Ursula Weber: Prosopographie des Sāsānidenreiches im 3. Jahrhundert n. Chr.
Wahram_I
Vorwort Abkürzungsverzeichnis Personenregister Orts- und Sachregister

Griechisches Wörterverzeichnis
Karte des S
?s
?nidenreiches

ŠKZ I: Genealogie
ŠKZ II: Hofstaat P
?bags ŠKZ III: Hofstaat Ardaš
?rs I.

ŠKZ IV: Hofstaat Š
?buhrs I. ŠKZ V: Frauen

Herrn Professor Dr. Erich Kettenhofen
zum 6. Juni 2006 gewidmet

 

_



ÃÞ¸ßlO?CËèçrš-Ñ ?H??~Gµ&IÄãB #øËåó—;élöüðì?:¶-³
EI Q
?¥OE1? ?¡7èsL?oDŲ?âÒÊêÂÒâ¥åeïì¤ äãîGZŸ֮®¯¯~íoesÿàþïfӝi´]|£øƒ¯-/]6jB
AEêÌìl"¤÷{GÞ·?ãAEÍëApölcS×ÔÕ+?¶]7N³ÝïÞ¼µóâ¢V7CsIVoeš³´àn½xÙÝ?XûyMÕ+q"OÖëNÝ´¬j‡º^áøÍëíãÁIsjò¤×ß~ý.'©¦(ÇG§ꓶ@Sÿô´^·[nS"u©šOE%Õ?U-(!"ªÄþX(aÕ4xxXSªV-ŽŽ£8Ž‚ Kì†á¸Ùh""ðae-?•UY©èËçë? Ç<Ø"Y"˂a,aUÎãT0/?a™3ÒlOg"pÜÙ?ÜÝ~_5ð"+"_...?þùÒñ?CCçÇ$ê†Á¯bèûOE"‚Qîye$á¹Ùy]³AEYn™Z8ŽRš½Qçß. isÊ™Ÿ»h;ÇXÑêÍÖ×ýnQ°Ã~¿ßÝG?tlÓu[9-ã$C?Ûvñ!?¿?`˜ça¶ÜAEµ·ž?Þøg...
EI Q
Fhxa}ޚoÍÅiô»sà=ÇÐ,3í
ÇÊêe=M3I=wôíó"4?á=oe©i'KËäG"??¾vuÕª×NŽŽ¾î}s=$AýAEk“dÜëõi-Û~û&Ÿ•+UQäE%^àÕ¬HŽ¤âÂi!òß(ðQ€|"Q|ððþ½µ;?Û'xçÓNOEqE?û?2"¡ ¡ iåf£!?R€?d½î
+8Í?¶ƒPhV¹<]]Í4Qõö~ý?¾²n
EI Q
Fhxa}ޚoÍÅiô»sà=ÇÐ,3í
ÇÊêe=M3I=wôíó"4?á=oe©i'KËäG"??¾vuÕª×NŽŽ¾î}s=$AýAEk“dÜëõi-Û~û&Ÿ•+UQäE%^àÕ¬HŽ¤âÂi!òß(ðQ€|"Q|ððþ½µ;?Û'xçÓNOEqE?û?2"¡ ¡ iåf£!?R€?d½î
+8Í?¶ƒPhV¹<]]Í4Qõö~ý?¾²n
EI Q
€ýþ?'‰¢ÊÙlfê‡*Tã$´'Åf£L§...b™a*?MOU"uÖôµ{u=]çqiá?d?[m
EI Q
Ì÷???r5@ÑÐÍÒÓ'E([•íí݃½÷´X,׳0¢ÅR"€À¶Pëôä×åù÷êh÷lj†á
G?€p:Ÿr¯°À'Ìsd;Žeêoe×
ÝMùÈQS?ïõdIººèµÚ-‘БãI²"rwÑ~
Wahr
m I., König der Könige [šhn šh]*
(273 - 276 n.Chr.)
[NVŠ, KSM, KNRm, KKZ, KNRb, ŠKZ]

B:
Epigraphische Quellen:
NVŠ
1: mp: ptkly ZNH mzdy(s)[n] bgy (w)l(úl<)[n] MLK<n MLK< <yr<n W <nyr<n MNW ctry MN
yzd<n BRH mzdysn bgy šúpwúry MLK<n MLK< <y(r<n) W <nyr<n MNW ctry (M)N yzd<n npy bgy
<rtúštr M[L]K(<)[n] MLK< = Pahikar
?n mazd?sn bay Wahr?m, š?h?n š?h ?r?n ud An?r?n, k?
?ihr az yazad?n, pus mazd?sn bay Š?buhr, š?h?n š?h ?r?n ud An?r?n, k?
?ihr az yazad?n, nab
bay Ardaxš
?r, š?h?n š?h. - Übers.: "This (is) the image of the Mazda-worshipping god Bahram, king
of kings of Eran and Non-Eran, whose seed [or, origin] (is) from the gods, son of the Mazda-worship-
ping god Shapur, king of kings of Eran and Non-Eran, whose seed (is) from the gods, grandson of the
god Ardashir, king of kings'.
ŠKZ
2: mpI 24-25: PWN LNE lwb<n YWMA OL YWMA <kblyt I LHMA g I h IIIII HS p IIII
PWN ......... W - wlhl<n <ZY> gyl<n MLKA = [pad am
? ruw?n r?z ? r?z akbr?d 1, n?n g(r?w) 1 h(?fan)

* Gliederung des Artikels (überarbeitet im Februar 2017).
1. Quellen S. 1-15.
2. Genealogie S. 15-19.
3. Name S. 19-21.
4. Wahr
?m, Vizekönig von G?l?n S. 21-26.
5. Wahr
?m I., š?h?n š?h (273-276) S. 26-31.
6. Titulatur S. 31-32.
7. Ornat/Krone S. 33.
8. Investitur-Relief Wahr
?ms I. in B?š?buhr (V) S. 33-38.
9. Religionspolitik S. 38-45.
10. Bibliographie S. 45-56.

1 D.N.MacKenzie, 2.The Inscription. In: G.Herrmann, The Sasanian Rock Reliefs at Bishapur: Part 2.
Berlin (1981) 14-17. (Iranische Denkmäler, Lfg. 10, Reihe II: Iranische Felsreliefs F.).
2 M.Back, Die sassanidischen Staatsinschriften (ŠKZ). Leiden, Téhéran 1978. (AcIr.18.) - Ph.Huyse,
Die dreisprachige Inschrift Š
?buhrs I. an der Ka>ba-i Zardušt (ŠKZ). Band 1-2. London 1999.(CII P.III,
1,1,1-2.).
2
5, may p(?s) 4; pad] .... ud Warhr?n <?> G?l?n š?h; paI 19-20: pty LN <rw<n YWMA OL YWMA
QYN HD LHMA HD gryw W IIIII hwpn HMR IIII p<s pty ....... wryhr<m gyln MLKA = [pad am
?
arw
?n r?Ž ? r?Ž akbr?d ?w, n?n ?w gr?w ud 5 h?fan, ma? 4 p?s; pad] ........ Warhr?m G?l?n š?h;
grI 45-47:

[??? ???? ?????? ?????? ????????? ?????????? ??? ??? ?????? ??????? ??? ???????? ????? ????????
?????????? ??? ????] ?????? ??? ???????????? ????????? ????????? - Übers.: mp. für Unsere Seele
Tag für Tag 1 Lamm, 1 gr
?w (und) 5 h?fan Brot, 4 p?s Wein; für die Seelen (von) ............. und
Wahr
?m, dem König von G?l?n; pa. für Unsere Seele Tag für Tag ein Lamm, ein gr?w und 5 h?fan
Brot, 4 p
?s Wein; für die Seelen von .........Wahr?m, dem König von G?l?n; gr. [zur Erinnerung (an)
Uns täglich ein Lamm und anderthalb Scheffel Brot, vier p
?s Wein; zur Erinnerung (an)] ...........und
Wahr
?m, (den) König (der) G?l?ner.

KSM3 § 7- 8 [S. 40f.]: W)[<HR .......*8 ........M]RK<n (M)[RK< >](L bgd)<n g(<sy) [>Z](L)WN Ww(lh)[l<n
..................] (BRH
) W<whrmzdy (M)[RK]<n MRK< (<)[HY] P(W)[N št](ry YK>Y)MWNt (<Pm) w(lhl)<n(c
M)[RK<n ............................................] (W)pt(hšly) [......................] W(št)ry [ *9 .............] (gyw<k)
PWN [kl] (tk)[<](n ZY y)[z](d<n h)[mg](wnky k<)[mg<ly .......................................................... Z]K >DN<
(štr)[y >L š](try) g[yw](<k) [.........K](B)[Y](R kltk<n ZY) [y]zd<n (<p)[z]<d[y](hy) WKBYR <twry ............
(ZY)[.........................<wlw<h]my...............Wpty(hwy)[.................................p<t](hš)tr(y)[.............*10 ............
W]p<th(štry) [Wm] <tg(d<)n [M](H
) >LH) >DN< [.............................. k](rt)[y................] <wgwn (Q)[DM]
n[p](šty YK)[>YMWNt ................] (<)[w]hrmzdy mgwp(t. = [S. 54]: ud pas k
? Ohrmezd š?h?n š?h ?
bay
?n g?h šud ud Wahr?m š?h?n š?h ? Š?buhr š?h?n š?h pus ud Ohrmezd š?h?n š?h br?d pad
šahr
?st?d u-m Wahr?m-iz š?h?n š?h ?n hamg?nag pad agr?y?h ud padixšar d?r?d u-m pad dar ud
šahr
? šahr, gy?g ? gy?g, pad kerdag?n ? yazad?n hamg?nag k?mg?r ud p?dixš? kun?d ud ?g-iz
pad
?n zam?n šahr ? šahr, gy?g ? gy?g, was kerdag?n ? yazad?n abz?y? ud was ?dur ? Wahr?m
niš
?st ud was mowmard urw?hm ud pad?x baw?d ud was ?dur?n ud mow?n p?dixš?r ?w?š?.
ud gitt ud p
?dixš?r ud m?day?n
?? ?y zam?n abar Wahr?m š?h?n š?h kerd ?y-iz ?d ow?n abar nibišt
?st?d k?, "Kerd?r ? Ohrmezd mowbed'.

KNRm
4 § 7- 8 [S. 40f.]: W<[HR <YK] (<w)hrmzdy MLK<n [MLK< >L bgd<n] g<sy (>ZL)WNt (W)w[lhl]<n
MLK<n 15 [MLK]< (ZY šh)pwh[ry MLK<n MLK< BRH
W<whr](mz)dy (MLK)<n (M)[LK< <HY] (PWN
št)ly YK>YMWN(t) [<P]m (wl)[hl<n](c MLK)<n (M)[LK]< ZK (h)[m]-gwnky PWN 16 (<g)[l](<dyh)y
Wp[thšly YHS](NN <P)m [PWN] BB< W(štly) [>L štly] (gyw)<k (>L gyw)[<k PWN] kltk(<n) ZY
(y)zd<n [h]mgwnk[y] (k)<mk<ly 17 [Wp<thš]y [>BYDWN W<DYNc] (PWN Z)K [z]m<(n) š(tly >L št)[ly]
(gyw<k) >L [gyw](<k) [K](BYR) k(lt)k<n ZY y[zd](<n) <pz<dy(h)y WKBYR <twry 18 [ZY wlhl<n
YTYBWNt] (WKB)[YR mgwG](B)[R](<) [<w](l)[w](<h)[my] Wp(tyh)wy Y(HW)W[N](t WKBYR <t)w(r<)[n
W](mg)[w](n)y p[<t](h)št(l)[y] HTYMWNd Wgty 19 [Wp<thštly Wm<tgd<n MH
>LH >DN< Q]DM
wlh(l<n) [MLK](<)n (MLK)< k(l)[t](y >LH
c) H(N<) [<wgwn] QDM (npšty) 20 [YK>YMWNt <YK kltyl ZY]
<(w)hr[mzdy mgwpt.
Übers.: [S.58]: And after Hormizd, king of kings, went to the place of the gods and Bahram, king of
kings, son of Shapur, king of kings, and brother of Hormizd, king of kings, established himself in the
kingdom, he, Bahram, king of kings, in the same way held me in dignity and honour, and at court and
from province to province, place to place, made me likewise in (the matter of) the rites of the gods
absolute and authoritative. Then also at that time from province to province, place to place, the rites
of the gods were much increased, and many Wahram fires were established, and many magians
were (made) content and prosperous, and many charters (relating to) fires and mages were sealed.
And documents, charters and records which were made at that time, under Bahram, king of kings, -
on them has been written thus, "Kerdir the Mobed of Ohrmezd'.

KKZ
5 5-7 [S. 57f.]: W <îR <YK <wúrmzdy ..............................>L >RîY<n g<sy >ZLWN /6/ W wlúl<n
MLK<n MLK< ZY šúpwúry MLK<n MLK< BRH W <wúrmzdy MLK<n MLK< <îY PWN štly
YK>YMWNt <Pm wlúl<nc MLK<n MLK< ....... .................. PWN <gl<dyúy W ptúšly YîSNN <Pm PWN
........... >L štly gyw<k >L gyw<k PWN kltk<n ZY yzd<n úmy gwnky k<mk<ly W p<túš<y >BYDWN W

3 KSM und KNRm s. D.N.MacKenzie, Kerdir"s Inscription (synoptic Text in Transliteration,
Transcription, Translation and Commentary). In: G.Herrmann, The Sasanian Rock Reliefs at Naqsh-i
Rustam. Description and Commentary. Berlin (1989) 35-72. (Iranische Denkmäler, Lfg. 13, Reihe II:
Iranische Felsreliefs I.).
4 s. Anm. 3.
5 Ph.Gignoux, Les quatre inscriptions du mage Kird?r. Textes et concordances. Paris 1991. (StIr. Ca-
hier. 9.)
3
<DYNc PWN ZK >DN< štly >L štly gyw<k >L gyw<k KBYR kltk<n ZY yzd<n <pz<dyúy W KBYR <twly
ZY wlúl<n YTYBWNt W KBYR mgwGBR< <wlw<úmy /7 / W ptyúwy YîWWNt W KBYR <twl<n W
mgwny p<túštly îTYMWNd W gty W p<túštly W m<tgd<n MH >LH >DN< QDM wlúl<n MLK<n MLK<
klty >LHc îN< <wgwn QDM YKTYBWN YK>YMWNt <YK kltyl ZY <wúrmzdy mgwpt.
Übers. [S.68f.]: Et après qu"Ohrmazd roi des rois s"en fut allé au séjour des seigneurs, et que
Vahr
?m roi des rois, fils de Š?buhr roi des rois et frère d"Ohrmazd roi des rois fut établi sur le pays,
alors aussi Vahr
?m roi des rois, de la même manière, me maintint dans ma dignité et mon rang, et à
la Cour, en chaque pays, en chaque lieu, il m"a rendu de la même manière indépendant et souverain
sur les services divins; et alors aussi en ce temps-là, en chaque pays, en chaque lieu, beaucoup de
services divins furent en augmentation, beaucoup de feux Vahr
?m fondés, beaucoup de mages
devinrent heureux et prospères, et beaucoup de conventions pour les feux et les mages scellées.
Et les testaments, les conventions et les rapports qui ont été faits en ce temps-là sous Vahr
?m roi
des rois, sur ceux-là il a été ainsi écrit: "Kird
?r, mowbed d"Ohrmazd".

KNRb
6 [S. 36]: 26-31: ZK YD>YTNt <YK <NH ZK krtyr îWHm ZY šúpwúry MLK<n MLK< krtyr ZY
mgwpt W <yúrpt ŠM klty îWHm W <wúrmzdy MLK<n MLK< W wlúl<n MLK<n MLK< ZY šúpwúrkn
krtyr ZY <wúrmzdy mgwpt ŠM klty îWHm W wlúl<n MLK<n < MLK<> ZY wlúl<nkn krtyr ZY
bwútlwb<n wlúl<n ZY <wúrmzdy mgwpt ŠM klty îWHm npšty bwútky dpywr <ZY> krtyr ZY
MR>îY. - Übers. [S.39]: 26-31: celui-là saura que je suis Kird
?r que Š?buhr roi des rois a nommé
"Kird
?r mowbed et h?rbed", et qu"Ohrmazd roi des rois et Vahr?m roi des rois, fils de Š?buhr, ont
nommé "Kird
?r mowbed d"Ohrmazd", et que Vahr?m roi des rois, fils de Vahr?m, a nommé "Kird?r,
mowbed du bienheureux Vahr
?m, et d"Ohrmazd"; écrit par B?xtag, scribe (de) Kird?r le seigneur.






Numismatische Quellen
:





*—Ëétúåååýý/ÓéÏF£1w»Üˆòz½.—K%"?7è¨ä‘H¤X,f2™V"E†x<>øÞl6c±±D...Ãa...ˆ? á...3ÇD"¡"GÕ?ƒ¸øùù‰í÷û
?bePˆÝf³N§Õjed?9Çáp¨ðù|NZiÈ¢.;
G£Ñ`0?;Ôà'ÛížÍf?AE9?@?̇óÒ-;www¤"Éßóz}}$:µX,ªÕ*þ!>Ÿ/
ÜÞßßãY©Tà...bÂoXHs"-•®Ú
Tëÿ%‰¤OE¢$,G@
¹D¾
DóK¹"Å$>?G·H"˜Å...§Åƒ©×ëèC ¸%?ï"[Ô&3yØ¿¾¾ÄÅ6'
6_:Žª???wÅF¨"˜táûûû
¹ÃáY ¡ªb?¯²AŸŠaeÁHX
Q»Ýî÷ûz?ìÏÏÏ&3]£eoooì$ïõzÀ`@ð'§qV9=$^.—3Tév»šßy]¶ÕÐÔ´^öZhÅHýE(T2aýZªnýú95ô<ÄNâ"Ð×?'YÎf³:?Fó


Abb. 1: Avers und Revers einer Drachme Wahr
?ms I.7
Kunsthistorisches Museum Wien: Abdruck der Münze mit freundlicher Genehmigung M. Alrams





6 Ph.Gignoux, ibid. (1991) 35-39. 7 Zu den Münzen Wahr?ms I. s. R.Gyselen, Wahram Ier. In: M.Alram/R.Gyselen, Ohrmazd I. - Ohr-
mazd II. Wien (2012) 147-199; 442-461.(Sylloge Nummorum Sasanidarum Paris - Berlin -
Wien.II.)(Denkschriften der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, phil.-hist. Kl.
422.)(Veröffentlichung der Numismatischen Kommission.53.) [SNS].
4








Abb. 2: Drachme Wahr
?ms I. aus der Münzstätte in Sagest?n
In: A.Nikitin, Notes on the Chronology of the Kushano-Sasanian Kingdom (1999) 263, Fig. 1a
8.











Abb. 3: Drachme Wahr?ms I. aus der Münzstätte in BalAE
In: A.Nikitin, ibid. (1999) Fig. 2a.



8 In: Coins, Art, and Chronology. Essays on the Pre-Islamic History of the Indo-Iranian Borderlands.
Ed. by M.Alram and D.E.Klimburg-Salter (1999) 259-263.
5
Literarische Quellen:

a) griechische Quellen
:
Agathiae Myrinaei Historiarum Libri Quinque. Recens. R.Keydell. Berlin (1967) 127,5; 154,5 =
IV,24,5.(CFHB.II.):
IV,24,5:
??????????? ??? ???? ???????? ???????????? ?? ??????? ???? ???? ????????? ????????????? ??? ????
??? ??? ?????? ??????? ??? ?? ?? ???????????? ?????????? ???? ???? ??? ????? ???????? ???? ?????? ??????????
?????? ???????? ??????? ??????? ??? ??? ?????? ????????? ???????? ????? ??? ??? ?? ???'
???????? ????????????? ?????? ?????? ???????????? -
Übers.: Agathias, The Histories. Transl. with an Introduction and Short Explanatory Notes by
J.D.Frendo. Berlin, New York (1975) 127.(Corpus Fontium Historiae Byzantinae II A. Series
Berolinensis.): On the death of Shapur, his son Hormizd succeeded to the throne. His reign was a
very short one, lasting one year and ten days, in the course of which he achieved nothing worth
recording, nor did Vahram I who succeeded him and reigned for three years.

Synkellos: Georgii Syncelli Ecloga chronographica. Ed. A.A.Mosshammer. Leipzig (1984) 441,7;
465,8.
441,7: ??????????? ???? ?';
465,8: ??????? ?' ???????????? ???????????? ???? ?'? ?
Übers.: The Chronography of George Synkellos. A Byzantine Chronicle of Universal History from the
Creation. Transl. with Introduction and Notes by W.Adler and P.Tuffin. Oxford (2002) 441; 465.
441,7: Ouraran
?s 3 Jahre.
465,8: Über die Perser herrschte Ouararan
?s drei Jahre.

Johannes Zonaras. Ioannis Zonarae Annales ex recensione M.Pinderi. T. II. Bonnae (1844).
(CSHB.) XII 31, pp. 616,4-10:
??????? ??? ??????? ?????????????? ??? ???????? ????????????? ??????????? ??????? ????? ??????????
???? ??? ???????? ?? ???? ???????? ????????? ?????????????? ??? ?????? ???????? ???????????????
???? ????????? (????? ???? ???? ???????????? ??????? ?? ???????????? ????????? ?????? ???????? ?????
???????? ??? ???? ???????? ?????????? ???? ????????????? ??? ????? ??????? ????????????? ???
?????? ?????? ????????????? ??? ???? ???????? ???????), ..? ?
Übers.: The History of Zonaras. From Alexander Severus to the death of Theodosius the Great.
Transl. by Th.M.Banchich and E.N.Lane. Introduction and Commentary by Th.M.Banchich. London,
New York (2009) 65.
65: When Narses was sovereign of Persia, he who is listed as the seventh to reign in Persia after
Artaxerxes, whom the writer of this history previously mentioned as having again renewed the realm
for the Persians (for after this Artaxerxes or Artaxares - he had two names - Sapor ruled Persia, and
after him Hormisdas, then Vararanes, and after him Vararakes, and then another Vararanes, and
finally, Narses), ...



b) lateinische Quellen:
Panegyrici Latini: In Praise of Later Roman Emperors. The Panegyrici Latini. Introduction, Transl.
and Historical Commentary with the Latin Text of R.A.B.Mynors, C.E.V.Nixon and B.S.Rodgers.
Berkely, Los Angeles, Oxford 1994.
Pan. Lat. XI (III) 17,2: Ipsos Persas ipsumque regem adscitis Sacis et Rufiis et Gelis petit frater
Ormies nec respicit uel pro maiestate quasi regem uel pro pietate quasi fratrem.
Übers.: (S. 101): Ormies [Hormizd] with the Saci and Rufii and Geli as allies assaults the Persians
themselves and the king himself [Bahram II], and respects neither his king"s majesty nor his brother"s
claims on his loyalty.

Ammianus Marcellinus: Römische Geschichte. Lateinisch und Deutsch und mit einem Kommentar
versehen von W.Seyfarth. Erster Teil: Buch 14-17. 5., durchges. Aufl. Berlin (1983) XVII 5,1 = S. 220,
222.
XVII 5,1: Rex Persarum in confiniis agens adhuc gentium extimarum iamque cum Chionitis et
Gelanis, omnium acerrimis bellatoribus, pignore icto societatis rediturus ...
Übers.: S. 221, 223: Der Perserkönig war damals immer noch in den Grenzgebieten der
entferntesten Völker beschäftigt, hatte aber bereits mit den schlimmsten von allen Kriegern, den
Chioniten und Gelanen ein Bündnis geschlossen und schickte sich an, in sein Land
zurückzukehren...

6
Eutropius: Eutropii Breviarium ab urbe condita. Recognovit C.Santini. Leipzig (1979) IX,18,1: Sed
dum bellum adversus Sarmatas gerit, nuntiato Persarum tumultu ad Orientem profectus res contra
Persas nobiles gessit. Ipsos proelio fudit, Cochen et Ctesiphontem, urbes nobilissimas, cepit. Et cum
castra super Tigridem haberet, vi divini fulminis periit.
Übers.: The Breviarium ab urbe condita of Eutropius. Transl. with an Introduction and Commentary
by H.W.Bird. Liverpool (1993) 60. (Translated Texts for Historians.14.): But while he was waging a
war against the Sarmatians news came that the Persians were causing a disturbance, so he set out
for the east and achieved some notable exploits against the Persians. He routed them in battle and
captured Coche and Ctesiphon, very famous cities. But while he was encamped on the Tigris he was
killed by a divinely inspired bolt of lightning.


Scriptores Historiae Augustae: SHA Car. 8,1: Ed. E.Hohl. Leipzig II(
31971) 238f.: Ingenti apparatu
et toti[u]s viribus Probi profligato magna ex parte bello Sarmatico, quod gerebat, contra Persas pro-
fectus nullo sibi occurrente Mesopotamia<m> Carus cepit et <C>tesifontem usque pervenit occupa-
tisque Persis domestica seditione imperatoris Persi<ci> nomen emeruit.
Übers. : Historia Augusta. Römische Herrschergestalten. Band 2: Von Maximinus Thrax bis Carinus.
Übers. von E.Hohl, bearb. und erläutert von E.Merten, A.Rösger und N.Ziegler. Zürich, München
2(1985) 280 = Car. 8,1: Nachdem Carus den von ihm geführten Sarmatenkrieg großenteils beendet
hatte, zog er mit einer gewaltigen Kriegsmaschinerie und der gesamten Streitmacht des Probus ge-
gen die Perser; er nahm, ohne daß ihm ein Feind entgegentrat, Mesopotamien und gelangte bis nach
Ktesiphon; indes die Perser in innere Wirren verwickelt waren, verdiente sich Carus den Titel eines
Persersiegers.


c) syrische Quellen
:
Elias von Nisibis: Eliae Metropolitae Nisibeni Opus chronologicum. Pars prior. Ed. E.W.Brooks.
Lipsiae (1910) 95,13-15.(CSCO. Scriptores Syri. Textus. Series tertia, Tomus. VII.) - Réimpression
anastatique. Louvain 1962. (CSCO.62: Scriptores Syri.21.) - Eliae Metropolitae Nisibeni Opus chro-
nologicum. Pars prior. Interpretatus est E.W.Brooks. Lipsiae (1910) 46,27-28. (CSCO. Scriptores Syri,
versio. Series tertia, Tomus VII.) -
95,13-15: šnat
úammešm? wa-tm?n?n w-úamme[š.] yubb?[l] zabn? [d-malk?] d-P?rs?y?. b?h
<amlek
WRHRN malk? d-P?rs?y?. -
Übers. 46,27-28: Annus 585. - Series temporum [regum] Persarum. Eo regnavit Warahran rex
Persarum.


Die Chronik von Arbela : Mši
úa - Zkha, Histoire de l"église d"Adiabène sous les Parthes et les Sas-
sanides. Texte et traduction. Ed. par A.Mingana. Leipzig (1908) 33,16-21. (Sources syriaques.I.).
33,16-21: b-h
?n? zabn? m?t <RDŠYR malk? d-P?rs?y?; w-q?m b?treh ŠBWR. h?n? sagg? qš? (h)w?
b
a-ky?neh. wa-b-šatt? qadm?yt? hw? leh qr?b? >am Kawrazm?y? w-M?d?y? d-‹?r? w-ba-qr?b?
t
aqq?p? zk? <enn?n. W-men tamm?n <ezal w-ša>bed l-G?l?y? wa-l-Dayl?m?y? wa-l- G?rg?n?y? da-
b
-‹?r? raúú?q? b-qurb? d-yamm? (<)úr?y? >?mr?n [Wegen eines Tintenflecks in der Handschrift habe
ich auf die Ausgabe von Mingana zurückgegriffen]. -
Die Chronik von Arbela. Hrsg. von P.Kawerau. Lovanii (1985) 34,20-35,2. (CSCO. 467. Scriptores
Syri.199. [Text]). - Die Chronik von Arbela. Übers. von P.Kawerau. Lovanii (1985) 55,25-
56,5.(CSCO.468. Scriptores Syri.200. [Übers.]):
55,25-56,5: In dieser Zeit starb Ardaš
?r, der König der Pars?j?. Und es folgte ihm Š?b?r. Dieser war
sehr hart in seiner Natur. Und im ersten Jahr hatte er einen Krieg mit den Kaurazm
?j? und M?d?j?
des Gebirges, und in einer heftigen Schlacht besiegte er sie. Und von dort zog er weiter und
unterwarf die G
?l?j? und die Dail?m?j? und die G?rg?n?j?, welche in den fernen Bergen in der Nähe
des hintersten Meeres wohnen.


Barhebraeus: Gregorii Barhebraei Chronicon Syriacum. Ed. P.Bedjan. Paris (1890) 57,27-58,2.
57,27-58,2: b
?tar PLWRYNWS QSR PRWBWS QSR šnayy? šba>. w-b?h b-šatt? [wa-b-h?n?
zab
n?] <amlek b-p?res WRHRN šnayy? tl?t. w-b?treh WRHRN breh šnayy? šba>sr?,
Übers.: E.A.W.Budge, The Chronography of Gregory Abû< l-Faraj 1225-1286. Vol. I: Engl. transl.;
Vol. 2: Syriac texts. London (1932) 57. - Repr. Amsterdam 1976:
57: After Florianus Caesar, Probus Caesar [reigned] seven years. And in that year WARHÂRÂN
[reigned] in Persia three years, and after him his son reigned seventeen years.

d) manichäische Quellen
:
Dubliner Kephalaia (kopt.): S.Giversen, The Manichaean Coptic Papyri in the Chester Beatty Li-
brary. Vol. I: Kephalaia. Facsimile Edition. Genf (1986) Pl. 312,3; 309,24 (hier Zählung nach
7
S.Giversen).(Cahiers d"Orientalisme.14.) - Ich folge hier der Seitenzählung nach S.G.Richter und
zitiere hier seine Übersetzung
9:
2Ke 444:3: "Barharan aber, der König von Gilean, er [M
?n?] erhielt keine Begrüßung".
2Ke 445:24: "Er [M
?n?] sah Barharan, den König von Gilean".

A Manichaean Psalm-book [kopt.]. Part II. Ed. by C.R.C.Allberry. With a contribution by H.Ibscher.
Stuttgart (1938) 43,5-10. (Manichaean Manuscripts in the Chester Beatty Collection.II.).
43,5-10: Thou didst appear unto the crowned ones, the princes (???????????) received [thy word.
Shapur honoured thee, Ormizd also received thy truth. ... Bahram ... for (?) he believed (?????????)
not in thy preaching. -


Die Bema-Psalmen [kopt.]: G.Wurst, Die Bema-Psalmen. Turnhout 1996. (The Manichaean Coptic
Papyri in the Chester Beatty Library. Psalm Book, Part II, Fasc. 1.) (Corpus Fontium Manichaeorum.
Series Coptica I. Liber Psalmorum. Pars II, Fasc. 1.)
49 (p. 15,9): [Ich habe] von euch gehört, ihr Magier, Priester des [Feu]ers, daß ihr meinen Gott er-
griffen habt mit euren [besu]delten Händen, ihr Frevler, wahnsinnig und gottlos, ....
49 (p. 15,21-16,3): Mit einer Stimme riefen sie alle zu dem gottlosen Richter, und sprachen zu ihm
Worte, in denen keine Wahrheit: "Siehe, ein Mensch trat auf in diesen Tagen, der gegen uns kämpft
und unsere Werke zunichte macht. Wir bitten dich, König, wir alle zusammen: Hinfort mit ihm, denn er
ist ein menschenverführender Lehrer". Als er diese Worte hörte, der Herzlose, der König dieser Un-
barmherzigen, war er verstört, dieser Unselige und zur Bosheit gehörige; er schickte und (ließ) rufen
nach meinen Hirten und sprach zu ihm zornig mit lauter Stimme: "Wer ist"s, der Dir [be]fahl, diese
Dinge zu tun, und wer bist Du, daß Du Werke [vollbringst, die] alle Menschen [erzürnen?]" Der ge-
ehrte Nous antwortete und sprach zu [ihm] geradeheraus: "Erkenne, König, daß Gott es ist, der Dir
[geholfen hat], da Du (nur) ein Mensch bist. ..." -
51 (p. 16,7): Er öffnete seine Lippen und schrie in....
51 (p. 16,9-10): "Du bist ein Fremder, nichtswürdig und [....] [.... ein] Armer, dem es an allem man-
gelt. .....
51 (p. 16,19-27): Er [sch]naubte vor brennendem Zorn, der unruhige Kampfeslustige, er gab [ihnen]
den Befehl, den Gerechten zu binden, damit er die Ma[gi]er zufriedenstelle, die Lehrer Persiens und
Diener des Feuers. Wahrlich, auf diese Weise richteten sie den Sieger, den Engel und Parakleten.
Wieviele Tage der Furcht hast du ertragen, mein Vater, bis du abschnittest und abschlugst das
Geschlecht der Schreckgesichter? Ganze sechsundzwanzig Tage und ihre Nächte hast du verbracht,
gebunden in Bêlâbâd, du Stolz der Äonen des Lichts, du großes Abbild der Mysterien Gottes.
107 (p. 43,5-9): [Du bist] erschienen vor den Gekrönten, die Großen haben [dein] Wort vernom[men].
[Šâ]buhr hat dir Ehre erwiesen, auch Ohrmezd hat deine [Wa]hrheit angenommen. [(Doch) seht die
Schlange (?)], Wahrâm ist"s, denn er hat deiner [Ver]kündigung keinen Glauben geschenkt. [Er] hörte
auf deine Feinde, die Leugner deiner [Ho]ffnung.

Manichaean Homilies [kopt.]: Ed. by N.A.Pedersen. Turnhout (2006) 45,9-23; 46,8-26; 47,1-12;
48,1-23.(The Manichaean Coptic Papyri in the Chester Beatty Library. Corpus Fontium
Manichaeorum. Series Coptica.II.)

[Ankunft Manis in B
?l?p?‹ und Anklage beim König].
45,9-23
9 to enter B
?lapat, the place of the crucif[ixion]
10 and the place where the apo[stle]s" cup (of tribulation) had been prepared (lit. mixed).
11 When the Magi noti[ce]d h[ow]
12 (people) asked: "Who, indeed, is this person who has entered (the city)?", [(and how others)
answered]
13 them: "It is Manichaios", - when they hear[d these (words), they sho]ok (?)
14 and were filled with wrath. They went and accused [him]
15 before Kardel. Kardel himself told it to the ass[essor.]
16 Then Kardel and the assessor went [and pro]claim[ed]
17 the accusations to the counsellor. The counsel[lor]
18 himself told it to the king. When he heard these (words), [---]
19 T[h]en he sent and called for my lord. On the lord"s [d]ay
20 he entered B
?lapat. On [the]
21 second day he was accused [--- On the lor]d"s day
22 the king gave orders about him and <c>on<d>emned him [---]

9 Zitat und Übersetzung dieser beiden Textstellen verdanke ich Herrn PD Dr. S.G.Richter (Laut Brief
vom 7.6.2005).
8
23 [---] Then my lord [---]

46,8-26
8 [--- w]hen he had entered
9 be[fore] the king, he presented himself (?) on the da[y],
10 [which] is [the sa]bbath.The instant when the king saw him,
11 h[is fa]ce was distorted with furious laughter. He spoke
12 [a ma]ss of his words to him: "During three [whole] years
13 [you used to] walk with Badia. [Wh]at is the law that you have
14 [taug]ht him, since he has put aside our (law) and has taken to him[sel]f your (law).
15 [---] to the explanation (of your own wisdom). Why
16 did you not walk with [him] where I commanded
17 [you], that you might walk [and] come again with him?" My
18 [lord] knew on the in[s]tant th[at] the matter was being str[e]tched to a char[ge]
19 [---] my lord [---] his heart [---]
20 [---]
21 [---] him. [---]
22 [---] the ki[ng]s [and the high-]born, they that are from [---]
23 every [---], fo[r (?) ---] The glory [---]
24 [--- hi]gh-born [--- in h]is presence, for on that d[a]y
25 [---] grief for his sister [---]
26 [the q]ueen, the noblest of [the la]dies who had died at [tha]t ti[me].

47,1-12
1
(")[---] from whom have you been taught the (claims) that 'our mat[ters are]
2 [honou]red more than those of the world"? For, since the beginning, w[hen]
3 the Parthians had the crown, to the time when the kingdom is [ours,]
4 those matters of y[ours] did never [come about!" Th]en
5 my lord said to him in the presence [of] all [the high-]
6 born: "Ask all men ab[out me, for]
7 I have neither master nor teacher amongst mankin[d,] from whom
8 [I have been ta]ught this wisdom o[r from whom] I have received these matter[s];
9 but, when I received them, I received them fro[m Go]d
10 through his angel. They were indeed sent to [me]
11 by God, that I might preach this (message) in [your] king[do]m,
12 for the who[le] world has gone as[tray and err]ed;

48,1-23
1
(")[---] do [whatever you wi]sh to me, for I will proclaim the truth [---]
2 [--- be]fore you. King Sap
?res took care of me
3 [well], and he wrote letters on my behalf to [all] the high-born
4 [sa]ying: 'Watch over him and hel[p]
5 [him w]ell that no one may stumble and sin
6 [against him." Stil]l, the testimonies are before you that
7 king [Sap
?r]es took care of me well, and (so are) the
8 [let]ters which he wrote for me in every la[nd]
9 [to the] high-born that [they] might watch over me. At the time also
10 [when] king H
?rmesad bro[ught] me, I was with him [---]
11 [---] after king Sap
?res. It is you who
12 [---] this wor[d] (?). You yourself have seen that H
?r[mesad]
13 was greatly honoured." When the king saw that he had pers[uaded]
14 [hi]m by means of (?) every counsel and every apology,
15 [since the]re was no case against him at all, [---] the slaughters [---] the sco[u]r[ging]s
16 [---] he took that which overshadows [---]
17 [---] he said: "Gaze, o sun! You bear
18 [wi]tness to this [--- the k]ing [---] me in his
19 shameless[nes]s." After these (events) the king gave o[r]ders and
20 [bo]und my lord, and he put his ha[nd]s in three chains
21 [---] shackles on his feet, and they threw a cha[in]
22 on his neck. Some young men took him and brou[ght him]
23 forward fearfully. Then, after the[se] (events),.....



