Bitte nutzen Sie zum Drucken den Knopf rechts in der Symbolleiste direkt oberhalb des Dokuments. Die Druckfunktion Ihres Browsers liefert ansonsten leider keinen korrekten Ausdruck.
Ursula Weber: Prosopographie des Sāsānidenreiches im 3. Jahrhundert n. Chr.
Warhandad_Herr_von_Andegan
*Warhāndād , Herr von Andēgān

© 22.11.2019 C Seite 1/14

Vorwort Abkürzungsverzeichnis Personenregister Orts- und Sachregister

Griechisches Wörterverzeichnis Karte des Sāsānidenreiches

NPi I: Introduction NPi II a: Main part a NPi II b: Main part b NPi III: Conclusion

ŠKZ I: Genealogie ŠKZ II: Hofstaat Pābags ŠKZ III: Hofstaat Ardašīrs I.

ŠKZ IV: Hofstaat Šābuhrs I. ŠKZ V: Frauen


*Warhāndād1, Herr von Andēgān (xwadāy)
[NPi II a 10; II b 5]


B:
Epigraphische Quellen:
Pāikūlī-Inschrift (NPi) - Ausschnitte aus:
H.Humbach/P.O.Skjaervø, The Sassanian Inscription of Paikuli. P.1-3. Wiesbaden, Teheran 1978-
1983. - NPi: P.O.Skjaervø, NPi, Part 3.1 §§ 16, 23, 32, 44, 46.

Neufund von 19 Blöcken der Pāikūlī-Inschrift durch C.G.Cereti und G.Terribili2:
C.G.Cereti/G.Terribili, The Middle Persian and Parthian Inscriptions on the Paikuli Tower. New
Blocks and Preliminary Studies. In: IrAnt 49(2014) 347-412.

NPi: § 16: mpI B 4,02: [.....ZY ? 'wnd]ykn MROHY; paI a 8-10,06: wrtrg[n]- .... = [*Warhāndād (?)
Lord of Undīgān].
Übers.: § 16: Thereafter Šābuhr the Hargbed, and Narseh the Prince, son of Sāsān, [and] Pābag the
Bidaxš, and Ardaxšēr the Hazārbed, and Raxš the General, and Ardaxšēr [Surēn], and Ohrmazd
Warāz, (and) [*Warhāndād (?) Lord of Undīgān], and the remaining Princes and Grandees [and]
Householders and Nobles and Persians and Parthians who were the greatest, the foremost and the
noblest among the Servants of the House - as was fitting - took [the advice ?] of the gods and
Ourselves and sent messengers [to] Us.

§ 23: mpI B 9,06-10,06: [.............]'t [ZY ? -------] M(ROH)[Y]]; paI: b 4,04-5,04: W w[r]t[r]gn[..]
'wndykn hwtwy.
Übers.: And he did/must not allow anybody [to do harm ?] to [...]. And he sent/must send
*Warhāndād (?), Lord of Undīgān with horses and men to the border of Xūzestān, and he
instructed/must instruct him that: ...

§ 32: mpI C 1-2,05 [ca. 12 ll. --; paI c 6,02: hier fehlt der Name *Warhāndāds in der mittel-
persischen und parthischen Version; dieser ist aus protokollarischen Gründen vor Kerdīr, mowbed
des Ohrmazd, einzuordnen.
Übers.: "When We near (...) We arrived [in] Asōrestān at this place where this monument has been
made, then Šābuhr the Hargbed, and Pērōz the Prince, and Narseh the Prince, son of Sāsān, and Pā-
bag the Bidaxš, and Ardaxšēr the Hazārbed, and Ardaxšēr Surēn, and Ohrmazd Warāz, [and
*Warhāndād ? Lord of Undīgān,] and Kirdēr the Mowbed of Ohrmazd3, and [...]z-narseh Kāren, and

1 Der Asteriskos vor dem Namen dieses Würdenträgers weist auf die nicht gesicherte Lesung seines
Namens hin [so Ph.Huyse]. - Die *Warhāndād betreffenden Stellen der Inschrift von Pāikūlī sind fett
gedruckt.
2 Der Text der Inschrift von Pāikūlī bezieht sich auf die Edition von H.Humbach und P.O.Skjaervø. In
grüner Schrift sind die neuen Lesungen der von C.G.Cereti und G.Terribili entdeckten Texte in die
Inschrift von Pāikūlī eingesetzt worden.
3 Bemerkenswert ist, dass Kerdīr, mowbed des Gottes Ohrmazd, das Oberhaupt der zoroastrischen
Geistlichkeit, hier in den Kreis der vuzurgān, der bekanntesten Adelsgeschlechter integriert ist. Noch
unter Wahrām II. war er in den Adelsstand erhoben worden.

*Warhāndād , Herr von Andēgān

© 22.11.2019 C Seite 2/14
Pērōz - Šābuhr4 [...] the first (?) [of the ...?], and Raxš the General, and Ardaxšēr Tahmšābuhr, and
Ādurfarrbay [..., and ...] Secretary of the Finances, and J̌ōygird the Cupbearer, [and] likewise the
Princes and Grandees and Nobles and Householders and Satraps and Accountants (and)
Storekeepers (? not Pa) and the remaining Persians and Parthians who were in Nōdšīrogān,
Garmigān and Syārazūr, all together they came to Xāyān ī Nīkātrā to meet Us, here in Our presence,
where this monument has been built.

§ 44: s. C.G.Cereti/G.Terribili, ibid. (2014) 367; 368 Anm. 56.
APšn '](wnd)ykn MROHY (P) [W] N SWSYA W GBRA OL LOYŠE SGYTN...
"...and the Lord of Undīgān took their lead with horses and men. From Our (court) they went (at) an
evil time. (But) it was a worse (?) (time? for him ?) who had placed (his) horsemen in front of Ngwdy".

§ 46: G.C.Cereti/G.Terribili, ibid. (2014) 367: "...King of Mēšān and Wahnām (had) not yet arrived at
the border of Asōrestān..."
H.Humbach/P.O.Skjaervø: NPi 3.1(1983) 50: And the King of Mēšān and Wahnām [had] not yet (?)
arrived at the border of Asōrestān [when ...?] army (?) [...] foot-soldiers [and ... who were ?] in that
army with the King of Sakas departed (?) away [from ?] there (?) and came to [...] the Lord of
Undīgān. And the Lord of Undīgān sent them to Our Court.


Šābuhr-Inschrift [ŠKZ]:
M.Back, Die sassanidischen Staatsinschriften [SSI]. Leiden. Téhéran 1978. (AcIr.18.) - Ph.Huyse,
Die dreisprachige Inschrift Šābuhrs I. an der Kaʻba-i Zardušt (ŠKZ). Bd 1-2. London 1999. (Corpus
Inscriptionum Iranicarum. P. III, 1,1,1-2.) - F.Canali de Rossi, Iscrizioni dello Estremo Oriente Greco:
un repertorio a cura di F.Canali de Rossi. Bonn (2004) Nr. 261. (Inschriften griechischer Städte aus
Kleinasien.65.)


Literarische Quellen:
Manichaean Homilies. With a Number of hitherto Unpublished Fragments. Ed. by N.A.Pedersen.
Turnhout 2006.(Corpus Fontium Manichaeorum: Series Coptica.II.)

Histoire Nestorienne (Chronique de Séert), première partie, texte arabe avec traduction française par
A.Scher. Paris 1908. - Repr. Turnhout 1971. (Patrologia Orientalis t. IV, fasc. 3, no 17.)


P:
Im Thronfolgestreit des Jahre 293 n.Chr. kämpfte Vizekönig →Narseh [ŠKZ I 4]5
von Armenien, der jüngste Sohn →Šābuhrs I., gegen seinen Großneffen →Wahrām
III. um die Thronfolge im Sāsānidenreich. Nach dem Zeugnis der Pāikūlī-Inschrift ge-
hörte *Warhāndād, Herr von Andēgān, zum unmittelbaren Umfeld des Königs
Narseh. In diesen Auseinandersetzungen war es seine Aufgabe, militärische
Konflikte zu meistern.
Die Herren6 (Herrscher) von Andēgān zählten bekanntlich zu den vornehmsten
Adelsgeschlechtern des Sāsānidenreiches, deren Mitglieder im Laufe der Geschichte

4 § 32: Die beiden hier grün geschriebenen Namen Pērōz-Šābuhr und Ādurfarrbay fanden sich auf
den von C.G.Cereti und G.Terribili gefundenen Inschriftenblöcken der Inschrift von Pāikūlī und stellen
Anhänger König Narsehs von Armenien dar. Dieser Ādurfarrbay sollte nicht mit Ādur-Farrōbay dem
König von Mēšān verwechselt werden. Die nicht gesicherte Ortsangabe [and Xūzestā?]n - so bei
P.O.Skjaervø - konnten die beiden Forscher auf Grund des neuen Blocks durch Nōdšīrogān
(Adiabēnē) [hier grün] ersetzen.
5 U.Weber, Narseh, König der Könige von Ērān und Anērān. In: IrAnt 47(2012) 153-302. - s. die über-
arbeitete Internetversion (2019) in dieser Prosopographie (2002ff.).
6 In der dreisprachigen Šābuhr-Inschrift finden sich folgende Schreibungen dieses Titels: mpI
MROHY (Aramäogramm), paI hwtwy/xwadāy, grI A bzw. A. - Zum Gebrauch dieses Ti-
tels s. Ph.Huyse, ŠKZ 2(1999) 16f., § 1.12.

