Bitte nutzen Sie zum Drucken den Knopf rechts in der Symbolleiste direkt oberhalb des Dokuments. Die Druckfunktion Ihres Browsers liefert ansonsten leider keinen korrekten Ausdruck.
Ursula Weber: Prosopographie des Sāsānidenreiches im 3. Jahrhundert n. Chr.
Wahnam_Sohn_des_Tatrus





























































1

Vorwort Abkürzungsverzeichnis Personenregister Orts- und Sachregister

Griechisches Wörterverzeichnis
Karte des S
?s
?nidenreiches

NPi I: Introduction
NPi II a: Main part a NPi II b: Main part b NPi III: Conclusion

ŠKZ I: Genealogie
ŠKZ II: Hofstaat P
?bags ŠKZ III: Hofstaat Ardaš?rs I.

ŠKZ IV: Hofstaat Š
?buhrs I. ŠKZ V: Frauen



Wahn
m, Sohn des Tatrus
[NPi II a 2; II b 2]

B:
Epigraphische Quellen:

NPi: E.Herzfeld. Monument and Inscription of the Early History of the Sasanian Empire. Band 1-2.
Berlin 1924.
H.Humbach/P.O.Skjaervø, The Sassanian Inscription of Paikuli. P. 1-3. Wiesbaden, Teheran, bzw.
Wiesbaden 1978-1983. - [Part 1: Supplement to Herzfeld"s Paikuli. Wiesbaden, Téhéran 1978. - Part
2: Synoptic Tables. Wiesbaden 1980. - Part 3.1: Restored Text and Translation by P.O.Skjaervø.
Wiesbaden 1983. - Part 3.2: Commentary by P.O.Skjaervø. Wiesbaden 1983]. -
s. auch die Rezension von W.Sundermann in: Kratylos 28(1983) 82-89.
Engl. Übers.: hier Part 3.1: Restored Text and Translation by P.O.Skjaervø (1983) 27-74.


P
?ik?l
?-Inschrift - Ausschnitte: NPi: § 4: mpI A 7,02 - A 9,02: W whwn<m ZY ttlws[(<)n; paI a 5,02 -
a 6,02: [W] whyn<m ME ttrwsn. - Übers.: And Wahn
?m, son of Tatrus.
NPi: §§ 1-62.


Block E 1 der P
?ik?l
?-Inschrift.
Erst nach Abschluss der Arbeiten an der Edition erhielt P.O. Skjaervø durch A.D.H.Bivar Kenntnis von
der Existenz dieses fehlenden Teilstücks der Inschrift.
P.O. Skjaervø, A New Block from the Paikuli Inscription. In: Journal of Inner Asian Art and Archae-
ology 1(2006) 119-123.


1 LNE OL <wt x x š
/tr<n YHMTWNm
[
2 [W] LNE PWN LBA / plmnky W š<td[ly...
Parth.: W LN pty RB[A ........ š<t]zrdy [...]
3 YNPKWN W wydm<n / OL <yw ŠTRA K[TLWN]/t
4 [n]yw<pkyhy OL nr / shy MLKAn ML / [KA
Parth.: [n]ypkpy [OL] nrysh[w]
5 ŠDRWNm AYK whw/n<m OHDWN W OSLWN
Parth.: [......................................A]SR[W]
6 [.....]WN W PWN BBA / [z]wplp<d
[ky] m[... YTY]/BWNst

Translation:
Restorations in [ ], explanatory additions in ( ).


1 [... Then/When ?] We arrived in (place) [and/then] sent a letter to the king of Sakas...
2 and, in great *elation/anticipation and with a happy heart, [come/go ?] forth to As
?rest
?n to (the city
of) Warehr
?m-š
?buhr [and] Our [court ?].
3 [... the king of Sakas] came out [of his camp/tent ?] and, in *better spirits, *remained at one side.
4 [... and] as was appropriate, they *gave [...] to Narseh, king of kings.
5 We sent [an order (saying) that] "Seize Wahn
?m and bind him! ...
6 [...] *sat at the gate (or: at the court) in a deep place (= in a lowly position ?).






























































2

Neufund von 19 Blöcken der P?ik?l
?-Inschrift durch C.G.Cereti und G.Terribili:
C.G.Cereti/G.Terribili, The Middle Persian and Parthian Inscriptions on the Paikuli Tower. New
Blocks and Preliminary Studies. In: Iranica Antiqua 49(2014) 347-412.




Š
?buhr-Inschrift (ŠKZ):
M.Back, Die sassanidischen Staatsinschriften (SSI). Leiden. Téhéran 1978. (AcIr.18.) - Ph.Huyse,
Die dreisprachige Inschrift Š
?buhrs I. an der Ka>ba-i Zardušt (ŠKZ). Bd 1-2. London 1999. (CII P. III,
1,1,1-2.) - F.Canali de Rossi, Iscrizioni dello Estremo Oriente Greco: un repertorio a cura di F.Canali
de Rossi. Bonn (2004) Nr. 261. (Inschriften griechischer Städte aus Kleinasien.65.)




Pikl-Inschrift

I. Introduction (§§ 1 - 2)
1

§ 1. [I am the Mazdaean Majesty Narseh] King [of Kings] of
?r
?n [and] Non-?r
?n, whose origin (is)
from
the Gods, son of His Mazdean Majesty Š
?buhr, King [of Kings] of ?r
?n and Non-?r
?n, [whose
origin (is) from the gods, grandson of the Majesty Ardaxš
?r] King of Kings.

§ 2:
(This is) the monument of P?r?z-An?h
?d-Narseh. And we made this monument because ...[and]
place [(it) here ?] that [concerning ?] Us (?) [it should be known that ?]:



II. Main part §§ 3 - 90
1. From the death of Warahr
?n II till the meeting of Narseh
and the dignitaries at Paikuli (§§ 3-32)

§ 3: We are/were King of Armenia. And We dwelt in Armenia [until Warahr
?n, King of Kings, son of
Warahr
?n ?] in Khuzistan passed away.

§ 4: And
Wahn?m, son of Tatrus, [through] his own falsehood and [(with) the help ?] of
Ahrimen and the devils, attached the Diadem [to the head of Warahr
?n, King of Sakas ?]. And
he did not inform Us about that matter.


§ 5: Nor [did he] inform
the Landholders and the Princes. [And later ? the Princes] and
Grandees and Nobles and Persians and Parthians were informed (?) [that:]

§ 6: "[I
2, Wahn?m, son of Tatrus have ?] attached (?) the Diadem to the head of [Warahr?n],
King of Sakas. [And I ?]
strongly ? wished rule for himself to establish (?) [him/myself ? in] an
exalted position (?).


§ 7: "And of (?) this [I am ?] capable, (namely) to kill [the Princes] and Grandees and Nobles
and to give their possessions (/estates) to the Garamaeans (?).

§ 8: "And from/of my own family (?) and the Garamaeans I
shall make [... my own ?] property.
And when I have firmly established my own property (or: (it as) my own property), then I shall
destroy [the enemies of ?] the King of Sakas.
C.G.Cereti/G.Terribili: "and I shall make new property of (both) my own family and the grandees
and freemen of the Garameans".


§ 9: "And I (?) myself shall [...] in the whole (?) [realm ?]."


1 Der Text der P
?ik?l?-Inschrift bezieht sich auf die Edition von H.Humbach und P.O.Skjaervø. Die
Wahn
?m betreffenden Stellen sind fett gedruckt. In grüner Schrift sind die neuen Lesungen der von
C.G.Cereti und G.Terribili entdeckten Inschriftenblöcke in die P
?ik?l?-Inschrift eingesetzt worden.
2 Nach C.G.Cereti/G.Terribili, ibid. (2014) 359 ist die handelnde Person hier (§ 6) Wahn
?m: "... tied
the diadem to the head (of Warahr
?n) King of the Sakas and strongly ? rule for himself ... stand ..."






























































3

§ 10: "And the Persian and the Parthians and the others who..." were at the border watch-post of
As
?rest
?n, those made a council [and] said [that:]

§ 11: "[...] the King of Sakas [... if ?] he is able to govern the affairs of the Persians
and to give an
answer to the enemies and not..."

§ 12: "Wahn
?m"s counsel (?) is beyond (= without regard for ?) the word(s) of the King (/kings),
[but our ?] counsel (is) that which ...took.


§ 13: "He (/they) [...] ... the family of S
?s
?n (?) and the men of the whole realm the King of Armenia
(?) is the greatest and the best.


§ 14: "And for (?) the rule of the realm [there will] also hereafter [be] reliance [on ? ...].

§ 15: "[And that which ?] may be [...], that we shall do now, so that when
(this) servant rises to
power
..., then ?r
?nšahr [will be peaceful and confident ?]".

§ 16: Thereafter Š
?buhr the Hargbed, and Narseh the Prince, son of S
?s
?n, [and] P
?bag the Bidaxš,
and Ardaxš
?r the Haz
?rbed, and Raxš the General, and Ardaxš?r [Sur?n], and Ohrmazd War
?z, (and)
Warh
?nd
?d (?) Lord of Und?g
?n, and the remaining Princes and Grandees [and] Householders and
Nobles and Persians and Parthians who were the greatest,
the foremost and the noblest among the
Servants of the House"
- as was fitting - took [the advice ?] of the gods and Ourselves and sent
messengers [to] Us.


§ 17: And when We had graciously [admitted ?] them, then the messengers from the Princes and the
Hargbed and the Grandees and the Nobles came to Us (saying) that:

§ 18: "May the King of Kings
3 graciously move from Armenia hither to ?r
?nšahr. And (as for) the Glory
and the realm and His Own throne [and] honour, which (His) ancestors received from the gods, may
(He) [take (them) back from ?] the evil[doers of = against ?] gods and men. [And may He keep?
?r
?n
?]šahr safe (?) till the last!"


§ 19: And when We saw that letter, then in the name of Ohrmazd and all the gods and An
?h?d, the
Lady, We moved from Armenia towards
?r
?nšahr.

§ 20: And the border-people and the mountain-dwellers and the other districts who were before the ...
(or: who had been tried before ?) [...] to
?r
?nšahr.

§ 21: [And] when Our lands and places heard (the news), then [they ?] knew [that] We (?) ... the rule
of the realm to
?r
?nšahr. And nowhere (?) did they prepare (?) to do harm to ?r
?nšahr and Our re-
maining lands and places, but abode by Our advice and counsel.

§ 22: And if once (= since) the Hargbed (formerly) took the advice of the gods [and] Ourselves, there-
fore [did/shall We entrust ?] the border watch-post of As
?rest
?n [...] and the other various places to
the Hargbed (?).


§ 23: And he did/must not allow anybody [to do harm ?] to [...]. And he sent/must send Warh
?nd
?d
(?), Lord of Und
?g
?n with horses and men to the border of X?zest
?n, and he instructed/must instruct
him that4:

§ 24: "That road and ford which [leads ?] from As
?rest
?n to [X?zest
?n ?], (that) you shall (?) [guard ?].


3 Der Zusammenhang erklärt, dass es sich hier nur um Narseh, den König von Armenien, handeln
kann.
4 W.Sundermann, Rez. zu H.Humbach/P.O.Skjaervø [The Sassanian Inscription of Paikuli. Part 1-3.
Wiesbaden, Teheran - bzw. Wiesbaden 1978-1983]. In: Kratylos 28(1983) 84, § 23: "Wenn der Harg-
bed den Und
?g
?n-xwad
?y von As?rest
?n aus an die Grenze nach X?zist
?n schickt, offenbar um
Warahr
?n III. und Wahn
?m entgegenzutreten, so dürften diese Gegner Narsehs sich damals nicht in
Mesopotamien befunden haben...".































































4

§ 25: "And to the King of [Sakas] and Wahn?m not [...] there may be ... to do harm to As?re-
st
?n, then neither openly nor in [...] to do [...] from As?rest?n.

§ 26: "And however you (pl.)/he may hear from the direction of X
?zest
?n, that tell (sg.) me, so that I
may know [what to ...?] to the King [of Kings/Armenia ?].

§ 27: "And if the King of Sakas and Wahn
?m ... to [...] - when (?) they know (= hear) that you
have eluded (??) them - they will not be ...

§ 28: "And if they swear (?) [that they ..., then ?] do not engage an ordered (?) battle, [...] will gra-
ciously settle [them ?] in As
?rest
?n.

§ 29: "And the King Himself with [...] them away [to ?] ...

§ 30: "[And] you must lead (?) [them ?], so that those [...] come as captives (?).

