Ursula Weber: Prosopographie des Sāsānidenreiches im 3. Jahrhundert n. Chr.
Warazduxt
1
Vorwort Abkürzungsverzeichnis
Personenregister Orts- und Sachregister
Griechisches Wörterverzeichnis Karte des S?s?nidenreiches
?K? ? Genea?ogie ?K? ? ?o?staat P?bags ?K? ? ?o?staat Arda??rs ?
?K? V? ?o?staat ??buhrs ? ?K? V? ?rauenWarāzduxt, Tochter der X
w
ar(r)ānzēm [ŠKZ I 19]
B:
ŠKZ: mpI 26: W - wr<cdwhty ZY hwlncym BRTE = Warāzduxt ī X
w
ar(r)ānzēm duxt; paI 21:
wr<zdwhtyE hwr<nzmyE BRTY = Warāzduxt Xwar(r)ānzēm duxt; grI 50:
??? ?????????? ????????? ?????????? Übers.: mp. und Warāzduxt, der Tochter von Xwar(r)ānzēm;
pa. Warāzduxt, der Tochter von Xw
ar(r)ānzēm; gr. und Warāzduxt, (die) Tochter (der) Xwar(n)ānzēm.
P:
Warāzduxt
1
, Tochter der → X
w
ar(r)ānzēm, der Königin des Reiches (šahr bāmbišn)?K? I 9], ist eine der sechzehn Frauen, die zur Familie →Šābuhrs I. gehört. In
dieser ?ai?ie ist ihr der 1? ang vorbeha?ten? Vor War?zdu?t? au? den ngen 1
und 1? stehen Prinz ? arseh und Prinzessin ? ddu?t
? ?ochter der ? An?ag?
die durch ihre ?ite? wisuhr ?Prinz? und du?? ?Prinzessin?
2
ohne Zweifel Mitglieder
der großköniglichen Familie sind. Warāzduxt als Tochter der šahr bāmbišn verfügt
dagegen über keinen Titel.
Die einzigen Frauen in der Šābuhr-Inschrift, die sich allein durch ihre Mütter für die
Aufnahme in die Familie des Großkönigs qualifiziert haben, sind Prinzessin RŌdduxt
[ŠKZ I 18] und Warāzduxt, Tochter der Xw
ar(r)ānzēm [ŠKZ I 19]. Diese Tatsache ist
als Ausnahme anzusehen, da in allen anderen Fällen die Abstammung vom Vater
eigens erwähnt wird. Diese Erwähnung gilt nicht nur als ehrenvoll, sondern auch
als ausschlaggebend für die protokollarische Rangordnung3
. M.-L.Chaumonts Mei-
nung, daß sowohl Warāzduxt als auch RŌdduxt illegitime Töchter
4
Šābuhrs I. seien,
ist schwer nachvollziehbar, da solche Personen wohl kaum in der offiziellen Genea-
logie des Großkönigs einen Platz finden könnten. Außerdem ist im Hinblick auf Wa-
rāzduxt nicht der Großkönig, sondern die Königin des Reiches für den sozialen Rang
von Bedeutung.

1
Zum Namen s. F.Justi, NB (1895) 350. - E.Benveniste, Titres et noms propres en Iranien ancien
(1966) 37. - M.Back, SSI (1978) 269, Nr. 355c. - Ph.Gignoux, Noms propres Sassanides en moyen-
perse épigraphique (1986) 174, Nr. 941. - Ph.Huyse, ŠKZ 2(1999) 122f.2
E.Benveniste, a.O. 34-42.
3
Die Enkel und Enkelinnen Šābuhrs I. auf den Rängen ŠKZ I 21-29 sind in derselben Reihenfolge
plaziert wie ihre Väter in der ersten Liste der Nachkommen des Großkönigs [ŠKZ I 2 - I 4):
→Ormezd-Ardašīr (Kronprinz), →Šābuhr? .7n?( ??n "?<?n ?nd :?ar??h? .7n?( d?r $a#?n?
4
A propos de quelques Personnages féminins figurant dans l"inscription trilingue de Šāhpuhr I
er
(1963) 197f.