9
Turfantext M310 (mp.): 1 *m<ny ... <md, kš <n nwhz<dg >yg trkwm<n, <wd kwštyh ..., <wd <bzxy< >y
p<rsyg, *<mwšt bwd hym. <wd š<h
n<n xwrdn bzm bwd, <wš dst <hnwnc ny šwst. <wd <dyd hynd
ps<nyg<n, <wš<n gwpt kw m<ny <md <wd pd dr >yst
yd. <wd š<h <w xwd<wn pyg<m pryst<d kw >yw
zm<n p<y, d< <n xwd <w t
w <<y<n. <wd xwd<wn <b<c <w >yw kwstg >yg wyng nšst, d< š<h dst šwst,
cy xwdyc <w nhcyhr prnp
¨n bwd.
2 <wd <c xwrn <wl <xys
¨ <wš dst >yw <br sg<<n b<nbyšn <bgnd, <wd yk <br *kyrdyr >y <rdw<ng<n,
<wd pr<c <w xwd<wn <md. <wš pd sr sxwn <w xwd<wn <wh
gwpt kw m< dryst <wr. *<wš xwd<wn*
<b<c gwft
kw cym r<y tyswm wynst. <wd š<h gwft kwm swgnd xwrd kwt pd >yn zmyg ny hyl<<n
*rsyd. <wš pd xyšm <w xwd<wn <wh
gwpt kw <yy, pd cy <b<yšn hyd. k< ny <w k<ryc<r šwyd, <wd
ny nhcyhr kwnyd. b< <wh<y >yn bšyhkyh
r<y <wd *>yn drm<n bwrdn r<y <b<yšn hyd. <wd >ync ny
kwnyd.
3 <wš xwd<wn pswx <wh
d<d kw mn pd <šm<h tyswc ny wynst; cym myšg kyrbgyy kyrd pd
<šm<h
<wt<n pd twhmg<n. <wd ws <wd prhyd bng >y <šm<h, kym dyw <wd drwxš <cyš b< *bwrd.
<wd ws bwd hynd, *kym <c wym<ryh
<xyzyn<d hynd. <wd ws bwd hynd, kym tb <wd rrz >y cnd-
s<rg <cyš <n<pt
. <wd *ws bwd* hynd, ky <w mrg md, <wmyš<n ...
Dt. Übers.: Die Gnosis. Dritter Band der Manichäismus. Unter Mitwirkung von J.P.Asmussen eingel.,
übers. und erläutert von A.Böhlig (1980) 95f.
95: Die Schicksalsstunde Manis vor dem König der Könige Bahram I., nach dem mittelpersischen
Text M3: ---- [Mani] --- kam, als wir, ich N
?úz?dag der Dolmetscher, der Schreiber (?) Kuschtai und
der Perser Abzaúy
?, von ihm [zusammengerufen] worden waren. Und der König war beim Mahl und
hatte noch nicht die Hände gewaschen. Und die Gefolgsmänner kamen herbei und sagten: "Mani ist
gekommen, und er steht an der Tür". Und der König sandte dem Herrn eine Botschaft: "Warte eine
Weile, bis ich selbst zu dir kommen kann". Und der Herr setzte sich wieder auf der einen Seite der
Wache (?) (des Fensters ?), bis der König die Hände gewaschen hatte, weil er 96 gerade im Begriff
war, auf die Jagd zu gehen. Und er stand von dem Bankette auf und legte eine Hand auf die Königin
der Saken und die andere auf Kard
?r, den Sohn Ardawans, und kam zum Herrn heran. Und als
Anfang seiner Worte an den Herrn sprach er so: "Du bist nicht willkommen!" [Und der Her]r ant-
wortete: "Aus welchem Grund? Habe ich etwas Böses getan?" Und der König sagte: "Ich habe einen
Eid geschworen, dich nicht in dieses Land kommen zu lassen". Und im Zorn sprach er so zum Herrn:
"Ah, wozu hat man euch nötig, da ihr weder in den Krieg zieht noch die Jagd treibt? Aber vielleicht
seid ihr für dieses Doktern und dieses Arzneibringen nötig? Und nicht einmal dieses tut ihr!" Und der
Herr antwortete in dieser Weise: "Ich habe Euch gar nichts Böses getan. Im Gegenteil habe ich im-
mer Euch und Eurer Familie Wohltaten erwiesen. Und viele und zahlreich sind Eure Diener, aus de-
nen ich Dämonen und Teufelinnen heraus[getrieben] habe. Und viele sind es gewesen, die ich von
ihrer Krankheit habe aufstehen lassen. Und viele sind es gewesen, von denen ich allerlei Arten von
Fieber und Frösteln abgewandt habe. Und viele sind es gewesen, die zum Tode gekommen sind, und
die ich [zum Leben zurückgerufen] habe" ----


Turfantext M4579: W.Sundermann, Mitteliranische Texte kirchengeschichtlichen Inhalts. Berlin
(1981) 69f.[4a.12](Schriften zur Geschichte und Kultur des Alten Orients. Berliner Turfantexte.XI.).
(975) /R/i/ 1-4
(1) <wš hw <pdn zmyg knd
(2) <wd ywšt qyrd<byd (c)[y]
(3) hs myšwn š<(h
)
(4) wxybyh
bw(t)
Übers.: Und er grub die Erde jenes Palastes aus und erschütterte wahrlich, w[as] früher des M
?š?n-
š
?h Eigentum gewesen war [ ]...

Turfantext M6031 (pa.): W.B.Henning,
Mani"s Last Journey. In: BSOAS 10(1942) 948.
(11) <dy<n qyr(d)[y](r) mgbyd (<)[d]
(12) <dy<wr<n ky [pr](x)<št prw<n
(13) š<h
<nd[yš<d]11 u rsk
(14) [<]wd n(b)[yn ?
12 -

10 Text in Transliteration nach M.Boyce, A Reader in Manichaean Middle Persian and Parthian. Texts
with notes (1975) 44f. - engl. Übers. in: J.P.Asmussen, Manichaean Literature (1975) 54f.
11 An Stelle von š<h <nd[yš<d] schlägt W.Sundermann vor: "nd(r)[zbyd] zu ergänzen: in id.,
Mitteliranische manichäische Texte kirchengeschichtlichen Inhalts (1981) 71,7-8 unter 4a.13.
12 s. auch M.Boyces Lesung in: A Reader in Manichaean Middle Persian and Parthian (1975) 44,1ff.:
<dy<n *qyrdyr mgbyd, <d <dy<wr<n ky *prx<št prw<n š<h
, *<ndyš<d, <wd rsk <wd *nbyn...
10
Übers. s. W.B.Henning, ibid. (1942) 949: Thereupon Kerd?r the Magbed (M?bed) planned with his
friends who served before the king [Wahr
?m I.], and ... jealousy and cunning....



e) arabische Quellen
:
ad-D
?nawar
?, Ab? îan
?fa: ad-Dînaweri, Abû îanîfa, Kitâb al-aAEbâr a‹-‹iwâl. Vol. I. Text. Publ. par
V.Guirgass. Leide 1(1888) 49,5-9; 9-10.
49,5-9: wa-afè
? <l-mulk ba>dah? il? <bnih? Hurmuz b. S?b?r; fa-aAEaÄa M?n? fa-amara bih? fa-suliAEa
-ilduh
? wa-úaš?hu bi-<t-tibn wa->allaqah? >al? b?b mad?nat
?und?s?b?r; fa-huwa il? <l-yaum yud>?
b
?b M?n? wa-tatabba>a a§ú?bah? wa-man ista-?ba lah?; fa-qatalahum -am?>an; fa-malaka ¨al?¨?n
sana.
Übers.: Und nach ihm gelangte die Herrschaft an seinen Sohn Hurmuz b. S
?b?r; und er ergriff (ließ
M
?n? ergreifen) M?n? und gab den Befehl, ihm die Haut abzuziehen und mit Stroh auszustopfen und
sie am Stadttor von
?und?s?b?r aufzuhängen; es wird bis zum heutigen Tag B?b M?n? genannt; und
er verfolgte seine Anhänger und jeden, der ihm Folge leistete; und er tötete sie alle; und herrschte
dreißig Jahre.
49,9-10: wa-asnada <l-mulk il
? <bnih? Bahr?m b. Hurmuz, fa-malaka sab>a >ašrata sana. -
Übers.: Und er übertrug die Herrschaft an seinen Sohn Wahr
?m b. Hurmuz; und er herrschte 17
Jahre.


ad-D
?nawar
?, Ab? îan
?fa: al-aAEbâr a‹-‹iwâl Abî îanîf Aúmad b. Dînawarî. Baädâd (1980) 47,5-9.

Ibn Qutaiba, Ab
? Muúammad >Abdall?h: Ibn Qutayba, Kitâb al-mâ>arif. Edition critique avec intro-
duction sur l"auteur par S.Okacha. Le Caire (1960) 655,1-3:
655,1-3: Bahr
?m b. Hurmuz. tumma malaka ba>dah? <bnuh? Bahr?m; fa-q?ma f? mulkih? bi-aufaq
siy
?sa; wa-<ttaba>a ?t?r ?b?<ih?. wa-k?na mulkuh? tal?t sin?n wa-tal?tat <ašhur.
Übers.: Bahr
?m b. Hurmuz. Dann herrschte nach ihm sein Sohn Bahr?m; während seiner Herrschaft
übte er eine äußerst zweckmäßige Politik aus. Und er folgte den Spuren seiner Väter. Und seine
Herrschaft währte drei Jahre und drei Monate.

al-Ya>q?b
?, Aúmad ibn W?èiú: Ibn-W?dhih qui dicitur Al-Ja>qub
?, Historiae. Pars prior. Historiam
ante-Islamicam continens. Ed. indicesque adjecit M.Th.Houtsma. Lugduni Batavorum (1883) 182,1-
11:
182,1-11: t
umma malaka Bahr?m b. Hurmuz; wa-k?na maš??fan bi-<l->ab?d wa-<l-mal?h?; wa-
kataba tal
?m?d M?n? ilaihi an qad malaka malik úadat as-sinn kat?r at-taš??ul; fa-qadima il? arè
F
?rs wa-<štahara amruh? wa-½ahara mauèi>uh?; fa-<aúèarah? Bahr?m fa-sa<alah? >an amrih? fa-
d
akara lah? ú?lah? fa--ama>a bainah? wa-baina <l-maubad fa-n?½arahu. tumma q?la lah? <l-
maubad
yud?bu l? wa-laka ra§?§ yu§abbu >al? ma>idat? wa-ma>idatika fa-<ayyan? lam yuèirruh?
d
?lika; fa-huwa >al? <l-úaqq; wa-q?la: h?Ä? fi>l a½-½ulma; fa-amara bih? Bahr?m fa-úubisa wa-q?la
lah
?: iÄ? a§baútu da>autu bika fa-qataltuka qatla m? qutila bih? aúad qablaka; fa-lam yazal M?n?
lailah
? suliAEa úatt? AEara-at nafsuh? wa-a§baúa Bahr?m fa-da>? bih? fa-wa-ad?hu qad m?ta; fa-
amara bi-
úazz ra<sih? wa-úaš? -asadah? bi-<t-tibn wa-tatabba>a a§ú?bah? fa-qatala minhum
AEalqan >a½?man; wa-k?na mulk Bahr?m b. Hurmuz tal?t sin?n.
Übers.: Dann regierte Bahr
?m b. Hurmuz, und er liebte leidenschaftlich die Sklaven und Vergnügun-
gen. Und Manis Schüler schrieben ihm, daß ein König herrsche, jung an Jahren, sehr beschäftigt.
Und er kam ins Land F
?rs, (seine Sache) wurde berühmt und erlangte seinen Rang (sein Rang er-
schien). Da ließ Bahr
?m ihn holen und fragte ihn nach seiner Angelegenheit, und er sprach zu ihm
über seine Einstellung. Er brachte ihn und den Maubad
zusammen und führte ein Streitgespräch mit
ihm. Dann sagte der Maubad
zu ihm: für mich und dich wird Blei geschmolzen, das auf meinen Ma-
gen und deinen Magen gegossen wird, und wem von uns das nicht schadet, der hat Recht; da sagte
er: dies ist ein Akt des Unrechts. Da wurde er auf Bahr
?ms Befehl inhaftiert, und er sagte zu ihm:
wenn es Morgen wird, rufe ich dich und töte dich auf eine Art, auf die noch niemand vor dir getötet
wurde; und Mani wurde die ganze Nacht lang gehäutet, bis seine Seele ihn verließ; und am Morgen
ließ Bahr
?m ihn rufen, und man fand, daß er gestorben war. Da befahl er, ihm den Kopf abzuschnei-
den und seinen Körper mit Stroh auszustopfen. Und er verfolgte seine Anhänger und tötete viele von
ihnen. Und die Herrschaft von Bahr
?m b. Hurmuz währte drei Jahre.

Eutychius von Alexandrien: Eutychii Patriarchae Alexandrini Annales. Pars prior. Ed. L.Cheikho.
Beryti, Parisiis, Lipsiae (1906) 111,5-11.(CSCO. Scriptores Arabici. Textus. Series tertia, tomus VI.).
11
111,5-11: Wa-f? <s-sana at-t?lita min mulk Maqs?m?y?n?s qai§ar malaka >al? <l-Fars Bahr?m b.
Hurmuz aq
?ma tal?t sin?n wa-tal?tat ašhur. Wa-f? <s-sana at-t?lita min mulk Bahr?m malik al-Fars
m
?ta Maqs?m?y?n?s qai§ar malik ar-R?m wa-malaka ba>dah? B?b?n?s qai§ar wa-yusamm?
Y
?l?y?n?s qai§ar tal?tat ašhur wa-qutila. Wa-malaka ba>dah? ?urd?y?n?s qai§ar arba> sin?n >al?
<r-R
?m bi-R?m?ya. Wa-f? awwal sana min mulkih? §uyyira Fil?b?y?n?s ba‹r?yarkan >al? An‹?k?ya
aq
?ma iúd? >ašrata sana wa-m?ta. Wa-f? sanatain min mulkih? §uyyira
?arm?n?s usqufan >al?
Bait al-Maqdis aq
?ma arba> sin?n wa-m?ta. Wa-f? tal?t sin?n min mulkih? m?ta Bahr?m b.
Hurmuz malik al-Fars.
Übers.: Und im dritten Jahr der Herrschaft des Kaisers Maximianus herrschte Bahr
?m b. Hurmuz
über Fars; und er herrschte drei Jahre und drei Monate. Und im dritten Jahre der Herrschaft des
Wahr
?m, des Königs von Fars, starb der Kaiser Maximianus, der König von Rom, und nach ihm
herrschte der Kaiser Y
?bin?s, und er wurde Kaiser Y?l?y?n?s genannt, drei Monate, und er wurde
getötet. Und es herrschte nach ihm der Kaiser Gord
?y?n?s vier Jahre über Rom im römischen Reich,
und im ersten Jahr seiner Herrschaft wurde Fil
?b?y?n?s zum Patriachen über Antak?y? gemacht, er
war 11 Jahre im Amt, dann starb er. Und im zweiten Jahr seiner Amtsführung wurde
?arm?n?s zum
Bischof von Jerusalem gemacht, er war vier Jahre im Amt, dann starb er. Und im dritten Jahr seiner
Herrschaft starb Wahr
?m b. Hurmuz, der König von Fars.

al-Maqdis
?, Mu÷ahhar ibn Í?hir: Motahhar ben Íâhir el-Maqdisî, Le Livre de la création et de
l"histoire. Publ. et traduit par M.Cl.Huart. T. III. Paris (1903) 158,8-14. (Publications de l"Ecole des
Langues Orientales vivantes, IV
e sér., XVIII.).
158,8-14:
¨umma malaka ba>dah? Hurmuz al-ba‹al wa-yuq?lu lah? Hurmuz al--ar?< wa-at?h? M?n?
yad>
?hu il? <z-zandaqa; fa-q?la il?m? tad>?n?? Fa-q?la il? AEar?b ad-duny? wa-tark al->im?ra f?h?
li-<l-
?AEira; fa-q?la li- badanika; fa-amara bih?; fa-qutila wa-úušiya -ilduh? tibnan wa-§uliba bi-b?b
±und? S?b?r fa-huwa il? <l-yaum yusamm? b?b M?n? wa-yuq?lu innah? §uliba bi-b?b N?s?b?r
bi-ïur
?s?n wa-k?na mulkuh? sana wa->ašarat ašhur; wa-yuq?lu inna <bnah? Bahr?m b. Hurmuz
qatala M
?n? wa-k?na mulkuh? ¨al?¨ sin?n wa-¨al?¨at ašhur wa-¨al?¨at ayy?m.
Übers.: ibid. (1903) 162:
162: Règne d"Hormuz le héros. Hormuz le héros est aussi appelé l"audacieux. Manès vint le trouver
et l"invita à embrasser le manichéisme. "A quoi m"invites-tu?" dit le roi. - "A détruire le monde,
répondit Manès, et à en renvoyer la prospérité à la vie future". - "C"est ton corps que je détruirai", dit
le roi. Il le fit mettre à mort, puis il fit écorcher son corps, bourrer la peau de paille hachée et
suspendre à la porte de Djoundéï-Châpour que l"on appelle encore aujourd"hui la porte de Manès;
mais d"autres prétendent qu"on le crucifia à la porte de Nisapour dans le Khorasân. Ce roi régna un
an et dix mois. On prétend aussi que c"est son fils Behrâm qui fit tuer Manès, et qu"il régna trois ans
trois mois et trois jours.



a'-ºabar
?: at-Tabari, Annales. Cum aliis edidit M.J. de Goeje. Prima series. II. Recens. J.Barth et
Th.Nöldeke. Lugduni Batavorum I(1881) 833,20; 834,8; 834,11-17.
Dt. Übers.: Th.Nöldeke, Geschichte der Perser und Araber zur Zeit der Sasaniden. Aus der
arabischen Chronik des Tabari übers. und mit ausführlichen Erläuterungen und Ergänzungen
versehn. Leyden (1879) 46; 47f.
Engl. Übers.: The History of al-ºabar
? (Ta<r?kh al-rusul wa<l-mul?k): The S?s?nids, the Byzantines,
the Lakhmids and Yemen. Transl. and annotated by C.E.Bosworth. Albany, N.Y. (1999) 43; 45,1-3;
45,5-18. (The History of al-ºabar
?.V.).
43: After him, there succeeded to the royal power his son Bahr
?m [I]. He was Bahr?m, son of Hurmuz
[I], son of S
?b?r [I], son of Ardash?r [I], son of B?bak. -
45,1-3: ... and three years, three months, and three days under Bahr
?m, son of Hurmuz, son of
S
?b?r...
45,5-18: According to what has been mentioned, Bahr
?m b. Hurmuz was a forebearing and mild
person, so that the people rejoiced when he came to power. He behaved in a praiseworthy manner
toward them, and in his policy of rule over the people followed the practices of his forefathers.
According to what has been mentioned, M
?n? the Zind?q summoned him to his religion. So Bahr?m
enquired exhaustively into M
?n?"s beliefs, and found that he was a propagandist for Satan. So he
ordered him to be executed and his body to be skinned and stuffed with straw, and then for it to be
hung from one of the city gates of Junday S
?b?r, which is [because of this] called M?n?"s Gate. He
also killed his followers and those who had joined his faith. Bahr
?m"s reign lasted, acoording to what
is said, for three years, three months, and three days.



12
Ibn an-Nad
?m: Kitâb al-Fihrist. Mit Anmerkungen hrsg. von G.Flügel. Leipzig 1(1871) 335,1-4.
335,1-4: wa-qutila M
?n? f? mamlakat Bahr?m b. S?b?r wa-lamm? qatalah? §alabah? ni§fain an-
ni§f al-w
?úid >al? b?b wa-<l-?èar >al? <l-b?b al-?èar min mad?nat
?undis?b?r wa-yusamm? l-
mauÝi>ain al-m
?r al-a>l? wa-<l-m?r al-asfal wa-yuq?lu innah? k?na f? maúbas S?b?r; fa-lamm?
m
?ta S?b?r, aèra-ah? Bahr?m wa-yuq?lu bal m?ta f? <l-úabs wa-<§-§alb l? šakk f?hi...
Id., ibid. 1(1871) 337,14-16.
337,14-16: wa-k
?na <s-sabab f?hi anna M?n? lamma qatalah? Kisr? wa-§alabahu wa-úarrama >al? ahl
mamlakatih
? <l-?adal f? <d-d?n; ?a>ala yaqtulu a§ú?b M?n? f? ayy mauèi> wa?adahum fa-lam yaz?l?
yahrub
?na minhu il? an >abar? nahr BalAE.
Übers.: The Fihrist of al-Nad
?m. A tenth - Century Survey of Muslim culture. B.Dodge, editor and
translator. New York, London 2(1970) 794; 802.(Records of Civilization: Sources and
Studies.LXXXIII.):
794: M
?n? was killed during the reign of Bahr?m ibn Sh?p?r who, after executing him, gibbeted two
halves of his body, one at a certain gateway and the other at a different gate of the city of Jund
?-
Sh
?p?r. The two places are called the Upper Saint and the Lower Saint. It is said that he was in
Sh
?p?r"s prison, but when Sh?p?r died Bahr?m released him. It is also said that he died in prison, but
there is no doubt about the gibbeting.
802: After Chosroes [actually, Bahram I] had executed and gibbeted Mani and forbidden the people of
his kingdom to dispute about the religion, he began to slay the followers of Mani wherever he found
them. So they did not stop fleeing from him until they had crossed the River of Balkh [= Amu Darya]
and entered the realm of the Khan, with whom they remained.
Übers.: G.Flügel, Mani, seine Lehre und seine Schriften. Aus dem Fihrist des Ibn an-Nad
?m.
Dresden (1862) 105 und Anm. 261; 387-389. - Repr. Osnabrück 1969.



aš-Šahrast
?n
?: Muh. al-Shahrastáni, Book of Religious and Philosophical Sects. Now first ed. by
W.Cureton. London 1846. - Repr. Leipzig (1923) 188,11-12. (Collectio Editionum Rariorum
Orientalium, noviter impressarum.I.)
188,11-12: al-M
?naw?ya - <a§ú?b M?n? b. F?tik al-úak?m allad? ½ahara f? zam?n Š?b?r b. Ardaš?r
wa-qatalah
? Bahr?m b. Hurmuz b. Š?b?r.
Dt. Übers.: Abu-<l-Fath> M. asch-Schahrastâni"s Religionspartheien und Philosophen-Schulen [Kit
?b
al-milal wa <n-nihal]. Übers. von Th.Haarbrücker. T. 1. Halle (1850) 285.
285: [Die Manichäer] Sie sind die Anhänger des Mâni Ibn Fâtik, des Weisen, welcher in den Tagen
des Schâbûr Ibn Ardaschîr auftrat, und welchen Bahrâm Ibn Hurmuz Ibn Schâbûr tödtete.

Chronique de Séert (Histoire Nestorienne inédite). Première partie (I). Publ. par A.Scher. Repr.
Turnhout (1981) 233, 8-11. (Patrologia Orientalis IV 211-313.).
233,8-11:"wa-lamm
? malaka Warh?r?n b. S?b?r aúsana il? <n-na§?r? wa->adala f? -am?> ar-ra>?ya;
wa-k
?na ma-lis f? ra<s kull šahr li-<n-na½ar f? um?rihim; wa-d?lika f? <s-sana allat? qutila f?-h?
Fl
?r?yan?s malik ar-R?m; wa-k?nat muddatuh? f? <l-mulk >alaihim tal?t sin?n wa-tal?tat ašhur; wa-
lamm
? m?ta ....
Übers.: Lorsque Bahrâm (Warhârân), fils de Sapor, monta sur le trône, il se montra bienveillant en-
vers les Chrétiens et administra son royaume avec justice. Au commencement de chaque mois, il
tenait un conseil pour examiner les intérêts de ses sujets. Il commença à régner l"année où fut
assassiné Florien (Flourinous), empereur des Romains, et il regna pendant trois ans et trois mois.
Lorsqu" il mourut, .....



îamza al-I§fah
?n
?, Ab? >Al
? b. al-îasan: Hamzae Ispahanensis Annalium Libri X. [Kit?b ta<r?AE
sin
? mul?k al-arè wa-l-anbiy?<]. Edidit I.M.E. Gottwaldt. Tom. I. Textus Arabicus. Petropoli, Lipsiae
(1844) 50,2-11.
50,2-11: Bahram b. Hurmuz: f
? ayy?mih? ½ufira bi-M?n? d?>? <z-zan?diqa ba>da an k?na sanatain f?
<l-mahrab wa-<l-istit
?r fa--ama>a >alaih? <l->ulam?< fa-n?½ar?hu wa-alzam?hu <l-úu--a >al? ru<?s al-
mala< wa-amara bih
? fa-qutila wa-sulièa -ilduh? wa-úušiya tibnan wa->ulliqa >al? b?b min abw?b
mad
?nat
?undais?b?r wa-ši>?ruh? f? kit?b a§-§uwar aúmar wa-sar?w?luh? aúmar wa-t?-uh? >al?
laun as-sam
?< wa->alaihi šurfat? dahab wa-m?ziru- dahab wa-f? yumn?h? rumú wa-f? yusr?h?
saif mu>tamidan >alaihi q
?<iman h?kad? wu-ida §?ratuh? wa-huwa a>lam.
Translatio Latina. Tom. II. Lipsiae (1848) 36,12-23. - The Annals of îamzah al-I§fah
?n
?. Transl.
from Arabic by U.M.Daudpota. In: JCOI 22(1932) 96f.
96f.: BAHR
?M b. HURMUZ. In his days, M?n? (Manes), the heresiarch, who had run away and was
in hiding for two years, was discovered. Sh
?p?r confronted him with the learned, who disputed with
13
him and defeated his arguments publicly. He was ordered to be executed. His [skin] was flayed and
his skin stuffed with hay and hung up on one of the gates of the town of Jund-i Sh
?p?r.
According to the Book of Portraits, Bahr
?m"s vest is red, trousers also red, and tiara of sky-blue, with
two crests and a lunula of gold. He is seen standing, with a lance in his right hand and a sword in his
left, on which he is resting. Such is his portrait, and God knows best!

al-Mas>
?d
?, Ab? <l-îasan >Al
? b. al-îusayn: al-Mas>?d
?, Les Prairies d"or [Mur?? aÄ-Äahab wa-
ma>
?din al-?awhar]. Ed. Barbier de Meynard et Pavet de Courteille, revue et corrigée par Ch.Pellat.
Beyrouth 1(1966) 291,16-292,1; § 594.(Publications de l"Université Libanaise. Section des Etudes
Historiques.XI.).
291,16-292,1: t
umma malaka ba>dah? Bahr?m b. Hurmuz tal?t sin?n. Wa-k?nat lah? úur?b ma>a
mul
?k aš-šarq ; wa-qad dukira anna Bahr?m at?h? M?n? b. F?tak tilm?d Q?rd?n ; fa->araÝa
>alaihi mad
?hib at-tanawiyya ; fa-a-?bah? [il? d?lika] iútiy?lan minhu >alaih? il? an aúÝara
du>
?tah? <l-mutafarriq?na f? <l-bil?d min a§ú?bih? <llad?na yad>?na <n-n?s il? mad?hib at-
t
anawiyya. Fa-qatalah? wa-qatala <r-ru<as?< min a§ú?bih?, wa-f? ayy?m M?n? h?Ä? ½ahara <smu <z-
zan
?diqa <llaÄ? ilaih? uè?fat az-zandaqa.
Übers.: Mas>
?d
?, Les Prairies d"or. Traduction française de Barbier de Meynard et Pavet de
Courteille, revue et corrigée par Ch.Pellat. Paris 1(1962) 222, § 594.
222: Le règne de son successeur, Vahrâm (Bahrâm) [I
er] fils d"Hormizd [Ier], dura 3 ans et fut signalé
par des guerres contre les rois de l"Orient. On rapporte que Manès (Mânî), fils de Fâtak (ou Fâttak) et
disciple de Cerdon (Qârdûn), exposa à Vahrâm les doctrines du dualisme. Le roi feignit par ruse de
les adopter, jusqu"à ce qu"il eût réuni les missionnaires, ses disciples répandus de par le monde qui
invitaient le peuple à [adopter] ces doctrines; il fit alors périr Manès avec les principaux de ses
partisans. C"est du vivant de Manès qu"apparut le nom des zanâdiqa auxquels est rattachée la
zandaqa...

al-Mas>
?d
?, Ab? <l-îasan >Al
? b. al-îusayn: al-Masûdî, Kitâb at-tanbîh wa "l-ischrâf, auctore al-
Masûdi. Edidit M.J.de Goeje. Repr. of the edition Leiden 1894. Frankfurt a.M. (1992) 100,15-16.
(Publications of the Institute for the History of Arabic-Islamic Science: Islamic Geography.41.).
100,15-16: ar-r
?bi> Bahr?m b. Hurmuz, malaka tal?t sin?n wa- tal?tat ašhur wa-qatala M?n? wa-
>idda min muttabi>
?hi wa-d?lika bi-mad?nat S?b?r F?rs.
Übers.: Carra de Vaux, Le livre de l"avertissement et de la revision. Übersetzung des Kit
?b al-Tanb?h
wa"l-išr
?f von al-Mas>?d
? (gest. ca. 956 n.Chr.). Nachdruck der Ausgabe Paris 1896. Hrsg. von
F.Sezgin. Frankfurt a.M. (1986) 144,7-9. (Veröffentlichungen des Institutes für Geschichte der Ara-
bisch-Islamischen Wissenschaften. Reihe B - Nachdrucke. Abteilung Geschichte.2.).
144,7-9: Le quatrième est Bahrâm fils de Hormuz, qui régna trois ans et trois mois, qui fit périr Manès
avec un grand nombre de ses partisans dans la ville de Sabour dans le Fars.

a¨-äa>
?lib
?, Ab? Mans?r: al-Tha>âlibî, Histoire des Rois des Perses [Kit?b \urar aAEb?r mul?k al-
furs wa-siyarihim). Texte arabe, publié et traduit par H.Zotenberg. Paris (1900) 500-503. [Auszug].
500: Bahrâm, fils de Hormoz, prit ensuite le gouvernement. Malgré sa jeunesse, il était renommé pour
son intelligence et son jugement, sa douceur et sa modération. Les hommes se réjouissaient de son
avènement, espérant que son règne serait heureux et prospère; ils l"acclamèrent de leurs voeux et le
félicitèrent...
501: Histoire de Mânî l"Athée, le faux prophète (Que Dieu le maudisse!). Ce maudit parut du temps
de Sâboûr; mais il ne promulgua sa doctrine que sous le règne de Bahrâm, croyant que celui-ci, dans
son inexpérience, se laisserait tromper par ses fallacieuses paroles et sa religion mensongère qui, au
rapport d"al-Maqdasî, en son ouvrage Les Origines et l"Histoire, fut la première doctrine athéiste sur
terre; seules ses dénominations ont changé successivement et on l"appelle aujourd"hui la doctrine
des Baténiens.
Lorsque Mânî présenta son imposture à Bahrâm, celui-ci assembla les Mobedhs qui, en sa présence,
devaient discuter avec lui...
502f.: Et il donna l"ordre de lui arracher la peau. Mânî fut écorché et sa peau empaillée suspendue à
l"une des portes de Djondaï-Sâboûr qui, encore aujourd"hui, est appelée la Porte de Mânî. Sâboûr fit
aussi mettre à mort douze mille des sectateurs de Mânî et sévit contre tous ceux qui avaient subi
l"influence de son athéisme. Cette action gagna à Sâboûr l"amour et l"approbation des hommes.
Après avoir régné trois ans, trois mois et trois jours, la vie lui fit faux bond et il mourut.

Ibn al-A¨
?r, Izz ad-D
?n: Ibn al-Ath?r, al-K?mil fi <l-Ta<r?kh. Vol. 1. Beyrouth (1965) 390,1-11. - Repr. der
Ausgabe C.J.Tornbergs. Leiden 1867.
14
390,1-11: dikr mulk ibnih? Bahr?m b. Hurmuz b. S?b?r wa-k?na úal?man muta<anniyan úasan as-
s
?ra; wa-qatala M?n? <z-zind?q wa-salaèahu wa-úaš? -ildah? tibnan wa->ulliqa >al? b?b min
<abw
?b
?undais?b?r yusamm? b?b M?n?. Wa-k?na mulkuh? tal?t sin?n wa-tal?tat ašhur wa-
t
al?tat ayy?m. Wa-k?na >?mil S?b?r b. Ardaš?r wa-<bnih? Hurmuz wa-Bahr?m b. Hurmuz - ba>da
mahlik >Amr b. >Ad
? >al? Rab?>a wa-MuÝar wa-s?<ir man bi-B?diyat al->Ir?q wa-<l-îi-?z wa-<l-
?az?ra yauma<idin - ibn li->Amr b. >Ad? yuq?lu lah? Imru< al-Qais al-Bad<. Wa-huwa awwal man
tana
§§ara min ?l Na§r b. Rab?>a wa->umm?l al- Fars. Wa->?ša mumallakan f?->amlih? mi<at sana
wa-<arba>a >ašrata sana, minh
? f?-zaman S?b?r b. Ardaš?r tal?tan wa->išr?n sana wa-šahran.
Wa-f
? zaman Hurmuz b. S?b?r sana wa->ašrat ayy?m. Wa-f? zaman Bahr?m tal?t sin?n wa-
t
al?tat ašhur wa-tal?tat ayy?m. Wa-f? zaman Bahr?m b. Bahr?m b. Hurmuz tam?niya >ašrata
sana.
Übers.: Bericht über die Herrschaft seines Sohnes, des Bahr
?m b. Hurmuz b. S?b?r. Und er war
milde und bedächtig und von gutem Lebenswandel. Und er ließ M
?n?, den Ketzer, töten, ließ ihm die
Haut abziehen und seine Haut mit Stroh ausstopfen und an einem der Tore
?undais?b?rs, das M?n?-
Tor genannt wurde, aufhängen. Und seine Herrschaft währte 3 Jahre und 3 Monate und 3 Tage.
Und es war Statthalter S
?b?rs b. [Ardaš?r] und seines Sohnes Hurmuz und Bahr?ms b. Hurmuz,
nach dem Tod des >Amr b. >Ad
?, über Rab?>a und MuÝar und den Rest derer in der Steppe des Iraq
und des
îi-?z und der
?az?ra damals, ein Sohn des >Amr b. >Ad?. Dieser wurde Imru< al-Qais al-Bad<
genannt. Und er war der Erste, der sich von der Familie des Na
§r b. Rab?>a und von den Statthaltern
von Fars zum Christentum bekannte. Und er lebte als Vasall in seiner Provinz 114 Jahre, davon zur
Zeit S
?b?rs b. Ardaš?r 23 Jahre und 1 Monat; und zur Zeit des Hurmuz b. S?b?r 1 Jahr und 10 Tage;
und zur Zeit Bahr
?ms 3 Jahre und drei Monate und 3 Tage; und zur Zeit Bahr?ms b. Bahr?ms b.
Hurmuz 18 Jahre.

al-B
?r?n
?, Ab? al-Raiú?n Muúammad b. Aúmad: Albêrûnî, Chronologie orientalischer Völker [al-
?th?r al-b?qiyah >an al-qur?n al-kh?liyah]. Hrsg. von C.E.Sachau. Leipzig 1878. - Repr. Leipzig
(1923) 121,6; 208,16-209,10:
Engl. Übers.: The Chronology of ancient nations. Transl. and ed. by C.E.Sachau. London (1879)
191,10 -192,5.(Oriental Translation Fund.70.).
191,10-192,5: Manichaeism increased by degrees under Ardashîr, his son Shâpûr and Hurmuz b.
Shâpûr, until the time of Bahrâm b. Hurmuz ascended the throne. He gave orders to search for Mânî,
and when he had founded him, he said: "This man has come forward calling people to destroy the
world. It will be necessary to begin by destroying him, before anything of his plans should be
realized".
It is well known that he killed Mânî, stripped of his skin, filled it with grass, and hung it up at the gate
of Gundîsâpûr, which is even still known as the 'Mânî-gate". Hurmuz also killed a number of the
Manichaeans.
Jibrâ"îl b. Nû
ú, the Christian, says in his reply to Yazdânbakht"s refutation of the Christians, that one
of Mânî"s pupils composed a book, in which he relates the fate of Mânî, that he was put in prison on
account of a relative of the king who believed that he was possessed by the devil; Mânî had promised
to cure him, but when he could not effect it, he was chained hand and foot, and died in prison. His
head was exposed before the entrance of the royal tent, and his body was thrown into the street, that
he should be a warning example to others.
Of his adherents, some remnants that are considered as Manichaeans are still extant: they are scat-
tered throughout the world and do not live together in any particular place of Muhammadan countries,
except the community of Samarkand, known by the name of Ûâbians ...
Regarding their prophet Mânî they hold two different opinions, one party maintaining that he never
worked a miracle, and relating that he only informed people of the signs and wonders indicative of the
coming of the Messiah and his companions, whilst the other party maintains that he in fact worked
signs and miracles, and that the king Shâpûr came to believe in him when he had ascended with him
to heaven, and they had been standing in the air between heaven and earth. Mânî, hereby, made him
witness a miracle. Besides, they relate that he sometimes used to rise to heaven from among his
companions, to stay here for some days, and then rescended to them.
I have heard the Ispahbadh Marzubân ben Rustam say that Shâpûr banished him out of his empire,
faithful to the law of Zarâdasht which demands the expulsion of pseudo-prophets from the country. He
imposed upon him the obligation never to return. So Mânî went off to India, China, and Thibet, and
preached there his gospel. Afterwards he returned, was seized by Bahrâm and killed for having bro-
ken the stipulation, as he had thereby forfaited his life.