§ 31: "And likewise, whoever may be in that army, him [...] ..., and (if ?) he/they hold(s) subjection to
Narseh, King of Kings
5, and depart(s) from that army of the King of the Sakas and come(s) hither [...]."

§ 32:
"When We near (...) We arrived in As?rest
?n, to this place ... (where) ... this monument has
been made..., then Š
?buhr the Hargbed, and P?r?z the Prince, and Narseh the Prince, son of S
?s
?n,
and P
?bag the Bidaxš, and Ardaxš?r the Haz
?rbed, and Ardaxš?r Sur?n, and Ohrmazd War
?z, [and
Warh
?nd
?d (?) Lord of Und?g
?n,] and Kird?r the Mowbed of Ohrmazd, and [...]z-narseh K
?ren, and
P?r?z-Š
?buhr6 [...] the first (?) [of the ...?], and Raxš the General, and Ardaxš?r Tahmš
?buhr, and
?durfarrbay [..., and ...] Secretary of the Finances, and °?ygird the Cupbearer, [and] likewise the
Princes and Grandees and Nobles and Householders and Satraps and Accountants (and)
Storekeepers (? not Pa) and the remaining Persians and Parthians who were in As
?rest
?n,
N
?dš?rog
?n7, Garm?g
?n and Sy
?raz?r, all together [C.G.Cereti/G.Terribili, ibid. S. 364:] ? they came
to meet Us, here in Our presence, where this monument has been built.



II. Main Part § 33 - 62.
2. The actions of Warahr
?n and Wahn?m until the surrender of Warahr?n
and the punishment of Wahn
?m and others

§ 33: And Warahr
?n, [King] of Sakas, and Wahn?m, son of Tatrus, and the bad ones (?) and
those (?) who were Wahn
?m"s partisans and helpers - when they heard that We had set out
from Armenia towards
?r?nšahr and had mobilized (?) an army of ?r?nšahr (?) - then they (?)
went from X
?zest?n [towards ?] Armenia (?).

§ 34: "
Wahn?m by his own sorcery sought help from ?dur-Farr?bay, King of M?š?n, (against)
Us
... S?s?n (?) ...the King of Armenians8. And [he sent ?] a message to the King of M?š?n
[(saying) that:]


§ 35: "May the King [of M
?š?n ?] come forth. If another is the page (?) of the King of the Sakas,
then also the King of M
?š?n that ... just as I shall give this great diadem to the King of M?š?n
until the king of Armenia (= Narseh ?)... is far".


5 s. hier Anm. 3: Aus der Tatsache, dass die P
?ik?l?-Inschrift nach Narsehs Thronbesteigung gesetzt
wurde, erkärt sich Narsehs Titulatur eines š
?h
?n š
?h, die aber zur Zeit des Thronstreits noch nicht
berechtigt war.
6 Nach C.G.Cereti/G.Terribili sind in § 32 zwei neue bisher unbekannte Anhänger Narsehs hinzuge-
kommen: P
?r?z-Š
?buhr und
?durfarrbay. Zur Unterscheidung von dem schon bekannten
?dur-
Farr
?bay, König von M?š
?n, bezeichne ich die neu in das Mitgliederverzeichnis aufgenommene
Person gleichen Namens
?durfarrbay. 7 Nach C.G.Cereti/G.Terribili, ibid. (2014) 363 sollte Kh?zist
?n gegen N?dš?rog
?n ausgetauscht wer-
den.
8 C.G.Cereti/G.Terribili, ibid. (2014) 365: hier folgt eine Erklärung: "Taken together with the following
paragraph, this passage may suggest that
?durfarrbay, King of M?š
?n was sent against the King of
Armenia with a message".






























































5

§ 36: "Concerning (?) the Hargbed and the Princes and the Grandees and the Nobles and the others
who
are in As?rest
?n [...]. [And whatever may be ...?] to do, that we shall do."

§ 37: And
?dur-Farr?bay, King of M?š
?n, how the bad lie had been given (out?), that he said, since
(?)
Wahn?m was rebellious (?).

§ 38:
"He went to the support of Wahr?m King of the Sakas and Wahn?m and rulership ...
other... and with the King of the Sakas ..."
9

§ 39: And [he assumed ?] rulership. And he stayed (?) with the King of Sakas [...].

§ 40: And also (?) Ardaxš
?r [the Haz
?rbed ?] called the King [of Kings = Narseh ?] with horses and
men to assistance [...].


§ 41:
"(Wahr?m), King (of the Sakas), the King of M?š?n, Wahn?m and those who were with
them paid homage (to the Gods ?) and swore pacts and oaths several times":
10

§ 42: "We, too, are the men [of the King of Kings = Warahr
?n ?], and with the King of Kings (=
Warahr
?n ?) we shall have (an occasion) to increase our renown.

§ 43: "[And that which] is [..., that ?] we shall do, so that they may hear about us that we have
arrived ... [...]."


§ 44:
And the Lord of Und?g
?n took their lead with horses and men. From Our (court) they went (at) an
evil time. (But) it was a worse (?) (time? for him ?) who had placed (his) horsemen in front of
Ngwdy"
11.

§ 45: And him/his [...] proceeded [by ?] oppression (?) and ... torturing (?). And there was nei-
ther a passage (?) backwards nor did he hasten forth to ... pillage (?) [...].

§ 46: And the King of M

?n and Wahn?m [had] not yet (?) arrived at the border of As?rest?n
[when ...?] army (?) [...] foot-soldiers [and ... who were ?] in that army with the King of Sakas
departed (?) away [from ?] there (?) and came to [...] the Lord of Und
?g
?n. And the Lord of Und?g
?n
sent them to Our Court.


§ 47:
[... Then When] We arrived in "wt_štr"n, [then] We sent a letter to the King of the Sakas:12

§ 48: "... saying: [that throne of your father and] ancestors which you have in an unfitting way sat upon
[that you should ...?] forth and [you should come ?] forth to [Our] Court."

§ 49: And that ambassador to
the Court [of the King] of Sakas [that: ?]

§ 50: ... šp are. And We in great elation and with a happy heart [went] to As
?rest
?n, to [... and] settled
in (?) the city of Wahr
?m-Š
?buhr ...

§ 51: [and]
the King [of the Sakas] when he saw Our letter he set loose from (his) head the big ...
diadem and threw [it ? away ?]) from the throne ... and honour.

§ 52: (...)
the Court of the Sakas from ... Ohrmazd ? W
?r
?z went and in a better spirit remained at one
side.


§ 53: "When Wahn
?m saw (that) the gods had given Us xwarrah and rule over the land (then) he
knew:

9 C.G.Cereti/G.Terribli, ibid. (2014) 367: Rekonstruktionsvorschlag für den ganzen Paragraphen. 10 C.G.Cereti/G.Terribli, ibid. (2014) 367: Rekonstruktionsvorschlag für den ganzen Paragraphen. 11 C.G.Cereti/G.Terribli, ibid. (2014) 368 Anm. 56: Rekonstruktionsvorschlag für den ganzen Paragra-
phen. - Zu "Ngwdy": Die Örtlichkeit ist nach Aussagen C.G.Ceretis/G.Terribilis [ibid. (2014) 368] und
P.O.Skjaervøs [NPi 3.2(1983) 78, § 44] bis heute nicht bekannt.
12 C.G.Cereti/G.Terribli, ibid. (2014) 373-375: Rekonstruktionsvorschläge für die §§ 47-62 = Vollstän-
dige Übersetzung von "tier E".






























































6


§ 54: "For the sorcery that I have performed there is henceforth no (other) salvation than (?) by
the gods and the King [of Kings ?].


§ 55: "And for the deception and (evil) behaviour ... of you ...
that they gave the xwarrah of the gods
and realm and ...new beneficence
and appropriateness to Narseh, King of Kings ..."

§ 56: And then also did We ... that deception ... and there is
no pact... they are, how Wahn?m does,
away [to...] Narseh
? Abz?d-xwarrah and Narseh (?) ? Bay-Š
?buhr ... may (they ?) swear.

§ 57: [The army ?] which was with the King of Sakas and Wahn
?m before ... and with Bay-
Š
?buhr .... We sent forth Narseh (?) [?] Bay of ...

§ 58: [with an order] that: "Seize Wahn
?m and bind him! Put him on a maimed donkey and bring
him bound to Our Court.


§ 59: And Bayš
?buhr the Landholder ... bound Wahn?m and brought him bound on a maimed
donkey to the city of Wahr
?m-Š?buhr, to Our Court.

§ 60: And when the King of the Sakas knew that Wahn
?m had been taken and bound, and the
Swordbearer ... him ... and the name
... at Court ... he sat in a lowly position".

61: And We commanded (?) [that: ] "... who to that liar ... the throne, since Wahn
?m was first
against (?) the gods and Ourselves; then against (?)
?r?nšahr (and) the whole land, him first ...
We shall punish.


§ 62: "... own ... first kill the one on account of whom (he) rose against Us, him we shall kill
and will do
even worse and afterwards...".


Literarische Quellen:


Ptolemaios, Claudius: Ptolemy, Geography. H.Humbach and S.Ziegler. Book 6: Middle East,
Central and North Asia, China. Part 1. Text and English/German Translations by S.Ziegler. Wiesbaden
(1998) 29: 6.1.2.


6.1.2:


???????? ??? ???? ??????

?? ???? ????? ???? ????????? ????????????
?? ??? ????? ???? ?????????? ??????????
??? ??? ????? ?????????? ?????????
???????? ??? ??? ?? ??????? ???? ??????????????
??? ???? ????????? ??????????
?? ??? ??????? ???? ????????? ??? ???? ??????????? ??????????????
??? ????????????? ????????? ??????
????????????? ??? ???? ???? ??????????? ? ?? ?????????
???? ??? ????????? ?? ?????????? ?????

6.1.2:


The part of the country adjoining Armenia is called Arrapachitis
that adjoining Susiana (is called) Sittak
?n?
the inland parts are inhabited by the Garamaioi
the region between the Arrapachitis and the Garamaioi is called Adiab
?n?
that between the Garamaioi and the Sittak
?n? (is called) Appoll?niatis
above (the Appoll
?niatis) live the Sambatai people
above the Adiab
?n? lies the Kalak?n?
above the Garamaioi (lies) the region of Arb
?litis



































































7

G.Hoffmann, Auszüge aus syrischen Akten persischer Märtyrer, übers. und durch Untersuchungen
zur historischen Topographie erläutert. Leipzig (1880) 48 Anm. 417.(Abhandlungen für die Kunde des
Morgenlandes.VII,3).
48 Anm. 417: "Lies d-b-N
?qat?r": In: S.E.Assemani, Acta Sanctorum Martyrum Orientalium et
Occidentalium T. I. Roma (1748) 99.

Manichaean Homilies. The Manichaean Coptic Papyri in the Chester Beatty Library. With a Number
of Hitherto Unpublished Fragments. Ed. by N.A.Pedersen. Turnhout (2006) 85,10-11.(Corpus Fontium
Manichaeorum: Series Coptica. II.)
85,10-13: 10 ..... Then [after these things] 11 [he (Wahr
?m II.)] came up to B?lapat and died, a[nd he
rested] 12 at that time from its [--- the] 13 [wo]rld. Blessed is the [---] .....

Der Kölner Mani-Kodex.
Über das Werden seines Leibes. Kritische Edition aufgrund der von A.Henrichs und L.Koenen
besorgten Erstedition. Hrsg. und übers. von L.Koenen und C.Römer. Opladen (1988) 11; p. 18.
(Abhandlungen der Rheinisch-Westfälischen Akademie der Wissenschaften. Sonderreihe Papyrolo-
gica Coloniensia.XIV.)
S. 11 - p. 18: Als ich] (p.18) vierundzwanzig Jahre alt war, in dem Jahr, in welchem Ardaschir, der
König von Persien, die Stadt Hatra unterwarf und der König Schapur, sein Sohn, sich das Großdiadem
aufsetzte, am 8.(?) Tag des Monats Pharmuthi nach dem Mondkalender (i.e. am 17./18. April, 240),...

