Ursula Weber: Prosopographie des Sāsānidenreiches im 3. Jahrhundert n. Chr.
Wardbed_Chef_Dienerschaft
1
Vorwort Abkürzungsverzeichnis
Personenregister Orts- und Sachregister
Griechisches Wörterverzeichnis Karte des Sāsānidenreiches
ŠKZ I: Genealogie ŠKZ II: Hofstaat Pābags ŠKZ III: Hofstaat Ardašīrs I.
ŠKZ IV: Hofstaat Šābuhrs I. ŠKZ V: Frauen
Wardbed, Chef der Dienerschaft [paristagbed]
[ŠKZ IV 39]B:
ŠKZ: mpI 33: wrdpt ZY plstkpt = Wardbed ī paristagbed; paI 27: wrdpt prštkpty = Wardbed
parištagbed; grI 64: ??????? ???? ???? ???? ??????????? - Übers.: mp. und pa. Wardbed, den Chef
der Dienerschaft; gr. *Gulbed, den Chef der Dienerschaft.
P:
Wardbed1
gehört zum Hofstaat →Šābuhrs I. und nimmt in der Notitia dignitatum der
Šābuhr-Inschrift den 39. Rang unter 67 Würdenträgern ein. Seine Plazierung auf
einem der mittleren Ränge beweist, daß Wardbed mit einer verantwortungsvollen
Aufgabe am Hofe des Großkönigs betraut gewesen sein muß. Vier Ränge vor
Wardbed hat der Ratgeber der Königinnen seinen Platz erhalten, dann folgen der
königliche Schwerthalter und die Satrapen von Rind und Hamadān.
Wardbeds Titel paristagbed, mp. plstkpt, pa. prštkpty, ist nur am Hofe Šābuhrs I.
bekannt. Im Hofstaat →Pābags [ŠKZ I 6] und →Ardašīrs I. [ŠKZ I 8] fehlt dagegen
ein Würdenträger mit diesem Titel. Wardbeds Titel setzt sich zusammen aus
paristag (mpB) "Diener" und -bed in der Bedeutung "Herr"
2
. Die griechische Überset-
zung
3
???? ???? ???? ??????????? "der sich um die Dienerschaft kümmert", läßt an der
Interpretation dieses Titels keinen Zweifel. Demnach muß Wardbed am Hofe
Šābuhrs I. das Amt eines Chefs der Dienerschaft innegehabt haben, wie dies
M.Sprengling4
schon erkannt hat. M.-L.Chaumont
5
macht zu Recht darauf aufmerk-
sam, daß die Gleichsetzung des paristagbed mit dem Majordomus
6
der Merowinger-

1
Zum Namen des Wardbed s. die ausführliche Diskussion bei Ph.Huyse, ŠKZ 2(1999) 166f.
2
O.Szemerényi, Iranica V (1975) 361 Anm. 187.
3
s. H.G.Liddell/R.Scott, A Greek-English Lexicon. Rev. ed. by H.St.Jones. Oxford (9
1940) 1872:
?????????. - Repr.1958.
4
Shahpuhr I, the Great on the Kaabah of Zoroaster(KZ) (1940) 413(38). - id., Third Century Iran
(1953) 19: "Service-lord'. - A. Maricq (Res Gestae Divi Saporis [1958] 328) und V.G.Lukonin (Politi-
cal, social and administrative institutions, taxes and trade [1983] 710) deuten Wardbeds Titel als
"Majordomus'. Überwiegend ist die Deutung des paristagbed jedoch als "Herr der Dienerschaft' s.
R.N.Frye, Notes on the early Sassanian state and church (1956) 333: "chief of domestics'. - id., The
History of ancient Iran (1984) 373: "chief of services'. - Ferner M.Back, SSI (1978) 245, Nr. 256; 362:
"Herr der Dienerschaft', und Ph.Huyse, ŠKZ 1(1999) 60: "Chef der Dienerschaft'; 2(1999) 167: "Haupt
der Dienerschaft'. - s. dazu auch O.Szemerényi, Iranica V (1975) 361 Anm. 187. - Dagegen versteht
Ph.Gignoux unter dem paristagbed eher einen "chef de la diplomatie' (Glossaire des Inscriptions
Pehlevies et Parthes (1972) 31; 61. - id., Noms propres sassanides en moyen-perse épigraphique
(1986) 90, Nr. 398.5
Chiliarque et curopalate à la cour des Sassanides (1973) 162f.
