Bitte nutzen Sie zum Drucken den Knopf rechts in der Symbolleiste direkt oberhalb des Dokuments. Die Druckfunktion Ihres Browsers liefert ansonsten leider keinen korrekten Ausdruck.
Ursula Weber: Prosopographie des Sāsānidenreiches im 3. Jahrhundert n. Chr.
Wahram_III 1
Vorwort Abkürzungsverzeichnis Personenregister Orts- und Sachregister

Griechisches Wörterverzeichnis
Karte des S
?s
?nidenreiches

NPi I: Introduction
NPi II a: Main part a NPi II b: Main part b NPi III: Conclusion

ŠKZ I: Genealogie
ŠKZ II: Hofstaat P
?bags ŠKZ III: Hofstaat Ardaš
?rs I.

ŠKZ IV: Hofstaat Š
?buhrs I. ŠKZ V: Frauen





Wahrm III., König der Könige [šhn šh]
von
rn und Anrn (293 n.Chr.)*
[NPi II b 1]




B:
Epigraphische Quellen:



P
?ik?l
?-Inschrift (NPi)
E.Herzfeld. Monument and Inscription of the Early History of the Sasanian Empire. Band 1-2. Berlin
1924. -
H.Humbach/P.O.Skjaervø, The Sassanian Inscription of Paikuli. P. 1-3. Wiesbaden, Teheran, 1978-
1983. - [Part 1: Supplement to Herzfeld"s Paikuli. Wiesbaden, Teheran 1978. - Part 2: Synoptic
Tables. Wiesbaden 1980. - Part 3.1: Restored Text and Translation by P.O.Skjaervø. Wiesbaden
1983. - Part 3.2: Commentary by P.O.Skjaervø. Wiesbaden 1983]. -
Engl. Übers.: hier Part 3.1: Restored Text and Translation by P.O.Skjaervø (1983) 27-74.
s. auch die Rezension von W.Sundermann in: Kratylos 28(1983) 82-89.


P
?ik?l
?-Inschrift - Ausschnitte: NPi: § 4: mpI A 7,02 - A 9,02: W whwn<m ZY ttlws[(<)n; paI a 5,02 -
a 6,02: [W] whyn<m ME ttrwsn. - Übers.: And Wahn
?m, son of Tatrus.
NPi: §§ 1-62.


Block E 1 der P
?ik?l
?-Inschrift.
Erst nach Abschluss der Arbeiten an der Edition erhielt P.O. Skjaervø durch A.D.H.Bivar Kenntnis von
der Existenz dieses fehlenden Teilstücks der Inschrift.
P.O. Skjaervø, A New Block from the Paikuli Inscription. In: Journal of Inner Asian Art and Archae-
ology 1(2006) 119-123.




*Gliederung des Artikels (überarb. 2018)
:
Quellen: S. 1-12.
Name: S. 13-15.
Genealogie: S. 16.
Kronprinz: S. 16-17.
Wahr
?m III., š
?h
?n š
?h S. 18-36.
I.) Gründe für den Thronfolgestreit S. 19-22
2.) Krönung Wahr
?ms III. und drohender Bürgerkrieg S. 22-36.
Titulatur: S. 36.
Abbildungen Wahr
?ms III. S. 37-42.
Bibliographie S. 43-50.
Tabelle: Genealogie König Š
?buhrs I. S. 51.
2
1 LNE OL <wt x x š/tr<n YHMTWNm
[
2 [W] LNE PWN LBA / plmnky W š<td[ly...
Parth.: W LN pty RB[A ........ š<t]zrdy [...]
3 YNPKWN W wydm<n / OL <yw ŠTRA K[TLWN]/t
4 [n]yw<pkyhy OL nr / shy MLKAn ML / [KA
Parth.: [n]ypkpy [OL] nrysh[w]
5 ŠDRWNm AYK whw/n<m OHDWN W OSLWN
Parth.: [......................................A]SR[W]
6 [.....]WN W PWN BBA / [z]wplp<d
[ky] m[... YTY]/BWNst


Translation:
Restorations in [ ], explanatory additions in ( ).


1 [... Then/When ?] We arrived in (place) [and/then] sent a letter to the king of Sakas...
2 and, in great *elation/anticipation and with a happy heart, [come/go ?] forth to As
?rest
?n to (the city
of) Warehr
?m-š
?buhr [and] Our [court ?].
3 [... the king of Sakas] came out [of his camp/tent ?] and, in *better spirits, *remained at one side.
4 [... and] as was appropriate, they *gave [...] to Narseh, king of kings.
5 We sent [an order (saying) that] "Seize Wahn
?m and bind him! ...
6 [...] *sat at the gate (or: at the court) in a deep place (= in a lowly position ?).



Neufund von 19 Blöcken der P
?ik?l
?-Inschrift durch C.G.Cereti und G.Terribili:
C.G.Cereti/G.Terribili, The Middle Persian and Parthian Inscriptions on the Paikuli Tower. New
Blocks and Preliminary Studies. In: Iranica Antiqua 49(2014) 347-412.




Š
?buhr-Inschrift (ŠKZ):
M.Back, Die sassanidischen Staatsinschriften (SSI). Leiden. Téhéran 1978. (AcIr.18.) - Ph.Huyse,
Die dreisprachige Inschrift Š
?buhrs I. an der Ka>ba-i Zardušt (ŠKZ). Bd 1-2. London 1999. (CII P. III,
1,1,1-2.) - F.Canali de Rossi, Iscrizioni dello Estremo Oriente Greco: un repertorio a cura di F.Canali
de Rossi. Bonn (2004) Nr. 261. (Inschriften griechischer Städte aus Kleinasien.65.)




Pikl-Inschrift

I. Introduction (§§ 1 - 2)
1

§ 1. [I am the Mazdaean Majesty Narseh] King [of Kings] of
?r
?n [and] Non-?r
?n, whose origin (is)
from
the Gods, son of His Mazdean Majesty Š
?buhr, King [of Kings] of ?r
?n and Non-?r
?n, [whose
origin (is) from the gods, grandson of the Majesty Ardaxš
?r] King of Kings.

§ 2:
(This is) the monument of P?r?z-An?h
?d-Narseh. And we made this monument because ...[and]
place [(it) here ?] that [concerning ?] Us (?) [it should be known that ?]:









1 Der Text der P
?ik?l
?-Inschrift bezieht sich auf die Edition von H.Humbach und P.O.Skjaervø. Die
Wahr
?m, König der Könige [= Warahr
?n, King of Sakas] betreffenden Stellen sind fett gedruckt. In
grüner Schrift sind die neuen Lesungen der von C.G.Cereti und G.Terribili entdeckten Inschrif-
tenblöcke in die P
?ik?l
?-Inschrift eingesetzt worden.
3
II. Main part §§ 3 - 90
1. From the death of Warahr
?n II till the meeting of Narseh
and the dignitaries at Paikuli (§§ 3-32)

§ 3: We are/were King of Armenia. And We dwelt in Armenia [until Warahr
?n, King of Kings, son of
Warahr
?n ?] in Khuzistan passed away.

§ 4: And
Wahn?m, son of Tatrus, [through] his own falsehood and [(with) the help ?] of Ahrimen and
the devils, attached the Diadem [to the head of Warahr
?n, King of Sakas ?]. And he did not inform
Us about that matter.


§ 5: Nor [did he] inform
the Landholders and the Princes. [And later ? the Princes] and Grandees
and Nobles and Persians and Parthians were informed (?) [that:]

§ 6: "[I
2, Wahn?m, son of Tatrus have ?] attached (?) the Diadem to the head of [Warahr?n],
King of Sakas. [And I ?]
strongly ? wished rule for himself to establish (?) [him/myself ? in] an
exalted position (?).


§ 7: "And of (?) this [I am ?] capable, (namely) to kill [the Princes] and Grandees and Nobles and to
give their possessions (/estates) to the Garamaeans (?).

§ 8: "And from/of my own family (?) and the Garamaeans I
shall make [... my own ?] property. And
when I have firmly established my own property (or: (it as) my own property), then I shall destroy
[the enemies of ?] the King of Sakas.
C.G.Cereti/G.Terribili: "and I shall make new property of (both) my own family and the grandees and
freemen of the Garameans".


§ 9: "And I (?) myself shall [...] in the whole (?) [realm ?]."

§ 10: "And the Persian
and the Parthians and the others who..." were at the border watch-post of
As
?rest
?n, those made a council [and] said [that:]

§ 11: "[...] the King of Sakas [... if ?] he is able to govern the affairs of the Persians
and to give
an answer to the enemies and not..."

§ 12: "Wahn
?m"s counsel (?) is beyond (= without regard for ?) the word(s) of the King (/kings), [but
our ?] counsel (is) that which ...took.

§ 13: "He (/they) [...] ... the family of S
?s
?n (?) and the men of the whole realm the King of Armenia
(?) is the greatest and the best.


§ 14: "And for (?) the rule of the realm [there will] also hereafter [be] reliance [on ? ...].

§ 15: "[And that which ?] may be [...], that we shall do now, so that when
(this) servant rises to
power...,
then ?r
?nšahr [will be peaceful and confident ?]".

§ 16: Thereafter Š
?buhr the Hargbed, and Narseh the Prince, son of S
?s
?n, [and] P
?bag the Bidaxš,
and Ardaxš
?r the Haz
?rbed, and Raxš the General, and Ardaxš?r [Sur?n], and Ohrmazd War
?z,
(and) Warh
?nd
?d (?) Lord of Und
?g
?n, and the remaining Princes and Grandees [and] Householders
and Nobles and Persians and Parthians who were the greatest,
the foremost and the noblest among
the Servants of the House
" - as was fitting - took [the advice ?] of the gods and Ourselves and sent
messengers [to] Us.


§ 17: And when We had graciously [admitted ?] them, then the messengers from the Princes and the
Hargbed and the Grandees and the Nobles came to Us (saying) that:

2 Nach C.G.Cereti/G.Terribili, ibid. (2014) 359 ist die handelnde Person hier (§ 6) Wahn
?m: "... tied
the diadem to the head (of Warahr
?n) King of the Sakas and strongly ? rule for himself ... stand ..."
4

§ 18: "May the King of Kings3 graciously move from Armenia hither to ?r
?nšahr. And (as for) the
Glory and the realm and His Own throne [and] honour, which (His) ancestors received from the gods,
may (He) [take (them) back from ?] the evil[doers of = against ?] gods and men. [And may He keep?
?r
?n ?]šahr safe (?) till the last!"

§ 19: And when We saw that letter, then in the name of Ohrmazd and all the gods and An
?h
?d, the
Lady, We moved from Armenia towards
?r
?nšahr.

§ 20: And the border-people and the mountain-dwellers and the other districts who were before the ...
(or: who had been tried before ?) [...] to
?r
?nšahr.

§ 21: [And] when Our lands and places heard (the news), then [they ?] knew [that] We (?) ... the rule
of the realm to
?r
?nšahr. And nowhere (?) did they prepare (?) to do harm to ?r
?nšahr and Our re-
maining lands and places, but abode by Our advice and counsel.

§ 22: And if once (= since) the Hargbed (formerly) took the advice of the gods [and] Ourselves, there-
fore [did/shall We entrust ?] the border watch-post of As
?rest
?n [...] and the other various places to
the Hargbed (?).


§ 23: And he did/must not allow anybody [to do harm ?] to [...]. And he sent/must send Warh
?nd
?d
(?), Lord of Und
?g
?n with horses and men to the border of X?zest
?n, and he instructed/must instruct
him that
4:

§ 24: "That road and ford which [leads ?] from As
?rest
?n to [X?zest
?n ?], (that) you shall (?) [guard
?].


§ 25: "And to the King of [Sakas] and Wahn
?m not [...] there may be ... to do harm to As?rest
?n,
then neither openly nor in [...] to do [...] from As
?rest
?n.

§ 26: "And however you (pl.)/he may hear from the direction of X
?zest
?n, that tell (sg.) me, so that I
may know [what to ...?] to the King [of Kings/Armenia ?].

§ 27: "And if the King of Sakas and Wahn
?m ... to [...] - when (?) they know (= hear) that you
have eluded (??) them - they will not be ...

§ 28: "And if they swear (?) [that they ..., then ?] do not engage an ordered (?) battle, [...] will gra-
ciously settle [them ?] in As
?rest
?n.

§ 29: "And the King Himself with [...] them away [to ?] ...

§ 30: "[And] you must lead (?) [them ?], so that those [...] come as captives (?).

§ 31: "And likewise, whoever may be in that army, him [...] ..., and (if ?) he/they hold(s) subjection to
Narseh, King of Kings
5, and depart(s) from the army of the King of the Sakas and come(s) hither
[...]."



3 Der Zusammenhang erklärt, dass es sich hier nur um Narseh, den König von Armenien, handeln
kann.
4 W.Sundermann, Rez. zu H.Humbach/P.O.Skjaervø [The Sassanian Inscription of Paikuli. Part 1-3.
Wiesbaden, Teheran - bzw. Wiesbaden 1978-1983]. In: Kratylos 28(1983) 84, § 23: "Wenn der Harg-
bed den Und
?g
?n-xwad
?y von As?rest
?n aus an die Grenze nach X?zist
?n schickt, offenbar um
Warahr
?n III. und Wahn
?m entgegenzutreten, so dürften diese Gegner Narsehs sich damals nicht in
Mesopotamien befunden haben...".
5 s. hier Anm. 3: Aus der Tatsache, dass die P
?ik?l
?-Inschrift nach Narsehs Thronbesteigung gesetzt
wurde, erkärt sich Narsehs Titulatur eines š
?h
?n š
?h, die aber zur Zeit des Thronstreits noch nicht
berechtigt war.
5
§ 32: "When We near (...) We arrived in As?rest
?n, to this place ... (where) ... this monument has
been made..., then Š
?buhr the Hargbed, and P?r?z the Prince, and Narseh the Prince, son of S
?s
?n,
and P
?bag the Bidaxš, and Ardaxš?r the Haz
?rbed, and Ardaxš?r Sur?n, and Ohrmazd War
?z, [and
Warh
?nd
?d (?) Lord of Und
?g
?n,] and Kird?r the Mowbed of Ohrmazd, and [...]z-narseh K
?ren, and
P?r?z-Š
?buhr6 [...] the first (?) [of the ...?], and Raxš the General, and Ardaxš?r Tahmš
?buhr, and
?durfarrbay [..., and ...] Secretary of the Finances, and °?ygird the Cupbearer, [and] likewise the
Princes and Grandees and Nobles and Householders and Satraps and Accountants (and)
Storekeepers (? not Pa) and the remaining Persians and Parthians who were in As
?rest
?n,
N
?dš
?rog
?n7, Garm
?g
?n and Sy
?raz?r, all together [C.G.Cereti/G.Terribili, ibid. S. 364:] ? they came
to meet Us, here in Our presence, where this monument has been built.



II. Main Part § 33 - 62.
2. The actions of Warahr
?n and Wahn?m until the surrender of Warahr?n
and the punishment of Wahn
?m and others

§ 33: And Warahr
?n, [King] of Sakas, and Wahn?m, son of Tatrus, and the bad ones (?) and
those (?) who were Wahn
?m"s partisans and helpers - when they heard that We had set out
from Armenia towards
?r?nšahr and had mobilized (?) an army of ?r?nšahr (?) - then they (?)
went from X
?zest?n [towards ?] Armenia (?).

§ 34: "
Wahn
?m by his own sorcery sought help from
?durfarrbay, King of M?š
?n, (against) Us ...
S
?s
?n (?) ...the King of Armenians8. And he sent a message to the King of M?š
?n [(saying) that:]

§ 35: "May the King [of M

?n ?] come forth. If another is the page (?) of the King of the Sakas,
then also the King of M

?n that ... just as I shall give this great diadem to the King of M?š
?n until the
king of Armenia (= Narseh ?)... is far".

§ 36: "Concerning (?) the Hargbed
and the Princes and the Grandees and the Nobles and the others
who
are in As?rest
?n [...]. [And whatever may be ...?] to do, that we shall do."

§ 37: And
?durfarrbay, King of M?š
?n, how the bad lie had been given (out?), that he said, since (?)
Wahn?m was rebellious (?).

§ 38: "
He went to the support of Wahr?m King of the Sakas and Wahn?m and rulership ...
other... and with the King of the Sakas ..."9

§ 39: And [he assumed ?] rulership. And he stayed (?) with the King of Sakas [...].

§ 40: And also (?) Ardaxš
?r [the Haz
?rbed ?] called the King [of Kings = Narseh ?] with horses and
men to assistance [...].


§ 41:
"(Wahr?m), King (of the Sakas), the King of M?š?n, Wahn?m and those who were with
them paid homage (to the Gods ?) and swore pacts and oaths several times":
10


6 Nach C.G.Cereti/G.Terribili sind in § 32 zwei neue bisher unbekannte Anhänger Narsehs hinzuge-
kommen: P
?r?z-Š
?buhr und
?durfarrbay. Zur Unterscheidung von dem schon bekannten
?dur-
Farr
?bay, König von M?š
?n, bezeichne ich die neu in das Mitgliederverzeichnis aufgenommene
Person gleichen Namens
?dur-Farrbay.
7 Nach C.G.Cereti/G.Terribili, ibid. (2014) 363 sollte Kh?zist
?n gegen N?dš
?rog
?n ausgetauscht wer-
den.
8 C.G.Cereti/G.Terribili, ibid. (2014) 365: hier folgt eine Erklärung: "Taken together with the following
paragraph, this passage may suggest that
?durfarrbay, King of M?š
?n was sent against the King of
Armenia with a message".
9 C.G.Cereti/G.Terribli, ibid. (2014) 367: Rekonstruktionsvorschlag für den ganzen Paragraphen.
10 C.G.Cereti/G.Terribli, ibid. (2014) 367: Rekonstruktionsvorschlag für den ganzen Paragraphen.
6
§ 42: "We, too, are the men [of the King of Kings = Warahr
?n ?], and with the King of Kings (=
Warahr
?n ?) we shall have (an occasion) to increase our renown.

§ 43: "[And that which] is [..., that ?] we shall do, so that they may hear about us that we have
arrived ... [...]."


§ 44:
And the Lord of Und
?g
?n took their lead with horses and men. From Our (court) they went (at)
an evil time. (But) it was a worse (?) (time? for him ?) who had placed (his) horsemen in front of
Ngwdy"
11.

§ 45: And him/his [...] proceeded [by ?] oppression (?) and ... torturing (?). And there was nei-
ther a passage (?) backwards nor did he hasten forth to ... pillage (?) [...].

§ 46: And the King of M

?n and Wahn
?m [had] not yet (?) arrived at the border of As?rest
?n [when
...?] army (?) [...] foot-soldiers [and ... who were ?] in that army with the King of Sakas departed
(?) away [from ?] there (?) and came to [...] the Lord of Und
?g
?n. And the Lord of Und
?g
?n sent them
to Our Court.


§ 47:
[... Then When] We arrived in "wt_štr"n, [then] We sent a letter to the King of the Sakas:12

§ 48: "... saying: [that throne of your father and] ancestors which you have in an unfitting way
sat upon [that you should ...?] forth and [you should come ?] forth to [Our] Court."

§ 49: And that ambassador to
the Court [of the King] of Sakas [that: ?]

§ 50: ... šp are. And We in great elation and with a happy heart [went] to As
?rest
?n, to [... and]
settled in (?) the city of Wahr
?m-Š
?buhr ...

§ 51: [and]
the King [of the Sakas] when he saw Our letter he set loose from (his) head the big
... diadem and threw [it ? away ?]) from the throne ... and honour.

§ 52: (...)
the Court of the Sakas from ... Ohrmazd
? W
?r
?z went and in a better spirit remained at
one side.


§ 53: "When Wahn
?m saw (that) the gods had given Us xwarrah and rule over the land (then) he
knew:

§ 54: "For the sorcery that I have performed there is henceforth no (other) salvation than (?) by the
gods and the King [of Kings ?].

§ 55: "And for the deception and (evil) behaviour ... of you ...
that they gave the xwarrah of the gods
and realm and ...new beneficence
and appropriateness to Narseh, King of Kings ..."

§ 56: And then also did We ... that deception ... and there is
no pact... they are, how Wahn?m
does, away [to...] Narseh
? Abz?d-xwarrah and Narseh (?)
? Bay-Š
?buhr ... may (they ?) swear.

§ 57: [The army ?] which was with the King of Sakas and Wahn
?m before ... and with Bay-
Š
?buhr .... We sent forth Narseh (?) [
?] Bay of ...

§ 58: [with an order] that: "Seize Wahn
?m and bind him! Put him on a maimed donkey and bring him
bound to Our Court.



11 C.G.Cereti/G.Terribli, ibid. (2014) 368 Anm. 56: Rekonstruktionsvorschlag für den ganzen Paragra-
phen. - Zu "Ngwdy": Die Örtlichkeit ist nach Aussagen C.G.Ceretis/G.Terribilis [ibid. (2014) 368] und
P.O.Skjaervøs [NPi 3.2(1983) 78, § 44] bis heute nicht bekannt.
12 C.G.Cereti/G.Terribli, ibid. (2014) 373-375: Rekonstruktionsvorschläge für die §§ 47-62 = Vollstän-
dige Übersetzung von "tier E".
7
§ 59: And Bayš
?buhr the Landholder ... bound Wahn
?m and brought him bound on a maimed
donkey to the city of Wahr
?m-Š
?buhr, to Our Court.

§ 60: And when the King of the Sakas knew that Wahn
?m had been taken and bound, and the
Swordbearer ... him ... and the name
... at Court ... he sat in a lowly position".

61: And We commanded (?) [that: ] "... who to that liar ... the throne, since Wahn
?m was first
against (?) the gods and Ourselves; then against (?)
?r
?nšahr (and) the whole land, him first ... We
shall punish.


§ 62: "... own ... first kill the one on account of whom (he) rose against Us, him we shall kill
and will
do even worse and afterwards..."
.



Š?buhr-Inschrift (ŠKZ):
M.Back, Die sassanidischen Staatsinschriften (SSI). Leiden. Téhéran 1978. (Acta Iranica.18.) -
Ph.Huyse, Die dreisprachige Inschrift Š
?buhrs I. an der Ka>ba-i Zardušt (ŠKZ). Bd 1-2. London 1999.
(Corpus Inscriptionum Iranicarum P. III, 1,1,1-2.) - F.Canali de Rossi, Iscrizioni dello Estremo
Oriente Greco: un repertorio a cura di F.Canali de Rossi. Bonn (2004) Nr. 261. (Inschriften
griechischer Städte aus Kleinasien.65.)






Literarische Quellen:


a) griechische Quellen

Agathias: Agathiae Myrinaei Historiarum libri quinque. Recens. R.Keydell. Berlin (1967) IV,24,6-
8; IV,25,1.(CFHB.II.)
IV 24,6:
?? ??? ????? ?? ??????? ?????????? ???? ??? ??? ????????????? ???????????? ??? ????? ???? ?????????
?????????? ????? ?? ??? ?????? ???????????? ??? ?????? ???? ????????? ??????? ???????????? ???? ??????????
?????? ??? ???? ??????????? ???? ?????????? ?????? ?????? ???????????? ?????? ?????? ???????? ????????? ???
????????
IV 24,7:
?? ???? ???? ??????? ????????? ?????? ????????? ?????? ???? ???????????? ?????????? ?????????????????
??? ???? ???????? ????????????? ??????? ???????? ???? ??????????? ????? ????????????? ??? ??? ?????? ??????????
???????? ????????????? ????????? ????????? ?? ??? ??????? ???? ???????????? ????? ?????? ????? ?????????? ????
??????? ?????????? ??????????? ????????????? ?? ??? ???? ?????????? ????? ???? ???? ??????? ???????????
????????????? ???????? ??? ???????? ?????? ??? ??????? <???> ???? ???? ??? ??????? ????????????
IV 24,8:
???????? ???? ??? ??? ???? ??????????? ?????? ??????????? ??? ?????? ????? ????????????? ???????? ????
?? ???? ????????? ????????????? ???????? ???? ?????? ??? ????????? ????? ??????????? ??????????
IV 25,1:
??????? ??? ??????? ????????????? ??????? ??????? ???? ????????? ?????????? ???? ??????? ???? ??? ??????
?????????


Übers.:
IV 24,6 = S. 127,6: But Vahram"s son, who had the same name as his father, reigned for seventeen
years. Vahram III tasted sovereignty for a mere four months. He was given the title Saghanshah
which he received not, I think, idly or without good reason but in accordance with an ancient ancestral
custom.
IV 24,7 = S. 127,7: When in fact the Persian kings make war on some neighbouring people of
considerable size and importance and reduce them to submission, they do not kill the vanquished
inhabitants but impose a tribute on them all and allow them to dwell in and cultivate the conquered
territory. However, they consign the former leaders of the nation to a most pitiful fate and assign the
title of ruler to their own sons, presumably in order to preserve the proud memory of their victory.
IV 24,8 = S. 127,8: Now since the Segestani were subdued by his father Vahram II it was only natural
that the son should be given the title Saghanshah, which is Persian for "king of the Segestani".
8
IV 25,1 = S. 127: After the speedy demise of Vahram III Narseh immediately assumed the crown and
ruled for seven years and five months.


A.Cameron, Agathias on the Sassanians. Dumbarton Oaks (1969-70) 69-183; hier 123,7-19;
123,20.(Dumbarton Oaks Papers, Numbers 23-24).


Johannes Zonaras: Ioannis Zonarae Annales ex recensione M.Pinderi. T. II. Bonnae (1844),
XII,31 = S. 616,8-10.
XII,31 = S. 616,8-10:

...??? ???? ???????? ?????????? ???? ????????????? ??? ????? ??????? ????????????? ??? ??????
?????? ????????????? ??? ???? ???????? ???????...
Übers.: The History of Zonaras. From Alexander Severus to the Death of Theodosius the Great.
Transl. by Th.M.Banchich and E.N.Lane. Introduction and Commentary by Th.M.Banchich. London,
New York (2009) XII,31 = S. 65,40-41.
XII,31 = S. 65,40-41: ... and after him Hormisdas, then Vararanes, and after him Vararakes, and then
another Vararanes
13, ...

Ptolemaios, Claudius: Ptolemy, Geography. H.Humbach and S.Ziegler. Book 6: Middle East,
Central and North Asia, China. Part 1. Text and English/German Translations by S.Ziegler. Wies-
baden (1998) 29: 6.1.2.


6.1.2:
???????? ??? ???? ??????

?? ???? ????? ???? ????????? ????????????
?? ??? ????? ???? ?????????? ??????????
??? ??? ????? ?????????? ?????????
???????? ??? ??? ?? ??????? ???? ??????????????
??? ???? ????????? ??????????
?? ??? ??????? ???? ????????? ??? ???? ??????????? ??????????????
??? ????????????? ????????? ??????
????????????? ??? ???? ???? ??????????? ? ?? ?????????
???? ??? ????????? ?? ?????????? ?????