Histoire Nestorienne (Chronique de Séert). I
ère Partie. Texte arabe avec traduction française par
A.Scher. Paris (1908) 254-255. (Patrologia Orientalis T. IV, Fasc. 3, n
o 17.). - Repr. Turnhout 1971.
S. 254: "Il était faible de corps et sujet à toutes les maladies"; S. 255: " C"était un vieillard intelligent et
sage ..."






























































8

P:
Wahn
?m, Sohn des Tatrus, gehörte nach Aussage der P?ik?l
?-Inschrift13 des Königs
Narseh von Armenien [ŠKZ I 4] zu den einflussreichsten Würdenträgern im
engeren Umfeld König
Wahr?ms III. (293)14. Die Narseh-Inschrift ist die einzige
Quelle, die den Namen dieses mächtigen Würdenträgers nennt, dem Wahr
?m III.
(293 n.Chr.) seine Krönung verdankte. Abgesehen von seiner Rolle als
Königsmacher liegen keine Hinweise zu seiner Herkunft und seiner Tätigkeit am
s
?s?nidischen Königshof vor. Wegen der unzureichenden Überlieferung ist
Wahn
?ms Persönlichkeit nur schwer zu fassen. Die Ereignisse, die König Narseh
von Armenien in der P
?ik?l
?-Inschrift erwähnt, betreffen allein Wahn?ms letzten
Lebensabschnitt in Freiheit vor seiner Bestrafung.



Name und Herkunft
Wahn
?ms Name15 ist in der prosopographischen Überlieferung des 3. Jahrhunderts
n.Chr. nicht unbekannt. In der Š
?buhr-Inschrift finden sich zwei Personen gleichen
Namens im Hofstaat Š
?buhrs I.: der Oberverwalter ?Wohn?m (mpI und paI:
fram
?d?r; grI ??????????) [ŠKZ IV 17] und ?Wohn?m, Träger des Ehrentitels Š?buhr-
Šn
?m (Š?buhrs Zufriedenheit) [ŠKZ IV 24]16. Ein Wahn?m aber mit dem
Patronymikon Tatrus tritt in der Š
?buhr-Inschrift nicht auf. Dass der fram?d?r
Wohn
?m der Š?buhr-Inschrift mit seinem Namensvetter der P?ik?l
?-Inschrift nach
dem Vorschlag V.G.Lukonins
17 identisch sein soll, muss bezweifelt werden. Der
zeitliche Abstand von 30 Jahren, der zwischen der Fertigstellung der beiden
Inschriften liegt, lässt diese Identifikation als sehr gewagt erscheinen. Auch bleibt es
spekulativ, ob der Oberverwalter Wohn
?m, der im Hofstaat Š?buhrs I. direkt hinter
den Vertretern der Adelsfamilie der K
?ren rangiert, im Laufe der Jahre am


13 H.Humbach/P.O.Skjaervø, The Sassanian Inscription of Paikuli [NPi]. Part 1-3. Wiesbaden, Teheran
1978-1983. - Nur an zwei Stellen der P
?ik?l?-Inschrift ist der vollständige Namenszug des Wahn
?m,
des Sohnes des Tatrus, angegeben, an den anderen Stellen fehlt das Patronymikon. - P.O.Skjaervø,
NPi 3.1(1983) 28, § 4: mpI: whwn"m ZY ttlws[(")n und paI: whyn"m ME ttrwsn; 43, § 33: mpI: ........]
(Z)Y ttrws[(")n und paI: whyn"m <-> ttrwsn.
14 U.Weber, Wahr
?m III., König der Könige von ?r
?n und An?r
?n. In: IrAnt 45(2010) 353-394; überarb.
2018.: in: ead., Prosopographie 2002ff. - ead., Narseh, König der Könige von
?r
?n und An?r
?n. In:
IrAnt 47(2012) 153-302.
15 Zum Namen Wahn
?m s. F.Justi, Iranisches Namenbuch (1895) 341f.: Wah?n
?m. Dies ist nur eine
Belegstelle für seinen Namen, als Wahn
?m, Sohn des Tatros unter Wahr
?m III. ist er hier nicht
bekannt. -
M.Back, SSI (1978) 267, Nr. 349: whwn<m = Wahunn
?m. - Ph.Gignoux, Noms propres sassanides en
moyen-perse épigraphique (1986) 170, Nr. 924: Vahn
?m. - s. daneben P.O.Skjaervø, NPi 3.1(1983)
28, § 4: mpI whwn<m; paI: whyn<m: Wahn
?m. - In der Š
?buhr-Inschrift findet sich die Schreibung:
mpI und [!] paI whwn<m; grI ?????????? bzw. ??????? (Ph.Huyse, ŠKZ 1(1999) 58, § 46; 59 § 47 =
Wohn
?m). - s. den Hinweis bei Ph.Huyse, dass der Namensform Wohn
?m das altiran. Wort *vahu-
n
?man "einen guten Namen habend" zugrunde liegt [id., ŠKZ 2(1999) 155, § 46,4].
Bei der Namensansetzung im Artikel folge ich P.O.Skjaervø: Wahn
?m. - Vgl. außerdem R.Schmitt,
Rez. zu M.Back [Sasanidische Staatsinschriften. Leiden, Téhéran 1978. (AcIr.18.)], Zu Sprache und
Wortschatz der S
?s
?nideninschriften. In: WZKM 72(1980) 61-82; hier 74. - D.N.MacKenzie, Rez. zu
M.Back [ibid.]. In: IF 87(1982[1983]) 280-297; 291.
Zum Patronymikon s. Ph.Gignoux, Glossaire des inscriptions pehlevies et parthes (1972) 35: ttrwsn
'fils de Tatar
?s" (mp. und pa.). - id., Noms propres sassanides en moyen-perse épigraphique (1986)
166, Nr. 895: Tat(a)r
?s ? D Etymologie incertaine, nom à suffixe gréco-syr. en -?s.
16 Ph.Huyse, ŠKZ 1(1999) 58, § 46, Z. 32: mpI: Wohn
?m ? fram
?d
?r; 58. § 46, Z. 26: paI: Wohn
?m
fram
?d
?r; 58, § 46, Z. 62: grI: ?????????? ???????????? ? id., ŠKZ 1(1999) 59, § 47, Z. 32: mpI: Wohn
?m
? Š
?buhr-Šn?m; 59, § 47, Z. 26: paI Wohn
?m Š
?buhr-Šn?m; 59, § 47: Z. 63:
??????? ?????????<?>.
17 V.G.Lukonin, Iran v III veke (1979) 126f.






























































9

königlichen Hofe zu Macht und Einfluss gekommen ist. Ungeachtet seiner
herausragenden Stellung unter Wahr
?m III. trägt Wahn?m in der P?ik?l
?-Inschrift
wider Erwarten keinen Titel. Sicherlich kann man nicht ausschließen, dass König
Narseh ganz bewusst Wahn
?ms Titel weggelassen hat. Er wollte ihn vor der
Nachwelt nicht als den mächtigen Mann bei Hofe vorstellen, der er mit großer
Sicherheit gewesen sein muss. Ähnlich verfuhr Narseh auch mit seinem Großneffen
Wahr
?m III., den er als König der Könige nicht anerkannte und ihn stets nur "König
der Saken" nannte.
Auch J.Harmattas Versuch, durch Wahn
?ms Patronymikon Tatrus < ttlws[(<)n und
ttrws[(
<)n > dessen Herkunft abzuleiten, ist nicht überzeugend18. Der Gelehrte identifi-
zierte Wahn
?ms Vater mit Thoth?rses, dem König des bosporanischen Reiches
(279-308 n.Chr.)
19. Nach der Meinung Harmattas habe sich Wahn?m als Sohn des
bosporanischen Königs in den dynastischen Kampf zwischen Narseh und Wahr
?m
III. eingemischt
20. Eine Gleichsetzung des Thoth?rses mit Tatrus ist nicht angebracht,
da keine Anhaltspunkte für eine Königsherrschaft des Tatrus vorliegen. Darüber hi-
naus dürfte ein angeblich aus dem fernen bosporanischen Reich stammender frem-
der Würdenträger es außerordentlich schwer gehabt haben, in die höchsten Adels-
kreise des S
?s?nidenhofes aufzusteigen. Man könnte aber auch annehmen, dass
Wahn
?m dem persischen oder parthischen Adel angehörte und auf Grund seines
ehrgeizigen Strebens nach Macht schon unter
?Wahr?m II. in hoher Position am
königlichen Hofe tätig gewesen ist.




Voraussetzungen und Gründe für den drohenden Bürgerkrieg
Beim Tode Wahr
?ms II.21 (293) befand sich das S?s?nidenreich außen- und innen-
politisch in einer schwierigen Lage. Aus den achtziger Jahren des 3. Jahrhunderts,
in den letzten zehn Jahren der Herrschaft König Wahr
?ms II., werden den politischen
Kräften in
?r?n und den Persern und Parthern vor allem zwei Ereignisse in Er-
innerung geblieben sein: Zunächst der bedrohliche Feldzug des römischen Kaisers
Carus gegen das S
?s?nidenreich (283): etwa sein Einfall nach Mesopotamien, vor
allem aber sein überraschendes Vordringen auf s
?s?nidisches Reichsgebiet bis nach
Coche (Seleukeia am Tigris) und die Aufsehen erregende Einnahme der persischen
Hauptstadt Kt
?siph?n. Dass Carus" Kriegszug ohne erkennbaren Widerstand
geblieben ist, scheint kaum glaubhaft zu sein, deutet aber mit Sicherheit auf eine
schwere innenpolitische Schwäche der Regierung Wahr
?ms II. und eine wenig
wirksame militärische Abwehr im Westen hin.
Während dieser Ereignisse brachen gleichzeitig im Osten des Reiches Unruhen aus,
als
?Ormies [Hormezd], ein Prinz aus dem regierendem Königshaus, sich gegen
Wahr
?m II., seinen Bruder (oder Vetter ?), erhob. Dieser dynastische Kampf dauerte
annähernd zehn Jahre und zwang Wahr
?m, den größeren Teil seiner militärischen
Kräfte im Osten zusammen zu ziehen, da ein Zweifrontenkrieg für Wahr
?m II.
vermutlich den Verlust der Herrschaft bedeutet hätte. Als Ausdruck seines Sieges
über den Rebellen Ormies ernannte Wahr
?m II. seinen gleichnamigen Sohn zum
König von Sagest
?n.


18 J.Harmatta, K istorii Xersonesa tavri?eskogo i Bospora. In: Anti?noe obš?estvo. Akademija Nauk
SSSR: otdelenije istorii. Moskva (1967) 204-208; hier 207-208.
19 F.Justi, Iranisches Namenbuch (1895) 331 s.v. Thoth?rses, König von Bosporus 279-308. 20 J.Harmatta, ibid. (1967) 207-208.
21 U.Weber, Wahr
?m II., König der Könige von ?r
?n und An?r
?n. In: IrAnt 44(2009) 559-643. - s. auch
die 2018 überarbeitete und mit Quellen versehene Internet Version in: ead., Prosopographie 2002ff.






























































10

Diesem dynastischen Streit war schon ein erster vorausgegangen. Er entstand kurz
nach dem Tode
?Hormezds I. (273), als zwei seiner Brüder (?Š?buhr, König von
M?š?n und König ?Narseh von Sagest?n) und sogar sein Sohn (?Hormezdag) bei
der Königswahl übergangen wurden, um ein von
?Š?buhr I. stark zurückgesetztes
und nicht als Sohn anerkanntes Mitglied der erweiterten Königsfamilie zu krönen:
Wahr
?m I. Später, nach dem Tode ?Wahr?ms I. (276) und Wahr?ms II. (293),
wurde Narseh wiederum als Angehöriger der s
?s?nidischen Gründerfamilie
übergangen. Einschränkend muss man anführen, dass bei der dritten Throner-
hebung, bei Wahr
?m III., die offizielle Königswahl nicht stattgefunden hatte.