6
s. A.Maricq und V.G.Lukonin in Anm. 4.
2
zeit wohl kaum der Realität entsprechen kann, da dieser über weit mehr Kompeten-
zen verfügte als ein Herr der Dienerschaft am Hofe Šābuhrs I. M.-L.Chaumont läßt
die Frage offen, ob der paristagbed Vorgesetzter aller Personen, die im Dienste des
königlichen Palastes standen, war, oder ob er nur für die Diener allein Verantwor-
tung trug. Der paristagbed kann mit hoher Wahrscheinlichkeit nur Chef all der Diener
gewesen sein, die keine besondere Stellung hatten
7
. Zu ihnen gehörten die persönli-
chen Diener der königlichen Familienmitglieder, ferner die zahlreichen Personen im
Bereich von Banketten, Staatsjagden oder Musikanten. Die in der Šābuhr-Inschrift
angegebenen Titel beziehen sich dagegen stets auf sehr spezielle Tätigkeiten wie z.
B. beim framādār (Oberverwalter), beim darbed (Torwächter) oder beim grastbed
(Hofmeister).
L:
Quellen:
ŠKZ: M.Back, Die sassanidischen Staatsinschriften. Leiden, Téhéran 1978. (AcIr.18.) - Ph.Huyse,
Die dreisprachige Inschrift Šābuhrs I. an der Ka
>ba-i Zardušt (ŠKZ). Bd 1-2. London 1999.(CII P.III,
1,1, 1-2.)
Name:
Ph.Huyse, ŠKZ 2(1999) 166f.
Titel:
M.Sprengling, Shahpuhr I, the Great on the Kaabah of Zoroaster(KZ). In: AJSLL 57(1940) 413(38). -
id., Third Century Iran. Sapor and Kartir. Chicago (1953) 19. - A.Maricq, Res Gestae Divi Saporis.
In: Syria 35(1958) 328. - Ebenf. abgedr. in: Classica et Orientalia. Paris (1965) 70. (Institut Français
d"Archéologie de Beyrouth. Publication hors série.11.) - R.N.Frye, Notes on the early Sassanian
state and church. In: Studi orientalistici in onore di G. Levi della Vida. Roma 1(1956) 333. (Pubblica-
zioni dell' Istituto per l"Oriente.52.) - Ebenf. abgedr. in: Opera minora. Ed. by Y.M.Nawabi. Shiraz
1(1976) 44. - Ph.Gignoux, Glossaire des Inscriptions Pehlevies et Parthes. London (1972) 31; 61.
(CII. Supplementary Series.I.) - M.-L.Chaumont, Chiliarque et curopalate à la cour des Sassanides.
In: IrAnt 10(1973) 162f. - O.Szemerényi, Iranica V. In: AcIr. V. Leiden, Téhéran (1975) 361 Anm. 187.
(Hommages et opera minora. Monumentum H.S.Nyberg.II.) - Ebenf. abgedr. in: Scripta minora IV.
Innsbruck (1991) 1971. - M.Back, SSI (1978) 245, Nr. 256; 362. - V.G.Lukonin, Political, social and
administrative institutions, taxes and trade. In: CHI 3(2)[1983] 710. - R.N.Frye, The History of ancient
Iran. München (1984) 373.(Handbuch der Altertumswissenschaft: Abt. 3, Teil 7.) - Ph.Gignoux,
Noms propres sassanides en moyen-perse épigraphique. Wien (1986) 90, Nr. 398. (IPNB, II,2.) -
Ph.Huyse, ŠKZ 1(1999) 60; 2(1999) 167.

7
M.Sprengling, Third Century Iran (1953) 33: "For Shahpuhr"s no. 38 it is well to note that the Greek
hypēresia can hardly mean service in a navy, of which there is no hint, but simply lower grade service
at court, for which salaries or wages are given rather than a permanent endowment, fee, fief, or feud.