6.1.2:
The part of the country adjoining Armenia is called Arrapachitis
that adjoining Susiana (is called) Sittak
?n?
the inland parts are inhabited by the Garamaioi
the region between the Arrapachitis and the Garamaioi is called Adiab
?n?
that between the Garamaioi and the Sittak
?n? (is called) Appoll?niatis
above (the Appoll
?niatis) live the Sambatai people
above the Adiab
?n? lies the Kalak?n?
above the Garamaioi (lies) the region of Arb
?litis



b) lateinische Quelle

Panegyricus XI (3) 17,2 aus dem Jahre 291 n.Chr.: In Praise of Later Roman Emperors. The Pane-
gyrici Latini. Introduction, Translation, and Historical Commentary with the Latin Text of R.A.B.
Mynors, C.E.V.Nixon and B.S.Rodgers. Los Angeles, Oxford (1994) 541. -
S. 541: Ipsos Persas ipsumque regem adscitis Sacis et Rufiis et Gelis petit frater Ormies nec respicit
uel pro maiestate quasi regem uel pro pietate quasi fratrem.
Übers.: ibid. S. 101: Ormies [Hormizd] with the Saci and Rufii and Geli as allies assaults the
Persians themselves and the king himself [Bahram II], and respects neither his king"s majesty nor his
brother"s claims on his loyalty.





13 Nach der Chronologie der S
?s
?nidenkönige dürfte Vararakes mit Wahr
?m II. gemeint sein; der
zweite Varanes ist nicht mit Wahr
?m II. sondern wohl eher mit Wahr
?m III. zu identifizieren.
9
c) syrische Quelle
Elias von Nisibis: Eliae Metropolitae Nisibeni. Opus chronologicum. Pars prior. Ed. E.W.Brooks.
Lipsiae (1910) 96,17-20.(Corpus Scriptorum Christianorum Orientalium. Scriptores Syri. Textus.
Series tertia, Tomus. VII.) - Réimpression anastatique. Louvain 1962. (Corpus Scriptorum
Christianorum Orientalium.62. Scriptores Syri.21.)
[S.96,17-20]: šnat
šatm
? w-AEameš. yubb
?l zabn? d-malk? d-P
?rs
?y?. b
?h <amlek WRHRN
Šaganš
?h malk
? d-P
?rs
?y? <arba>
? yarAE
?n w-m
?t w-<amlek batreh Nars
?.
Übers.: Eliae Metropolitae Nisibeni. Opus chronologicum. Pars prior. Interpretatus est E.W.Brooks.
Lipsiae (1910) 47,10-12. (Corpus Scriptorum Christianorum Orientalium. Scriptores Syri, Versio.
Series tertia, Tomus VII.) - Réimpression Louvain 1962.
[47,10-12]: Annus 605. - Series temporum regum Persarum. Eo regnavit W[arah]ran Seganš[
?h rex
Per]sarum 4 [menses] et mortuus est et regnavit [post] eum [Na]rs[
?].

G.Hoffmann, Auszüge aus syrischen Akten persischer Märtyrer, übers. und durch Untersuchungen
zur historischen Topographie erläutert. Leipzig (1880) 48 Anm. 417.(Abhandlungen für die Kunde des
Morgenlandes.VII,3).
48 Anm. 417: "Lies d-b-N
?qat?r": In: S.E.Assemani, Acta Sanctorum Martyrum Orientalium et
Occidentalium T. I. Roma (1748) 99.



d) manichäische Quellen

Manichaean Homilies. The Manichaean Coptic Papyri in the Chester Beatty Library. With a Number
of Hitherto Unpublished Fragments. Ed. by N.A.Pedersen. Turnhout (2006) 85,10-13.(Corpus
Fontium Manichaeorum: Series Coptica. II.)
85,10-13:
10 ..... Then [after these things]
11 [he] [Wahr
?m II.] came up to B?lapat and died, a[nd he rested]
12 at that time from its [--- the]
13 [wo]rld. Blessed is the [---]

Turfantext M4579:
W.Sundermann, Mitteliranische Texte kirchengeschichtlichen Inhalts. Berlin (1981) 69f. [4a.12].
(Schriften zur Geschichte und Kultur des Alten Orients. Berliner Turfantexte.XI.).
(975) /R/i/ 1-4
(1) <wš hw <pdn zmyg knd
(2) <wd ywšt qyrd<byd (c)[y]
(3) hs myšwn š<(h
)
(4) wxybyh
bw(t)
Übers.: Und er grub die Erde jenes Palastes aus und erschütterte wahrlich, w[as] früher des M
?š?n-
š
?h Eigentum gewesen war [ ]...

Der Kölner Mani-Kodex.
Über das Werden seines Leibes. Kritische Edition aufgrund der von A.Henrichs und L.Koenen
besorgten Erstedition. Hrsg. und übers. von L.Koenen und C.Römer. Opladen (1988) 11; p. 18.
(Abhandlungen der Rheinisch-Westfälischen Akademie der Wissenschaften. Sonderreihe Papyrolo-
gica Coloniensia.XIV.)
S. 11 ... Als ich] (p. 18) vierundzwanzig Jahre alt war, in dem Jahr, in welchem Ardaschir, der König
von Persien, die Stadt Hatra unterwarf und der König Schapur, sein Sohn, sich das Großdiadem
aufsetzte, am 8.(?) Tag des Monats Pharmuthi nach dem Mondkalender (i.e. am 17./18. April, 240),...



e) arabische Quellen

Ibn Qutaiba, Ab
? Mu?ammad >Abdall?h: Ibn Qutayba, Kitâb al-ma>ârif. Edition critique avec intro-
duction sur l"auteur par S.Okacha. Le Caire (1960) 655,8-10.
655,8-10: Bahr
?m b. Bahr
?m b. Bahr
?m. Tumma malaka ba>dah? <bnuh? Bahr
?m; wa-huwa <llad
?
yuq
?lu lah?: Š
?h
?n Š
?h; wa-k
?na mulkuh? arba>at ašhur.
10
Übers.: Wahr
?m b. Wahr
?m b. Wahr
?m. Darauf herrschte nach ihm sein Sohn Wahr
?m; und er war
derjenige, der Š
?h
?n Š
?h genannt wurde; und seine Herrschaft dauerte vier Monate.

al-Ya>q
?b
?, A?mad ibn W?
?i?: Ibn-W
?dhih qui dicitur al-Ja>qub
?, Historiae. Pars prior. Historiam
ante-Islamicam continens. Ed. indicesque adjecit M.Th.Houtsma. Lugduni Batavorum (1883) 182,12-
14.
182,12-14: T
umma malaka ba>dah? <bnuh? Bahr
?m b. Bahr
?m b. Bahr
?m; fa-k
?na mulkuh? arba>
sin
?n.
Übers.: Darauf herrschte nach ihm sein Sohn Wahr
?m b. Wahr
?m b. Wahr
?m; und seine Herrschaft
dauerte vier Jahre.


Eutychius von Alexandria: Eutychii Patriarchae Alexandrini Annales. Pars prior. Ed. L.Cheikho.
Beryti, Parisiis, Lipsiae (1906) 113,20. (Corpus Scriptorum Christianorum Orientalium. Scriptores
Arabici. Textus. Series tertia, tomus VI.). 113,20: wa-malaka ba>dah
? Bahr
?m b. Bahr
?m ai?an wa-
yuq
?lu lah? Š
?h
?nš
?h arba>at šuh?r wa-m
?ta.
Übers.: Und es herrschte nach ihm wiederum Bahr
?m b. Bahr
?m mit dem Namen Š
?h
?nš
?h vier
Monate, dann starb er.


al-Maqdis
?, Mu?ahhar ibn ??hir: Le livre de la création et de l"histoire de Motahhar ben ?âhir el-
Maqdisî, attribué à Abou-Zéïd A
?med ben Sahl el-Balkhî, publ. et trad. par Cl.Huart. T. III. Paris
(1903) 159.
159: t
umma malaka Bahr
?m b. Bahr
?m arba>at ašhur; tumma malaka Nars
? b. Bahr
?m tis> sin
?n...
Übers.: ibid. S. 163: Behrâm, son fils, régna quatre mois; ensuite régnèrent Narsi, fils de Behrâm,
neuf ans,....



a
?-?abar
?: at-Tabari, Annales. Cum aliis edidit M.J. de Goeje. Prima series. II. Recens. J.Barth et
Th.Nöldeke. Lugduni Batavorum (1881) 835,4-9.
835,4-9: (t
umma malaka) Bahr
?m al-mulaqqab bi-š
?h
?nš
?h [sic] b. Bahr
?m b. Bahr
?m b. Hurmuz b.
S
?b?r b. Ardaš
?r; fa-lamm
? ?uqida ?t-t
?
? ?al
? ra?sih
? ?
?tama?a ilaihi ?l-?u?am
?? fa-da?au lahu bi-barakat
al-wil
?ya wa-??l al-?umr fa-radda ?alaihim a?san ar-radd; wa-k
?na qabla an yuf?
?ya ilaihi al-mulk
mumallakan
?al
? Si
?ist
?n; wa-k
?na mulkuh? arba? sin
?n.

Dt. Übers.: Th.Nöldeke, Geschichte der Perser und Araber zur Zeit der Sasaniden. Leyden (1879)
49-50. - Repr. Graz 1973.
Engl. Übers.: The History of al-ºabar
? (Ta<r
?kh al-rusul wa<l-mul?k): The S
?s
?nids, the Byzantines,
the Lakhmids and Yemen. Transl. and annotated by C.E.Bosworth. Albany, N.Y. (1999) 47. (The
History of al-ºabar
?.V.):
Engl. Übers.: 47: [Bahr
?m III]. Then there reigned Bahr
?m (III), who had the honorific title of
Sak
?nsh
?h [sic]. [He was] the son of Bahr
?m [II], son of Bahr
?m [I], son of Hurmuz (I), son of S
?b?r
(I), son of Ardash
?r (I). When he was crowned, the great men of state gathered together around him,
and called down on his head blessings for the auspiciousness of his rule and for his long life, and he
returned to them greetings in a handsome manner. Before he had succeeded to the royal power, he
had been appointed ruler of Sijist
?n. He reigned for four years.

at
-Ta>?lib
?, Ab? Man??r: al-Tha>âlibî, Histoire des Rois des Perses. Texte arabe, publié et traduit
par H.Zotenberg. Paris (1900) 507-508.
507-508: Ce roi était appelé Schâhanschâh. Lorsqu" il fut couronné, les grands de son royaume
s"assemblèrent auprès de lui et invoquèrent Dieu pour qu"il fît prospérer son règne, l"aidât contre ses
ennemis et lui accordât une longue vie exempte d"adversités et heureuse. Il dit: " Si je vis, vous aurez
lieu d"être satisfait de la manière dont je vous traiterai et de tout le bien que je vous ferai; et si Dieu
me reçoit en sa miséricorde, j"espère qu" il ne vous laissera pas abandonnés et qu"il ne vous privera
pas de l"insigne protection dont il vous a toujours favorisés. Nous demandons à Dieu de nous
accorder sa grâce, à nous ainsi qu"à vous ! » Alors il se mit à pratiquer la vérité dans la parole, la
probité dans l"action, à mettre bon ordre dans le gouvernement de l"État et à empêcher l"injustice.
Mais à peine son règne avait-il duré quatre mois, que sa jeunesse fut fauchée et que les attaches de
sa vie furent coupées. La satisfaction qu"il donnait à tout le monde et l"admiration que l"on avait pour
lui ne lui furent d"aucun secours.
11

Histoire Nestorienne inédite (Chronique de Séert). Première Partie (I). Texte arabe avec traduc-
tion française. Publ. par A.Scher. Paris 1908. - Repr. Turnhout (1971) 254 = Kap. XII.(Patrologia
Orientalis IV,3.).
254 = Kap. XII: Du temps de Dioclétien, Bahrâm, fils de Bahrâm, surnommé Schâhan-schâh, régna
sur les Perses. Il était faible de corps et sujet à toutes les maladies. Il fut bienveillant envers les
Chrétiens et il ordonna de rebâtir les églises démolies du temps de son père à cause des
Manichéens. Il mourut après quatre mois de règne et ne laissa pas d"enfant pour lui succéder. Narsès
(Narsi) fils de Sapor régna après lui.


al-
?w?razm
?: Abû Abdallah Mohammed ibn Ahmed ibn Jûsof al-Kâtib al-Khowarezmi, Liber Mafâtî?
al-olûm explicans vocabula technica scientiarum tam arabum tam peregrinorum. Ed., indices adjecit
G. van Vloten. Lugduni Batavorum (1895) 102. - Repr. Lugduni Batavorum 1968.
102: t
umma ibnuh? Bahr
?m b. Bahr
?m
?n li-annah? Bahr
?m b. Bahr
?m b. Bahr
?m wa-laqabuh?
Sakist
?n š
?h <ay malik Si
?ist
?n.
Übers.: Dann [herrschte] sein Sohn Bahr
?m b. Bahr
?m
?n, weil er Bahr
?m b. Bahr
?m b. Bahr
?m war,
und sein Beiname war Sakist
?n š
?h, d.h. König von Si
?ist
?n.

?amza al-I?fah?n
?, Ab? >Al
? b. al-
?asan: Hamzae Ispahanensis Annalium Libri X. Edidit I.M.E.
Gottwaldt. Tom. I. Textus Arabicus. Petropoli, Lipsiae (1844) 50,15-51,10.
Translatio Latina. Tom. II. Lipsiae (1848) 36,29-37,16.
Engl. Übers.: The Annals of
?amzah al-I?fah?n
?. Transl. from Arabic by U.M.Daudpota. In: Journal
of the K. R. Cama Oriental Institute 22(1932) 97.
97: Bahr
?m b. Bahr
?m b. Bahr
?m. He was also called Bahr
?m b. Bahr
?m
?n. His title was
Sag
?nsh
?h. The reason of this title and similar others is that when a Persian king appointed a son or
a brother of his as his heir-apparent, he was called Sh
?h of a particular principality, and this title stuck
to him through the life-time of his father. When the crown passed on to him he was called
Sh
?hinsh
?h. In this way Bahr
?m was called Kirm
?nsh
?h...The vest of Bahr
?m b. Bahr
?m
?n is of sky-
blue and embroidered; his trousers are red; and he is seen sitting on his throne and leaning with his
hand on his sword. His tiara is green and has two apices and one lunula of gold.

al-Mas>
?d
?, Ab? <l-
?asan >Al
? b. al-
?usayn: Mas>?d
?, Les Prairies d"or. Ed. Barbier de Meynard et
Pavet de Courteille, revue et corrigée par Ch.Pellat. T. 1. Beyrouth (1966) 295,1-2 = § 600.
(Publications de l"Université Libanaise. Section des Études Historiques.XI.)
I 295,1-2 = § 600: t
umma malaka ba>dah? Bahr
?m b. Bahr
?m b. Bahr
?m; fa-k
?na mulkuh? il
? an
halaka [arba> sin
?n wa] arba>at ašhur; tumma malaka ba>dah? Nars
? b. Bahr
?m al-malik b. Wahr
?m al-
ba
?al.
Übers.: Mas>
?d
?, Les Prairies d"or. Traduction française de Barbier de Meynard et Pavet de Cour-
teille, revue et corrigée par Ch.Pellat. T. 1. Paris (1962) 224 = § 600.
I 224 = § 600: Son successeur Vahrâm (Bahrâm) [III], fils de Vahrâm [II], fils de Vahrâm [I
er], mourut
après un règne de 4 ans et 4 mois. Il fut remplacé par Narsès (Narsî), fils du roi Vahrâm, fils de
Vahrâm [...] le Héros...

al-Mas>
?d
?, Ab? <l-
?asan >Al
? b. al-
?usayn: al-Masûdî, Kitâb at-tanbîh wa "l-ischrâf, auctore al-
Masûdî. Edidit M.J. de Goeje. Ed. secunda (Photomechanice iterata). Leiden (1967) 100,17-18. (Bi-
bliotheca Geographorum Arabicorum.VIII.)
100,17-18: as-s
?dis Bahr
?m b. Bahr
?m malaka arba> sin
?n wa-arba>at ašhur; as-s
?bi> Nars
? b.
Bahr
?m b. Bahr
?m, malaka tis? sin
?n wa-sittat ašhur.
Übers.: B.Carra de Vaux, Le livre de l"avertissement et de la revision. Übersetzung des Kit
?b al-
Tanb
?h wa"l-išr
?f von al-Mas>?d
? (gest. ca. 956 n.Chr.). Nachdruck der Ausgabe Paris 1896. Hrsg. von
F.Sezgin. Frankfurt a.M. (1986) 144,11-12.(Veröffentlichungen des Institutes für Geschichte der Ara-
bisch-Islamischen Wissenschaften. Reihe B - Nachdrucke. Abteilung Geschichte.2.)
144,11-12: Le sixième est Bahrâm fils de Bahrâm, qui régna quatre ans et quatre mois. Le septième
est Narsî (Narsès) fils de Bahr
?m fils de Bahr
?m, qui régna neuf ans et six mois.

Ibn al-At
?r, Izz ad-D
?n: Ibn al-Ath
?r, al-K?mil fi <l-Ta<r
?kh. Vol. 1. Beyrouth (1965) 391,1-3. - Repr.
der Ausgabe C.J.Tornbergs. Leiden 1867.
12
391,1-3: dikr mulk ibnih
? Bahr
?m b. Bahr
?m b. Bahr
?m b. Hurmuz b. S
?b?r; fa-lamm
? >uqida <t-t
?
?
>al
? ra<sih
? da>
? lah? ?l->u?am
?< fa-<a?sana r-radd; wa-k
?na qabla an yuf?
? ilaih
? ?l-amr mumallakan >al
?
Si
?ist
?n; wa-k
?na mulkuh? arba> sin
?n.
Übers.: Bericht über die Herrschaft seines Sohnes Bahr
?m b. Bahr
?m b. Bahr
?m b. Hurmuz b.
S
?b?r. Als ihm die Krone auf sein Haupt gesetzt wurde, wünschten ihm die Großen [des Reiches]
Gottes Segen; und er war, bevor der Befehl an ihn erging, Herrscher über Si
?ist
?n; und seine
Herrschaft dauerte vier Jahre.


al-B
?r?n
?, Ab? al-Rai??n Mu?ammad b. A?mad: Albêrûnî, Chronologie orientalischer Völker [al-
?th
?r al-b
?qiyah >an al-qur?n al-kh
?liyah]. Hrsg. von C.E.Sachau. Leipzig 1878. - Repr. Leipzig
(1923) 121,8.
121,8: Bahr
?m b. Bahr
?m b. Bahr
?m Sak
?nš
?h.



f) neupersische Quellen:
Firdaus
?: Abou <l-Kasim Firdousi, Le Livre des rois. Publ., traduit et commenté par J.Mohl. Paris
V(1866) 415: XXVI. - Repr. Paris 1976.
V 415: XXVI: Bahram Bahramian. (Son règne dura 4 mois.)

Bal>am
?, Ab? >Al
? M.: Abou - >Ali M. Bel>ami, Chronique de ... Tabari, traduite sur la version per-
sane d'...Bel>ami par M.H.Zotenberg. T. 2. Repr. Paris (1958) 90,10-15. [Chapitre XV].
II 90,10-15: Chapitre XV: Histoire du règne de Bahrâm, fils de Bahrâm, et de ses successeurs.
Lorsque Bahrâm, fils de Bahrâm, monta sur le trône et mit la couronne sur sa tête, il prit le titre de roi
des rois. Il exerça la justice et l"équité, et régna quatre ans. Il n"avait pas de fils; mais il avait un frère
nommé Narsî, fils de Bahrâm, qui lui succéda, et qui régna sept ans. Celui-ci eut un fils nommé
Hormuzd, fils de Narsî, qui lui succéda...

13
P:
Nach siebzehnjähriger Regierungszeit
?Wahr
?ms II. (276-293 n. Chr.), die geprägt
war von außen- und innenpolitischen Schwierigkeiten und das S
?s
?nidenreich an
den Rand einer schweren Krise führte, gelangte Wahr
?m III. im Jahre 293 n. Chr. als
sechster š
?h
?n š
?h an die Macht. Er entstammte in direkter Nachfolge seines Vaters
und Großvaters gleichen Namens der s
?s
?nidischen Königsfamilie; allerdings war
sein Großvater aus unbekannten Gründen nicht für die Thronfolge vorgesehen.
Wahr
?m III. konnte sich nur etwa 4 Monate14 als š?h?n š?h des S
?s
?nidenreiches
behaupten. Als Reaktion auf seine Thronbesteigung drohte ein Bürgerkrieg, der die
Adelspartei entzweite und das Reich noch mehr schwächte. Narseh [ŠKZ I 4], ein
Großonkel Wahr
?ms III. und jüngster Sohn Š
?buhrs I., gelang es im Laufe dieser
Streitigkeiten, Teile der gegnerischen Truppen zum Abfall zu bringen und Wahr
?m
III. zu besiegen. Auf diesem Wege erreichte es Narseh, die Herrschaft des
S
?s
?nidenreiches nach einem etwa 20-jährigen Thronfolgestreit15 für den ursprüng-
lichen Zweig der Familie des S
?s
?n zurückzugewinnen.

Name
Wahr
?m ist der dritte š
?h
?n š
?h des S
?s
?nidenreiches, der ebenso wie sein Groß-
vater und Vater nach einem der höchsten Götter des Zarathustrismus benannt ist.
Hinter der Wahl dieses Thronnamens für Sohn und Enkel
?Wahr
?ms I. dürfte eine
Absicht oder sogar ein politisches Programm stehen. Das Programm gründete sich
auf dem Bestreben, nach außen erkennbar zu machen, dass mit der Familie
Wahr
?ms I., ein anderer Zweig der s
?s
?nidischen Königsfamilie16 den Thron bestie-
gen hatte
17. Bekräftigt wird dieser Eindruck durch einen Münztyp Wahr
?ms II., der


14 Zunächst ist festzuhalten, dass die P
?ik?l
?-Inschrift als einzige Primärquelle für die Regierungszeit
Wahr
?ms III. keine Angaben zur Länge seiner Regierungszeit überliefert. Nach den Quellen der
sekundären und tertiären Tradition dauerte Wahr
?ms Herrschaft mit abweichenden Zeitangaben
entweder vier Monate oder vier Jahre: Agathias, Historiarum Libri Quinque (1967) IV 24,6-8 (4
Monate). - Elias von Nisibis, Opus Chronologicum I(1910) 96,17-20 (4 Monate). - Ibn Qutayba, Kitâb
al-ma>ârif (1960) 655,8-10 (4 Monate). - al-Ja>qub
?, Historiae 1(1883) 182,12-14 (4 Jahre). -
Eutychius von Alexandria, Annales (1906) 113,20 (4 Monate). - el-Maqdisî, Le Livre de la création et
de l"histoire III(1903) 159 (4 Monate). - at-Tabari, Annales I(1881) 835,4-9 (4 Jahre). - Th.Nöldeke,
Tabari (1879) 49-50. - Repr. 1973. - C.E.Bosworth, al-$abar
? (1999) 47. - Mas>?d
?, Les Prairies d"or
1(1966) 295,1-2 = § 600 (4 Jahre und 4 Monate). - al-Masûdî, Kitâb at-tanbîh wa <l-ischrâf (
21967)
100,17-18 (4 Jahre und 4 Monate). - Ibn al-Ath
?r, al-K
?mil fi <l-Ta<r
?kh 1(1965) 391,1-3 (4 Jahre). - al-
Tha>âlibî, Histoire des Rois des Perses (1900) 507-508 (4 Monate). - Histoire Nestorienne inédite
(Chronique de Séert) I(1908) 254 (4 Monate). - Repr. 1971. - Firdousi, Le Livre des Rois V(1866)
415: XXVI (4 Monate). - Bel>ami, Chronique de ... Tabari 2(1958) 90,10-15 (4 Jahre).
15 s. U.Weber, Wahr
?m II., König der Könige von ?r
?n und An?r
?n. In: IrAnt 44(2009) 559-643; hier
561-569. - s. die in 2018 überarb. und mit Quellentexten versehene Ausgabe im Internet in U.Weber,
Prosopographie ... (2002ff). - U.Weber/J.Wiesehöfer, Der Aufstand des Ormies und die Thronfolge im
frühen S
?s
?nidenreich (2008) 217-225. 16 P.O.Harper/P.Meyers, Silver Vessels of the Sasanian period 1(1981) 17. 17 Der nächste Herrscher, der denselben Thronnamen führte, war Wahr
?m IV. (388-399 n.Chr.) am
Ende des 4. Jahrhunderts n.Chr. - vgl. auch die Namensgebung bei Narsehs Thronfolger
?
Hormezd II.
(302-309 n.Chr.): Dass Narseh bewußt diesen Namen für seinen Nachfolger ausgesucht
hatte, darf als sicher gelten. Er sollte an den letzten rechtmäßigen Herrscher des S
?s
?nidenreiches
?Hormezd I. vor der Regierungszeit Wahr
?ms I. und seiner beiden gleichnamigen Nachfolger
erinnern. Bestätigt wird diese Annahme durch Narsehs "damnatio memoriae" am Relief Wahr
?ms I.,
den er als Usurpator ansah. Dabei ersetzte Narseh den Namen Wahr
?ms I. durch seinen eigenen,
beanspruchte dadurch das Investitur-Relief für sich und brachte damit zum Ausdruck, rechtmäßiger
14
auf der Vorderseite den Großkönig zusammen mit der Königin der Königinnen und
dem Kronprinzen zeigt. Mit diesem Münzbild wird der Herrschaftsanspruch der
Wahr
?m-Familie dokumentiert18 (Abb. 1).