Dass dieser seit 273 unterschwellig existierende Streit nicht im offenen Kampf
ausgetragen wurde, lag offensichtlich an der loyalen Haltung König Narsehs.
P.O.Skjaervø ist sich sicher, dass Narseh geduldig abwartete, bis seine Zeit
gekommen war
22. Das bestätigt auch die Histoire Nestorienne23, da Narseh erst im
fortgeschrittenen Alter von ca. 60-65 Jahren zum König gekrönt wurde.
Als Wahr
?m II. 293 n.Chr. in B?l?p?'24 starb, sollte sein gleichnamiger Sohn den
Thron besteigen. Dieser war schon zu seinen Lebzeiten zum Nachfolger bestimmt:
dies beweisen seine Ernennung zum Vizekönig von Sagest
?n25 und seine Abbildun-
gen auf dem Avers der Münzen, zusammen mit dem Großkönig und der Königin der
Königinnen. Entgegen dieser ordnungsgemäßen Nachfolgeregelung stieß die
Krönung Wahr
?ms III. dennoch auf erheblichen Widerstand. Auslösendes Moment
für den Thronfolgestreit war Wahr
?ms Krönung auf Betreiben Wahn?ms, des Sohnes
des Tatrus, ohne König Narseh von Armenien, die Prinzen, die Großen des Reiches
und auch die Perser und Parther benachrichtigt zu haben
26 (NPi § 4-5).
Nach dem Bericht der P
?ik?l
?-Inschrift stand Wahn?m in keinem guten Ruf, da er der
Falschheit bezichtigt und zu den Helfern Ahrim
?ns gezählt wurde (NPi § 4)27. Dieses
eigenmächtige Vorgehen Wahn
?ms führte zu einer Spaltung des Adels und zur
Bildung einer starken Koalition gegen Wahr
?m III. und Wahn?m.
Insgesamt vermittelt die Narseh-Inschrift den Eindruck, dass sich Wahr
?m III. wohl
kaum gegen die starke Persönlichkeit Wahn
?ms durchsetzen konnte, sich ihm ge-
genüber eher in einem Abhängigkeitsverhältnis befand und die entscheidenden
Maßnamen im Thronstreit Wahn
?m überließ. Nach dem Urteil der Chronik von


22 P.O.Skjaervø, The Interpretation of the Paikuli Inscription. In: Akten des VII. Internationalen Kon-
gresses für iranische Kunst und Archäologie. Berlin (1976[1979]) 329-331; hier 331.(AMI. Ergän-
zungsband.6.)
23 Histoire Nestorienne (Chronique de Séert) I(1971) 254f.: "C"était un vieillard intelligent et sage...".
24 Manichaean Homilies. Ed. by N.A.Pedersen (2006) 85,11. - B?l
?p
?' war die Hauptstadt ??zist
?ns;
unter drei Namensbezeichnungen ist sie in die Geschichte eingegangen: als B
?t L
?p
?' (syr.), als Weh-
Andiy
?k-Š
?buhr (mp.) und als ?und?s
?b?r (arab.). Nach al-Mas>?d? war Weh-Andiy?k-Š
?buhr in der
Zeit von 239/240 (241/242) - 309 n.Chr. Residenz des großköniglichen Hofes von Š
?buhr I. bis zu
Hormezd II.
25 Seit Ardaš?r I. war es üblich, dass die s
?s
?nidischen Prinzen vor ihrer Thronbesteigung mit der Ver-
waltung eines šahr beauftragt wurden. - s.
?Ardaš?r, König von Kerm
?n [ŠKZ III 3 und später unter
Š
?buhr I. ŠKZ IV 2] stand an der Spitze dieses šahr; - s. auch die oben erwähnten Söhne Š
?buhrs I.:
Ohrmezd-Ardaš
?r, Großkönig der Armenier [?Hormezd I.], ?Š
?buhr, König von M?š
?n, ?Wahr
?m,
König von G?l
?n [Wahr
?m I.], ?Narseh, König von Hind(est
?n), Sagest
?n und T?r
?n bis ans Mee-
resufer [der spätere König der Könige].
26 Mit Recht macht W.Sundermann [Rez. zu H.Humbach/P.O.Skjaervø, NPi Part 1-3. Wiesbaden,
Teheran 1978-1983. In: Kratylos 28(1983) 84] auf die "Rangfolge der zu Befragenden" in §§ 4-5 der
P
?ik?l?-Inschrift aufmerksam.
27 P.O.Skjaervø, NPi 3.1(1983) 28f., § 4.






























































11

Séert28 dürfte Wahr?m III. aus gesundheitlichen Gründen für die Königsherrschaft in
?r?n und An?r?n wohl nicht befähigt gewesen sein. Vermutlich hat Wahr?m III.
angenommen, sich nur mit Unterstützung Wahn
?ms seine Thronfolge sichern zu
können. Dagegen dürfte die persönliche Nähe Wahr
?ms III. zu seinem Königs-
macher eher verhängnisvoll als förderlich gewesen sein. Dem D
?nkard zufolge (DKM
401,12) hatte sich im Zarathustrismus die Vorstellung entwickelt, dass ein schlechter
Herrscher als eine Manifestation Ahrim
?ns zu gelten habe. Größere Teile der
Adelspartei und die zarathustrische Geistlichkeit werden zu dem Urteil gekommen
sein, dass König Wahr
?m von Sagest?n wohl nicht den Anforderungen gewachsen
sei,
?r?nšahr in Frieden und Wohlstand zu regieren (NPi § 11).





Abb. 1: Turm von P
?ik?l
?:29 "P?r
?z-An?h
?d-Narseh"
["Narseh victorious by the grace of An
?h
?d"]
[Rekonstruktion]
)

Abb. 2: Lage des Passes von P
?ik?l
?
und des Ortes H
?y?n
? N
?k?tr?30




Wahn
ms Rolle im drohenden Bürgerkrieg
Einzige Quelle für die im Jahre 293 n.Chr. ausbrechenden Thronauseinander-
setzungen ist die mittelpersisch-parthische Bilingue des š
?h?n š?h Narseh am
Monument von P
?ik?l
? in >Ir?q
? Kurdist?n (Abb. 1-2). Ungeachtet der nur in einzelnen
Blöcken erhaltenen und gleichzeitig stark zerstörten Inschrift gelang es H.Humbach
und P.O.Skjaervø, die Narseh-Inschrift zu entziffern und den Ablauf der Ereignisse
zu deuten. Einige Jahre nach Abschluss der Inschriften-Edition erfuhren beide
Herausgeber von der Existenz eines bislang nicht bekannten Bruchstücks der


28 Als einzige Quelle erwähnt die Histoire Nestorienne den Gesundheitszustand Wahr
?ms III. [Histoire
Nestorienne (Chronique de Séert). Première Partie (1908) 254: " Il était faible de corps et sujet à
toutes les maladies ». - Repr. Turnhout 1971.(Patrologia Orientalis IV,3.]
29 E.Herzfeld, Paikuli 1(1924) 7, Fig. 7 [Rekonstruktion]. - Zum Namen des Turmes s. hier S. 12 Anm.
32.
30 Zur geographischen Lage von P
?ik?l? s. E.Kettenhofen, Tird
?d und die Inschrift von Paikuli. Kritik
der Quellen zur Geschichte Armeniens im späten 3. und frühen 4. Jh. n. Chr. (1995) 1-3; Abb. 1. - id.,
Das S
?s
?nidenreich. 1993. (TAVO - Karte B VI 3).






























































12

P?ik?l
?-Inschrift. In diesem neuen Inschriftenblock erkannte P.O. Skjaervø den bisher
fehlenden Block E 1, der einige Einzelheiten der Handlung verdeutlicht
31.
Eine italienische wissenschaftliche Expedition unter der Leitung von C.G.Cereti und
G.Terribili gelang es, in der Umgebung des P
?ik?l
?-Turmes 19 kleinere Inschriften-
blöcke zu entdecken, die zu neuen Erkenntnissen führten. Auf einem dieser Blöcke
konnten sie sogar den bislang unbekannten Namen des P
?ik?l
?-Turmes entdecken.
Im Paragraphen 2 der P
?ik?l
?-Inschrift stellt uns König Narseh diesen Namen vor:
"(This is) the monument of P
?r?z-An?h
?d-Narseh [= prgw(z-"n)[h]tyE-nrsyhw =
Narseh victorious by the grace of An
?h
?d] and we made this monument,
because..."
32. Als Dank für seinen Sieg über Wahr?m III. wird König Narseh dem
Monument im Pass von P
?ik?l
? diesen Ehrennamen verliehen haben33. Dies geschah
an einem erinnerungswürdigen Ort, an dem er sich auf Bitten seiner Anhänger bereit
erklärt hatte, um den Thron seiner Väter zu kämpfen. Damit brachte er gleichzeitig
seine Verehrung und enge Bindung an die Göttin An
?hit? zum Ausdruck. König
Narseh war sich bewusst, dass die Göttin ihm allein, als dem rechtmäßigen Erben
der Dynastie, den Sieg gesichert habe.


Nachdem Wahn
?m, Sohn des Tatrus, die Krönung Wahr?ms III. ohne die offizielle
Königswahl durchgesetzt hatte, beabsichtigte er selbst nach der Macht zu greifen. In
welchen Schritten Wahn
?m seine Machtergreifung durchzuführen gedachte, schildert
König Narseh in seiner Inschrift (NPi § 4-6). Ungeachtet des stark zerstörten Textes
hatte schon P.O.Skjaervø diesen Sachverhalt erkannt, aber seine Lesung dennoch
als nicht gesichert angesehen. G.C.Cereti und G.Terribili bestätigten Skjaervøs
Annahme durch den Fund eines neuen Inschriftenblocks (NPi § 6: a 5,03): "Er
[Wahn
?m] wünschte die Regierung für sich selbst"34. Ungeachtet der strengen
Hierarchie des S
?s?nidenstaates zeugt Wahn?ms Verhalten von maßlosem Streben
nach Macht und Reichtum. In Wahn
?ms Wahrnehmung muss Wahr?m III. nur eine
Marionette für ihn gewesen sein, der für die Regierungsgeschäfte nicht befähigt war.

In Aussicht auf so viel Machtfülle drohte Wahn
?m den Prinzen, den Großen und
Adligen des Reiches mit dem Tode und der Weitergabe ihres Besitzes an die
Garamäer (NPi § 7). Er werde sich ein neues Vermögen schaffen, aus dem seiner
Familie und dem der Großen des Reiches und der freien Männern der Garamäer.
Danach plante er, die "Feinde des Sakenkönigs" [Wahr
?m III.] (NPi § 8) zu
vernichten
35. Auffallend in der Rede Wahn?ms (NPi § 7-8) ist seine enge Verbindung
zum Volksstamm der Garamäer
36 (Abb. 3, S.13).


31 P.O.Skjaervø, A New Block from the Paikuli Inscription. In: Journal of Inner Asian Art and
Archaeology 1(2006) 119-123. - s. hier unter B: Quellen S. 1.
32 C.G.Cereti/G.Terribili, The Middle Persian and Parthian Inscriptions on the Paikuli Tower. New
Blocks and Preliminary Studies. In: IrAnt 49(2014) 357, § 2, Anm. 41.
33 L.Colliva/G.Terribili, A Forgotten Sasanian Sculpture. The Fifth Bust of Narseh from the Monument
of Paikuli. In: Vicino Orientale 21(2017) 167-195; hier 182-184 [G.Terribili].
34 P.O.Skjaervø, NPi 3.1(1983) 29, § 6: "[I, Wahn
?m, son of Tatrus have ?] attached (?) the Diadem to
the head of Warahr
?n], King of Sakas". [And I ?] wish to establish (?) [him/myself ? in] an exalted
position (?). - C.G.Cereti/G.Terribili, ibid. (2014) 359: § 6 "...tied the diadem to the head (of Warahr
?n)
King of the Sakas and strongly (?) wished
rule for himself ... stand...".
35 Da Narseh in der P
?ik?l?-Inschrift (293 n.Chr.) Garmak
?n/???????? gleichberechtigt neben
?s?rest
?n, ??zist
?n und Sy
?rz?r nennt, "erkennt er ihr offensichtlich den Rang einer Provinz zu".
Diese Anerkennung ist nach Meinung E.Kettenhofens [Tird
?d und die Inschrift von Paikuli (1995) 38]
umso überraschender, als die Š
?buhr-Inschrift dreißig Jahre früher Garmak
?n nicht nennt, sondern
nur die Provinz N
?dš?rog
?n (mpI und paI), ?????????? (grI) erwähnt. Daraus ergibt sich, dass im Jahre
293 n.Chr., zur Zeit des Narseh, die Provinz N
?dš?rag
?n in drei Provinzen gegliedert war. Bemer-
kenswert ist ebenfalls eine Nachricht in der P
?ik?l?-Inschrift über eine "Herrschaft von L
?šom", die






























































13

Der Name Garmak?n37 bezieht sich auf die Region und die Provinz, in der die
Garamäer, ein wahrscheinlich persisch-stämmiges
38 Volk, im Nordosten des
heutigen
?Ir?q nachgewiesen sind. Dass Wahn?m die Garamäer in seine
Karrierepläne einbezieht, erscheint mir richtungsweisend zu sein. Es ist nicht
auszuschliessen, dass Wahn
?m selbst zum Volksstamm der Garamäer gehörte und
in einer hohen Position in Garmak
?n tätig gewesen war. Wahn?m war vermutlich der
festen Überzeugung, unter den Garamäern den notwendigen Rückhalt für seine
Pläne zu finden. Dass diese Annahme Wahn
?ms aber nicht der Realität entsprach,
zeigt die Parteinahme eines Teils der Garamäer für Narseh am Pass von P
?ik?l
? (NPi
§ 32)
39 vor Beginn der drohenden militärischen Auseinandersetzungen (Abb. 2, S.
11).
Dem nächsten nur bruchstückhaft erhaltenen Satz Wahn
?ms darf man wohl entneh-
men, dass er nach einem Sieg über die Feinde des Königs ein sehr mächtiger, wenn
nicht gar der mächtigste Mann im ganzen Königreich sein werde (NPi § 9).