*Warhāndād , Herr von Andēgān

© 22.11.2019 C Seite 3/14
herausragende Ämter innehatten7. Nach dem Zeugnis der beiden großen Königsin-
schriften8 gliederte sich der Adel im 3. Jahrhundert n.Chr. in vier Rangstufen: šahrdā-
rān, vāspuhragān, vuzurgān und āzādān9.
Zu den šahrdārān zählten lokale Dynasten, die als Vizekönige wichtige Reichsge-
biete selbständig regierten. Diese Aufgabe übernahmen häufig die Söhne des Groß-
königs: →Ohrmezd-Ardašīr regierte als Großkönig (wuzurg šāh) in Armenien,
→Šābuhr als König von Mēšān und Narseh als König von Hindestān, Sagestān und
Tūrān bis ans Meeresufer, danach als König von Armenien.
Die vāspuhragān, griechisch D   umfassten die Mitglieder der erweiterten
sāsānidischen Königsfamilie - "ohne direkte Abkunft vom Herrscher"10.
Zur Gruppe der vuzurgān gehörten die bekanntesten Adelsgeschlechter, die der
Wārāz, der Sūrēn, der Andēgān und der Kārin, einschließlich der übrigen Mitglieder
des iranischen Hochadels.
Die unterste Rangstufe setzte sich zusammen aus den āzādān als Vertreter der
weiteren adeligen Familien.
Innerhalb der Hierarchie des Königshofes11 hatten die Adelsgeschlechter der vuzur-
gān ihren protokollarischen Rang gleich nach den königlichen Prinzen, dem Vizekö-
nig [bidaxš] und dem Chiliarchen (hazāruft).
Unter den vier adligen Familien der vuzurgān nahmen die Herrscher von Andēgān
stets den dritten Rang12 ein. Auch in der Pāikūlī-Inschrift, die eine leicht veränderte
Rangordnung der Adelsgeschlechter aufweist (§ 16: Sūrēn, Wārāz und Andēgān),
stehen wiederum die Herrscher von Andēgān auf Rang drei13.
Die Namen von zwei weiteren Vertretern dieser Familie sind durch die Šābuhr-In-
schrift bekannt: →Sāsān von Andēgān [ŠKZ III 12] am Hofe Ardašīrs I. und →Narseh
von Andēgān [ŠKZ IV 15] am Hofe Šābuhrs I. Es mag überraschen, dass
→Ardawān, der Herrscher von Dēmāwend [ŠKZ IV 27], am Hofe Šābuhrs I. zwölf
Ränge tiefer als Narseh von Andēgān platziert ist, obwohl Ardawāns Herrschaft
flächenmäßig größer gewesen sein wird als das relativ kleine Andēgān14. Daraus
ergibt sich, dass allein die vornehme Abstammung das entscheidende Kriterium für
die Rangordnung am Königshofe war.
Eine eindeutige Lesung von *Warhāndāds15 persönlichem Namen ist wegen der
bruchstückhaften Überlieferung nicht möglich16. Dagegen ist sein Titel "Herr" im

7 F.Justi, Iranisches Namenbuch (1895) 16; vgl. die vier Namensträger. - R.Gyselen, The Great
Families in the Sasanian Empire: Some Sigillographic Evidence (2008) 107 und Anm. 4.
8 Ph.Huyse, Die dreisprachige Inschrift Šābuhrs I. an der Kaʻba-i Zardušt (ŠKZ) 1[1999] 55, § 42; 58, §
45-46; 2(1999) 136. - P.O.Skjaervø, NPi 3.1(1983) 33f., § 16; 37, § 23; 41, § 32; 50, § 46. - ŠH:
Šābuhr-Inschrift von Hāǰǰīābād: M.Back, ibid. (1978) 373-374; hier 373-374: "Und als Wir diesen Pfeil
schossen, da schossen Wir vor den Königen, Prinzen, Fürsten und Adligen..."
9 Z.Rubin, Nobility, Monarchy and Legitimation under the Later Sasanians. In: The Byzantine and
Early Islamic Near East. VI. Elites old and new in the Byzantine and Early Islamic Near East (2004)
235-273; hier 243-247.- J.Wiesehöfer, Das antike Persien (42005) 228f. - H.Börm, Prokop und die
Perser (2007) 126-142; hier 128.
10 J.Wiesehöfer, ibid. (42005) 228f.
11 Z.Rubin, ibid. (2004) 244f.
12 M.-L.Chaumont, États vassaux dans l'empire des premiers Sassanides (1975) 138. - Narseh bestä-
tigte in seiner Inschrift (§ 16), dass die Andēgān zu den "bedeutendsten, besten und edelsten" seiner
Untertanen gehörten.
13 P.O.Skjaervø, NPi 3.1(1983) 33f., § 16: Sūrēn, Wārāz und Andēgān; ibid. 41-43, § 32: Sūrēn,
Wārāz, Andēgān, Kirdēr, the Mowbed of Ohrmazd, and Kārin.
14 M.-L.Chaumont, ibid. (1975) 139.
15 Zum Namen *Warhāndād: M.Back, SSI (1978) 195, Nr. 64. - P.O.Skjaervø, NPi 3.1(1983) 130: Pa
wrtrg[n-]; 3.2 (1983) 44; 45, § 16; 60, § 23: P.O.Skjaervø nimmt an, dass sein Personenname ein
Kompositum darstellt und in § 23 (S. 60) der parthischen Version wrtrgn- zu lesen sei, vergleichbar
einer Namensform der Šābuhr-Inschrift MP 28: wrt<r>gnpt, Pa 22 wrtrgnpt, Gr. 54 . -

*Warhāndād , Herr von Andēgān

© 22.11.2019 C Seite 4/14
Sinne von "Herrscher" und der dazugehörige Landesname deutlich zu erkennen.
W.B.Henning17 wies daraufhin, dass der Landesname Andēgān bisweilen als Per-
sonenname missverstanden wurde. Des Weiteren fällt auf, dass die Schreibung des
Landesnamens in den beiden Königsinschriften des 3. Jahrhundert nicht einheitlich
überliefert ist: mpI 'ndyk'n (ŠKZ § 42) und 'wndykn (ŠKZ 46; NPi § 16; § 23; 46); paI
'ndykn (ŠKZ § 42; 46) und 'wndykn (NPi § 23; 46 [2x]; grI  und
 (ŠKZ § 42; 46)18. Auf diese Weise ergeben sich drei Namensansetzungen
für *Warhāndāds Herrschaft: Andēgān, Undēgān und Indēgān19 (Abb. 1).




Abb. 1: Der Herrschaftsbereich von Andēgān20.

Lokalisierung und Ausdehnung von Andēgān21 sind in der wissenschaftlichen Diskus-
sion bislang kontrovers erörtert worden. Während E.Herzfeld22 und M.Sprengling23

Ph.Huyse, ŠKZ 1(1999) 53, § 40: wrt<r>gnpt; 2(1999) 126, § 40,4. - Unsicher bei R.Schmitt,
Personennamen in parthischen epigraphischen Quellen (2016) 234, Nr. 568g: Warhrānpāt?, Herrscher
von Undigān (ʼwndykn).
16 NPi § 16: mpI: [.... ZY ? 'wnd]ykn MROHY; paI: wrtrg[n- ...............]. - NPi § 23: mpI: [.........]'t
[ZY ?......] M(ROH)[Y]; paI: W w[r]t[r]gn[..] 'wndykn hwtwy. - NPi § 32: hier Lücke von 12 Buchstaben;
protokollarisch sollte *Warhāndād zwischen Ohrmazd Warāz und dem mowbed Kerdīr positioniert
sein. - NPi § 44: mp: große Lücke; pa: '[trwprnbg ? = Ādur-Farrōbay, entgegen dieser Lesung von
P.O.Skjaervø, sehen C.G.Cereti/G.Terribili an dieser Stelle eher *Warhāndād als handelnde Person. -
NPi § 46: mpI.: [ ca. 10 Buchstaben..... 'wndy]k[n] MROHY; paI: ...........] (')wndykn [...........]. - mpI:
'wnd(yk)n MR[OHY ...............]; paI. 'wndykn hwtwy.
17 W.B.Henning, A Farewell to the Khagan of the Aq-Aqatärān. In: BSOAS 14(1952) 501-522; hier 510
Anm. 7: "The seat of the family is not known; perhaps Hindiyān/Hindīǰān (and Hinduwān by popular
etymology) at the head of the Persian Gulf.
18 M.-L.Chaumont, ibid. (1975) 138f. - Zur wissenschaftlichen Diskussion des Namens Andēgān s.
Ph.Huyse, ŠKZ 2(1999) 136, § 42,6.
19 Für *Warhāndād wird jedoch von mir die mittelpersische Version des Landesnamens Andēgān
bevorzugt.
20 E.Kettenhofen, Römer und Sāsāniden in der Zeit der Reichskrise, 224-284 n.Chr. Wiesbaden 1982.
(TAVO - Karte B V 11): Ausschnitt angefertigt nach Genehmigung des Autors.
21 E.Herzfeld, Paikuli. Monument and Inscription of the Early History of the Sasanian Empire 1(1924)
187. - E.Benveniste, Titres et noms propres en Iranien ancien (1966) 18-20. - M.-L.Chaumont, États

*Warhāndād , Herr von Andēgān

© 22.11.2019 C Seite 5/14
die Herrschaft von Andēgān weit im Osten, in Indien, festsetzten, leitete W.B. Hen-
ning den Landesnamen von Hindiyān bwz. Hindīǰān, von einem im Osten von Mēšān
liegenden Gebiet, ab. Diesen Vorschlag W.B.Hennings hat E.Kettenhofen in seiner
Karte des Sāsānidenreiches übernommen24. P.O.Skjaervø dagegen fasste Andēgān
als einen ethnischen Namen auf25.


