Ursula Weber: Prosopographie des Sāsānidenreiches im 3. Jahrhundert n. Chr.
Walaxsh
1
Vorwort Abkürzungsverzeichnis
Personenregister Orts- und Sachregister
Griechisches Wörterverzeichnis Karte des S?s?nidenreiches
?K? ?? Genea?ogie ?K? ??? ?o?staat P?bags ?K? ???? ?o?staat Arda ?rs ??
?K? ?V? ?o?staat ??buhrs ?? ?K? V? ?rauenWala(x)š, Prinz [wispuhr], Sohn Pābags [ŠKZ IV 5]
B:
ŠKZ: mpI 31: wrd<hšy ZY BRBYTA ZY p<pk<n = Wala(x)š ī wispuhr ī Pābagān; paI 25: wlgšy
BRBYTA p<pkn = Wala(x)š wispuhr Pābagān; grI 60:
??????????? ???? ??? ????????? ????? ????????? - Übers.: mp. und pa. Wala(x)š, den Prinzen, den
Sohn des Pābag; gr. Wala(x)š, den Prinzen, (den) Sohn (des) Pābag.P:
Prinz Wala(x)š
1
, Sohn Pābags
2
, der allein durch die Notitia dignitatum →Šābuhrs I.bekannt ist? ni??t i? Ge?o?ge ??buhrs ?? unter ?? Würdentr?gern einen hervorra-genden ?ün?ten ?ang ein? ?h? vorangeste??t sind a??ein vier ?errscher? die Könige
von Adiab?n?? Ker??n? ?berien? und die Königin von ? ?n? es weiteren steht
Wa?a??? an der Sitze einer Grue von ?ün? Prinzen au? den ??ngen ?ün? bis
neun? die a??e den ite? ?A ?wisuhr?
3
, "Sohn des Hauses", gr.
???? ??? ????????? führen. Dieser Titel erklärt Wala(x)š' ausgezeichneten protokollari-
schen Rang und weist ihn als Mitglied des Königshauses aus.
Das zweite Epitheton, "Sohn Pābags", gibt einen weiteren Hinweis auf die Herkunft
des Prinzen Wala(x)š. Wer aber ist dieser Pābag? Es stellt sich die Frage, welcher
der sieben Personen gleichen Namens, die in der Šābuhr-Inschrift erwähnt werden,
der Vater dieses Prinzen sein könnte:
1. → Pābag, König (Rang 6 in der Genealogie Šābuhrs I. [ŠKZ I 6])'? ? P?bag? haz?ru?t %(hi?iarch& ??ang ) i? ?o?staat Arda ?rs ?? %?K? ??? )&?
*? ? P?bag? haz?ru?t %(hi?iarch& ??ang 11 i? ?o?staat ??buhrs ??? %?K? ?V 11&?+? ? P?bag? ?ere?onien?eister ??ang 1) i? ?o?staat Arda ?rs ??? %?K? ??? 1)&?
,? ? P?bag? Sohn des Wis?arr ??ang ** i? ?o?staat ??buhrs ?? %?K? ?V **&?

1
Zum Namen Wala(x)š': mpI und paI: Wala(x)š; grI: ??????????? (oder ???). - F.Justi, NB (1895) 344-
46: s.v. Walagaš (s. die verschiedenen Schreibungen). - M.Back, SSI (1978) 269, Nr. 356. -
Ph.Gignoux, Noms propres Sassanides en moyen-perse épigraphique (1986) 173, Nr. 934: s.v.
Vālaxš. - M.-L.Chaumont, Balāš. In: EncIr III(1989) 574. - ead., Balāš, Sasanian king of kings -
Lesser Notables, 2. In: ibid. III(1989) 580. - Ph.Huyse, ŠKZ 2(1999) 151f.2
Zum Namen Pābags: F.Justi, ibid. s.v. Pāpak. - E.Benveniste, Titres et noms propres en Iranien
ancien. Paris (1966) 17. - M.Back, SSI (1978) 239, Nr. 238 a. - Ph.Gignoux, ibid. 141, Nr. 723 s.v.
Pābag. - Ph.Huyse, ŠKZ 2(1999)14.3
E.Benveniste, ibid. 22-26. - Ph.Gignoux, Glossaire (1972) 20, 49: s.v. BRBYT<. - Einen Überblick
über die umfangreiche Forschungsliteratur gibt Ph.Huyse, ŠKZ 2(1999) 119f.
2
6. → Pābag, der Schwerthalter (Rang 36 im Hofstaat Šābuhrs I.[ŠKZ IV 36])
?? ? P?bag? orw?chter ??ang +. i? ?o?staat ??buhrs ??% ?K? ?V +.&??
Verg?eicht ?an A?t und ?ang dieser Persön?ichkeiten i? ?o?staat ?Arda ?rs ??