15
f) neupersische Quellen:
Bal>am
?, Ab? >Al
? M.: Abou - >Ali M. Bel>am
?, Chronique de ... Tabari, traduite sur la version persane
d'...Bel>ami par M.H.Zotenberg. Repr. Paris 2(1958) 89f.
89f.: Quand Bahrâm, fils d"Hormuzd, monta sur le trône, il confirma tous les officiers de son père
dans leurs charges, et accorda le gouvernement des Arabes à No>mân, fils d"Al-Moundsir. No>mân
était devenu chrétien, et avait abandonné l"idolâtrie et la religion des Arabes. No>mân tint le
gouvernement des Arabes, du temps de Schâpour, pendant quatorze ans, jusqu"à la mort du roi. Il y
eut pendant sa carrière quatre rois perses qui occupèrent [successivement] le trône: le premier fut
Schâpour, qui lui donna le gouvernement; puis Hormuzd, fils de Schâpour; ensuite Bahrâm, fils
d"Hormuzd [et enfin Bahrâm, fils de Bahrâm]. Chaque roi qui monta sur le trône laissa le
gouvernement des Arabes aux mains de No>mân.
Bahrâm, fils d"Hormuzd, fut un homme intelligent et bienveillant; il exerça la justice et l"équité; à sa
mort, ses sujets furent fort affligés.
Mânî, l"hérésiarque, qui avait paru du temps de Schâpour, avait converti un grand nombre d"hommes;
de même du temps d"Hormuzd. Pendant le règne de Bahrâm, on reconnut que sa doctrine était
fausse, et Bahrâm le fit saisir et mettre à mort; il le fit écorcher, fit remplir sa peau de paille et la fit
suspendre à la porte de la ville de Tchendî-Schâpour. Il fit tuer également tous ses sectateurs, afin
d"en délivrer la terre. Bahrâm régna trois ans et trois mois; puis il mourut. Il eut pour successeur son
fils, nommé Bahrâm fils de Bahrâm, qui exerça la justice et l"équité, confirma les officiers de son père
dans leurs charges et marcha dans les traces de son père.

Firdaus
?: Abou<lkasim Firdousi, Le Livre des rois. Publ., traduit et commenté par J.Mohl. Paris
V(1876) 405-409. - Repr. Paris 1976.







P:
Auf
?Hormezd I. [ŠKZ I 2]13, der nach einer sehr kurzen Regierungszeit von etwas
mehr als einem Jahr unter nicht bekannten Umständen stirbt, folgt nicht sein ältester
Sohn
?Hormezdag [ŠKZ I 21] auf den Thron des S
?s
?nidenreiches, sondern
Wahr
?m I., ein Mitglied der königlichen Großfamilie, der aber als Sohn ?Š
?buhrs I.
gelten muß, als den ihn die Inschriften NVŠ, ŠKZ, KSM, KNRm, KKZ und KNRb
14
ausweisen. Wahr
?m I. war der vierte Großkönig der S
?s
?niden. Er regierte nur drei
Jahre, in der Zeit von 273-276 n.Chr.
15.

Genealogie Wahr
ms I. (Tabelle 1 auf S. 18f.)
Während Wahr
?m in den Kerd
?r-Inschriften ausdrücklich als Sohn Š
?buhrs I. be-
zeugt ist, findet sich in der Š
?buhr-Inschrift wider Erwarten kein entsprechender


13 Genealogie der sasanidischen Königsfamilie nach Ph.Huyse, ŠKZ I(1999) § 33-38 s. die Tabelle 1,
hier S. 18f. - U.Weber, Hormezd I., der König der Könige von
?r?n und An?r?n. In: IrAnt 42(2007)
387-418.
14 s. unter B: Epigraphische Quellen. 15 Die Angaben zu seiner Regierungszeit stimmen im Allgemeinen überein und geben eine Dauer von
3 Jahren bzw. 3 Jahren, 3 Monaten und 3 Tagen an; allein ad-D
?nawar? zählt 17 Jahre. -
Agathias, Historiarum Libri Quinque (1967) IV,24,5 = 154,9-10 (3 Jahre). - Synkellos, Ecloga chrono-
graphica (1984) 678 = 441,7; 714 = 465,8 (3 Jahre). - Ibn Qutayba, Kitâb al-ma>ârif (1960) 655,3 (3
Jahre, 3 Monate). - al-Ja>qub
?, Historiae 1(1883) 182,11 (3 Jahre). - at-Tabari, Annales I (1881)
834,17 (3 Jahre, 3 Monate 3 Tage); Th.Nöldeke, Tabari (1879) 48,1; C.E.Bosworth, al-ºabar
? (1999)
45,17-18. - Bel>ami, Chronique de ...Tabari 2(1958) 90,5 (3 Jahre, 3 Monate). - Mas>
?d?, Les Prairies
d"or 1(1966) 291,16 = § 594; Übers. 1(1962) 222,1-2 (3 Jahre). - al-Masûdî, Kitâb at-tanbîh wa <l-
ischrâf (1992) 100,15-16 (3 Jahre, 3 Monate). - Ibn al-Ath
?r, al-K?mil fi <l-Ta<r?kh 1(1965) 390,4 (3
Jahre, 3 Monate, 3 Tage). - Eutychius, Annales (1906) 111,6 (3 Jahre, 3 Monate). - al-Tha>âlibî,
Histoire des Rois des Perses (1900) 503,3-4 (3 Jahre, 3 Monate, 3 Tage). - ad-Dînaweri, Kitâb al-
a
AEbâr a‹-‹iwâl 1(1888) 49,9-10 (17 Jahre (!); sicher eine Verwechselung mit Wahr?m II.; außerdem
verlegt D
?nawar? den Tod M?n?s in die Zeit Hormezds I.). - Chronique de Séert, I ère partie. Repr.
(1981) 233,10-11 (3 Jahre, 3 Monate). - Abou<lkasim Firdousi, Le Livre des rois V(1866) 405 [3 Jahre,
3 Monate, 3 Tage].
16
Hinweis. Der auf Rang 11 der Genealogie [ŠKZ I 11] stehende Wahr
?m, König von
G
?l
?n, wird in der wissenschaftlichen Diskussion in stiller Übereinkunft stets mit dem
späteren Wahr
?m I. in Verbindung gebracht16. Es stellt sich die Frage, ob beide
Personen identisch sind und diese Annahme zu rechtfertigen ist. Um dieses Problem
lösen zu können, sei auf die zweimalige Erwähnung der Nachkommen Š
?buhrs I.
innerhalb der Genealogie der s
?s
?nidischen Königsfamilie verwiesen.
Bei der ersten Erwähnung findet sich folgende Rangordnung: im Anschluß an
Š
?buhr I. folgt seine Tochter ??dur-An
?h
?d [ŠKZ I 1], die Königin der Königinnen;
dann werden überraschenderweise nur drei der vier bekannten Söhne des Großkö-
nigs - Wahr
?m, König von G
?l
?n, ist ausgeschlossen - erwähnt: Ohrmezd-Ardaš
?r,
der Großkönig der Armenier [ŠKZ I 2] (der spätere Hormezd I.),

?buhr, der König
von M

?n [ŠKZ I 3], und ?Narseh, der König von Hind(est
?n), Sagest
?n und
T
?r
?n bis ans Meeresufer [ŠKZ I 4] (der spätere König der Könige [293-302 n.Chr.]).
Dabei ist aufschlußreich, daß Š
?buhr I. in aller Deutlichkeit von "Unserer Tochter"
bzw. jeweils von "Unserem Sohn" spricht, um alle Zweifel an ihrer Herkunft auszu-
schließen. Wie herausragend ihre Stellung innerhalb der gewiß zahlreichen Nach-
kommenschaft gewesen sein muß, beweisen Š
?buhrs I. Feuerstiftungen zu ihren
Gunsten. Danach stiftete er nicht nur für seine Seele
17 und seinen Nachruhm (mp.
pad am
? ruw
?n ud pann
?m/pa. pad am
? arw
?n ud p
?šn
?m) Namenfeuer18 mit den
dazugehörigen Feuertempeln, sondern in gleicher Intention auch solche für die hier
erwähnten vier Nachkommen. Außerdem hatte Š
?buhr I. angeordnet, ihm und
seinen Nachkommen täglich ein Opfer darzubringen. Noch entscheidender für deren
Bevorzugung aber war wohl die zweite Intention, nach der ein heiliges Feuer zu
deren Nachruhm entzündet werden sollte, wodurch die Geehrten "als ruhmeswürdig
und ewig ruhmreich gekennzeichnet"
19 werden. Festzuhalten ist, dass Š
?buhr I. wohl
Wert darauf legte, sich im Kreise seiner bevorzugten Nachkommen zu präsentieren
und vor allem die zur Thronfolge bestimmten Prinzen vorzustellen.
Nach dieser Vorstellung der Herrscherfamiie folgt ein neuer Abschnitt. Nun erst be-
ginnt die eigentliche Genealogie mit der Aufzählung der Ahnen des S
?s
?niden-
geschlechtes: Mit
?S
?s
?n, dem Herrn, König ?P
?bag, König ?Š
?buhr, Sohn des
P
?bag, ?Ardaš
?r I. und der Königin des Reiches ?Xwar(r)
?nz
?m, vermutlich der
Frau Ardaš
?rs I.
Diesem Rückblick auf die königlichen Ahnen schließt sich die zweite Aufstellung der
Nachkommen Š
?buhrs I. an, die sich jedoch deutlich von der ersten absetzt: die ab-
weichende Rangfolge beruht auf der Grundlage des Lebensalters, wie schon M.


16 R.Gyselen, Shapur Ier. In: M.Alram/R.Gyselen, SNS I(2003) 285 Anm. 187: "Mais les auteurs
modernes l"identifient en général au roi Wahram Ier qui succéda à son frère Ohrmazd Ier". - s.
dagegen ead., R.Gyselen, Vahr
?m III (293) and the Rock Relief of Naqsh-i Rustam II: a Contribution
to the Iconography of Sasanian Crown Princes in the Third Century. In: BAI n.s. 19(2005[2009]) 29-
36; hier 29. - ead., Les Wahramides (273-293): Quelques aspects de leur langage monétaire. In: StIr
39(2010) 185-223 ; hier 191f. - ead., SNS II(2012) 149f.
17 J.-P. de Menasce, Feux et fondations pieuses dans le droit sassanide (1964) 14ff.; 46; 59ff.:
M
?takd?n i haz?r datist?n: Kap. 18. Übers. J. de Menasce. - [M.Macuch], Das sasanidische
Rechtsbuch "M
?takd?n i haz?r d?tist?n" (Teil II). Vorgelegt von M.Macuch (1981) 163ff. - M.Macuch,
Charitable Foundations. I. In the Sasanian period. In: EncIr V(1992) 380-382. - ead., Die
sasanidische Stiftung "für die Seele" - Vorbild für den islamischen waqf? In: Iranian and Indo-
European Studies. Memorial Volume of O.Klíma (1994) 174f.
18 Der Name eines solchen Feuers setzte sich zusammen aus dem Namen des Geehrten und dem
Wort Husraw:
?dur 1 Husraw-?dur-An?h?d = 1 Feuerheiligtum Husraw-?dur-An?h?d (Ruhmreich ist
?dur-An?h?d).
19 K.Mosig-Walburg, Die frühen sasanidischen Könige als Vertreter und Förderer der zarathustrischen
Religion (1982) 57f.
17
Sprengling, W.B.Henning und M.-L.Chaumont20 festgestellt haben. Überraschender-
weise treten zu den aus der ersten Liste bekannten Nachkommen Š
?buhrs I. in die-
ser Aufzählung zwei bislang nicht erwähnte Persönlichkeiten: Königin
?D
?nag [ŠKZ
I 10] und König
?Wahr
?m von G
?l
?n [ŠKZ I 11]. Ihre Eingliederung in die Gruppe
der Geschwister läßt den Schluß zu, dass auch sie zu den Söhnen und Töchtern
des Großkönigs zu zählen sind. Daraus ergibt sich, dass Wahr
?m von G
?l
?n mit
dem späteren Wahr
?m I. (273-276 n.Chr.) identisch sein dürfte und als ältester21
Sohn Š
?buhrs I. zu gelten hat. Diese Schlussfolgerung findet ihre Bestätigung in der
Überlieferung der vier Kerd
?r-Inschriften.
Unter den Geschwistern dürfte
?dur-An
?h
?d die älteste Tochter Š
?buhrs I. gewesen
sein, gefolgt von ihrer Schwester, der Königin D
?nag. Wahr
?m, König von G
?l
?n
[ŠKZ I 11], der in der ersten Aufstellung fehlt, führt hier die Reihe der Söhne Š
?-
buhrs I. an und verdrängt Ohrmezd-Ardaš
?r vom ersten auf den dritten Platz; an
zweiter Stelle steht Š
?buhr, König von M

?n, auf dem vierten Rang folgt Narseh,
der König von Sagest
?n.
Vergleicht man beide Listen miteinander, so wird klar, dass Š
?buhr I. zunächst sich
selbst und seine Nachkommen nach der protokollarischen Rangfolge aufgezählt hat.
In dieser ersten Liste sollte die großkönigliche Herrscherfamilie vorgestellt werden.
Sie alle waren durch die Feuerstiftungen Š
?buhrs I. aus der großen Zahl der weite-
ren königlichen Familienmitglieder herausgehoben und besaßen unsterblichen
Rang. Wahr
?m [I.] aber, im Jahre 262 n.Chr. noch König von G
?l
?n, war jedoch von
dieser Rangliste ausgeschlossen, er mußte auf das Privileg einer Feuerstiftung ver-
zichten und hatte sich mit dem 11. Rang in der Genealogie zu begnügen. Offen-
sichtlich gehörte Wahr
?m von G
?l
?n zur erweiterten Königsfamilie, deren Mitglieder
nur durch ein tägliches Opfer geehrt wurden. Daher kann man davon ausgehen,
dass die Söhne Š
?buhr, König von M

?n, und Narseh, König von Sagest
?n, im
Todesfalle Ohrmezd-Ardaš
?rs für eine Thronfolge durchaus prädestiniert waren22.
Aus welchen Gründen Š
?buhr I. seinen ältesten Sohn Wahr
?m nicht neben den
bevorzugten Nachkommen bei der ersten Erwähnung auftreten ließ und für ihn auch
keine Feuerstiftung vorgesehen hatte, läßt sich nicht mehr klären
23.


20 W.B.Henning, Notes on the Great Inscription of Š?p?r I (1954) 44 Anm. 6: "I am now convinced that
the second list of the sons (line 24) represents the order of the sons according to age". - id., The
Great Inscription of Š
?p?r I. In: BSOS 9(1939) 847f.; 848 Anm. 1. - s. auch M.Sprengling, Shahpuhr
I, the Great on the Kaabah of Zoroaster (KZ). In: AJSLL 57(1940) 392. - M.-L.Chaumont, Les grands
rois sassanides d"Arménie (III ème siècle ap. J.-C.). In: IrAnt 8(1968) 81 Anm. 3.
21 s. Anm. 20.
22 M.Sprengling, ibid. (1940) 384: "Of those who seem to form here a line of succession, as the aging
Shahpuhr sees it, we know little or nothing of the fate of the Meshanshah Shahpuhr. Narseh,
however, is signally distinguished by special epithets, and it is worthy of note that it was he who put
an end to the succession of Varahrans favored and probably managed by Kart
?r. That throws a very
different light on Narseh"s seizure of the throne and on his attempt to cancel the name Varahran from
the dynasty and to substitute for it his own name, ...".
Mit Recht weist M.Sprengling ferner daraufhin, daß die Thronfolge wohl nicht nach dem Willen
Š
?buhrs I. erfolgte. Es fällt auf, daß Wahr?m, König von G?l?n, der spätere Wahr?m I., in der
Š
?buhr-Inschrift weder ausdrücklich als Sohn des Großkönigs bezeichnet wird, noch zu den
Priviligierten eines Namenfeuers gehörte. Von daher steht fest, daß Š
?buhr I. seinen Sohn bewußt
zurückgesetzt haben muß. Aus diesem Grunde stand auch Wahr
?ms Sohn, dem späteren Wahr?m
II., bei der Erwähnung der Enkel und Enkelinnen innerhalb der Genealogie kein Platz zu.
23 Die bisher geäußerten Gründe helfen nicht weiter. W.B.Henning [The Great Inscription of Š?p?r I
(1939) 847] vermutete, daß Wahr
?m, der wohl zum Schutz der nord-östlichen Grenze eingesetzt war,
sich nicht durch einen Einsatz in den römisch-persischen Kriegen hervorgetan habe. Es habe daher
kein Grund bestanden, ihn durch eine Feuerstiftung zu ehren. - K.Mosig-Walburg [Die frühen sa-
sanidischen Könige als Vertreter und Förderer der zarathustrischen Religion (1982) 58 Anm. 2.] da-
gegen gibt zu Bedenken, daß bei einer derartigen Begründung auch
?dur-An?h?d nicht für eine Feu-
erstiftung in Frage gekommen wäre. - R.N.Frye [The Political History of Iran under the Sasanians. In:
CHI 3.1(1983) 127f.; - id., The History of Ancient Iran (1984) 303.] dagegen sah in der vermutlich
18
Ebenso geht aus den Quellen nicht hervor, wie Wahr
?m I. angesichts seiner be-
nachteiligten Stellung innerhalb der großköniglichen Familie zum š
?h
?n š
?h des S
?-
s
?nidenreiches aufsteigen konnte. Die Thronfolge wird gewiß nicht ohne Auseinan-
dersetzungen der Thronprätendenten vor sich gegangen sein. Das beweist die Tat-
sache, dass Narseh nach seiner Thronbesteigung (293 n.Chr.) eine "damnatio me-
moriae" an der Inschrift Wahr
?ms I. in B

?buhr vornahm und seinen eigenen Na-
men an die Stelle seines Bruders setzte.
Hervorzuheben ist, dass Wahr
?m als Sohn Š
?buhrs I. vorrangig durch seine
Münzen
24 und durch die Inschrift (NVŠ) seines Investitur-Reliefs von B

?buhr (V),
das Narseh später für sich beanspruchte, bezeugt ist
25. Die vier Kerd
?r-Inschriften
bestätigen Wahr
?m ebenfalls als Sohn des Großkönigs. Es fällt auf, dass ?Kerd
?r
[ŠKZ IV 51] im Falle Ardaš
?r I. und Š
?buhrs I. nur vom "König der Könige" spricht, im
Zusammenhang mit Wahr
?m I. aber dessen enge Verbindung zum Herrscherhaus
betont: "Wahr
?m, der König der Könige, der Sohn Š
?buhrs I., des Königs der Kö-
nige, und Bruder Hormizds I., des Königs der Könige"... Mit diesem Zusatz wollte
Kerd
?r den nach seiner Ansicht legitimen Anspruch Wahr
?ms I. auf den S
?s
?ni-
denthron hervorheben.
Im Gegensatz zu diesen Primärquellen enthalten die Texte der sekundären Tradi-
tion, die griechischen und manichäischen Zeugnisse, keine Hinweise auf Wahr
?ms
Abstammung. Abzulehnen sind jedoch die Nachrichten der tertiären Tradition, der
perso-arabischen Geschichtsschreibung, die Wahr
?m I. als Sohn seines Vorgängers
Hormezds I.
26, aber nicht als Sohn Š
?buhrs I. bezeichnen. Eine Ausnahme innerhalb
dieser tertiären Tradition bilden die Chronik von Séert und Ibn an-Nad
?m, die Wah-
r
?m zu Recht als Sohn Š
?buhrs I. nennen27.







Tabelle 1: Genealogie der s
?s?nidischen Königsfamilie
nach Ph.Huyse, ŠKZ I(1999) § 33-38.(CII, P. III, 1,1,1.)

Š?buhr I., König der Könige

?dur-An?h
?d, Königin der Königinnen, Unsere Tochter [ŠKZ I 1],
Ohrmezd-Ardaš
?r, Großkönig der Armenier, Unser Sohn [ŠKZ I 2]
Š?buhr, König von M?š?n, Unser Sohn [ŠKZ I 3]
Narseh, König von Hind(est
?n), Sagest?n und Tur?n bis ans
Meeresufer, Unser Sohn [ŠKZ I 4] {

1. Aufzählung der
Nach
kommen Š?buhrs
I. nach protokolla-
rischer Ordnung

niedrigen Herkunft seiner Mutter, über die keine Quellen vorliegen, einen Grund, Wahr?m zu überge-
hen. - Es ist auch nicht ausgeschlossen, dass Wahr
?m durch persönliches Fehlverhalten oder durch
mangelndes politisches oder militärisches Geschick in der ihm übertragenen Provinz G
?l?n bei
Š
?buhr I. in Ungnade gefallen war. 24 M.Alram/R.Gyselen, SNS II(2012) 147-199; 442-461 [R.Gyselen]. 25 Zu Narsehs Vorgehen, den Namenszug seines Bruders Wahr?m zu tilgen und durch den eigenen
zu ersetzen und damit eine "damnatio memoriae" seines Bruders zu begehen, s. S. 34f.; Abb. 8; S.
36: Tabelle 3.

26 Zu ihnen gehören ad-D?nawar?, Ibn Qutaiba, al-Ya>q?b?, Eutychius, a‹-ºabar?, Bal>am?, îamza al-
I
§fah?n?, Mas>?d?, äa>?lib?, Ibn al-A¨?r, aš-Šahrast?n?, al-B?r?n?, Ab? <l Fid?", al-Maqdis? und Firdaus?.
27 Chronique de Séert (Histoire Nestorienne inédite). Première partie (I). Publ. par A.Scher. Repr.
Turnhout (1981) 233,8.(Patrologia Orientalis IV.): VI. Histoire de Saint-Grégoire le Thaumaturge:
"Lorsque Bahrâm (= Warhârân), fils de Sapor, monta sur le trône..." - Ibn an-Nad
?m, Kitâb al-Fihrist.
Hrsg. von G.Flügel. Halle 1(1871) 335,2. - The Fihrist of al-Nad
?m. A Tenth - Century Survey of
Muslim Culture. B.Dodge, Editor and Translator. New York, London 2(1970) 794.(Records of
Civilization: Sources and Studies.LXXXIII.): "M
?n? was killed during the reign of Bahr?m ibn Sh?p?r..."
19
S?s?n, Herr [ŠKZ I 5]
P
?bag, König [ŠKZ I 6]
Š
?buhr, König, Sohn des P?bag [ŠKZ I 7]
Ardaš
?r, König der Könige [ŠKZ I 8]
X
war(r)?nz?m, Königin des Reiches [ŠKZ I 9]

?dur-An?h
?d, Königin der Königinnen (s. o. ŠKZ I 1)
D
?nag, Königin [ŠKZ I 10]
Wahr?m, König von G?l?n [ŠKZ I 11] (der spätere Wahr?m I.)
Š?buhr, König von M?š?n (s.o. ŠKZ I 3]
Ohrmezd-Ardaš
?r, Großkönig der Armenier (s.o. ŠKZ I 2]
Narseh, König der Saken (s.o. ŠKZ I 4] {



2. Aufzählung der
Nach
kommen Š?buhrs
I. nach dem Lebens-
alter
Š
?buhrduxtag, Königin der Saken [ŠKZ I 12]
Narsehduxt, Herrin der Saken [ŠKZ I 13]

??šmag, Herrin [ŠKZ I 14]
P
?r?z, Prinz [ŠKZ I 15]
*Murr
?d, Herrin, Mutter des Š?buhr, des Königs der Könige [ŠKZ I 16]
Narseh, Prinz [ŠKZ I 17]

R
?dduxt, Prinzessin, Tochter von An?šag [ŠKZ I 18]
War
?zduxt, Tochter von Xwar(r)?nz?m [ŠKZ I 19]
Staxry
?d, Königin [ŠKZ I 20]

Hormezdag, Sohn des Königs der Armenier [ŠKZ I 21] s. ŠKZ I 2
Hormezd, Sohn des König von M
?š?n [ŠKZ I 22] s. ŠKZ I 3
Hormezdag, Sohn des Königs von M
?š?n [ŠKZ I 23] s. ŠKZ I 3
?d?baxt, Sohn des Königs von M?š?n [ŠKZ I 24] s. ŠKZ I 3
Wahr
?m, Sohn des Königs von M?š?n [ŠKZ I 25] s. ŠKZ I 3
Š
?buhr, Sohn des Königs von M?š?n [ŠKZ I 26] s. ŠKZ I 3
P
?r?z, Sohn des Königs von M?š?n [ŠKZ I 27] s. ŠKZ I 3
Š
?buhrduxtag, Tochter des Königs von M?š?n [ŠKZ I 28] s. ŠKZ I 3
Ohrmezd(d)uxtag, Tochter des Königs der Saken [ŠKZ I 29] s. ŠKZ I 4
{

Neun Enkel und Enke-
linnen Š
?buhrs I.



Name
Wahr
?m I. erhielt seinen Namen nach Wahr
?m, einem der höchsten Götter des
Zarathustrismus. Sein Kult war in Iran und den angrenzenden, iranisch beeinflußten
Ländern weit verbreitet. Verehrt als Kriegsgott und Gott des Sieges war Wahr
?m
Schutzherr seines kriegsführenden Volkes und hoch geachtet von der kriegsbereiten
Aristokratie des Reiches. Unter dem Einfluß des Hellenismus wurde der Gott
Wahr
?m mit dem griechischen Kriegsgott Ares in Verbindung gebracht und in
Gestalt des Herakles dargestellt
28. Ob Wahr
?m I. ihm in Verehrung zugetan war,
lässt sich nicht mit Hilfe des Investitur-Reliefs Ardaš
?rs I. in Naqš-i RaÔab [III]
beweisen. Zwischen den beiden Hauptfiguren, Ahura Mazd
? und Ardaš
?r, stehen
zwei kleine, stark beschädigte Figuren (Abb. 4), die von einigen Wissenschaftlern als
Prinz Wahr
?m [der spätere Wahr
?m I.] zusammen mit seinem Schutzpatron
Wahr
?m in Gestalt des Herakles gedeutet werden29. Andere sahen in ihm Ohrmezd-


28 G.Gnoli, Bahr?m. I. In Old and Middle Iranian Texts. In: EncIr III(1989) 510-513. - P.Jamzadeh,
Bahr
?m. II. Representation in Iranian Art. In: EncIr III(1989) 513-514. 29 W.Hinz, Die Felsreliefs Ardashirs I. In: W.Hinz, Altiranische Funde und Forschungen (1969) 123-
125, Abb. 57, 59. - V.G.Lukonin, Iran v III veke (1979) 13-23; fig. 1-4 [russ.]; 104ff. [engl.]. - K.Mosig-
Walburg, Die frühen sasanidischen Könige als Vertreter und Förderer der zarathustrischen Religion
20
Ardaš
?r30 [den späteren Hormezd I. und dritten Sohn Š
?buhrs I.] mit
gegenübergestelltem "satellite of Ahuramazda"
31. Obgleich es sehr verlockend ist, in
der Gegenüberstellung dieser beiden Figuren den späteren Großkönig Wahr
?m I. in
Verehrung seines Schutzgottes zu sehen, sollte diese Interpretation wegen der
starken Zerstörung der beiden Figuren offenbleiben. -



Abb. 4: Investitur - Relief Ardaš
?rs I. in Naqš-i Raìab [III]
In: L.Vanden Berghe, Reliefs rupestres de l"Ir
?n ancien. Bruxelles (1983) 65, Fig. 9: Zeichnung
E.Smekens.


Der Name Wahrm leitet sich ab von altiran. *vè?ragna-, entwickelte sich
weiter zu mpI wlhl
<n32 und später zu np. Bahrm. In den zahlreichen Quellen
ist der Name des Großkönigs auf unterschiedliche Weise überliefert
33. Es fällt
auf, dass gleich drei aufeinander folgende Großkönige im 3. Jahrhundert
n.Chr. diesen Namen trugen. Hinter der Wahl dieses Thronnamens für Sohn


(1982) 6f. - L. Vanden Berghe, Reliefs rupestres de l"Ir?n ancien (1983) 64-66; 65, fig. 9; 106 Nr. 52;
126f., Nr. 35.
30 E.Herzfeld, Iran in the Ancient East (1941) 311. - G.Herrmann, The D?r?bgird Relief - Ardash?r or
Sh
?hp?r? In: Iran 7(1969) 68 fig. 3; 69 (vermutlich Hormezd, der Sohn Š?buhrs I.). - E.F.Schmidt,
Persepolis III (1970) 124, Pl. 96, 97 B. - M.Meyer sieht in der linken Gestalt einen der Söhne Š
?buhrs
I. (Wahr
?m oder Ohrmezd-Ardaš?r): Die Felsbilder Shapurs I. (1990) 271, Abb. 30; 289. 31 G.Herrmann, ibid. 69. 32 Zum Namen Wahr?m s. u.a. M.Back, SSI (1978) 270, Nr. 359a. - G.Gnoli, Bahr?m. I. In Old and
Middle Iranian Texts. In: EncIr III(1989) 512f. - Ph.Huyse, ŠKZ II(1999) 103 mit ausführlicher
Diskussion und zahlreichen Literaturangaben. - R.Schmitt, Byzantinoiranica: Zum Beispiel Prokop
(2004) 673.
33 s. NVŠ: mpI (w)l(úl<)[n]. - ŠKZ: mpI 25 wlhl<n; paI 20 wryhr<m; grI 47 ????????????? ? KSM § 7,
KNRm § 7, KKZ 5-7, KNRb 27-31. - gr. ????????????: Agathias, Historiarum Libri Quinque (1967)
IV,24,5 = 127,5 und Ioannes Zonaras, Annales XII 31, S. 616,4-10; ????????????: Synkellos, Ecloga
chronographica (1984) 441,7; 465,8. - syr. WRHRN: Eliae Metropolitae Nisibeni Opus
chronologicum. Pars prior (1910) 95,13-15. - kopt. Ouarharan: G.Wurst, Die Bema-Psalmen (1996)
106f. = p. 43,5-9. - Barharan: S.Giversen, The Manichaean Coptic Papyri in the Chester Beatty
Library. Vol.1: Kephalaia (1986) 312,3; 309,24 = W.-P.Funk 2 Ke 444,3; 2 Ke 445,24. - arab.
Bahr
?m: arabisch-sprachige Autoren s. unter B: Quellen; - daneben auch Warh?r?n: Chronique de
Séert (Histoire Nestorienne inédite). Première partie (I) (1981) 233,8.
21
und Enkel Wahrms I. dürfte eine Absicht oder sogar ein politisches
Programm stehen. Das Programm gründete sich wohl auf dem Bestreben,
nach außen erkennbar zu machen, dass mit der Familie Wahr
ms I., ein
anderer Zweig der s
snidischen Königsfamilie34 den Thron bestiegen hatte35.
Bekräftigt wird dieser Eindruck durch Münzen
Wahr
?ms II., die auf der
Vorderseite den Großkönig zusammen mit der Königin und dem Kronprinzen
zeigen. Mit diesem Münzbild wird der neue Herrschaftsanspruch der Wahr
m-
Familie dokumentiert
36.

Wahr
m, Vizekönig von Gln [ŠKZ I 11]
Über Wahr
?ms Stellung als Prinz der königlichen Familie vor seiner überraschenden
Krönung zum Herrscher des S
?s
?nidenreiches im Jahre 273 n.Chr. geben uns nur
zwei Quellen Nachricht. Nach dem Zeugnis der Š
?buhr-Inschrift (262) stand
Wahr
?m als König von G
?l
?n37 an der Spitze eines Vizekönigtums, das er im Auftrag
seines Vaters Š
?buhr selbständig verwaltete. Es ist anzunehmen, dass er über
einen Zeitraum von mindestens elf Jahren, von 262 bis zu seiner Krönung im Jahre
273 in G
?l
?n herrschte. Seit Ardaš
?r I. war es übliche Praxis38, s
?s
?nidische Prinzen
mit der Verwaltung eines šahr zu beauftragen.
Eine zweite Quelle, die die Königsherrschaft Wahr
?ms in G
?l
?n bestätigt, ist in der
wissenschaftlichen Diskussion bisher unerwähnt geblieben. Es handelt sich um eine
Textstelle im zweiten Band der bislang noch nicht edierten Dubliner Kephalaia, von
denen bisher nur eine Facsimile Edition
39 vorliegt. Diese Quelle erwähnt nach
Aussage des Koptologen W.-P.Funk an zwei Stellen Wahr
?m als König von G
?l
?n40.
Das Umfeld dieser beiden kurzen Textstellen ist sehr lückenhaft und vermittelt keine


34 P.O.Harper/P.Meyers, Silver Vessels of the Sasanian Period 1(1981) 17. 35 Der nächste Herrscher, der denselben Thronnamen führte, ist erst Wahr?m IV. (388-399 n.Chr.)
am Ende des 4. Jahrhunderts n.Chr. - vgl. auch die Namensgebung bei Narsehs Thronfolger
Hormezd II. (302-309 n.Chr.): Dass Narseh bewußt diesen Namen für seinen Nachfolger ausgesucht
hatte, darf als sicher gelten. Er sollte an den letzten rechtmäßigen Herrscher des S
?s?nidenreiches
Hormezd I. vor der Regierungszeit Wahr
?ms I. und seiner beiden gleichnamigen Nachfolger erinnern.
Bestätigt wird diese Annahme durch Narsehs "damnatio memoriae" am Relief Wahr
?ms I., den er als
Usurpator ansah. Dabei ersetzte Narseh den Namen Wahr
?ms I. durch seinen eigenen,
beanspruchte dadurch das Investitur-Relief für sich und brachte damit zum Ausdruck, rechtmäßiger
Thronfolger zu sein: s. hier S. 34f.; Abb. 8; S. 36: Tabelle 3. - s. dazu M.Sprengling, Shahpuhr I, the
Great on the Kaabah of Zoroaster (KZ) (1940) 384.
36 s. R.Göbl, Sasanidische Münzstudien. II. Römische und sasanidische Büstengruppen. In: Mitteilun-
gen der Österreichischen Numismatischen Gesellschaft VII (XXIII a. F.)(1952) Nr. 10, 133ff. - id.,
Sasanidische Numismatik (1968) Taf. 4, 58-59; 64; 66-70; Taf. 5: 71; 44: "Es ist der dynastische
Gedanke, der hier in breiter Form vorgetragen wird". - s. auch M.Morony, The S
?s?nids. In: EI2
IX(1997) 72f.: "The legitimacy of this branch of the royal family was emphasised by showing Bahr
?m
II with his wife and son, Bahr
?m, on the coins, some of which showed the king and queen attending
the fire altar on the reverse". -
Zur schwierigen Deutung der dritten Büste auf den Münzen Wahr
?ms II. s. R.Gyselen, Vahr?m III
(293) and the Rock Relief of Naqsh-i Rustam II: A Contribution to the Iconography of Sasanian Crown
Princes in the Third Century. In: BAI n.s. 19(2005[2009]) 29-36. - ead., Les Wahramides (273-293
A.D.): Quelques aspects de leur langage monétaire. In: StIr 39(2010) 198-200. - zuletzt M.Alram/
R.Gyselen, SNS II(2012) 204f.; 236-275 [R.Gyselen].
37 ŠKZ I: mpI 25: gyl<n; paI 20: gyln; grI 47: ???????? (der G?l?ner).
38 Unter Ardaš?r I. stand ?Ardaš?r, König von Kerm?n [ŠKZ III 3 und später unter Š?buhr I. ŠKZ IV 2]
an der Spitze dieses šahr; - s. auch die oben erwähnten Söhne Š
?buhrs I.: Ohrmezd-Ardaš?r,
Großkönig der Armenier [
?Hormezd I.], ?Š?buhr, König von M?š?n, ?Narseh, König von
Hind(est
?n), Sagest?n und T?r?n bis ans Meeresufer. 39 S.Giversen, The Manichaean Coptic Papyri in the Chester Beatty Library. Vol. I: Kephalaia.
Facsimile Edition. Geneva 1986. (Cahiers d"orientalisme.14.)
40 Nach brieflicher Mitteilung vom 20.11.2001; Zitat nach der Zählung von W.-P.Funk: 2 Ke Seite
444,3 und 2 Ke Seite 445,24: Gilean. - Nach der Seitenzählung von S.Giversen s. Taf. 312,3 bzw.
309,24.
22
detaillierten Angaben. Trotz des knappen Wortlauts handelt es sich offensichtlich um
eine Audienz am königlichen Hofe, zu der auch der Religionsstifter
?M
?n
? geladen
war: "Barharan aber, der König von Gilean, er [M
?n
?] erhielt keine Begrüßung". - "Er
[M
?n
?] sah Barharan, den König von Gilean"41. Da Wahr
?m an dieser Stelle nicht als
š
?h
?n š
?h, sondern als Vizekönig von G
?l
?n auftritt, muss diese Begegnung vor
seinem Regierungsantritt im Jahre 273 n.Chr. stattgefunden haben. Überraschend
ist jedoch die Tatsache, dass Wahr
?m alle anderen herzlich begrüßt, ja sogar küßt,
M
?n
? dagegen förmlich übersieht42. Daraus ist zu folgern, dass zwischen M
?n
? und
Wahr
?m schon vor seiner Krönung zum š
?h
?n š
?h kein Einvernehmen geherrscht
haben kann.
Die Chronik von Arbela
43, die als einzige Quelle vom Kriegszug Š
?buhrs I. gegen
die Kaurazm
?j
? (Chorasmier), M
?d
?j
? (Meder) und G
?l
?j
? (u.a.) berichtet, muss
jedoch als unglaubwürdig angesehen werden
44. Die Nachricht, dass dieser
Kriegszug im ersten Jahre der Regierung Š
?buhrs I. stattgefunden haben soll,
stimmt mit den Angaben der Primärquelle, der Š
?buhr-Inschrift, nicht überein, da der
Großkönig zu diesem Zeitpunkt im Westen, in As
?rest
?n, Krieg gegen den römi-
schen Kaiser Gordian III. führte. Fest steht aber, dass die oben erwähnten Regionen
um das Kaspische Meer vor Fertigstellung der Š
?buhr-Inschrift im Jahre 262 n.Chr.
erobert wurden: die Vizekönigtümer des (H)am
?z
?sp [ŠKZ IV 4] von Wiruz
?n
(Iberien) und des Wahr
?m von G
?l
?n. Weiterhin hatte Š
?buhr I. auch Besitzansprü-
che in dieser Region auf S
?g
?n, Albanien, Bal
?sag
?n, bis hin zum Kaukasus und
(zum) Alanen-Tor, und die ganze Elburzkette erhoben
45.
Die Lokalisierung von Wahr
?ms Vizekönigreich G
?l
?n bleibt jedoch umstritten. In der
wissenschaftlichen Diskussion stehen sich zwei Meinungen gegenüber: Einerseits
wird behauptet, das Königreich G
?l
?n46 läge im Südwesten des Kaspischen Meeres


41 S.Giversen: 312,3 = 2 Ke 444,3 W.-P.Funk; S.Giversen: 312,3 = 2 Ke 445,24 W.-P.Funk. 42 In der Zeile vorher heißt es nach S.G.Richters Übersetzung: "er begrüßte/küßte ihn durch/mit"...,
ein Satz, der deutlich lesbar sei.
43 Mšiúa - Zkha, Histoire de l"église d"Adiabène sous les Parthes et les Sassanides. Texte et
traduction (1908) 33,16-21: b-h
?n? zabn? m?t <RDŠYR malk? d-P?rs?y?; w-q?m b?treh ŠBWR. h?n?
sagg
? qš? (h)w? ba-ky?neh. wa-b-šatt? qadm?yt? hw? leh qr?b? >am Kawrazm?y? w-M?d?y? d-‹?r?
w-b
a-qr?b? taqq?p? zk? <enn?n. W-men tamm?n <ezal w-ša>bed l-G?l?y? wa-l-Dayl?m?y? wa-l-
G
?rg?n?y? da-b-‹?r? raúú?q? b-qurb? d-yamm? (<)úr?y? >?mr?n [Wegen eines Tintenflecks in der
Handschrift habe ich auf die Ausgabe von Mingana zurückgegriffen]. -
Die Chronik von Arbela. Hrsg. von P.Kawerau. Lovanii (1985) 34,20-35,2. (CSCO. 467. Scriptores
Syri.199. [Text]) - Die Chronik von Arbela. Übers. von P.Kawerau. Lovanii (1985) 55,25-
56,5.(CSCO.468. Scriptores Syri.200. [Übers.]): In dieser Zeit starb Ardaš
?r, der König der Pars?j?.
Und es folgte ihm Š
?b?r. Dieser war sehr hart in seiner Natur. Und im ersten Jahr hatte er einen
Krieg mit den Kaurazm
?j? und Mad?j? des Gebirges, und in einer heftigen Schlacht besiegte er sie.
Und von dort zog er weiter und unterwarf die G
?l?j? und die Dail?m?j? und die G?rg?n?j?, welche in
den fernen Bergen in der Nähe des hintersten Meeres wohnen. - R.Gyselen, Shapur I. In:
M.Alram/R.Gyselen, SNS I(2003) 36.
44 Zur Diskussion um die Zuverlässigkeit der Chronik von Arbela s. E.Kettenhofen, Die Chronik von
Arbela in der Sicht der Althistorie (1995) 305f. - Anders jedoch C.Jullien/F.Jullien, La chronique
d"Arbèles. Propositions pour la fin d"une controverse. In: Oriens Christianus 85(2001) 41-63.
45 Der Vollständigkeit halber soll eine weitere Quelle, der sog. Tansar-Brief, angeführt werden [The
Letter of Tansar. Transl. by M.Boyce. Roma (1968) 30f. (Istituto Italiano per il Medio ed Estremo
Oriente. Serie Orientale Roma.XXXVIII.) (Literary and Historical Texts from Iran.1.]. Im Tansar-Brief
wird die Existenz eines Königs Gušnasp von G
?l?n zur Zeit Ardaš?rs I. erwähnt. In dieser Zeit soll
G
?l?n Teil eines großen Königreiches gewesen sein, das $abarist?n, ParišAEw?r, D?lam?n, R?y?n
und Dumb
?vand umfaßte. Der hier geschilderte Tatbestand kann jedoch nicht der historischen Situa-
tion des 3. Jahrhunderts n.Chr. entsprechen, sondern überliefert Verhältnisse aus späts
?s?nidischer
Zeit, in der der Tansar-Brief abgefaßt worden ist.
46 E.Kettenhofen, Römer und S?s?niden in der Zeit der Reichskrise, 224-284 n.Chr. Wiesbaden 1982.
(TAVO - Karte B V 11). - id., Das S
?s?nidenreich. Wiesbaden 1993. (TAVO - Karte B VI 3). -
23
und grenze im Norden an Bal
?sag
?n, im Süden an Medien und im Osten an
Pariš
AEw
?r, von der die Š
?buhr-Inschrift als Elburzkette spricht, andererseits sei
Wahr
?ms I. Vizekönigtum - R.Gyselen zufolge - eher in Ostiran, an der Westgrenze
des K

?nreiches gelegen47.
Es dürfte feststehen, dass sich die Gelehrte auf eine Textstelle des Ammianus
Marcellinus stützt (XVII 5,1): Wenn die erste Meinung zuträfe, dann hätte Š
?buhr I.
seinen Sohn Wahr
?m mit der Verwaltung eines unbedeutenden Königtums in der
nordöstlichen Grenzregion beauftragt. Demzufolge hätte Š
?buhr I. dieses šahr auch
nicht in die Länderliste seiner Inschrift aufgenommen. Ganz anders dagegen behan-
delte Š
?buhr I. das Vizekönigtum des ?(H)am
?z
?sp [ŠKZ IV 4] von Wiruz
?n48, das
er zu den eroberten Provinzen dieser Region zählte: [Ich, ... bin Herr von] ...Wiruz
?n
(= Iberien), S
?g
?n, Albanien, Bal
?sag
?n, bis hin zum Kaukasus und (zum) Alanen-
Tor und die ganze Elburzkette. G
?l
?n wird an dieser Stelle nicht ausdrücklich
erwähnt, ist jedoch, wie E.Kettenhofen nachgewiesen hat, als Region von "hmk
pryšhwr TWR
< (= das ganze Elburz-Gebirge) (pa. Z. 2; griech. Z. 3)" einzustufen49.
Es liegt nahe, der zweiten Meinung den Vorzug zu geben und die Geli
50 im Osten
Irans an der Westseite des Königreichs K

?n zu lokalisieren.