*Warhāndāds Rolle im Thronstreit zwischen Wahrām III. und König Narseh
Man muss fragen, welche Rolle *Warhāndād von Andēgān in diesem für Narseh
von Armenien so überaus wichtigen Kampf um die Thronfolge im Sāsānidenreich
spielte. Die einzige Primärquelle, die im Jahre 293 darüber berichtet, ist die von
Narseh gesetzte Inschrift am Turm von Pāikūlī in ʻIrāqi-Kurdistān (Abb. 2, S. 6).
Überlieferungen der zweiten und dritten Tradition sind bis jetzt unbekannt. Es ist das
Verdienst H.Humbachs und P.O.Skjaervøs, die nur in einzelnen Blöcken erhaltene
und daher schwer entzifferbare Inschrift in der richtigen Reihenfolge zusammenge-
setzt, gelesen und gedeutet zu haben.
Einige Jahre nach Abschluss der Inschriften-Edition erhielt P.O.Skjaervø durch
A.D.H.Bivar Kenntnis von der Existenz eines bislang nicht bekannten Bruchstücks
der Pāikūlī-Inschrift. In diesem neuen Inschriftenblock erkannte P.O.Skjaervø den
bislang fehlenden Block E 1, der einige Details der Ereignisse deutlicher macht26. Die
einzelnen Etappen der Auseinandersetzungen im irakischen Teil Kurdistans lassen
sich nach Narsehs Beschreibung in der Inschrift gut nachvollziehen27.

Eine italienische wissenschaftliche Expedition unter der Leitung von C.G.Cereti
und G.Terribili gelang es, in der Umgebung des Pāikūlī-Turmes 19 kleinere
Inschriftenblöcke zu entdecken, die neue Erkenntnisse wie im Falle *Warhāndāds
lieferten. Auf einem dieser Blöcke konnten C.G.Cereti und G.Terribili sogar die
bislang unbekannte Bezeichnung des Pāikūlī-Turmes entdecken. Im zweiten
Paragraphen der Pāikūlī-Inschrift gibt König Narseh diesen Namen bekannt: "(This
is) the monument of Pērōz-Anāhīd-Narseh [= Narseh victorious by the grace of
Anāhīd] and we made this monument, because..."28. Den beiden Forschern zufolge
habe Narseh mit dieser Namensgebung zum Ausdruck bringen wollen, dass die
Göttin Anāhitā allein ihm als dem rechtmäßigen Erben der Dynastie den Sieg sichern
wollte.


vassaux dans l'empire des premiers Sassanides (1975) 138-139. - V.G.Lukonin, Political, Social and
Administrative Institutions, Taxes and Trade. In: CHI 3(2)[1983] 705f. - Ph.Huyse, ŠKZ 2(1999) 16f.
22 E.Herzfeld, Paikuli 1(1924) 127f.
23 M.Sprengling, Shahpuhr I, the Great on the Kaabah of Zoroaster (KZ). In: AJSLL 57(1940) 341-429;
hier 403f.
24 E.Kettenhofen, Das Sāsānidenreich. Wiesbaden 1993. (TAVO Karte B VI 3).
25 P.O.Skjaervø, NPi 3.1(1983) 83; 3.2(1983) 44f.
26 P.O.Skjaervø, A new Block from the Paikuli Inscription. In: Journal of Inner Asian Art and Archaeo-
logy 1(2006) 119-123.
27 P.O.Skjaervø, The Interpretation of the Paikuli Inscription (1976[1979]) 329-331.
28 C.G.Cereti/G.Terribili, The Middle Persian and Parthian Inscriptions on the Paikuli Tower. New
Blocks and Preliminary Studies. In: IrAnt 49(2014) 357, § 2, Anm. 41.

*Warhāndād , Herr von Andēgān

© 22.11.2019 C Seite 6/14


Abb. 2: Lage des Passes von Pāikūlī29
und des Ortes Hāyān ī Nīkātrā


Als Wahrām II.30 293 n.Chr. in Bēlāpāṭ starb, kam es noch im gleichen Jahr zur
Krönung seines Sohnes Wahrāms III. Seine Thronerhebung stieß jedoch bei König
Narseh von Armenien, beim Adel und bei Persern und Parthern auf erheblichen
Widerstand und drohte in einen Bürgerkrieg auszuarten. Anführer der Partei
Wahrāms III. war →Wahnām, Sohn des Tatrus [NPi II a 2; II b 5], der dessen
Krönung ohne Wissen des Königs Narseh von Armenien, des Adels und hoher
Würdenträger des Reiches durchgesetzt hatte. Getrieben von Machtgier und
persönlichem Profitstreben war es Wahnām gelungen, den schwachen und für das
Herrscheramt wohl nicht geeigneten Wahrām III.31 in ein Abhängigkeitsverhältnis zu
bringen.
Als Reaktion auf dessen Krönung ergriff eine große Zahl von Mitgliedern des
königlichen Hofes, viele Würdenträger der königlichen Regierung und ein Großteil
des Adels die Initiative, um Narseh in einem Brief aufzufordern, seine Ansprüche auf
den Thron des Sāsānidenreiches geltend zu machen32 und nach Ērānšahr zu
kommen. Nach ihrer Auffassung könnte Ērānšahr nur unter Narsehs Herrschaft in
Frieden und Zuversicht leben33. Zum engeren Kreis der Narseh-Anhänger gehörte

29 E.Kettenhofen, Tirdād und die Inschrift von Paikuli (1995) Abb. 1: Zeichnung von Ch.Bandomer,
Tübingen, auf der Grundlage von H.Humbach/P.O.Skjaervø, NPi Part 1(1978) Fig. 116 (Sketch-map
by G.D.Davary). - Abdruck nach Genehmigung des Autors.
30 U.Weber, Wahrām II., König der Könige von Ērān und Anērān. In: IrAnt 44(2009) 559-643. - s. auch
die in 2018 bearb. Internet Ausgabe in U.Weber, Prosopographie 2002ff.
31 Histoire Nestorienne (Chronique de Séert). Ière partie (1971) 254,8: " Il était faible de corps et sujet à
toutes les maladies ».
32 P.O.Skjaervø, NPi 3.1(1983) 34f., § 18: "May the King of Kings graciously move from Armenia hither
to Ērānšahr. And (as for) the Glory and the realm and His Own throne [and] honour, which (His)
ancestors received from the gods, may (He) [take (them) back from ?] the evil[doers of = against ?]
gods and men. [And may He keep ? Ērān ?]šahr safe (?) till the last!".
33 P.O.Skjaervø, NPi 3.1(1983) 32, § 13: "He (/they) [...] ... the family of Sāsān (?) and the men (?) of
the whole realm the King of Armenia (?) - s. Anm. 43, S. 9.

*Warhāndād , Herr von Andēgān

© 22.11.2019 C Seite 7/14
auch *Warhāndād von Andēgān, dessen Name in den beiden ersten Personenlisten
der Pāikūlī-Inschrift an achter Stelle genannt wird (§ 16 und § 32)34.