Abb. 3: Die Provinzen von N
?dš
?rag?n, Garmak?n und Sy?raz?r40



wohl in Garmak
?n anzusiedeln ist. Die Bedeutung von Garmak
?n für die Wahr
?miden entstand
vielleicht dadurch, dass Wahr
?m II. seine Jugend in B?t Garmai verbrachte und sich seine syrischen
Sprachkenntnisse und sein Interesse an Christentum und Manichäismus hier erworben hatte. -
C.G.Cereti/G.Terribili, ibid. (2014) 360, Anm. 44.
36 Zur geographischen Lage s. E.Kettenhofen, Das S
?s
?nidenreich. Wiesbaden 1993. (TAVO - Karte
B VI 3). - H.Humbach/P.O.Skjaervø, NPi 3.1(1983) 30, § 7-8; 94; 3.2(1983) 31: glmykc<n = Garamäer:
Bezeichnung für die Bewohner des Landes der Garamäer, das zwischen N
?dš?rag
?n und
?s?rest
?n
liegt. - J.Marquart,
?r
?nšahr nach der Geographie des Ps. Moses Xorenac>i (1901) 21f. - E.Herzfeld,
Medisch und Parthisch. In: AMI 7(1934) 9-64; hier 60. - V.Popp (I-III)/H.Humbach (IV), Die Paikuli-
Inschrift im Jahre 1971. In: Baghdader Mitteilungen 6(1973) 99-109; hier 104f. - R.Gyselen, La
géographie administrative de l"empire sassanide (1989) 49: Garm
?gan. - E.Kettenhofen, Tird
?d und
die Inschrift von Paikuli (1995) 38f. - P.O.Skjaervø, NPi 3.1(1983) 94.
37 Bei Ptolemaios, Geogr. 6,1,2 heißen die Bewohner ?????????, in syrischen Texten Garmaq
?y?;
das Gebiet der Garamäer heißt im Mitteliranischen Garam
?k
?n, Garam??
?n (Adjektiv), im Syrischen
B
?t Garm? und im Arabischen B
?
?armai. - P.O.Skjaervø, NPi 3.1(1983) 94. 38 M.G.Morony, B?t Garm?. In: EncIr IV,2(1989) 187 -
available online at http://www.iranicaonline.org/articles/bet-garme
39 P.O.Skjaervø, NPi 3.1(1983) 42f., § 32: "When We near (...) We arrived in As?rest
?n, to this place
... (where) ... this monument has been made..., then Š
?buhr the Hargbed,... S. 43: [and] likewise the
Princes and Grandees and Nobles and Householders and Satraps and Accountants (and)
Storekeepers (? not Pa) and the remaining Persians and Parthians who were in As
?rest
?n,
N
?dš?rog
?n39, Garm?g
?n and Sy
?raz?r, all together they came to meet Us here in Our presence,
where this monument has been built.
40 R.Gyselen, La géographie administrative de l"empire sassanide (1989) 79, Fig. 6.






























































14

In dieser politisch schwierigen Situation trafen sich Perser und Parther auf dem
strategisch wichtigen Wachtposten an der Grenze von
?s?rest?n, um über das
weitere Vorgehen zu beraten (NPi §§ 10-11): Sie diskutierten die Frage, ob Wahr
?m
befähigt wäre, innen- und außenpolitisch die Geschicke des S
?s?nidenreiches zu
regeln. Die von C.G.Cereti und G.Terribili gefundene neue Textstelle (a 12,04-13,04)
vervollständigt den zweiten Teil der nur bruchstückhaft erhaltenen Frage: "[...] the
King of Sakas [...if ?] he is able to govern the affairs of the Persians
and to give an
answer to the enemies and not ...".
Nachdem die versammelten Perser und Parther
Narseh für den befähigsten zukünftigen Thronprätendenten erklärt hatten, ergriff ein
Teil des Adels
41 die Initiative und forderte Narseh in einem Brief auf, seine
Ansprüche auf den Thron des S
?s?nidenreiches geltend zu machen (NPi §§ 16-
18)
42.
Nach ihrer Auffassung könnte
?r?nšahr nur unter Narsehs Herrschaft in Frieden und
Zuversicht leben
43. Gleichzeitig bat die Adelspartei Narseh, von Armenien nach
?r?nšahr zu kommen, um über das weitere Vorgehen gegen die Partei Wahr?ms III.
zu beraten. Narsehs Zusammenkunft mit seiner Anhängerschaft (NPi § 32) fand im
Pass von P
?ik?l
? an dem Ort H?y?n
? N
?k?tr?44 statt, wo auch die Inschrift später
aufgestellt wurde (Abb. 2, S. 11).


41 Die P
?ik?l?-Inschrift überliefert vier Listen von Anhängern des Königs Narseh (§ 16; § 32; §§ 33-62;
§§ 92-93) s. U.Weber, Prosopographie 2002ff. s. v. Paikuli-Inschrift.
Die erste Liste
(§ 16) nennt die Namen von acht Vertretern des Hochadels und von hohen Würdenträ-
gern, die die wichtigsten Regierungsämter innehatten. Nicht namentlich erwähnt werden Prinzen, die
vermutlich der erweiterten Königsfamilie angehörten, ferner Granden, "householders", Angehörige des
niederen Adels, Perser und Parther. Von den Persönlichkeiten dieser Liste ging die Initiative aus,
Narseh aufzufordern, den Thron seiner Ahnen in Besitz zu nehmen.
Die zweite Liste
(§ 32) ist fast doppelt so lang wie die erste und führt die Namen von 16 Vertretern des
Hochadels und von hohen Würdenträgern des Reiches an. Dabei kommt es zu personellen
Überschneidungen in beiden Listen. Fest steht, dass sich der Kreis der maßgeblichen Würdenträger,
die eine Krönung Narsehs befürworteten, stark vergrößert hatte. Ihnen schließen sich wie in der ersten
Liste die Prinzen, Granden, Angehörige des niederen Adels, "householders", Satrapen, "Accountants,
Storekeepers (? not Pa)", Perser und Parther, an. Mit dieser erweiterten Schar von Anhängern trifft
sich Narseh im Pass von P
?ik?l?, in H
?y
?n ? N?k
?tr
?. Ihnen verdankt Narseh seine Proklamation zum
König des S
?s
?nidenreiches vermutlich schon zu diesem Zeitpunkt.
Die dritte Liste
(§§ 33-62) nennt 7 Personen, die entsprechend ihres Einsatzes im Text aufgeführt
sind: drei Gegner König Narsehs und vier seiner Anhänger.
Die vierte Liste
(§§ 92-93) enthält im ersten Teil die Namen von 22 Königen und bedeutenden
Herrschern, im zweiten Teil sind 16 weniger bedeutende, oft bisher noch unbekannte Herrscher
aufgeführt. Diese 38 Regenten stellen eine eigene Gruppe für sich dar, die Narseh als š
?h
?n š
?h des
S
?s
?nidenreiches anerkannten: "[and ...]stayed by Our [advice and ] counsel". - s. P.O. Skjaervø, NPi
3.1(1983) 33f., § 16; 41-43, § 32; 43-56, § 33-62; 70-73, § 92-93.
42 P.O.Skjaervø, NPi 3.1(1983) 34f., § 18: "May the King of Kings graciously move from Armenia hither
to
?r
?nšahr. And (as for) the Glory and the realm and His Own throne [and] honour, which (His)
ancestors received from the gods, may (He) [take (them) back from ?] the evil [doers of = against ?]
gods and men. [And may He keep ?
?r
?n ?]šahr safe (?) till the last!" 43 P.O.Skjaervø, NPi 3.1(1983) 32, § 13: "He (/they) [...] ... the family of S
?s
?n (?) and the men (?) of
the whole realm the King of Armenia (?) is the greatest and the best. - § 15: ...that we shall do now, so
that
when (this) servant rises to power [of the realm] (?), then ?r
?nšahr [will be peaceful and confident
?]".
44 Es ist das Verdienst W.B.Hennings [A Farewell to the Khagan of the Aq-Aqatär
?n. In: BSOAS
14(1952) 501-521; hier 519f.], diesen Ortsnamen richtig rekonstruiert und gelesen zu haben:
"(N)[Y]DKTL<[Y] or (N)[Y]DKTL<[N] and identify H
?y
?n ?g N. with N?q
?t?r-
?w
?n
? (Syriac Nyq'wr-<wn<),
a place of unknown situation within the confines of the Nestorian metropolity of B
?? Garmai, to which
Paikuli and its neighbourhood belonged. - s. G.Hoffmann, Auszüge aus syrischen Akten persischer
Märtyrer (1880) 48 Anm. 417: 'N
?qat?r". - Zur geographischen Lage des Passes von Paikuli s. hier
Abb. 2, S. 11. - V.Popp(I-III)/H.Humbach(IV), Die Paikuli-Inschrift im Jahre 1971. In: Baghdader
Mitteilungen 6(1973) 99-109.






























































15

Bevor Narseh dort eintraf, hatte er seinen Anhängern die Anweisung gegeben,
?*Warh?nd?d (?), den Herrscher von And?g?n [NPi II a 10], an die Grenze von
??zist?n zu entsenden, um den Übergang zur Provinz ?s?rest?n zu bewachen (NPi
§ 23-24), in der Kt
?siph?n, die Hauptstadt des Reiches, lag. *Warh?nd?d erhielt
gleichzeitig den Auftrag, Wahr
?m III. und Wahn?m einen Waffenstillstand anzubie-
ten. Falls beide auf dieses Angebot eingingen, sollte *Warh
?nd?d vom Kampfe ab-
sehen und sie gefangen nach
?s?rest?n führen.
Nachdem Wahn
?m von Narsehs Vorgehen Kenntnis erhalten hatte, von Armenien
nach
?r?nšahr zu ziehen, trennte er sich anscheinend45 von Wahr?m III. und zog
nach M
?š?n, in den Süden Mesopotamiens, um ein Bündnis mit ??dur-Farr?bay,
dem König von M?š?n, gegen Narseh zu schließen (NPi § 34)46.

Wahn
?ms Botschaft an ?dur-Farr?bay enthielt ein außergewöhnliches Angebot,
indem er ihm als Belohnung (P.O.Skjaervø: NPi § 35) ein Diadem
47 in Aussicht
stellte, solange der König von Armenien
48 noch fern sei. Aufhorchen lässt aber die
durch einen Neufund erweiterte Textstelle von C.G.Cereti/G.Terribili: Hier verspricht
Wahn
?m nicht nur ein Diadem, sondern dieses große Diadem (NPi § 35), das im
Allgemeinen nur auf die Krone des š
?h?n š?h hinweisen kann. Erinnert sei an die
Erwähnung des großen Diadems im Kölner Mani-Kodex
49, als "König Schapur, sein
Sohn, sich das Großdiadem (
???????? ?????????) aufsetzte...".


45 Wegen des lückenhaftes Befundes der Narseh-Inschrift (§ 33) bevorzugte P.O.Skjaervø eine
zurückhaltende Formulierung des Sachverhalts: "On hearing about all this, Wahunam apparently left
Wahram, probably somewhere in northern Khuzistan..." [The Interpretation of the Paikuli Inscription.
In: Akten des VII. Intern. Kongresses für iranische Kunst und Archäologie, Berlin (1976[1979]) 329-
331; hier 329 Absatz 1.2.2
. 46 § 34, S. 365 [nach C.G.Cereti/G.Terribili]: "Wahn
?m by his own sorcery sought help from
?durfarr-
bay King of M

?n (against) Us ... S
?s?n (?) ... the King of Armenians, ... and he sent a message to
the King of M

?n, that ..." 47 Dass
?dur-Farr?bay wirklich ein Diadem in Aussicht gestellt worden ist, wie P.O.Skjaervø dem Text
entnahm, beantwortet die von C.G.Cereti und G.Terribili ergänzte Lesung eines neu gefundenen
Textes:
Hier zunächst die Textfassung von 1983: P.O.Skjaervø, NPi 3.1(1983) 45, § 35: D 5,02 - D 6,02: [--
ca. 15 ll. -- dyd ?]ymy myš<n MLKA; 45, § 35: D 7,02 - D 8,02: YHBWNn OD "lmn"n MLKA LHYK
"nd[..]n.
c 5-6,05: ................... c 7,05-9,05: MLKA YNTNWn HN "rmnyn.
"May the King [of M

?n ?] come forth. If another is the page (?) of the King of Sakas, then also the
King of M

?n [...] this [...] I shall give the King of M?š
?n a Diadem (?), as long as (or: until?) ... far
away the King of Armenia
(= Narseh?). - Kommentar: id., NPi 3.2(1983) 26, § 4.
Dazu vgl. P.O.Skjaervø, NPi 3.1(1983) 51f., § 51: ...then he detached the big [...] Diadem (mp. E 9,02:
LBA dydymy) from (his) head and threw (it ?) away (?) from the throne...and [...] the honour. - Hier
reißt sich Wahr
?m das große Diadem vom Kopf als Ausdruck seiner Unterwerfung.
[Der Fettdruck der Wörter Diadem und LBA dydymy gehen auf die Verfasserin zurück.]