2
Wer aber könnte der Vater der Warāzduxt sein? Obgleich das Problem wegen der
unzureichenden Quellenlage als schwer lösbar anzusehen ist, sollen im Folgenden
einige Aspekte erörtert werden. Ausgangspunkt für die Diskussion ist zunächst die
Annahme, daß es sich bei X
w
ar(r)ānzēm, der Königin des Reiches [ŠKZ I 9]
5
und
X
w
ar(r)ānzēm, der Mutter der Warāzduxt, um ein und dieselbe Person handelt. Daß
sie auf Grund ihres herausragenden Titels und ihres protokollarischen Ranges, di-
rekt hinter →Ardašīrs I.
6
und noch vor den Nachkommen →Šābuhrs I. ?aziert? woh?
von ade?iger ?erkun?t sein u"? kann vorausgesetzt werden? #iese bevorzugte
Ste??ung bei ?o?e dür?te Grundvoraussetzung gewesen sein ?ür die Au?nahe ihrer
?ochter War?zdu?t in die gro"könig?iche ?ai?ie
7
und in die Genealogie Šābuhrs I.
Warāzduxt, die nur durch die Apposition "Tochter der X
w
ar(r)ānzēm' vorgestellt wird
und nicht über den Titel duxš (Prinzessin) wie die ihr vorangestellte RŌdduxt [ŠKZ
I
18] verfügt, kann wahrscheinlich nicht einer Ehe mit dem Großkönig entstammen.
Hierin könnte auch der Grund für ihren fehlenden Titel liegen. Die Lösung dieser
Frage kann gewiß nur in einer zweiten Ehe der X
w
ar(r)ānzēm, vermutlich nach dem
Tode Ardašīrs I., zu suchen sein.
Verführerisch ist A.Maricqs Meinung
8
, daß Warāzduxts Vater aus der hoch angese-
henen Familie der Warāz stammen könnte, die in der Šābuhr-Inschrift im Hofstaat
der ersten beiden Großkönige stets an der Spitze der drei ersten Familien
9
des Rei-
ches standen. Dagegen läßt sich an einer Reihe von Beispielen aber beweisen, daß
Frauennamen in der Zusammensetzung mit -duxt nicht generell mit dem Namen
des Vaters zusammengesetzt sind
10
.
L:
Quellen:
ŠKZ: M.Back, Die sassanidischen Staatsinschriften. Leiden, Téhéran 1978. (AcIr.18.) - Ph.Huyse,
Die dreisprachige Inschrift Šābuhrs I. an der Ka
>ba-i Zardušt (ŠKZ). Bd 1-2. London 1999.(CII P. III,
1,1, 1-2.)
Namen/Titel:
E.Benveniste, Titres et noms propres en Iranien ancien. Paris (1966) 34-42. (Travaux de l"Institut
d"Etudes Iraniennes de l"Université de Paris.1.) - M.Back, SSI (1978) 269, Nr. 355c. - Ph.Gignoux,
Noms propres Sassanides en moyen-perse épigraphique. Wien (1986) 174, Nr. 941. (IPNB, II,2.) -
W.B.Henning, Notes on the great inscription of Šāpūr I. In: Professor Jackson Memorial Volume.
Bombay (1954) 40-54. - Ebenf. abgedr. in: Selected Papers. Leiden 2(1977) 415-29. (AcIr.15.) - M.-
L.Chaumont, A propos de quelques Personnages féminins figurant dans l"inscription trilingue de
Šāhpuhr
Ier
à la "Ka>ba de Zoroastre". In: JNES 22(1963) 197. - Ph.Huyse, ŠKZ 2(1999) 116f.

5
Ph.Huyse, ŠKZ 1(1999) 49: mpI 25; paI 20; grI 46/47; 50: mpI 26; paI 21; grI 50.
6
→X
w
ar(r)ānzēm, Königin des Reiches.
7
A.Maricq, Res Gestae Divi Saporis (1958) 334.
8
A.Maricq, a.O. 334.
9
Im Hofstaat Ardašīrs I.: →Dē ī Warāz auf Rang 10 [ŠKZ III 10]; im Hofstaat Šābuhrs I.:
:;rda<?r ? War?? a?/ Ran(  8-.Z 4 H?
10
F.Justi, NB (1895) 492f. - W.B.Henning, Notes on the great inscription of Šāpūr I (1954) 45 Anm. 6.
- M.-L.Chaumont, a.O. 197.