I. - II. Personenliste der Pāikūlī-Inschrift 35: §§ 16 und 32. Anhängerschaft König Narsehs

Warahrān [III], King of Kings, son of Warahrān [II]
Wahnām, son of Tatrus [NPi II a 2]

§ 16: I. Personenliste (8 Personen) § 32: II. Personenliste (16 Personen)

1. Šābuhr the Hargbed 1. Šābuhr the Hargbed [NPi II a 3]
2. and Narseh the Prince, son of Sāsān 2. and Pērōz the Prince [NPi II a 4]
3. [and] Pābag the Bidaxš 3. and Narseh the Prince, son of Sāsān [NPi II a 5]
4. and Ardašīr the Hazārbed 4. and Pābag the Bidaxš [NPi II a 6]
5. and Raxš the General 5. and Ardašīr the Hazārbed [NPi II a 7]
6. and Ardašīr [Surēn] 6. and Ardašīr Surēn [NPi II a 8]
7. and Ohrmazd Warāz 7. and Ohrmazd Warāz [NPi II a 9]
8. (and) *Warhāndād (?) Lord of Andīgān 8. [and *Warhāndād ? Lord of Andīgān] [NPi II a 10]
9. and Kirdēr the Mowbed of Ohrmazd [NPi II a 11]
10. and [...]z-narseh Kāren [NPi II a 12]
11. and Pērōz - Šābuhr [NPi II a 13] 36
12. and Raxš the General [NPi II a 14]
13. and Ardašīr Tahmšābuhr [NPi II a 15]
14. and Ādurfarrbay [NPi II a 16]
15. [..., and ...] Secretary of the Financies [NPi II a 17]
16. and J̌ōygird the Cupbearer [NPi II a 18]

II. Main Part II b) (NPi §§ 33-62): 7 Personen

1. Wahrām, King of Sakas [NPi II b 1]
2. Wahnām, son of Tatrus [NPi II b 2]
3. Ādur-Farrōbay, King of Mēšān [NPi II b 3]
4. Ardašīr the hazārbed [NPi II b 4]
5. *Warhāndād (?) the Lord of Andēgān [NPi II b 5]
6. Narseh (?) ī Abzūdxwarrah [NPi II b 6]
7. Narseh (?) ī Bayšābuhr, the Landholder [NPi II b 7]


Noch vor seiner Ankunft auf dem Pass von Pāikūlī gab Narseh dem hargbed
→Šābuhr [NPi II a 3] die Anweisung, *Warhāndād von Andēgān an die Grenze von
Ḫūzistān zu entsenden. Seine Aufgabe sollte es sein, den Übergang zur Provinz
Āsūristān zu bewachen, in der Ktēsiphōn, das Zentrum des Reiches, lag. Gleichzeitig
erhielt *Warhāndād den Auftrag, Wahrām III. und Wahnām einen Waffenstillstand
anzubieten. Falls beide auf diesen Vorschlag eingingen, sollte *Warhāndād vom
Kampfe absehen, beide nach Āsūristān führen und dort unter Gewahrsam halten.
Aus dieser Maßnahme geht eindeutig hervor, dass Narseh *Warhāndād für befähigt
hielt, die Gegenoffensive zu seinen Gunsten zu führen. Es ist festzuhalten, dass
*Warhāndād in diesem Thronstreit als militärischer Kontrahent Wahnāms auftrat.

34 Zum engsten Kreis von acht namentlich genannten Parteigängern des Narseh gehörten neben
*Warhāndād von Andēgān folgende hohe Würdenträger: der →hargbed Šābuhr, →Prinz Narseh,
Sohn des Sāsān, der →bidaxš Pābag, der →hazārbed (Chiliarch) Ardašīr, der →spāhbed (Heerführer)
Raxš, →Ardašīr Sūrēn und →Ohrmazd Wārāz.
35 Nach P.O.Skjaervø, NPi 3.1(1983) 33f.: § 16. - 3.1(1983) 41-43: § 32. - 3.1(1983) 43-56: §§ 33-62.
36 C.G.Cereti und G.Terribili wird der Name dieser bisher unbekannten Persönlichkeiten auf einem der
neu gefundenen Inschriftenblöcke der Pāikūlī-Inschrift verdankt: iidem, ibid. (2014) 363 (§ 32):
[p]rg[wz] š(h)y[pwr]: Pērōz-Šābuhr [NPi II a 13] und W (')trwp(rn)bg: Ādurfarrbay [NPi II a 16].


*Warhāndād , Herr von Andēgān

© 22.11.2019 C Seite 8/14
Auch →Raxš [NPi II a 14]37, der nominelle Oberbefehlshaber (spāhbed) und einer
der Anhänger des Narseh, hätte für dieses Amt zur Verfügung stehen können38.
Dass Narseh *Warhāndād vorgezogen hatte, ergibt sich wohl aus seiner adligen
Herkunft und Zugehörigkeit zum Stand der vuzurgān innerhalb des Hofstaates.
Das entscheidende Treffen König Narsehs mit seiner Anhängerschaft fand im
Pass von Pāikūlī an dem Ort Hāyān ī Nīkātrā39 statt, wo auch die Pāikūlī-Inschrift
später ihren Platz fand. Es spricht viel dafür, dass Narseh an diesem Ort auch von
seinen Anhängern zum Großkönig proklamiert wurde (§ 32).
Nachdem Wahnām von Narsehs Vorgehen Kenntnis erhalten hatte, von Armenien
nach Ērānšahr zu ziehen, trennte er sich anscheinend40 von Wahrām III. und zog
nach Mēšān, in den Süden Mesopotamiens, um ein Bündnis mit →Ādur-Farrōbay,
dem König von Mēšān, gegen Narseh, den König von Armenien, zu schließen41.
Wahnāms Botschaft an Ādur-Farrōbay enthielt ein außergewöhnliches Angebot,
indem er ihm als Belohnung (P.O.Skjaervø: NPi § 35) ein Diadem"42 in Aussicht

37 In der Šābuhr-Inschrift tritt nur ein spāhbed gleichen Namens am Hofe Ardašīrs I. (ŠKZ III 17) auf.
Eine Gleichsetzung dieses Würdenträgers mit dem spāhbed Raxš der Pāikūlī-Inschrift ist hingegen
wegen des zeitlichen Abstands von 30 Jahren eher unwahrscheinlich; hier könnte es sich aber um
einen Nachkommen handeln, wie einige Gelehrte hervorheben: W.B.Henning, Notes on the Great
Inscription of Šāpūr I. In: Prof. Jackson Memorial Volume (1954) 40-54; hier 51. - Ebenf. abgedr. in:
Selected Papers. Band 2. Leiden, Téhéran (1977) 415-429; hier 426.(Acta Iranica.15.) - A.Maricq, Res
Gestae Divi Saporis. In: Syria 35(1958) 295-360; hier 324. - P.O.Skjaervø, NPi 3.2(1983) 44. -
Ph.Huyse, ŠKZ 2(1999) 138. - Zur Funktion des spāhbed s. Ph.Gignoux, Le spāhbed des Sassanides
à l'Islam. In: JSAI 13(1990) 1-14; hier 3. - Ph.Huyse, ŠKZ 2(1999) 139.
38 Vgl. die unterschiedliche protokollarische Rangfolge in den beiden Personenlisten der §§ 16 und 32
hier auf S. 7.
39 Es ist das Verdienst W.B.Hennings [A Farewell to the Khagan of the Aq-Aqatärān. In: BSOAS
14(1952) 501-522; hier 520. - Ebenf. abgedr. in: Selected Papers. Band 2. Leiden, Téhéran (1977)
387-408.(Acta Iranica.15.)], diesen Ortsnamen richtig rekonstruiert und gelesen zu haben:
"(N)[Y]DKTL'[Y] or (N)[Y]DKTL'[N] and identify Hāyān īg N. with Nīqātōr-Āwānā (Syriac Nyqṭwr-'wn'), a
place of unknown situation within the confines of the Nestorian metropolity of Bē Garmai, to which
Paikuli and its neighbourhood belonged". - s. G.Hoffmann, Auszüge aus Syrischen Akten persischer
Märtyrer (1880) 48 Anm. 417. - Zur geographischen Lage des Passes von Paikuli s. hier S. 6, Abb. 2.
- V.Popp(I-III)/H.Humbach(IV), Die Paikuli-Inschrift im Jahre 1971. In: Baghdader Mitteilungen 6(1973)
99-109.
40 Wegen des lückenhaftes Befundes der Narseh-Inschrift (§ 33) bevorzugte P.O.Skjaervø eine
zurückhaltende Formulierung des Sachverhalts: "On hearing about all this, Wahunam apparently left
Wahram, probably somewhere in northern Khuzistan..." [The Interpretation of the Paikuli Inscription.
In: Akten des VII. Internationalen Kongresses für iranische Kunst und Archäologie, Berlin (1976[1979])
329 = 1.2.2.
41 § 34, S. 365 [nach C.G.Cereti/G.Terribili]: "Wahnām by his own sorcery sought help from Ādurfarr-
bay King of Mēšān (against) Us ... Sāsān (?) ... the King of Armenians, ... and he sent a message to
the King of Mēšān, that ..."
42 Dass Ādur-Farrōbay wirklich ein Diadem in Aussicht gestellt worden ist, wie P.O.Skjaervø dem Text
entnahm, beantwortet die von C.G.Cereti und G.Terribili ergänzte Lesung eines neu gefundenen
Textes:
Hier zunächst die Textfassung von 1983: P.O.Skjaervø, NPi 3.1(1983) 45, § 35: D 5,02 - D 6,02: [--
ca. 15 ll. -- dyd ?]ymy myš'n MLKA; 45, § 35: D 7,02 - D 8,02: YHBWNn OD 'lmn'n MLKA LHYK
'nd[..]n.
c 5-6,05: ................... c 7,05-9,05: MLKA YNTNWn HN 'rmnyn.
"May the King [of Mēšān ?] come forth. If another is the page (?) of the King of Sakas, then also the
King of Mēšān [...] this [...] I shall give the King of Mēšān a Diadem (?), as long as (or: until?) ... far
away the King of Armenia (= Narseh?). - Kommentar: id., NPi 3.2(1983) 26, § 4. -
Dazu vgl. P.O.Skjaervø, NPi 3.1(1983) 51f., § 51: ...then he detached the big [...] Diadem (mp. E 9,02:
LBA dydymy) from (his) head and threw (it ?) away (?) from the throne...and [...] the honour. - Hier
reißt sich Wahrām das große Diadem vom Kopf als Ausdruck seiner Unterwerfung.
[Der Fettdruck der Wörter Diadem und LBA dydymy gehen auf die Verfasserin zurück.]