Vgl. dazu die neue Ergänzung von C.G.Cereti/G.Terribili: ibid. (2014) 365 (§ 35):
[....šw]gwn (Z)NE
RBA
........ mit der Übersetzung S. 366: "... just as I shall give this great diadem to the King of M?š
?n
until the king of Armenia ... is far"? - Zum Diadem s. auch P.O.Skjaervø, NPi 3.2(1983) 71f.: § 35; 83:
§ 51.
48 Diese Stelle gibt eine Antwort auf die wohl immer noch umstrittene Frage, ob Narseh in Armenien
den Titel eine Großkönigs (wuzurg š
?h) getragen hat wie sein Bruder und Vorgänger Ohmezd-Ardaš?r
oder den herabgestuften Titel eines "Königs von Armenien. Fest steht, dass an dieser unversehrten
Textstelle von keinem Großkönig Narseh die Rede ist; Narseh bezeichnet sich in seinem von ihm
selbst in Auftrag gegebenen Dokument als 'König von Armenien".
49 Kölner Mani-Kodex. Hrsg. und übers. von L.Koenen und C.Römer. Opladen (1988) 11 = p.18).
(Papyrologica Coloniensia.XIV.) - s. auch M.-L.Chaumont, Corégence et avènement de Sh
?hpuhr 1er.
In: Mémorial Jean de Menasce. Louvain (1974) 133-146; hier 140; 142.






























































16

An einer zweiten Stelle (P.O.Skjaervø: NPi § 51) ist in einer unversehrten Textzeile
erstaunlicherweise nochmals die Rede von einem großen Diadem (LBA dydymy). In
dieser Szene reißt sich Wahr
?m III. die Reichskrone vom Kopf und entledigt sich
somit seiner großköniglichen Insignie als Zeichen seiner Abdankung. In beiden
erwähnten Texten handelt jeweils ein š
?h?n š?h von ?r?nšahr, kein Vizekönig eines
šahr; er bedient sich der Reichskrone als äußeres Zeichen seiner Königsherrschaft.
Dass es sich in der Tat um die Reichskrone handeln muss, beweist außerdem die
Gleichsetzung von LBA dydymy und
???????? ????????? in der P?ik?l
?-Inschrift und im
Kölner Mani-Kodex.


?dur-Farr?bay ging auf Wahn?ms Vorschlag ein, überschritt den Tigris und zog mit
einem Heer nach
??zist?n (§ 38)50, um Wahr?m und Wahn?m zu Hilfe zu eilen.
Noch bevor
?dur-Farr?bay und Wahn?m zur Grenze von ?s?rest?n gelangt waren,
fiel ein Teil ihrer Armee von Wahr
?m III. ab und schloss sich *Warh?nd?d von
And
?g?n an, der sie zu König Narseh schickte51. Entscheidend für das Ende des
Thronfolgestreits war der Abfall vermutlich größerer Truppenkontingente auf Seiten
Wahn
?ms. Dieses Ereignis war der Wendepunkt im Kampf um den Thron und
besiegelte die Niederlage des Rebellen Wahn
?m und seines politisch von ihm
abhängigen Wahr
?m III., ohne dass es zu Kampfhandlungen gekommen war.
Nachdem Narseh Wahr
?m III. aufgefordert hatte, sich zu ergeben, da er keinen
Anspruch auf den Thron hätte (§ 48-49), unterwarf er sich ihm angesichts der zu
erwartenden Niederlage (§ 51). Als Ausdruck seiner Abdankung entledigte er sich
seiner großköniglichen Krone und warf sie von sich. Auch Wahn
?m gab seinen
Kampf gegen König Narseh auf, als er die Erfolglosigkeit seiner Unternehmungen
einsah (§ 53-54).


Man muss fragen, welche Konsequenzen sich aus der Verleihung der Reichskrone
an
?dur-Farr?bay ergeben hätten, wenn die Koalition zwischen Wahr?m III.,
Wahn
?m und ?dur-Farr?bay gesiegt hätte. Es ist davon auszugehen, dass Wahn?m
seinen Plänen (NPi § 6) entsprechend in einer hohen Stellung die Regierungsgewalt
an sich gerissen hätte.
Betrachtet man das Vorgehen der Kontrahenten in diesem Thronfolgestreit, so wird
man vergeblich Berichte von militärischen Auseinandersetzungen in der P
?ik?l
?-
Inschrift suchen. Eine Entscheidungsschlacht kann ebenfalls nicht stattgefunden
haben, ansonsten hätte es König Narseh gewiss nicht versäumt, seinen Sieg in
seiner Inschrift zu verewigen. Abgesehen von der einseitigen Berichterstattung des
Siegers steht fest, dass der Kampf um die Thronfolge nicht eskalierte und sich in
einer kurzen Zeitspanne von ca. drei bis vier Monaten entschied. Es hatten sich zwei
ungleiche Kontrahenten gegenüber gestanden, die sich sowohl von ihrer
Persönlichkeit, von ihrem politischen Umfeld als auch von der Gesinnung ihrer
Truppenkontingente voneinander unterschieden. Auf der einen Seite stand König
Narseh in Koalition mit Mitgliedern der höchsten Adelskreise: zu ihnen gehörten u. a.
der hargbed Š
?buhr, der bidaxš P?bag, Kerd
?r, der mowbed des Ohrmazd als


50 Vgl. die Ausführungen W.Sundermanns in der Rezension zu H.Humbach/P.O.Skjaervø [NPi, Part 1-
3(1978-83). In: Kratylos 28(1983) 82-89; hier: 84]. Zu Recht weist W.Sundermann daraufhin, daß sich
die Feinde Narsehs bei Ausbruch der Thronstreitigkeiten nicht in As
?rist
?n, sondern in ??zist
?n auf-
gehalten haben. B
?¨-L
?p
?' wird somit nicht nur der Krönungsort Wahr
?ms III., sondern auch der Aus-
gangspunkt seines Kriegszugs gegen Narseh gewesen sein. Bestätigt wird diese Vermutung durch
eine Nachricht in der P
?ik?l?-Inschrift. Danach schickte Š
?buhr, der hargbed des Reiches, den
Herrscher von And
?g
?n von As?rist
?n aus an die Grenze von ??zist
?n, um Wahr
?m III. und Wahn
?m
im Kampf zu stellen.
51 P.O.Skjaervø, NPi 3.1(1983) 50, § 46.






























































17

Vertreter der zarathustrischen Geistlichkeit, *Warh?nd?d, der Herrscher von
And
?g?n und Oberbefehlshaber der Offensive, ferner drei Vertreter der vornehmsten
Adelsfamilien, die der S
?r?n, der W?r?z und der K?ren. Sie alle sahen sich in der
Pflicht, als Gefolgsleute einem Mitglied der s
?s?nidischen Dynastie Heeresfolge zu
leisten, selbst als dieser noch nicht zum š
?h?n š?h gewählt war.



Abb. 4: Der Herrschaftsbereich von And
?g?n52.






Auf der gegnerischen Seite stand Wahn
?m, der den schwachen Thronprätendenten
Wahr
?m zu einem riskanten, staatsrechtlich gesehen unzulässigen und gefährlichen
Abenteuer verleitet hatte. Man darf wohl annehmen, dass Wahn
?m am s?s?ndischen
Königshof eine stark gefestigte Position innehatte und durch sein hohes Amt große
Macht ausüben konnte. Wegen der unzureichenden Quellenlage ist es jedoch nicht
möglich, sich ein realistisches Bild von Wahn
?ms Erfolgsaussichten zu machen.

Wahn
?m, den Narseh als den Initiator der Thronstreitigkeiten ansah, wurde auf
seinen Befehl hin durch Bayš
?buhr53 festgenommen und auf sehr demütigende Art
und Weise auf einem verstümmelten Esel gebunden an seinen Hof (NPi § 58-59)
nach Warahr
?m-Š?buhr54 gebracht. Die Umstände seiner Haft am Königshof


52 Aus: E.Kettenhofen, Römer und S
?s
?niden in der Zeit der Reichskrise, 224-284 n.Chr. Wiesbaden
1982. (TAVO - Karte B V 11): Ausschnitt.
53 Aus den §§ 56, 58-59 geht nicht eindeutig hervor, wer Wahn
?m, Sohn des Tatrus gefangen nahm:
Man muss fragen, ob Narseh (?)
? Bayš
?buhr des § 56 mit Bayš
?buhr des § 59 identisch ist, oder ob
es sich um zwei unterschiedliche Personen handelt.
54 Die Stadt Warahr
?m-Š
?buhr, die m. E. bisher nicht zu lokalisieren ist, dürfte dem Fortgang der
Handlung nach wohl in
?s?rest
?n gelegen haben, wo sich auch die Hauptstadt des Reiches
Kt
?siph?n befand.
Der Name dieser Stadt wryhrmšhypwhr ist in § 50 nur in der parthischen Version: paI: 15,04-16,04
vollständig erhalten: wryhrmšhypwhr (bei P.O.Skjaervø und C.G.Cereti). Dagegen ist im § 59: paI: e
3,02 (bei P.O.Skjaervø) von dem Stadtnamen nur der letzte Buchstabe "r" übrig geblieben: s. die
eckige Klammer in NPi 3.2(1983) 83; in § 59 dagegen überliefert die mittelpersische Version nahezu
den ganzen zweiten Teil des Namens: mpI 13,05: wlhl"mš
]hpwhry.
C.G.Cereti/G.Terribili, ibid. (2014) 374, § 50: ...šp are. And We in great elation and with a happy heart
[went] to
?s?rest
?n, to [... and] settled in (?) the city of Wahr
?m-Š
?buhr ... - § 59: And Bay-Š
?buhr the
Landholder ... bound Wahn
?m and brought him bound on a maimed donkey to the city of Wahr
?m-
Š
?buhr, to Our Court.






























































18

erscheinen auf den ersten Blick rätselhaft. Nach P.O.Skjaervøs Lesung der
anschließenden Textpassage (§ 60) habe Wahn
?m am Tor des Palastes bzw. am
Königshofe an einem tiefen Ort bzw. in einer niedrigen Position gesessen. Fest steht,
dass sowohl Wahn
?m als der Urheber der Rebellion bestraft wurde als auch alle
diejenigen, die ihn unterstützt hatten. Narseh wirft Wahn
?m vor, er habe zuerst
gegen die Götter und Uns, dann gegen
?r?nšahr und das ganze Land Verrat geübt -
er werde als erster bestraft werden (NPi § 61).
Diesen Sachverhalt kann P.O.Skjaervø jedoch durch einen Vergleich mit der
Bestrafung des Rebellen Phraortes in der Dareios-Inschrift von B
?sut?n II 72-78 ( § =
32) erklären
55. Dareios sagt: "After that I sent an army in ambush, Phraortes was
seized (and) led to me; I cut off his nose, ears and tongue, (and) I put out one eye of
his; at my Port he was held in fetters, (and) all the people could look at him. After that
I impaled him at Ecbatana; and the men who were his foremost followers, those I
hanged at Ecbatana in the fortress".
Narseh dagegen stellt die Ereignisse in seiner Inschrift verkürzt dar: "I sent that army
(telling it to) seize and bind Wahn
?m and bring him to Us. And he sat at Our gate in a
low place". Aus der Gegenüberstellung der beiden Textstellen kann man schließen,
dass es sich hier um sprachliche Wendungen
56 handeln muss, die über Jahrhunderte
hinweg Maßnahmen zur Bestrafung von Staatsverrätern zum Inhalt hatten. So wird
auch Wahn
?m wie Phraortes zunächst in einer für ihn demütigenden Art und Weise -
für alle Vorübergehenden sichtbar - am Tor des Königspalastes in Ketten gefangen
gehalten. Dass Wahn
?ms Verurteilung zum Tode zu einem späteren Zeitpunkt er-
folgte, ist aus dem lückenhaften Text der §§ 61-62 zu erschließen. Es ist anzuneh-
men, dass Wahn
?ms engster Anhängerschaft ebenso die Hinrichtung drohte, wie
den Anhängern des Phraortes nach der B
?sut?n-Inschrift57.