Abb. 1: Münze Wahr?ms II. aus dem Kunsthistorischen Museum in Wien19



Die Religionspolitik
?Wahr
?ms I. und auch die seines Sohnes zeigen, welche
Bedeutung sie diesem Gott beimaßen. Wie stark die Verbindung Wahr
?ms II. zu
diesem Gott war, bezeugt ferner das kennzeichnende Emblem seiner Krone: Die
Flügel des v
?ragna- Vogels, Symbol des Gottes Wahr
?m. Unterstützung in der
Verehrung dieses Gottes erfuhren Wahr
?m I. und auch sein Sohn durch den
tatkräftigen mowbed
?Kerd?r, der sich in seinen Inschriften der Förderung des
Wahr
?m-Kultes, vor allem aber der Verbreitung der Wahr
?m-Feuer rühmte. Der
Wahr
?m-Kult war in Iran und den angrenzenden, iranisch beeinflußten Ländern weit
verbreitet. Verehrt als Kriegsgott und Gott des Sieges war Wahr
?m Schutzherr
seines kriegsführenden Volkes und hoch geachtet von der kriegsbereiten
Aristokratie des Reiches. Sein Name läßt sich von altiran. *v
è?ragna- ableiten,
entwickelte sich weiter zu mpI wlhl
<n20 und später zu np. Bahr
?m. In den zahl-


Thronfolger zu sein. - s. dazu M.Sprengling, Shahpuhr I, the Great on the Kaabah of Zoroaster(KZ)
(1940) 384.
18 s. R.Göbl, Sasanidische Münzstudien. II. Römische und sasanidische Büstengruppen. In: Mitteilun-
gen der Österreichischen Numismatischen Gesellschaft VII (XXIII a. F.)(1952) Nr. 10, 133ff. - id.,
Sasanidische Numismatik (1968) Taf. 4: 58-59; 64; 66-70; Taf. 5: 71. - 44: "Es ist der dynastische
Gedanke, der hier in breiter Form vorgetragen wird". - s. auch M.G.Morony, S
?s
?nids. In: EI2
IX(1997) 72f.: "The legitimacy of this branch of the royal family was emphasised by showing Bahr
?m
II with his wife and son, Bahr
?m, on the coins, some of which showed the king and queen attending
the fire altar on the reverse".
19 Die Abbildung dieser Münze wird R.Gyselen verdankt. 20 Zum Namen Wahr
?m s. u. a. M.Back, SSI (1978) 270, Nr. 359a. - Ph.Gignoux, Noms propres
sassanides en moyen-perse épigraphique (1986) 171, Nr. 926. - G.Gnoli, Bahr
?m. I. In Old and
Middle Iranian Texts. In: EncIr III(1989) 510-513; hier 512f. - Ph.Huyse, ŠKZ 2(1999) 103 mit
15
reichen Quellen ist der Name des Großkönigs entsprechend der jeweiligen Sprache
auf unterschiedliche Weise überliefert
21.







Abb. 2: Turm von P?ik?l
?:22
"P?r?z-An?h
?d-Narseh"
["Narseh victorious by the grace of An
?h
?d"]
Rekonstruktion
Abb. 3: Lage des Passes von P?ik?l
? und des
Ortes H
?y?n
? N
?k?tr?23










ausführlicher Diskussion und zahlreichen Literaturangaben. - R.Schmitt, Byzantinoiranica: Zum
Beispiel Prokop (2004) 673. - I.Colditz, Iranische Personennamen in manichäischer Überlieferung s.
v. Wahr
?m I (Warhr
?n(?)) (273-276). Wien (2018) 502(?), 603.(Iranisches Personennamenbuch
II,1.)(SB Wien, phil.-hist. Kl. 889.)(Iranische Onomastik.16.).
21 Belegstellen für die Überlieferung des Namens Wahr
?m: KSM § 7, KNRm § 7, KKZ 5-7, KNRb 27-
31. - gr.: Während Agathias (Historiarum Quinque Libri IV 24,5-6) eine einzige gräzisierte
Namensform ???????????? für Wahr
?m I-III angibt, finden sich bei Synkellos (Ecloga Chronographica
678,13-15 = 441,7-9) zwei unterschiedliche Namensformen: ???????????? ???????????? ???????????. -
Zonaras (Annales XII 31,9-10) nennt sie dagegen ????????????? ????????????? ????????????. -
Theophanes (Chronographia II 6,6) zitiert Wahr
?m II. dagegen als ???????????? - syr. WRHRN:
Elias von Nisibis I(1910) 95,13-15. - WRTRN: S.Brock, A Martyr at the Sasanid court under Vahran
II: Candida. In: AnalBolland 96(1978) 173-177 [syr. Text passim]. - kopt. Ouarharan: G.Wurst, Die
Bema-Psalmen (1996) 106f. = p. 43,5-9. - Barharan: S.Giversen, The Manichaean Papyri in the
Chester Beatty Library. Vol.1: Kephalaia (1986) 312,3; 309,24 = W.-P.Funk 2 Ke 444,3; 2 Ke 445,24.
- arab. Bahr
?m: arabisch-sprachige Autoren s. hier unter B. - daneben auch Warh
?r
?n: Histoire
Nestorienne (Chronique de Séert). Première partie (I) (1971) 233, 8.
22 E.Herzfeld, Paikuli 1(1924) 7, Fig. 7 [Rekonstruktion]. - Zum Namen des Turmes s. hier S. 18,
Anm. 40.
23 Zur geographischen Lage von P
?ik?l
? s. E.Kettenhofen, Tird
?d und die Inschrift von Paikuli. Kritik
der Quellen zur Geschichte Armeniens im späten 3. und frühen 4. Jh. n. Chr. (1995) 1-3; Abb. 1. - id.,
Das S
?s
?nidenreich. 1993. (TAVO - Karte B VI 3).
16
Genealogie
Die mittelpersisch-parthische Bilingue des Königs Narseh von Armenien am Monu-
ment von P
?ik
?l? in >Ir
?qi-Kurdist
?n (Abb. 2-3) ist die einzige Primärquelle für die
viermonatige Regierungszeit Wahr
?ms III. Während die P
?ik
?l?-Inschrift genaue
Angaben zum Verlauf des Thronfolgestreits, zu einigen Kontrahenten und Anhän-
gern König Narsehs und auch zur Rolle Wahr
?ms III.24 überliefert, finden sich
hingegen keine Hinweise zu Wahr
?ms Genealogie. Eine derartige Erwähnung in
Inschriften entsprach der Tradition und diente vor allem der Legitimation eines
Herrschers. Narseh aber verzichtete ganz bewußt darauf, Wahr
?ms Genealogie zu
erwähnen, da er seinen Thronanspruch nicht anerkannte und sich in der Thronfolge
drei Mal übergangen fühlte
25. Da keine weiteren Primärquellen in Form von eigenen
Münzen, Inschriften und Felsreliefs Wahr
?ms III. vorliegen, sind wir für seine
Genealogie allein auf Quellen der sekundären und tertiären Tradition angewiesen.
Dass Wahr
?m jedoch als legitimer Sohn seines Vaters, zu gelten hat, bezeugen
Agathias, Ibn Qutaiba, al-Ya
>q
?b?, al-Maqdis?, ad-D?nawar?, Bal>am?, a'-
?abar?, al-
?w
?razm?, ?amza al-I
?fah
?n?, al-Mas>
?d?, Ibn al-At?r, die Histoire Nestorienne
(Chronique de Séert), al-B
?r
?n? und Firdaus?26.



Kronprinz Wahr
m
Wieviele Jahre Wahr
?m [III.] als Kronprinz verbrachte, läßt sich kaum feststellen.
Zunächst darf man aber davon ausgehen, dass Wahr
?m II. gegen Ende seiner sieb-
zehnjährigen Herrschaft eine Thronfolgeregelung vorgesehen hatte, wie es im
S
?s
?nidenreich vorherrschender Brauch27 war. Es ist ferner anzunehmen, daß die
Münzen Wahr
?ms II. tatsächlich den Thronfolger Wahr
?m und nicht einen anderen
in Frage kommenden Thronprätendenten zeigen.
Gleichzeitig berichten Schriftquellen der zweiten und dritten Tradition, dass Wahr
?m
II. seinen gleichnamigen Sohn gegen Ende der achtziger Jahre des 3. Jahrhunderts
n. Chr. zum Vizekönig von Sagest
?n28 ernannt habe. Seit Ardaš?r I. war es üblich,


24 W.Ensslin, Wahram III. In: RE VII A 2(1948) 2081. - R.N.Frye, The History of Ancient Iran (1984)
305f. - O.Klíma, Bahr
?m III. In: EncIr III,5(1988) 517. - M.G.Morony, S
?s
?nids. In: EI2 IX(1997) 73.
25 Zunächst bei der Thronbesteigung Wahr
?ms I. (273 n.Chr.), später Wahr
?ms II. (276 n.Chr.) und
dann Wahr
?ms III. (293 n.Chr.).
26 s. die Quellen hier S. 7-12. - Zonaras XII,31 = 616,8-10 erwähnt nur die Namen der Könige, nicht
aber ausdrücklich Wahr
?m als Sohn seines Vaters. - Daneben enthalten die Quellen oft falsche
Angaben zur Regierungszeit und zum Titel Wahr
?ms III. vor. Fest steht, dass er ca. vier Monate
regiert hat und nicht vier Jahre und 4 Monate o. ä. Außerdem ist Wahr
?ms ursprünglicher Titel Sag
?n
š
?h (Sakenkönig) fälschlicherweise in š
?h
?n š
?h "verbessert" worden, da der Kopist wohl eine
fehlerhafte Textstelle vermutete. - s. auch hier S. 13, Anm. 14.
27 K.Schippmann, Grundzüge der Geschichte des sasanidischen Reiches (1990) 83. - G.Gnoli, L"Iran
tardoantico e la regalità sassanide. In: Mediterraneo antico 1(1998) 115-139; hier 130: "In ogni caso, i
sovrani sassanidi, specialmente i primi, avevano il potere di nominare il loro successore". -
J.Wiesehöfer, Das antike Persien (
42005) 226. - Zur schwierigen Frage der Thronfolgeregelung im
S
?s
?nidenreich s. H.Börm, Prokop und die Perser (2007) 111-119; hier 118 Anm. 2 28 Agathias IV 24,6-8: "Wahr
?m, sag
?n š
?h". - s. Agathias IV,24,6:
?? ??? ?????? ???????????? ??? ?????? ???? ????????? ??????? ???????????? ???? ?????????? ?????? ??? ????
??????????? ???
Zu ?????????? d.h. Seg
?n-š
?h s. D.Durkin-Meisterernst, Grammatik des Westmitteliranischen: (Par-
thisch und Mittelpersisch) [2014] 77: " Wahr
?m wird ?????????? d.h. Seg
?n-š
?h... genannt. Der Laut
[h] ist möglicherweise als Hiatus in- aa- wiedergegeben".
17
dass die s
?s
?nidischen Prinzen vor ihrer Thronbesteigung mit der Verwaltung eines
šahr beauftragt wurden
29. Von daher darf man annehmen, dass auch Wahr
?m zum
Nachfolger bestimmt war und als Vizekönig in Sagest
?n herrschte. Namen von
möglichen anderen Thronprätendenten sind den Quellen nicht zu entnehmen.

Der Anlaß für die Ernennung Wahr
?ms [III.] zum Vizekönig von Sagest
?n war der
Sieg Wahr
?ms II. über seinen aufständischen Bruder (oder Vetter ?) ?Ormies im
Osten des S
?s
?nidenreiches. Nach dem Zeugnis des Panegyricus III 17,230 hatte
sich Ormies
31, mittelpersisch Hormezd, im Osten des S
?s
?nidenreiches mit Hilfe der
Saci, der Rufii und der Geli gegen die Perser selbst und den Großkönig erhoben
32.
Es ist zu vermuten, dass Ormies allein aus der Stellung eines Vizekönigs von
Sagest
?n in der Lage war, einen Aufstand zu beginnen. Welche Gründe ihn dazu
bewogen haben könnten, nach der Großkönigswürde zu streben, bleibt unbekannt.
Es ist auch nicht ausgeschlossen, dass Ormies bei der Thronbesteigung nach dem
Tode Wahr
?ms I. übergangen worden war. Der etwa 10 Jahre dauernde dynastische
Machtkampf in den achtziger Jahren des 3. Jahrhunderts n.Chr. brachte das Reich
in eine sehr bedrohliche Lage, da die Römer die Schwäche der innerpersischen
Unruhen ausnutzten, auf s
?s
?nidisches Gebiet vordrangen und sogar über die
Hauptstadt Ktesiphon hinaus vorstießen
33. Allein der plötzliche Tod des Kaisers
Carus während dieses Feldzuges (283 n.Chr.) setzte dem römischen Kriegszug
gegen das S
?s
?nidenreich ein Ende34.
Ormies selbst, dessen Name in der P
?ik
?l?-Inschrift unter den Anhängern des Groß-
königs Narseh fehlt und über den keine weiteren Nachrichten mehr vorliegen, dürfte
in diesen Kämpfen umgekommen sein. Vieles spricht dafür, dass Wahr
?m [III.] am
Kampf gegen seinen Onkel Ormies beteiligt war und sich auf diese Weise auch den
Titel des sag
?n š?h erworben hatte. Festzuhalten ist, dass zwei Vizekönige, Ormies
und Wahr
?m [III.], während der Regierung Wahr
?ms II. in Sagest
?n geherrscht
haben
35.





Diesen Titel trägt Wahr
?m III. auch in der P
?ik?l
?-Inschrift: passim [H.Humbach/P.O.Skjaervø, The
Sasanian Inscription of Paikuli. P. 1-3(1978-1983]. - Vgl. auch V.G.Lukonin, Varachran II i Narse
(Iran, 70-90 - e gody III.v.). In: VDI [1964(3)] 57.
29 Unter Ardaš
?r I. stand Ardaš
?r, König von Kerm
?n [ŠKZ III 3 und später unter Š
?buhr I. ŠKZ IV 2],
an der Spitze dieses šahr; - s. auch die oben erwähnten Söhne Š
?buhrs I.: Ohrmazd-Ardaš
?r, Groß-
könig der Armenier [Hormezd I.], Š
?buhr, König von M?š
?n , Wahr
?m, König von G?l
?n [Wahr
?m I.],
Narseh, König von Hind(est
?n), Sagest
?n und T?r
?n bis ans Meeresufer, der spätere Großkönig.
30 In Praise of Later Roman Emperors. The Panegyrici Latini. Introd., Transl., and Historical
Commentary with the Latin Text of R.A.B.Mynors [by] C.E.V.Nixon and B.Saylor Rodgers (1994) III
17,2 = 101,2; 541,2
? s. unter B: Quellen S. 8. 31 U.Weber/J.Wiesehöfer, Der Aufstand des Ormies und die Thronfolge im frühen Sasanidenreich
(2008) 217-225. 32 Panegyricus III 17,2. 33 Aurelius Victor 38,2-3.
34 Aurelius Victor 38,2f. - Eutropius IX,18,1. - Festus 24,5-10. - Hieronymus 284, S. 224,22-225,1. -
Paulus Orosius VII,24,4. - Epitome de Caesaribus 38,1. - Iordanes 294, S. 38,6-9. - Johannes
Malalas (Rec. I.Thurn) 34 = S. 233,11-14. - Synkellos 472,11-12. - SHA Car. 8,1-6. - Kedrenos
464,6-9. - Zonaras XII 30, S. 610,20-611,6. - Die Quellen sind auf S. 43-44 aufgelistet.
35 Zur Identifizierung der Kronprinzen mit Hilfe ihrer Insignien s. R.Gyselen, Vahr
?m III (293) and the
Rock Relief of Naqsh-i Rustam II: A Contribution to the Iconography of Sasanian Crown Princes in the
Third Century. In: Bulletin of the Asia Institute 19(2005[2009]) 29-36.
18
Wahrm III., šhn šh (293 n.Chr.)
Während der nur vier Monate dauernden Herrschaft Wahr
?ms III. kam das
S
?s
?nidenreich nicht zur Ruhe. Der schon seit 273 n.Chr. schwelende Thron-
folgestreit unter den Söhnen Š
?buhrs I. nach dem frühen Tod Hormezds I. [ŠKZ I 2]
(270/72-273 n.Chr.) entbrannte nun vollends und drohte, zu einem Bürgerkrieg
auszuarten. Letztlich ausgelöst wurden die Auseinandersetzungen durch die
Krönung Wahr
?ms III. mit Unterstützung des machtgierigen ?Wahn
?m, des Sohnes
des Tatrus [NPi II a 2; II b 2], die nach Aussage des Narseh in der P
?ik
?l?-Inschrift
ohne Wissen und Akklamation des Adels erfolgt war
36.
Wichtigste Quelle für die kurze Regierungszeit Wahr
?ms III. ist die schon erwähnte
mittelpersische-parthische Bilingue von P
?ik
?l?, die als einzige Quelle detailliert über
den Thronfolgestreit im S
?s
?nidenreich berichtet. Trotz ihres lückenhaften Erhal-
tungszustandes kann man nicht nur die einzelnen Stationen dieser Ausein-
andersetzungen verfolgen, sondern auch den Wortlaut der Briefe und die zahlreich
ausführlich referierten Reden analysieren. Die P
?ik
?l?-Inschrift ist als Legitimations-
schrift zu verstehen und stellt den Versuch dar, Narsehs Anspruch auf die Thron-
folge zu rechtfertigen. Neben der Š
?buhr-Inschrift ist die Bilingue des Narseh die
zweite große Staatsinschrift im Iran des 3. Jahrhunderts n.Chr. Sie ergänzt mit 61
genannten Persönlichkeiten die prosopographische Überlieferung, vermittelt gleich-
zeitig Einblicke in die Organisation des Staatsapparates und in die offizielle Episto-
lographie des Reiches im späten 3. Jahrhundert n.Chr.
Es ist das große Verdienst H.Humbachs und P.O.Skjaervøs, die nur in einzelnen
Blöcken erhaltene und daher schwer entzifferbare Inschrift in der richtigen Reihen-
folge zusammengesetzt, übersetzt und gedeutet zu haben. Einige Jahre nach
Abschluß der Inschriften-Edition erhielt P.O.Skjaervø durch A.D.H.Bivar Kenntnis von
der Existenz eines bislang nicht bekannten Bruchstücks der P
?ik
?l?-Inschrift. In
diesem neuen Inschriftenblock erkannte P.O.Skjaervø den bislang fehlenden Block E
1, der einige Details der Handlung verdeutlicht
37.

Ab 2006 gelang es der italienischen wissenschaftlichen Expedition unter der Leitung
von C.G.Cereti und G.Terribili, in der Umgebung des P
?ik
?l?-Turmes 19 kleinere
Inschriftenblöcke zu entdecken, die zu neuen Erkenntnissen führten
38. Auf einem
dieser Blöcke konnten sie sogar den bislang unbekannten Namen des P
?ik
?l?-
Turmes entdecken. Im Paragraphen zwei der P
?ik
?l?-Inschrift stellt uns König
Narseh diesen Namen vor: "(This is) the monument of P
?r?z-An?h
?d-Narseh [=
'Narseh victorious by the grace of An
?h?d"] and we made this monument,
because..."
39. In Erinnerung an seinen Sieg über Wahr
?m III. wird König Narseh
dem Monument im Pass von P
?ik
?l? diesen Ehrennamen verliehen haben40. Dies


36 P.O.Skjaervø, NPi 3.1(1983) § 4-6. - H.Börm, Prokop und die Perser (2007) 119 Anm. 1: "Tabar
? (I
896) erwähnt Akklamationen für Husrav (Th.Nöldeke, S. 160f.) wie für die meisten Perserkönige, so
etwa für Š
?buhr I., Vahram I., II. und III., und folgt dabei geradezu einer Art "Krönungsoptik"". 37 P.O.Skjaervø, A New Block from the Paikuli Inscription. In: Journal of Inner Asian Art and
Archaeology (dedicated to David Bivar) 1(2006) 119-123.
38 Die Inschriftenblöcke befinden sich heute im Museum von Sulaim
?n
?ya in der Autonomen Region
von K
?rdist
?n in Nord ?Ir
?q.
39 C.G.Cereti/G.Terribili, The Middle Persian and Parthian Inscriptions on the Paikuli Tower. New
Blocks and Preliminary Studies. In: IrAnt 49(2014) 357, § 2, Anm. 41.
40 L.Colliva/G.Terribili, A Forgotten Sasanian Sculpture. The Fifth Bust of Narseh from the Monument
of Paikuli. In: Vicino Orientale 21(2017) 167-195; hier 182-184 [G.Terribili].
19
geschah an einem erinnerungswürdigen Ort, an dem er sich auf Bitten seiner
Anhänger bereit erklärt hatte, um den Thron seiner Väter zu kämpfen. Damit brachte
er gleichzeitig seine Verehrung und enge Bindung an die Göttin An
?hit
? zum Aus-
druck. König Narseh war sich bewusst, dass die Göttin ihm allein, als dem recht-
mäßigen Erben der Dynastie, den Sieg gesichert habe.



I. Gründe für die Thronstreitigkeiten
Zum besseren Verständnis der vorangehenden Ereignisse, die letztlich zu diesem
Konflikt führten, soll nachfolgend an die Thronstreitigkeiten erinnert werden. Be-
gonnen hatten die Auseinandersetzungen vermutlich schon nach der Wahl
Ohrmezd-Ardaš
?rs41 [ŠKZ I 2], des drittältesten Sohnes Š
?buhrs I., als er zum
Thronfolger ernannt wurde und im Jahre 270/272 n.Chr. den Thron bestieg. Als
Hormezds I.
42 dann aber nach nur einjähriger Regierungszeit plötzlich verstarb,
traten weder sein ältester Sohn
?Hormezdag [ŠKZ I 21], noch seine Brüder,
Š
?buhr von M

?n und Narseh von Sagest
?n, die Nachfolge an. Wider Erwarten
gelang es Hormezds (Halb-?)Bruder Wahr
?m, König von G
?l
?n [ŠKZ I 11], dem
ältesten Sohn Š
?buhrs I., der in der Š
?buhr-Inschrift von seinem Vater auf deutlich
erkennbare Weise zurückgesetzt worden war, sich bei der Königswahl durchzu-
setzen. Mit Wahr
?m I. hatte ein von Š
?buhr I. nicht für die Thronfolge vorgesehener
Sohn den S
?s
?nidenthron bestiegen. Fortan war es aber Wahr
?ms vordringliches
Anliegen, für sich und seine Nachkommen die Rechte an der Erbfolge zu sichern
und seine Brüder von der Regierungsgewalt fern zu halten. Dass eine solche
Thronfolge ohne Auseinandersetzungen im Königshaus und in den höchsten Adels-
kreisen vor sich gegangen sein könnte, ist schwer vorstellbar.
Aus der Genealogie der Š
?buhr-Inschrift (262 n.Chr.) geht eindeutig hervor [ŠKZ I 1-
4; I 11] (Tabelle 1, S. 51), welcher protokollarische Rang jedem der vier Š
?buhr-
Söhne beigemessen wurde. Aus dieser Rangliste lässt sich gleichzeitig ihr Anspruch
auf die Thronfolge ablesen. In der ersten Auflistung der Nachkommen Š
?buhrs I.,
die über die Thronfolgeberechtigung der Söhne Aufschluss gibt, findet sich diese
Rangordnung: Auf Š
?buhr I. folgt seine Tochter ??dur-An
?h?d [ŠKZ I 1], die Königin
der Königinnen; dann treten überraschenderweise nur drei der vier bekannten
Söhne des Großkönigs auf: Der Thronerbe Ohrmezd-Ardaš
?r, Großkönig der Ar-
menier (der spätere
?Hormezd I.) [ŠKZ I 2], ?Š
?buhr [ŠKZ I 3], König von M

?n,
und
?Narseh [ŠKZ I 4], König von Hind(est
?n), Sagest
?n und T
?r
?n bis ans
Meeresufer (der spätere König der Könige [293-302 n.Chr.]). Hervorzuheben ist,
dass Š
?buhr I. in dieser Auflistung seiner Nachkommen jeweils von "Unserer Toch-
ter" bzw. von "Unserem Sohn" spricht und sie als besondere Auszeichnung mit einer
Feuerstiftung beschenkt. Daher kann man davon ausgehen, dass die bevorzugten
drei Söhne Š
?buhrs I. für die Thronfolge vorgesehen waren.
Bei der zweiten Erwähnung der Nachkommen Š
?buhrs I. findet sich eine abwei-
chende Rangfolge, die auf der Grundlage des Lebensalters beruht. Hier steht


41 Genealogie der Š
?buhr-Inschrift hier Tabelle 1, S. 51. - Bei seiner Wahl zum Thronfolger mag
Ohrmezd-Ardaš
?rs tatkräftiger Einsatz im Armenienfeldzug seines Vaters (252 n.Chr.) ausschlag-
gebend gewesen sein. - vgl. E.Kettenhofen, Die römisch-persischen Kriege des 3. Jahrhunderts
n.Chr. nach der Inschrift Š
?hpuhrs I. an der Ka>beye Zartošt (ŠKZ) [1982] 38-43; 41.
42 Bei seiner Thronbesteigung nahm Ohrmezd-Ardaš
?r, Großkönig der Armenier, den Thronnamen
Hormezd an.
20
Wahr
?m, König von G
?l
?n [ŠKZ I 11], der in der ersten Aufstellung fehlt, als ältester
Sohn an erster Stelle und verdrängt Ohrmezd-Ardaš
?r vom ersten auf den dritten
Rang; an zweiter Stelle folgt Š
?buhr von M

?n, auf dem vierten Rang findet sich
Narseh von Sagest
?n.
Vergleicht man beide Listen miteinander, so wird deutlich, dass Š
?buhr I. zunächst
sich selbst, seine Tochter und drei seiner Söhne nach der protokollarischen Rang-
folge aufgezählt hatte. In dieser ersten Liste sollte die großkönigliche Herrscherfami-
lie vorgestellt werden, die durch die Feuerstiftungen Š
?buhrs I. aus der großen Zahl
der weiteren königlichen Familienmitglieder herausragt.
Wahr
?m [I.] aber gehörte nicht zu dem bevorzugten engeren großköniglichen Fami-
lienkreis und mußte sich in der Genealogie der Š
?buhr-Inschrift mit einem niedrige-
ren 11. Rang begnügen. Obwohl er durch die Kerd
?r-Inschriften als Sohn Š
?buhrs I.
bezeugt ist, bezeichnete ihn sein Vater nicht ausdrücklich als seinen Sohn. Zwar bil-
ligte ihm Š
?buhr I. in der zweiten Liste einen Platz unter den Geschwistern zu,
schloss ihn aber von der Vergünstigung einer Feuerstiftung aus
43.