J.Marquart, ?r?nšahr nach der Geographie des Ps. Moses Xorenac>i (1901) 124f. - G. Le Strange,
The Lands of the Eastern Caliphate (1905) 172-175. - P.Schwarz, Iran im Mittelalter nach den
arabischen Geographen. Repr. (1969) (IV) 446; (VI) 727; 733. - M.Back, SSI (1978) 218, Nr. 151. -
W.Barthold, An Historical Geography of Iran. Transl. by S.Soucek. Ed. by C.E.Bosworth (1984) 230-
233. - R.Gyselen, La géographie administrative de l"empire sassanide (1989) 49f.; 81; 82 Fig. 8.-
B.Spuler, G
?l?n. In: EI2 II(1991) 1111f. - Ph.Huyse, ŠKZ 2(1999) 118 Anm. 199. - M.Bazin, G?l?n. I.
Geography and ethnography. In: EncIr X(2001) 618-625. - E.O.Negahban, G
?l?n. III. Archaeology. In:
EncIr X(2001) 626-634.
47 R.Gyselen, Les Wahramides (273-293 A.D.): quelques aspects de leur langage monétaire. In: StIr
39(2010) 185-223; hier 192ff. - ead., Wahr
?m Ier (273-276). In: M.Alram/R.Gyselen, Ohrmazd I. -
Ohrmazd II. Wien (2012) 147-199; hier 149. (Sylloge Nummorum Sasanidarum Paris - Berlin - Wien,
Bd 2.(Österreichische Akademie der Wissenschaften, phil.-hist. Kl. Denkschriften 422.)
(Veröffentlichung der Numismatischen Kommission.53.) - Ph.Huyse, ŠKZ 2(1999) 118 Anm. 199.
48 Ph.Huyse, ŠKZ 2(1999) 22f. = mpI 2; paI 2; grI 3. - U.Weber, s.v. ?(H)am?z?sp in dieser
Prosopographie.
49 E.Kettenhofen, Die Chronik von Arbela in der Sicht der Althistorie (1995) 306.
50 Die Identifizierung und Lokalisierung dieser Volksstämme, der Rufii und Geli - ausgenommen der
Saci (Saken) - blieb lange Zeit ungeklärt, obwohl J.Marquart [
?r?nšahr nach der Geographie des Ps.
Moses Xorenac>i (1901) 36] eine neue Lesung versucht hatte: danach sei der Name Rufi in Cussi
(K
?š?n) zu verbessern. - Diese Lesung vertrat auch A.Herrmann [Sakastane. In: RE I A 2(1920)
1807-1812; hier 1812], E.Herzfeld [Paikuli 1(1924) 42.] und M.-L.Chaumont [Recherches sur l"histoire
d"Arménie (1969) 100 Anm. 5: "Il n"est guère contestable que dans ce texte Rufiis soit à corriger en
Cusiis (Kushans)".]. - Weiterhin ist zu fragen, ob es sich bei den Geli [Gaeli] tatsächlich um die
Bevölkerung des Königreiches G
?l?n im Süden des Kaspischen Meeres handelt, in dem Wahr?m I.
vor seiner Thronbesteigung als König herrschte. Dieses Gebiet dürfte zu weit von der eigentlichen
Region des Ormies (Hormezd) - Aufstandes entfernt gelegen haben, als dass man in den Bewohnern
von G
?l?n die hier genannten Geli sehen könnte. - Eher könnte es sich bei diesen Gelani um
westliche Grenzstämme von K
?š?nšahr handeln, wie J.Harmatta vermutete [Chionitae, Euseni,
Gelani. In: AAntHung 31(1985-1988) 43-51; hier 46: "In fact, we have reliable evidence for the
existence of a land G
?l?n lying southeast of Marv-i r?d and $?laq?n. ... They [Gelani] might have
been one of the western frontier-guard tribes of Kuš
?nšahr and the later Chionite kingdom"]. -
Ebenso Ph.Huyse, ŠKZ II(1999) 118 Anm. 199: "Die Gelani in Amm. Marc. XVII, 5,1 haben nichts mit
der Bevölkerung an der Südwestküste des Kaspischen Meeres zu tun, sondern sind wahrscheinlich
an der Westgrenze des Kuš
?nreiches zu lokalisieren (vgl. J.Harmatta, ibid. (1985-1988), 46) und
vielleicht mit baktr. ??????? ?????? identisch (Davary 1982, 197)". - G.J.Davary, Baktrisch. Ein
Wörterbuch auf Grund der Inschriften, Handschriften, Münzen und Siegelsteine. Heidelberg (1982)
197: "...während der Ausdruck Gilani bei Ammianus zum Titel des Königs von G
?l?n in Marw ar-R?d
gehört, wie aus den Angaben von Ibn Xurd
?dbih (Al-mas?lik wa al-mam?lik, ed. de Goeje 39)
hervorgeht. Danach führte der König von Marw ar-R
?d den Titel k?l?n (lies: g?l?n), der als g?l?n š?h
bzw. als Appellativum zu deuten wäre". - Hinsichtlich der Lokalisierung der Gelani schließt sich
R.Gyselen der Meinung Ph.Huyses an [R.Gyselen, Les Wahramides (273-293 A.D.). Quelques
24
Die Existenz der Münzstätte von BalAE51, deren Prägestempel zur Zeit Wahr
?ms I.
zum ersten Mal auf seinen Münzen eingraviert ist, deutet daraufhin, dass dieser
schon als Vizekönig von G
?l
?n, wichtige politische und militärische Voraussetzun-
gen für eine Anbindung von westlichen Teilen des K

?n-Reiches an das S
?s
?ni-
denreich geschaffen haben muss. R.Gyselen
52 führt die ausdrückliche Erwähnung
der Münzstätten von Sagest
?n, Marw und BalAE auf eine Wende in der sasanidischen
Ostpolitik zurück. Bei diesem "tournant politique et militaire"
53, der sich weder in
epigraphischen noch literarischen Quellen widerspiegelt, könnte wohl die Sorge um
die Befriedung und Sicherung dieser Gebiete, deren Grenzen nicht fest umrissen
waren, schon zum politischen Programm des Vizekönigs Wahr
?m gehört haben.
Daneben dürften machtpolitische, aber auch dynastische Erwägungen hinzuge-
kommen sein, um seine eigene Stellung innerhalb der königlichen Familie zu ver-
bessern und sich eine Machtbasiszu schaffen.
Nach R.Gyselen
54 könnte Wahr
?ms erfolgreiche Tätigkeit im Bündnis mit den Geli
seinen Aufstieg zum König des S
?s
?nidenreiches ungeachtet mehrerer Thronan-
wärter geebnet haben
55. Es dürfte Wahr
?m gelungen sein, einen Teil der Adelspartei
für sich gewonnen zu haben. Andererseits kann man m. E. auch nicht
ausschliessen, dass Wahr
?m durch Druck auf die Nobilität zu seinem Ziele kam.
R.Gyselen glaubt darüber hinaus, weitere Schlussfolgerungen ziehen zu können:
Wegen seiner erstarkten Stellung nach seiner Thronbesteigung wäre Wahr
?m I. in
der Lage gewesen, seinen Sohn als Nachfolger zu bestimmen und seine


aspects de leur langage monétaire. In: StIr 39(2010) 185-223; hier 192f.]. - ead., Wahram Ier (273-
276). In: M.Alram/R.Gyselen, SNS II(2012) 147-199; hier 149.
51 Auf den Fund von einigen wenigen Münzen Wahr?ms I. mit dem Prägestempel von BalAE und
Sagest
?n hatte A.Nikitin schon im Jahre 1999 aufmerksam gemacht [A.Nikitin, Notes on the
Chronology of the Kushano-Sasanian Kingdom (1999) 259-263; Abb. 1; 1a; 2; 2a; s. S. 260: "The
very fact of the conquest of Kushanshahr in the 3rd century is now confirmed by drachmae of one of
Shapur"s immediate successors, his son Varahran I, which bear the mintmark of Balkh. Varahran I
also produced drachmae with the mintmark of Sakastan (figs. 1,1a) - one more proof that the kings of
Sakastan had no right to strike coins in their own name. ... The presence of coins struck in Balkh in
the name of Varahran I speaks in favour of direct Sasanian rule in Bactria, and against the existence
of any Sasanian Kushanshah there at that time". - Auf Grund der Münzen aus BalAE, so folgert
A.Nikitin, wäre die Eroberung von K
?š?nšahr schon für das 3. Jahrhundert bezeugt und ein Beweis
für eine s
?s?nidische Herrschaft. - s. auch M.Alram, Ardaš?r I. In: M.Alram/R.Gyselen, SNS I(2003)
177-179. - M.Alram/R.Gyselen/R.Linke/M.Schreiner, Sylloge Nummorum Sasanidorum (1997-1999)
21. - R.Gyselen, Shapur Ier. In: M.Alram/R.Gyselen, SNS I(2003) 285. - M.Alram, Early Sasanian
Coinage. In: The Sasanian Era. Ed. by V.Sarkhosh Curtis and S.Stewart (2008) 17-30; hier 25. -
R.Gyselen, ibid. (2010) 192. - R.Gyselen, Wahram I. In: M.Alram/R.Gyselen, SNS II(2012) 149f.;
188-189; 197.
52 R.Gyselen, Les Wahramides (273-293 A.D.): Quelques aspects de leur langage monétaire. In: StIr
39(2010) 185-223; hier 193.
53 R.Gyselen, New Evidence for Sasanian Numismatics: the Collection of Ahmad Saeedi (2004) 49-
140; hier 55f.: "In any case, some important event must have occurred in Sakastan for Wahram I,
brother of Narseh, to feel the need to engrave the name of the mint on the silver emissions of coinage
presenting a new kind of reverse on which the crown of Wahram I is easily recognisable on every
personage". - R.Gyselen, ibid. (2010) 193. - ead., Numismatics and History: Wahr
?m I. In: M.Alram/
R.Gyselen, SNS II(2012) 46-49. - N.Schindel, The Beginning of the Kushano-Sasanian Coinage. In:
M.Alram/R.Gyselen, SNS II(2012) 65-73.
54 R.Gyselen, The Coins of 3rd Century Sasanian Iran and the Formation of Historical Criteria. In: e-
Sasanika 10(2011) 1-18; Figures 1-20: "Wahr
?m I who only reigned for three years, must have
enjoyed the support of a substantial part of the Iranian nobility to take the throne, and one of his
strengths must have been the special relationship he built in his role as the G
?l?n-š?h, with the
Gelae, a population that lived on the edge of the Kushan kingdom. In any case, Wahr
?m I gained
enough support to designate his son Wahr
?m II as a victory, to which his choice of a crown adorned
with wings alludes.
55 z. B. Hormezdag, Sohn Hormezds I., Š?buhr, König von M?š?n und Narseh, König von
Hind(est
?n), Sagest?n, T?r?n bis an die Meereküste, Söhne Š?buhrs I.
25
dynastischen Pläne zu verwirklichen. Danach habe Wahr
?m II. seine Nachfolge
"orchestrated as a victory, to which his choice of a crown adorned with wings
alludes"
56.
Nicht unerwähnt bleiben soll E.Herzfelds These
57 über eine eventuelle Statthalter-
schaft Wahr
?ms I. in
?ur
?s
?n vor seiner Krönung zum š
?h
?n š
?h. Herzfeld vertrat
die Ansicht, dass Wahr
?m als Kronprinz in der Funktion eines Vizekönigs in
?ur
?s
?n
den Titel eines K

?n š
?h geführt habe. Dieser These schlossen sich A.Christensen
und W.Ensslin
58 an. Herzfeld stützte sich dabei vornehmlich auf "skytho-sasanidi-
sche Münzen"
59. Ihre Zuordnung zu Königen des 3. Jahrhunderts n.Chr. muß wegen
der heute aufgegebenen Datierung der s
?s
?nidisch-k?š
?nischen Münzprägung ins
3. Jahrhundert n.Chr. fallengelassen werden
60.
Auch eine Statthalterschaft Wahr
?ms I. in Kerm
?n61, die P.O.Harper62 unter Beru-
fung auf V.G.Lukonins Datierung und auch auf Grund des Devonshire Siegels
63 mit


56 s. R.Gyselen, ibid. (2011) 15. 57 E.Herzfeld, Paikuli. Monument and Inscription of the Early History of the Sasanian Empire. Berlin
1(1924) 41-47. - id., New Light on Persian History from Pahlavi Inscriptions. In: JCOI (1926) 103-114;
hier 110-114. - id., Kushano-Sasanian Coins. Calcutta 1930. (Memoirs of the Archaeological Survey
of India.38.)
58 A.Christensen, L"Iran sous les Sassanides. Copenhague (21944) 102: "Parmi les rois sassanides,
Sh
?hpuhr I, Hormizd I, Vahr?m I et Vahr?m II, avant leur avènement au trône, ont été gouverneurs du
Khorassan et rois des K
?sh?ns". - W.Ensslin, Wahram I. In: RE VII A 2 (1948) 2078-2079 : "Vor
seiner Thronbesteigung war er wie seine beiden Vorgänger Statthalter von Chorassan und Herr der
Kuschan, Kushanschah".
59 E.Herzfeld, New Light on Persian History from Pahlavi Inscriptions ibid. (1926) 110: "There is a
class of coins .... called Scytho-Sasanian coins. ...they are nothing else but the coinage issued by the
Sasanian viceroys of Khurâsân during the third century". - Als Beispiel führt Herzfeld u.a. den aus
dem Fihrist des Ibn an-Nad
?m bekannten Prinz ?P?r?z [ŠKZ I 15], einen Bruder Š?buhrs I. an. Die
Identifizierung dieses Prinzen P
?r?z mit dem gleichnamigen Großkönig der K?š?n ist nach heutigem
Forschungsstand nicht aufrecht zu halten. - Auch die Beweisführung an Hand von literarischen
Quellen ist nicht überzeugend. Was Hormezd I. betrifft, so stützte sich Herzfeld dabei allein auf eine
Nachricht bei $abar
? (I 833,4-5; Th.Nöldeke, Tabari 45; Bosworth, al-$abar? 42, 15-17) eine Quelle
der dritten Tradition. Für Wahr
?m I. zieht Herzfeld Mas>?d? (Prairies d"or I 291,16f; § 594; S.222 §
594) als Beweis heran, der sehr ungenau von Kriegen gegen Könige des Ostens berichtet. Wahr
?ms
II. militärische Aktivitäten im Osten beschäftigen sich vornehmlich mit der Niederschlagung einer
Rebellion seines Verwandten Hormezd/Ormies. Über diese Ereignisse informieren Agathias (IV 24,8;
S. 127,8) und der Panegyricus III (11) 17,2).
60 Zuletzt s. N.Schindel, The Beginning of Kushano-Sasanian Coinage. In: M.Alram/R.Gyselen, SNS
II(2012) 65-73; hier 73: "From structural analysis of Sasanian imperial coinage, a beginning date for
the main group of Kushano-Sasanian coinage of shortly after AD 300 seems to me to be the most
plausible solution. It will be a major task for future research to reconcile these findings with the
question of Year One of the Kushan king Kanishka I.". - s. die zahlreichen vorangehenden
Veröffentlichungen R.Göbls zu diesem Thema; hier u.a.: Die Münzprägung der Kuš
?n von Vima
Kadphises bis Bahr
?m IV. In: F.Altheim/R.Stiehl, Finanzgeschichte der Spätantike. Frankfurt a.M.
(1957) 173-256. - id., Dokumente zur Geschichte der iranischen Hunnen in Baktrien und Indien.
Wiesbaden I(1967) 15-21; II(1967) 291-301. - id., System und Chronologie der Münzprägung des
Kuš
?nreiches. Wien 1984. (Österreichische Akademie der Wissenschaften, phil.-hist.
Kl.)(Veröffentlichungen der Numismatischen Kommission. Sonderband.) - id., Donum Burns. Die
Kuš
?nmünzen im Münzkabinett Bern und die Chronologie. Wien 1993. 61 P.O.Harper beruft sich bei dieser Datierung auf V.G.Lukonin, Kul"tura Sasanidskogo Irana (1969)
197. - V.G.Lukonin, Nadpis" Narse v Pajkuli i Bišapurskij rel"ef. Zuerst abgedr. in: Iran v III veke.
Novye materialy i opyt istori
?eskoj rekonstrukcii (1979) 59-73; 125-133: Iran of the 70s-90s of the 3rd
century, the reconstruction of the events [engl. summary]. - Wiederabgedr. in: V.G.Lukonin, Drevnij i
ranne-srednevekovyj Iran. O
?erki istorii kul"tury (1987) 155f. - s. auch id., Kul"tura Sasanidskogo
Irana (1969) 70-123. - J.K.Choksy, Sacral Kingship in Sasanian Iran. In: BAI 2(1988) 35-52; s.
insbes. S. 45: "...a third-century A.D. amethyst seal bears a stylized bust and the inscription:
Wahram, king of Kerman, son of the Mazdean lord Shapur, king of kings... The prince is probably the
young Wahram I, son of Shapur I". - R.Gyselen, SNS II(2012) 149f.: " Certains historiens pensent
que Wahr
?m Ier a peut-être aussi été le 'roi du Kerman" en considérant que 'l"améthyste de
Devonshire" (voir SNS III/2, Taf. 149, Sg2) peut lui être attribuée. Ce sceau porte la légende
26
beigefügter Inschrift, "Varhrán Kirmánsháh, son of the Mazdá-worshipping god
Sháhpuhr, king of kings of Iran and non-Iran, who is a scion of the Gods"
64 erwähnt,
ist anzuzweifeln. Aus der Š
?buhr-Inschrift geht eindeutig hervor, dass Wahr
?m I. im
Jahre 262 - vor seiner Thronbesteigung - nicht König von Kerm
?n, sondern König
von G
?l
?n gewesen ist. Auch aus den Quellen der drei Traditionen ergeben sich
keine Hinweise auf eine Herrschaft Wahr
?ms I. in Kerm
?n. E.Herzfeld65 jedoch hielt
den Kerm
?n š
?h dieses Siegels eher für Wahr
?m IV., der nach a‹-$abar
?66 vor sei-
ner Thronbesteigung zum š
?h
?n š
?h im Jahre 388 n.Chr. als König in Kerm
?n
herrschte. A.D.H.Bivar
67 dagegen glaubte, im Kerm
?n š
?h dieses Siegels eher Wah-
r
?m I. zu sehen, der demnach von 262-274 n.Chr. dort regiert habe. P.O.Harper
schloß sich der Meinung A.D.H.Bivars an und begründete ihre Datierung allein mit
einem Stilvergleich
68, indem sie dieses Siegel der frühesten Periode der s
?s
?nidi-
schen Glyptik zuschrieb.


Wahr
m I., šhn šh (273-276 n.Chr.)69
Im Jahre 273 n.Chr. bestieg Wahr
?m, Vizekönig von G
?l
?n und ältester Sohn
Š
?buhrs I., nachdem sein jüngerer Bruder Hormezd I. nach einer kurzen
Regierungszeit von etwas mehr als einem Jahr verstorben war, den Thron des
S
?s
?nidenreiches. Es ist nicht bekannt, wie es zu dieser von Š
?buhr I. gewiß nicht
gewünschten Thronfolge kommen konnte
70. Aus der Genealogie der Š
?buhr-Inschrift
geht klar hervor, dass Wahr
?m im Vergleich zu seinen drei Brüdern zurückgesetzt
worden war: die Inschrift bezeichnet ihn weder als Sohn Š
?buhrs I., noch bedachte
ihn der Vater mit einer Feuerstiftung. Ferner fehlt Wahr
?m im Kreise der großkönigli-
chen Familie [ŠKZ I 1-4], mit der die Genealogie beginnt. Ebenfalls nicht berücksich-
tigt sind die Nachkommen Wahr
?ms I. unter den neun Enkeln und Enkelinnen [ŠKZ I


»Wahram Kermanshah, fils de Shapur ..." ce qui peut évidemment faire référence aussi bien à
Wahram I
er qu" à Wahram IV (388-399), le premier étant le fils de Shapur Ier, le deuxième celui de
Shapur III. D"un point de vue stylistique ce sceau appartient aux III
e-IVe siècles. Il n"existe pas assez
de points de répères pour pouvoir le dater avec plus de précision ».
62 P.O.Harper, Sasanian Medallion Bowls with Human Busts. In: Near Eastern Numismatics,
Iconography, Epigraphy and History (1974) 69. - ead., The Royal Hunter. Art of the Sasanian Empire
(1978) 142, Nr. 65. - P.O.Harper/P.Meyers, Silver Vessels of the Sasanian Period. Vol. 1: Royal
Imagery (1981) 29.
63 N.Schindel, Shapur II. - Kawad I./2. Regierung. In: SNS III,2(2004) Taf. 149, Sg2. - R.Gyselen,
Notes numismatiques sassanide et arabo-sassanide. In: StIr 37(2008) 119-128: R.Gyselen datiert
dieses Siegel aus stylistischen Gründen ins 3.-4. Jahrhundert. -
64 E.Herzfeld, Paikuli I(1924) 78, Nr. 4: Amethyst of Varhrán (IV) Kirmánsháh in the collection of the
Duke of Devonshire, fig. 35. - A Survey of Persian Art IV. Ed. by A.U.Pope. London, New York
IV(1938) Pl. 255. - A.D.H.Bivar, Kushan and Kushano-Sasanian Seals and Kushano-Sasanian Coins:
Sasanian Seals in the British Museum. London (1968) Pl. XXX. (CII Pt. III, Vol. VI, 21).
65 s. E.Herzfeld: Anm. 60. - A.Nikitin, Notes on the Chronology of the Kushano-Sasanian Kingdom
(1999) 259-263; hier 260.
66 at-Tabari, Annales. Ed. M.J. de Goeje (1881) I 847,3. - Th.Nöldeke, Tabari (1879) 71 Anm. 2. -
C.E.Bosworth, The History of al-
$abar? (1999) 69 Anm. 185.
67 Catalogue of the Western Asiatic Seals in the British Museum: Stamp Seals II, the Sassanian
Dynasty. London (1969) 2, 15.
68 Sasanian Medallion Bowls with Human Busts (1974) 69. - ead., The Royal Hunter (1978) 142. 69 Im Gegensatz zu der hier vertretenen Chronologie s. W.Ensslin, Wahram I. In: RE VII A 2(1948)
2078-2079 (Datierung: 272-276). - A.Sh.Shahbazi, Bahr
?m. I. Bahr?m I. In: EncIr III(1989) 514-516
(Datierung 271-274 n.Chr.). - Vgl. hingegen M.Morony, The S
?s?nids. In: EI2 IX(1997) 70-83; hier 72
(Datierung: 273-276 n.Chr.). - U.Weber, Wahr
?m I., König der Könige von ?r?n und An?r?n. In:
Festschrift für Erich Kettenhofen (2008) 171-221.
70 s. dazu W.Sundermann, Studien zur kirchengeschichtlichen Literatur der iranischen Manichäer I
(1986) 59: 22.1: Ende der Rede von Ohrmezd I. Wahrscheinlich Bericht von seinem Tode und der
Thronfolge Wahr
?ms [I.]". - id., Mitteliranische manichäische Texte kirchengeschichtlichen Inhalts
(1981) 127f.
27
21-29] Š
?buhrs I., die streng nach den Vorschriften der protokollarischen Rangord-
nung ihrer Väter genannt werden. Angesichts der schwachen Position Wahr
?ms im
Vergleich zu seinen Brüdern ist zu fragen, woher er seinen Anspruch auf den Thron
des S
?s
?nidenreiches ableiten konnte. Von daher ist es schwer vorstellbar, dass die
Thronfolge ohne Auseinandersetzungen innerhalb der großköniglichen Familie und
darüberhinaus zwischen Adel und Klerus gemeistert wurde. Man darf annehmen,
dass es vor Wahr
?ms Thronbesteigung zu Nachfolgekämpfen in der s
?s
?nidischen
Königsfamilie gekommen ist. V.G.Lukonin, der sich eingehend um eine Rekonstruk-
tion der Ereignisse in den letzten Jahrzehnten des 3. Jahrhunderts n.Chr. bemüht
hat, ist der Meinung, dass es zu diesem Zeitpunkt noch keine feste Ordnung für die
Ernennung eines Thronfolgers im S
?s
?nidenreich gegeben habe71. Man könne aber
davon ausgehen, dass zunächst das älteste Mitglied des gesamten s
?s
?nidischen
Geschlechts für die Thronfolge bestimmt war. Aber schon unter Ardaš
?r I. hätte sich,
so Lukonin, eine andere Nachfolgeordnung durchgesetzt: der Übergang der Kö-
nigswürde an den eigenen Sohn, an Š
?buhr I. Wahr
?m, dem ältesten Sohn Š
?buhrs
I., hätte jedoch an erster Stelle die Königswürde zugestanden; Wahr
?m war aber
aus unbekannten Gründen zurückgesetzt und in die zweite Reihe verdrängt worden.
Es dürfte feststehen, dass Š
?buhr I. Ohrmezd-Ardaš
?r [ŠKZ I 2], seinen drittältesten
Sohn, zielgerichtet als Großkönig der Armenier eingesetzt und damit zu seinem
Nachfolger bestimmt hatte.
Ferner ist V.G.Lukonin der Meinung, dass Wahr
?m und Narseh, die beiden noch le-
benden Söhne
72 Š
?buhrs I. das gleiche Recht auf den Thron Irans gehabt hätten.
Dabei übersieht V.G.Lukonin jedoch, dass auch Hormezdag [ŠKZ I 21], Sohn Hor-
mezds I., ebenfalls Anspruch auf den Thron hätte erheben können. In dieser aus-
wegslosen Situation - so V.G.Lukonin - hätte aber nur der Kampf der verschiede-
nen Parteien am Königshofe die Entscheidung herbeiführen können. Wie es zur
Wahl Wahr
?ms I. gekommen sein könnte, glaubt der russische Forscher in der Kö-
nigswahl, die im Tansar-Brief
73 überliefert ist, zu sehen. In diesem aus späts
?s
?nidi-
scher Zeit stammenden Brief kommt dem m
?bad
?n m?bad bei der Königswahl74
letztendlich die entscheidende Rolle zu; V.G.Lukonin folgert daraus, dass Kerd
?r als
Vertreter der zarathustrischen Priesterschaft im Jahre 273 n.Chr. in gleicher Fuktion
tätig gewesen sei und Wahr
?m durch sein Votum zur Königswürde verholfen habe.
Daß aber der Tansar-Brief als Quelle für die Schilderung einer Königswahl im 3.
Jahrhundert n. Chr. nicht heranzuziehen ist, hat schon G.Widengren überzeugend
dargelegt
75. Der Einfluß der zarathustrischen Priesterschaft gegen Ende des 3. Jahr-
hunderts n.Chr. sollte darüberhinaus wegen einer einzelnen starken Persönlichkeit,
des mowbed Kerd
?r, der als h
?rbed im Hofstaat Š
?buhrs I. den zurückliegenden 51.
Rang innehatte, nicht überschätzt werden. Desungeachtet wird sich Wahr
?m unter


71 V.G.Lukonin, Varachran II i Narse (Iran, 70-90 - e gody III v.). In: VDI [1964(3)] 48-63; hier 50. 72 V.G.Lukonin (Nadpis" Narse v Pajkuli i Bišapurskij rel"ef. In: V.G.Lukonin, Drevnij i ranne-
srednevekovyj Iran. O
?erki istorii kul"tury. Moskva (1987) 155f.) setzt voraus, dass Š?buhr, König von
M
?š?n, bereits am Ende der Regierungszeit Hormezds I. verstorben und von D?nag, der "dastgerd"
des Š
?buhr [ŠKZ IV 3] in der Herrschaft über M?š?n abgelöst worden sei. Diese Annahme läßt sich
durch Quellen jedoch nicht belegen. Vermutlich versuchte V.G.Lukonin die Existenz von zwei
Herrschern von M
?š?n innerhalb der Š?buhr-Inschrift auf diese Weise zu deuten. 73 The Letter of Tansar. Transl. by M.Boyce (1968) 61f. 74 G.Widengren, Der Feudalismus im alten Iran (1969) 136. - Zur Königswahl s. auch H.Börm,
Prokop und die Perser (2007) 111-119.
75 G.Widengren, ibid. 122-142; hier 137: "Daß diese M?badüberlieferung im Tansarbrief, wenn es auf
faktische Verhältnisse ankommt, völlig wertlos ist und daß man sie daher nicht als einen literarischen
Niederschlag einer wirklich bestehenden Sukzessionsordnung akzeptieren kann, steht also fest. Der
Bericht, den diese Quelle über die sassanidische Königswahl gibt, ist als geschichtlicher Tatsachen-
bericht wertlos, als eine Enthüllung der Hoffnungen und Bestrebungen des M
?badstandes aber
äußerst wertvoll".
28
den Parteien am Königshof Verbündete gesucht haben, um an die Macht zu gelan-
gen. Dass Wahr
?m auch durch die Unterstützung eines Teils des Adels vielleicht
auch im Bunde mit den Magiern zur Macht gelangte, ist ebenfalls nicht auszuschlie-
ßen
76. Die dadurch entstandenen Auseinandersetzungen mündeten vermutlich in
zwei Kriegen, als im Jahre 283 n.Chr. Ormies/Hormezd
77, ein Bruder (oder Vetter ?)
Wahr
?ms II. in Sagest
?n gegen den Großkönig rebellierte und 10 Jahre später
Narseh im Kampf um die Nachfolge
?Wahr
?ms III.78 seinen Anspruch auf den
s
?s
?nidischen Königsthron durchsetzen konnte.
Weiter ist zu fragen, welche Rolle Wahr
?ms Bruder Š
?buhr, König von M

?n, im
Streit um die Nachfolge Hormezd I. gespielt hat. König Š
?buhr von M

?n, der
zweitälteste Sohn des Großkönigs, tritt nach seiner Erwähnung in der Š
?buhr-In-
schrift (262 n.Chr.) in den Quellen nicht mehr auf. V.G.Lukonin vermutet, dass
?D
?nag, Königin von M

?n [ŠKZ IV 3], die "dastgerd" des Š
?buhr, oder einer ihrer
Söhne nach dem Tode ihres Mannes in M

?n geherrscht habe79. Für diese An-
nahme gibt es in den Quellen aber keine Bestätigung. Überraschend ist jedoch die
Überlieferung der P
?ik?l
?-Inschrift, die dreißig Jahre später (293 n.Chr.) nicht
Š
?buhr, einen seiner Söhne, oder die Königin D
?nag von M

?n, die "dastgerd" des
Š
?buhr, sondern ??dur-Farr?bay [NPi II b 3] als König von M

?n und Anhänger
Wahr
?ms III. nennt. Nach dieser veränderten Situation im Königreich M

?n ist ein
Dynastiewechsel zu Beginn oder während der Regierungszeit Wahr
?ms I. nicht
mehr auszuschließen. Wie es zu dieser veränderten politischen Lage in M

?n
kommen konnte, geht aus den Quellen der drei Traditionen nicht hervor. Man darf
aber davon ausgehen, dass dieser Dynastiewechsel in M

?n nicht ohne größere
Auseinandersetzungen im Gesamtreich stattgefunden hat und wohl auch nicht von
den Kämpfen um den s
?s
?nidischen Königsthron zu trennen ist.
In diesem Zusammenhang aufschlußreich ist eine Beobachtung M
?n
?s auf seiner
letzten Reise, kurz vor seinem Tod um 276 n.Chr. Diese Reise führte M
?n
? nach
M

?n80, dann den Tigris hinauf bis nach Ktesiphon und später nach B
?l
?p
?‹ zu
Wahr
?m I., in die Stadt, in der M
?n
? im Gefängnis starb. In der Mes
?n
? - so
berichtet das parthische Fragment M 4579 - habe M
?n
?, mit sichtlicher Bewegung
den zerstörten Palast des Königs von M

?n gesehen. Wie es zu diesem Ereignis
kommen konnte, darüber schweigt das Fragment
81. Festzuhalten ist, dass die