Die Bestrafung von Narsehs Feinden könnte auf zwei s
?s?nidischen Felsreliefs the-
matisiert worden sein. Im Felsrelief VI von B
?š?buhr glaubte V.G.Lukonin58 das


Zu wryhrmšhypwhr s. P.O.Skjaervø, NPi 3.1(1983) 131; 3.2(1983) 83, § 50.
55 P.O.Skjaervø, A New Block from the Paikuli Inscription (2006) 121. - s. die Übersetzung von
R.Schmitt, The Bisitun Inscriptions of Darius the Great. Old Persian Text. London (1991) 60f. (CII, Pt.
I, Vol. 1, Texts 1.)
56 P.O.Skjaervø, Thematic and Linguistic Parallels in the Achaemenian and Sassanian Inscriptions
(1985) 593-603; hier insbesondere 602. - P.O.Skjaervø, NPi 3.1(1983) 54f., §§ 58-60). - dazu vgl.
Block E 1, Z. 5-6, - hier in B: Quellen oder in P.O.Skjaervø, A New Block from the Paikuli Inscription.
In: Journal of Inner Asian Art and Archaeology 1(2006) 119-123. - Vgl. C.G.Cereti/G.Terribili, ibid.
(2014) §§ 58-60. - § 58: [with an order] that: "Seize Wahn
?m and bind him! Put him on a maimed
donkey and bring him bound to Our Court". - § 59: And Bay-Š
?buhr the Landholder ... bound Wahn
?m
and brought him bound on a maimed donkey to the city of Wahr
?m-Š
?buhr, to Our Court. - § 60: And
when the King of the Sakas knew that Wahn
?m had been taken and bound, and the Swordbearer ...
him ... and the name
... at Court... he sat in a lowly position". 57 And We commanded (?) [that:] "... who to that liar ... the throne, since Wahn
?m was first against (?)
the gods and Ourselves, then against (?)
?r
?nšahr (and) the whole Land ...". him first [...] We shall
punish" (§ 61). "And by [...] own ... first kill the one on account of whom (he) rose against Us, him we
shall kill and will do even worse and afterwards ..."
58 Im Jahre 1968 und 1969 hat V.G.Lukonin dieses Felsrelief eher Wahr
?m II. als Š
?buhr I. und
Š
?buhr II. zugeschrieben [Kul"tura Sasanidskogo Irana. Iran v III - V vv. O?erki po istorii kul"tury
(1969) 193. - id., Historical Aspects in the Study of the Monuments of Sassanian Art. In: The Vth Inter-
national Congress of Iranian Art and Archaeology, I
st April 1968[1972] 293-294.] Er vertrat die Ansicht,
dass auf dem Relief VI von B

?buhr der Sieg Wahr
?ms II. über seinen Bruder Ormies [Hormezd] dar-
gestellt sei. - Später nahm V.G.Lukonin jedoch an, daß Narseh seinen Triumph über seinen
Großneffen Wahr
?m III. hier verewigt wissen wollte [V.G.Lukonin, Iran v III veke (1979) 129-131 [russ.
mit engl. Rés.]. - Zur weiteren Diskussion s. G.Herrmann, The Sasanian Rock Reliefs at Bishapur:
Part 2: Bishapur VI, The enthroned King(1981) 20-38; hier 32-38; Fig. 3; Pl. 17-32 [mit
weiterführenden Literaturangaben].






























































19

Ergebnis dieser Bestrafung wiederzuerkennen. V.G.Lukonin war letztendlich der
Auffassung, dass dieses Relief die Szene zeige, in der dem Großkönig Narseh
neben mehreren Gefangenen auch die abgeschlagenen Köpfe
?dur-Farr?bays und
Wahn
?ms vorgeführt werden. Die Deutung dieses rätselhaften Felsreliefs gestaltete
sich derart schwierig, dass die Zuweisung in der wissenschaftlichen Diskussion
umstritten blieb. Von daher wird das Felsrelief VI von B
?š?buhr gleich mehreren
S
?s?nidenkönigen zugeschrieben: Š?buhr I., Wahr?m I. und seinem Sohn Wahr?m
II., ferner Narseh, Š
?buhr II. und
?usr? I. und letztendlich
?usr? II. Nach der
Auffassung G.Herrmanns, die eine grundlegende Untersuchung dieses schwer zu
deutenden Reliefs vorgenommen hat, ist derzeit eine definitive Zuweisung an einen
Großkönig nicht möglich
59.








Abb. 5: Investiturrelief Wahr
?ms I. in B
?š?buhr (V)60
Liegende Figur: Wahn
?m, Sohn des Tatrus ?



Eine größere Wahrscheinlichkeit, Wahn
?ms Bestrafung dargestellt zu sehen, ergibt
sich wohl durch das "ehemalige" Investiturrelief Wahr
?ms I. in B
?š?buhr (V)61 (Abb. 5,
S. 19). An der zum Relief gehörigen Inschrift (NVŠ)
62 nahm Narseh erst nach seinem
Sieg über Wahr
?m III. eine "damnatio memoriae" vor, indem er seinen Namen gegen
den seines Bruders austauschte. Die eindeutig später von Narseh in Auftrag gege-
bene liegende Figur, die unter den Hufen des königlichen Pferdes liegt, stellt gewiss


59 G.Herrmann, ibid. P. 2(1981) 20-38; hier 37: "However all that may be, we may be sure that contro-
versy about this enigmatic relief will continue, both as regards the identity of the king and the event
depicted".
60 Photo: U.Weber (2017). 61 s. Wahr
?m I. in dieser Prosopographie S. 28-31.
62 D.N.MacKenzie, The Inscription. In: G.Herrmann, The Sasanian Rock Reliefs at Bishapur, Part 2
(1981) 14-17.






























































20

einen Erzfeind des Narseh dar. Um welchen Feind es sich hier handeln könnte, um
Wahr
?m III. oder Wahn?m, Sohn des Tatrus, kann nicht mit Sicherheit entschieden
werden (Abb. 6-7, S. 19-20).








Abb. 6: Ausschnitt aus dem Investiturrelief Wahr
?ms I. in B
?š?buhr (V) 63
Liegende Figur: Wahn
?m, Sohn des Tatrus?








Abb. 7: Ausschnitt aus dem Investiturrelief Wahr?ms I. in B
?š?buhr (V) 64
Liegende Figur: Wahn
?m, Sohn des Tatrus ?



Mit Recht weist G.Herrmann65 auf die fehlenden königlichen Attribute dieser liegen-
den bartlosen Figur hin, die jedoch einen geschwungenen Schnurrbart zeigt.
Nacken- mit Ohrenschutz und Ohrring sind deutlich sichtbar. Ihr einziges Attribut von
Rang ist ein Diademband, das um ihre hohe, wohl an der Spitze nach vorn gebogene
Kopfbedeckung gebunden ist. Es entspricht nach der Deutung G.Herrmanns eher
dem Diadem eines Würdenträgers als dem eines Königs bzw. eines Mitglieds der


63 In: G.Herrmann, The Sasanian Rock Reliefs at B?š
?buhr: Part 2. Berlin (1981) Pl. 15 c.
64 In: G.Herrmann, ibid. (1981) Pl. 15 a: Zur besseren Ansicht ist das Foto hier senkrecht aufgestellt.
65 G.Herrmann, ibid. P. 2(1981) 19.






























































21

königlichen Familie. R.Ghirshman hielt die liegende Figur für den Religionsstifter
M
?n
?, R.N.Frye, G.Herrmann, V.G.Lukonin und L.Vanden Berghe glaubten in ihr je-
doch den besiegten Wahr
?m III. zu sehen66. Die Darstellung eines toten
S
?s?nidenkönigs unter den Hufen seines Feindes Narseh scheint mir höchst
unwahrscheinlich zu sein. Es ist wohl eher angebracht, in der liegenden Figur
Wahn
?m, den Sohn des Tatrus, zu sehen67.

Welches Schicksal Wahr
?m III. nach seiner Niederlage traf, geht aus der P?ik?l
?-
Inschrift nicht hervor. Wahr
?m III. dürfte den Thronstreit und Narsehs Krönung
überlebt haben. Eine genaue Überlieferung hierzu liegt nicht vor. Dass Wahr
?m III.
jedoch nach den Thronstreitigkeiten eines gewaltsamen Todes gestorben sein soll,
muß indes bezweifelt werden. W.Börm
68 macht an Hand von mehreren Beispielen
darauf aufmerksam, daß bei Parthern und S
?s?niden eine "Scheu" vorherrschte,
"einen Mann königlichen Blutes" zu töten. "Die Unverletzlichkeit der S
?s?niden habe
schwerer gewogen als der Wunsch nach Rache"
69. Es ist auch nicht ausge-
schlossen, dass Narseh sich mit der Abdankung seines Großneffen, Wahr
?ms III.,
zufrieden gab und von einer harten Bestrafung absah.

Die Narseh-Inschrift vermittelt eine einseitige Sicht des Thronstreits und gibt vor,
dass sich der größere Teil der Perser und Parther für eine Parteinahme zugunsten
des Narseh entschieden habe. Die Partei des Wahn
?m bleibt in Hinblick auf Zahl und
Bedeutung ihrer Anhänger ohne weitere Erwähnung. Auf diese Weise wollte Narseh
vermutlich der Öffentlichkeit vor Augen führen, auf welch waghalsiges Unternehmen
sich Wahn
?m, der neben der Krönung Wahr?ms III. vor allem eigene Machtinter-
essen verfolgte, eingelassen hatte.


Narseh seinerseits war bemüht, nicht als berechnender Usurpator
70 aufzutreten. Er
legte großen Wert darauf, die Legitimität seines Handelns bei Beachtung der seit
Ardaš
?r I. praktizierten Königswahl eines Thronprätendenten zu beweisen71.


66 R.Ghirshman, Rez. zu R.Göbl [Der Triumph des S
?s
?niden Šahpuhr über die Kaiser Gordianus,
Philippus und Valerianus. Wien 1974. (Denkschriften der Österreichischen Akademie der Wissen-
schaften, phil.-hist. Kl.116.)(Veröffentlichungen der Kommission für Geschichte Mittelasiens.III.)]. In:
ArtAs 37(1975) 313-318; hier 318. - R.N.Frye, The Tang-i Qandil and Barm-i Dilak Reliefs. In: Bulletin
of the Asia Institute of Pahlavi University 1-4(1976) 43. - G.Herrmann, The Iranian Revival (1977) 87-
95; Abb. S. 90. - V.G.Lukonin, Iran v III veke. Novye materialy i opyt istori
?eskoj rekonstrukcii (1979)
59-73; fig. 12-19 [russ.]; 125-133 engl. Rés.: hier 132. - L.Vanden Berghe, Lumière nouvelle sur
l"interprétation de reliefs sassanides. In: IrAnt 15(1980) 269-282; hier 276; Pl. II-III.
67 O.Klíma, Bahr
?m III. In: EncIr III,5(1988) 517: "In a swift campaign, Wahn
?m was captured and exe-
cuted, but the fate of Bahr
?m is not recorded. Narseh then tampered with the investiture relief of
Bahr
?m I at B?š
?p?r, substituted his own name for that of the former, and added the prostrate figure of
a fallen enemy under the king"s horse (symbolizing Wahn
?m or, less likely, Bahr
?m III). 68 H.Börm, Prokop und die Perser (2007) 104. - s. auch M.Whitby, The Persian King at War (1994)
227-263; hier 251f.: "By nature Persians showed great personal respect to their king, so that even in
revolt it was thought wrong to kill a man of royal blood: as Ammianus put it, 'everyone regards it as
sacrilege to raise his hand against an Arsacid" (XXIII.6.6)".
69 H.Börm, Prokop und die Perser (2007) 108 Anm. 7.