Es gibt deutliche Indizien für diesen Herrschaftsstreit: So ließ Narseh recht spät,
zwanzig Jahre nach dem Tode Hormezds I. (273 n.Chr.), kurz nach seiner Thronbe-
steigung im Jahre 293 n.Chr., ein Investiturrelief seines Bruders Wahr
?m I.
(B

?buhr V) und eine dazugehörige Inschrift zu seinen Gunsten umarbeiten44 mit
dem Ziel, dass Relief und Inschrift ihm selbst als Legitimationsquelle dienen sollten,
während sein Bruder so der "damnatio memoriae"
45 verfiel. Diese Maßnahme be-
weist, daß Narseh sich bei der Thronbesteigung Wahr
?ms I. (273 n.Chr.) übergan-
gen fühlte, ohne allerdings Gegenmaßnahmen zu ergreifen.
Von einem Aufstand oder von militärischen Auseinandersetzungen Narsehs mit
Wahr
?m I. und seinem Nachfolger finden sich in den Quellen keine Hinweise. Bevor
nicht andere Quellen zur Verfügung stehen, ist festzuhalten, dass Narseh bis zum


43 Aus welchem Grunde Wahr
?m [I.] von diesen herausragenden Ehrungen ausgeschlossen war, läßt
sich nicht mehr klären. - Die bisher geäußerten Gründe helfen nicht weiter. W.B.Henning [The great
Inscription of Š
?p?r I (1939) 847] vermutete, daß Wahr
?m, der wohl zum Schutz der nord-östlichen
Grenze eingesetzt war, sich nicht durch einen Einsatz in den römisch-persischen Kriegen
hervorgetan hätte. Es hätte daher kein Grund bestanden, ihn durch eine Feuerstiftung zu ehren. -
K.Mosig-Walburg [Die frühen sasanidischen Könige als Vertreter und Förderer der zarathustrischen
Religion (1982) 58 Anm. 2.] gibt dagegen zu bedenken, dass bei einer derartigen Begründung auch
?dur-An
?h
?d nicht für eine Feuerstiftung in Frage gekommen wäre. - R.N.Frye [The political History
of Iran under the Sasanians. In: CHI 3.1(1983) 127f. - id., The History of Ancient Iran (1984) 303.]
sah in der vermutlich niedrigen Herkunft seiner Mutter, über die keine Quellen vorliegen, einen Grund,
Wahr
?m zu übergehen. - Es ist auch nicht ausgeschlossen, daß Wahr
?m durch persönliches
Fehlverhalten oder durch mangelndes politisches oder militärisches Geschick in der ihm übertrage-
nen Provinz G
?l
?n bei Š
?buhr I. in Ungnade gefallen war. 44 U.Weber, Wahr
?m I., König der Könige von ?r
?n und An?r
?n. In: Festschrift für Erich Kettenhofen
(2008) 171-221; hier 192-195. - s. auch die 2018 überarb. Internetversion in: U.Weber, Prosopogra-
phie 2002ff.
45 s. in diesem Zusammenhang auch K.Erdmanns Hinweis auf die Bedeutung des xwarrah, dessen
bildliche Darstellung in den Investiturdarstellungen zum Ausdruck kommt: Zur Deutung der iranischen
Felsreliefs. In: FuF18(1942) 209-211; hier 210: ..."man ahnt, warum der in der Thronfolge
übergangene Narse, als er König geworden ist, auf dem Relief seines Vorgängers und Bruders
Bahram I. dessen Namen tilgen und durch den seinen ersetzen läßt. Gewiß nicht, um auf bequeme
Weise zu einem eigenen Investitur-Relief zu gelangen, das er außerdem an anderem Ort hat
anbringen lassen, sondern vermutlich, um den gehaßten Rivalen noch nach dem Tode aus der Reihe
der Träger des Kvarnah auszulöschen".
21
Jahre 293 n.Chr. der königlichen Familie loyal gegenüberstand und den richtigen
Zeitpunkt abwartete, an dem er seinen Thronanspruch erneut geltend machen
könnte
46. Inwieweit jedoch Narseh zwischenzeitlich eine Entschädigung für fehlge-
schlagene Thronansprüche durch Wahr
?m I. oder seinen Nachfolger Wahr
?m II.
erhalten haben könnte, beruht allein auf Vermutungen. Es ist aber unumgänglich,
Narsehs Wechsel vom Vizekönigtum von Sagest
?n zum Vizekönigtum von Arme-
nien mit in diese Fragestellung einzubeziehen. Nach dem Regierungsantritt
Hormezds I. im Jahre 270/72 n.Chr. war Armenien, das bedeutendste Vizekönigtum
des Reiches, ohne Herrscher. Wegen der engen Verbindung zwischen Š
?buhr I. und
seinem Sohn Hormezd [I.] kann mit großer Sicherheit ausgeschlossen werden, dass
letzterer entgegen dem Wunsche des Vaters, seinen ältesten (Halb-?)Bruder
Wahr
?m zum Großkönig von Armenien und damit zum Kronprinzen ernannt hätte.

Im Mittelpunkt der Diskussion steht die Frage, zu welchem Zeitpunkt Narseh, der
König von Hind(est
?n), Sagest
?n und T
?r
?n des Jahres 262 n.Chr. (spätester
Zeitpunkt der Fertigstellung der Š
?buhr-Inschrift)47, zum König und nicht zum
Großkönig von Armenien aufstieg. Nach der Überlieferung der Š
?buhr-Inschrift trägt
Ohrmezd-Ardaš
?r noch den Titel eines wuzurg š?h Armin
?n (Großkönig der Arme-
nier), während Narseh dreißig Jahre später nur den herabgestuften Titel eines Kö-
nigs von Armenien führt
48. Diese Aussage ist umso schwerwiegender, als dieser Ti-
tel in einem Selbstzeugnis des Narseh überliefert ist, an dessen Authentizität nicht
gezweifelt werden kann. Die Änderung dieses Titels dürfte wohl kaum auf einem
Versehen des Schreibers der Inschrift beruhen, sondern muß auf königliche Anwei-
sung erfolgt sein. Ob Narseh irgendwann einer Degradierung (vom "Großkönig der
Armenier" zum "König von Armenien") zustimmen mußte, ist nicht zu klären. Erinnert
sei in diesem Zusammenhang an Narsehs "damnatio memoriae" an der Inschrift
Wahr
?ms I. (Felsbild und Inschrift von B?š
?buhr [V]).
Es spricht wenig dafür, dass Hormezd I. seinen jüngeren Bruder Narseh bei seinem
Regierungsantritt zu seinem Nachfolger in Armenien und damit indirekt zum Thron-
folger des Reiches ernannt hat. Hätte Hormezd seinen Bruder als seinen Nachfolger
vorgesehen, dann dürfte nichts dagegen gesprochen haben, ihm mit der Herrschaft
über Armenien auch den Großkönigstitel zukommen zu lassen. Dagegen spräche
jedoch die Tatsache, dass er durch diese Maßnahme sowohl seinen eigenen Sohn
Hormezdag und auch seinen älteren Bruder Š
?buhr von M

?n übergangen hätte.
Dagegen ist eher anzunehmen, dass Wahr
?m I. nach seiner Krönung im Jahre 273
n.Chr. Narseh als Entschädigung für fehlgeschlagene Thronansprüche zum Herr-


46 P.O.Skjaervø, The Interpretation of the Paikuli Inscription (1976[1979]) 331: "In conclusion it seems
reasonable to assume that Narseh had been biding his time since the death of his brother Wahram I
in 276 (17 years earlier) to become King of Kings himself, and he may only have been prevented from
succeeding Wahram I because Wahram II was too strong and had better support. After the death of
Wahram II, Narseh probably knew that he stood a much better chance than Wahram III to gain the
crown if he wanted it himself".
47 Ph.Huyse, ŠKZ I(1999) 10-14.
48 E.Kettenhofen erinnert mit vollem Recht [Tird
?d und die Inschrift von Paikuli (1995) 44f. mit
ausführlicher Diskussion] an die unterschiedliche Titulatur des Herrschers von Armenien, auf die
schon P.O.Skjaervø [NPi 3.1(1983) 28 = A 3,02; 3.2(1983) 10f.] aufmerksam gemacht hatte. -
H.Humbach/P.O.Skjaervø, NPi 3.2(1983) 11: "On his accession [Hormezd I.] the title was obviously
passed on and in 293 Narseh held the title. Possibly he received it from Ohrmazd I". - s. auch M.-
L.Chaumont, Recherches sur l"histoire d"Arménie de l"avènement des Sassanides à la conversion du
royaume (1969) 91.
22
scher von Armenien berufen und sich durch diese Maßnahme die Thronfolge erkauft
hat. Auch ist es möglich, dass Wahr
?m I. Narseh zwar mit dem bedeutendsten
Vizekönigtum des Reiches belehnte, aber andererseits die Würde eines "Großkö-
nigs" (wuzurg š
?h) sich selbst als Herrscher des Reiches vorbehielt. Auf diesem
Wege dürfte Wahr
?m I. eine Trennung zwischen der Großkönigswürde des Reiches

?h?n š?h) und der des Königtums von Armenien (Armin
?n š?h) durchgesetzt
haben. Gewiß verfolgte Wahr
?m I. zusätzlich den Plan, durch die Herabstufung
dieses Titels, Narsehs Anspruch auf die Stellung eines Thronfolgers abzuerkennen
und ihm dadurch den ersten Rang unter den Vasallenkönigen zu nehmen.
Es ist jedoch kaum denkbar, dass Narseh erst durch Wahr
?m II. (276 n.Chr.) zum
Vizekönig von Armenien ernannt worden sei. Narseh wird sich zu diesem Zeitpunkt
damit abgefunden haben, dass die Herrschaft nun endgültig an die Nachkommen
der Familie Wahr
?ms I. übergegangen war.
Auch Š
?buhr von M

?n [ŠKZ I 3] scheint mit seinem Bruder Wahr
?m in schwer-
wiegende Auseinandersetzungen verstrickt gewesen zu sein. Nicht zu übersehen ist
eine Nachricht des Turfanfragments M4579
49, dass M
?n? im Jahre 276 n.Chr., kurz
vor seinem Tod in B
?l
?p
?', den zerstörten Palast des Königs von M

?n gesehen
habe. Hinzu kommt, dass Š
?buhr von M

?n und seine sechs Söhne in späteren
Zeugnissen nicht mehr auftreten. Knapp zwanzig Jahre später erwähnt die P
?ik
?l?-
Inschrift (293 n.Chr.) jedoch
??dur-Farr?bay [NPi II b 3] als König von M

?n und
Anhänger Wahr
?ms III. Ob ?dur-Farr?bay jedoch der unmittelbare Nachfolger
Š
?buhrs von M

?n gewesen ist, läßt sich nicht beantworten. Man muß davon
ausgehen, dass es im Königreich M

?n einen Dynastiewechsel gegeben hat50.



II. Krönung Wahr
ms III. und drohender Bürgerkrieg
Ungeachtet dieser Thronstreitigkeiten kam es im Jahre 293 n. Chr. zur Krönung
Wahr
?ms III. Nach dem Bericht der Manichäischen Homilien starb sein Vater,
Wahr
?m II., in B
?l
?p
?'51, in seiner Residenz in
??zest
?n. Man darf wohl davon aus-
gehen, dass Wahr
?m sich sogleich dorthin begeben hat, um auch dort gekrönt zu
werden. Die näheren Umstände der Königswahl lassen sich nicht mehr ermitteln.
Dass der Übergang der Königsherrschaft von Wahr
?m II. auf seinen Sohn Wahr
?m
III. durch eine ordnungsgemäße Thronfolge geregelt war, ist anzunehmen. Für eine
solche Regelung spricht Wahr
?ms Ernennung zum König von Sagest
?n und seine
Darstellung als Thronfolger auf den Münzen des Vaters (Abb. 1, S. 14).


49 W.Sundermann, Mitteliranische manichäische Texte kirchengeschichtlichen Inhalts (1981) 69-70.
50 Ungeklärt bleibt jedoch die Frage, ob das Vasallenkönigtum von M?š
?n nach Narsehs Sieg über
die gegnerische Partei Wahr
?ms III., über
?dur-Farr?bay und Wahn
?m, wieder an die Familie des
ehemaligen Königs Š
?buhr von M?š
?n zurückfiel. - Ch.Jullien [Contribution des Actes des martyrs
perses à la géographie historique et à l"administration de l"empire sassanide (2004) 160: Mésène]
glaubt, die Existenz eines Königs von M

?n im ersten Viertel des 4. Jahrhunderts n.Chr. nachweisen
zu können.
51 Manichaean Homilies. Ed. by N.A.Pedersen (2006) 85,11. - B?l
?p
?' war die Hauptstadt ??zist
?ns;
unter drei Namensbezeichnungen ist sie in die Geschichte eingegangen: als B
?t L
?p
?' (syr.), als
Weh-Andiy
?k-Š
?buhr (mp.) und als ?und
?s
?b?r (arab.). Nach al-Mas>?d
? [Les Prairies d"or § 600] war
Weh-Andiy
?k-Š
?buhr in der Zeit von 239/40(241/42)-309 n.Chr. Residenz des großköniglichen Hofes
von Š
?buhr I. bis zu Hormezd II.
23
Entgegen dieser Nachfolgeregelung stieß die Krönung Wahr
?ms III. jedoch auf
erheblichen Widerstand und drohte einen Bürgerkrieg auszulösen
52. Anführer der
Partei Wahr
?ms III. war ?Wahn
?m, Sohn des Tatrus [NPi II a 2; II b 2], der in keiner
anderen Quelle erwähnt wird, vermutlich aber schon zu Lebzeiten Wahr
?ms II. ein
hoher Würdenträger mit beträchtlichen Machtbefugnissen am s
?s
?nidischen Kö-
nigshof gewesen sein muss. Sofern man sich auf Narsehs Bericht verlassen kann,
dürfte Wahn
?m in keinem guten Ruf gestanden haben, da er in der P
?ik
?l?-Inschrift
der Falschheit bezichtigt und zu den Helfern Ahrim
?ns gezählt wird53. Wahn
?m
hatte, wie Narseh in der P
?ik
?l?-Inschrift berichtet, die Krönung Wahr
?ms III. durch-
gesetzt, ohne Narseh, den Adel und die Perser und Parther in Kenntnis zu setzen
(NPi § 4-6)
54. Ungeachtet der strengen Hierarchie des S
?s
?nidenstaates zeugt
Wahn
?ms Verhalten von maßlosem Streben nach Macht und Reichtum. In
Wahn
?ms Wahrnehmung muss Wahr
?m III. nur eine Marionette gewesen sein, der
für die Regierungsgeschäfte nicht befähigt war. Dass Wahn
?m selbst nach der
Macht strebte, hatte schon P.O.Skjaervø in seiner Übersetzung der betreffenden
Passage (NPi § 6) zum Ausdruck gebracht, aber dennoch seine Lesung als nicht
gesichert angesehen. C.G.Cereti und G.Terribili bestätigen Skjaervøs Annahme
durch den Fund eines ergänzenden Inschriftenblocks: "Er [Wahn
?m] wünschte die
Regierung für sich selbst".
In Aussicht auf so viel Machtfülle drohte Wahn
?m den Prinzen, den Großen und
Adligen des Reiches mit dem Tode und der Weitergabe ihres Besitzes an die
Garamäer (NPi § 7). Er werde sich ein neues Vermögen schaffen, aus dem seiner
Familie und dem der Großen des Reiches und der freien Männer der Garamäer.
Danach plante er, die "Feinde des Sakenkönigs" [Wahr
?m II.] (NPi § 8) zu ver-
nichten
55.


52 Mit Recht macht W.Sundermann auf die "Rangfolge der zu Befragenden" in den §§ 4-5 der P
?ik?l
?-
Inschrift aufmerksam [Rez. zu H.Humbach/P.O.Skjaervø, NPi 1-3(1978-1983) in: Kratylos 28(1983)
84].
53 P.O.Skjaervø, NPi 3.1(1983) 28f., § 4. 54 P.O.Skjaervø, NPi 3.1(1983) 28f., § 4-6: § 4: "And Wahn
?m, son of Tatrus, [through] his own
falsehood and [(with) the help ?] of Ahrimen and the devils, attached the Diadem [to the head of
Warahr
?n, King of Sakas ?]. And he did not inform Us about that matter. - § 5: Nor [did he] inform the
Landholders
and the Princes. [And later ? the Princes] and Grandees and Nobles and Persians and
Parthians were informed (?) [that:]. - § 6: "[I, Wahn
?m, son of Tatrus have ?] attached (?) the Diadem
to the head of [Warahr
?n], King of Sakas. [And I ?] strongly wish rule for himself to establish (?)
[him/myself ? in] an exalted position (?).
55 Da Narseh in der P
?ik?l
?-Inschrift (293 n.Chr.) Garmak
?n/???????? gleichberechtigt neben
?s?rest
?n, ??zist
?n und Sy
?rz?r nennt, "erkennt er ihr offensichtlich den Rang einer Provinz zu".
Diese Anerkennung ist nach Meinung E.Kettenhofens [Tird
?d und die Inschrift von Paikuli (1995) 38]
umso überraschender, als die Š
?buhr-Inschrift dreißig Jahre früher Garmak
?n nicht nennt, sondern
nur die Provinz N
?dš
?rog
?n (mpI und paI), ?????????? (grI) erwähnt.
Daraus ergibt sich, dass im Jahre 293 n.Chr., zur Zeit des Narseh, die Provinz N
?dš
?rog
?n in drei
Provinzen gegliedert war. Bemerkenswert ist ebenfalls eine Nachricht in der P
?ik?l
?-Inschrift über
eine "Herrschaft von L
?šom", die wohl in Garmak
?n anzusiedeln ist. Die Bedeutung von Garmak
?n
für die Wahr
?miden entstand vielleicht dadurch, dass Wahr
?m II. seine Jugend in B?t Garmai
verbrachte und sich seine syrischen Sprachkenntnisse und sein Interesse an Christentum und
Manichäismus hier erworben hatte. - C.G.Cereti/G.Terribili, ibid. (2014) 360, Anm. 44.



24
Auffallend in der Rede Wahn
?ms (NPi § 7-8) ist seine enge Verbindung zum
Volksstamm der Garamäer
56 (Abb. 4). Der Name Garmak
?n57 bezieht sich auf die
Region und die Provinz, in der die Garamäer, ein wahrscheinlich persisch-
stämmiges
58 Volk, im Nordosten des heutigen ?Ir
?q nachgewiesen sind. Dass
Wahn
?m die Garamäer in seine Karrierepläne einbezieht, erscheint mir rich-
tungsweisend zu sein. Es ist nicht auszuschliessen, dass Wahn
?m selbst zum
Volksstamm der Garamäer gehörte und in einer hohen Position in Garmak
?n tätig
gewesen war. Wahn
?m war vermutlich der festen Überzeugung, unter den
Garamäern den notwendigen Rückhalt für seine Pläne zu finden. Dass diese
Annahme Wahn
?ms aber nicht der Realität entsprach, zeigt die Parteinahme eines
Teils der Garamäer für Narseh am Pass von P
?ik
?l? (NPi § 32)59 vor Beginn der
drohenden militärischen Auseinandersetzungen (Abb. 1-2, S. 15).







Abb. 4: Die Provinzen von N
?dš
?rog?n, Garmak?n und Sy?raz?r60


Dem nächsten nur bruchstückhaft erhaltenen Satz Wahn
?ms darf man wohl entneh-
men, dass er nach einem Sieg über die Feinde des Königs ein sehr mächtiger, wenn
nicht gar der mächtigste Mann im ganzen Königreich sein werde (NPi § 9).


56 Zur geographischen Lage s. E.Kettenhofen, Das S
?s
?nidenreich. Wiesbaden 1993. (TAVO - Karte
B VI 3). - H.Humbach/P.O.Skjaervø, NPi 3.1(1983) 30, § 7-8; 94; 3.2(1983) 31: glmykc<n = Garamäer:
Bezeichnung für die Bewohner des Landes der Garamäer, das zwischen N
?dš
?rog
?n und
?s?rest
?n
liegt. - J.Marquart,
?r
?nšahr nach der Geographie des Ps. Moses Xorenac>i (1901) 21f. - E.Herzfeld,
Medisch und Parthisch. In: AMI 7(1934) 9-64; hier 60. - V.Popp(I-III)/H.Humbach(IV), Die Paikuli-
Inschrift im Jahre 1971. In: Baghdader Mitteilungen 6(1973) 99-109; hier 104f. - R.Gyselen, La
géographie administrative de l"empire sassanide (1989) 49: Garm
?gan. - E.Kettenhofen, Tird
?d und
die Inschrift von Paikuli (1995) 38f. - P.O.Skjaervø, NPi 3.1(1983) 94.
57 Bei Ptolemaios, Geogr. 6,1,2 heißen die Bewohner ?????????? in syrischen Texten Garmaq
?y?;
das Gebiet der Garamäer nennt sich im Mittelpersischen Garam
?k
?n, Garam
???n (Adjektiv), im
Syrischen B
?t Garm? und im Arabischen B
?
?armai. - P.O.Skjaervø, NPi 3.1(1983) 94. 58 M.G.Morony, B?t Garm?. In: EncIr IV,2(1989) 187 - available online at
http://www.iranicaonline.org/articles/bet-garme
59 P.O.Skjaervø, NPi 3.1(1983) 42f., § 32: "When We near (...) We arrived in As?rest
?n, to this place
... (where) ... this monument has been made..., then Š
?buhr the Hargbed,... S. 43: [and] likewise the
Princes and Grandees and Nobles and Householders and Satraps and Accountants (and)
Storekeepers (? not Pa) and the remaining Persians and Parthians who were in As
?rest
?n,
N
?dš
?rog
?n, Garm
?g
?n and Sy
?raz?r, all together they came to meet Us here in Our presence, where
this monument has been built.
60 R.Gyselen, La géographie administrative de l"empire sassanide (1989) 79, Fig. 6.
25
In dieser politisch schwierigen Situation trafen sich Perser und Parther auf dem
strategisch wichtigen Wachtposten an der Grenze von
?s
?rest
?n, um über das
weitere Vorgehen zu beraten (NPi §§ 10-11): Sie diskutierten die Frage, ob Wahr
?m
III. befähigt wäre, innen- und außenpolitisch die Geschicke des S
?s
?nidenreiches zu
regeln. Die von C.G.Cereti und G.Terribili gefundene neue Textstelle (a 12,04-13,04)
vervollständigt den zweiten Teil der nur bruchstückhaft erhaltenen Frage: "[...] the
King of Sakas [...if ?] he is able to govern the affairs of the Persians
and to give an
answer to the enemies and not ...
".
Nachdem die versammelten Perser und Parther Narseh für den befähigsten
zukünftigen Thronprätendenten erklärt hatten, ergriff ein Teil des Adels
61 die Initi-
ative und forderte Narseh in einem Brief auf, seine Ansprüche auf den Thron des
S
?s
?nidenreiches geltend zu machen (NPi §§ 16-18)62. Nach ihrer Auffassung
könnte
?r
?nšahr nur unter Narsehs Herrschaft in Frieden und Zuversicht leben63.
Gleichzeitig bat die Adelspartei Narseh, von Armenien nach
?r
?nšahr zu kommen,
um über das weitere Vorgehen gegen die Partei Wahr
?ms III. zu beraten (NPi § 18).
Nach Erhalt dieses Briefes teilte Narseh seinen Anhängern mit, er werde im Namen
des Gottes Ohrmazd, aller Götter und der Göttin An
?hit
? von Armenien aus nach
?r
?nšahr aufbrechen (NPi § 19). Narsehs Zusammenkunft mit seiner Anhänger-
schaft (NPi § 32) fand im Pass von P
?ik
?l? an dem Ort H
?y
?n ? N?k
?tr
?64 statt, wo
auch die Inschrift später aufgestellt wurde (Abb. 2, S. 15).


61 Die P
?ik?l
?-Inschrift überliefert vier Listen von Anhängern des Königs Narseh (§ 16; § 32; §§ 33-62;
§§ 92-93) s. U.Weber, Prosopographie 2002ff. s. v. Paikuli-Inschrift.
Die erste Liste
(§ 16) nennt die Namen von acht Vertretern des Hochadels und von hohen Würdenträ-
gern, die die wichtigsten Regierungsämter innehatten. Nicht namentlich erwähnt werden Prinzen, die
vermutlich der erweiterten Königsfamilie angehörten, ferner Granden, "householders", Angehörige
des niederen Adels, Perser und Parther. Von den Persönlichkeiten dieser Liste ging die Initiative aus,
Narseh aufzufordern, den Thron seiner Ahnen in Besitz zu nehmen.
Die zweite Liste
(§ 32) ist fast doppelt so lang wie die erste und führt die Namen von 16 Vertretern
des Hochadels und von hohen Würdenträgern des Reiches an. Dabei kommt es zu personellen
Überschneidungen in beiden Listen. Fest steht, dass sich der Kreis der maßgeblichen Würdenträger,
die eine Krönung Narsehs befürworteten, stark vergrößert hatte. Ihnen schließen sich wie in der
ersten Liste die Prinzen, Granden, Angehörige des niederen Adels, "householders", Satrapen,
"Accountants, Storekeepers (? not Pa)", Perser und Parther, an. Mit dieser erweiterten Schar von
Anhängern trifft sich Narseh im Pass von P
?ik?l
?, in H
?y
?n
? N
?k
?tr
?. Ihnen verdankt Narseh seine
Proklamation zum König des S
?s
?nidenreiches vermutlich schon zu diesem Zeitpunkt.
Die dritte Liste
(§§ 33-62) nennt 7 Personen, die entsprechend ihres Einsatzes im Text aufgeführt
sind: drei Gegner König Narsehs und vier seiner Anhänger.
Die vierte Liste
(§§ 92-93) enthält im ersten Teil die Namen von 22 Königen und bedeutenden
Herrschern, im zweiten Teil sind 16 weniger bedeutende, oft bisher noch unbekannte Herrscher
aufgeführt. Diese 38 Regenten stellen eine eigene Gruppe für sich dar, die Narseh als š
?h
?n š
?h des
S
?s
?nidenreiches anerkannten: "[and ...]stayed by Our [advice and ] counsel". - s. P.O. Skjaervø, NPi
3.1(1983) 33f., § 16; 41-43, § 32; 43-56, § 33-62; 70-73, § 92-93.
62 P.O.Skjaervø, NPi 3.1(1983) 34f., § 18: "May the King of Kings graciously move from Armenia
hither to
?r
?nšahr. And (as for) the Glory and the realm and His Own throne [and] honour, which (His)
ancestors received from the gods, may (He) [take (them) back from ?] the evil [doers of = against ?]
gods and men. [And may He keep ?
?r
?n ?]šahr safe (?) till the last!". 63 P.O.Skjaervø, NPi 3.1(1983) 32, § 13: "He (/they) [...] ... the family of S
?s
?n (?) and the men (?) of
the whole realm the King of Armenia (?) is the greatest and the best. - § 15: ...that we shall do now,
so that
when (this) servant rises to power [of the realm] (?), then ?r
?nšahr [will be peaceful and
confident ?]".
64 Es ist das Verdienst W.B.Hennings [A Farewell to the Khagan of the Aq-Aqatär
?n. In: BSOAS
14(1952) 501-521; hier 519f.], diesen Ortsnamen richtig rekonstruiert und gelesen zu haben:
"(N)[Y]DKTL<[Y] or (N)[Y]DKTL<[N] and identify H
?y
?n
?g N. with N
?q
?t?r-
?w
?n
? (Syriac Nyq'wr-<wn<),
26
Es spricht viel dafür, dass Narseh, als er mit den Großen des Reiches auf dem Pass
von P
?ik
?l? zusammentraf, deren eindeutige Zustimmung erfuhr. Narseh dürfte bei
dieser Gelegenheit zum ersten Mal den Thron für sich beansprucht haben.
Ausschlaggebend für die Aufstellung der P
?ik
?l?-Inschrift an diesem Ort war wohl die
dortige Königsproklamation
65 Narsehs zum Großkönig. Die Art und Weise dieser
inoffiziellen Adelsversammlung mit erfolgter Akklamation genügte Narseh aber
offenbar nicht für eine hinreichende Legitimation. Man darf vermuten, dass Narseh
zunächst die Auseinandersetzung mit der oppositionellen Adelspartei suchte, dabei
aber ausdrücklich von Kampfhandlungen (NPi § 28) absehen wollte.