76 So auch M.Morony, The S?s?nids. In: EI2 IX(1997) 70-83; hier 72: "The success of the Mazdaean
priests in the late 3rd century was related to the career of Kird
?r, the proliferation of Bahr?m fires, and
the need of the family of Bahr
?m I (273-276) to legitimise their succession against the claims of his
brother Narseh".
77 U.Weber/J.Wiesehöfer, Der Aufstand des Ormies und die Thronfolge im frühen Sasanidenreich. In:
Monumentum et instrumentum inscriptum (2008) 217-225.
78 U.Weber, Wahr?m III., König der Könige von ?r?n und An?r?n. In: IrAnt 45(2010) 353-394. 79 s. V.G.Lukonin, Iran v III veke. Novye materialy i opyt istori
?eskoj rekonstrukcii (1979) 125f. [engl.
summary]. - id., Nadpis" Narse v Pajkuli i Bišapurskij rel"ef. In: id., Drevnij i ranne-srednevekovyj Iran.
O
?erki istorii kul"tury (1987) 155-176; hier 155-156.
Für Unklarheit sorgte die gleichzeitige Erwähnung von zwei Herrschern von M
?š?n in der Š?buhr-
Inschrift: König Š
?buhr und Königin D?nag von M?š?n. Unübersehbar bleibt König Š?buhrs
bevorzugter Rang drei in der Genealogie der Š
?buhr-Inschrift und auch die Erwähnung seiner sieben
Nachkommen, während die häufig als die Ehefrau Š
?buhrs gedeutete Königin D?nag von M?š?n, die
"dastgerd" des Š
?buhr [ŠKZ IV 3], hier keinen Platz gefunden hat und erst im Hofstaat Š?buhrs I. auf
Rang drei geführt wird. Nur unter Vorbehalt darf man annehmen, dass D
?nag trotz ihres Titels
"dastgerd" des Š
?buhr als Herrscherin von M?š?n regiert habe.
80 Manichaean Homilies. Ed. by N.A.Pedersen (2006) 44,13-16. 81 S.N.C.Lieu, Manichaeism in the Later Roman Empire and Medieval China (1985) 79f.: "However,
according to a Parthian Manichaean fragment which has recently come to light, Mani was shocked to
discover that the palace of the Mesun-Š
?h [Parth.: myšwn š<h = myšwn xwd<y(?)] had been
destroyed". - W.Sundermann, Mitteliranische manichäische Texte kirchengeschichtlichen Inhalts
29
Ereignisse, die zur Zerstörung des Palastes geführt haben könnten, in die Jahre
nach dem Tode Hormezds I. zwischen 273 und 276 n.Chr. zu datieren sind. Von
daher ist es nicht ausgeschlossen, dass die Thronstreitigkeiten um die Nachfolge
Hormezds I. hier ihren sichtbaren Ausdruck gefunden haben. Danach wäre König
Š
?buhr von M

?n [ŠKZ I 3], der nach dem Protokoll der Š
?buhr-Inschrift unter den
Brüdern an zweiter Stelle rangiert, oder einer seiner Söhne, dem neuen Großkönig
Wahr
?m im Kampf um den Thron des S
?s
?nidenreiches unterlegen82.
Dagegen führt V.G.Lukonin den Dynastiewechsel in M

?n jedoch auf eine
Rebellion des Königs von M

?n gegen Wahr
?m II. zu Beginn der achtziger Jahre
des 3. Jahrhunderts n.Chr. zurück. Er glaubt an eine Koalition des Königs von
M

?n mit den Römern während des römischen Perserfeldzuges unter Kaiser
Carus
83.
Weiter stellt sich die Frage, wie sich Š
?buhrs I. jüngster Sohn Narseh nach dem
Tode Hormezds I. im Jahre 273 n.Chr. verhielt. Wann Narseh zum Herrscher von
Armenien, dem wichtigsten Vasallenkönigtum im S
?s
?nidenreich aufgestiegen ist,
bleibt wegen fehlender Quellen unklar. P.O.Skjaervø und M.-L.Chaumont nehmen
mit Recht an, dass bereits Hormezd I. Narseh zu seinem Nachfolger in Armenien
berufen habe
84. Andererseits könnte aber auch Wahr
?m I. seinen Bruder Narseh
zum Vizekönig von Armenien ernannt haben, um ihn für die Nichterfüllung seines
Anspruchs auf den s
?s
?nidischen Königsthron zu entschädigen.
Nach der Š
?buhr-Inschrift steht fest, dass Narseh im Jahre 262 noch den Titel eines
Königs von Sagest
?n führte. Weiterhin ist durch die P
?ik?l
?-Inschrift gesichert, dass
Narseh dreißig Jahre später, im Jahre 293 n.Chr., nicht als Großkönig, sondern
überraschenderweise nur mit dem herabgestuften Titel eines Königs von Armenien
figuriert. Es sei daran erinnert, dass Narsehs Vorgänger in Armenien, sein Bruder
Ohrmezd-Ardaš
?r (= Hormezd I.), noch den Titel eines Großkönigs der Armenier
trug
85 [ŠKZ I 2]. Die Änderung dieser Titulatur wird wohl nicht auf einem Versehen
des Schreibers der P
?ik?l
?-Inschrift beruhen, sondern muss auf königliche
Anweisung erfolgt sein. Wahr
?m I. verfolgte vermutlich den Plan, durch
Herabstufung des armenischen Königstitels Narsehs Anspruch auf die Stellung des
Thronfolgers abzuerkennen und ihm dadurch den ersten Rang unter den


(1981) 69f.: "Und er grub die Erde jenes Palastes aus und erschütterte wahrlich, w[as] früher des
M
?š?n-š?h Eigentum gewesen war [................] ..."]. 82 W. Sundermann, dagegen führt die Zerstörung des Palastes auf erste anti-manichäische
Maßnahmen durch Wahr
?m I. zurück. Dazu s. id., Iranische Lebensbeschreibungen Manis. In: ActOr
36(1974) 125-49; hier 140f.: "Interessanterweise scheint der Anfang des hier behandelten parth.
Fragments zu berichten, daß jemand den Palast des M
?š?n-Š?h bis auf den Grund zerstörte.
Bekanntlich wird in einem parth. Blattbruchstück von der Bekehrung eines M
?š?n-Xvad?y namens
Mihrš
?h durch Mani berichtet. Darf man also annehmen, daß damals eine erste antimanichäische
Aktion das Andenken oder den Nachfolger eines vornehmen Anhängers Manis traf?"
M.E. überliefert das Turfanfragment M47 I, die Hauptquelle für
?Mihrš?h*, eine hagiographisch
gefärbte Bekehrungsgeschichte, deren historischer Wahrheitsgehalt im Hinblick auf die Existenz
Mihrš
?hs jedoch angezweifelt werden muß. Nach einer späteren Stellungnahme W.Sundermanns
entstammt die Bekehrungsgeschichte einer späten Sammelhandschrift, die eine Reihe von
sprachlichen Besonderheiten aufweist. Auch der schlechte Gebrauch des Parthischen spricht nicht
für die Qualität der Quelle [W.Sundermann, Studien zur kirchengeschichtlichen Literatur III(1987) 62].
83 V.G.Lukonin, Iran v III veke (1979) 126. 84 H.Humbach/P.O.Skjaervø, NPi 3.2(1983) 11: "On his accession [Hormezd I.] the title was obviously
passed on and in 293 Narseh held the title. Possibly he received it from Ohrmazd I". - s. auch M.-L.
Chaumont, Recherches sur l"histoire d"Arménie de l"avènement des Sassanides à la conversion du
royaume (1969) 91.
85 E.Kettenhofen erinnert mit vollem Recht [Tird?d und die Inschrift von Paikuli (1995) 44f. mit
ausführlicher Diskussion] an die unterschiedliche Titulatur des Herrschers von Armenien, auf die
schon P.O.Skjaervø [H.Humbach/P.O.Skjaervø, NPi 3.1(1983) 28 = A 3,02; 3.2(1983) 10f.]
aufmerksam gemacht hatte.
30
Vasallenkönigen zu nehmen. Gleichzeitig war er daran interessiert, Narseh und alle
anderen eventuellen Thronanwärter auszuschalten, um seinen eigenen Sohn zum
Nachfolger bestimmen zu können. Dass Hormezd I. aber die Herabstufung des
armenischen Königstitels vornahm, ist undenkbar.
Offen bleibt, wer nach 273 in den beiden vakanten Vizekönigtümern von G
?l
?n und
Sagest
?n, (Hind(est
?n) und T?r
?n bis ans Meeresufer, herrschte86. Dagegen
erwähnen drei Sekundärquellen, der Panegyricus III 17,2, Eutropius und die Historia
Augusta innerpersische Machtkämpfe
87. Über Beginn, Ausdehnung und Verlauf
dieser Machtkämpfe machen sie allerdings keine Angaben. Dass diese Unruhen
schon länger andauerten, beweist Eutropius" Nachricht von einer Erhebung, die er
tumultus nennt, während die Historia Augusta sogar von seditio spricht. Danach soll
Kaiser Carus schon während seines Sarmatenfeldzuges im Jahre 282/283 n. Chr.
über die innerpersischen Unruhen informiert gewesen sein. Diese Jahreszahl kann
in etwa als terminus ante quem für den Aufstand gedeutet werden. Dem
Panegyricus III 17,2 zufolge habe sich Ormies, mittelpersisch Hormezd, ein Bruder
(?) Wahr
?ms II., im Osten des S
?s
?nidenreiches mit Hilfe der Saci, der Rufii und der
Geli gegen die Perser selbst und den Großkönig erhoben
88.
Wer aber war dieser Ormies? Ob Ormies, dessen Name allein der Panegyricus
überliefert, tatsächlich ein Bruder Wahr
?ms II. und somit ein Prinz aus dem
regierenden Königshaus war, ist letztlich nicht zu klären. V.G.Lukonin und
R.N.Frye
89 vermuteten, dass es sich bei Ormies wohl eher um einen Vetter
Wahr
?ms II. handeln müsse. Demnach sollte dieser Vetter, mit Namen ?Hormezd
[ŠKZ I 22], der älteste Sohn des Königs

?buhr von M

?n [ŠKZ I 3] gewesen
sein
90. Wessen Sohn er auch sei, das Vizekönigtum von G
?l
?n dürfte Ormies eine
günstige Ausgangsbasis geboten haben, um Truppen zu rekrutieren und um selbst
nach der Großkönigswürde zu streben.


Tabelle 2: Söhne Š
?buhrs I. mit ihren Nachkommen
(ŠKZ: Genealogie, hier Rangliste nach dem Alter)

Wahr
?m I. (273-276) Š
?buhr von M

?n Hormezd I. (270/72-273) Narseh (293-302)
? ? ? ?
Wahr
?m II. (276-293)
mit seinem Bruder (?) Hormezd (?) Hormezdag Ohrmezdduxtag
Ormies [Hormezd] Hormezdag Š?buhr Hormezd II.
(Panegyr. III 17,2)
?d?baxt (ŠPs-I-II) (302-309)
Warhr
?n
Š
?buhr
P
?r
?z
Š
?buhrduxtag



Aus der Sicht seines Bruders Narseh musste Wahr
?ms Erfolg im Kampf um den s
?-
s
?nidischen Königsthron als Usurpation gelten. Narsehs spätere "damnatio memo-


86 Nicht vergessen werden darf in diesem Zusammenhang König Š?buhr, Sohn Hormezds I., aus der
Persepolis-Inschrift [ŠPs-I] s. M.Back, SSI (1978) 492-494: "Š
?buhr, der Sakenkönig, König von
Hindust
?n, Sakien und T?r?n bis zur Küste des Meeres". Die Inschrift ist datiert in das Jahr 311.
Seine genaue Regierungszeit ist nicht überliefert.
87 Panegyricus III 17,2; Eutropius IX 18,1; SHA Car. 8,1. 88 Dabei habe Ormies weder die maiestas Wahr?ms respektiert, noch die pietas gegenüber dem
königlichen Bruder beachtet.
89 V.G.Lukonin, Iran v III veke (1979) 123. - R.N.Frye, The History of ancient Iran (1984) 304f.
90 Allein R.Gyselen hält Ormies/Hormizd für einen Sohn Wahr?ms I., obwohl kein Sohn von ihm unter
diesem Namen bekannt ist.
31
riae"91 an der Inschrift Wahr
?ms I. in B

?buhr (V) bestätigt diesen Sachverhalt. Vor-
rangiges Ziel Wahr
?ms I. war es fortan, seine aus einer Nebenlinie des Herrscher-
hauses hervorgegangene Familie zu festigen und zu legitimieren.
Über außenpolitische Maßnahmen, etwa Auseinandersetzungen mit dem römischen
Reich oder militärische Unternehmungen an der persischen Ostgrenze, ist während
der kurzen, dreijährigen Regierungszeit Wahr
?ms I. in den Quellen der verschiede-
nen Traditionen nichts bekannt.
Die Angabe der Historia Augusta, Kaiser Aurelian habe im Jahre 275 n.Chr. einen
Feldzug gegen die S
?s
?niden vorbereitet, muß "als Erfindung gelten"92.
Der Name Wahr
?ms I. ist innenpolitisch gesehen untrennbar verbunden mit dem
Tode M
?n
?s, dem Gründer des Manichäismus. Während Wahr
?m anfangs M
?n
?s
Missionstätigkeit im S
?s
?nidenreich noch duldete, verschlechterte sich ihr Verhältnis
immer mehr und endete schließlich in einem schweren Zerwürfnis. Wahr
?m I. liess
M
?n
? ins Gefängnis werfen, wo er nach 26 Tagen verstarb93.


Titulatur
Die Titulatur
94 Wahr
?ms I. ist durch Primärquellen, durch eine Inschrift [NVŠ] an
seinem Investiturrelief, durch die Kerd
?r-Inschriften und durch seine Münzen
zuverlässig belegt. Wahr
?ms vollständige offizielle Titulatur überliefert die einzige
erhaltene Inschrift, die auf der rechten Seite seines Investitur-Reliefs angebracht ist:
Pahikar
?n mazd
?sn bay Wahr
?m š
?h
?n š
?h ?r
?n ud An
?r
?n, k
? ?ihr az yazad
?n,
pus mazd
?sn bay Š
?buhr, š
?h
?n š
?h ?r
?n ud An
?r
?n, k
? ?ihr az yazad
?n, nab bay
Ardaxš
?r, š
?h
?n š
?h = "This (is) the image of the Mazda-worshipping god Bahram,
king of kings of Eran and Non-Eran, whose seed [or, origin] (is) from the gods, son of
the Mazda-worshipping god Shapur, king of kings of Eran and Non-Eran, whose
seed (is) from the gods, grandson of the god Ardashir, king of kings'
95.
Damit übernimmt Wahr
?m entscheidende Elemente der Titulatur seines Vaters aus
der Š
?buhr-Inschrift. Kennzeichnend für diese Titulatur sind drei Epitheta: Mit dem
Hinweis "der Mazda-verehrende Gott Wahr
?m" bekennt sich Wahr
?m I. wie sein
Vater Š
?buhr I. eindeutig zum Zarathustrismus. Sein Epitheton bay, mp. Gott, mit
dem sich Wahr
?m selbst kennzeichnet, besagt, dass er sich als König mit göttlichen
Eigenschaften, als Gottmensch sieht. Der Zusatz "k
? ?ihr az yazad
?n"/dessen Ab-
stammlung von den Göttern ist, weist auf die göttlichen Ahnen hin, als deren Ab-
kömmling und Werkzeug er sich empfindet. Der Titel š
?h
?n š
?h/
????????? ?????????/König der Könige, schon von früheren iranischen Dynastien
bekannt, erhält durch den Zusatz
?r
?n/????????? eine tiefere Bedeutung. Hinter die-
sem Begriff verbirgt sich von nun an "das politisch-religiöse und kulturelle Konzept


91 s. dazu hier S. 34f.; Abb. 8; S. 37: Tabelle 3. - U.Weber, Wahr?m I., König der Könige von ?r?n
und An
?r?n. In: Festschrift für Erich Kettenhofen (2008) 193-195.
92 G.Kreucher, Beiträge zur Geschichte Kaiser Aurelians (1998) 111f. - W.Felix, Antike literarische
Quellen zur Außenpolitik des S
?s?nidenstaates I(1985) 94f. 93 Im Abschnitt Religionspolitik Wahr?ms I. sollen die Ereignisse, die zu M?n?s Tode führten,
ausführlich erörtert werden.
94 M.Alram, Nomina Propria Iranica in Nummis. Materialgrundlagen zu den iranischen Personenna-
men auf antiken Münzen (1986) 190f. (Textband); Taf. 22:707; 712-713 (Tafelband). - Ph.Huyse, Die
sasanidische Königstitulatur: eine Gegenüberstellung der Quellen. In:
?r?n ud An?r?n. Studien zu
den Beziehungen zwischen dem Sasanidenreich und der Mittelmeerwelt (2006) 181-201. hier 184. -
R.Gyselen, Wahr
?m Ier. In: M.Alram/R.Gyselen, SNS II(2012) 152f. 95 D.N.MacKenzie, 2. The Inscription. In: G.Herrmann, The Sasanian Rock reliefs at Bishapur: Part 2.
Berlin (1981) 14-17. - Nach seinem Regierungsantritt im Jahre 293 n.Chr. tilgte Narseh den Namen
seines Bruders Wahr
?m I. in dieser Inschrift und beanspruchte mit dieser "damnatio memoriae" Relief
und Inschrift für sich: s. hier S. 35f.
32
von ?r
?nšahr"96, das auf die beiden ersten S
?s
?nidenkönige zurückgeht und ein
hoch offizielles Medium der Propaganda in
?r
?n und An
?r
?n darstellte. Der zweite
Zusatz An
?r
?n/????????? ist seit Š
?buhr I. inschriftlich nachgewiesen, aber - wie man
bis jüngst annahm - erst seit Hormezd I. auch numismatisch belegt. Der Neufund
einer Münze Š
?buhrs I., der von M.Alram/M.Blet-Lemarquand/P.O. Skjaervø97 veröf-
fentlicht wurde, liefert nun den Beweis, daß bereits Š
?buhr I. auf seinen Münzen in
seinem Titel den Zusatz "An
?r
?n" führte. Hinter diesem Zusatz verbirgt sich jedoch
nicht ein Besitzanspruch auf weitreichende Territorien außerhalb
?r
?ns, sondern soll
wohl eher die von seinem Großvater Ardaš
?r und Vater Š
?buhr eroberten Gebiete,
die über das von den Arsakiden ererbte Reich hinausgehen, bezeichnen
98.
In den Kerd
?r-Inschriften99 findet sich naturgemäß eine verkürzte Titulatur, die jedoch
sehr wohl Wert auf Wahr
?ms Genealogie legt: "And after Hormizd, king of kings,
went to the place of the gods and Bahram, king of kings, son of Shapur, king of
kings, and brother of Hormizd, king of kings, established himself in the kingdom, he,
Bahram, king of kings, ...".
Wegen der beschränkten Platzverhältnisse kann nur eine verkürzte Titulatur ver-
wandt werden. Auf dem Avers der Münzen Wahr
?ms I. finden sich zwei Legenden-
typen
100:
1) mazd
?sn bay Wahr?m š?h?nš?h ?r?n ud An?r?n, k? ?ihr az yazd?n/"le Mazdéen,
le Seigneur Wahram, roi des rois des Aryens et des non-Aryens dont l"apparence
lumineuse (est) des dieux";
2) mazd
?sn bay Wahr?m š?h?nš?h ?r?n ud An?r?n, k? ?ihr az yazd?n /
? ardašahr
= le Mazdéen, le Seigneur Wahram, roi des rois des Aryens et des non-Aryens dont
l"apparence lumineuse (est) des dieux / qui a rendu l"empire "juste"
101.
Der Wortlaut der beiden Legenden stimmt bis auf einen Zusatz in der zweiten
Legende überein: y
<rthštry -
? ardašahr - qui a rendu l"empire "juste". R. Gyselen
zufolge kann dieser Zusatz y
<rthštry als eine Ergänzung zum Namen oder als ein
Epitheton, aber nicht als ein Patronymikon verstanden werden. Ein philologisches
Problem stellt aber die Deutung des Wortes
?ihr102 in dem Epitheton "k
? ?ihr az yaz-


96 J.Wiesehöfer, Das antike Persien (42005) 220f. - Ph.Huyse, ŠKZ 2(1999) 2-5; 9-12.
97 Shapur, King of Kings of Iranians and non-Iranians. In: Des Indo-Grecs aux Sassanides: données
pour l"histoire et la géographie historique (2007) 11-40; hier 12; 23.
98 Ph.Huyse, ŠKZ 2(1999) 9-11. - R.Gyselen, Shapur Ier. In: M.Alram/R.Gyselen, SNS I(2003) 186-
190. - Zum Begriff An
?r?n s. E.Kettenhofen, Rez. zu ?r?n ud An?r?n. Beiträge des Intern.
Colloquiums in Eutin, 8.-9.Juni 2000. Hrsg. von J.Wiesehöfer und Ph.Huyse. Stuttgart 2006.(Oriens et
Occidens.13.) In:
http://hsozkult.geschichte.hu-berlin.de/rezensionen/2006-4-135 = Historische
Literatur 4,2006(4),97-102.
99 s. Anm. 3-5. - M.Back, SSI (1978) 384-489. 100 R.Gyselen, Wahram Ier. In: M.Alram/R.Gyselen, SNS II(2012) 152f. 101 R.Gyselen, ibid. (2012) 152f. : " Ici on ne peut comprendre le terme que comme une épithète
composée avec arta " juste » et štry, i. e. šahr " pays, empire » à l"instar d"un titre comme ramšahr
dont le pays est en paix ». P.O.Skjaervø schlägt eine andere Deutung dieses Zusatzes vor: j
?y?d?n
šahr "de règne éternel" [Review of R.Gyselen (ed.), Contributions à l"histoire et la géographie
historique de l"empire sassanide. Bures-sur-Yvette 2004.(Res Orientales.XVI.). In: JAOS 129,1(2009)
146-150; hier 147.
102 W.Sundermann, K?
?ihr az yazd?n. Zur Titulatur der Sasanidenkönige. In: ArOr 56(1988) 338-340.
- Ph.Huyse, ŠKZ 2(1999) 11f. - M.Alram/R.Gyselen, Numismatics and History - An Outline. In: eidem,
SNS II(2012) 15 und Anm. 13. - A.Soudavar, The Significance of Av.
?i?ra, OP. ?i²a, MP. ?ihr, and
NP.
?ehr for the Iranian Cosmogony of Light. In: IrAnt 41(2006) 151-185. - M.Alram/M.Blet-
Lemarquand/P.O.Skjaervø, Shapur, king of kings of Iranians and non-Iranians. In: Des Indo-Grecs
aux Sassanides: données pour l"histoire et la géographie historique (2007) 11-40 [hier Beitrag von
P.O.Skjaervø] [s. hier insbes. Appendix 3, S. 30-37: MAZD
?SN BAY ... K?
?IHR AZ YAZD?N]. -
A.Panaino, The King and the Gods in the Sasanian Royal Ideology. In: Sources pour l"histoire et la
géographie du monde iranien (224-710) [2009] 209-256.(Res Orientales.XVIII.).
33
d
?n" dar, das häufig mit "seed/origin/lineage", mit "Herkunft", mit "brilliance/image"
und mit "apparence lumineuse" übersetzt wird.


Ornat
Der Ornat Wahr
?ms I., seine Krone und seine Kleidung, sind durch die Primärquel-
len, sein Investitur-Relief und seine Münzen, wohlbekannt. Auf dem Avers seiner
Münzen wie auch auf dem bekannten Felsrelief zeigt sich Wahr
?m I. stets mit der
selben
103 Krone (Abb. 1-5). Sie besteht nach Aussage der Münzen aus einer
flachen Scheitelkappe mit Backenklappen, umgeben von einem Diademreif mit
Strahlenkranz, von dem im Nacken Diadembänder herabhängen
104. Charakteristi-
sches Element der Krone Wahr
?ms I. ist der Strahlenkranz, der an die Krone des
Gottes Mithra erinnert
105. Ein recht großer Korymbos überragt die Krone.
Das Felsrelief aus B

?buhr (V) (Abb. 5-6) zeigt Wahr
?m I. zu Pferde in seinem kö-
niglichen Ornat. Seine für ihn charakteristische Strahlenkrone mit langen breiten Dia-
dembändern überragt ein sehr großer Korymbos, der hier durch Bänder abgebunden
ist. Wahr
?m I. trägt einen Schnurrbart, das Haar fällt auf die Schultern herab, der
Bart ist unter dem Kinn durch einen Ring zusammengehalten. Ohrringe und eine
Halskette gehören ferner zum königlichen Schmuck. Bekleidet ist er mit einem lang-
ärmeligen Hemd und mit langen reich gefalteten Hosen aus dünnem Material; ein
mantelartiger Überwurf, der über der Brust zusammengehalten wird, endet in flat-
ternden stilisierten Falten im Rücken des Königs. Bewaffnet ist er mit einem
Schwert, das an einer Halterung befestigt ist.
îamza al-I§fah
?n
?s106 (*ca. 893, † zwischen 961 und 970) Darstellung der Krone
Wahr
?ms I. im "Bilderbuch der S
?s
?nidenkönige'107, unterscheidet sich dagegen in
wesentlichen Elementen von dem archäologischen Befund auf seinen Münzen und
seinem Felsrelief von B

?buhr. Nach îamza al-I§fah
?n
? trug Wahr
?m I. ein rotes
Hemd mit roten Hosen; die als himmelblau beschriebene Krone muß wohl aus ei-
nem hellblauen Korymbos mit goldenem Diadem bestanden haben, mit zwei
"m
?ziru-108 und einem kleinen Halbmond aus Gold. Wahr
?m war aufrecht stehend
abgebildet, mit einer Lanze in der rechten Hand, während seine Linke ein Schwert
hält, auf das er sich stützt.




103 R.Gyselen, Wahram Ier. In: M.Alram/R.Gyselen, SNS II(2012) 151. 104 R.Göbl, Sasanidische Numismatik (1968) 43f., Tabelle II, Taf. 3: 40-47. - K.Mosig Walburg, Die
frühen sasanidischen Könige als Vertreter und Förderer der zarathustrischen Religion (1982) 38f..
105 K.Mosig-Walburg, ibid. (1982) 38 und Anm. 4.
106 Hamzae Ispahanensis Annalium Libri X. [Kit?b ta<r?AE sin? mul?k al-arè wa-l-anbiy?<]. Edidit I.M.E.
Gottwaldt. Tom. I. Textus Arabicus. Petropoli, Lipsiae (1844) 50,7-11: wa-ši>
?ruh? f? kit?b a§-§uwar

mar wa-sar?w?luh? aúmar wa-t?-uh? >al? laun as-sam?< wa->alaihi šurfat? dahab wa-m?ziru-
d
ahab wa-f? yumn?h? rumú wa-f? yusr?h? saif mu>tamidan >alaihi q?<iman h?kad? wu-ida
§
?ratuh? wa-huwa a>lam. -
The Annals of îamzah al-I§fah
?n?. Transl. from Arabic by U.M.Daudpota. In: JCOI 22(1932) 96f.:
"According to the Book of Portraits, Bahr
?m"s vest is red, trousers also red, and tiara of sky-blue, with
two crests and a lunula of gold. He is seen standing, with a lance in his right hand and a sword in his
left, on which he is resting. Such is his portrait, and God knows best!"
107 Zum "Bilderbuch der S?s?nidenkönige", auf das sich Mas>?d? (Kitâb at-tanbîh wa "l-ischrâf 106,5-
107,5) und îamza al-I§fah
?n? (Anm. 102) beziehen, s. H.H.Schaeder, Über das "Bilderbuch der
Sasaniden-Könige' (1936) 231-232. - Kontrovers verlief die Diskussion über die Zuverlässigkeit die-
ser Quelle: E.Herzfeld, Khusraus II Krone: Al-T
?dj al-kab?r: die Kronen der sasanidischen Könige
(1938) 101-104. - K.Erdmann, Die Entwicklung der s
?s?nidischen Krone (1951) 89f. Anm. 10; 96f. -
R.Göbl, Der Triumph des S
?s?niden Šahpuhr über die Kaiser Gordianus, Philippus und Valerianus
(1974) 35 Anm. 109.
108 Ein schwer zu deutendes Wort, das als "Erhebung, Zinne oder Flügel" bezeichnet wurde. Dazu s.
K.Erdmann, Die Entwicklung der s
?s?nidischen Krone (1951) 96 Anm. 35.
34
Investitur-Relief Wahrms I in Bšbuhr (V) (Abb. 5-6; 7)
Wahr
?m I. hat nur ein Felsrelief hinterlassen, das ihm mit Sicherheit zugeordnet
werden kann. Es findet sich in B

?buhr, der Stadtgründung seines Vaters Š
?buhr
und ist in Wahr
?ms Regierungszeit in den Jahren 273-276 n.Chr. entstanden. B

?-
buhr (= V
?h Š
?buhr) liegt in der Nähe von K
?zer?n in Fars, etwa 125 km östlich von
Š
?r
?z und entwickelte sich während Š
?buhrs I. Regierungszeit zur Hauptresidenz
des S
?s
?nidenreiches109. Wahr
?m I. wird die Königsstadt seines Vaters nicht ohne
Vorbedacht für sein Investitur-Relief ausgesucht haben. Die Anbringung dieses Re-
liefs in der Nähe der väterlichen Residenz sollte die Verbindung zu seinem Vater,
seinen Anspruch auf Anerkennung seiner königlichen Herkunft und weiter seinen
Anspruch auf die Fortführung der Dynastie durch ihn zum Ausdruck bringen. Das
Relief stellt die Investitur Wahr
?ms I. durch Ahura-Mazda dar und entspricht dem
bekannten Bildtypus. Die beiden Hauptfiguren, Ahura-Mazda und Wahr
?m I., reiten
aufeinander zu und sind an ihren charakteristischen Kronen zu erkennen: Ahura
Mazda an seiner Mauerkrone und Wahr
?m I. an seiner Strahlenkrone. Dargestellt ist
der Moment, in dem der höchste Gott des Zarathustrismus dem Großkönig des
S
?s
?nidenreiches den mit langen plissierten Bändern aufwendig geschmückten
Diademreif, das Symbol der Herrschaft, überreicht.





Abb. 5: Investitur-Relief Wahr?ms I. in B
?š?buhr (B
?š?buhr V),
links: Ahura Mazd
?, rechts Wahr?m I.,
unter den Hufen des rechten Pferdes liegt ein Erzfeind des Königs.
Foto: U.Weber


109 Zum Denkmal mit dazugehöriger Inschrift, das der Schreiber Afs? zu Ehren Š?buhrs I. in B?š?buhr
stiftete, s.
?Afs? [ŠVŠ]. Die Inschrift gehört zu den bedeutendsten Primärquellen des 3.
Jahrhunderts und liefert wichtige Angaben zur Chronologie der frühen S
?s?nidenkönige.
35
Da dieser Erzfeind vermutlich zu einem späteren Zeitpunkt hinzugefügt wurde,
nachdem Großkönig Narseh das Relief durch eine damnatio memoriae für sich
beansprucht hatte, handelt es sich wohl um den von Narseh besiegten Wahr
?m III.








































Abb. 6: Investitur-Relief Wahr?ms I. in B
?š?buhr (B
?š?buhr V): Nachzeichnung
In: G.Herrmann, The Sasanian Rock Reliefs at Bishapur: Part 2. Berlin (1981) Pl. 8
und Zeichnung von R.Howell: Fig. 2.(Iranische Denkmäler, Lfg. 10, Reihe II: Iranische
Felsreliefs F.)



Die im Rücken Wahr
?ms I. eingemeißelte mittelpersische Inschrift (Tabelle 3 und
Abb. 8) zeigt eine Besonderheit, deren Auswirkung von großer Tragweite ist. Die
Inschrift nennt überraschenderweise nicht Wahr
?m als Urheber des Investitur-
Reliefs, sondern Narseh, Wahr
?ms jüngsten Bruder, der in der Zeit von 293-302
n.Chr. das S
?s
?nidenreich regierte. E. Herzfeld110 hat als erster erkannt, dass
Narseh durch Änderung des Namens die Inschrift zu seinen Gunsten geändert hatte.
Damit steht fest, dass Narseh nach seinem Regierungsantritt eine damnatio
memoriae seines ältesten Bruders
111 vorgenommen hat, die damit auch gegen
dessen Nachkommen gleichen Namens gerichtet war. Für Narseh war es ein


110 E.Herzfeld, La sculpture rupestre de la Perse sassanide. In: RAA 5(1928) 136. 111 s. in diesem Zusammenhang auch K.Erdmanns Hinweis auf die Bedeutung des kwarnah, dessen
bildliche Darstellung in den Investiturdarstellungen zum Ausdruck kommt: Zur Deutung der iranischen
Felsreliefs. In: FuF 18(1942) 209-211; hier 210: ..."man ahnt, warum der in der Thronfolge
übergangene Narse, als er König geworden ist, auf dem Relief seines Vorgängers und Bruders
Bahram I. dessen Namen tilgen und durch den seinen ersetzen läßt. Gewiß nicht, um auf bequeme
Weise zu einem eigenen Investitur-Relief zu gelangen, das er außerdem an anderem Ort hat
anbringen lassen, sondern vermutlich, um den gehaßten Rivalen noch nach dem Tode aus der Reihe
der Träger des Kvarnah auszulöschen".

36
leichtes Unterfangen, eine damnatio memoriae an der Inschrift Wahr
?ms I. in
B

?buhr vorzunehmen, da beide Brüder waren. Den Namenszug Wahr
?m wl?l"n
ersetzte der Steinmetz durch Narseh nls
?y, wobei er das l in Wahr
?m stehen liess
und damit nur vier neue Buchstaben für Narseh einzusetzen hatte.



Tabelle 3: Transkription der Inschrift des Investitur-Reliefs Wahr?ms I. in B
?š?buhr (V)
nach D.N.MacKenzie, The Inscription. In: G.Herrmann, ibid. 14-17.

Pahikar
?n mazd
?sn Pahikar
?n mazd
?sn This (is) the image of the Mazda-worshipping
bay Wahr
?m [= wl?l"n], bay nls?y, [an Stelle von nrs?y] god Wahr
?m [nls?y = Narseh],
š
?h
?n š
?h š
?h
?n š
?h king of kings
?r
?n ud An
?r
?n,
?r
?n ud An
?r
?n, of
?r
?n and Non-?r?n,
k
?
?ihr az yazad
?n, pus k
?
?ihr az yazad
?n, pus whose seed (is) from the gods, son
mazd
?sn bay Š
?buhr, mazd
?sn bay Š
?buhr, of the Mazda-worshipping god Š?buhr,
š
?h
?n š
?h
?r
?n š
?h
?n š
?h
?r
?n king of kings of ?r?n
ud An
?r
?n, k
?
?ihr az ud An
?r
?n, k
?
?ihr az and Non-?r?n, whose seed (is) from the
yazad
?n, nab bay yazad
?n, nab bay the gods, grandson of the god
Ardaxš
?r, š
?h
?n Ardaxš
?r, š
?h
?n Ardaxš
?r, king of
š
?h š
?h kings



Weiterhin ist zu fragen, ob Narseh nicht auch Wahr
?ms Krone durch seine eigene
Krone ersetzt haben muss, um keine Zweifel
an seiner Urheberschaft aufkommen
zu lassen. Nach Meinung G.Herrmanns
112 kann diese Frage nicht mit Sicherheit
beantwortet werden. Die "damnatio memoriae" ist offenkundig ein Beweis dafür,
dass Narseh
113 sich in der Thronfolge nach dem Tode Hormezds I. (273 n.Chr.)
übergangen gefühlt haben muss und Wahr
?m I. als Usurpator ansah. Bestätigt wird
diese Annahme durch die Entdeckung einer liegenden Figur unter den Hufen des
königlichen Pferdes, die A.A.Sarfaraz im Jahre 1974/75 entdeckte
114. Aus
stilistischen Gründen muß diese Figur zu einem späteren Zeitpunkt, nachdem
Narseh das Relief für sich beansprucht hatte, eingemeißelt worden sein. Die
Deutung der liegenden Figur, die wohl einen Erzfeind des Großkönigs Narseh
darstellt, blieb in der wissenschaftlichen Diskussion umstritten. R.Ghirshman hielt sie
für den Religionsstifter M
?n
?, R.N.Frye, G.Herrmann, V.G.Lukonin und L. Vanden
Berghe glaubten in ihr den besiegten Wahr
?m III. zu sehen115.