*Warhāndād , Herr von Andēgān

© 22.11.2019 C Seite 9/14
stellte, solange der König von Armenien43 noch fern sei. Aufhorchen lässt aber eine
durch einen Neufund erweiterte Textstelle von C.G.Cereti/G.Terribili: Hier verspricht
Wahnām nicht nur ein Diadem, sondern dieses große Diadem (NPi § 35), das im
Allgemeinen nur auf die Krone des šāhān šāh hinweisen kann44. Erinnert sei an die
Erwähnung des großen Diadems im Kölner Mani-Kodex, als "König Schapur, sein
Sohn, sich das Großdiadem ( ) aufsetzte...".
An einer zweiten Stelle ist in einer unversehrten Textzeile (§ 51) erstaunlicher-
weise nochmals die Rede von einem großen Diadem (LBA dydymy). In dieser
Szene reißt sich Wahrām III. die Krone vom Kopf und entledigt sich seiner
großköniglichen Insignie als Ausdruck seiner Unterwerfung unter König Narseh. In
beiden erwähnten Texten handelt jeweils ein šāhān šāh von Ērānšahr, kein Vizekö-
nig eines šahr; er bedient sich der Reichskrone als äußeres Zeichen seiner
Königsherrschaft. Dass es sich in der Tat um die Reichskrone handeln muss, beweist
außerdem die Gleichsetzung von LBA dydymy mit dem   in der
Pāikūlī-Inschrift und im Kölner Mani-Kodex.

Der Pāikūlī-Inschrift zufolge eilte Ādur-Farrōbay daraufhin Wahrām III. und
Wahnām zu Hilfe, indem er den Tigris überschritt und mit einem Heer45 nach
Ḫūzistān46 zog. Fest steht, dass Narsehs militärischer Befehlshaber *Warhāndād
sich mit zwei Kontrahenten, mit Wahnām und Ādur-Farrōbay, auseinanderzusetzen
hatte.
Dass die Thronstreitigkeiten letztlich zugunsten Narsehs ausgingen, lag wohl ent-
scheidend an einem Stimmungswechsel innerhalb der Truppen Wahrāms III. Noch
bevor Ādur-Farrōbay und Wahnām [NPi § 46] die Grenze zu Asūrestān erreicht
hatten, fiel ein Teil ihrer Armee von Wahrām III. ab und lief zu *Warhāndād von
Andēgān über, der sie zu König Narseh schickte47. Dies war der Wendepunkt im
Kampf um den sāsānidischen Königsthron und besiegelte die Niederlage des
Rebellen Wahnām und seines politisch von ihm abhängigen Wahrām III., ohne dass
es zu militärischen Einsätzen gekommen war.
Daraufhin sandte Narseh einen Brief an Wahrām III. mit der Aufforderung, sich zu
ergeben, da er sich auf eine ungehörige Art und Weise des Thrones bemächtigt

Vgl. dazu die neue Ergänzung von C.G.Cereti/G.Terribili: ibid. (2014) 365 (§ 35): [....šw]gwn (Z)NE
RBA ........ mit der Übersetzung S. 366: "... just as I shall give this great diadem to the King of Mēšān
until the king of Armenia ... is far". - Zum Diadem s. auch H.Humbach/P.O.Skjaervø, NPi 3.2(1983)
71f.: § 35; 83: § 51. -
43 Diese Stelle gibt eine Antwort auf die wohl immer noch umstrittene Frage, ob Narseh in Armenien
den Titel eine Großkönigs (wuzurg šāh) getragen hat wie sein Bruder und Vorgänger Ohmezd-Ardašīr
oder den herabgestuften Titel eines 'Königs von Armenien. Fest steht, dass an dieser unversehrten
Textstelle von keinem Großkönig Narseh die Rede; Narseh bezeichnet sich in seinem von ihm selbst
in Auftrag gegebenen Dokument als 'König von Armenien'.
44 Kölner Mani-Kodex. Hrsg. und übers. von L.Koenen und C.Römer. Opladen (1988) 11 = p.18).
(Papyrologica Coloniensia.XIV.) - s. auch M.-L.Chaumont, Corégence et avènement de Shāhpuhr 1er.
In: Mémorial Jean de Menasce. Louvain (1974) 133-146; hier 140; 142.
45 P.O.Skjaervø, NPi 3.1(1983) 46, § 38: D 6,03 SWSYA W GBRA Pferden und Menschen.
46 Vgl. die Ausführungen W.Sundermanns in der Rezension zu H.Humbach/P.O.Skjaervø [NPi Part 1-
3(1978-1983). In: Kratylos 28(1983) 82-89; hier: 84]. Zu Recht weist W.Sundermann daraufhin, dass
sich die Feinde Narsehs bei Ausbruch der Thronstreitigkeiten nicht in Asūristān, sondern in Ḫūzistān
aufgehalten haben. Bēt-Lāpāṭ wird somit nicht nur der Krönungsort Wahrāms III., sondern auch der
Ausgangspunkt seines Kriegszugs gegen Narseh gewesen sein. Bestätigt wird diese Vermutung
durch eine Nachricht in der Pāikūlī-Inschrift. Danach schickte Šābuhr, der hargbed des Reiches, den
Herrscher von Undīgān von Asūristān aus an die Grenze von Xūzistān, um Wahrām III. und Wahnām
im Kampf zu stellen.
47 P.O.Skjaervø, NPi 3.1(1983) 50, § 46.

*Warhāndād , Herr von Andēgān

© 22.11.2019 C Seite 10/14
habe. Nach Wahrāms Rücktritt erst wären die Adeligen und Würdenträger frei, zu
entscheiden, wer König in Ērānšahr werden könne. Angesichts der zu erwartenden
Niederlage unterwarf sich Wahrām III. König Narseh und verzichtete auf seinen
Thronanspruch48. Als auch Wahnām die Erfolglosigkeit seiner Unternehmungen
einsah, gab er den Kampf auf. Auf Narsehs Befehl wurde Wahnām festgenommen,
auf einen verstümmelten Esel gebunden und nach Warahrām-Šābuhr49, an Narsehs
Hof gebracht. Nach Aussage der Pāikūlī-Inschrift ließ Narseh sowohl Wahnām, als
auch alle anderen an der Verschwörung beteiligten Personen bestrafen (§§ 61-63)50.
Man muss fragen, welche Konsequenzen sich aus der Verleihung der Reichskrone
an Ādur-Farrōbay ergeben hätten, wenn die Koalition zwischen Wahrām III.,
Wahnām und Ādur-Farrōbay gesiegt hätte. Es ist davon auszugehen, dass Wahnām
seinen Plänen (NPi § 6) entsprechend in einer hohen Stellung die Regierungsgewalt
an sich gerissen hätte.
Die Pāikūlī-Inschrift ist als Legitimationsschrift des Narseh zu verstehen. Sie stellt
den Versuch dar, seinen Anspruch auf die Thronfolge zu rechtfertigen51. Narseh war
offenbar bemüht, nicht als berechnender Usurpator52 aufzutreten. Er legte großen

48 P.O.Skjaervø, NPi 3.1(1983) 51f., § 51.
49 Die Stadt Warahrām-Šābuhr, die m. E. bisher nicht zu lokalisieren ist, dürfte dem Fortgang der
Handlung nach wohl in Āsūrestān gelegen haben, wo sich auch die Hauptstadt des Reiches
Ktēsiphōn befand. -
Der Name dieser Stadt wryhrmšhypwhr ist in § 50 nur in der parthischen Version: paI: 15,04-16,04
vollständig erhalten: wryhrmšhypwhr (bei P.O.Skjaervø und C.G.Cereti). Dagegen ist im § 59: paI: e
3,02 (bei P.O.Skjaervø) von dem Städtenamen nur der letzte Buchstabe "r" übrig geblieben: s. die
eckige Klammer in NPi 3.2(1983) 83; in § 59 dagegen überliefert die mittelpersische Version nahezu
den ganzen zweiten Teil des Namens: mpI 13,05: wlhl'mš]hpwhry.
C.G.Cereti/G.Terribili, ibid. (2014) 374, § 50: ...šp are. And We in great elation and with a happy heart
[went] to Āsōrestān, to [... and] settled in (?) the city of Wahrām-Šābuhr ... - § 59: And Bay-Šābuhr the
Landholder ... bound Wahnām and brought him bound on a maimed donkey to the city of Wahrām-
Šābuhr, to Our Court.
50 Zur Bestrafung Wahrāms III., Wahnāms und Ādur-Farrōbays s. Wahrām III. in U.Weber,
Prosopographie 2002ff.; bearb. Version 2018.
51 U.Weber/J.Wiesehöfer, König Narsehs Herrschaftsverständnis. In: Commutatio et contentio. Studies
in the Late Roman, Sasanian and Early Islamic Near East. In Memory of Z.Rubin (2010) 89-132.