Bevor Narseh dort eintraf, hatte er seinen Anhängern die Anweisung gegeben,
?*Warh
?nd
?d (?), den Herrscher von And
?g
?n [NPi II a 10], an die Grenze von
??zist
?n zu entsenden, um den Übergang zur Provinz ?s
?rest
?n zu bewachen (NPi
§ 23-24), in der Kt
?siph?n, die Hauptstadt des Reiches, lag. *Warh
?nd
?d erhielt
gleichzeitig den Auftrag, Wahr
?m III. und Wahn
?m einen Waffenstillstand anzubie-
ten. Falls beide auf dieses Angebot eingingen, sollte *Warh
?nd
?d vom Kampfe ab-
sehen, sie nach
?s
?rest
?n führen und dort unter Gewahrsam halten, bis dass er
selbst dort einträfe (NPi § 27-30).
Nachdem Wahn
?m von Narsehs Vorgehen Kenntnis erhalten hatte, von Armenien
nach
?r
?nšahr zu ziehen, trennte er sich anscheinend66 von Wahr
?m III. und zog
nach M

?n, in den Süden Mesopotamiens, um ein Bündnis mit ??dur-Farr?bay,
dem König von M

?n, gegen Narseh zu schließen (NPi § 34)67.

Wahn
?ms Botschaft an ?dur-Farr?bay enthielt ein außergewöhnliches Angebot,
indem er ihm als Belohnung (P.O.Skjaervø: NPi § 35) ein Diadem
68 in Aussicht


a place of unknown situation within the confines of the Nestorian metropolity of B?? Garmai, to which
Paikuli and its neighbourhood belonged. - s. G.Hoffmann, Auszüge aus syrischen Akten persischer
Märtyrer (1880) 48 Anm. 417: 'N
?qat?r". - Zur geographischen Lage des Passes von Paikuli s. hier
Abb. 2, S. 15. - V.Popp(I-III)/H.Humbach(IV), Die Paikuli-Inschrift im Jahre 1971. In: Baghdader
Mitteilungen 6(1973) 99-109.
65 W.B.Henning, A Farewell to the Khagan of the Aq-Aqatär
?n. In: BSOAS 14(1952) 501-522; hier
519: "This is perhaps the most important passage in the whole inscription: it tells us the raison d"être
of the monument of Paikuli, which, at first sight, seems to have been erected in a singularly ill-chosen
place. Here Narseh met the leaders of his party: here he was proclaimed king of kings; he found the
event worth recording on stone..." - P.O.Skjaervø schloß sich der Meinung W.B.Hennings an, dass
Narseh an diesem Ort zum Großkönig proklamiert worden ist. - P.O.Skjaervø, The Interpretation of
the Paikuli Inscription (1976[1979]) 331.
66 Wegen des lückenhaftes Befundes der Narseh-Inschrift (§ 33) bevorzugte P.O.Skjaervø eine
zurückhaltende Formulierung des Sachverhalts: "On hearing about all this, Wahunam apparently left
Wahram, probably somewhere in northern Khuzistan..." [The Interpretation of the Paikuli Inscription.
In: Akten des VII. Intern. Kongresses für iranische Kunst und Archäologie, Berlin (1976[1979]) 329-
331; hier 329 Absatz 1.2.2
. 67 § 34, S. 365 [nach C.G.Cereti/G.Terribili]: "Wahn
?m by his own sorcery sought help from
?durfarr-
bay King of M?š
?n (against) Us ... S
?s?n (?) ... the King of Armenians, ... and he sent a message to
the King of M

?n, that ..." 68 Dass
?dur-Farr?bay wirklich ein Diadem in Aussicht gestellt worden ist, wie P.O.Skjaervø dem Text
entnahm, beantwortet die von C.G.Cereti und G.Terribili ergänzte Lesung eines neu gefundenen
Textes:
Hier zunächst die Textfassung von 1983: P.O.Skjaervø, NPi 3.1(1983) 45, § 35: D 5,02 - D 6,02: [--
ca. 15 ll. -- dyd ?]ymy myš<n MLKA; 45, § 35: D 7,02 - D 8,02: YHBWNn OD "lmn"n MLKA LHYK
"nd[..]n.
c 5-6,05: ................... c 7,05-9,05: MLKA YNTNWn HN "rmnyn.
27
stellte, solange der König von Armenien69 noch fern sei. Aufhorchen lässt aber die
durch einen Neufund erweiterte Textstelle von C.G.Cereti/G.Terribili: Hier verspricht
Wahn
?m nicht nur ein Diadem, sondern dieses große Diadem (NPi § 35), das im
Allgemeinen nur auf die Krone des š
?h?n š?h hinweisen kann. Erinnert sei an die
Erwähnung des großen Diadems im Kölner Mani-Kodex
70, als "König Schapur, sein
Sohn, sich das Großdiadem (
???????? ?????????) aufsetzte...".
An einer zweiten Stelle (P.O.Skjaervø: NPi § 51) ist in einer unversehrten Textzeile
erstaunlicherweise nochmals die Rede von einem großen Diadem (LBA dydymy).
In dieser Szene reißt sich Wahr
?m III. die Reichskrone vom Kopf und entledigt sich
somit seiner großköniglichen Insignie als Zeichen seiner Abdankung. In beiden
erwähnten Texten handelt jeweils ein š
?h?n š?h von
?r
?nšahr, kein Vizekönig eines
šahr; er bedient sich der Reichskrone als äußeres Zeichen seiner Königsherrschaft.
Dass es sich in der Tat um die Reichskrone handeln muss, beweist außerdem die
Gleichsetzung von LBA dydymy und
???????? ????????? in der P
?ik
?l?-Inschrift und
im Kölner Mani-Kodex.


?dur-Farr?bay ging auf Wahn
?ms Bündnisvorschlag ein, überschritt den Tigris und
zog mit einem Heer nach
??zist
?n (NPi § 38)71, um Wahr
?m III. und Wahn
?m zu
Hilfe zu eilen. Dass die Thronstreitigkeiten letztlich zugunsten Narsehs ausgingen,
lag wohl entscheidend an einem Stimmungswechsel innerhalb der Truppen
Wahr
?ms III. Noch bevor ?dur-Farr?bay und Wahn
?m zur Grenze von ?s
?rest
?n


"May the King [of M?š
?n ?] come forth. If another is the page (?) of the King of Sakas, then also the
King of M

?n [...] this [...] I shall give the King of M?š
?n a Diadem (?), as long as (or: until?) ... far
away the King of Armenia
(= Narseh?). - Kommentar: id., NPi 3.2(1983) 26, § 4. -
Dazu vgl. P.O.Skjaervø, NPi 3.1(1983) 51f., § 51: ...then he detached the big [...] Diadem (mp. E
9,02: LBA dydymy) from (his) head and threw (it ?) away (?) from the throne and [...] the honour. -
Hier reißt sich Wahr
?m das große Diadem vom Kopf als Ausdruck seiner Unterwerfung.
[Der Fettdruck der Paragraphenzahlen, der Wörter Diadem und LBA dydymy gehen auf die
Verfasserin zurück.]


Vgl. dazu die neue Ergänzung von C.G.Cereti/G.Terribili: ibid. (2014) 365 (§ 35):
[....šw]gwn (Z)NE
RBA
........ mit der Übersetzung S. 366: "... just as I shall give this great diadem to the King of
M

?n until the king of Armenia ... is far". - Zum Diadem s. auch P.O.Skjaervø, NPi 3.2(1983) 71f.: §
35; 83: § 51. -
69 Diese Stelle gibt eine Antwort auf die wohl immer noch umstrittene Frage, ob Narseh in Armenien
den Titel eine Großkönigs (wuzurg š
?h) getragen hat wie sein Bruder und Vorgänger Ohrmezd-
Ardaš
?r oder den herabgestuften Titel eines "Königs von Armenien. Fest steht, dass an dieser
unversehrten Textstelle von keinem Großkönig Narseh die Rede ist; Narseh bezeichnet sich in
seinem von ihm selbst in Auftrag gegebenen Dokument als 'König von Armenien".
70 Kölner Mani-Kodex. Hrsg. und übers. von L.Koenen und C.Römer. Opladen (1988) 11 = p.18).
(Papyrologica Coloniensia.XIV.) - s. auch M.-L.Chaumont, Corégence et avènement de Sh
?hpuhr
1er. In: Mémorial Jean de Menasce. Louvain (1974) 133-146; hier 140; 142. 71 Vgl. die Ausführungen W.Sundermanns in der Rezension zu H.Humbach/P.O.Skjaervø [NPi, Part 1-
3(1978-83). In: Kratylos 28(1983) 82-89; hier: 84]. Zu Recht weist W.Sundermann daraufhin, dass
sich die Feinde Narsehs bei Ausbruch der Thronstreitigkeiten nicht in As
?rist
?n, sondern in ??zist
?n
aufgehalten haben. B
?¨-L
?p
?' wird somit nicht nur der Krönungsort Wahr
?ms III., sondern auch der
Ausgangspunkt seiner militärischen Unternehmungen gegen Narseh gewesen sein. Bestätigt wird
diese Vermutung durch eine Nachricht in der P
?ik?l
?-Inschrift. Danach schickte Š
?buhr, der hargbed
des Reiches, den Herrscher von And
?g
?n von As?rist
?n aus an die Grenze von ??zist
?n, um
Wahr
?m III. und Wahn
?m im Kampf zu stellen.
28
gelangt waren, fiel ein Teil ihrer Armee von Wahr
?m III. ab und schloß sich
*Warh
?nd
?d72 von And
?g
?n an, der sie zu König Narseh schickte (NPi § 46)73.
Daraufhin sandte Narseh einen Brief an Wahr
?m III. mit der Aufforderung, zu ihm
nach Warahr
?m-Š
?buhr74 zu kommen und sich zu ergeben (NPi §§ 48-50): Er habe
sich auf eine so ungehörige Art und Weise des Thrones bemächtigt, auf den er somit
keinen Anspruch habe. Erst nach seinem Rücktritt könnten die Adeligen und Wür-
denträger entscheiden, wer König in
?r
?nšahr werden dürfe. Angesichts der zu
erwartenden Niederlage unterwarf sich Wahr
?m III. seinem Großonkel Narseh, riss
sich die Krone vom Kopf und verzichtete auf seinen Thronanspruch (NPi § 51)
75.
Als Wahn
?m die Erfolglosigkeit seiner Unternehmungen einsah, gab auch er den
Kampf auf (NPi § 54). Welches Schicksal Wahn
?m nach seiner Kampfaufgabe
gegen Narseh widerfuhr, ist nach dem Wortlaut der P
?ik
?l?-Inschrift nicht eindeutig.
Fest steht jedoch, dass Wahn
?m auf Befehl Narsehs von ?Narseh (?) ? Bay of...76
gefangen genommen und auf einem verstümmelten Esel
77 an seinen Hof nach
Warahr
?m-Š
?buhr gebracht wurde (NPi §§ 58-59). Die Umstände seiner Haft am
Königshof erscheinen auf den ersten Blick rätselhaft.
Nach P.O.Skjaervøs Lesung der anschließenden Textpassage (NPi § 60) habe
Wahn
?m am Tor des Palastes, am Königshofe an einem tiefen Ort bzw. in einer
niedrigen Position gesessen. Den Sachverhalt dieses Paragraphen konnten
C.G.Cereti und G.Terribili bestätigen und durch einen Textfund erweitern
78.
Aufschlussreich ist P.O.Skjaervøs Vergleich der Strafmaßnahmen gegen Wahn
?m
mit denen gegen den Rebellen Phraortes in der Dareios-Inschrift von B
?sut
?n II 72-


72 Zum Namen *Warh
?nd
?ds (?) s. H.Humbach/P.O.Skjaervø, NPi 3.1(1983) 130: Pa wrtrg[n-] proper
name = Lord of Und
?g
?n; ibid. 3.2(1983) 45.
73 P.O.Skjaervø, NPi 3.1(1983) 50, § 46. 74 Die Stadt Warahr
?m-Š
?buhr, die m. E. bisher nicht zu lokalisieren ist, dürfte dem Fortgang der
Handlung nach wohl in
?s?rest
?n gelegen haben, wo sich auch die Hauptstadt des Reiches
Kt
?siph?n befand. -
Der Name dieser Stadt wryhrmšhypwhr ist in § 50 nur in der parthischen Version: paI: 15,04-16,04
vollständig erhalten: wryhrmšhypwhr (bei P.O.Skjaervø und C.G.Cereti). Dagegen ist im § 59: paI: e
3,02 (bei P.O.Skjaervø) von dem Städtenamen nur der letzte Buchstabe "r" übrig geblieben: s. die
eckige Klammer in NPi 3.2(1983) 83; in § 59 dagegen überliefert die mittelpersische Version nahezu
den ganzen zweiten Teil des Namens: mpI 13,05: wlhl"mš
]hpwhry.
C.G.Cereti/G.Terribili, ibid. (2014) 374, § 50: ...šp are. And We in great elation and with a happy heart
[went] to
?s?rest
?n, to [... and] settled in (?) the city of Wahr
?m-Š
?buhr ... - § 59: And Bay-Š
?buhr
the Landholder ... bound Wahn
?m and brought him bound on a maimed donkey to the city of
Wahr
?m-Š
?buhr, to Our Court.
75 P.O.Skjaervø, NPi 3.1(1983) 51f., § 51. 76 P.O.Skjaervø hält diese Namensansetzung für nicht gesichert: P.O.Skjaervø, NPi 3.1(1983) 53 = §
56: mpI: [W nrs?]hy ZY bgšhpwhr[y; 54 = § 59: paI: W bgš[hypwhr ? ...; 89: mpI s.v. bgšhpwhr[y],
paI: bgš[hypwhr] proper name, uncertain. - H.Humbach/P.O.Skjaervø, NPi 3.2(1983) 92 = § 56. -
Ph.Gignoux, Glossaire des inscriptions pehlevies et parthes (1972) 20a: bgš
?w? Bay-Š
?buhr n. pr.
m.: NPi 28; (pthe: bgš
?ypw?r). - id., Noms propres sassanides en moyen-perse épigraphique (1986)
57, Nr. 201: Titre honorifique, porté par un certain Narseh (cf. 678).
77 Ein verstümmelter Esel war eine bekannte Maßnahme, um seinen Reiter zu demütigen: s.
H.Humbach/P.O.Skjaervø, NPi 3.2(1983) 93 = § 58 mit dem Hinweis D.N.MacKenzies auf eine
Textstelle im Ay
?dg
?r
? Zar?r
?n 67,113.
78 P.O.Skjaervø, NPi 3.1(1983) 55 = § 60: And when the King of Sakas knew (= learnt) that Wahn
?m
[had been taken, then he ? ...] and sat ...]. - C.G. Cereti/G.Terribili, ibid. (2014) 375, § 60: And when
the King of the Sakas knew that Wahn
?m had been taken and bound, and the Swordbearer ... him ...
and the name ...
at Court ... he sat in a lowly position".
29
78 (§ 32)79. Dareios sagt: "After that I sent an army in ambush. Phraortes was seized
(and) led to me; I cut off his nose, ears and tongue, (and) I put out one eye of his; at
my Porte he was held in fetters, (and) all the people could look at him. After that I
impaled him at Ecbatana; and the men who were his foremost followers, those I
hanged at Ecbatana in the fortress".
Narseh dagegen stellt die Ereignisse in seiner Inschrift sinngemäß verkürzt dar: "I
sent that army (telling it to) seize and bind Wahn
?m and bring him to Us. And he sat
at Our gate in a low place" (NPi § 57-60)
80.
Aus dem Vergleich der beiden Textstellen darf man schließen, dass es sich hier um
feststehende und formelhafte Wendungen
81 handeln muß, die über Jahrhunderte
hinweg Maßnahmen zur Bestrafung von Staatsverrätern zum Inhalt hatten. So wird
auch Wahn
?m wie Phraortes zunächst in einer für ihn demütigenden Art und Weise -
für alle Vorübergehenden sichtbar - am Tor des Königspalastes in Ketten gefangen
gehalten. Es darf als sicher gelten, dass Wahn
?ms Verurteilung zum Tode zu einem
späteren Zeitpunkt erfolgte. Nicht nur Wahn
?m, sondern auch alle seine Anhänger
wie
?dur-Farr?bay, König von M

?n, sollten bestraft werden: "Wer auch immer
dem Lügner Wahn
?m half, der gegen die Götter und das Reich handelte", sollte mit
strenger Bestrafung rechnen". Nach Aussage der P
?ik
?l?-Inschrift ist anzunehmen,
dass Wahn
?ms unmittelbarer Anhängerschaft, zu der auch ?dur-Farr?bay gehörte,
ebenso die Hinrichtung
82 drohte, wie den Anhängern des Phraortes in der B?sut
?n-
Inschrift.
Aus der P
?ik
?l?-Inschrift geht aber nicht hervor, welches Schicksal Wahr
?m III.
drohte. Wahr
?m III. dürfte den Bürgerkrieg und Narsehs Krönung überlebt haben.
Eine genaue Überlieferung hierzu liegt allerdings nicht vor. Es muß indes bezweifelt
werden, dass Wahr
?m III. nach den Thronstreitigkeiten eines gewaltsamen Todes
gestorben ist. W.Börm
83 macht an Hand von mehreren Beispielen darauf
aufmerksam, dass bei Parthern und S
?s
?niden eine "Scheu" vorherrschte, "einen
Mann königlichen Blutes" zu töten". "Die Unverletzlichkeit der S
?s
?niden habe
schwerer gewogen als der Wunsch nach Rache"
84. Es ist auch nicht
ausgeschlossen, dass Narseh sich mit der Abdankung seines Großneffen, Wahr
?ms
III., zufrieden gab und von einer harten Bestrafung absah.


79 P.O.Skjaervø, A New Block from the Paikuli Inscription. In: Journal of Inner Asian Art and
Archaeology 1(2006) 120-121. - s. die Übersetzung von R.Schmitt, The Bisitun Inscriptions of Darius
the Great. Old Persian Text. London (1991) 60f. (CII, Pt. I, Vol. 1, Texts 1.).
80 P.O.Skjaervø, ibid. (2006) 121.
81 P.O.Skjaervø, Thematic and Linguistic Parallels in the Achaemenian and Sassanian Inscriptions
(1985) 593-603; hier insbesondere 602. - NPi §§ 58-60: s. hier unter Quellen S. 6-7.
82 P.O.Skjaervø, NPi 3.1(1983) 55, § 61. - Das Ergebnis dieser Bestrafung glaubt V.G.Lukonin auf
dem Felsrelief VI von B

?buhr wiederzuerkennen. Nach seiner Meinung stelle das Relief die Szene
dar, in der dem Großkönig Narseh neben mehreren Gefangenen auch die abgeschlagenen Köpfe
?dur-Farr?bays und Wahn
?ms gezeigt würden. - s. die umfassende Behandlung dieses Reliefs von
G.Herrmann, The Sasanian Rock Reliefs at Bishapur: P. 2(1981) 20-38 [mit weiterführenden
Literaturangaben]. - V.G.Lukonin, Iran v III veke (1979) [engl. summary:] 125-133; hier: 131.
83 H.Börm, Prokop und die Perser (2007) 104.
84 H.Börm, ibid. (2007) 108 Anm. 7.
30
Unsicher bleibt in diesem Zusammenhang die Deutung der liegenden Figur85 des
"ehemaligen" Investiturreliefs Wahr
?ms I.86 in B?š
?buhr (V) (Abb. 5). An der zum
Relief gehörigen Inschrift nahm Narseh eine "damnatio memoriae" vor und
beanspruchte es auf diese Weise für sich selbst. Die eindeutig später hinzugefügte,
unter den Hufen des königlichen Pferdes liegende Figur, stellt gewiß einen Erzfeind
des Narseh dar. Ob es sich hier wirklich um Wahr
?m III. handelt, muß zweifelhaft
bleiben. R.Ghirshman hielt die liegende Figur für den Religionsstifter M
?n?,
R.N.Frye, G.Herrmann, V.G.Lukonin und L.Vanden Berghe glaubten in ihr den
besiegten Wahr
?m III. zu sehen87. Die Darstellung eines toten Königs unter den
Hufen seines Erzfeindes scheint mir in der Kunst der S
?s
?niden im 3. Jahrhundert
n.Chr. höchst unwahrscheinlich zu sein. Es ist wohl eher angebracht, bei dieser
liegenden Figur an einen Feind außerhalb der königlichen Familie, etwa an
Wahn
?m, den Sohn des Tatrus, zu denken.







Abb. 5: Investiturrelief Wahr?ms I. in B
?š?buhr (V)
Foto: U.Weber





85 A.A.Sarfaraz, A new Discovery at Bishapur. In: Iran 13(1975) 171, Taf. III-IV. - id., Kašf-i naqš-i
bar-Ôastah
?yi muhimm-i s
?s
?n
? dar Tang-i ??g
?n [The Discovery of Important Sasanian Rock Reliefs
in the Tang-i Chogan]. In: Proceedings of the IV
th Annual Symposium on Archaeological Research in
Iran, 3-8 November 1975. Tehran (1976) 28-33.]).
86 s. ?U.Weber, Wahr
?m I. ... in dieser Prosopographie S. 28-31 (überarb. 2018).
87 R.Ghirshman, Rez. zu R.Göbl, Der Triumph des S
?s
?niden Šahpuhr. Wien 1974. (Denkschriften
der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, phil.-hist. Kl. 116.). In: ArtAs 37(1975) 318. -
R.N.Frye, The Tang-i Qandil and Barm-i Dilak Reliefs. In: Bulletin of the Institute of Pahlavi University
1-4(1976) 43. - G.Herrmann, The Iranian Revival (1977) 87-95; Abb. S. 90. - V.G.Lukonin, Iran v III
veke. Novye materialy i opyt istori
?eskoj rekonstrukcii (1979) 59-73; fig. 12-19 [russ.]; 125-133 [engl.
Rés.: hier 131]. - L.Vanden Berghe, Lumière nouvelle sur l"interprétation des reliefs sassanides. In:
IrAnt 15(1980) 269-282; Pl. II-III.
31



Abb. 6: Investiturrelief Wahr?ms I. in B
?š?buhr (V)
In: G.Herrmann, The Sasanian Rock Reliefs at Bishapur: Part 2. Berlin (1981) Pl. 8
(Iranische Denkmäler, Lfg. 10, Reihe II: Iranische Felsreliefs F.)






Abb. 7: Ausschnitte aus dem Investiturrelief Wahr
?ms I. in B
?š?buhr (V)
Liegende Figur: Wahn
?m, Sohn des Tatrus?
Aus: G.Herrmann, ibid. (1981) Pl. 15 c


Die Narseh-Inschrift vermittelt insgesamt den Eindruck, dass sich Wahr
?m III. stark
in die Abhängigkeit Wahn
?ms begeben hatte. Nicht Wahr
?m III. ist die handelnde
Person, die
?dur-Farr?bay, König von M

?n, zur Unterstützung der eigenen
Truppen hinzuzieht, sondern Wahn
?m, Sohn des Tatrus. Es ist zu vermuten, dass
Wahr
?m III. für die Königsherrschaft in
?r
?n und An
?r
?n wohl nicht befähigt war.
Bestätigt wird diese These durch die Chronik von Séert
88, die den Großkönig als
einen Menschen schildert, der von schwächlicher Gesundheit und von allerlei
Krankheiten heimgesucht sei. Falls diese Angaben zutreffen, so hat Wahr
?m
vermutlich geglaubt, sich nur mit Unterstützung Wahn
?ms die Thronfolge sichern zu
können. Für Wahr
?ms nachträgliche Akklamation dürfte dagegen die persönliche
Nähe zu Wahn
?m, einem "Helfer Ahrim
?ns"89, wie die P
?ik
?l?-Inschrift ihn nennt,
verhängnisvoll gewesen sein. Dem D
?nkard zufolge (DKM 401,12) hatte sich im


88 Als einzige Quelle ewähnt die Histoire Nestorienne den Gesundheitszustand Wahr
?ms III.:
Histoire Nestorienne inédite (Chronique der Séert). Ière partie, 254: " Il était faible de corps et sujet à
toutes les maladies ».
89 P.O.Skjaervø, NPi 3.1(1983) 28f., § 4.
32
Zarathustrismus die Vorstellung entwickelt, dass ein schlechter Herrscher als eine
Manifestation Ahrim
?ns zu gelten habe90.





Abb. 8: Ausschnitt aus dem Investiturrelief Wahr?ms I. in B
?š?buhr (V)91
Liegende Figur: Wahn
?m, Sohn des Tatrus ?