112 G.Herrmann, Bishapur V. The Investiture of Bahram I. In: The Sasanian Rockreliefs at Bishapur:
Part 2 (1981) 18f.: ""While this could not have been as easily changed as the inscription by simply
cutting away more stone, the crown could have been given a new form by adding a plaster coat.
Interestingly, the tips of the rays are all broken, thus effectively lowering the height of the crown to a
level more typical of Narseh"s crown: the spaces between the lowered rays could then have been
filled with plaster, and the whole formed into a fluted crown similar to that worn by Narseh at Naqsh-i
Rustam. Unfortunately much of the surface of the crown has flaked off, and there is no trace today of
this plaster remodelling. If Narseh indeed usurped this relief by altering the crown as well as the
inscription then there can be little doubt that he too ordered the addition of the corpse below the king"s
horse. This remodelled relief would then have illustrated both Narseh"s investiture by Ahuramazda
and his defeat of an enemy".
113 R.N.Frye, The History of Ancient Iran (1984) 305: "Narseh must have blamed Bahram I for the
usurpation of the throne which was his right, for Narseh put his name in the place of the name of
Bahram I on an inscription and relief of Bahram I at Bishapur, although he acquiesced in the rule of
Bahram I and II".
114 A.A.Sarfaraz, A New Discovery at Bishapur. In: Iran 13(1975) 171, Taf. III-IV. - id., Kašf-i naqš-i
bar-ìastah
?yi muhimm-i s?s?n? dar Tang-i
??g?n [The Discovery of Important Sasanian Rock Reliefs
in the Tang-i Chogan]. In: Proceedings of the IVth Annual Symposium on Archaeological Research in
Iran, 3-8 November 1975. Tehran (1976) 28-33.
115 R.Ghirshman, Rez. zu R.Göbl, Der Triumph des S?s?niden Šahpuhr. Wien 1974. (Denkschriften
der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, phil.-hist. Kl.116.). In: ArtAs 37(1975) 318. -
R.N.Frye, The Tang-i Qandil and Barm-i Dilak Reliefs. In: Bulletin of the Institute of Pahlavi University
37





Abb. 7: Kopf Wahr?ms I. (Ausschnitt) aus seinem Investitur-Relief in B
?š?buhr
Abb. 8: Inschrift Wahr
?ms I. an seinem Investitur-Relief von B
?š?buhr (V); Ausschnitt
Fotos: U.Weber


Die Zuweisung eines zweiten Reliefs an Wahr
?m I. durch V.G.Lukonin muss jedoch
mit Skepsis betrachtet werden. Es handelt sich um das Investitur-Relief Š
?buhrs I. in
Naqš-i Ra
ìab (NRa IV) (Abb. 9-10)116, in der Nähe von I??
??r, nördlich von Persepo-
lis. Es entspricht in seinem Bildaufbau ganz dem bekannten Bildtypus eines
Investitur-Reliefs. Ahura Mazda und der König reiten einander entgegen; festgehal-
ten ist auch hier der Moment der Übergabe des Diademreifs an den Herrscher des
S
?s
?nidenreiches. Nach Meinung von V.G.Lukonin - K.Mosig-Walburg schließt sich
seiner Meinung
117 an - weist dieses Relief jedoch eine Reihe von ikonographischen
Elementen auf, die sich auch auf dem Relief von B

?buhr (V) wiederfinden. Von
daher sei eine Zuweisung dieses Reliefs an Wahr
?m I. gerechtfertigt. Da jedoch die
rechte Hälfte des Reliefs mit der Darstellung des Königs stark zerstört ist und weder
die charakteristische Königskrone sichtbar ist, noch eine Inschrift auf den König ver-
weist, bleibt eine Zuweisung an Wahr
?m I. m. E. fraglich. Hinzu kommt "der
Zusammenhang des Reliefkomplexes von Naqš-i Ra
ìab"118. In der U-förmig
verlaufenen Felswand von Naqš-i Ra
ìab sind drei Felsbilder zu sehen: das am
weitesten zurückliegende Relief stellt die Investitur Ardaš
?rs I. (NRa III) dar, die
beiden seitlich angebrachten Felsreliefs sind bisher Š
?buhr I. zugeschrieben
worden. Das rechte Relief stellt die Investitur Š
?buhrs I. dar, das linke zeigt ihn im


1-4(1976) 43. - G.Herrmann, The Iranian Revival (1977) 87-95; Abb. S. 90. - V.G.Lukonin, Iran v III
veke. Novye materialy i opyt istori
?eskoj rekonstrukcii (1979) 59-73; fig. 12-19 [russ.]; 125-133 engl.
Rés.: hier 132. - L.Vanden Berghe, Lumière nouvelle sur l"interprétation des reliefs sassanides. In :
IrAnt 15(1980) 269-282; Pl. II-III.
116 G.Herrmann, The D?r?bgird Relief - Ardash?r or Sh?p?r? In: Iran 7(1969) 75, Fig. 8, Pl. V. -
W.Hinz, Altiranische Funde und Forschungen (1969) 140, Taf. 72. - M.Meyer, Die Felsbilder Shapurs
I. In: JdI 105(1990) 284; Abb. 41-42.
117 V.G.Lukonin, Iran v III veke. Novye materialy i opyt istori
?eskoj rekonstrukcii (1979) 106; 108 [engl.
summary]. - K.Mosig-Walburg, Die frühen sasanidischen Könige als Vertreter und Förderer der
zarathustrischen Religion (1982) 16f.; 19f.
118 M.Meyer, ibid. (1990) 295.
38
Kreise seiner Söhne und der Würdenträger seines Hofstaates. Würde man das
wichtigere, die Investiturszene Š
?buhrs I. durch Zuschreibung an Wahr
?m I. aus
dem Kontext dieser Konzeption herausnehmen, bliebe ein Relief zurück, das in
keinem inneren Zusammenhang zu dem anderen Relief stünde.


Abb. 9: Investitur - Relief Š
?buhrs I. in Naqš-i Raìab (IV)
In: G.Herrmann, The D
?r?bgird Relief - Ardash?r or Sh?hp?r? In: Iran 7(1969) Pl. V.





Abb. 10: Investitur - Relief Š?buhrs I. in Naqš-i Raìab (IV): Zeichnung
In: G.Herrmann, ibid. (1969) 75, Fig. 8.



Religionspolitik Wahrms I.
Wahr
?ms I. Haltung zum Zarathustrismus und zur synkretistischen Religion des
Manichäismus läßt sich an Hand der Primärquellen durchaus beschreiben. Während
39
seiner dreijährigen Regierungszeit zeigte sich Wahr
?m I. als überzeugter Anhänger
und Förderer des Zarathustrismus. Sein eindeutiges Bekenntnis zur zarathu-
strischen Religion beweist nicht nur die Investitur durch Ahura Mazda auf dem
Felsrelief in B

?buhr (V), sondern auch die Titulatur in der dazugehörigen Inschrift,
indem er sich als Mazda-verehrender Gott Wahr
?m, König der Könige von ?r
?n und
An-
?r
?n, dessen Geschlecht von den Göttern ist, bezeichnet119. Auch in den
Münzlegenden wiederholt Wahr
?m I. sein eindeutiges Bekenntnis zum Zarathustris-
mus
120.
Aus dieser Einstellung heraus ist auch Wahr
?ms Verhältnis zum mowbed Kerd
?r zu
verstehen. Während Kerd
?r unter Š
?buhr I. noch als
?hrbed auf dem 51. Rang der
Würdenträger im Hofstaat des Großkönigs [ŠKZ IV 51] geführt wird, zeichnet
Hormezd I. ihn mit Hut und Gürtel und darüberhinaus mit einem neuen Titel aus:
"mowbed des Ohrmezd" (mowbed des Gottes Ohrmezd)
121. Dadurch errang Kerd
?r
nach eigener Aussage am Hofe, in den Provinzen und im ganzen Reich eine hohe
Autorität und große Selbständigkeit bei der Ausübung seiner religiösen Pflichten.
Wahr
?m I. seinerseits verlieh Kerd
?r zwar keine neuen Ehrungen, aber er bestätigte
ihn in seinem Amt unter Anerkennung seiner Stellung und seiner Titulatur
122. Desun-
geachtet war Kerd
?rs Stellung123 dennoch nicht so hoch, daß er den "Dienstweg"
hätte außer acht lassen können
124, als er seine Anklage gegen M
?n
? dem König
Wahr
?m I. vortrug. Das bestätigt eine Stelle aus den manichäischen Homilien125, die
den Weg der Anklage genau beschreiben. Nach der Ankunft M
?n
?s in B
?l
?p

erheben die Magier Anklage beim mowbed Kerd
?r; dieser leitet sie an den
Synkathedros weiter; in dessen Begleitung geht Kerd
?r zum Großwesir, der letzten
Instanz unter Wahr
?m I.
Auch die manichäischen Dokumente126 bestätigen Wahr
?m I. als entschiedenen An-
hänger des Zarathustrismus. Im Gegensatz zu Š
?buhr I., der M
?n
? zunächst
wohlwollend gegenüberstand, ihn mit Schutzbriefen versah und seine
Missionstätigkeit ungehindert zuließ
127, kommt es unter Wahr
?m I. zu einer radikalen
Änderung der Religionspolitik gegenüber dem Manichäismus
128. Wahr
?ms I.
ablehnende, ja feindliche Haltung gegenüber dem Religionsstifter tritt in den
manichäischen Quellen deutlich hervor. Diese Einstellung zeigte sich schon, bevor
Wahr
?m den Thron des S
?s
?nidenreiches im Jahre 273 n.Chr. bestiegen hatte.


119 D.N.MacKenzie, 2. The Inscription. In: G.Herrmann, The Sasanian Rock Reliefs at Bishapur: Part
2. Berlin (1981) 14-17. (Iranische Denkmäler, Lfg. 10, Reihe II: Iranische Felsreliefs F.)
120 s. M.Alram, Nomina Propria Iranica in Nummis (1986) 190: Wahr?m I.: mzdysn bgy wrÐr<n MRK<n
MRK< <yr<n W <nyr<n MNW ctry MN yzd<n.
121 Ph.Gignoux, Les quatre inscriptions du mage Kird?r (1991) 67f. : § 5. - M.-L.Chaumont, Les Titres
de Kart
?r d"après l"inscription pehlvie de la "Ka>bah de Zoroastre». Contribution à l"étude de la
titulature religieuse sous les Sassanides. In: AEHE - V
e sect. (1956-1957)[1956] 81-86.
122 Ph.Gignoux, ibid. (1991) 68: § 7. 123 S.N.C.Lieu, Manichaeism in the later Roman empire and medieval China (21992) 79. 124 s. dazu ?Kerd?r, Sohn des Ardaw?n [ŠKZ IV 61] S. 4f. - The Manichaean Coptic Papyri in the
Chester Beatty Library. Manichaean Homilies. Ed. by N.A.Pedersen. Turnhout (2006) 45,14-19.
125 Manichaean Homilies. Ed. by N.A.Pedersen (2006) 45,9-23. 126 s. unter B: Quellen S. 8-10.
127 A Manichaean Psalm-book. Part II. Ed. by C.R.C.Allberry (1938) 43,5-10. - G.Wurst, Die Bema-
Psalmen (1996) 107. - Manichaean Homilies. Ed. by N.A.Pedersen (2006) 48,1-22.
128 s. dazu al-B?r?n?: Albêrûnî, Chronologie orientalischer Völker. Hrsg. von C.E.Sachau (1878)
208,15f. [arab.]. - The Chronology of ancient nations. An English Version of the Arabic text of the
Athâr-ul-bâkiya of Albîrûnî or "Vestiges of the past". Transl. and ed. by C.E.Sachau (1879) 191,10f.:
"Manichaeism increased by degrees under Ardashîr, his son Shâpûr and Hurmuz b. Shâpûr, until the
time of Bahrâm b. Hurmuz ascended the throne".
40
In den koptischen Bema-Psalmen ist die Rede von einer sechsjährigen
Zeitspanne
129, die sich vom Beginn der großen Verfolgung130 (????????) bis zum
Tage des Kreuzes (
????????) erstreckt haben dürfte (270-276). Diese Zeitangabe
darf als glaubwürdig angesehen werden und betrifft die letzten Jahre der Herrschaft
Š
?buhrs I., die einjährige Königszeit Hormezds I. und die Zeit bis zum Ende der
dreijährigen Regierung Wahr
?ms I. Die Formulierung "Tage des Kreuzes" steht für
das Martyrium bzw. die Kreuzigung M
?n
?s. Man darf davon ausgehen, dass der
Schreiber des Psalms hier M
?n
?s eigene Empfindung über die Schrecken dieser
Jahre wiedergibt: "Ich verbrachte diese Zeit gleichsam als Gefangener inmitten
dieser Welt unter Fremden". Eine weitere Stelle in den noch nicht edierten Dubliner
Kephalaia weist auf ein ernsthaftes Zerwürfnis zwischen Š
?buhr I. und M
?n
? hin,
obwohl in den anderen Quellen von keinem
???????? die Rede ist131: "Dann [sprach]
König Schapur zu [ihm: "Von] heute [an] und [immerdar(?)] (10) ... ...dich (?) nicht
(?) ... ... in [den ...] meines Königreichs... ... dir".
Das Gegenteil ist der Fall: In den
Bema-Psalmen
132, in den Homilien133 und bei Ibn an-Nad
?m134 rühmt sich M
?n
?
seines guten Verhältnisses zu den Großkönigen Š
?buhr und Hormezd.
Desungeachtet soll versucht werden, Quellen zu finden, die Aufschluss über ein sich
verschlechterndes Verhältnis zu M
?n
? geben könnten.
Die arabischen Autoren
135 überliefern recht widersprüchliche Angaben zu M
?n
?s
Verhältnis zu Š
?buhr I.136. Nach al-Ya?q?b
?137 soll Š
?buhr I. zehn Jahre lang ein
Anhänger M
?n
?s gewesen sein. Auf Drängen der Magier sei er dann aber zum
Zarathustrismus zurückgekehrt. Danach habe Š
?buhr den Plan gehabt, M
?n
? zu
töten. - Allein al-B
?r?n
?138 überliefert, dass Š
?buhr I. M
?n
? aus dem Reich verbannt
habe. Der genaue Zeitpunkt ist nicht überliefert. Das Ereignis dürfte spätestens zu
Beginn der siebziger Jahre, kurz vor Š
?buhrs Tod, anzusetzen sein139. Wenn die


129 Zur Religionspolitik der S
?s
?niden im 3. Jahrhundert s. insbes. I.Gardner/J.BeDuhn/P.Dilley, Mani at
the Court of the Persian Kings. Studies on the Chester Beatty Kephalaia Codex. Leiden, Boston
2015.(Nag Hammadi and Manichaean Studies.87.) -
G.Wurst, ibid. (1996) 19,12-15: "[Vom] Tage der
großen Verfolgung bis zum Tage des Kreu[zes] sind sechs Jahre vergangen. Ich verbrachte sie, indem ich
inmit[ten] der Welt wandelte wie ein Kriegsgefangener inmi[ten] [von] Fremden". - I.Gardner in:
I.Gardner/JBeDuhn/P.Dilley, Mani at the Court of the Persian Kings (2015) 179 Anm. 59. - s. insbes. id.,
ibid. (2015) 159-208: Kapitel 7: Mani"s Last Days.
130 s. H.-C.Puech, Le manichéisme (1949) 47 und Anm. 186-187.
131 Dubliner Kephalaia: 2Ke 408: - Die Übersetzung verdanke ich W.-P.Funk nach brieflicher Mitteilung vom
20.XI.2001.
132 G.Wurst, ibid. 43,5-11; 17: " [Du bist] erschienen vor den Gekrönten, die Großen haben [dein] Wort
vernommen. [Šâ]buhr hat dir Ehre erwiesen, auch Ohrmezd hat deine [Wa]hrheit angenommen.[(Doch)
seht die Schlange (?)], Wahrâm ist"s, denn er hat deiner [Ver]kündigung keinen Glauben geschenkt. -
43,17: "Von den Magiern spreche ich, die nach deinem Blut trachteten"....
133 Man. Hom. (2006) 42,14-30 [M
?n
?s erstes Treffen mit Hormezd I.]; 48,2-13: "King Sap?res took care of
me [well], and he wrote letters on my behalf to [all] the high-born [sa]ying: 'Watch over him and hel[p] [him
w]ell that no one may stumble and sin [against him".Stil]l, the testimonies are before you that king [Sap
?r]es
took care of me well, ... At the time also [when] king H
?rmesad bro[ught] me, I was with him [---] [---] after
king Sap
?res. You yourself have seen that H?r[mesad] was greatly honoured"....
134 Übers.: B.Dogde, The Fihrist of al-Nad
?m 2(1970) 776 [M
?n
?s erstes Treffen mit Š
?buhr I.]
135 J.C.Reeves, Prolegomena to a History of Islamicate Manichaeism (2011) 21-48.
136 H.-Ch.Puech, Le manichéisme (1949) 132-133 und den Anm. 186-187.
137 Ibn Wadih qui dicitur al-Ja?qubi Historiae. Ed.: M.Th.Houtsma. Leiden 1(1883) 180-182.
138 Al- B
?r?n
?, ?t
?ru l-b
?qiya 'ani l-qur?ni l-?
?liya. Ed.: E.Sachau. Leipzig (1923) 209,7-10 [arab.], 191,44-
192,5 [engl.]; - Übers. s. J.C.Reeves, ibid. (2011) 43: I heard the isbahbadh (i. e., ruler) Marzub
?n b.
Rustam say that S
?b?r banished him from his kingdom, adhering to the way prescribed to them by
Zar
?dusht; (namely, that) one should expel those posing as prophets from the land. He imposed upon him
the condition that he was to never return. Hence he journeyed to India, China, and Tibet, and announced
his message there. Then he returned, and at that time Bahr
?m arrested him and put him to death for
having violated the condition, for it was now permissible to take his life.
139 H.-Ch.Puech, Le Manichéisme (1949) 132 Anm. 186: Mit Recht fragt Puech: "Quelle est cette "grande
persécution", qui, antérieure à la Passion de six ans, se placerait donc en 270, si l"on préfère, à la suite de
41
Nachricht al-B
?r?n
?s zutrifft, so hätte Š
?buhr I. M
?n
? gegenüber die härteste Strafe
verhängt, um den Vertreter der manichäischen Gemeinde auszuschalten. Mit dieser
Maßnahme wäre auch die königliche Erlaubnis zur freien Religionsausübung wertlos
und die ca. 30jährige Missionsarbeit M
?n
?s und seiner Anhänger zunichte gemacht
worden. Von daher ist es nicht ausgeschlossen, dass hinter Š
?buhrs Maßnahme der
Beginn der genannten großen Verfolgung stehen könnte
140. Die Stimmung des
Psalms spiegelt die Hoffnungslosigkeit M
?n
?s wider: "Ich verbrachte [die Jahre],
indem ich inmitten der Welt wandelte wie ein Kriegsgefangener". Nach Aussage al-
B
?r?n
?s ging M
?n
? außer Landes und setzte in Indien, China und Tibet seine
Missionsarbeit fort. M
?n
?s Rückkehr und sein Widerstand gegen den königlichen
Befehl könnten Wahr
?m I. den Vorwand geliefert haben, M
?n
? mit dem Tode zu
bestrafen.
Eine weitere Nachricht aus den Dubliner Kephalaia, die I.Gardner erstmals 2015
veröffentlichte
141, lässt ebenfalls aufhorchen. Es handelt sich um die einzige Quelle,
die im Rahmen der vermeintlich großen Verfolgung sogar einen Gefängnisauf-
enthalt M
?n
?s erwähnt. Narseh, jüngster Sohn Š
?buhrs I., lässt M
?n
? ergreifen, ihn in
Ketten legen und ins Gefängnis werfen. Wider Erwarten überlebt M
?n
? diese
Gefängnishaft. Dass Narseh hier noch nicht als š
?h?n š?h (293-302), sondern als
Vizekönig von Sagest
?n142 auftritt, ergibt sich nicht nur aus dem Titel 'Caesar",
sondern auch aus dem Zeitpunkt des Geschehens wohl mehr als drei Jahre vor
M
?n
?s Tod (276). Der Zeitpunkt von Narsehs Wechsel von Sagest
?n nach Armenien
ist nicht bekannt, dürfte aber mit der vakanten Stelle des Vizekönigs von Armenien
nach der Thronerhebung Hormezds I. (270/272-273) oder mit der Krönung Wahr
?ms
I. (273) zusammenhängen
143. Die Gefangennahme M
?n
?s durch Narseh könnte
ebenfalls Anfang der siebziger Jahre stattgefunden haben.
I.Gardner erwog, ob der nicht namentlich genannte König im Fragment M3,
entgegen W.B.Hennings
144 Interpretation, die bislang als gültig angesehen wurde,
statt Wahr
?m I., nicht eher der Vizekönig Narseh sein könnte. Das mittelpersische
Fragment M3 überliefert eine ungewöhnlich detailliert beschriebene Audienz im
königlichen Palast in B
?l
?p
?‹145. Beim Anblick M
?n
?s bricht der König in Zorn aus,


M.S.Taqizadeh, fixer à 277 la mort de l"Envoyé de la Lumière? - J.C.Reeves, Prolegomena to a History of
Islamicate Manichaeism (2011) 43 Anm. 159.
140 I.Gardner, Mani at the Court of the Persian Kings (2015) 201: "In principle, it seems more likely
that the process took rather longer, and indeed there are strong indications that Mani"s troubles had
been on-going for several years, since the time of Shapur I". [2Ps 19,12-15].
141 I.Gardner, ibid. (2015), 179 und Anm. 60: 2Ke 445,2-7/G309: "Once [again...] Narseos the Caesar,
the son of Shapur the king ... this persecution of the apostle. He (bound him in) fetters and chains. He
joined his ... (He forced him to drink?) some wine. He bound him. He did not die. He ... affliction ...".
142 Vgl. die Š?buhr-Inschrift (262): Ph.Huyse, ŠKZ 1(1999) 47 = § 34. 143 U.Weber, Narseh, König der Könige von ?r?n und An?r?n. In: IrAnt 47(2012) 153-302; hier 168-
171.
144 W.B.Henning, Mani"s Last Journey. In: BSOAS 10(1940-42) 941-953; hier 949-953. 145 An ihr nehmen 7 Personen teil: ein nicht näher bezeichneter König, eine nicht mit Namen
genannte Königin der Saken, Kerd
?r, Sohn des Ardaw?n (hoher Funktionär am königlichen Hof), M?n?
und seine Begleitung: N
?
?z?dag (Dolmetscher und Berichterstatter der Audienz), ferner der
Schreiber Kuštai, der Perser Abzakhy
?, an anderer Stelle als Gabriab [s. O.Klíma, Mani (1962) 376 in
Anlehnung an Ibn an-Nad
?m] und als ??????????? gedeutet).
M
?n? wartet mit seinen Anhängern, bis der König in Begleitung von zwei Personen nach dem Bankett
zu ihm herauskommt. Auffallend ist die Intimität zwischen dem König, der Königin der Saken und
Kerd
?r, Sohn des Ardaw?n, die dadurch zum Ausdruck kommt, dass der König seine Hand auf die
Königin und auf Kerd
?r legt. Nach Hennings bisher gültiger Interpretation handelt es sich um Wahr?m
I., I.Gardner dagegen sieht im nicht mit Namen genannten König den Vizekönig Narseh. Bei dieser
Deutung kann hinter der Königin der Saken nur Narsehs Frau Š
?buhrduxtag stehen (s. in ŠKZ auf
Rang 12). Unabhängig von König Narseh dürfte Š
?buhrduxtag in jedem Falle die gesuchte Königin
der Saken sein. -
42
sagt ihm, dass er nicht willkommen sei und gibt ihm zu verstehen, dass er einen Eid
geschworen habe, ihn nicht wieder in dieses Land kommen zu lassen. Als sich die
Auseinandersetzung zuspitzt, verteidigt sich M
?n
?, indem er von seinen Wohltaten
gegenüber der Königsfamilie und den Mitgliedern des Hofes, von den Heilungen und
den Erweckungen zu neuem Leben, berichtet. Dass Narseh während des
vermeintlichen
???????? vermutlich noch eine aktivere Rolle gespielt haben könnte als
bisher angenommen, gibt I.Gardner im Hinblick auf das mittelpersische Fragment
M3 zu bedenken
146.
Entscheidend für das Verständnis dieses Fragments ist die Frage, welcher
Herrscher sich hinter dem nicht mit Namen genannten König verbirgt - Š
?buhr I.,
Wahr
?m I. oder Narseh. Zwei Gelehrte deuteten ihn als Š
?buhr I.: F.W.K.Müller
(1902) und U.Pestalozza (1934)
147, während O.Klíma (1962) Hennings Deutung als
Wahr
?m I. "jedenfalls für richtiger und wahrscheinlicher" hielt. K.Rudoph, O.Klíma
und W.Sundermann machten auf eine "inhaltlich und formale Parallele in der 3.
koptischen Homelie" zu dem Fragment M3 aufmerksam
148. Aufschlussreich ist der
Vergleich der beiden voneinander abweichenden Eidesformeln des Königs im
Fragment M3 [nach der Übers. W.B.Hennings]: "I have sworn not to let you come to
this country" und in den B
?ma-Psalmen 45,26-28 [nach der Übers. G.Wursts]: "I
swear to y[ou by my hap]piness a[nd] [my so]ul and the soul of my fat[her that I] will
[not] leave [you in the] [land of the] living h[enceforth (?) ---]".
Im Fragment M3 spricht der König in der 1. Person Perfekt [ich habe geschworen],
indem er sich wohl auf einen früheren Schwur bezieht, Mani unter Todesstrafe nicht
wieder in sein Land zurückkehren zu lassen. In den Bema-Psalmen hat man
dagegen den Eindruck, dass der König erst in diesem Augenblick der Begegnung
mit M
?n
? seinen Schwur zum Ausdruck bringt [ich schwöre]. Sundermann fand in
den B
?ma-Psalmen (18,26-29) ein zweites Beispiel für eine ähnlich lautende
Eidesformel: Auch schwor er mir beim Heile seines Vaters: "Von nun an werde ich
dich nicht mehr in die Welt lassen".
Endgültige Sicherheit erhält man aber erst durch eine noch nicht edierte
Parallelstelle in den Dubliner Kephalaia (2Ke 408)
149, dass Š
?buhr I. als Urheber des
ersten Schwures anzusehen ist: "Dann [sprach] König Schapur zu [ihm: "Von] heute
[an] und [immerdar(?)] (10) ... ...dich (?) nicht (?) ... ... in [den ...] meines
Königreichs... ... dir".
Daraus dürfte sich ergeben, dass sich Wahr
?m I./Narseh (?)
auf Š
?buhrs I. Schwur im Fragment M3 beruft.


Der Kerd?r dieser Szene ist nicht der h?rbed Kerd?r (Priester im Hofstaat Š?buhrs I.: ŠKZ IV auf Rang
51), das Oberhaupt der zarathustrischen Gemeinde, sondern Kerd
?r, Sohn des Ardaw?n (ŠKZ IV auf
Rang 61), ein hoher Würdenträger am großköniglichen Hof in unmittelbarer Nähe zu Š
?buhr I.
Gleichzeitig ist er identisch mit dem Kardel in den Dubliner Kephalaia: 2Ke 401:13; 17; 21; 25. - 2Ke
402:2. - Ke 403:20. - 2Ke 406:16; 25. - 2Ke 415:21: 2Ke 450:9. 2Ke 371:3. Diese Stellenangaben
verdanke ich W.-P.Funk. - Kerd
?r, Sohn des Ardaw?n, war nicht nur für M?n?s Einführung am Hofe
Š
?buhrs I. verantwortlich (2Ke 401; 403; 406,15), sondern mußte auch zusehen, wie M?n? unter
Wahr
?m I. in Ungnade fiel. Ob er ein Anhänger M?n?s war, oder ob er sich unter Wahr?m I. der
Gegenpartei anschloss, ist nicht überliefert.
146 I.Gardner, ibid. (2015) 177-179: Excursus on the Middle Persian Text M 3. 147 F.W.K.Müller, Handschriften-Reste in Estrangelo-Schrift aus Turfan, Chinesisch-Turkistan. II. Teil.
In: Anhang zu den APAW, phil.-hist. Kl. (1904,2) 80-82. - U.Pestalozza, Il Manicheismo presso i
Turchi occidentali ed Orientali (Rilievi e Chiarimenti). In: Rendiconti del Reale Istituto Lombardo di
Scienze e Lettere, Milano, serie II, LXVII(1934) 427. - O.Klíma, Manis Zeit und Leben (1962) 375-
376.
148 K.Rudolph, Mani. In: Die Grossen der Weltgeschichte. Band 2. Zürich (1972), 545-565; hier 561
Anm. 16. - O.Klíma, Manis Zeit und Leben (1962) 375. - W.Sundermann, Studien zur kirchen-
geschichtlichen Literatur der iranischen Manichäer II. In: AltorF 13(1986) 258.
149 Dubliner Kephalaia: 2Ke 408: s. Anm. 96. - Die Übersetzung verdanke ich W.-P.Funk nach brieflicher
Mitteilung vom 20.XI.2001.
43
Nach W.Sundermann bestätigt al-B
?r?n
? die Aussage des Fragments M3, da M
?n
?,
nachdem Š
?buhr ihn aus dem Reich verbannt hatte, sich seinem Rückkehrverbot
widersetzt habe
150. Träfe I.Gardners151 Annahme zu, dass nicht Wahr
?m I., sondern
Narseh in dieser Szene agiert, dann bezöge sich dieser Eid nicht auf das gesamte
S
?s
?nidenreich, sondern nur auf Narsehs Provinz Sagest
?n, Hind(est
?n) und Tur
?n
bis ans Meeresufer". Außerdem könnte es sich bei der in der Quelle erwähnten
Königin der Saken nur um

?buhrduxtag [ŠKZ I 12], die aus der Š
?buhr-Inschrift
bekannte Frau des Vizekönigs Narseh, handeln.
Die Dubliner Kephalaia erwähnen eine Audienz Wahr
?ms, als er noch König von
G
?l
?n war. Zu dieser Audienz war auch M
?n
? erschienen152. Während der König
einen anderen Gast herzlich begrüßt, übersieht er jedoch den Religionsstifter M
?n
?,
dessen weit verzweigte Missionstätigkeit sich zu diesem Zeitpunkt von Ostiran bis
ins römische Reich erstreckte. Man darf annehmen, dass diese Audienz in der Zeit
zwischen 262 n.Chr. (dem Zeitpunkt der Fertigstellung der Š
?buhr-Inschrift) und der
Thronbesteigung Wahr
?ms im Jahre 273 n.Chr. zu datieren ist. Möglich ist aber
auch ein Zeitpunkt vor 262, da nicht bekannt ist, wann Š
?buhr I. seinen Sohn zum
König von G
?l
?n ernannte.
Während der dreijährigen Herrschaft Wahr
?ms I. kam es im Jahre 276 n.Chr. zu
einer folgenschweren Auseinandersetzung zwischen M
?n
? und dem König der
Könige, die letztlich zu M
?n
?s Ergreifung, Verurteilung und Tod führte. Die
überwiegende Mehrzahl der Quellen datieren den Tod M
?n
?s in die Regierungszeit
Wahr
?ms I.153, ausgenommen D
?nawar
?154, al-Maqdis
? und Eutychius155. Während
D
?nawar
? dieses Ereignis in der Regierungszeit Hormezds I. ansetzt und auch
dessen Regierungsjahre und die seines Nachfolgers fehlerhaft überliefert, macht
Eutychius Wahr
?m II. für den Tod M
?n
?s verantwortlich. Al-Maqdis
? legt sich zeitlich
nicht fest, ob M
?n
?s Tod in die Regierungszeit Hormezds I., oder ob M
?n
? von
Wahr
?m I. zum Tode verurteilt worden ist. Obgleich präzise Angaben über einzelne
Lebensdaten M
?n
?s vorliegen, vor allem über die Ereignisse seiner "Passion" in B

L
?p
?‹, ist es schwierig, diese Angaben zu einem schlüssigen Gesamtbild
zusammenzufassen. Darüberhinaus ist die Datierung von M
?n
?s Lebensdaten eng
mit der noch immer kontrovers diskutierten Chronologie der frühen S
?s
?nidenkönige
verbunden. Daher gehört auch das Todesjahr M
?n
?s zu den umstrittensten Daten
der s
?s
?nidischen Geschichte des 3. Jahrhunderts n.Chr. Die Datierung schwankt
zwischen den Jahren 276 und 277 n.Chr.
156 Daß Wahr
?m I. auch nach dem Tode


150 O.Klíma, ibid. (1962) 375. - W.Sundermann, ibid. (1986) 258: "M. A. n. kann eine Antwort nur unter
Einbeziehung der von al-B
?r?n
? überlieferten Nachricht Marzub
?n b. Rustams gegeben werden (21), daß
Wahr
?m I. Mani wegen Mißachtung des Verbannungsgebotes Š
?buhrs I. getötet habe"D.
151 I.Gardner, ibid. (2015) 179 Anm. 63. 152 S.Giversen, The Manichaean Coptic Papyri in the Chester Beatty Library. Vol. 1: Kephalaia (1986)
Taf. 312,3: "Barharan aber, der König von Gilean, er [M
?n?] erhielt keine Begrüßung". - Taf. 309,24:
"Er sah Barharan, den König von Gilean"; nach der Zählung von W.-P.Funk: 2 Ke 444:3; 2 Ke 445:24.
- Wie mir Herr PD Dr. S.Richter brieflich (vom 7.6.2005) mitteilte, ist in der Zeile darüber deutlich zu
lesen: "Er [Wahr
?m) begrüßte/küsste ihn durch/mit" [einen anderen Gast der Audienz].
153 [s. unter B: Quellen S. 5-12]: So die Bema-Psalmen, die Manichäischen Homilien, der Turfantext
M3 (wenn auch der Name Wahr
?ms hier nicht ausdrücklich zitiert wird, beweist der Zusammenhang
des Textes und die Folge der vorangehenden Könige, daß es sich nur um Wahr
?m I. handeln kann),
Ya>q
?b?, a‹-$abar?, Bal>am?, Ibn an-Nad?m, îamza al-I§fah?n?, al-Mas>?d? (Mur?- aÄ-Äahab; Kit?b at-
tanb
?h), Ta>?lib?, Ibn al-A¨
?r, aš-Šahrast?n? und al-B?r?n?.
154 s. unter B: Quellen S. 11. 155 s. unter B: Quellen S. 12. 156 s. A.Böhlig zum Todesdatum M?n?s und zum Stand der Forschung in: Der Manichäismus (1980)
309 Anm. 103.(Die Gnosis.III.) - Mitteliranische Manichaica aus Chinesisch-Turkestan I-III. Hrsg. von
F.C.Andreas und W.B.Henning. Berlin 1932-1934. (SPAW, phil.-hist. Kl. 1932,X; 1933,VII;
1934,XXVII.) - Repr. in: W.B.Henning, Selected Papers. Leiden, Téhéran 1(1977) 1-48; 191-260;
44
M
?n
?s seine Anhänger verfolgte und den Manichäismus bekämpfte, beweist Ibn an-
Nad
?m157.
Welche Gründe veranlaßten Wahr
?m I. nun, M
?n
? zu verurteilen? Al-B
?r?n
?s Bericht
liefert verläßliche Hinweise, warum es unter Wahr
?m I. zu einem Bruch mit der
bisherigen toleranten s
?s
?nidischen Religionspolitik gegenüber dem Manichäismus
kommen konnte. Al-B
?r?n
?158 überliefert, daß Š
?buhr I. den Religionsstifter M
?n
? aus
dem S
?s
?nidenreich verbannt habe. Als M
?n
? zu einem späteren Zeitpunkt
zurückgekehrt sei, habe ihn Wahr
?m I. ergreifen lassen und zum Tode verurteilt.
Bestätigt wird diese arabische Quelle durch eine Anspielung auf M
?n
?s Verbannung
im Turfantext M3
159, der eine erregte Unterhaltung zwischen Wahr
?m I. und M
?n
?
wiedergibt und die Gründe für seine Verbannung enthält. Der König gab M
?n
? zu
verstehen, daß er nicht willkommen sei mit den Worten: "Ich habe einen Eid
geschworen, dich nicht in dieses Land kommen zu lassen". Wahr
?m I. warf ihm vor,
er sei von keinem Nutzen, er ziehe weder in den Krieg, noch gehe er auf die Jagd,
auch sei er nicht imstande, Kranke zu heilen. M
?n
?s Beteuerungen, Kranke geheilt
und Dämonen ausgetrieben zu haben, blieben jedoch erfolglos
160. Wahrscheinlich
war ein mißglückter Heilungsversuch, den M
?n
? in der Gefangenschaft an einem
Mitglied der Königsfamilie unternahm, ausschlaggebend für Wahr
?m I., den
Religionsstifter endgültig auszuschalten
161.
Nach dem Zeugnis al-B
?r?n
?s stellte M
?n
? eine Gefahr für den inneren Frieden des
Reiches dar
162. M
?n
?s Missionstätigkeit im Iran war ein Hindernis für den Konsolidie-


275-339.(AcIr.14.)(Hommages et Opera Minora.V.) - H.H.Schaeders Rezension zu C.Schmidt/
H.J.Polotsky, Ein Mani-Fund in Ägypten. Original-Schriften des Mani und seiner Schüler. Mit e.
Beitrag von H.Ibscher. Berlin (1933) 4-90.(Sonderausgabe aus den SPAW, phil.-hist. Kl.1933,1.). In:
Gnomon 9(1933) 337-362 (s. insbes. S. 351 Anm. 4). - Ebenf. abgedr. in: Der Manichäismus. Hrsg.
von G.Widengren. Darmstadt (1977) 70-97. (WdF.168.) - W.B.Henning, Neue Materialien zur
Geschichte des Manichäismus. In: ZDMG 90(1936) 1ff. - Ebenf. abgedr. in: Der Manichäismus, ibid.
(1977) 400-417. - O.Klíma, Zur Chronologie von Mânîs Leben. In: ArOr 19(1951) 393-403. -
G.Haloun/W.B.Henning, The Compendium of the Doctrines and Styles of the Teaching of Mani, the
Buddha of Light. In: AM n.s. 3(1952) 184-212 (s. insbes. S. 201). - S.H.Taqizadeh, The Dates of
Mani"s Life. Transl. from the Persian, introduced, and Concluded by W.B.Henning. In: AM n.s.
6(1957) 106-121 (s. insbes. S. 121). - Ebenf. abgedr. In : W.B.Henning, Selected Papers. Leiden,
Téhéran 2(1977) 505-520. (AcIr.15.)(Hommages et Opera Minora.VI.) - O.Klíma, Manis Zeit und
Leben (1962) 381. - id., Ein Beitrag zur Chronologie von Manis Leben. In: ArOr 34(1966) 212ff. -
W.Sundermann, Studien zur kirchengeschichtlichen Literatur der iranischen Manichäer II. In: AltorF
13(1986) 253-268; III. In: AltorF 14(1987) 51-54; 76-78. - D.Durkin-Meisterernst, Die Manichäer. In:
Die Zeit der Soldatenkaiser II(2008) 1009-1924.
157 Ibn an-Nad?m, Kit?b al-Fihrist 337,14-16; engl. Übers. von B.Dodge, The Fihrist of al-Nad?m
2(1970) 802: After Chosroes [Bahram I.] had executed and gibbeted Mani and forbidden the people of
his kingdom to dispute about the religion, he began to slay the followers of Mani wherever he found
them. So they did not stop fleeing from him until they had crossed the River of Balkh [=Amu Darya]
and entered the realm of the Khan, with whom they remained.
158 Albêrûnî, Chronologie orientalischer Völker. Hrsg. von C.E.Sachau (1878) 209,7-10 [arab.]. - The
Chronology of Ancient Nations. An English Version of the Arabic Text of the Athâr-ul-bâkiya of
Albîrûnî or "Vestiges of the Past". Transl. and ed. by C.E.Sachau (1879) 192. - s. auch
W.Sundermann, Studien zur kirchengeschichtlichen Literatur der iranischen Manichäer II (1986) 258.
159 s. unter Quellen B: S. 10. 160 M.Boyce, A Reader in Manichaean Middle Persian and Parthian (1975) 44f. - J.P.Asmussen,
Manichaean Literature (1975) 54f.
161 The Manichaean Homilies sprechen von der Trauer Wahr?ms I. um seine Schwester ---- die
große,...die gestorben war. (Ed. by N.A.Pedersen (2006) 46,26). - Auch al-B
?r?n? erwähnt einen
mißglückten Heilungsversuch: Danach sei M
?n? nicht imstande gewesen, einen Verwandten des
Königs, der vom Teufel besessen war, zu heilen (208,20-22 [arab.]; 191 [engl.].
162 al-B?r?n?, ibid. 208,16f. [arab.]. - ibid., 191,12 [engl.]: "This man has come forward calling people
to destroy the world. It will be necessary to begin by destroying him, before anything of his plans
should be realized".
45
rungsprozeß des Zarathustrismus163; auch stand M
?n
? auf Grund seiner Lehre dem
sinnenfreudigen Lebensstil der Adelsgesellschaft mit ihrer Jagdleidenschaft und
ihren fortlaufenden Kriegszügen ablehnend gegenüber. Vor allem aber mißachtete
M
?n
?, der das Gottkönigtum der S
?s
?nidenkönige leugnete, ihren Obrigkeitsan-
spruch
164. Die Gründe, die zur Verurteilung M
?n
?s führten, sind zu vielschichtig, als
dass allein die zoroastrische Priesterschaft mit ihrer Anklage bei Hofe für M
?n
?s Tod
verantwortlich sein kann, wie die manichäischen Quellen es vorgeben wollen
165.
Dagegen behält Wahr
?m I. im Bericht al-B
?r?n
?s und in der Passionsüberlieferung
allein die Entscheidungsgewalt in Händen, M
?n
? zu töten166.