%?K? ? .& und ??buhrs ??? so ?iegt es nahe? König P?bag a??ein a?s ?ög?ichen Vater
des Prinzen Wa?a??? anzusehen? W?hrend a??e anderen Persön?ichkeiten g?eichen
?a?ens zwar ade?iger Absta??ung sein können und hohe /?ter i? S?s?niden-
reich verwa?ten? so tr?gt doch keiner von ihnen einen ite?? der au? eine Verwandt-
scha?t zu? Gro0könig hinweist? ie Verbindung beider #itheta? ?A und P?-
bag?n? erk??rt auch seinen bevorzugten P?atz an der Sitze der ?ün? Prinzen? e?-
nach w?re Prinz Wa?a??? ein Sohn König P?bags
4
, ein Bruder Ardašīrs I.
5
und ein
Onkel Šābuhrs I.
L:
Quellen:
M.Back, Die sassanidisc Staatsinschriften. Leiden, Téhéran 1978. (AcIr.18.) - Ph.Huyse, Die
dreisprachige Inschrift Šābuhrs I. an der Ka
>ba-i Zardušt (ŠKZ). Bd 1-2. London 1999. (CII P.III,
1,1,1-2.) - a
'-$abarī: at-Tabari, Abu Djafar Moh. Ibn Djarir, Annales. Cum aliis ed. M.J. de Goeje.
Prima series II. Recensuerunt J.Barth et Th.Nöldeke. Leiden I(1879) 816. - Repr. Leiden 1964. -
Th.Nöldeke, Geschichte der Perser und Araber zur Zeit der Sasaniden. Aus der arabisc Chronik
des Tabari. Übers. von Th.Nöldeke. Leiden (1879) 8. - Repr. Graz 1973. - The Sāsānids, the Byzanti-
nes, the Lakhmids, and Yemen. Transl. and annotated by C.E.Bosworth. New York (1999) 8. (The
History of al-
$abarī.5.). - Abū >Alī Muh. Bal>amī, Chronique de Tabari, traduite sur la version persane
d"Abou-
>Ali Moh. Bel>ami par H.Zotenberg. Repr. Paris 2(1958) 69.
Namen/Titel:
?.?us??, Iranisches Namenbuch. Marburg 1895. - Repr. Hildesheim 1963. - W.B.Henning, Notes on
the great inscription of Šāpūr I. In: Prof. Jackson Memorial Volume. Bombay (1954) 49. - Ebenf. ab-
gedr. in: Selected Papers. Leiden 2(1977) 424.(AcIr.15.) - R.N.Frye, Notes on the early Sassanian
state and church. In: Studi orientalistici in onore di Giorgio Levi della Vida. Roma 1(1956) 329,
335.(Pubblicazioni dell' Istituto per l"Oriente.52.) - Ebenf. abgedr. in: Opera minora. Ed. by
Y.M.Nawabi. Shiraz 1(1976) 24-46. - M.-L.Chaumont, Pāpak, roi de Staxr, et sa cour. In: JA
247(1959)177f. und Anm. 12. - E.Benveniste, Titres et noms propres en Iranien ancien. Paris 1966.
(Travaux de l"Institut d"Etudes Iraniennes de l"Univ. de Paris.1.) - M.Back, s. o. - Ph.Gignoux, Noms
propres Sassanides en moyen-perse épigraphique. Wien 1986. (IPNB II,2.) (Österreichische Akade-
mie der Wissenschaften, phil.-hist. Kl. 1986.). - M.-L.Chaumont, Balāš. In: EncIr III(1989) 574. -
ead., Balāš, Sassanian King of kings - lesser notables, 2. In: ibid. III(1989) 580. - Ph.Huyse, s.o.

4
Diese Meinung vertraten schon: M.Sprengling, W.B.Henning, R.N.Frye und M.-L.Chaumont.
M.Sprengling, Shahpuhr I, the Great on the Kaabah of Zoroaster (KZ). In: AJSLL 57(1940) 409: "He is
a son of Pāpak, probably a late-born son, apparently named after a favored Parthian king or prince;
he thus appears to be an uncle of Shahpuhr, not otherwise known". - W.B.Henning, Notes on the
great inscription of Šāpūr I (1954) 49. - R.N.Frye, Notes on the early Sassanian state and church
(1956) 329, 335 [Valgaš]. - M.-L.Chaumont, Pāpak, roi de Staxr, et sa cour. In: JA 247(1959) 177f.
und Anm.12.
5
Das Argument, daß König Pābag wegen der großen Zeitspanne, die zwischen seiner Ära und
Wala(x)š' Auftreten in der Šābuhr-Inschrift (262 n.Chr.) liegt, nicht der Vater dieses Prinzen sein
könnte, läßt sich durch zwei Stellen bei
$abarī und Bal>amī entkräften: s. at-Tabari, Annales. Ed.:
M.J.de Goeje. Leiden I(1879) 816. - Th.Nöldeke, Tabari (1879) 8. - The Sāsānids, the Byzantines,
the Lakhmids, and Yemen. Transl. and annotated by C.E.Bosworth (1999) 8. - M.-L.Chaumont, ibid.
177f. und Anm. 12. machte auf ein Zitat bei Bal>amī, Ed. H.Zotenberg. Paris Repr. 2(1958)69 auf-
merksam, in dem von einem viel jüngeren Bruder Ardašīrs I. die Rede ist: "Il (Sāhpuhr) avait encore
un frère plus jeune qu' Ardašīr et un autre plus âgé d"un an que lui".
3