Es stellt sich die Frage, welche Vorteile sich ein Teil des Adels unter Führung
Wahn
?ms von der Regierung König Wahr
?ms III. erhofft haben könnte. Man darf
davon ausgehen, dass dieser Teil des Adels bestrebt war, sich die unter Wahr
?m I.
und seinem Nachfolger erworbenen größeren Freiräume zur Wahrung und
Förderung eigener Interessen zu erhalten. Schon Wahr
?m I., der von Š
?buhr I. nicht
für die Thronfolge vorgesehen war, sah sich wegen seines Anspruchs auf den
s
?s
?nidischen Königsthron gezwungen, eng mit einem Teil der Adelspartei und der
zarathustrischen Priesterschaft zu kooperien
92. Ähnlich erging es Wahr
?m II., der
ohne militärische Unterstützung des Adels weder den Kampf gegen seinen Bruder
Ormies noch die Auseinandersetzungen mit Rom an der Westgrenze des Reiches
hätte bestehen können. Nach al-Mas
>
?d?93 befand sich das S
?s
?nidenreich zur Zeit
Wahr
?ms II. zudem in einer wirtschaftlich misslichen Lage, da Höflinge und Angehö-
rige des Adels auf ungerechtfertigte Weise begünstigt und durch Schenkung von


90 Zu Rechten und Pflichten eines "idealen" persischen Herrschers s. A.Christensen, L"Iran sous les
Sassanides (21944) 261f. - W.Sundermann, Die sasanidische Herrscherlegitimation und ihre
Bedingungen (1963) 38f. - H.Börm, Prokop und die Perser (2007) 109f.
91 Aus: G.Herrmann, ibid. (1981) Pl. 15 a: Zur besseren Ansicht ist das Foto hier senkrecht aufge-
stellt.
92 s. R.Gyselen, The Coins of 3rd Century Sasanian Iran and the Formation of Historical Criteria. In: e-
Sasanika 10(2011) 15.
93 al-Mas>?d
?, Les Prairies d"or 1(1966) 292,11-294,23 = § 595-599); 1(1962) 222 = § 595: " Il attribua
des domaines à ses officiers, à ses serviteurs et à sa suite. L"agriculture languit faute de bras; les
courtisants s"étant emparés des principaux domaines, la culture dépérit partout, excepté dans leurs
terres, et la complaisance des ministres envers ces familiers du roi les exempta de tout impôt foncier,
car le gouvernement avai été entièrement laissé aux ministres; le pays tomba en ruine, les cultures
diminuèrent, les finances de l"Etat s"épuisèrent, les éléments forts de l"armée s"affaiblirent et les
faibles périrent».
33
Landbesitz und Erlass von Steuern bevorzugt wurden. Auf diese Weise hatten sich
Wahr
?m I. und auch sein Sohn durch einen Teil des Adels und der zarathustrischen
Priesterschaft vermutlich in ein Abhängigkeitsverhältnis verstricken lassen.
Für Narseh dagegen war die Krönung eines Mitglieds der Wahr
?m-Familie ein weite-
res Mal nicht mehr hinnehmbar. Der Widerstand eines Teils des Adels gegen
Wahr
?m III. kam Narseh daher sehr gelegen. Mehrere Gründe lassen sich für diesen
Widerstand anführen. Er beruhte vermutlich zunächst auf der Person Wahn
?ms,
Sohn des Tatrus, dessen Handeln gegenüber den Untertanen und den Göttern nach
Aussage der P
?ik
?l?-Inschrift verderblich und schädlich war94.
Gleichzeitig fürchtete der Adel Wahn
?ms Einfluss auf den als krank und schwächlich
gekennzeichneten Wahr
?m III. Sollte J.Harmattas Meinung den Tatsachen entspre-
chen, dass Wahn
?m der Sohn des Königs von Pontos und Bosporos95 wäre, dürfte
sich die oppositionelle Adelspartei aus Furcht vor ausländischer Beeinflussung eher
für Narseh entschieden haben.
Ferner werden auch innenpolitische Gründe für die Wahl des Narseh vorgelegen ha-
ben. Ein Teil des Adels, der Würdenträger, der Perser und Parther, war offenbar der
Auffassung, dass das durch Thronwirren und Bürgerkrieg geschwächte S
?s
?ni-
denreich einer starken Führungspersönlichkeit bedurfte, um wieder Kräfte zu sam-
meln und sich gegen zukünftige römische Feldzüge verteidigen zu können. In dieser
Situation der Schwäche entschied sich ein Teil des Adels für König Narseh von Ar-
menien, den jüngsten Sohn Š
?buhrs I., als Thronprätendenten. Nach ihrer Auf-
fassung würde Narseh auf Grund seiner Regierungserfahrung in den Vizekönigtü-
mern Hind(est
?n), Sagest
?n, T
?rest
?n und Armenien der geeignete Herrscher auf
dem S
?s
?nidenthron sein (NPi §§ 13-15).

Nach seinem Sieg über Wahr
?m III. berief Narseh eine Adelsversammlung96 (NPi §
63) ein, um sich der Königswahl zu stellen. Narseh war bemüht, nicht als berech-
nender Usurpator
97 aufzutreten, sondern legte großen Wert darauf, die Legitimität


94 J.Harmatta identifizierte Wahn
?ms Vater Tatrus mit Thoth?rses, dem König von Bosporus (279-308
n.Chr.). - Dazu s. J.Harmatta, K istorii Xersonesa tavri
?eskogo i Bospora. In: Anti
?noe obš
?estvo.
Akademija Nauk SSSR: otdelenije istorii. Moskva (1967) 204-208. - F.Justi, Iranisches Namenbuch
(1895) 331 s.v. Thoth
?rses. - H.Humbach/P.O.Skjaervø [NPi 3.2(1983) 13], die hier die Meinung
J.Harmattas übernehmen, sind der Auffassung, dass Adel, Perser und Parther vermutlich aus Furcht
vor dem ausländischen Einfluß Wahn
?ms es vorgezogen haben könnten, Narseh zum Großkönig zu
proklamieren. - Dass Wahn
?m aber Sohn eines bosporanischen Königs gewesen sein soll, wie
J.Harmatta dies für möglich hielt, ist m. E. nicht zu beweisen. Dagegen scheint Wahn
?ms
Begünstigung der Garamäer auf eine enge Verbindung zu diesem Volksstamm hinzuweisen. Es ist
daher nicht ausgeschlossen, dass Wahn
?m selbst zum Volksstamm der Garamäer gehörte.
Richtungsweisend ist, dass er sich ein größeres Vermögen aus dem Besitz seiner Familie und dem
der Garamäer verschaffen wollte. - Vgl. P.O.Skjaervø, NPi 3.1(1983) 30, § 7-8; s. hier Anm. 52.
95 s. Anm. 57.
96 P.O.Skjaervø, NPi 3.1(1983) 56, § 63. - G.Widengren, Iran, der große Gegner Roms: Königsgewalt,
Feudalismus, Militärwesen (1976) 247-249. - J.Wiesehöfer, Das antike Persien (42005) 227. -
H.Börm, Prokop und die Perser (2007) 135f.
97 Wie gegensätzlich Narsehs Handlungsweise beurteilt wurde, schlägt sich in der wissen-
schaftlichen Diskussion nieder: A.Christensen, L"Iran sous les Sassanides (21944) 231: "Après la
mort de Vahr
?m II en l"an 293, son fils Vahr
?m III monta au trône, mais son règne ne dura que quatre
mois. Le grand-oncle du jeune roi, Narseh, fils de Sh
?hpuhr I, se révolta contre lui et remporta la
victoire ». - W.Enßlin, Wahram III. In: RE VII A 2(1948) 2081: "Nach Agathias wurde er schon nach
vier Monaten der Herrschaft beraubt durch seinen Großoheim Narseh-Narses". - W.B.Henning, A
Farewell to the Khagan of the Aq-Aqatär
?n. In: BSOAS 14(1952) 501-522; hier 517: "The inscription
34

of Paikuli is a monument to a mean spirit. Its object is to tell us why, and how, Narseh ousted his
great-nephew, Bahr
?m iii, from the kingship; that is all". - R.N.Frye, Remarks on the Paikuli and Sar
Mašhad Inscriptions. In: HJAS 20(1957) 702-708; hier 703: "Indeed the whole purpose of Paikuli is
different, for it is a monument of justification for the usurpation of the throne by Nerses". - M.-
L.Chaumont, Recherches sur les institutions de l"Iran ancien et de l"Arménie. II. Le titre et la fonction
d"argapat et de dizpat. In: JA 250(1962) 11-22; hier 14: "On a certaines raisons, de penser que ce
dernier [Narseh] a dû son trône non tant à son bon droit - son avènement ressemblerait plutôt à une
usurpation - qu"au zèle d"une faction de la noblesse dont le chef aurait été le commandant de
forteresse Š
?hpuhr ». - V.G.Lukonin spricht von einem Staatsstreich des Narseh s. Varachran II i
Narseh. In: VDI [1964(3)] 56. - W.Hinz, Altiranische Funde und Forschungen (1969) 189: "Erst als
Bahr
?m II. 293, kaum 34jährig starb und dessen 58jähriger Onkel Narseh den Thron an sich brachte,
von dem er den minderjährigen Bahr
?m III. nach viermonatiger Herrschaft verdrängte, sank Kard?rs
Stern". - W.Felix, Antike literarische Quellen zur Außenpolitik des S
?s
?nidenstaates 1(1985) 111:
"Dagegen schweigt Agathias über das Verhältnis von Nars
? zu seinem Großneffen Bahr
?m III., den
er stürzte". - 112: "Auf Bahr
?m II. ... folgte in dem mit 9. September 293 beginnenden neuen Jahr
zunächst die viermonatige Regierung Bahr
?ms III. (...) und hernach dessen Sturz durch Nars?". -
K.Schippmann, Grundzüge der Geschichte des sasanidischen Reiches (1990) 29: "Sein Sohn
Bahram III. regierte nur vier Monate, dann wurde er von dem schon erwähnten Narseh, dem Sohn
Schapurs I., seinem eigenen Onkel, vom Thron vertrieben". - Z.Rubin, The Roman Empire in the Res
Gestae Divi Saporis - the Mediterranean World in S
?s
?nian Propaganda. In: Electrum 2(1998) 177-
185; hier 181: "It describes the manner in which Sh
?p?r I"s son, Narseh, overcame Sh
?p?r"s great
grandson Bahr
?m (Varahr
?n) III, in a struggle to oust him and take his place as King of Kings". -
M.Schottky, Narses. In: Der Neue Pauly VIII(2000) 716f.: "Narses, Bruder [!] Sapors I., stürzte 293 n.
Chr. als Provinzstatthalter des (pers.) Armenien seinen Großneffen Wahram III. vom pers. Thron und
dokumentierte seinen Erfolg mit der Inschrift von Paikuli". - M.K.Yevadian, Christianisation de
l"Arménie. Retour aux sources II(2008) 418: "En effet, son accession au trône a toutes les
caractéristiques d"un coup d"État. Et de ce fait, une large partie de l"aristocratie sassanide ne le
reconnaissait qu"à regret ». - T.Daryaee, Sasanian Persia. The Rise and Fall of an Empire (2009)
104f.: " The other long inscription is that of Narseh from the fourth [!] century CE which begins the
inscription in the same way, but his concern here is to justify his taking of the throne from Wahram,
king of the Sakas. Narseh plays the dualism of Zoroastrianism very well in this period, portraying him-
self as just and the forces of Wahram and his accomplice Wahnam, son of Tatrus with falsehood. He
tells us his election was the result of the grandees" election of him over his opponent, where they met
him and asked him to become the King of Kings. Finally we are told that Wahram was humiliated by
such a measure: 'Take and bind Wahram and [put] him on a maimed donkey [and] bring him bound to
Our Court". [Hier handelt es sich irrtümlicherweise um Wahn
?m, U.W.]. Narseh does not portray
himself as the hero type, rather making himself the one that has been wronged in the succession and
that he was instigated to take the throne by the nobility and the grandees which reappears in Iranian
history again and again (one can point to the election of Nadir Shah and the institution of the
Afsharids). Even at the end of the inscription after he has punished and killed the supporters of the
king of the Sakas, he portrays his family as the most righteous and hence fit to rule". - M.P.Canepa,
The Two Eyes of the Earth. Art and Ritual of Kingship between Rome and Sasanian Iran (2010) 84:
"Things changed, however, when Narseh came to the Sasanian throne through a coup and soon
sought to match and counter Rome"s belligerent preparations". - V.Sarkhosh Curtis, Religious
Iconography on Ancient Iranian Coins (2007) 431: "Although a direct descendant of Ardashir and
Shapur, he [Hormizd II] only came to the throne when his father Narse staged a coup and removed
the young Bahram III".
Dagegen: H.Humbach/P.O.Skjaervø, NPi 3.2(1983) 12: "As for the usurpation of the throne by
Narseh, I cannot agree that the impression one gets from the inscription and the historical sources
point to usurpation by Narseh. He may well have wanted and expected to become King of Kings, but
it seems evident that the conflict in this case was one between two political factions ...". - R.N.Frye,
The History of Ancient Iran (1984) 307: "... but it is an apologia for his actions which led to his
assumption of the throne". - W.Sundermann [= Rez. zu H.Humbach/P.O.Skjaervø, NPi Part 1-3.
Wiesbaden 1978-1983], in: Kratylos 28(1983) 82-89; hier 85: "Henning hatte die Paikuli-Inschrift "a
monument to a mean spirit" genannt [BSOAS 14(1952) 517]. Die vorliegende Arbeit [von
H.Humbach/P.O.Skjaervø] erlaubt eine erneute Bewertung. Sk. hatte seine Ansicht bereits 1976
mitgeteilt und bekräftigt sie in seiner Edition. Er gewinnt von Narseh das günstigere Bild eines
35
seines Handelns unter Beachtung der seit Jahrzehnten praktizierten Königswahl
eines Thronprätendenten zu beweisen
98. Es ist davon auszugehen, dass es sich
eher um eine "Scheinbefragung der obersten Reichswürdenträger" handelte. Diese
Befragung sollte "ein altes Mitsprache- oder wohl eher Bestätigungsrecht des Adels"
dokumentieren"
99.
Zu diesem Sachverhalt stellte P.O.Skjaervø
100 die Hypothese auf, dass Narseh bei
seiner Königswahl im Jahre 293 n.Chr. eine ähnliche Adelsbefragung vornahm wie
Ardaš
?r I. vor seiner Thronbesteigung (NPi § 63). In der Tat erinnerte Narseh die
höchsten Würdenträger des Reiches an die Königswahl nach dem Tode König
P
?bags, als eine Wahl zwischen Ardaš?r [I.] und seinem älteren Bruder Š
?buhr zu
treffen war
101. Wie eine solche Königswahl vor sich ging, schildert die P
?ik
?l?-
Inschrift, die neben ihrer historischen Bedeutung eine sehr aufschlussreiche Quelle
für die s
?s
?nidische Königswahl im 3. Jahrhundert n.Chr. ist. Kennzeichnend für
dieses überlieferte Hofzeremoniell ist der sich wiederholende und formelhafte
Charakter der Wortwahl, der sich in den Reden des Narseh und in denen der
Adelspartei widerspiegelt.
In Paragraph 73 der P
?ik
?l?-Inschrift fordert Narseh die Adelsversammlung offiziell
auf, nach einem Thronanwärter für
?r
?nšahr zu suchen, der rechtschaffender,
besser und gottesfürchtiger als er für die Regierung von
?r
?nšahr sei. Die entschei-
dende Antwort überbringt der hargbed Š
?buhr, der höchste Würdenträger des
Reiches und Sprecher der Adelsversammlung. Nach Meinung der Adelsver-
sammlung sei kein anderer als Narseh befähigt, in
?r
?nšahr den Thron in Besitz zu
nehmen (NPi § 81). Nach dieser Feststellung fordert die Adelsversammlung Narseh
noch zweimal auf, den Thron seiner Ahnen zu besteigen (NPi §§ 82; 88-89). Mit den
Worten "mit Hilfe der Götter, in ihrem Namen und dem unserer Ahnen, werden wir
den Thron unseres Vaters und unserer Ahnen besteigen", antwortet Narseh den
höchsten Würdenträgern des Reiches (NPi § 90).


befähigten und durchaus zur Herrschaft berechtigten Königs. Die Inschrift sei das Werk eines
"cunning and maybe forceful spirit, but hardly a mean one" [P.O.Skjaervø, 1979]. - 86: "Ich meine
daher mit Sk., daß es ein geringer Geist nicht war, der sich in Paikuli sein Denkmal setzen ließ. Auf
jeden Fall scheint Narseh über größere Weite und Unabhängigkeit des Denkens verfügt zu haben als
seine unmittelbaren Vorgänger, die sich zu Werkzeugen der verfolgungssüchtigen zoroastrischen
Geistlichkeit und des mächtigen Adels machen ließen. - J.Wiesehöfer, Das Reich der S
?s
?niden. In:
Die Zeit der Soldatenkaiser I(2008) 531-569; hier 544: "Narsehs offensichtliche Loyalität gegenüber
Wahr
?m I. und II. ist ein weiterer Grund, in seiner Thronbesteigung nicht die Tat eines kalten
Usurpators zu sehen, der diesen fait accompli nachträglich mit schönen Worten zu verbrämen suchte,
sondern das Ergebnis einer von der Mehrzahl der Würdenträger gewünschten Thronfolgeregelung". -
K.Mosig-Walburg, Römer und Perser (2009) 91f.: "Es hat sich nicht um eine Usurpation gehandelt,
sondern um die rechtmäßige Thronerhebung des nach Ansicht der Mehrheit des Adels für das
Herrscheramt am besten geeigneten Mannes. Behauptungen der modernen Forschung, Nars
? habe
Bahr
?m gestürzt, sind daher nicht gerechtfertigt". 98 H.Humbach/P.O.Skjaervø, NPi 3.1(1983) §§ 65-70; 3.2(1983) 105: Beschreibung der Königswahl. -
Nach der Meinung P.O.Skjaervøs geht aus dem Text allerdings nicht hervor, ob das hier
beschriebene Ritual sich auf die Königswahl Ardaš
?rs I. oder die Š
?buhrs I. bezieht. - s. auch
W.Sundermann in: Kratylos 28(1983) 85 (§ 68).
99 J.Wiesehöfer, Das antike Persien (42005) 227.
100 P.O.Skjaervø, The Interpretation of the Paikuli inscription (1976[1979]) 329-331. - H.Humbach/
P.O.Skjaervø, NPi 3.2(1983) 105.
101 In diesem Zusammenhang erwog P.O.Skjaervø eine weitere Möglichkeit, daß auch Š
?buhr I., der
Sohn Ardaš
?rs I., gemeint sein könnte.
36
Im Anschluß an diese Erklärung zählt Narseh in zwei Listen (NPi §§ 92-93) alle
diejenigen Herrscher auf, die im Kampf um die Thronfolge für ihn Partei ergriffen
hatten. Auch ihnen gegenüber erhebt er nun unmissverständlich den Anspruch auf
die Herrschaft in Gesamt
?r
?n (hm[k]y štry)102. Dies ist umso überraschender, da die
Identifizierung dieser Könige im Hinblick auf ihren politischen Status, ihre häufig
nicht gesicherte Zugehörigkeit zum S
?s
?nidenreich und ihren oft unbekannten
Herrschaftsbereich, große Probleme aufwirft. Narseh aber legte zweifelsfrei großen
Wert darauf, seinen Herrschaftsanspruch auf Gesamt
?r
?n nicht nur vor der
Adelsversammlung des S
?s
?nidenreiches, sondern auch vor diesen Herrschern zum
Ausdruck zu bringen.


Titulatur Wahr
ms III.
Die wichtigsten Quellen für die Titulatur eines Herrschers sind in der Regel seine
Münzen und Inschriften. Von Wahr
?m III. sind uns derartige Primärquellen wegen
seiner nur viermonatigen Regierungszeit bedauerlicherweise nicht überliefert. Eine
Ausnahme bildet die P
?ik
?l?-Inschrift seines Großonkels Narseh, die Hauptquelle für
die Auseinandersetzungen im Streit um die Thronfolge im Jahre 293 n.Chr.
Allerdings kann man auf Sekundär- und Tertiärquellen (literarische Quellen) zurück-
greifen.
Wahr
?m trug zunächst als Kronprinz den Titel eines Königs von Sagest
?n (sag?n
š
?h), bevor er zum König der Könige (š?h?n š?h) gekrönt wurde. Diese Titulatur
Wahr
?ms III. bestätigen Elias von Nisibis, ?amza al-I
?fah
?n?, Ibn al-At?r und a?-
abar?103. Andere Autoren der dritten Tradition begehen den "alten Fehler",
Wahr
?ms Kronprinzentitel sag?n š?h mit seinem späteren Titel š?h?n š?h zu
verwechseln
104. Agathias, al-
?w
?razm? und al-B?r
?n? dagegen kennen nur Wahr
?ms
Kronprinzentitel
105.
In der P
?ik
?l?-Inschrift aber nannte Narseh Wahr
?m III. auch nach seiner Krönung
nur sag
?n š?h und vermied es stets, von ihm als š?h?n š?h zu sprechen, da er
seinen Machtanspruch und auch seine Krönung nicht anerkannte.





102 Der mittelpersische Text seiner Aussage ist nahezu unversehrt erhalten geblieben: "W hm[k]y štr
PWN nwky BOYHWNm". Wichtig in diesem Zusammenhang ist der Hinweis E. Kettenhofens (brieflich
an mich vom 22. August 2008), daß die Verbform B>Y
?WNm xv
?ham (nach Ph. Gignoux, aber
entgegen P.O. Skjaervø) präsentisch zu lesen sei: "Und wir beanspruchen das ganze Königreich von
neuem".
103 Elias von Nisibis, ed. E.W. Brooks 47,10-12: "Eo regnavit W[arah]ran Seganš[
?h rex Per]sarum 4
[menses] ..." -
?amza al-I?fah
?n
?, Übers. U.M. Daudpota 97: "Bahr
?m b. Bahr
?m
?n. His title was
Sag
?nsh
?h. The reason of this title and similar others is that when a Persian king appointed a son or
a brother of his as his heir-apparent, he was called Sh
?h of a particular principality, and this title stuck
to him through the life-time of his father. When the crown passed on to him he was called
Sh
?hinsh
?h". - Ibn al-At
?r, ed. C.J. Tornbergs I,391,1-3: "...vorher war der Befehl an ihn ergangen,
über Si
?ist
?n zu herrschen..." und al-Tabari, Th. Nöldeke 49 Anm. 2. - al-Tabari, ibid. 49; 50: "Darauf
ward König Bahrâm mit dem Beinamen Š
?h
?n Š
?h, Sohn des Bahrâm, Sohnes des Bahrâm... - Ehe
er zur Regierung gelangte, war er König von Sagistân gewesen....".
104 Eutychius 113,20. - Ibn Qutaiba 655,8-10. - at-Ta?
?lib
? 507-508. - Histoire Nestorienne 254. -
Zum Titel sag
?n š
?h s. auch Anm. 28, S. 16.
105 Agathias 128,8: "Now since the Segestani were subdued by his father Vahram II it was only
natural that the son should be given the title Saghanshah, which is Persian for 'king of the Segestani".
- al-
?w
?razm
? 102. - al-B
?r?n
? 121,8.
37
Abbildungen Wahrms III.
Wahr
?m III. hat der Nachwelt nichts Nennenswertes hinterlassen. Wegen seiner
kurzen Regierungszeit, die durch den Thronstreit mit seinem Großonkel Narseh
gekennzeichnet war, blieb ihm keine Zeit, eigene Münzen
106 schlagen zu lassen,
oder Inschriften und Felsreliefs in Auftrag zu geben. Von daher ist auch Wahr
?ms
königlicher Ornat, vor allem seine spezifische Krone unbekannt geblieben. Es ist
anzunehmen, daß auch
?amza al-I
?fah
?n?s107 (ca. 893, † zwischen 961 und 970)
Beschreibung der Krone Wahr
?ms III. nach der Vorlage aus dem "Bilderbuch der
S
?s
?nidenkönige"108 ebenso unzuverlässig ist wie die der vorangehenden Könige.
Vergleiche seiner Kronenbeschreibungen mit dem archäologischen Befund der
königlichen Münzen des 3. Jahrhunderts n.Chr. beweisen, dass dem Autor des 10.
Jahrhunderts keine zuverlässigen Quellen zur Verfügung standen.

Ein Abbild Wahr
?ms [III.] dürfte aber auf der Vorderseite der Münzen seines Vaters
zu sehen sein. Allerdings bringt die Interpretation dieser Münzen einige Schwierig-
keiten mit sich. Auf der Vorderseite der hier abgebildeten Münze (Abb. 1, S. 14)
wenden sich der Großkönig und die Königin der Königinnen, von links nach rechts
schauend, einer ihnen beiden gegenüber gestellten kleinen bartlosen Büste zu. Die
Deutung dieser dritten Person bleibt weiterhin umstritten. Ihre Deutung ist aber wohl
abhängig von dem Attribut, das sie in Händen hält. Bei einer Serie von Münzen trägt
diese dritte Person einen mit Bändern geschmückten Ring, bei einer anderen Serie
hingegen einen einfachen Ring. In der dritten Serie ist diese Person sogar ohne
Attribut dargestellt. Während R.Göbl in der dritten, kleiner dargestellten Büste stets
den Thronfolger erkannte und wegen der unterschiedlichen Kopfbedeckungen sogar
von einer Folge von vier Kronprinzen sprach, weist J.K.Choksy
109 mit Recht


106 Nach dem heutigen Stand der wissenschaftlichen Diskussion besteht kein Zweifel, daß alle bislang
Wahr
?m III. zugeschriebenen Münzen eher seinem Nachfolger Narseh zuzuweisen sind. Dazu s.
R.Vasmer, Sasanian Coins in the Ermitage. In: NumChron, ser. 5, 8(1928) 249-334. - Zum
sogenannten Silbermedaillon Wahr
?ms III. s. S.Eilenberg, A Sasanian Silver Medallion of Varhr
?n III.
In: Ars Orientalis 2(1957) 487-488. - Dagegen hält R.Göbl das sogenannte Silbermedaillon für eine
Fälschung [Das sogenannte Silbermedaillon Bahr
?ms III. In: F.Altheim, Geschichte der Hunnen 1
(1959) [
21969] 384-387; Abb. 11]. - id., Nars? und nicht Bahr
?m III. In: NumZ 78(1959) 5-13.
107 The Annals of
?amzah al-I?fah
?n
?. Transl. from Arabic by U.M.Daupota. In: JCOI 22(1932) 97:
"The vest of Bahr
?m b. Bahr
?m
?n is of sky-blue and embroidered; his trousers are red; and he is
seen sitting on his throne and leaning with his hand on his sword. His tiara is green and has two
apices and one lunula of gold".
108 Zum "Bilderbuch der S
?s
?nidenkönige", auf das sich Mas>?d
? (Kitâb at-tanbîh wa "l-ischrâf 106,5-
107,5) und
?amza al-I?fah
?n
? (Anm. 156) beziehen, s. H.H.Schaeder, Über das "Bilderbuch der
Sasaniden-Könige' (1936) 231-232. - Kontrovers verlief die Diskussion über die Zuverlässigkeit die-
ser Quelle: E.Herzfeld, Khusraus II Krone: Al-T
?dj al-kab
?r: die Kronen der sasanidischen Könige
(1938) 101-104. - K.Erdmann, Die Entwicklung der s
?s
?nidischen Krone (1951) 89f. Anm. 10; 96f. -
R.Göbl, Der Triumph des S
?s
?niden Šahpuhr über die Kaiser Gordianus, Philippus und Valerianus
(1974) 35 Anm. 109.
109 Zur Problematik der Darstellung des Kronprinzen auf Münzen s. R.Göbl, Sasanidische Numismatik
(1968) 44f. - J.K.Choksy, A Sasanian Monarch, his Queen, Crown Prince and Deities: the Coinage of
Wahr
?m II. In: AJN, 2nd series, 1(1989) 125f. - Es wird Aufgabe der Numismatiker sein, die drei von
J.K.Choksy in seinem Aufsatz vorgeschlagenen Deutungen der dritten Person auf den Münzen
Wahr
?ms II. in größerem Zusammenhang zu klären. - R.Gyselen, Vahr
?m III (293) and the Rock
Relief of Naqsh-i Rustam II: A Contribution to the Iconography of Sasanian Crown Princes in the Third
Century. In: Iranian and Zoroastrian Studies in Honour of P.O.Skjaervø. Edidit by C.Altman Bromberg,
38
daraufhin, daß es sich nicht in jedem Fall um den Kronprinzen handeln kann.
Kennzeichnendes Unterscheidungsmerkmal ist nach J.K.Choksy der mit Bändern
geschmückte Ring der Herrschaft, der stets von einem Gott oder einer Göttin
überreicht wird. J.K.Choksy hält es wohl für kaum denkbar, daß der Thronfolger zu
Lebzeiten des regierenden Großkönigs auf den Münzen - zudem im Angesichte des
Vaters - den mit Bändern geschmückten Ring der Herrschaft in Händen halten kann.
Ein derartig geschmückter Ring ist allein von der Investitur der Könige durch einen
Gott her bekannt
110. So dürfte auf der hier abgebildeten Münze in der kleiner
dargestellten Büste (in diesem Falle ohne Arme und ohne Attribut) allein der
Thronfolger Wahr
?m zu sehen sein. Er trägt eine Tierkopfhaube mit deutlich erkenn-
barem Diadem und lang herabfallenden Bändern.