52 Wie gegensätzlich Narsehs Handlungsweise beurteilt wurde, zeigen exemplarisch folgende
Beiträge: A.Christensen, L'Iran sous les Sassanides (21944) 231: "Après la mort de Vahrām II en l'an
293, son fils Vahrām III monta au trône, mais son règne ne dura que quatre mois. Le grand-oncle du
jeune roi, Narseh, fils de Shāhpuhr I, se révolta contre lui et remporta la victoire ». - W.Enßlin,
Wahram III. In: RE VII A 2(1948) 2081: "Nach Agathias wurde er schon nach vier Monaten der
Herrschaft beraubt durch seinen Großoheim Narseh-Narses". - W.B.Henning, A Farewell to the
Khagan of the Aq-Aqatärān. In: BSOAS 14(1952) 501-522; hier 517: "The inscription of Paikuli is a
monument to a mean spirit. Its object is to tell us why, and how, Narseh ousted his great-nephew,
Bahrām iii, from the kingship; that is all". - R.N.Frye, Remarks on the Paikuli and Sar Mašhad
Inscriptions. In: HJAS 20(1957) 702-708; hier 703: "Indeed the whole purpose of Paikuli is different, for
it is a monument of justification for the usurpation of the throne by Nerses". - M.-L.Chaumont, Re-
cherches sur les institutions de l'Iran ancien et de l'Arménie. II. Le titre et la fonction d'argapat et de
dizpat. In: JA 250(1962) 11-22; hier 14: "On a certaines raisons, de penser que ce dernier [Narseh] a
dû son trône non tant à son bon droit - son avènement ressemblerait plutôt à une usurpation - qu'au
zèle d'une faction de la noblesse dont le chef aurait été le commandant de forteresse Šāhpuhr ». -
V.G.Lukonin spricht von einem Staatsstreich des Narseh s. Varachran II i Narseh. In: VDI [1964(3)]
56. - W.Hinz, Altiranische Funde und Forschungen (1969) 189: "Erst als Bahrām II. 293, kaum
34jährig starb und dessen 58jähriger Onkel Narseh den Thron an sich brachte, von dem er den
minderjährigen Bahrām III. nach viermonatiger Herrschaft verdrängte, sank Kardērs Stern". - W.Felix,
Antike literarische Quellen zur Außenpolitik des Sāsānidenstaates 1(1985) 111: "Dagegen schweigt
Agathias über das Verhältnis von Narsē zu seinem Großneffen Bahrām III., den er stürzte". - 112:
"Auf Bahrām II. ... folgte in dem mit 9. September 293 beginnenden neuen Jahr zunächst die
viermonatige Regierung Bahrāms III. (...) und hernach dessen Sturz durch Narsē". - K.Schippmann,

*Warhāndād , Herr von Andēgān

© 22.11.2019 C Seite 11/14
Wert darauf, die Legitimität seines Handelns bei Beachtung der seit Ardašīr I. prakti-
zierten Königswahl eines Thronprätendenten zu beweisen53. Indem Narseh die im
Wortlaut wiedergegebenen Briefe und die ausführlich referierten Reden in dieser In-
schrift dokumentierte, wollte er alle Zweifel an der Rechtmäßigkeit seiner Thronan-
sprüche beseitigen.



Grundzüge der Geschichte des sasanidischen Reiches (1990) 29: "Sein Sohn Bahram III. regierte nur
vier Monate, dann wurde er von dem schon erwähnten Narseh, dem Sohn Schapurs I., seinem
eigenen Onkel, vom Thron vertrieben". - Z.Rubin, The Roman Empire in the Res Gestae Divi Saporis
- the Mediterranean World in Sāsānian propaganda. In: Electrum 2(1998) 177-185; hier 181: "It
describes the manner in which Shāpūr I's son, Narseh, overcame Shāpūr's great grandson Bahrām
(Varahrān) III, in a struggle to oust him and take his place as King of Kings". - M.Schottky, Narses. In:
Der Neue Pauly VIII(2000) 716f.: "Narses, Bruder [!] Sapors I., stürzte 293 n. Chr. als
Provinzstatthalter des (pers.) Armenien seinen Großneffen Wahram III. vom pers. Thron und
dokumentierte seinen Erfolg mit der Inschrift von Paikuli". - M.K.Yevadian, Christianisation de
l'Arménie. Retour aux sources II(2008) 418: "En effet, son accession au trône a toutes les
caractéristiques d'un coup d'État. Et de ce fait, une large partie de l'aristocratie sassanide ne le recon-
naissait qu'à regret ». - T.Daryaee, Sasanian Persia. The Rise and fall of an empire (2009) 104f.: "
The other long inscription is that of Narseh from the fourth [!] century CE which begins the inscription
in the same way, but his concern here is to justify his taking of the throne from Wahram, king of the
Sakas. Narseh plays the dualism of Zoroastrianism very well in this period, portraying himself as just
and the forces of Wahram and his accomplice Wahnam, son of Tatrus with falsehood. He tells us his
election was the result of the grandees' election of him over his opponent, where they met him and
asked him to become the King of Kings. Finally we are told that Wahram was humiliated by such a
measure: 'Take and bind Wahram [!] and [put] him on a maimed donkey [and] bring him bound to Our
Court'. [Hier handelt es sich um Wahnām, U.W.]. Narseh does not portray himself as the hero type,
rather making himself the one that has been wronged in the succession and that he was instigated to
take the throne by the nobility and the grandees which reappears in Iranian history again and again
(...). Even at the end of the inscription after he has punished and killed the supporters of the king of
the Sakas, he portrays his family as the most righteous and hence fit to rule". - M.P.Canepa, The two
Eyes of the Earth. Art and Ritual of Kingship between Rome and Sasanian Iran (2010) 84: "Things
changed, however, when Narseh came to the Sasanian throne through a coup and soon sought to
match and counter Rome's belligerent preparations". - V.Sarkhosh Curtis, Religious Iconography on
Ancient Iranian Coins (2007) 431: "Although a direct descendant of Ardashir and Shapur, he [Hormizd
II] only came to the throne when his father Narse staged a coup and removed the young Bahram III".

Dagegen: H.Humbach/P.O.Skjaervø, NPi 3.2(1983) 12: "As for the usurpation of the throne by
Narseh, I cannot agree that the impression one gets from the inscription and the historical sources
point to usurpation by Narseh. He may well have wanted and expected to become King of Kings, but it
seems evident that the conflict in this case was one between two political factions ...". - R.N.Frye, The
History of ancient Iran (1984) 307: "... but it is an apologia for his actions which led to his assumption
of the throne". - W.Sundermann [= Rez. zu H.Humbach/P.O.Skjaervø, NPi Part 1-3. Wiesbaden
1978-1983], in: Kratylos 28(1983) 82-89; hier 86: "... Ich meine daher mit Sk. [P.O.Skjaervø], dass es
ein geringer Geist nicht war, der sich in Paikuli sein Denkmal setzen ließ. Auf jeden Fall scheint
Narseh über größere Weite und Unabhängigkeit des Denkens verfügt zu haben als seine unmittelba-
ren Vorgänger, die sich zu Werkzeugen der verfolgungssüchtigen zoroastrischen Geistlichkeit und des
mächtigen Adels machen ließen". - J.Wiesehöfer, Das Reich der Sāsāniden. In: Die Zeit der
Soldatenkaiser I(2008) 531-569; hier 544: "Narsehs offensichtliche Loyalität gegenüber Wahrām I. und
II. ist ein weiterer Grund, in seiner Thronbesteigung nicht die Tat eines kalten Usurpators zu sehen,
der diesen fait accompli nachträglich mit schönen Worten zu verbrämen suchte, sondern das Ergebnis
einer von der Mehrzahl der Würdenträger gewünschten Thronfolgeregelung". - K.Mosig-Walburg,
Römer und Perser (2009) 91f.: "Es hat sich nicht um eine Usurpation gehandelt, sondern um die
rechtmäßige Thronerhebung des nach Ansicht der Mehrheit des Adels für das Herrscheramt am
besten geeigneten Mannes. Behauptungen der modernen Forschung, Narsē habe Bahrām III.
gestürzt, sind daher nicht gerechtfertigt".
53 P.O.Skjaervø, NPi 3.1(1983) §§ 63-90. - Beschreibung der Königswahl nach dem Tode Pābags
zwischen seinen Söhnen Šābuhr und Ardašīr.