L:
Quellen:
Epigraphische Quellen
:
NVŠ: D.N.MacKenzie, 2.The Inscription. In: G.Herrmann, The Sasanian Rock Reliefs at Bishapur:
Part 2. Berlin (1981) 14-17. (Iranische Denkmäler, Lfg. 10, Reihe II: Iranische Felsreliefs F.).

ŠKZ: M.Back, Die sassanidischen Staatsinschriften. Leiden, Téhéran 1978. (Acta Iranica.18.)[SSI] -
Ph.Huyse, Die dreisprachige Inschrift Š
?buhrs I. an der Ka>ba-i Zardušt (ŠKZ). Bd 1-2. London
1999.(Corpus Inscriptionum Iranicarum, Part III, 1,1,1-2.) - F.Canali de Rossi, Iscrizioni dello
Estremo Oriente Greco: un repertorio a cura di F. Canali de Rossi. Bonn (2004) Nr. 261. (Inschriften
griechischer Städte aus Kleinasien.65.)


Kerd
?r-Inschriften:
KSM, KNRm: D.N.MacKenzie, Kerdir"s Inscription (Synoptic Text in Transliteration, Transcription,
Translation and Commentary). In: G.Herrmann, The Sasanian Rock Reliefs at Naqsh-i Rustam. De-
scription and Commentary. Berlin (1989) 35-72.(Iranische Denkmäler, Lfg.13, Reihe II: Iranische Fels-
reliefs.I.)
KSM, KNRm, KKZ und KNRb: M.Back, Die sassanidischen Staatsinschriften (SSI). Leiden, Téhéran
(1978) 384-489. - Ph.Gignoux, Les quatre inscriptions du mage Kird
?r. Textes et concordances. Paris
1991. (Studia Iranica. Cahier. 9.)


NPi (Paikuli-Inschrift):
H.Humbach/P.O.Skjaervø, The Sassanian Inscription of Paikuli (NPi). Part 1-3. Wiesbaden 1978-
1983. - Rezension von W.Sundermann, Kratylos 28(1983) 82-89.

Literarische Quellen
:
a) griechische Quellen
:

163 The Manichaean Homilies. Ed. by N.A.Pedersen (2006) 46,12-15. - Dt. Übers. in: Die Gnosis III:
Der Manichäismus. Unter Mitw. von J.P.Asmussen eingel., übers. und erl. von A.Böhlig (1980) 96:
"[Ganze] drei Jahre ziehst [du] mit Badia (?) herum. Was für ein Gesetz hast du ihn gelehrt, daß er
das unsere verlassen und sich dem deinigen zugewandt hat?" -
164 G.Wurst, Die Bema-Psalmen (1996) 49 (= p. 15,27,3): "Wer ist"s, der Dir [befahl, diese Dinge zu
tun, und wer bist Du, daß Du Werke [vollbringst, die] alle Menschen [erzürnen?]" ... "Erkenne, König,
daß Gott es ist, der Dir [geholfen hat]. Da Du (nur) ein Mensch bist....". -
In den Manichaean Homilies (Ed. by N.A.Pedersen) ([2006] 47,1-2; 6-11; 22-25. - Dt. Übers. in: Die
Gnosis III: Der Manichäismus ibid. 97): fragt Wahr
?m I. den Religionsstifter: "Von wem hast du es
gelernt, (daß du zu sagen wagst): Unsere Dinge sind [ehrenvoller] als die weltlichen. ..... "Frage alle
Leute über [mich] (und vernimm), daß ich keinen Meister und Lehrer unter der Menschheit habe, von
dem ich diese Weisheit gelernt und diese Dinge empfangen habe. Sondern als ich sie erhielt, erhielt
ich sie von [Gott] durch seinen Engel. Sie wurden [mir] von Gott gesandt, damit ich dies in [deinem]
Reich predigen sollte. ..... [Da] sagte der König zu ihm: "Warum gibt Gott gerade dir diese
Offenbarung [und hat] es nicht uns [offenbart], obgleich wir doch die Herren des ganzen Landes
sind". Mein Herr sprach: "Gott, der mächtig ist, hat ......
165 G.Wurst, Die Bema-Psalmen (1996) 51(= p. 16,19).
166 J.Wiesehöfer, "Geteilte Loyalitäten". Religiöse Minderheiten des 3. und 4. Jahrhunderts n.Chr. im
Spannungsfeld zwischen Rom und dem s
?s?nidischen Iran (1993) 372 Anm. 46.
46
Agathias: Agathiae Myrinaei Historiarum Libri Quinque. Recens. R.Keydell. Berlin 1967.(Corpus
Fontium Historiae Byzantinae.II.)
Übers.: Agathias, The Histories. Transl. with an Introduction and Short Explanatory Notes by
J.D.Frendo. Berlin, New York 1975.(Corpus Fontium Historiae Byzantinae. II A. Series Berolinensis.)

Synkellos: Georgii Syncelli Ecloga Chronographica. Ed. A.A.Mosshammer. Leipzig 1984.
Übers.: The Chronography of George Synkellos. A Byzantine Chronicle of Universal History from the
Creation. Transl. with Introd. and Notes by W.Adler and P.Tuffin. Oxford 2002.

Zonaras: Ioannis Zonarae Annales ex recensione M.Pinderi. T. II. Bonnae 1844.(Corpus
Scriptorum Historiae Byzantinae).
Übers.: The History of Zonaras. From Alexander Severus to the Death of Theodosius the Great.
Transl. by Th.Banchich and E.N.Lane. Introd. and Commentary by Th.Banchich. London, New York
2009.




b) lateinische Quellen:

Panegyrici Latini: In Praise of Later Roman Emperors. The Panegyrici Latini. Introduction,
Translation, and Historical Commentary with the Latin Text of R.A.B.Mynors, C.E.V.Nixon and
B.S.Rodgers. Los Angeles, Oxford 1994.
Übers.: Panegyrici Latini. Lobreden auf römische Kaiser. Band I. Von Diokletian bis Konstantin.
Lateinisch und deutsch. Eingel., übers. und kommentiert von B.Müller-Rettig. Darmstadt 2008.

Ammianus Marcellinus, Römische Geschichte. Lateinisch und Deutsch und mit einem Kommentar
versehen von W.Seyfarth. Erster Teil: Buch 14-17. 5., durchges. Aufl. Berlin 1983.

Eutropius: Eutropii Breviarium ab urbe condita. Recognovit C.Santini. Leipzig (1979) IX,18,1.
Übers.: The Breviarium ab urbe condita of Eutropius. Transl. with an Introduction and Commentary
by H.W.Bird. Liverpool (1993) 60. (Translated Texts for Historians.14.).

Scriptores Historiae Augustae: SHA Car. 8,1: Ed. E.Hohl. Leipzig II(
31971) 238f.
Übers. : Historia Augusta. Römische Herrschergestalten. Band 2: Von Maximinus Thrax bis Carinus.
Übers. von E.Hohl, bearb. und erläutert von E.Merten, A.Rösger und N.Ziegler. Zürich, München
2(1985) 280 = Car. 8,1.




c) syrische Quellen
:
Elias von Nisibis: Eliae Metropolitae Nisibeni Opus Chronologicum. Pars prior. Ed. E.W.Brooks.
Parisiis, Lipsiae 1910.(Corpus Scriptorum Christianorum Orientalium. Scriptores Syri. Textus. Series
tertia, Tomus. VII.) - Réimpression anastatique. Louvain 1962. (Corpus Scriptorum Christianorum
Orientalium.62. Scriptores Syri.21.)
Übers.: Eliae Metropolitae Nisibeni Opus Chronologicum. Pars prior. Interpretatus est E.W.Brooks.
Romae, Parisiis, Lipsiae 1910.(Corpus Scriptorum Christianorum Orientalium. Scriptores Syri, Versio.
Series tertia, Tomus VII.)


Die Chronik von Arbela: Mši
úa - Zkha, Histoire de l"église d"Adiabène sous les Parthes et les Sas-
sanides. Texte et traduction. Ed. par A.Mingana. Leipzig (1908) 33,16-21. (Sources syriaques.I.).
Die Chronik von Arbela: Hrsg. von P.Kawerau. Lovanii 1985.(Corpus Scriptorum Christianorum
Orientalium.467. Scriptores Syri.199.).
Übers.: Die Chronik von Arbela. Übers. von P.Kawerau. Lovanii 1985.(Corpus Scriptorum
Christianorum Orientalium.468. Scriptores Syri.200.)

d) manichäische Quellen
:
A Manichaean Psalm-Book. Part II. Ed. by C.R.C.Allberry. With a Contribution by H.Ibscher. Stutt-
gart 1938.(Manichaean Manuscripts in the Chester Beatty Collection.II.)

Die Bema-Psalmen: G.Wurst, Die Bema-Psalmen. Turnhout 1996.(The Manichaean Coptic Papyri in
the Chester Beatty Library. Psalm Book Part II, Fasc. 1.)(Corpus Fontium Manichaeorum. Series
Coptica.I. Liber Psalmorum, Pars II, Fasc.1.)


Manichaean Homilies: The Manichaean Coptic Papyri in the Chester Beatty Library.
Manichaean Homilies [Text and Translation S. 1-98]. With a Number of hitherto Unpublished
47
Fragments. Ed. by N.A.Pedersen. Turnhout 2006.(Corpus Fontium Manichaeorum. Series Coptica.
II.)

Dubliner Kephalaia: S.Giversen, The Manichaean Coptic Papyri in the Chester Beatty Library. Vol.
1: Kephalaia. Facsimile Edition. Genève (1986) Pl. 312,3; 309,24.(Cahiers d"orientalisme. 14.)

Turfantext M3: F.W.K.Müller, Handschriften-Reste in Estrangelo-Schrift aus Turfan, Chinesisch-
Turkistan, II. Teil. Anhang zu den APAW 1904,2. Berlin (1904) 80f. - W.B.Henning, Mani"s Last
Journey. In: Bulletin of the School of Oriental and African Studies 10(1942) 941-953. - Ebenf. abgedr.
in: Selected Papers. Leiden, Téhéran 2(1977) 81-93. (Acta Iranica.15.)(Hommages et Opera
Minora.VI.) - M.Boyce, A Reader in Manichaean Middle Persian and Parthian. Leiden, Téhéran
1975.(Acta Iranica.9.)(Textes et Mémoires.II.) - J.P.Asmussen, Manichaean Literature. Delmar, New
York 1975.(Persian Heritage Series.22.) - s. auch W.Sundermann, Mitteliranische manichäische
Texte kirchengeschichtlichen Inhalts. Berlin (1981) 130f.(Schriften zur Geschichte und Kultur des
Alten Orients. Berliner Turfantexte.XI.) [M3 hier als Text 23].
Deutsche Übers.: Die Gnosis. Dritter Band: Der Manichäismus. Unter Mitwirkung von J.P.Asmussen
eingel., übers. und erläutert von A.Böhlig. Zürich, München 1980.

Turfantext M4579 (pa.): W.Sundermann, Mitteliranische manichäische Texte kirchengeschichtlichen
Inhalts. Berlin (1981) 69f.(Schriften zur Geschichte und Kultur des Alten Orients. Berliner Tur-
fantexte.XI.)[hier 4a. 12].


Turfantext M6031 (pa.): W.B.Henning, Mani"s Last Journey. In: Bulletin of the School of Oriental
and African Studies 10(1942) 941-953; hier 948f.. - Ebenf. abgedr. in: Selected Papers. Leiden,
Téhéran 2(1977) 81-93; hier 88f. (Acta Iranica.15.)(Hommages et Opera Minora.VI.) - M.Boyce, A
Reader in Manichaean Middle Persian and Parthian. Leiden, Téhéran 1975.(Acta Iranica. 9.) -
J.P.Asmussen, Manichaean Literature. Delmar, New York (1975) 55. (Persian Heritage Series.22.)





e) arabische Quellen
:
ad-D
?nawar
?, Ab? îan
?fa: ad-Dînaweri, Abû îanîfa, Kitâb al-aAEbâr a'-'iwâl. T. I. Texte. Publ. par
V.Guirgass. Leide 1888.
ad-D
?nawar
?, Ab? îan
?fa: al-aAEbâr a‹-‹iwâl Abî îanîf Aúmad b. Dînawarî. Baäd?d 1980.

Ibn Qutaiba, Ab
? Muúammad >Abdall?h: Ibn Qutayba, Kitâb al-ma>ârif. Edition critique avec intro-
duction sur l"auteur par S.Okacha. Le Caire 1960.


al-Ya>q
?b
?, Aúmad ibn W?èiú: Ibn-W?dhih qui dicitur al-Ja>qub
?, Historiae. Pars prior. Historiam
ante-Islamicam continens. Editio indicesque adjecit M.Th.Houtsma. Lugduni Batavorum 1883.

Eutychius von Alexandria: Eutychii Patriarchae Alexandrini Annales. Pars prior. Ed. L.Cheikho.
Beryti, Parisiis, Lipsiae 1906.(Corpus Scriptorum Christianorum Orientalium. Scriptores Arabici.
Textus. Series tertia, tomus VI.).


al-Maqdis
?, Mu÷ahhar ibn Í?hir: el-Maqdisî, Le Livre de la création et de l"histoire. Publ. et traduit
par Cl.Huart. T. III. Paris 1903.



a'-ºabar
?: at-Tabari, Annales. Cum aliis edidit M.J. de Goeje. Prima series. II. Recens. J.Barth et
Th.Nöldeke. Lugduni Batavorum 1881. - Editio photomechanice iterata, Lugduni Batavorum 1964. -
Dt. Übers.: Th.Nöldeke, Geschichte der Perser und Araber zur Zeit der Sasaniden. Aus der
arabischen Chronik des Tabari, übers. und mit ausführlichen Erläuterungen und Ergänzungen
versehn von Th.Nöldeke. Leyden 1879. - Repr. Graz 1973.
Engl. Übers.: The History of al-ºabar
? (Ta<r?kh al-rusul wa <l-mul?k): The S?s?nids, the Byzantines,
the Lakhmids, and Yemen. Transl. and Annotated by C.E.Bosworth. Albany, N.Y. 1999.(The History
of al-ºabar
?.V.)

Ibn an-Nad
?m, Muú. Ibn Isú?q, Kitâb al-Fihrist. Mit Anmerkungen hrsg. von G.Flügel. Band 1. Halle
1871. - Repr. Beirut 1966.
Engl. Übers.: The Fihrist of al-Nad
?m. A tenth - Century Survey of Muslim Culture. B.Dodge, Editor
and Translator. Vol. 2. New York 1970.(Records of Civilization: Sources and Studies.83.) -
48
G.Flügel, Mani, seine Lehre und seine Schriften. Aus dem Fihrist des .... bekannt unter dem Namen
Ibn Abî Ja>
?ûb an-Nadîm, im Text nebst Uebers., Commentar und Index zum ersten Mal hrsg.
Dresden 1862. - Repr. Osnabrück 1969.


aš-Šahrast
?n
?: Mu?ammad al-Shahrastáni, Book of Religious and Philosophical Sects. Ed. by
W.Cureton. Teil 1. London 1846.(Collectio Editionum Rariorum Orientalium, noviter impressarum.I.) -
Repr. Leipzig 1923.
Übers.: Abu-<l-Fath> M. asch-Schahrastâni"s Religionspartheien und Philosophen-Schulen. Zum
ersten Male vollständig aus dem Arabischen übers. und mit erklärenden Anmerkungen versehen von
Th.Haarbrücker. T. 1. Halle 1850. - Repr. Hildesheim 1969.

Chronique de Séert (Histoire Nestorienne inédite). Première partie (I). Texte arabe avec traduction
française, publ. par A.Scher. Paris 1908.(Patrologia Orientalis T. IV, 215-312.) - Repr. Turnhout
1971.


îamza al-I§fah
?n
?, Ab? >Al
? b. al-îasan: Hamzae Ispahanensis Annalium Libri X. Edidit I.M.E.
Gottwaldt. Tom. I. Textus Arabicus. Petropoli, Lipsiae 1844.
Translatio Latina. Tom. II. Lipsiae 1848.
Engl. Übers. : The Annals of îamzah al-I§fah
?n?. Transl. from Arabic by U.M.Daudpota. In: Journal
of the K.R.Cama Oriental Institute 22(1932) 96f.


al-Mas>
?d
?, Ab? <l-îasan >Al
? b. al-îusayn: Mas>?d
?, Les Prairies d"or. Ed. Barbier de Meynard et
Pavet de Courteille, revue et corrigée par Ch.Pellat. T. 1. Beyrouth 1966.(Publications de l"Université
Libanaise. Section des Etudes Historiques.XI.)
Übers.: Mas>
?d?, Les Prairies d"or. Traduction française de Barbier de Meynard et Pavet de
Courteille, revue et corrigée par Ch.Pellat. T. 1. Paris 1962.

al-Mas>
?d
?, Ab? <l-îasan >Al
? b. al-îusayn: al-Masûdî, Kitâb at-tanbîh wa "l-ischrâf, auctore al-
Masûdî. Edidit M.J. de Goeje. Ed. secunda (Photomechanice iterata). Leiden 1967. (Bibliotheca
Geographorum Arabicorum.VIII.)
Übers.: Mas>
?d?, Le livre de l"avertissement et de la revision. Übersetzung des Kit?b al-Tanb?h wa< l-
išr
?f von al-Mas>?d? (gest. ca. 956 n.Chr.). Nachdruck der Ausgabe Paris 1896. Hrsg. von F.Sezgin.
Frankfurt a.M. 1986.(Veröffentlichungen des Institutes für Geschichte der Arabisch-Islamischen
Wissenschaften. Reihe B - Nachdrucke. Abteilung Geschichte.2.)

a¨-äa>
?lib
?, Ab? Mans?r: al-Tha>âlibî, Histoire des rois des Perses. Texte arabe, publié et traduit
par H.Zotenberg. Paris 1900.


Ibn al-A¨
?r, Izz ad-D
?n: Ibn al-Ath
?r, al-K?mil fi <l-Ta<r
?kh. Vol. 1. Beyrouth 1965. - Repr. der
Ausgabe C.J.Tornbergs. Leiden 1867.


al-B
?r?n
?, Ab? al-Raiú?n Muúammad b. Aúmad: Albêrûnî, Chronologie orientalischer Völker.
Hrsg. von C.E.Sachau. Leipzig 1878. - Repr. Leipzig 1923.
Übers.: The Chronology of Ancient Nations. An English Version of the Arabic Text of the Athâr-ul-
bâqiya of Albîrûnî, or "Vestiges of the Past". Transl. and Ed. by C.E.Sachau. London 1879.(Oriental
Translation Fund.70.)


Ab
? <l-Fid?<: Abulfedae Historia anteislamica, Arabice ... edidit, versione Latina, notis et indicibus
auxit H.O.Fleischer. Lipsiae 1831.


f) neupersische Quellen
:
Bal>am
?, Ab? >Al
? M.: Abou - >Ali M. Bel>ami, Chronique de ... Tabari, traduite sur la version per-
sane d'...Bel>ami par M.H.Zotenberg. T. 2. Repr. Paris 1958.

Firdaus
?: Abou<lkasim Firdousi, Le Livre des rois. Publ., traduit et commenté par J.Mohl. Paris
V(1866) 405-409. - Repr. Paris 1976.




Genealogie
:
W.B.Henning, The Great Inscription of Š
?p?r I. In: Bulletin of the School of Oriental Studies 9(1939)
823-849; hier 847f. - Ebenf. abgedr. in: Selected Papers. Leiden, Téhéran 1(1977) 601-627; hier
49
625f. (Acta Iranica.14.)(Hommages et Opera Minora.V.) - M.Sprengling, Shahpuhr I, the Great on
the Kaabah of Zoroaster (KZ). In: The American Journal of Semitic Languages and Literatures
57(1940) 341-429. - W.B.Henning, Notes on the Great Inscription of Š
?p?r I. In: Professor Jackson
Memorial Volume. Bombay (1954) 40-54. - Ebenf. abgedr. in: Selected Papers. Leiden, Téhéran
2(1977) 415-429.(Acta Iranica.15.)(Hommages et Opera Minora.VI.) - J.-P. de Menasce, Feux et
fondations pieuses dans le droit sassanide. Paris 1964.(Travaux de l"Institut d"Études Iraniennes de
l"Université de Paris.2.) - M.-L.Chaumont, Les grands rois sassanides d"Arménie (IIIème siècle ap.
J.-C.). In: Iranica Antiqua 8(1968) 81-93. - [M.Macuch], Das sasanidische Rechtsbuch "M
?takd?n i
haz
?r d?tist?n" (Teil II). Vorgelegt von M.Macuch. Wiesbaden 1981.(Abhandlungen für die Kunde des
Morgenlandes.45,1.) - P.O.Harper/P.Meyers, Silver Vessels of the Sasanian Period. Vol. 1: Royal
Imagery. New York 1981. - K.Mosig-Walburg, Die frühen sasanidischen Könige als Vertreter und
Förderer der zarathustrischen Religion. Eine Untersuchung der zeitgenössischen Quellen. Frankfurt
a.M., Bern 1982.(Europäische Hochschulschriften, R. III, 166.) - Zugl. Phil. Diss. Münster 1981. -
R.N.Frye, The Political History of Iran under the Sasanians. In: Cambridge History of Iran III.1(1983)
116-180. - id., The History of Ancient Iran. München 1984.(Handbuch der Altertumswissenschaft. Abt.
III, T.7.) - M.Macuch, Charitable Foundations. I. In the Sasanian Period. In: Encyclopaedia Iranica
V(1992) 380-382. - ead., Die sasanidische Stiftung "für die Seele" - Vorbild für den islamischen
waqf? In: Iranian and Indo-European Studies. Memorial Volume of Otakar Klíma. Ed. by P.Vavrousek.
Praha (1994) 163-180. - R.Gyselen, Shapur Ier. In: M.Alram/R.Gyselen, Ardashir I. - Shapur I. Wien
(2003) 32-45; 181-289; 330-367.(Sylloge Nummorum Sasanidarum Paris - Berlin - Wien.I.)
(Denkschriften der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, phil.-hist. Kl.317.)(Ver-
öffentlichungen der Numismatischen Kommission.41.) - ead., Vahr
?m III (293) and the Rock Relief of
Naqsh-i Rustam II: a Contribution to the Iconography of Sasanian Crown Princes in the Third Century.
In: Bulletin of the Asia Institute n.s. 19(2005[2009]) 29-36. [= Iranian and Zoroastrian Studies in Honor
of Prods Oktor Skjaervø. Ed. by C.Altman Bromberg, N.Sims-Williams and U.Sims-Williams.
Bloomfield Hills, Michigan 2009]. - ead., Wahram I
er. In: M.Alram/R.Gselen, Ohrmazd I. - Ohrmazd II.
Wien (2012) 147-199; 442-461.(Sylloge Nummorum Sasanidarum Paris - Berlin -
Wien.II.)(Denkschriften der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, phil.-hist Kl.422.)
(Veröffentlichung der Numismatischen Kommission.53.)

Name
:
M.Sprengling, Shahpuhr I, the Great on the Kaabah of Zoroaster (KZ). In: American Journal of
Semitic Languages and Literatures 57(1940) 341-429. - E.Herzfeld, Iran in the Ancient East. London,
New York 1941. - Repr. Teheran 1976; New York 1988. - R.Göbl, Sasanidische Münzstudien. II.
Römische und sasanidische Büstengruppen. In: Mitteilungen der Österreichischen Numismatischen
Gesellschaft VII(XXIII a.F.) (1952) Nr. 10, 133ff. - id., Sasanidische Numismatik. Braunschweig 1968.
(Handbücher der mittelasiatischen Numismatik.I.) - G.Herrmann, The D
?r?bgird Relief - Ardash?r or
Sh
?hp?r? In: Iran 7(1969) 63-88. - W.Hinz, Die Felsreliefs Ardashirs I. In: id., Altiranische Funde und
Forschungen. Berlin (1969) 123-125; Abb. 57, 59. - E.F.Schmidt, Persepolis III. The Royal Tombs
and Other Monuments. Chicago 1970.(The University of Chicago Oriental Institute Publications.LXX.).
- M.Back, Die sassanidischen Staatsinschriften. Leiden, Téhéran 1978. (Acta Iranica.18.)[SSI]. -
V.G.Lukonin, Iran v III veke. Novye materialy i opyt istori
?eskoj rekonstrukcii. Moskva 1979. -
P.O.Harper/P.Meyers, Silver Vessels of the Sasanian Period. Vol. 1: Royal Imagery. New York 1981.
- K.Mosig-Walburg, Die frühen sasanidischen Könige als Vertreter und Förderer der
zarathustrischen Religion. Eine Untersuchung der zeitgenössischen Quellen. Frankfurt a.M., Bern
1982.(Europäische Hochschulschriften, R. III, 166.) - Zugl. Phil. Diss. Münster 1981. - L. Vanden
Berghe, Reliefs rupestres de l"Ir
?n ancien (vers 2000 av. J.C. - 7e s. après J.C.). Musées Royaux
d"Art et d"Histoire. Photographie E.Smekens. Bruxelles 1983. - G.Gnoli, Bahr
?m. I. In Old and Middle
Iranian Texts. In: Encyclopaedia Iranica III(1989) 510-513. - P.Jamzadeh, Bahr
?m. II.
Representation in Iranian art. In: Encyclopaedia Iranica III(1989) 513-514. - M.Meyer, Die Felsbilder
Shapurs I. In: Jahrbuch des Deutschen Archäologischen Instituts 105(1990) 237-302. - M.Morony,
The S
?s?nids. In: Encyclopaedia of Islam IX(²1997) 70-83. - Ph.Huyse, Die dreisprachige Inschrift
Š
?buhrs I. an der Ka>ba-i Zardušt (ŠKZ). Bd 1-2. London 1999.(Corpus Inscriptionum Iranicarum, Part
III, 1,1,1-2.). - R.Schmitt, Byzantinoiranica: Zum Beispiel Prokop. In: Convegno internazionale: La
Persia e Bisanzio (Roma, 14-18 ottobre 2002). Roma (2004) 665-677; hier 673.(Atti dei Convegni
Lincei.201.) - R.Gyselen, Les Wahramides (273-293 A.D.): Quelques aspects de leur langage
monétaire. In: Studia Iranica 39(2010) 185-223.


Wahr
?m, Vizekönig von G?l?n:
E.Kettenhofen, Römer und S
?s?niden in der Zeit der Reichskrise, 224-284 n.Chr. Wiesbaden 1982.
(TAVO - Karte B V 11). - id., Das S
?s?nidenreich. Wiesbaden 1993. (TAVO - Karte B VI 3). -
J.Marquart,
?r?nšahr nach der Geographie des Ps. Moses Xorenac>i. Berlin 1901. (Abhandlungen
der Königlichen Gesellschaft der Wissenschaften zu Göttingen, phil.-hist. Kl. N.F. III,2.) - Repr.
50
Nendeln, Göttingen 1970. - G. Le Strange, The Lands of the Eastern Caliphate. Cambridge 1905. -
Repr. Cambridge, Mass. 1976. - A.Herrmann, Sakastane. In: RE I A 2(1920) 1807-1812; hier 1812.
- E.Herzfeld, Paikuli. Monument and Inscription of the Early History of the Sasanian Empire. Vol. 1-2.
Berlin 1924. - M.-L.Chaumont, Recherches sur l"histoire d"Arménie de l"avènement des Sassanides
à la conversion du royaume. Paris 1969. - G.Herrmann, The D
?r?bgird Relief - Ardash?r or Sh?hp?r?
A Discussion in the Context of Early Sasanian Scupture. In: Iran 7(1969) 63-88; hier 68 fig. 3; 69. -
P.Schwarz, Iran im Mittelalter nach den arabischen Geographen. 9 Teile in einem Band. Hildesheim,
New York (
21969) (IV) 446; (VI) 727; 733. - E.F.Schmidt, Persepolis III. The Royal Tombs and Other
Monuments. Chicago 1970.(The University of Chicago Oriental Institute Publications.LXX.) - M.Back,
Die sassanidischen Staatsinschriften. Leiden, Téhéran 1978. (Acta Iranica.18.)[SSI]. - G.J.Davary,
Baktrisch. Ein Wörterbuch auf Grund der Inschriften, Handschriften, Münzen und Siegelsteine.
Heidelberg 1982. - H.Humbach/P.O.Skjaervø, The Sasanian Inscription of Paikuli. Part 3.2:
Commentary by P.O.Skjaervø. Wiesbaden 1983. - W.Barthold, An Historical Geography of Iran.
Transl. by S.Soucek. Ed. by C.E.Bosworth. Princeton, N.J. 1984. - J.Harmatta, Chionitae, Euseni,
Gelani. In: Acta Antiqua Academiae Scientiarum Hungaricae 31(1985-1988) 43-51. - J.K.Choksy,
Sacral Kingship in Sasanian Iran. In: Bulletin of the Asia Institute 2(1988) 35-52. - R.Gyselen, La
géographie administrative de l"empire sassanide. Paris 1989.(Res Orientales. I.) - M.Meyer, Die
Felsbilder Shapurs I. In: Jahrbuch des Deutschen Archäologischen Instituts 105(1990) 237-302; 271
Abb. 30. - B.Spuler, G
?l?n. In: Encyclopaedia of Islam II(21991) 1111f. - E.Kettenhofen, Die Chronik
von Arbela in der Sicht der Althistorie. In: Simblos I. Scritti di storia antica a cura di L.Criscuolo,
G.Geraci, C.Salvaterra. Bologna (1995) 287-319; hier 306. - M.Alram/R.Gyselen/R.Linke/
M.Schreiner, Sylloge Nummorum Sasanidorum. In: Anzeiger der Österreichischen Akademie der
Wissenschaften, phil.-hist. Kl. 134,1(1997-1999) 15-41. - Ph.Huyse, Die dreisprachige Inschrift
Š
?buhrs I. an der Ka>ba-i Zardušt (ŠKZ). Bd 1-2. London 1999.(Corpus Inscriptionum Iranicarum, Part
III, 1,1,1-2.). - A.Nikitin, Notes on the Chronology of the Kushano-Sasanian Kingdom. In: Coins, Art
and Chronology. Essays on the pre-Islamic History of the Indo-Iranian Borderlands. Ed by M.Alram
and D.E.Klimburg-Salter. Wien (1999) 259-263.(Denkschriften der Österreichischen Akademie der
Wissenschaften, phil.-hist. Kl.280.)(Beiträge zur Kultur- und Geistesgeschichte
Asiens.31.)(Veröffentlichungen der Numismatischen Kommission.33.) - .M.Bazin, G
?l?n. I. Geography
and Ethnography. In: Encyclopaedia Iranica X(2001) 618-625. - E.O.Negahban, G
?l?n. III.
Archaeology. In: Encyclopaedia Iranica X(2001) 626-634. - C.Jullien/F.Jullien, La Chronique
d"Arbèles. Propositions pour la fin d"une controverse. In: Oriens Christianus 85(2001) 41-63. -
M.Alram, Ardaš
?r I. In: M.Alram/R.Gyselen, Ardashir I. - Shapur I. Wien (2003) 177-179. (Sylloge
Nummorum Sasanidarum Paris-Berlin-Wien.I.)(Denkschriften der Österreichischen Akademie der
Wissenschaften, phil.-hist. Kl.317.)(Veröffentlichungen der Numismatischen Kommission.41.) -
R.Gyselen, Shapur I. In: M.Alram/R.Gyselen, Ardashir I. - Shapur I. Wien (2003) 32-45; 181-289;
330-367.(Sylloge Nummorum Sasanidarum Paris-Berlin-Wien.I.)(Denkschriften der Österreichischen
Akademie der Wissenschaften, phil.-hist. Kl.317.)(Veröffentlichungen der Numismatischen
Kommission.41.) - ead., New Evidence for Sasanian Numismatics: the Collection of Ahmad Saeedi.
In: Contributions à l"histoire et à la géographie historique de l"empire sassanide. Edendum curavit
R.Gyselen. Bures-sur-Yvette (2004) 49-140.(Res Orientales.XVI.). - M.Alram, Early Sasanian
Coinage. In: The Sasanian Era. Ed. by V.Sarkhosh Curtis and S.Stewart. London (2008) 17-30.(The
Idea of Iran.III.) - R.Gyselen, Les Wahramides (273-293 A.D.): Quelques aspects de leur langage
monétaire. In: Studia Iranica 39(2010) 185-223; hier 192f. - ead., The Coins of 3rd Century Sasanian
Iran and the Formation of Historical Criteria. In: e-Sasanika 10(2011). - ead., Wahr
?m Ier (273-276):
Introduction. In: M.Alram/R.Gyselen, Ohrmazd I. - Ohrmazd II. Wien (2012) 13ff.(Sylloge Nummorum
Sasanidarum Paris - Berlin - Wien.II.)(Denkschriften der Österreichischen Akademie der
Wissenschaften, phil.-hist.Kl.422.)(Veröffentlichung der Numismatischen Kommission.53.) - ead.,
Wahram I
er. In: M.Alram/R.Gyselen, Ohrmazd I. - Ohrmazd II. Wien (2012) 147-199; 442-461.
(Sylloge Nummorum Sasanidarum Paris - Berlin - Wien.II.)(Denkschriften der Österreichischen
Akademie der Wissenschaften, phil.-hist.Kl.422.)(Veröffentlichung der Numismatischen Kommissi-
on.53.) - N.Schindel, The Beginning of Kushano-Sasanian Coinage. In: M.Alram/ R.Gyselen,
Ohrmazd I. - Ohrmazd II. Wien (2012) 65-73.(Sylloge Nummorum Sasanidarum Paris - Berlin -
Wien.II.)(Denkschriften der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, phil.-
hist.Kl.422.)(Veröffentlichung der Numismatischen Kommission.53.) - J.Gardner/J.BeDuhn/
P.Dilley,Mani at the Court of the Persian Kings. Studies on the Chester Beatty Kephalaia Codex.
Leiden, Boston 2015.(Nag Hammadi and Manichaean Studies.87.)



Zur angeblichen Statthalterschaft Wahr
?ms [I.] in ïur?s?n:
E.Herzfeld, Paikuli. Monument and Inscription of the Early History of the Sasanian Empire. Vol. 1-2.
Berlin 1924. - id., New Light on Persian History from Pahlavi Inscriptions. In: Journal of the
K.R.Cama Oriental Institute (1926) 103-114; hier 109-114. - id., Kushano-Sasanian Coins. Calcutta
51
1930.(Memoirs of the Archaeological Survey of India.38.) - A.Christensen, L"Iran sous les
Sassanides. Copenhague
21944. - W.Ensslin, Wahram I. In: RE VII A 2(1948) 2078-2079. - R.Göbl,
Die Münzprägung der Kuš
?n von Vima Kadphises bis Bahr?m IV. In: F.Altheim/R.Stiehl,
Finanzgeschichte der Spätantike. Frankfurt a.M. (1957) 173-256. - id., Dokumente zur Geschichte
der iranischen Hunnen in Baktrien und Indien. Wiesbaden I(1967) 15-21; II(1967) 291-301. - id.,
System und Chronologie der Münzprägung des Kuš
?nreiches. Wien 1984. (Veröffentlichung der Nu-
mismatischen Kommission. Sonderband). - id., Donum Burns. Die Kuš
?nmünzen im Münzkabinett
Bern und die Chronologie. Wien 1993. - A.D.H.Bivar, The History of Eastern Iran. In: CHI III.1(1983)
181-231; hier 209ff. - N.Schindel, The Beginning of Kushano-Sasanian Coinage. In: M.Alram/
R.Gyselen, Ohrmazd I. - Ohrmazd II. Wien (2012) 65-73.(Sylloge Nummorum Sasanidarum Paris -
Berlin - Wien.II.)(Denkschriften der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, phil.-
hist.Kl.422.)(Veröffentlichung der Numismatischen Kommission.53.)