Es ist anzunehmen, dass noch ein weiteres Abbild des Thronfolgers Wahr
?m auf
dem Felsrelief von Naqš-i Rustam (II) (Abb. 9-11) zu sehen ist. In der Mitte des
Reliefs steht sein Vater Wahr
?m II. in ganzer Figur, während seine Familie und die
Würdenträger seines königlichen Gefolges nur als Brustbilder gestaltet sind. Links
vom König (in Aufsicht) sind fünf Personen angeordnet, unter denen sich wohl einige
Familienangehörige Wahr
?ms II. befinden. Vier von ihnen, außer dem mowbed
Kerd
?r (erkenntlich an dem Scherenwappen), führen den bekannten Grußgestus
nicht aus. Unmittelbar neben Wahr
?m II. steht eine weibliche Figur, die in der wis-
senschaftlichen Diskussion trotz einiger Bedenken
111, die in ihrem männlichen
Erscheinungsbild liegen, als Königin der Königinnen und Frau Wahr
?ms II. gedeu-
tet
112 wird. Hinter der Königin stehen zwei junge Prinzen ohne Barttracht, deren
Tierkopfhauben sich deutlich voneinander unterscheiden. Dass es sich nicht um
zwei Kronprinzen handeln kann, zeigt schon ihre Anordnung in zwei Ebenen
hintereinander. Den ersten Rang nimmt der Träger der kul
?f mit (geflügeltem?) Kopf
eines Löwen ein, sicherlich wohl der Kronprinz, vermutlich der Thronfolger Wahr
?m
[III.]. Der zweite Rang ist dem kul
?f-Träger mit Pferdekopf vorbehalten. R.Gyselen
nimmt an, dass es sich bei ihm um den Vizekönig einer Region handeln könnte
113.



N.Sims-Williams and U.Sims-Williams. Bloomfield Hills, Michigan (2009) 29-36.(Bulletin of the Asia
Institute n.s. 19[2005].) 110 J.K.Choksy, ibid. 1(1989) 128.
111 Eine ganz andere Interpretation schlug F.Sarre [F.Sarre/E.Herzfeld, Iranische Felsreliefs (1920)
73] vor. Sarre glaubte in ihr nicht die Frau Wahr
?ms II., sondern den Thronfolger, den späteren
Wahr
?m III., zu erkennen. 112 E.Herzfeld, La sculpture rupestre de la Perse sassanide. In: RAA 5(1928) 129-142; hier 136f.-
W.Hinz, Altiranische Funde und Forschungen (1969) 191-198; Taf. 117-122; 124-126. - G. Herrmann,
The Sculptures of Bahr
?m II. In: JRAS (1970) 165-171; hier 168f. - E.F.Schmidt, Persepolis III (1970)
129-130; hier 129. - K.Mosig-Walburg, Die frühen sasanidischen Könige als Vertreter und Förderer
der zarathustrischen Religion (1982) 81f. - F.Krefter, Sasanidische Felsreliefs. In: Cassella-Riedel
Archiv 60,1(1977) 7-15; hier 12-13. - L.Vanden Berghe, Reliefs rupestres de l"Ir
?n ancien (1983) 134. 113 R.Gyselen, ibid. (2005[2009]) 33.















39













Abb. 9: Felsrelief Wahr
?ms II. in Naqš-i Rustam (II).
Aus: F.Krefter, Sasanidische Felsreliefs. In: Cassella-Riedel Archiv 60,1(1977) 13.






Abb. 10: Felsrelief Wahr?ms II. in Naqš-i Rustam (II)
Zeichnung von E.Smekens, Rijksuniversiteit Gent (Belgium)
(Die Nummerierung der Personen geht auf die Verfasserin zurück).

1. mowbed Kerd?r mit Scherenwappen; 2. Kronprinz mit kul?f und Löwenkopf: Wahr?m [III.] ?
3. Vizekönig (?) einer Region mit kul
?f und Pferdekopf; 4. Anonyma, Königin der Königinnen.

40



Abb. 11: Felsrelief Wahr
?ms II. von Naqš-i Rustam (II): Ausschnitt
Aus: F.Krefter, Sasanidische Felsreliefs. In: Cassella-Riedel Archiv 60,1(1977) 13.



Es ist nicht gesichert, ob am Silbergefäß von Sargveši (Abb. 12-14, S. 41-42; 43)
ein Abbild Wahr
?ms III. als Kronprinz zu sehen ist, wie vielfach gedeutet wurde.
Dieses Silbergefäß
114 in Form einer Kylix115 befindet sich im Kunstmuseum
Georgiens in Tiflis und gehört wegen seines guten Erhaltungszustandes und seiner
klaren Darstellungsweise zu den kostbarsten und ältesten erhaltenen Silbergefäßen
der S
?s
?nidenära. Gleichzeitig ist es unentbehrlich für die Ikonographie der Königin
der Königinnen, der Frau Wahr
?ms II. Charakteristikum der Kylix sind vier
Medaillons, deren Zwischenräume mit einem Pflanzenmotiv verziert sind. Von
besonderer Bedeutung aber ist die Anordnung von jeweils zwei Medaillons, die
einander gegenüber stehen.
Zwei von ihnen stellen Wahr
?m II. mit seiner speziellen Krone dar. Der Großkönig
wendet sich mit dem bekannten Grußgestus den beiden Personen zu, die ihm auf
den anderen beiden Reliefs gegenüber angeordnet sind.
Auf dem dritten Medaillon ist die Königin der Königinnen abgebildet. Sie hält in der
rechten erhobenen Hand eine Blüte, die sie wohl Wahr
?m II. überreichen will. Die
einzelnen Elemente ihrer Kronenhaube sind uns entweder von Abbildungen auf den
Münzen oder von dem Felsbild von Naqš-i Rustam (II) (Abb. 9-11, S. 39-40)


114 Sargveši ist der Name eines Dorfes in Georgien. - P.O.Harper, Sasanian Medallion Bowls with
Human Busts (1974) 61-81; hier 63f.; 70; fig. 2. - Ebenf. abgedr. in: P.O.Harper/P.Meyers, Silver
Vessels of the Sasanian Period. Vol. 1: Royal Imagery. New York (1981) 24-39; hier 25; 30f.; 165; Pl.
2.
115 Nach W.Lukonin/A.Iwanow [Die Kunst Persiens (1996) 91-95; hier 95] wurde die Kylix "vor 1917
im Dorf Sargwaschi in Georgien gefunden. Möglicherweise gehörte "er" [!] zu den Grabbeigaben einer
bedeutenden Persönlichkeit". - Nach W.Lukonin/A.Iwanow, ibid. (1996) 91 hat das Silbergefäß von
Sargveši folgende Maße: Höhe 5,7 cm; Durchmesser 12,3 cm; Gewicht 676,1 g. Das Gefäß ist aus
Silber geschmiedet und vergoldet.- Eine exakte Beschreibung der Kylix gibt P.O.Harper, ibid. (1974)
63f., bzw. (1981) 25, Pl. 2.
41
bekannt. Deutlich sichtbar an dem Silbergefäß von Sargveši ist das um die
Kronenhaube gebundene Diadem, ferner das darüber gelegte Wellenband, ebenso
wie der Wangen- und Nackenschutz.
Das vierte Medaillon zeigt die Büste eines jungen bartlosen Mannes mit einer
Tierkopfhaube, einer kul
?f, die in einem Pferdekopf endet. In ihrem Artikel über die
Ikonographie s
?s
?nidischer Kronprinzen im 3. Jahrhundert n.Chr. macht R.Gyselen
sogar deutlich, dass die Kul
?f mit Pferdkopf nicht eindeutig dem Thronfolger
vorbehalten ist
116. In der rechten Hand hält er einen Reif, hier aber ohne den
bekannten Schmuck mit Bändern. Der unbebänderte Reif, den J.K.Choksy als "the
diadem of victory"
117 ansieht, könnte für sein erfolgreiches Wirken in einer neu
hinzugewonnen s
?s
?nidischen Region stehen118.
Mit Recht vertritt P.O. Harper
119 die Ansicht, dass der Charakter der Darstellung von
Wahr
?m II. und seiner Frau, vermutlich zusammen mit einem ihrer Söhne
dynastischer Propaganda entspräche. Von daher ziehe ich es vor, die junge Person
im vierten Medaillion als einen Prinzen in der Position eines Vizekönigs
120
anzusehen. Es ist nicht auszuschliessen, dass die Silberschale im Auftrage
Wahr
?ms II. entstanden ist und als Geschenk für hohe Würdenträger gedacht sein
könnte. Das würde auch vermutlich den Fundort in Georgien erklären.










Abb. 12: Silbergefäß von Sargveši,
Kunstmuseum Georgiens, Tbilis, Inv.- Nr. R 134.
In: W.Lukonin/A.Iwanow, Die Kunst Persiens (1996) 91; 93.




116 R.Gyselen, Vahr
?m III (293) and the Rock Relief of Naqsh-i Rustam II (2009) 32. 117 J.K.Choksy, ibid. (1989) 127ff. 118 P.O.Harper/P.Meyers, ibid. (1981) 126.
119 P.O.Harper/P.Meyers, Silver Vessels of the Sasanian Period. Vol. 1: Royal Imagery (1981) 30;
125f.
120 V.G.Lukonin, Varachran II i Narse. In: VDI [(1964)(3)] 48-63; hier 55. - W[!].G. Lukonin, Persien II
(1967) 202; Abb. 207. - P.O.Harper, ibid. (1974) 63f. - P.O.Harper/P.Meyers, ibid. (1981) 25.
42






Abb. 13: Silbergefäß von Sargveši, Unterseite.















Abb. 13a: Wahr
?m II.
Abb. 13b: Königin der Königinnen
















Abb. 13c: Wahr
?m II.
Abb. 13d: Kronprinz Wahr?m [III.] ?
43
L:
Quellen:
Epigraphische Quellen:


P?ik?l
? - Inschrift [NPi]:
E.Herzfeld, Paikuli. Monument and Inscription of the Early History of the Sasanian Empire. Bd. 1-2.
Berlin 1924. -
H.Humbach/P.O.Skjaervø, The Sassanian Inscription of Paikuli [NPi]. P. 1-3. Wiesbaden, Teheran
1978-1983. - [Part 1: Supplement to Herzfeld"s Paikuli. Wiesbaden, Teheran 1978. - Part 2: Synoptic
Tables. Wiesbaden 1980. - Part 3.1: Restored Text and Translation by P.O.Skjaervø. Wiesbaden
1983. - Part 3.2: Commentary by P.O.Skjaervø. Wiesbaden 1983].
Übers.: hier Part 3.1: Restored Text and Translation by P.O.Skjaervø (1983) 27-74.
Rez.: W.Sundermann, Kratylos 28(1983) 82-89.

Block E 1 der P
?ik?l
?-Inschrift.
Erst nach Abschluss der Arbeiten an der Edition erhielt P.O. Skjaervø durch A.D.H.Bivar Kenntnis von
der Existenz dieses fehlenden Teilstücks der Inschrift.
P.O. Skjaervø, A New Block from the Paikuli Inscription. In: Journal of Inner Asian Art and Archae-
ology 1(2006) 119-123.


NPi: Neufund von 19 Blöcken der P
?ik?l
?-Inschrift durch C.G.Cereti und G.Terribili:
C.G.Cereti/G.Terribili, The Middle Persian and Parthian Inscriptions on the Paikuli Tower. New
Blocks and Preliminary Studies. In: Iranica Antiqua 49(2014) 347-412.




Š
?buhr-Inschrift [ŠKZ]:
M.Back, Die sassanidischen Staatsinschriften. Leiden, Téhéran 1978. (Acta Iranica.18.) -
Ph.Huyse, Die dreisprachige Inschrift Š
?buhrs I. an der Ka>ba-i Zardušt (ŠKZ). Bd. 1-2. London
1999. (Corpus Inscriptionum Iranicarum P. III, 1,1,1-2.) - F.Canali de Rossi, Iscrizioni dello Estremo
Oriente Greco: un repertorio a cura di F.Canali de Rossi. Bonn (2004) Nr. 261. (Inschriften
griechischer Städte aus Kleinasien.65.)




Literarische Quellen:

a) griechische Quellen
Agathias: Agathiae Myrinaei Historiarum Libri Quinque. Recens. R.Keydell. Berlin 1967.(Corpus
Fontium Historiae Byzantinae.II.) - Engl. Übers.: ibid.
A.Cameron, Agathias on the Sassanians. Dumbarton Oaks 1969-70.(Dumbarton Oaks Papers, Num-
bers 23-24).


Johannes Zonaras: Ioannis Zonarae Annales ex recensione M.Pinderi. T. II. Bonnae 1844. -
Übers.: The History of Zonaras. From Alexander Severus to the Death of Theodosius the Great.
Transl. by Th.M.Banchich and E.N.Lane. Introd. and Commentary by Th.M.Banchich. London, New
York 2009.


Malalas: Ioannis Malalae Chronographia. Recens. I.Thurn. Berolini 2000. (Corpus Fontium Histo-
riae Byzantinae.35, Series Berolinensis.)
Übers.: The Chronicle of John Malalas. A Translation by E.Jeffreys, M.Jeffreys, R.Scott. Melbourne
1986.


Synkellos: Georgii Syncelli Ecloga Chronographica. Ed. A.A.Mosshammer. Leipzig 1984.
Übers.: The Chronography of George Synkellos. A Byzantine Chronicle of Universal History from
the Creation. Transl. with Introduction and Notes by W.Adler and P.Tuffin. Oxford 2002.

Kedrenos: Georgius Cedrenus, Historiarum Compendium. Ab I.Bekkero supletus et emendatus.
T. 1, Bonn 1838.(Corpus Scriptorum Historiae Byzantinae.23.)

44

Ptolemaios, Claudius: Ptolemy, Geography. H.Humbach and S.Ziegler. Book 6: Middle East,
Central and North Asia, China. Part 1. Text and English/German Translations by S.Ziegler.
Wiesbaden 1998.




b) lateinische Quellen
Panegyricus XI (3) 17,2 aus dem Jahre 291 n.Chr.: In Praise of Later Roman Emperors. The Pane-
gyrici Latini. Introduction, Translation, and Historical Commentary with the Latin Text of R.A.B.
Mynors [by] C.E.V.Nixon and B.S.Rodgers. Los Angeles, Oxford 1994.
Übers.: ibid.

Aurelius Victor. S. Aurelius Victor, Die römischen Kaiser, Liber de Caesaribus. Lateinisch-
deutsch. Hrsg., übers. und erläutert von K.Groß-Albenhausen und M.Fuhrmann. Zürich, Düsseldorf
1997.


Scriptores Historiae Augustae. Edidit E.Hohl. Vol. II. Editio stereotypa correctior addenda et
corrigenda adiecerunt Ch.Samberger und W.Seyfarth. Leipzig 1971.
Übers.: Historia Augusta. Römische Herrschergestalten, Band II: Von Maximinus Thrax bis
Carinus. Übers. von E.Hohl, bearb. und erläutert von E.Merten, A.Rösger und N.Ziegler. Zürich,
München 1985.


Eutropius. Eutropii Breviarium ab urbe condita. Recognovit C.Santini, Leipzig 1979.
Übers.: The Breviarium ab urbe condita of Eutropius. Transl. with an Introduction and Commen-
tary by H.W.Bird. Liverpool 1993.(Translated Texts for Historians.14.)

Festus: The Breviarium of Festus. A critical Edition with Historical Commentary by J.W.Eadie.
London 1967.
Übers.: Festus. Abrégé des hauts faits du peuple romain. Texte établi et traduit par M.-P.Arnaud-
Lindet. Paris 1994.(Collection des Universités de France. Série latine.321.)

Hieronymus: Hieronymi Chronicon. Hrsg. und in 2. Aufl. bearb. von R.Helm. Berlin
21956.(Die
Griechischen Christlichen Schriftsteller der ersten Jahrhunderte.47.) - 3. Aufl. 1984.

Orosius: Pauli Orosii Historiarum adversum paganos Libri VII accedit eiusdem Liber apolo-
geticus. Recens. et commentario critico instruxit C.Zangemeister. Wien 1882.(Corpus Scriptorum
Ecclesiasticorum Latinorum.V.)
Übers.: Orosius. Seven Books of History against the Pagans. Transl. with an Introduction and
Notes by A.T.Fear. Liverpool 2010.(Translated Texts for Historians.54.)

Iordanes: Iordanis Romana et Getica. Recens. Th.Mommsen. Berlin 1882.(Monumenta Germaniae
Historica. Auctorum antiquissimorum V, pars prior.) - Repr. 1961.



c) syrische Quelle:
Elias von Nisibis: Eliae Metropolitae Nisibeni Opus Chronologicum. Pars prior. Ed. E.W.Brooks.
Parisiis, Lipsiae (1910) 96,17-20.(Corpus Scriptorum Christianorum Orientalium. Scriptores Syri.
Textus. Series tertia, Tomus. VII.) - Réimpression anastatique. Louvain 1962. (Corpus Scriptorum
Christianorum Orientalium.62. Scriptores Syri.21.) -
Übers.: Eliae Metropolitae Nisibeni Opus Chronologicum. Pars prior. Interpretatus est E.W.
Brooks. Romae, Parisiis, Lipsiae (1910) 47,10-12. (Corpus Scriptorum Christianorum Orientalium.
Scriptores Syri, Versio. Series tertia, Tomus VII.) - Réimpression Louvain 1962.

G.Hoffmann, Auszüge aus syrischen Akten persischer Märtyrer, übers. und durch Untersuchungen
zur historischen Topographie erläutert. Leipzig (1880) 48 Anm. 417.(Abhandlungen für die Kunde des
Morgenlandes.VII,3).
48 Anm. 417: "Lies d-b-N
?qat?r": In: S.E.Assemani, Acta Sanctorum Martyrum Orientalium et
Occidentalium T. I. Roma (1748) 99.
45
d) manichäische Quellen:
Manichaean Homilies. The Manichaean Coptic Papyri in the Chester Beatty Library. With a Number
of Hitherto Unpublished Fragments. Ed. by N.A.Pedersen. Turnhout (2006) 85,10-13.(Corpus
Fontium Manichaeorum: Series Coptica.II.)


Turfanfragment M4579:
W.Sundermann, Mitteliranische manichäische Texte kirchengeschichtlichen Inhalts. Berlin 1981.
(Schriften zur Geschichte und Kultur des Alten Orients. Berliner Turfantexte.XI.)

Der Kölner Mani-Kodex.
Über das Werden seines Leibes. Kritische Edition aufgrund der von A.Henrichs und L.Koenen
besorgten Erstedition. Hrsg. und übers. von L.Koenen und C.Römer. Opladen (1988) 11; p. 18.
(Abhandlungen der Rheinisch-Westfälischen Akademie der Wissenschaften. Sonderreihe Papyrolo-
gica Coloniensia.XIV.)




e) arabische Quellen:
Ibn Qutaiba, Ab
? Mu?ammad >Abdall?h: Ibn Qutayba, Kitâb al-ma>ârif. Edition critique avec intro-
duction sur l"auteur par S.Okacha. Le Caire (1960) 655,8-10.

al-Ya>q
?b
?, A?mad ibn W?
?i?: Ibn-W
?dhih qui dicitur al-Ja>qub
?, Historiae. Pars prior. Historiam
ante-Islamicam continens. Ed. indicesque adjecit M.Th.Houtsma. Lugduni Batavorum (1883) 182,12-
14.


Eutychius von Alexandria: Eutychii Patriarchae Alexandrini Annales. Pars prior. Ed. L.Cheikho.
Beryti, Parisiis, Lipsiae (1906) 113,20. (Corpus Scriptorum Christianorum Orientalium.Scriptores
Arabici. Textus. Series tertia, Tomus VI.)


al-Maqdis
?, Mu?ahhar ibn ??hir: Le livre de la création et de l"histoire de Motahhar ben ?âhir el-
Maqdisî. Publ. et trad. par Cl.Huart. T. III. Paris (1903) 159.


a
?-?abar
?: at-Tabari, Annales. Cum aliis edidit M.J. de Goeje. Prima series. II. Recens. J.Barth et
Th.Nöldeke. Lugduni Batavorum (1881) 835,4-9.
Dt. Übers.: Th.Nöldeke, Geschichte der Perser und Araber zur Zeit der Sasaniden. Leyden (1879)
49-50. - Repr. Graz 1973.
Engl. Übers.: The History of al-
?abar
? (Ta<r
?kh al-rusul wa <l-mul?k): The S
?s
?nids, the Byzantines,
the Lakhmids and Yemen. Transl. and annotated by C.E.Bosworth. Albany, N.Y. (1999) 47. (The
History of al-
?abar
?.V.)

at
-Ta>?lib
?, Ab? Man??r: al-Tha>âlibî, Histoire des rois des Perses. Texte arabe, publié et traduit
par H.Zotenberg. Paris (1900) 507-508.


Histoire Nestorienne inédite (Chronique de Séert). Première Partie (I). Texte arabe avec traduc-
tion française. Publ. par A.Scher. Paris 1908. - Repr. Turnhout (1971) 254.(Patrologia Orientalis
IV,3.).


al-
?w?razm
?: Abû Abdallah Mohammed ibn Ahmed ibn Jûsof al-Kâtib al-Khowarezmi, Liber Mafâtî?
al-olûm explicans vocabula technica scientiarum tam arabum tam peregrinorum. Ed., indices
adjecit G. van Vloten. Lugduni Batavorum (1895) 102,8-10. - Repr. Lugduni Batavorum 1968.

?amza al-I?fah?n
?, Ab? >Al
? b. al-
?asan: Hamzae Ispahanensis Annalium Libri X. Edidit I.M.E.
Gottwaldt. Tom. I. Textus Arabicus. Petropoli, Lipsiae (1844) 50,15-51,10.
Translatio Latina. Tom. II. Lipsiae (1848) 36,29-37,16.
Engl. Übers.: The Annals of
?amzah al-I?fah?n
?. Transl. from Arabic by U.M.Daudpota. In: Journal
of the K.R.Cama Oriental Institute 22(1932) 97.


46
al-Mas>?d
?, Ab? <l-
?asan >Al
? b. al-
?usayn: Mas>?d
?, Les Prairies d"or. Traduction française de
Barbier de Meynard et Pavet de Courteille, revue et corrigée par Ch.Pellat. T. 1. Paris (1962) § 600. -
Mas>
?d
?, Les Prairies d"or. Édition de Barbier de Meynard et Pavet de Courteille, revue et corrigée
par Ch.Pellat. T. 1. Beyrouth (1966) § 600.(Publications de l"Université Libanaise. Section des Études
Historiques.XI.)
al-Mas>
?d
?, Ab? <l-
?asan >Al
? b. al-
?usayn: al-Masûdî, Kitâb at-tanbîh wa "l-ischrâf, auctore al-
Masûdî. Edidit M.J. de Goeje. Editio secunda (Photomechanice iterata). Lugduni Batavorum (1967)
100,17-18. (Bibliotheca Geographorum Arabicorum.VIII.).
Übers.: B.Carra de Vaux, Le livre de l"avertissement et de la revision. Übersetzung des Kit
?b al-
Tanb
?h wa "l-išr
?f von al-Mas>?d
? (gest. ca. 956 n.Chr.). Nachdruck der Ausgabe Paris 1896. Hrsg.
von F.Sezgin. Frankfurt a.M. (1986) 144,11-12.(Veröffentlichungen des Institutes für Geschichte der
Arabisch-Islamischen Wissenschaften. Reihe B - Nachdrucke. Abteilung Geschichte.2.)

Ibn al-At
?r, Izz ad-D
?n: Ibn al-Ath
?r, al-K?mil fi <l-Ta<r
?kh. Vol. 1. Beyrouth (1965) 391,1-3. - Repr.
der Ausgabe C.J.Tornbergs. Leiden 1867.


al-B
?r?n
?, Ab? al-Rai??n Mu?ammad b. A?mad: Albêrûnî, Chronologie orientalischer Völker [al-
?th
?r al-b
?qiyah >an al-qur?n al-kh
?liyah]. Hrsg. von C.E.Sachau. Leipzig 1878. - Repr. Leipzig
(1923) 121,8.




f) neupersische Quellen:
Firdaus
?: Abou <l-Kasim Firdousi, Le Livre des rois. Publ., traduit et commenté par J.Mohl. Paris
V(1866) 415. - Repr. Paris 1976.


Bal>am
?, Ab? >Al
? M.: Abou - >Ali M. Bel>ami, Chronique de ... Tabari, traduite sur la version per-
sane de ... Bel>ami par H.Zotenberg. Repr. Paris T. 2(1958) 90,10-15.



Name:

F.Justi, Iranisches Namenbuch. Marburg 1895. - Repr. Hildesheim 1963 und 1976. - M.Sprengling,
Shahpuhr I, the Great on the Kaabah of Zoroaster (KZ). In: American Journal of Semitic Languages
and Literatures 57(1940) 341-429. - M.Back, Die sassanidischen Staatsinschriften. Leiden, Téhéran
1978.(AcIr.18.)[SSI] - P.O.Harper/P.Meyers, Silver Vessels of the Sasanian Period. Vol. 1: Royal
Imagery. New York 1981. - Ph.Gignoux, Noms propres sassanides en moyen-perse épigraphique.
Wien (1986) 171, Nr. 926.(Iranisches Personennamenbuch.II,2.) - G.Gnoli, Bahr
?m. I. In Old and
Middle Iranian Texts. In: Encyclopaedia Iranica III,5(1989) 510-513. - Ph.Huyse, Die dreisprachige
Inschrift Š
?buhrs I. an der Ka>ba-i Zardušt (ŠKZ). Bd 1-2. London 1999. (CII P. III, 1,1,1-2.) -
R.Schmitt, Byzantinoiranica: Zum Beispiel Prokop. In: Accademia Nazionale dei Lincei, Roma (ed.),
Convegno Internazionale: La Persia e Bisanzio (Roma, 14-18 ottobre 2002). Roma (2004) 665-677.
(Atti dei Convegni Lincei.201.) - D.Durkin-Meisterernst, Grammatik des Westmitteliranischen: (Par-
thisch und Mittelpersisch). Wien 2014. (Sitzungsberichte der Österreichischen Akademie der Wissen-
schaften, phil-hist. Kl. 850.)(Veröffentlichungen zur Iranistik.73.)