*Warhāndād , Herr von Andēgān

© 22.11.2019 C Seite 12/14
L:
Quellen:

Pāikūlī-Inschrift [NPi]:
E.Herzfeld, Paikuli. Monument and Inscription of the Early History of the Sasanian Empire. Bd 1-2.
Berlin 1924. -
H.Humbach/P.O.Skjaervø,The Sassanian Inscription of Paikuli. P. 1-3. Wiesbaden, Teheran 1978-
1983. - [Part 1: Supplement to Herzfeld's Paikuli. Wiesbaden, Teheran 1978. - Part 2: Synoptic
Tables. Wiesbaden 1980. - Part 3.1: Restored Text and Translation by P.O.Skjaervø. Wiesbaden
1983. - Part 3.2: Commentary by P.O.Skjaervø. Wiesbaden 1983]. -
Engl. Übers.: hier Part 3.1: Restored Text and Translation by P.O.Skjaervø (1983) 27-74.
Rezension von W.Sundermann in: Kratylos 28(1983) 82-89. -

Pāikūlī-Inschrift: Block E 1.
Erst nach Abschluß seiner Inschriften-Edition erhielt P.O. Skjaervø durch A.D.H.Bivar Kenntnis von der
Existenz dieses fehlenden Teilstücks der Pāikūlī-Inschrift. Zum besseren Verständnis sind die unten
stehenden Zeilen von Block E 1 in roter Kursivschrift in den Text der Pāikūlī-Inschrift eingesetzt wor-
den: § 47 = E 1,01; § 50 = E 1,02; § 52 = E 1,03; § 55 = E 1,04; § 58 = E 1,05; § 60 = 1,06.
P.O.Skjaervø, A New Block from the Paikuli Inscription. In: Journal of Inner Asian Art and Archaeology
1(2006) 119-123.

Pāikūlī-Inschrift: Neue Fundstücke
C.G.Cereti/G.Terribili, The Middle Persian and Parthian Inscriptions on the Paikuli Tower. New
Blocks and Preliminary Studies. In: Iranica Antiqua 49(2014) 347-412.

Šābuhr-Inschrift [ŠKZ]:
M.Back, Die sassanidischen Staatsinschriften (SSI). Leiden, Téhéran 1978. (Acta Iranica.18.)[SSI]. -
Ph.Huyse, Die dreisprachige Inschrift Šābuhrs I. an der Kaʻba-i Zardušt (ŠKZ). Bd 1-2. London 1999.
(Corpus Inscriptionum Iranicarum Part III. Vol. I, 1,1-2.) - F.Canali de Rossi, Iscrizioni dello Estremo
Oriente Greco: un repertorio a cura di F.Canali de Rossi. Bonn (2004) Nr. 261. (Inschriften
griechischer Städte aus Kleinasien.65.)

Histoire Nestorienne (Chronique de Séert), première Partie, texte arabe avec traduction française
par A.Scher. Paris 1908. - Repr. Turnhout 1971. (Patrologia Orientalis T. IV, Fasc. 3, no 17.)


Namen:
a) Personenname:
M.Back, Die sassandischen Staatsinschriften (SSI). Leiden, Téhéran 1978. (Acta Iranica.18.) -
H.Humbach/P.O.Skjaervø, The Sassanian Inscription of Paikuli. P. 1-3. Wiesbaden, Teheran 1978-
1983. - R.Schmitt, Personennamen in parthischen epigraphischen Quellen. Wien (2016) 234, Nr.
568g.(Iranisches Personennamenbuch. II,5.)(Sitzungsberichte der Österreichischen Akademie der
Wissenschaften, phil.-hist. Kl. 881.)(Iranische Onomastik.15.)

b) Landesname:
F.Justi, Iranisches Namenbuch. Marburg 1895. - Repr. Hildesheim 1963 und 1976. - E.Herzfeld,
Paikuli. Monument and Inscription of the Early History of the Sasanian Empire, Band 1. Berlin 1924. -
M.Sprengling, Shahpuhr I, the Great on the Kaabah of Zoroaster (KZ). In: American Journal of
Semitic Languages and Literatures 57(1940) 341-429. - W.B.Henning, A Farewell to the Khagan of
the Aq-Aqatärān. In: Bulletin of the School of Oriental and African Studies 14(1952) 501-522. - Ebenf.
abgedr. In: Selected Papers, Band 2. Leiden, Téhéran (1977) 387-408.(Acta Iranica.15.)(Hommages
et Opera Minora.VI.) - Ph.Gignoux, Glossaire des inscriptions pehlevies et parthes. London
1972.(Corpus Inscriptionum Iranicarum. Supplementary Series.I.). - M. - L.Chaumont, États vassaux
dans l'empire des premiers Sassanides. In: Acta Iranica 4. Leiden, Téhéran 1975.(Hommages et
Opera Minora. Monumentum H.S.Nyberg.I.) - M.Back, Die sassanidischen Staatsinschriften (SSI).
Leiden, Téhéran 1978.(Acta Iranica.18.) - E.Kettenhofen, Römer und Sāsāniden in der Zeit der
Reichskrise, 224-284 n.Chr. Wiesbaden 1982. (TAVO - Karte B V 11). - H.Humbach/P.O.Skjaervø,
The Sassanian Inscription of Paikuli. Part 1-3. Wiesbaden, Teheran 1978-1983. - E.Kettenhofen, Das
Sāsānidenreich. Wiesbaden 1993. (TAVO Karte B VI 3). - Ph.Huyse, Die dreisprachige Inschrift
Šābuhrs I. an der Kaʻba-i Zardušt (ŠKZ). Bd. 1-2. London 1999. (Corpus Inscriptionum Iranicarum Part
III, Vol. I, 1,1-2.)

*Warhāndād , Herr von Andēgān

© 22.11.2019 C Seite 13/14


Titel:
E.Herzfeld, Paikuli. Monument and Inscription of the Early History of the Sasanian Empire. Band 1-2.
Berlin 1924. - E.Benveniste, Titres et noms propres en Iranien ancien. Paris 1966.(Travaux de
l'Institut d'Études Iraniennes de l'Université de Paris.1.) - M. - L.Chaumont, États vassaux dans
l'empire des premiers Sassanides. In: Acta Iranica 4. Leiden, Téhéran (1975) 89-156. (Hommages et
Opera Minora. Monumentum H.S.Nyberg.I.) - M.Back, Die sassanidischen Staatsinschriften (SSI).
Leiden, Téhéran 1978.(Acta Iranica.18.) - H.Humbach/P.O.Skjaervø, The Sassanian Inscription of
Paikuli. Part 1-3. Wiesbaden, Teheran 1978-1983. - V.G.Lukonin, Political, Social and Administrative
Institutions, Taxes and Trade. In: Cambridge History of Iran 3(2)[1983] 705f. - Ph.Gignoux, Noms
propres sassanides en moyen-perse épigraphique. Wien 1986.(Iranisches Personennamenbuch.II,2.)
-- Ph.Huyse, Die dreisprachige Inschrift Šābuhrs I. an der Kaʻba-i Zardušt (ŠKZ). Band 1-2. London
1999. (Part III, Vol. I, 1,1-2.) - R.Gyselen, The Great Families in the Sasanian Empire: Some
Sigillographic Evidence. In: Current Research in Sasanian Archaeology, Art and History. Proceedings
of a Conference held at Durham University, November 3rd and 4th, 2001. Ed. by D.Kennet, P.Luft.
Oxford (2008) 107-113. (BAR International Series.1810.)


Voraussetzungen für den Thronstreit:
U.Weber, Wahrām II., König der Könige von Ērān und Anērān. In: Iranica Antiqua 44(2009) 559-643.
s. auch die überarb. Internet - Ausgabe (2018) in: U.Weber, Prosopographie 2002ff.
U.Weber/J.Wiesehöfer, Der Aufstand des Ormies und die Thronfolge im frühen Sasanidenreich.
Auch ein Beitrag zu den Res Gestae Divi Saporis. In: Monumentum et instrumentum inscriptum. Be-
schriftete Objekte aus Kaiserzeit und Spätantike als historische Zeugnisse. Festschrift für Peter Weiß.
Hrsg. von H.Börm, N.Ehrhardt, J.Wiesehöfer. Stuttgart (2008) 217-225. - U.Weber, Narseh, König der
Könige von Ērān und Anērān. In: Iranica Antiqua 47(2012) 153-302. - s. auch die in 2019 überarb.
Internetversion hier in dieser Prosopographie. - ead., Narseh (Sasanian King). In: Encyclopaedia
Iranica, online edition, 2016. - http://www.iranicaonline.org/articles/narseh-sasanian-king