Zur angeblichen Statthalterschaft Wahr
?ms [I.] in Kerm?n
E.Herzfeld, Paikuli. Monument and Inscription of the Early History of the Sasanian Empire. Vol. 1-2.
Berlin 1924. - A Survey of Persian Art. Ed. by A.U.Pope. Vol. IV. London, New York (1938) Pl. 255.
- A.D.H.Bivar, Kushan and Kushano-Sasanian Seals and Kushano-Sasanian Coins: Sasanian Seals
in the British Museum. London (1968) Pl. XXX.(Corpus Inscriptionum Iranicarum, Part III, Pahlavi
Inscriptions, Vol. VI, Seals and Coins.) - id., Catalogue of the Western Asiatic Seals in the British
Museum: Stamp Seals II, the Sassanian Dynasty. London 1969. - V.G.Lukonin, Kul"tura
Sasanidskogo Irana. Iran v III-V vv.: O
?erki po istorii kul"tury [The Culture of Sasanian Iran: Iran in the
3th-5th Centuries: Essays on Cultural History]. Moskva 1969. - P.O.Harper, Sasanian Medallion
Bowls with Human Busts. In: Near Eastern Numismatics, Iconography, Epigraphy and History.
Studies in Honor of G.C.Miles. Beirut 1974. - Ebenf. abgedr. in: ead., Silver Vessels of the Sasanian
Period. Vol. 1: Royal Imagery. New York (1981) 24-39. - ead., The Royal Hunter. Art of the Sasanian
Empire. Catalogue of an Exhibition Shown in Asia House Gallery in the Winter of 1978. New York
(1978) 142, Nr. 65. - V.G.Lukonin, Nadpis" Narse v Paikuli i Bišapurskij rel"ef. Zuerst abgedr. in: Iran
v III veke. Novye materialy i opyt istori
?eskoj rekonstrukcii. Moskva (1979) 59-73; 125-133.: Iran of
the 70s-90s of the 3
rd century, the Reconstruction of the Events [engl. Summary]. - Wiederabgedr. In:
V.G.Lukonin, Drevnij i ranne-srednevekovyj Iran. O
?erki istorii kul"tury. Moskva (1987) 155f. -
P.O.Harper/P.Meyers, Silver Vessels of the Sasanian Period. Vol. 1: Royal Imagery. New York 1981.
- A.Nikitin, Notes on the Chronology of the Kushano-Sasanian Kingdom. In: Coins, Art and
Chronology. Essays on the pre-Islamic History of the Indo-Iranian Borderlands. Ed. by M.Alram and
D.E.Klimburg-Salter. Wien (1999) 259-263.(Denkschriften der Österreichischen Akademie der
Wissenschaften, phil.-hist. Kl. 280.)(Beiträge zur Kultur- und Geistesgeschichte Asiens.31.)
(Veröffentlichungen der Numismatischen Kommission.33.) - N.Schindel, Shapur II. - Kawad I./2.
Regierung. Wien (2004) Taf. 149, Sg2. (Sylloge Nummorum Sasanidarum Paris - Berlin -
Wien.III,2.)(Denkschriften der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, phil.-hist. Kl.325.)
(Veröffentlichungen der Numismatischen Kommission.42.) - R.Gyselen, Notes numismatiques
sassanide et arabo-sassanide. In: Studia Iranica 37(2008) 119-128.

Wahr
?m, š?h?n š?h:
W.Ensslin, Wahram I. In : RE VII A 2(1948) 2078-2079. - V.G.Lukonin, Varachran II i Narse (Iran,
70-90 - e gody III v.). In: Vestnik Drevnej Istorii [1964(3)] 48-63; hier 50. - The Letter of Tansar.
Transl. by M.Boyce. Roma 1968.(Istituto Italiano per il Medio ed Estremo Oriente. Serie Orientale
Roma.38.)(Literary and historical Texts from Iran.1.) - M.-L.Chaumont, Recherches sur l"histoire
d"Arménie de l"avènement des Sassanides à la conversion du royaume. Paris 1969. - V.G.Lukonin,
Kul"tura Sasanidskogo Irana: Iran v III-V vv.: O
?erki po istorii kul"tury. Moskva (1969) 70-123. -
G.Widengren, Der Feudalismus im alten Iran. Köln, Opladen 1969.(Wissenschaftliche Abhandlungen
der Arbeitsgemeinschaft für Forschung des Landes Nordrhein-Westfalen.40.) - W.Sundermann,
Iranische Lebensbeschreibungen Manis. In: Acta Orientalia 36(1974) 125-149.
- V.G.Lukonin, Iran v
III veke. Novye materialy i opyt istori
?eskoj rekonstrukcii. Moskva (1979) 125f. [Engl. summary]. -
W.Sundermann, Mitteliranische manichäische Texte kirchengeschichtlichen Inhalts. Berlin 1981.
(Schriften zur Geschichte und Kultur des Alten Orients. Berliner Turfantexte.XI.) - H.Humbach/
P.O.Skjaervø, The Sassanian Inscription of Paikuli. P. 1-3. Wiesbaden, Teheran 1978-1983 [NPi]. -
W.Felix, Antike literarische Quellen zur Außenpolitik des S
?s?nidenstaates. Erster Band (224-309).
Wien 1985.(Sitzungsberichte der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, phil.-hist. Kl. 456.)
(Veröffentlichungen der Iranischen Kommission.18.) - S.N.C.Lieu, Manichaeism in the Later Roman
Empire and Medieval China. Manchester 1985.(Wissenschaftliche Untersuchungen zum Neuen
Testament.63.) - 2., verb. und erweiterte Aufl. Tübingen 1992. - W.Sundermann, Studien zur kir-
chengeschichtlichen Literatur der iranischen Manichäer I. In: Altorientalische Forschungen 13(1986)
40-92; hier 59: 22.1 - Wieder abgedr. in: id., Manichaica Iranica. Ausgewählte Schriften. Hrsg. von
C.Reck, D.Weber, C.Leurini und A.Panaino. Band 1. Roma (2001)217-274.(Serie Orientale Roma.
52
LXXXIX,1.) - V.G.Lukonin, Nadpis" Narse v Pajkuli i Bišapurskij rel"ef. Zunächst abgedr. in: id., Iran v
III veke. Novye materialy i opyt istori
?eskoj rekonstrukcii. Moskva (1979) 59-79. - Wiederabgedr. in:
id., Drevnij i ranne-srednevekovyj Iran. O
?erki istorii kul"tury. Moskva (1987) 156-176. -
A.Sh.Shahbazi, Bahr
?m. I. Bahr?m I. In: Encyclopaedia Iranica III(1989) 514-516. - E.Kettenhofen,
Tird
?d und die Inschrift von Paikuli. Kritik der Quellen zur Geschichte Armeniens im späten 3. und
frühen 4. Jh. n.Chr. Wiesbaden 1995. - Zugl. Habil.-Schr. Trier 1990. - M.Morony, The S
?s?nids. In:
Encyclopaedia of Islam IX(²1997) 70-83. - G.Kreucher, Beiträge zur Geschichte Kaiser Aurelians.
Trier 1998. - Phil. Magisterarbeit Universität Trier. - A.Nikitin, Notes on the Chronology of the Ku-
shano-Sasanian Kingdom. In: Coins, Art and Chronology. Essays on the pre-Islamic History of the
Indo-Iranian Borderlands. Ed. by M.Alram and D.E.Klimburg-Salter. Wien (1999) 259-263. (Denk-
schriften der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, phil.-hist. Kl. 280.) (Beiträge zur Kultur-
und Geistesgeschichte Asiens.31.)(Veröffentlichungen der Numismatischen Kommission.33.) -
M.Alram, Ardaš
?r I. In: M.Alram/R.Gyselen, Ardaš?r I. - Shapur I. Wien (2003) 177-179. (Sylloge
Nummorum Sasanidarum Paris - Berlin - Wien.I.)(Denkschriften der Österreichischen Akademie der
Wissenschaften, phil.-hist. Kl. 317.)(Veröffentlichungen der Numismatischen Kommission.41.) -
R.Gyselen, New Evidence for Sasanian Numismatics: the Collection of Ahmad Saeedi. In:
Contributions à l"histoire et à la géographie historique de l"empire sassanide. Edendum curavit
R.Gyselen. Bures-sur-Yvette (2004) 49-140.(Res Orientales.XVI.).
- M.Brosius, The Persians. An
Introduction. London, New York 2006. - H.Börm, Prokop und die Perser. Untersuchungen zu den
sasanidisch-römischen Kontakten in der ausgehenden Spätantike. Stuttgart 2007.(Oriens et
Occidens.16.) - U.Weber, Hormezd I., König der Könige von
?r?n und An?r?n. In: Iranica Antiqua
42(2007) 387-418. - s. auch die überarbeitete Version von 2017, hier in dieser Prosopographie. -
U.Weber/J.Wiesehöfer, Der Aufstand des Ormies und die Thronfolge im frühen Sasanidenreich.
Auch ein Beitrag zu den Res Gestae Divi Saporis. In: Monumentum et instrumentum inscriptum.
Beschriftete Objekte aus Kaiserzeit und Spätantike als historische Zeugnisse. Festschrift für Peter
Weiß. Stuttgart (2008) 217-225. - U.Weber, Wahr
?m I., König der Könige von ?r?n und An?r?n (273-
276). In: Festschrift für Erich Kettenhofen. Hrsg. von O.Tabibzadeh und T.Daryaee. Teheran (2008)
171-221. (Iranistik. Deutschsprachige Zeitschrift für iranistische Studien. 5,1-2 [2006-2007]. - s. auch
die überarbeitete Version von 2017, hier in dieser Prosopographie.- M.Alram, Early Sasanian
Coinage. In: The Sasanian Era. Ed. by V.Sarkhosh Curtis and S.Stewart. London (2008) 17-13. (The
Idea of Iran.III.) - U.Weber, Wahr
?m II., König der Könige von ?r?n und An?r?n. In: Iranica Antiqua
44(2009) 559-643. - ead., Wahr
?m III., König der Könige von ?r?n und An?r?n. In: Iranica Antiqua
45(2010) 353-394.




Titulatur:

F.D.J.Paruck, S
?s?nian Coins. Bombay 1924. - Repr. New Delhi 1976. - R.Göbl, Sasanidische
Münzstudien. II. Römische und sasanidische Büstengruppen. In: Mitteilungen der Österreichischen
Numismatischen Gesellschaft VII(XXIII a.F.) (1952) Nr. 10, 133-135. - id., Sasanidische Numismatik.
Braunschweig 1968.(Handbücher der mittelasiatischen Numismatik.I.) - D.N.MacKenzie, 2.The
Inscription. In: G.Herrmann, The Sasanian Rock Reliefs at Bishapur: Part 2. Berlin (1981) 14-
17.(Iranische Denkmäler, Lfg. 10, Reihe II: Iranische Felsreliefs F.) - K.Mosig-Walburg, Die frühen
sasanidischen Könige als Vertreter und Förderer der zarathustrischen Religion. Eine Untersuchung
der zeitgenössischen Quellen. Frankfurt a.M. 1982.(Europäische Hochschulschriften, R. III, 166.) -
R.Göbl, System und Chronologie der Münzprägung des Kuš
?nreiches. Wien 1984. (Österreichische
Akademie der Wissenschaften, phil.-hist. Kl.)(Veröffentlichung der Numismatischen Kommission.
Sonderband.) - D.Sellwood/Ph.Whitting/R.Williams, An Introduction to Sasanian Coins. London
1985. - M.Alram, Nomina Propria Iranica in Nummis. Materialgrundlagen zu den iranischen
Personennamen auf antiken Münzen. Textband, Tafelband. Wien 1986.(Iranisches
Personennamenbuch.IV.) - W.Sundermann, K
?
?ihr az yazd?n. Zur Titulatur der Sasanidenkönige.
In: Archiv Orientální 56(1988) 338-340. - H.M.Malek, A Survey of Research on Sasanian
Numismatics (Review Article). In: Numismatic Chronicle 153(1993) 227-269. - M.Alram/R.Gyselen/
R.Linke/M.Schreiner, Sylloge Nummorum Sasanidorum. In: Anzeiger der Österreichischen
Akademie der Wissenschaften, phil.-hist. Kl. 134,1(1997-1999) 15-41. - A.Nikitin, Notes on the
Chronology of the Kushano-Sasanian Kingdom. In: Coins, Art, and Chronology. Essays on the pre-
Islamic History of the Indo-Iranian Borderlands. Ed. by M.Alram and D.E.Klimburg-Salter. Wien (1999)
259-263.(Denkschriften der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, phil.-hist. Kl.
280.)(Beiträge zur Kultur- und Geistesgeschichte Asiens.31.)(Veröffentlichungen der Numismatischen
Kommission.33.) - Ph.Huyse, Die sasanidische Königstitulatur: eine Gegenüberstellung der Quellen.
In:
?r?n ud An?r?n. Studien zu den Beziehungen zwischen dem Sasanidenreich und der
Mittelmeerwelt. Beiträge des Internationalen Colloquiums in Eutin, 8.-9. Juni 2000. Unter Mitarbeit
von C.Binder hrsg. von J.Wiesehöfer und Ph.Huyse. Stuttgart (2006) 181-201.(Oriens et
Occidens.13.) - M.Alram/R.Gyselen, Ardashir I. - Shapur I. Mit Beiträgen von P.O.Skjaervø, R.Linke,
53
M.Schreiner, J.-N.Barrandon. Wien 2003.(Sylloge Nummorum Sasanidarum Paris - Berlin - Wien.
I.)(Denkschriften der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, phil.-hist. Kl. 317.)(Veröffentli-
chungen der Numismatischen Kommission.41.) - ead., Shapur I
er. In: M.Alram/R.Gyselen, Ardashir I.
- Shapur I. Wien (2003) 186-190.(Sylloge Nummorum Sasanidarum Paris - Berlin- Wien. I.)
(Denkschriften der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, phil.-hist. Kl.317.)
(Veröffentlichungen der Numismatischen Kommission.41.) - J.Wiesehöfer, Das antike Persien. Von
550 v.Chr. bis 650 n.Chr. München, Zürich
42005. - E.Kettenhofen, Rez. zu ?r?n ud An?r?n.
Beiträge des Intern. Colloquiums in Eutin, 8.-9. Juni 2000. Hrsg. von J.Wiesehöfer und Ph.Huyse.
Stuttgart 2006.(Oriens et Occidens.13.), in:
http://www.hsozkult.de/publicationreview/id/rezbuecher-
8550 = Historische Literatur 4,2006(4), 97-102. - A.Soudavar, The Significance of Av. ?i?ra, OP.
?iça, MP. ?ihr, and NP. ?ehr for the Iranian Cosmogony of Light. In: Iranica Antiqua 41(2006) 151-
185. - M.Alram/M.Blet-Lemarquand/P.O.Skjaervø, Shapur, King of Kings of Iranians and non-
Iranians. In: Des Indo-Grecs aux Sassanides: données pour l"histoire et la géographie historique. Ed.
par R.Gyselen. Bures-sur-Yvette (2007) 11-40.(Res Orientales.XVII.)[Zur Titulatur s. insbes.
Appendix 3. MAZD
?SN BAY ... K?
?IHR AZ YAZD?N]. - M.Alram, Early Sasanian Coinage. In: The
Sasanian Era. Ed. by V.Sarkhosh Curtis and S.Stewart. London (2008) 17-30.(The Idea of Iran.III.) -
A.Panaino, The King and the Gods in the Sasanian Royal Ideology. In: Sources pour l"histoire et la
géographie du monde iranien (224-710). Ed. par R.Gyselen. Bures-sur-Yvette (2009) 209-256.(Res
Orientalies.XVIII.) - P.O.Skjaervø, Rezension zu Contributions à l"histoire et à la géographie
historique de l"empire sassanide. Edendum curavit R.Gyselen. Bures-sur-Yvette 2004.(Res
Orientalies.XVI.), in: Journal of the American Oriental Society 129,1(2009) 146-150. - M.Alram/
R.Gyselen, Numismatics and History - An Outline. In: eidem, Ohrmazd I. - Ohrmazd II. Wien (2012)
15 und Anm. 13. (Sylloge Nummorum Sasanidarum Paris - Berlin - Wien.II.)(Denkschriften der
Österreichischen Akademie der Wissenschaften, phil.-hist. Kl. 422.)(Veröffentlichung der
Numismatischen Kommission.53.) - R.Gyselen, Wahram I
er. In: M.Alram/R.Gyselen, Ohrmazd I. -
Ohrmazd II. Wien 2012. (Sylloge Nummorum Sasanidarum Paris - Berlin - Wien.II.)(Denkschriften
der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, phil.-hist. Kl. 422.)(Veröffentlichung der
Numismatischen Kommission.53.)




Ornat/Krone
:
Mas>
?d
?, Ab? <l-îasan >Al
? b. al-îusayn: al-Masûdî, Kitâb at-tanbîh wa "l-ischrâf, auctore al-
Masûdî. Edidit M.J. de Goeje. Repr. of the edition Leiden 1894. Frankfurt a.M. (1992) 100,15-16;
106,5-107,5. (Publications of the Institute for the History of Arabic-Islamic Science: Islamic
Geography.41.) - Übers.: Carra de Vaux, Le livre de l'avertissement et de la revision. Übers. des
Kit
?b al-Tanb?h wa"l-išr?f von al-Mas>?d?. Nachdruck der Ausgabe Paris 1896. Hrsg. von F.Sezgin.
Frankfurt a.M. (1986) 144,7-9.(Veröffentlichungen des Institutes für Geschichte der Arabisch-Islami-
schen Wissenschaften. Reihe B - Nachdrucke. Abteilung Geschichte.2.) - îamza al-I§fah
?n
?, Ab?
>Al
? b. al-îasan: Hamzae Ispahanensis Annalium Libri X. Edidit I.M.E.Gottwaldt. Tom. I. Textus
Arabicus. Petropoli, Lipsiae (1844) 50,7-11. - Translatio Latina. Tom. II. Lipsiae (1848) 36,18-23. -
Engl. Übers.: The Annals of
îamzah al-I§fah?n
?. Transl. from Arabic by U.M.Daudpota. In: Journal
of the K.R.Cama Oriental Institute 22(1932) 97.
H.H.Schaeder, Über das "Bilderbuch der Sasaniden-Könige'. In: Jahrbuch der Preussischen Kunst-
sammlungen 57(1936) 231-232. - E.Herzfeld, Khusraus II Krone: Al-Tadj al-kab
?r: die Kronen der
sasanidischen Könige. In: Archäologische Mitteilungen aus Iran 9(1938) 91-158; hier 101-104. -
K.Erdmann, Die Entwicklung der s
?s?nidischen Krone. In: Ars Islamica 15(1951) 87-123; hier: 89f.
Anm. 10; 96f. und Anm. 35. - R.Göbl, Sasanidische Numismatik. Braunschweig (1968) 43, Tabelle II,
Taf. 3: 40-47. (Handbücher der mittelasiatischen Numismatik.I.) - id., Der Triumph des S
?s?niden
Šahpuhr über die Kaiser Gordianus, Philippus und Valerianus. Die ikonographische Interpretation der
Felsreliefs. Wien (1974) 35 Anm. 109. (Denkschriften der Österreichischen Akademie der Wissen-
schaften, phil.-hist. Kl. 116.) (Veröffentlichungen der Kommission für Geschichte Mittelasiens.III.) -
K.Mosig-Walburg, Die frühen sasanidischen Könige als Vertreter und Förderer der zarathustrischen
Religion. Eine Untersuchung der zeitgenössischen Quellen. Frankfurt a.M. (1982) 38; 43-46.(Europä-
ische Hoschulschriften. Reihe III, 166.)




Investiturrelief Wahr
?ms I. in B
?š?buhr (V) und die Inschrift NVŠ
F.Sarre/E.Herzfeld, Iranische Felsreliefs. Berlin 21922. - E.Herzfeld, Paikuli. Monument and
Inscription of the Early History of the Sasanian Empire. Band 1-2. Berlin 1924. - E.Herzfeld, La
sculpture rupestre de la Perse sassanide. In: Revue des Arts Asiatiques 5(1928) 129-142; hier 136,
Pl. XLI. - id., Archaeological History of Iran. London 1935.(The Schweich Lectures of the British
Academy.1934.) - id., Iran in the Ancient East. London, New York 1941. - Repr. Teheran 1976; New
54
York 1988. - K.Erdmann, Zur Deutung der iranischen Felsreliefs. In: Forschungen und Fortschritte
18(1942) 209-211. - R.Ghirshman, Iran. Parthians and Sassanians. London 1962. - L. Vanden
Berghe, Archéologie de l"Ir
?n ancien. Leiden 21966.(Documenta et Monumenta Orientis Antiqui.6.) -
A.D.H.Bivar, Kushan and Kushano-Sasanian Seals and Kushano-Sasanian Coins: Sasanian Seals in
the British Museum. London 1968. (Corpus Inscriptionum Iranicarum. Part III, Vol. VI, Seals and
Coins. Portfolio I). - K.Erdmann, Die Kunst Irans zur Zeit der Sasaniden. Durchgesehene Neuaus-
gabe. Mainz. 1969. - G.Herrmann, The D
?r?bgird Relief - Ardash?r or Sh?hp?r? A Discussion in the
Context of Early Sasanian Sculpture. In: Iran 7(1969) 63-88. - W.Hinz, Die Felsreliefs Ardashirs I. In:
W.Hinz, Altiranische Funde und Forschungen. Berlin (1969) 115-143; hier 136f., Taf. 72. - E.F.
Schmidt, Relief of Bahram I. In: E.F.Schmidt, Persepolis III. The Royal Tombs and Other
Monuments. Chicago (1970) 128f. (The University of Chicago Oriental Institute Publications.LXX.) -
R.Ghirshman, Bas-relief V. In: R.Ghirshman, Bîchâpour I. Paris (1971) 76-79; Pl. XVII-XVIII, 1-2; fig.
9. (Musée du Louvre, Département des Antiquités Orientales, série archéologique. T. VI: Fouilles de
Châpour.) - G.Herrmann, Rock Reliefs of the Sasanian Kings. In: G.Herrmann, The Iranian Revival.
London, Oxford (1977) 87-94; Abb. S. 90. - R.Ghirshman, Rez. zu R.Göbl, Der Triumph des
S
?s?niden Šahpuhr über die Kaiser Gordianus, Philippus und Valerianus. Wien 1974.(Denkschriften
der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, phil.-hist. Kl. 116.)(Veröffentlichungen der
Kommission für Geschichte Mittelasiens.III.) In: Artibus Asiae 37(1975) 313-318; hier 318. -
H.Luschey, Zum Problem der Stilentwicklung in der achämenidischen und sasanidischen Relief-
kunst. In: Iranica Antiqua 11(1975) 113-133; hier 125f.; Taf. 30,2. - A.A.Sarfaraz, A New Discovery
at Bishapur. In: Iran 13(1975) 171; Pl. III-IV. - R.N.Frye, The Tang-i Qandil and Barm-i Dilak Reliefs.
In: Bulletin of the Asia Institute of Pahlavi University 1-4(1976) 35-44; hier 43. - A.A.Sarfaraz, Kašf-i
naqš-i bar-Ôastah
?yi muhimm-i s?s?n? dar Tang-i
??g?n [The Discovery of Important Sasanian Rock
Reliefs in the Tang-i Chogan]. In: Proceedings of the IV
th Annual Symposium on Archaeological Re-
search in Iran, 3-8 November 1975. Teheran (1976) 28-33. - G.Herrmann, The Iranian Revival.
Oxford 1977. - V.G.Lukonin, Iran of the 70s - 90s of the 3
rd Century. The Reconstruction of the
Events. In: V.G.Lukonin, Iran v III veke. Novye materialy i opyt istori
?eskoj rekonstrukcii. Moskva
(1979) 59-73; fig. 12-19. [russ.; 125-33 engl. Rés.] - L.Vanden Berghe, Lumière nouvelle sur
l"interprétation des reliefs sassanides. In: Iranica Antiqua 15(1980) 269-282; fig. 2; Pl. II-IX (B
?sh?p?r
V et VI). - G.Herrmann, Bishapur V. The Investiture of Bahram I. In: G.Herrmann, The Sasanian
Rock Reliefs at Bishapur, Part 2. Berlin (1981) 11-14; 17-20; fig. 2; Pl. 8-16, 17a.(Iranische
Denkmäler, Lfg. 10, Reihe II: Iranische Felsreliefs F.) - s. dazu die Rez. von L.Trümpelmann,
Orientalistische Literaturzeitung 82(1987) 70-73. - D.N.MacKenzie, 2. The Inscription. In:
G.Herrmann, The Sasanian Rock Reliefs at Bishapur, Part 2. Berlin (1981) ibid. 14-17. - K.Mosig-
Walburg, Die frühen sasanidischen Könige als Vertreter und Förderer der zarathustrischen Religion.
Eine Untersuchung der zeitgenössischen Quellen. Frankfurt a.M. 1982.(Europäische
Hochschulschriften, R. III, 166.) - R.N.Frye, The History of Ancient Iran. München 1984. (Handbuch
der Altertumswissenschaft, Abt. III, Teil.7.) - L.Vanden Berghe, Reliefs rupestres de l"Ir
?n ancien.
Photographie E.Smekens. Bruxelles (1983) 75; 107; 133f.; Pl. 25 (Cat. No. 52.) - M.Meyer, Die
Felsbilder Shapurs I. In: Jahrbuch des Deutschen Archäologischen Instituts 105(1990) 237-302.

Felsrelief Š
?buhrs I./Wahr?ms I. (?) in Naqš-i RaÔab (NRa IV)
E.Herzfeld, Iran in the Ancient East. London, New York 1941. - Repr. Teheran 1976; New York 1988.
- G.Herrmann, The D
?r?bgird Relief - Ardash?r or Sh?hp?r I? In: Iran 7(1969) 63-88; hier 75f., Fig.
8, Taf. IV. - W.Hinz, Die Felsreliefs Ardashirs I. In: W.Hinz, Altiranische Funde und Forschungen.
Berlin (1969) 115-143; hier 136f., Taf. 72. - E.F.Schmidt, Persepolis III. The Royal Tombs and Other
Monuments. Chicago (1970) 125f., Pl. 99. (The University of Chicago Oriental Institute Publica-
tion.LXX.) - H.Luschey, Zum Problem der Stilentwicklung in der achämenidischen und sasanidi-
schen Reliefkunst. In: Iranica Antiqua 11(1975) 113-133; hier 125f.; Taf. 30,1. - V.G.Lukonin, Iran v
III veke. Novye materialy i opyt istori
?eskoj rekonstrukcii. Moskva 1979 [engl. Summary]. - K.Mosig-
Walburg, Die frühen sasanidischen Könige als Vertreter und Förderer der zarathustrischen Religion.
Frankfurt a. M. (1982) 16f.; 19f. (Europäische Hochschulschriften, R. III, 166.) - G.Herrmann, The
Sasanian Rock-Reliefs at Bishapur. Part 3. Berlin (1983) 26 mit Anm. 48. (Iranische Denkmäler Lfg.
11, Reihe II: Iranische Felsreliefs G.) - L.Vanden Berghe, Reliefs rupestres de l"Ir
?n ancien.
Bruxelles (1983) 106, Nr. 56. - M.Meyer, Die Felsbilder Shapurs I. In: Jahrbuch des Deutschen
Archäologischen Instituts 105(1990) 237-302.


Religionspolitik
:
C.Schmidt/H.J.Polotsky, Ein Mani-Fund in Ägypten. Originalschriften des Mani und seiner Schüler.
Mit e. Beitrag von H.Ibscher. Berlin (1933) 4-90. (Sonderausgabe aus den Sitzungsberichten der
Preussischen Akademie der Wissenschaften, phil.-hist. Kl. 1933,1.) - s. dazu die Rezension von
H.H.Schaeder in: Gnomon 9(1933) 337-362. - Ebenf. abgedr. in: Der Manichäismus. Hrsg. von
55
G.Widengren. Darmstadt (1977) 70-97.(Wege der Forschung.168.) - W.B.Henning, Neue Materialien
zur Geschichte des Manichäismus. In: Zeitschrift der Deutschen Morgenländischen Gesellschaft
90(1936) 1-18. - Ebenf. abgedr. in: Der Manichäismus. Hrsg. von G.Widengren. Darmstadt (1977)
400-417.(Wege der Forschung.168.) - Wieder abgedr. in: W.B.Henning, Selected Papers. Leiden,
Téhéran 1(1977) 379-396.(Acta Iranica.14.)(Hommages et Opera Minora.V.) - id., Mani"s Last
Journey. In: Bulletin of the School of Oriental and African Studies 10(1942) 941-953. - ebenf.
abgedr. in: W.B.Henning, Selected Papers. Leiden, Téhéran 2(1977) 81-93.(Acta
Iranica.15.)(Hommages et Opera Minora.VI.) - H.-Ch.Puech, Le Manichéisme. Son fondateur - sa
doctrine. Paris (1949) 49.(Musée Guimet. Bibliothèque de Diffusion.LVI.) - O.Klíma, Zur Chronologie
von Mânîs Zeit und Leben. In: Archiv Orientální 19(1951) 393-403. - G.Haloun/W.B.Henning, The
Compendium of the Doctrines and Styles of the Teaching of Mani, the Buddha of Light. In:
Mitteilungen des Deutschen Archäologischen Instituts n.s. 3(1952) 184-212. - M.-L.Chaumont, Les
Titres de Kart
?r d"après l"inscription pehlvie de la "Ka>bah de Zoroastre». Contribution à l"étude de la
titulature religieuse sous les Sassanides. In: Annuaire. École Pratique des Hautes Études. - Section
des Sciences Religieuses - V
e sect. (1956-1957)[1956] 81-86. - W.B.Henning/S.H.Taqizadeh, The
Dates of Mani"s Life. Translated from the Persian, Introduced, and Concluded by W.B.Henning. In:
Asia Major n.s. 6(1957) 106-121. - Ebenf. abgedr. In: W.B.Henning, Selected Papers. Leiden,
Téhéran 2(1977) 505-520.(Acta Iranica.15.)(Hommages et Opera Minora.VI.) - M.-L.Chaumont,
L"Inscription de Kart
?r à la "Ka>bah de Zoroastre" (Texte, traduction, commentaire). In: JA 248(1960)
339-380; hier 368f.- O.Klíma, Manis Zeit und Leben. Prag 1962. (Tschechoslowakische Akademie
der Wissenschaften. Monographien des Orientinstituts der Tschechischen Akademie der
Wissenschaften.18.) - id., Ein Beitrag zur Chronologie von Manis Leben. In: Archiv Orientální
34(1966) 212-214. - L.J.R.Ort, Mani. A Religio-Historical Description of his personality. Leiden (1967)
218-224. (Dissertationes ad historiam religionum pertinentes. Supplementa ad Numen, altera
series.I.) - W.Hinz, Mani and Kard
?r. In: Atti del Convegno internazionale sul tema: La Persia nel
medioevo (Roma, 31 marzo - 5 aprile 1970). Roma (1971) 485-499; hier 490-492. (Accademia
Nazionale dei Lincei, anno CCCLXVIII - 1971. Quaderno N. 160.) - J.P.Asmussen, Manichaean
Literature. Representative Texts chiefly from Middle Persian and Parthian Writings. Selected,
Introduced and Partly Transl. by J.P.Asmussen. Delmar, New York 1975. (Persian Heritage
Series.22.) - M.Boyce, A Reader in Manichaean Middle Persian and Parthian. Texts with Notes.
Leiden, Téhéran 1975.(Acta Iranica.9.) - [A.Böhlig], Der Manichäismus. Unter Mitwirkung von
J.P.Asmussen eingeleitet, übersetzt und erläutert von A.Böhlig. Zürich 1980.(Die Gnosis.III.) -
Überarb. Repr. Zürich 1995. - D.N.MacKenzie, 2.The Inscription. In: G.Herrmann, The Sasanian
Rock Reliefs at Bishapur: Part 2. Berlin (1981) 14-17. (Iranische Denkmäler, Lfg. 10, Reihe II:
Iranische Felsreliefs F.). - W.Sundermann, Mitteliranische manichäische Texte kir-
chengeschichtlichen Inhalts. Berlin (1981) 126-129 und passim. (Schriften zur Geschichte und Kultur
des Alten Orients. Berliner Turfantexte.XI.) - M.Tardieu, Le Manichéisme. Paris (1981) 34f. (Que
sais-je? 1940). - K.Mosig-Walburg, Die frühen sasanidischen Könige als Vertreter und Förderer der
zarathustrischen Religion. Eine Untersuchung der zeitgenössischen Quellen. Frankfurt a.M.
1982.(Europäische Hochschulschriften R. III, 166.) - G.Widengren, Manichaeism and its Iranian
background. In: Cambridge History of Iran 3.2(1983) 965-990; 1360-1362. - Repr. Cambridge 1986. -
M.Alram, Nomina Propria Iranica in Nummis. Materialgrundlagen zu den iranischen Personennamen
auf antiken Münzen. Textband. Tafelband. Wien 1986. (Iranisches Personennamenbuch.IV.) -
W.Sundermann, Studien zur kirchengeschichtlichen Literatur der iranischen Manichäer I-III. In:
AltorF 13(1986) 40-92; 239-317; 14(1987) 41-107. (s. insbes. Studien II(1986) 254-268; Studien
III(1987) 51-54; 76-78.) - Wieder abgedr. in: W.Sundermann, Manichaica Iranica. Ausgewählte
Schriften. Hrsg. von C.Reck, D.Weber, C.Leurini und A.Panaino. Band 1. Roma (2001) 217-274; 275-
355; 357-426. (Serie Orientale Roma. LXXXIX,1.) - M.Hutter, Mani und die Sasaniden. Der iranisch-
gnostische Synkretismus einer Weltreligion. Innsbruck 1988. (Scientia.12.) - Ph.Gignoux, Les quatre
inscriptions du mage Kird
?r. Textes et concordances. Paris 1991. (Studia Iranica. Cahier. 9.) -
M.Hutter, Manichäismus oder Zoroastrismus. Das Ringen zwischen Mani und Kird
?r um die
Staatsreligion. In: Akten des Melzer-Symposiums 1991. Hrsg. von W.Slaje und C.Zinko. Graz (1992)
152-169. - S.N.C.Lieu, Manichaeism in the Later Roman Empire and Medieval China. A Historical
Survey. Tübingen
21992. (Wissenschaftliche Untersuchungen zum Neuen Testament.63.) -
J.Wiesehöfer, "Geteilte Loyalitäten". Religiöse Minderheiten des 3. und 4. Jahrhunderts n.Chr. im
Spannungsfeld zwischen Rom und dem s
?s?nidischen Iran. In: Klio 75(1993) 362-382. - Ph.Huyse,
Kerd
?r and the first Sasanians. In: Proceedings of the Third European Conference of Iranian Studies
held in Cambridge, 11
th to 15th september 1995. Part 1: Old and Middle Iranian Studies. Ed. by
N.Sims-Williams. Wiesbaden (1998) 109-120. - Ch.Jullien/F.Jullien, Aux frontières de l"Iranité:
" n
?§r?y? » et " kr?styon? » des inscriptions du mobad Kird?r: enquête littéraire et historique. In:
Numen 49(2002) 282-335; hier 294f. - D.Durkin-Meisterernst, Die Manichäer. In: Die Zeit der
Soldaten-Kaiser. Krise und Transformation des Römischen Reiches im 3. Jahrhundert n. Chr. (235-
284). Hrsg. von K.-P.Johne unter Mitwirkung von U.Hartmann und Th.Gerhardt. Berlin II(2008) 1009-
56
1024. - I.Gardner/J.BeDuhn/P.Dilley, Mani at the Court of the Persian Kings. Studies on the
Chester Beatty Kephalaia Codex. Leiden, Boston 2015.(Nag Hammadi and Manichaean Studies.87.)

Zu M
?n
?s Todesdatum [Auswahl]:
Mitteliranische Manichaica aus Chinesisch-Turkestan I-III. Hrsg. von F.C.Andreas und
W.B.Henning. Berlin 1932-1934. (Sitzungsberichte der Preußischen Akademie der Wissenschaften,
phil.-hist. Kl. 1932,X; 1933,VII; 1934,XXVII.) - Repr. In: W.B.Henning, Selected Papers. Leiden,
Téhéran 1(1977) 1-48; 191-260; 275-339.(Acta Iranica.14.)(Hommages et Opera Minora.V.) -
H.H.Schaeders Rezension zu C.Schmidt/ H.J.Polotsky, Ein Mani-Fund in Ägypten. Original-
Schriften des Mani und seiner Schüler. Mit e. Beitrag von H.Ibscher. Berlin (1933) 4-
90.(Sonderausgabe aus den Sitzungsberichten der Preußischen Akademie der Wissenschaften, phil.-
hist. Kl.1933,1.). In: Gnomon 9(1933) 337-362 (s. insbes
. S. 351 Anm. 4). - Ebenf. abgedr. in: Der
Manichäismus. Hrsg. von G.Widengren. Darmstadt (1977) 70-97. (Wege der Forschung.168.) -
W.B.Henning, Neue Materialien zur Geschichte des Manichäismus. In: Zeitschrift der Deutschen
Morgenländischen Gesellschaft 90(1936) 1-18. - Ebenf. abgedr. in: Der Manichäismus. Hrsg. von
G.Widengren. Darmstadt (1977) 400-417. (Wege der Forschung.168.) - Wiederabgedr. in.
W.B.Henning, Selected Papers. Leiden, Téhéran 1(1977) 379-396.(Acta Iranica.14.) (Hommages et
Opera Minora.V.) - O.Klíma, Zur Chronologie von Mânîs Leben. In: Archiv Orientální 19(1951) 393-
403. - G.Haloun/W.B.Henning, The Compendium of the Doctrines and Styles of the Teaching of
Mani, the Buddha of Light. In: Asia Major n.s. 3(1952-1953) 184-212 (s. insbes. S. 201). - O.Klíma,
Beiträge zur Chronologie von Mânîs Leben. In: Archiv Orientální 22(1954) 63-68. - W.B.Henning/
S.H.Taqizadeh, The Dates of Mani"s life. Transl. from the Persian, Introduced, and Concluded by
W.B.Henning. In: Asia Major n.s. 6(1957) 106-121 (s. insbes. S. 121). - Ebenf. abgedr. In:
W.B.Henning, Selected Papers. Leiden, Téhéran 2(1977) 505-520; hier 515-520. (Acta Iranica.15.)
(Hommages et Opera Minora.VI.) - O.Klíma, Ein Beitrag zur Chronologie von Manis Leben. In:
Archiv Orientální 34(1966) 212ff. - [A.Böhlig] Der Manichäismus. Unter Mitw. von J.P.Asmussen
eingel., übers. und erläutert von A.Böhlig. Zürich, München (1980) 309 Anm. 103.(Die Gnosis.III.) -
Überarb. Repr. Zürich 1995. - W.Sundermann, Studien zur kirchengeschichtlichen Literatur der
iranischen Manichäer II-III. In: Altorientalische Forschungen 13(1986) 40-92; 239-317; 14(1987) 41-
107. - Wieder abgedr. in: W.Sundermann, Manichaica Iranica. Ausgewählte Schriften. Hrsg. von
C.Reck, D.Weber, C.Leurini und A.Panaino. Band 1. Roma (2001) 217-274; 275-355; 357-426. (Serie
Orientale Roma. LXXXIX,1.)