Genealogie:

W.Ensslin, Wahram III. In: RE VII A 2(1948) 2081. - R.N.Frye, The History of Ancient Iran. München
1984.(Handbuch der Altertumswissenschaft, Abt. III, Teil 7.) - O.Klíma, Bahr
?m III. In: Encyclopaedia
Iranica III,5(1988) 517. - M.G.Morony, S
?s
?nids. In: The Encyclopaedia of Islam, New Edition
IX(1997) 73.


Feuerstiftungen:

J. - P. de Menasce, Feux et fondations pieuses dans le droit sassanide. Paris 1964.(Travaux de
l"Institut d"Études Iraniennes de l"Université de Paris.2.) - P.O.Harper/P.Meyers, Silver Vessels of
the Sasanian Period. Vol. 1 : Royal Imagery. New York 1981. - [M.Macuch], Das sasanidische
Rechtsbuch "M
?takd
?n i haz
?r d
?tist
?n". (Teil II). Vorgelegt von M.Macuch. Wiesbaden (1981)
163ff. (Abhandlungen für die Kunde des Morgenlandes.45,1.) - K.Mosig-Walburg, Die frühen
sasanidischen Könige als Vertreter und Förderer der zarathustrischen Religion. Eine Untersuchung
47
der zeitgenössischen Quellen. Frankfurt a.M. 1982.(Europäische Hochschulschriften, R. III, 166.) -
M.Macuch, Charitable Foundations. I. In the Sasanian Period. In: Encyclopaedia Iranica V,4(1991)
380-382. - ead., Die sasanidische Stiftung "für die Seele" - Vorbild für den islamischen waqf? In:
Iranian and Indo-European Studies. Memorial Volume of Otakar Klíma. Praha (1994) 163-180.

Kronprinz:

V.G.Lukonin, Varachran II i Narse (Iran, 70-90 - e gody III.v.). In: Vestnik drevnej istorii [1964(3)] 48-
63. - K.Schippmann, Grundzüge der Geschichte des sasanidischen Reiches. Darmstadt 1990. -
J.Wiesehöfer, Das antike Persien. Von 550 v.Chr. bis 650 n.Chr. München, Zürich
42005. - H.Börm,
Prokop und die Perser. Untersuchungen zu den römisch-sasanidischen Kontakten in der ausge-
henden Spätantike. Stuttgart (2007) 111-119.(Oriens et Occidens.16.) - U.Weber/J.Wiesehöfer, Der
Aufstand des Ormies und die Thronfolge im frühen Sasanidenreich. Auch ein Beitrag zu den Res
Gestae Divi Saporis. In: Monumentum et instrumentum inscriptum. Beschriftete Objekte aus
Kaiserzeit und Spätantike als historische Zeugnisse. Festschrift für Peter Weiß. Hrsg. von H.Börm,
N.Ehrhardt, J.Wiesehöfer. Stuttgart (2008) 217-225. - R.Gyselen, Vahr
?m III (293) and the Rock
Relief of Naqsh-i Rustam II: A Contribution to the Iconography of Sasanian Crown Princes in the Third
Century. In: Iranian and Zoroastrian Studies in Honour of P.O.Skjaervø. Edidit by C.Altman Bromberg,
N.Sims-Williams and U.Sims-Williams. Bloomfield Hills, Michigan 2009.(Bulletin of the Asia Institute
n.s. 19[2005].)


Wahr
?m III., š?h?n š?h:
G.Hoffmann, Auszüge aus syrischen Akten persischer Märtyrer, übers. und durch Untersuchungen
zur historischen Topographie erläutert. Leipzig 1880. (Abhandlungen für die Kunde des Morgenlan-
des.VII,3.) - Repr. 1966. - F.Justi, Iranisches Namenbuch. Marburg 1895. - Repr. Hildesheim 1963
und 1976. - J.Marquart,
?r
?nšahr nach der Geographie des Ps. Moses Xorenac>i. Mit historisch-
kritischem Kommentar und historischen und topographischen Excursen. Berlin 1901. (Abhandlungen
der Königlichen Gesellschaft der Wissenschaften zu Göttingen, phil.-hist. Kl. N.F. III,2.) - Repr. Nen-
deln, Liechtenstein 1970. - F.Sarre/E.Herzfeld, Iranische Felsreliefs. Aufnahmen und Unter-
suchungen von Denkmälern aus alt- und mittelpersischer Zeit. Berlin 1910. - E.Herzfeld, La
sculpture rupestre de la Perse sassanide. In: Revue des Arts Asiatiques 5(1928) 129-142. -
R.Vasmer, Sasanian Coins in the Ermitage. In: The Numismatic Chronicle, ser. 5, 8(1928) 249-334. -
E.Herzfeld, Medisch und Parthisch. In: Archäologische Mitteilungen aus Iran 7(1934) 9-64. -
H.H.Schaeder, Über das "Bilderbuch der Sasaniden-Könige". In: Jahrbuch der Preussischen Kunst-
sammlungen 57(1936) 231-232. - E.Herzfeld, Khusraus II Krone: al-T
?dj al-kab
?r: die Kronen der
sasanidischen Könige. In: Archäologische Mitteilungen aus Iran 9(1938) 101-158; 12 Taf. -
W.B.Henning, The Great Inscription of Š
?p?r I. In: Bulletin of the School of Oriental Studies 9(1939)
823-849. - Ebenf. abgedr. in: W.B.Henning, Selected Papers. Band 1. Leiden, Téhéran (1977) 601-
627. (Acta Iranica. 14.) (Hommages et Opera Minora.V.). - K.Erdmann, Zur Deutung der iranischen
Felsreliefs. In: Forschungen und Fortschritte 18(1942) 209-211. - W.Ensslin, Wahram III. In: RE VII A
2(1948) 2081. - K.Erdmann, Die Entwicklung der s
?s
?nidischen Krone. In: Ars Islamica 15-16(1951)
87-123. - W.B.Henning, A Farewell to the Khagan of the Aq-Aqatär
?n. In: Bulletin of the School of
Oriental and African Studies 14(1952) 501-522. - Ebenf. abgedr. in: W.B.Henning, Selected Papers.
Band 2. Leiden, Téhéran (1977) 387-408.(Acta Iranica.15.)(Hommages et Opera Minora.VI.) -
S.Eilenberg, A Sasanian Silver Medallion of Varhr
?n III. In: Ars Orientalis 2(1957) 487-488. -
R.Göbl, Das sogenannte Silbermedaillon Bahr
?ms III. In: F.Altheim, Geschichte der Hunnen. Berlin
1(1959)[21969] 384-387; Abb. 11. - id., Nars? und nicht Bahr
?m III. In: Numismatische Zeitschrift
78(1959) 5-13. - W.Sundermann, Die s
?s
?nidische Herrscherlegitimation und ihre Bedingungen.
Phil. Diss. Berlin 1963. - V.G.Lukonin, Varachran II i Narse (Iran, 70-90-e gody III v.). In: Vestnik
drevnej istorii [1964(3)] 48-63. - J.Harmatta, K istorii Xersonesa tavri
?eskogo i Bospora. In: Anti
?noe
obš
?estvo. Akademija Nauk SSSR: otdelenije istorii. Moskva (1967) 204-208. - V.G.Lukonin, Persien
II. Dt. Bearbeitung: W.Hinz. München, Genf, Paris 1967. - R.Göbl, Sasanidische Numismatik. Braun-
schweig 1968. (Handbücher der mittelasiatischen Numismatik.1.) - M.-Chaumont, Recherches sur
l"histoire d"Arménie de l"avènement des Sassanides à la conversion du royaume. Paris 1969. -
W.Hinz, Altiranische Funde und Forschungen. Berlin 1969. - G.Herrmann, The Sculptures of
Bahr
?m II. In: Journal of the Royal Asiatic Society (1970) 165-171. - E.F.Schmidt, Persepolis III. The
Royal Tombs and Other Monuments. Chicago 1970.(The University of Chicago Oriental Institute
Publications.LXX.) - Ph.Gignoux, Glossaire des inscriptions pehlevies et parthes. London 1972.
(Corpus Inscriptionum Iranicarum, Supplementary Series.I.) - V.Popp(I-III)/H.Humbach(IV), Die
48
Paikuli-Inschrift im Jahre 1971. In: Baghdader Mitteilungen 6(1973) 99-109. - M.-L.Chaumont,
Corégence et avènement de Sh
?hpuhr Ier. In: Mémorial Jean de Menasce. Éd. par Ph.Gignoux et
A.Tafazzoli. Louvain (1974) 133-146.(Fondation culturelle iranienne.185.) - P.O.Harper, Sasanian
Medallion Bowls with Human Busts. In: Near Eastern Numismatics, Iconography, Epigraphy and
History. Studies in Honor of G.C.Miles. Ed. by D.K.Kouymjian. Beirut (1974) 61-81. - Ebenf. abgedr.
in: P.O.Harper and P.Meyers, Silver Vessels of the Sasanian Period. Vol. 1: Royal Imagery. New
York (1981) 24-39. - R.Ghirshman, Rez. zu R.Göbl [Der Triumph des S
?s
?niden Šahpuhr über die
Kaiser Gordianus, Philippus und Valerianus. Wien 1974. (Denkschriften der Österreichischen
Akademie der Wissenschaften, phil.-hist. Kl. 116.) (Veröffentlichungen der Kommission für
Geschichte Mittelasiens.III.)]. In: Artibus Asiae 37(1975) 313-318. - R.N.Frye, The Tang-i Qandil and
Barm-i Dilak Reliefs. In: Bulletin of the Asia Institue of Pahlavi University 1-4(1976) 35-44. -
G.Widengren, Iran, der große Gegner Roms: Königsgewalt, Feudalismus, Militärwesen. In: Aufstieg
und Niedergang der römischen Welt II, 9,1(1976) 219-306. - G.Herrmann, Rock Reliefs of the
Sasanian Kings. In: ead., The Iranian Revival. London, Oxford (1977) 87-94. - F.Krefter,
Sasanidische Felsreliefs. In: Cassella-Riedel Archiv 60,1(1977) 7-15 [Cassella-Riedel Pharma GmbH,
ed.]. - V.G.Lukonin, Iran v III veke. Novye materialy i opyt istori
?eskoj rekonstrukcii. Moskva 1979. -
P.O.Skjaervø, The Interpretation of the Paikuli Inscription. In: Akten des VII. Internationalen Kongres-
ses für iranische Kunst und Archäologie, München, 7.-10. September 1976. Berlin (1979) 329-331.
(Archäologische Mitteilungen aus Iran. Ergänzungsband.6.) - L.Vanden Berghe, Lumière nouvelle
sur l"interprétation des reliefs sassanides. In: Iranica Antiqua 15(1980) 269-282. - G.Herrmann, The
Sasanian Rock Reliefs at Bishapur. Part 2: Bishapur IV, Bahram II Receiving a Delegation; Bishapur
V, The Investiture of Bahram I; Bishapur VI, The Enthroned King. Drawings by R.Howell. Berlin
(1981) 20-38. (Iranische Denkmäler, Lfg. 10 enthaltend Reihe II: Iranische Felsreliefs F.) -
E.Kettenhofen, Die römisch-persischen Kriege des 3. Jahrhunderts n.Chr. nach der Inschrift
Š
?hpuhrs I. an der Ka>be-ye Zartošt (ŠKZ). Wiesbaden 1982. (Tübinger Atlas des Vorderen Orients,
Reihe B, Beiheft 55.) - K.Mosig-Walburg, Die frühen sasanidischen Könige als Vertreter und
Förderer der zarathustrischen Religion. Eine Untersuchung der zeitgenössischen Quellen. Frankfurt
a.M. 1982. (Europäische Hochschulschriften, R. III, 166.). - R.N.Frye, The Political History of Iran
under the Sasanians. In: Cambridge History of Iran III,1(1983) 116-180. - L.Vanden Berghe, Reliefs
rupestres de l"Ir
?n ancien (vers 2000 av. J.C. - 7e s. après J.C.). Musées Royaux d"Art et d"Histoire.
Photographie E.Smekens. Bruxelles 1983. (Musées Royaux d"Art et d"Histoire, 26 octobre 1983 - 29
janvier 1984.) - R.N.Frye, The History of Ancient Iran. München 1984.(Handbuch der
Altertumswissenschaft, Abt. III, Teil 7.) - O.Klíma, Bahr
?m III. In: Encyclopaedia Iranica III,5(1988)
517. - J.K.Choksy, A S
?s
?nian Monarch, his Queen, Crown Prince, and Deities: the Coinage of
Wahr
?m II. In: American Journal of Numismatics, 2nd series, 1(1989) 117-135. - R.Gyselen, La
géographie administrative de l"empire sassanide. Les témoignages sigillographiques. Paris 1989.(Res
Orientales.I.) - E.Kettenhofen, Das S
?s
?nidenreich. Wiesbaden 1993. (Tübinger Atlas des Vorderen
Orients - Karte B VI 3). - id., Tird
?d und die Inschrift von Paikuli. Kritik der Quellen zur Geschichte
Armeniens im späten 3. und frühen 4. Jahrhundert n.Chr. Wiesbaden 1995. - M.G.Morony, S
?s
?nids.
In: The Encyclopaedia of Islam, New Edition IX(1997) 70-83. - Ph.Huyse, Die dreisprachige Inschrift
Š
?buhrs I. an der Ka>ba-i Zardušt (ŠKZ). Bd. 1-2. London 1999. (CII P. III, 1,1,1-2.) - Ch.Jullien,
Contribution des Actes des martyrs perses à la géographie historique et à l"administration de l"empire
sassanide I-II. In: Res Orientales XVI(2004) 141-171; XVII(2007) 81-102. - J.Wiesehöfer, Das antike
Persien von 550 v.Chr. bis 650 n.Chr. München, Zürich
42005. - H.Börm, Prokop und die Perser. Un-
tersuchungen zu den römisch-sasanidischen Kontakten in der ausgehenden Spätantike. Stuttgart
2007.(Oriens et Occidens.16.) - R.Gyselen, The Coins of 3
rd Century Sasanian Iran and the
Formation of Historical Criteria. In: e-Sasanika 10(2011) 15.



Paikuli:

H.C.Rawlinson, Notes on a March from Zohab to Khuzistan. In: Journal of the Royal Geographical
Society 9(1839) 29ff. - J.B.Fraser, Travels in Koordistan, Mesopotamia (etc.). London 1840. -
H.C.Rawlinson, Note on the Locality and Surroundings of Paikuli. In: Journal of the Royal Asiatic
Society n. s. 3(1868) 296-300. - E.Thomas, Sassanian Inscriptions. In: Journal of the Royal Asiatic
Society n. s. 3(1868) 241-358. - id., Early Sassanian Inscriptions, Seals and Coins. London 1868. -
M.Haug, Über den Charakter der Pehlewi-Sprache mit besonderer Rücksicht auf die Inschriften. In:
Sitzungsberichte der Königlich-Bayerischen Akademie der Wissenschaften (1869) 85-118; hier 96-97.
- E.W.West, Sassanian Inscriptions explained by the Pahlavî of the Pârsîs. In: Journal of the Royal
49
Asiatic Society n. s. 4(1870) 357-404. - E.Herzfeld, Die Aufnahme des sasanidischen Denkmals von
Paik
?li. Berlin 1914. (Abhandlungen der Königlich Preussischen Akademie der Wissenschaften, phil.-
hist. Kl. 1914,1.) - id., Paikuli. Monument and Inscription of the Early History of the Sasanian Empire.
Bd. 1-2. Berlin 1924. - C.J.Edmonds, Two Ancient Monuments in Southern Kurdistan. In: Geographi-
cal Journal 65(1925) 63ff. - E.Herzfeld, New Light on Persian History from Pahlavi Inscriptions. In:
Journal of the K. R. Cama Oriental Institute 7(1926) 103-114. - id., Medisch und Parthisch. In:
Archäologische Mitteilungen aus Iran 7(1934) 9-64. - W.B.Henning, A Farewell to the Khagan of Aq-
Aqatär
?n. In: Bulletin of the School of Oriental and African Studies 14(1952) 501-522. - Ebenf.
abgedr. in: W.B.Henning, Selected Papers. Band 2. Leiden (1977) 387-408. (Acta Iranica.15.)
(Hommages et Opera Minora.VI.) - R.N.Frye, Notes on the Early Sassanian State and Church. In:
Studi Orientalistici in onore di G.Levi della Vida. T. 1. Roma (1956) 314-335.(Pubblicazioni dell"
Istituto per l"Oriente.52.) - Ebenf. abgedr. In: Opera Minora. Ed. by Y.M.Nawabi. Vol. 1. Shiraz (1976)
24-46. - C.J.Edmonds, Kurds, Turks and Arabs. London 1957. - R.N.Frye, Remarks on the Paikuli
and Sar Mašhad Inscriptions. In: Harvard Journal of Asiatic Studies 20(1957) 702-708. - Repr. in
R.N.Frye, Opera Minora. Ed. by Y.M.Nawabi. Vol. I. Shiraz (1976) 171-177. - id., Historical Material
from Middle Persian Inscriptions. In: Akten des XXIV. Internationalen Orientalistenkongresses,
München 1957. Hrsg. von H.Franke. Wiesbaden (1959) 460-462. - J.Gagé, La Montée des
Sassanides et l"heure de Palmyre, III
e siècle. Les évènements. Paris 1964.(Mémorial des Siècles.15.)
- V.Popp(I-III)/H.Humbach(IV), Die Paikuli-Inschrift im Jahre 1971. In: Baghdader Mitteilungen
6(1973) 99-109. - H.Humbach, Sir Henry Rawlinson"s Copies of the Paikuli Inscription. In: Mémorial
Jean de Menasce. Édité par Ph.Gignoux et A.Tafazzoli. Louvain (1974) 199-204; Pl. 6-11.(Fondation
culturelle iranienne.185.) - id., The Paikuli Inscription. In: Münchener Studien zur Sprachwissen-
schaft 32(1974) 81-86. - P.O.Skjaervø, The Interpretation of the Paikuli Inscription. In: Akten des VII.
Internationalen Kongresses für iranische Kunst und Archäologie, München, 7.-10. September 1976.
Berlin (1979) 329-331.(Archäologische Mitteilungen aus Iran. Ergänzungsband.6). - H.Humbach/
P.O.Skjaervø, The Sassanian Inscription of Paikuli [NPi]. P. 1-3. Wiesbaden, Téhéran 1978-1983. - s.
dazu die Rez. von W.Sundermann, Kratylos 28(1983) 82-89. - H.Humbach, Friedrich Carl Andreas
and the Paikuli Inscription. In: Münchener Studien zur Sprachwissenschaft 41(1982) 119-125. -
E.Kettenhofen, Das S
?s
?nidenreich. Wiesbaden 1993. (Tübinger Atlas des Vorderen Orients - Karte
B VI 3). - id., Tird
?d und die Inschrift von Paikuli. Kritik der Quellen zur Geschichte Armeniens im
späten 3. und frühen 4. Jahrhundert n.Chr. Wiesbaden 1995. - S.Mori, The Narrative Structure of the
Paikuli Inscription. In: Orient. Report of the Society for Near Eastern Studies in Japan 30-31(1995)
182-193. - H.Humbach, Herzfeld and Iranian Studies. In: Ernst Herzfeld and the Development of the
Near Eastern Studies, 1900-1950. Ed. by A.C.Gunter and St.R.Hauser. Leiden 2005.- P.O.Skjaervø,
A New Block from the Paikuli Inscription. In: Journal of Inner Asian Art and Archaeology (dedicated to
David Bivar) 1(2006) 119-123. - C.G.Cereti/G.Terribili, The Paikuli Monument. In: M.Alram/
R.Gyselen, Sylloge Nummorum Sasanidarum Paris - Berlin - Wien. Band II: Ohrmazd I. - Ohrmazd
II. Mit Beiträgen von M.Blet-Lemarquand, C.G.Cereti, R.Linke, M.Melcher, N.Schindel, M.Schreiner.
Wien (2012) 74-87.(Denkschriften der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, phil.-hist. Kl.
422.)(Veröffentlichung der Numismatischen Kommission.53.) - iidem, The Middle Persian and
Parthian Inscriptions on the Paikuli Tower. New Blocks and Preliminary Studies. In: Iranica Antiqua
49(2014) 347-412. - C.G.Cereti/G.Terribili/A.Tilia, P
?ik?l
? in its Geographical Context. In: Studies on
the Iranian World I: Before Islam. Eds: A.Krasnowolska and R.Rusek-Kowalska. Kraków (2015) 267-
278. - G.Terribili, Notes on the Parthian Block f1 from the Sasanian Inscription of Paikuli. In: Annali
Sezione Orientale 76,1-2(2016) 146-165. - G.Terribili/A.Tilia, The Activities of the Italian Archaeo-
logical Mission in Iraqi Kurdistan (MAIKI). The Survey Area and the New Evidence from Paikuli Blocks
Documentation. In: The Archaeology of the Kurdistan Region of Iraq and Adjacent Regions. Ed. by
K.Kopanias and J.MacGinnis. Oxford (2016) 417-425.



Garamäer (B?t Garmai):
G.Hoffmann, Auszüge aus syrischen Akten persischer Märtyrer, übers. und durch Untersuchungen
zur historischen Topographie erläutert. Leipzig (1880) 43-44; 253-277.(Abhandlungen für die Kunde
des Morgenlandes.VII,3.) - J.Marquart,
?r
?nšahr nach der Geographie des Ps. Moses Xorenac>i. Mit
historisch-kritischem Kommentar und historischen und topographischen Excursen. Berlin (1901) 21f.
(Abhandlungen der Königlichen Gesellschaft der Wissenschaften zu Göttingen, phil.-hist. Kl. N.F.
III,2). - Repr. Nendeln, Liechtenstein 1970. - M.Streck, Garamaioi. In: RE VII,1(1910) 750-751. -
50
J.Markwart [Marquart], A Catalogue of the Provincial Capitals of ?r
?nshahr (Pahlavi Text, Version
and Commentary). Ed. by G.Messina. Roma 1931.(Analecta Orientalia.3.) - E.Herzfeld, Medisch und
Parthisch. In: Archäologische Mitteilungen aus Iran 7(1934) 9-64. - V.Popp(I-III)/H.Humbach(IV), Die
Paikuli-Inschrift im Jahre 1971. In: Baghdader Mitteilungen 6(1973) 99-109. - M.-L.Chaumont, États
vassaux dans l"empire des premiers Sassanides. In: Acta Iranica 4. Leiden, Téhéran (1975) 89-
156.(Hommages et Opera Minora. Monumentum H.S.Nyberg.I.) - M.G.Morony, Continuity and
Change in the Administrative Geography of Late Sasanian and Early Islamic al->Ir
?q. In: Iran 20(1982)
1-49. - H.Humbach/P.O.Skjaervø, The Sassanian Inscription of Paikuli. Part 3.1(1983) § 7; § 32; 94:
glmykc"n [Glossary]. - Part 3.2(1983) 31. -- R.Gyselen, La géographie administrative de l"empire
sassanide. Les témoignages sigillographiques. Paris 1989.(Res Orientales.I.) - M.G.Morony, B
?t
Garm
?. In: Encyclopaedia Iranica IV,2(1989) 187-188. -
available online at http://www.iranicaonline.org/articles/bet-garme
- E.Kettenhofen, Tird
?d und die
Inschrift von Paikuli. Kritik der Quellen zur Geschichte Armeniens im späten 3.und frühen 4. Jh.
n.Chr. Wiesbaden 1995.



51
Tabelle: Genealogie Š?buhrs I. in der Š?buhr-Inschrift
Nach Ph.Huyse, ŠKZ 1-2(1999).(CII, P. III, 1,1,1-2.)
Š
?buhr I., König der Könige

?dur-An?h
?d, Königin der Königinnen, Unsere Tochter [ŠKZ I 1],
Ohrmezd-Ardaš
?r, Großkönig der Armenier, Unser Sohn [ŠKZ I 2]
Š?buhr, König von M?š?n, Unser Sohn [ŠKZ I 3]
Narseh, König von Hind(est?n), Sagest?n und Tur?n bis ans
Meeresufer, Unser Sohn [ŠKZ I 4] {

1. Aufzählung der
Nachkommen

Š
?buhrs I. nach
protokollarischer
Ordnung

S
?s
?n, Herr [ŠKZ I 5]
P
?bag, König [ŠKZ I 6]
Š
?buhr, König, Sohn des P
?bag [ŠKZ I 7]
Ardaš
?r [I.], König der Könige [ŠKZ I 8]
Xwar(r)
?nz?m, Königin des Reiches [ŠKZ I 9]

?dur-An?h
?d, Königin der Königinnen (s. o. ŠKZ I 1)
D?nag, Königin [ŠKZ I 10]
Wahr?m, König von G?l?n [ŠKZ I 11] (der spätere Wahr?m I.)
Š?buhr, König von M?š?n (s. o. ŠKZ I 3]
Ohrmezd-Ardaš
?r, Großkönig der Armenier (s. o. ŠKZ I 2]
Narseh, König der Saken (s. o. ŠKZ I 4] {
2. Aufzählung der
Nachkommen

Š
?buhrs I. nach dem
Lebensalter

Š
?buhrduxtag, Königin der Saken [ŠKZ I 12]
Narsehduxt, Herrin der Saken [ŠKZ I 13]
?
?šmag, Herrin [ŠKZ I 14]
P?r?z, Prinz [ŠKZ I 15]
*Murr?d, Herrin, Mutter des Š
?buhr, des Königs der Könige [ŠKZ I 16]
Narseh, Prinz [ŠKZ I 17]
R?dduxt, Prinzessin, Tochter von An?šag [ŠKZ I 18]
War
?zduxt, Tochter von Xwar(r)
?nz?m [ŠKZ I 19]
Staxry
?d, Königin [ŠKZ I 20]

Hormezdag, Sohn des Königs der Armenier [ŠKZ I 21] s. ŠKZ I 2
Hormezd, Sohn des König von M?š?n [ŠKZ I 22] s. ŠKZ I 3
Hormezdag, Sohn des Königs von M?š?n [ŠKZ I 23] s. ŠKZ I 3
?d?baxt, Sohn des Königs von M?š?n [ŠKZ I 24] s. ŠKZ I 3
Wahr?m, Sohn des Königs von M?š?n [ŠKZ I 25] s. ŠKZ I 3
Š?buhr, Sohn des Königs von M?š?n [ŠKZ I 26] s. ŠKZ I 3
P?r?z, Sohn des Königs von M?š?n [ŠKZ I 27] s. ŠKZ I 3
Š?buhrduxtag, Tochter des Königs von M?š?n [ŠKZ I 28] s. ŠKZ I 3
Ohrmezd(d)uxtag, Tochter des Königs der Saken [ŠKZ I 29] s. ŠKZ I 4 {

Neun Enkel und Enke-
linnen Š
?buhrs I.