*Warhāndāds Rolle während der Thronstreitigkeiten:
G.Hoffmann, Auszüge aus Syrischen Akten persischer Märtyrer. Leipzig 1880.(Abhandlungen für die
Kunde des Morgenlandes.VII,3.) - Manichaean Homilies. With a Number of Hitherto Unpublished
Fragments. Ed. by A.N.Pedersen. Turnhout 2006.(Corpus Fontium Manichaeorum: Series Coptica.II.)
- A.Christensen, L'Iran sous les Sassanides. Copenhague 21944. - Repr. Osnabrück 1971. -
W.Enßlin, Wahrām III. In: RE VII A 2(1948) 2081. - W.B.Henning, Notes on the Great Inscription of
Šāpūr I. In: Prof. Jackson Memorial Volume. Bombay (1954) 40-54. - Ebenf. abgedr. in: Selected
Papers. Band 2. Leiden, Téhéran (1977) 415-429.(Acta Iranica.15.)(Hommages et Opera Minora.VI.) -
A.Maricq, Res Gestae Divi Saporis. In: Syria 35(1958) 295-360. - Ebenf. abgedr. in: Classica et
Orientalia. Paris (1965) 37-101. (Institut Français d'Archéologie de Beyrouth. Publication hors
série.11.) - K.Schippmann, Grundzüge der Geschichte des sasanidischen Reiches. Darmstadt 1990.
- W.B.Henning, A Farewell to the Khagan of the Aq-Aqatärān. In: Bulletin of the School of Oriental
and African Studies 14(1952) 501-522. - Ebenf. abgedr. in: Selected Papers, Band 2. Leiden,
Téhéran (1977) 387-408. (Acta Iranica.15.)(Hommages et Opera Minora.VI.) - V.G.Lukonin,
Varachran II i Narseh (Iran, 70-90 e gody III. v.). In: Vestnik drevnej istorii [1964(3)] 48-63. - W.Hinz,
Altiranische Funde und Forschungen. Berlin 1969. - W.Felix, Antike literarische Quellen zur
Außenpolitik des Sāsānidenstaates. Erster Band (224-309). Wien 1985. (Sitzungsberichte der
Österreichischen Akademie der Wissenschaften, phil.-hist. Kl. 456.)(Veröffentlichungen der Iranischen
Kommission.18.) - W.Sundermann, Rez. [zu H.Humbach/P.O.Skjaervø, NPi Part 1-3. Wiesbaden
1978-1983]. In: Kratylos 28(1983) 82-89. - Ph.Gignoux, Le spāhbed des Sassanides à l'Islam. In:
Jerusalem Studies in Arabic and Islam 13(1990) 1-14.


Pāikūlī (Auswahl):
H.C.Rawlinson, Notes on a March from Zohab to Khuzistan. In: Journal of the Royal Geographical
Society 9(1839) 29ff. - J.B.Fraser, Travels in Koordistan, Mesopotamia (etc.). London 1840. -
H.C.Rawlinson, Note on the Locality and Surroundings of Paikuli. In: Journal of the Royal Asiatic
Society 3(1868) 296-300. - E.Thomas, Sassanian Inscriptions. In: Journal of the Royal Asiatic Society
3(1868) 241-358. - id., Early Sassanian Inscriptions, Seals and Coins. London 1868. - M.Haug, Über
den Charakter der Pehlewi-Sprache mit besonderer Rücksicht auf die Inschriften. In: Sitzungsberichte

*Warhāndād , Herr von Andēgān

© 22.11.2019 C Seite 14/14
der Königlich-Bayerischen Akademie der Wissenschaften (1869) 85-118; hier 96-97. - E.W.West,
Sassanian Inscriptions explained by the Pahlavî of the Pârsîs. In: Journal of the Royal Asiatic Society
n.s. 4(1870) 378-380. - E.Herzfeld, Die Aufnahme des sasanidischen Denkmals von Paikūli. Berlin
1914. (Abhandlungen der Königlich Preussischen Akademie der Wissenschaften, phil.-hist. Kl.
1914,1.) - id., Paikuli. Monument and Inscription of the Early History of the Sasanian Empire. Bd. 1-2.
Berlin 1924. - C.J.Edmonds, Two ancient Monuments in Southern Kurdistan. In: Geographical
Journal 65(1925) 63ff. - E.Herzfeld, New Light on Persian History from Pahlavi Inscriptions. In:
Journal of the K.R. Cama Oriental Institute 7(1926) 103-114. - id., Medisch und Parthisch. In:
Archäologische Mitteilungen aus Iran 7(1934) 9-64. - W.B.Henning, A Farewell to the Khagan of the
Aq-Aqatärān. In: Bulletin of the School of Oriental and African Studies 14(1952) 501-522. - Ebenf.
abgedr. in: W.B.Henning, Selected Papers. Vol. 2. Leiden, Téhéran (1977) 387-408. (Acta Iranica.15.)
(Hommages et Opera Minora.VI.) - R.N.Frye, Notes on the Early Sassanian State and Church. In:
Studi Orientalistici in onore di G.Levi della Vida. T. 1. Roma (1956) 314-335.(Pubblicazioni dell' Istituto
per l'Oriente.52.) - Ebenf. abgedr. in: Opera Minora. Ed. by Y.M.Nawabi. Vol. 1. Shiraz (1976) 24-46. -
C.J.Edmonds, Kurds, Turks and Arabs. London 1957. - R.N.Frye, Remarks on the Paikuli and Sar
Mašhad Inscriptions. In: Harvard Journal of Asiatic Studies 20(1957) 702-708. - id., Historical Material
from Middle Persian Inscriptions. In: Akten des XXIV. Internationalen Orientalistenkongresses,
München 1957. Hrsg. von H.Franke. Wiesbaden (1959) 460-462. - J.Gagé, La Montée des
Sassanides et l'heure de Palmyre, IIIe siècle. Les évènements. Paris 1964.(Mémorial des Siècles.15.)
- V.Popp(I-III)/H.Humbach(IV), Die Paikuli-Inschrift im Jahre 1971. In: Baghdader Mitteilungen
6(1973) 99-109. - H.Humbach, Sir Henry Rawlinson's Copies of the Paikuli Inscription. In: Mémorial
Jean de Menasce. Edité par Ph.Gignoux et A.Tafazzoli. Louvain (1974) 199-204; Pl. 6-11. - id., The
Paikuli Inscription. In: Münchener Studien zur Sprachwissenschaft 32(1974) 81-86. - P.O.Skjaervø,
The Interpretation of the Paikuli Inscription. In: Akten des VII. Internationalen Kongresses für iranische
Kunst und Archäologie, München, 7.-10. September 1976. Berlin (1979) 329-331. (Archäologische
Mitteilungen aus Iran. Ergänzungsband. 6.) - H.Humbach/P.O.Skjaervø, The Sassanian Inscription of
Paikuli [NPi]. P. 1-3. Wiesbaden, Teheran 1978-1983. - s. dazu die Rez. von W.Sundermann,
Kratylos 28(1983) 82-89. - H.Humbach, Friedrich Carl Andreas and the Paikuli Inscription. In:
Münchener Studien zur Sprachwissenschaft 41(1982) 119-125. - E.Kettenhofen, Das
Sāsānidenreich. Wiesbaden 1993. (Tübinger Atlas des Vorderen Orients - Karte B VI 3). - id.,, Tirdād
und die Inschrift von Paikuli. Kritik der Quellen zur Geschichte Armeniens im späten 3. und frühen 4.
Jh. n.Chr. Wiesbaden 1995. - S.Mori, The Narrative Structure of the Paikuli Inscription. In: Orient.
Report of the Society for Near Eastern Studies in Japan 30-31(1995) 182-193. - P.O.Skjaervø,
Herzfeld, Ernst. IV. Herzfeld and the Paikuli Inscription. In: Encyclopaedia Iranica XII,3(2003) 298-300.
- H.Humbach, Herzfeld and Iranian Studies. In: Ernst Herzfeld and the Development of the Near
Eastern Studies, 1900-1950. Ed. by A.C.Gunter and St.R.Hauser. Leiden 2005. -- P.O.Skjaervø, A
new Block from the Paikuli Inscription. In: Journal of Inner Asian Art and Archaeology 1(2006) 119-
123.- C.G.Cereti/G.Terribili, The Paikuli Monument. In: M.Alram/R.Gyselen, Sylloge Nummorum
Sasanidarum Paris - Berlin - Wien. Band II: Ohrmazd I. - Ohrmazd II. Mit Beiträgen von M.Blet-
Lemarquand, C.G.Cereti, R.Linke, M.Melcher, N.Schindel, M.Schreiner. Wien (2012) 74-
87.(Denkschriften der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, phil.-hist. Kl.
422.)(Veröffentlichung der Numismatischen Kommission.53.) - iidem, The Middle Persian and
Parthian Inscriptions on the Paikuli Tower. New Blocks and Preliminary Studies. In: Iranica Antiqua
49(2014) 347-412. - C.G.Cereti/G.Terribili/A.Tilia, Pāikūlī in its Geographical Context. In: Studies on
the Iranian World I: Before Islam. Eds: A.Krasnowolska und R.Rusek-Kowalska. Kraków (2015) 267-
278. - G.Terribili, Notes on the Parthian Block f1 from the Sasanian Inscription of Paikuli. In: Annali
Sezione Orientale 76,1-2(2016) 146-165. - G.Terribili/A.Tilia, The Activities of the Italian
Archaeological Mission in Iraqi Kurdistan (MAIKI). The Survey Area and the New Evidence from
Paikuli Blocks Documentation. In: The Archaeology of the Kurdistan Region of Iraq and Adjacent
Regions. Ed. by K.Kopanias and J.MacGinnis. Oxford (2016) 417-425.