70 Wie gegensätzlich Narsehs Handlungsweise beurteilt wurde, zeigen exemplarisch folgende
Beiträge: A.Christensen, L"Iran sous les Sassanides (21944) 231: "Après la mort de Vahr
?m II en
l"an 293, son fils Vahr
?m III monta au trône, mais son règne ne dura que quatre mois. Le grand-oncle
du jeune roi, Narseh, fils de Sh
?hpuhr I, se révolta contre lui et remporta la victoire ». - W.Enßlin,
Wahram III. In: RE VII A 2(1948) 2081: "Nach Agathias wurde er schon nach vier Monaten der
Herrschaft beraubt durch seinen Großoheim Narseh-Narses". - W.B.Henning, A Farewell to the
Khagan of the Aq-Aqatär
?n. In: BSOAS 14(1952) 501-522; hier 517: "The inscription of Paikuli is a
monument to a mean spirit. Its object is to tell us why, and how, Narseh ousted his great-nephew,






























































22


Bahr
?m iii, from the kingship; that is all". - Ebenf. abgedr. in: Selected Papers. Band 2. Leiden,
Téhéran (1977) 387-408.(Acta Iranica.15.)(Hommages et Opera Minora.VI.) - R.N.Frye, Remarks on
the Paikuli and Sar Mašhad Inscriptions. In: HJAS 20(1957) 702-708; hier 703: "Indeed the whole
purpose of Paikuli is different, for it is a monument of justification for the usurpation of the throne by
Nerses". - M.-L.Chaumont, Recherches sur les institutions de l"Iran ancien et de l"Arménie. II. Le titre
et la fonction d"argapat et de dizpat. In: JA 250(1962) 11-22; hier 14: "On a certaines raisons, de
penser que ce dernier [Narseh] a dû son trône non tant à son bon droit - son avènement
ressemblerait plutôt à une usurpation - qu"au zèle d"une faction de la noblesse dont le chef aurait été
le commandant de forteresse Š
?hpuhr ». - V.G.Lukonin spricht von einem Staatsstreich des Narseh
s. Varachran II i Narseh. In: VDI [1964(3)] 56. - W.Hinz, Altiranische Funde und Forschungen (1969)
189: "Erst als Bahr
?m II. 293, kaum 34jährig starb und dessen 58jähriger Onkel Narseh den Thron an
sich brachte, von dem er den minderjährigen Bahr
?m III. nach viermonatiger Herrschaft verdrängte,
sank Kard
?rs Stern". - W.Felix, Antike literarische Quellen zur Außenpolitik des S
?s
?nidenstaates
1(1985) 111: "Dagegen schweigt Agathias über das Verhältnis von Nars
? zu seinem Großneffen
Bahr
?m III., den er stürzte". - 112: "Auf Bahr
?m II. ... folgte in dem mit 9. September 293
beginnenden neuen Jahr zunächst die viermonatige Regierung Bahr
?ms III. (...) und hernach dessen
Sturz durch Nars
?". - K.Schippmann, Grundzüge der Geschichte des sasanidischen Reiches (1990)
29: "Sein Sohn Bahram III. regierte nur vier Monate, dann wurde er von dem schon erwähnten
Narseh, dem Sohn Schapurs I., seinem eigenen Onkel, vom Thron vertrieben". - Z.Rubin, The Roman
Empire in the Res Gestae Divi Saporis - the Mediterranean World in S
?s
?nian Propaganda. In: Elec-
trum 2(1998) 177-185; hier 181: "It describes the manner in which Sh
?p?r I"s son, Narseh, overcame
Sh
?p?r"s great grandson Bahr
?m (Varahr
?n) III, in a struggle to oust him and take his place as King of
Kings". - M.Schottky, Narses. In: Der Neue Pauly VIII(2000) 716f.: "Narses, Bruder [!] Sapors I.,
stürzte 293 n. Chr. als Provinzstatthalter des (pers.) Armenien seinen Großneffen Wahram III. vom
pers. Thron und dokumentierte seinen Erfolg mit der Inschrift von Paikuli". - M.K. Yevadian,
Christianisation de l"Arménie. Retour aux sources II(2008) 418: "En effet, son accession au trône a
toutes les caractéristiques d"un coup d"État. Et de ce fait, une large partie de l"aristocratie sassanide
ne le reconnaissait qu"à regret ». - T.Daryaee, Sasanian Persia. The Rise and fall of an empire (2009)
104f.: " The other long inscription is that of Narseh from the fourth [!] century CE which begins the
inscription in the same way, but his concern here is to justify his taking of the throne from Wahram,
king of the Sakas. Narseh plays the dualism of Zoroastrianism very well in this period, portraying him-
self as just and the forces of Wahram and his accomplice Wahnam, son of Tatrus with falsehood. He
tells us his election was the result of the grandees" election of him over his opponent, where they met
him and asked him to become the King of Kings. Finally we are told that Wahram was humiliated by
such a measure: 'Take and bind Wahram and [put] him on a maimed donkey [and] bring him bound to
Our Court". [Hier handelt es sich aber um Wahn
?m: U.Weber]. Narseh does not portray himself as the
hero type, rather making himself the one that has been wronged in the succession and that he was
instigated to take the throne by the nobility and the grandees which reappears in Iranian history again
and again (one can point to the election of Nadir Shah and the institution of the Afsharids). Even at the
end of the inscription after he has punished and killed the supporters of the king of the Sakas, he
portrays his family as the most righteous and hence fit to rule". - M.P.Canepa, The Two Eyes of the
Earth. Art and Ritual of Kingship between Rome and Sasanian Iran (2010) 84 : " Things changed,
however, when Narseh came to the Sasanian throne through a coup and soon sought to match and
counter Rome"s belligerent preparations". - V.Sarkhosh Curtis, Religious Iconography on Ancient
Iranian Coins (2007) 431: "Although a direct descendant of Ardashir and Shapur, he [Hormizd II] only
came to the throne when his father Narse staged a coup and removed the young Bahram III".

Dagegen: P.O.Skjaervø, NPi 3.2(1983) 12: "As for the usurpation of the throne by Narseh, I cannot
agree that the impression one gets from the inscription and the historical sources point to usurpation
by Narseh. He may well have wanted and expected to become King of Kings, but it seems evident that
the conflict in this case was one between two political factions ...". - R.N.Frye, The History of Ancient
Iran (1984) 307: "... but it is an apologia for his actions which led to his assumption of the throne". -
W.Sundermann [= Rez. zu H. Humbach/P.O. Skjaervø, NPi Part 1-3. Wiesbaden 1978-1983], in:
Kratylos 28(1983) 82-89; hier 86.: "... Ich meine daher mit Sk. [P.O.Skjaervø], daß es ein geringer
Geist nicht war, der sich in Paikuli sein Denkmal setzen ließ. Auf jeden Fall scheint Narseh über
größere Weite und Unabhängigkeit des Denkens verfügt zu haben als seine unmittelbaren Vorgänger,
die sich zu Werkzeugen der verfolgungssüchtigen zoroastrischen Geistlichkeit und des mächtigen
Adels machen ließen". - J.Wiesehöfer, Das Reich der S
?s
?niden. In: Die Zeit der Soldatenkaiser
I(2008) 531-569; hier 544: "Narsehs offensichtliche Loyalität gegenüber Wahr
?m I. und II. ist ein
weiterer Grund, in seiner Thronbesteigung nicht die Tat eines kalten Usurpators zu sehen, der diesen






























































23

L:
Quellen:
Epigraphische Quellen
:


P
?ik?l
?-Inschrift [NPi]:

E.Herzfeld, Paikuli. Monument and Inscription of the Early History of the Sasanian Empire. Bd 1-2.
Berlin 1924. -
H.Humbach/P.O.Skjaervø,The Sassanian Inscription of
Paikuli. P. 1-3. Wiesbaden, Teheran 1978-
1983. - [Part 1: Supplement to Herzfeld"s Paikuli. Wiesbaden, Téhéran 1978. - Part 2: Synoptic
Tables. Wiesbaden 1980. - Part 3.1: Restored Text and Translation by P.O.Skjaervø. Wiesbaden
1983. - Part 3.2: Commentary by P.O.Skjaervø. Wiesbaden 1983]. - s. auch die Rezension von
W.Sundermann in: Kratylos 28(1983) 82-89. -
Engl. Übers.: hier Part 3.1: Restored Text and Translation by P.O.Skjaervø. Wiesbaden (1983) 27-74.

Block E 1 der P
?ik?l
?-Inschrift.
Erst nach Abschluss seiner Inschriften-Edition erhielt P.O.Skjaervø durch A.D.H.Bivar Kenntnis von
der Existenz dieses fehlenden Teilstücks der P
?ik?l?-Inschrift. P.O. Skjaervø, A New Block from the
Paikuli Inscription. In: Journal of Inner Asian Art and Archaeology 1(2006) 119-123.

C.G.Cereti/G.Terribili:
The Middle Persian and Parthian Inscriptions on the Paikuli Tower. New Blocks and Preliminary
Studies. In: Iranica Antiqua 49(2014) 347-412.



Š
?buhr-Inschrift (ŠKZ):
M.Back, Die sassanidischen Staatsinschriften (SSI). Leiden, Téhéran 1978. (Acta Iranica.18.)[SSI]. -
Ph. Huyse, Die dreisprachige Inschrift Š
?buhrs I. an der Ka>ba-i Zardušt (ŠKZ). Bd 1-2. London 1999.
(Corpus Inscriptionum Iranicarum P. III, 1,1,1-2.) - F.Canali de Rossi, Iscrizioni dello Estremo Oriente
Greco: un repertorio a cura di F.Canali de Rossi. Bonn (2004) Nr. 261. (Inschriften griechischer Städte
aus Kleinasien.65.)




Literarische Quellen
:

Ptolemaios, Claudius: Ptolemy, Geography. H.Humbach and S.Ziegler. Book 6: Middle East,
Central and North Asia, China. Part 1. Text and English/German Translations by S.Ziegler. Wiesbaden
(1998) 29: 6.1.2.


G.Hoffmann, Auszüge aus syrischen Akten persischer Märtyrer, übers. und durch Untersuchungen
zur historischen Topographie erläutert. Leipzig 1880.(Abhandlungen für die Kunde des Morgen-
landes.VII,3).

Manichaean Homilies. The Manichaean Coptic Papyri in the Chester Beatty Library. With a Number
of Hitherto Unpublished Fragments. Ed. by N.A.Pedersen. Turnhout 2006.(Corpus Fontium Manichae-
orum: Series Coptica. II.)




Der Kölner Mani-Kodex.
Über das Werden seines Leibes. Kritische Edition aufgrund der von A.Henrichs und L.Koenen
besorgten Erstedition. Hrsg. und übers. von L.Koenen und C.Römer. Opladen 1988. (Abhandlungen
der Rheinisch-Westfälischen Akademie der Wissenschaften. Sonderreihe Papyrologica Coloniensia.
XIV.)

fait accompli nachträglich mit schönen Worten zu verbrämen suchte, sondern das Ergebnis einer von
der Mehrzahl der Würdenträger gewünschten Thronfolgeregelung". - K.Mosig-Walburg, Römer und
Perser (2009) 91f.: "Es hat sich nicht um eine Usurpation gehandelt, sondern um die rechtmäßige
Thronerhebung des nach Ansicht der Mehrheit des Adels für das Herrscheramt am besten geeigneten
Mannes. Behauptungen der modernen Forschung, Nars
? habe Bahr
?m gestürzt, sind daher nicht
gerechtfertigt".
71 P.O.Skjaervø, NPi 3.1(1983) §§ 63-90. - Beschreibung der Königswahl nach dem Tode P
?bags
zwischen seinen Söhnen Š
?buhr und Ardaš?r.






























































24


Histoire Nestorienne (Chronique de Séert). Ière Partie. Texte arabe avec traduction française par
A.Scher. Paris 1908. (Patrologia Orientalis T. IV, Fasc. 3, n
o 17.). - Repr. Turnhout 1971.



Name und Herkunft Wahn
?ms:
F.Justi, Iranisches Namenbuch. Marburg 1895. - Repr. Hildesheim 1963 und 1976. - J.Marquart,
?r
?nšahr nach der Geographie des Ps. Moses Xorenac>i. Mit historisch-kritischem Kommentar und
historischen und topographischen Excursen. Berlin 1901.(Abhandlungen der Königlichen Gesellschaft
der Wissenschaften zu Göttingen, phil.-hist. Kl. N.F. III,2.) - Repr. Nendeln, Lichtenstein 1970. -
T.Daryaee, Šahrest
?n?h
? ? ?r
?nšahr: A Middle Persian Text on Late Antique Geography, Epic and
History. Costa Mesa 2002. - E.Herzfeld, Medisch und Parthisch. In: Archäologische Mitteilungen aus
Iran 7(1934) 9-64. - J.Harmatta, K istorii Xersonesa tavri
?eskogo i Bospora. In: Anti?noe obš?estvo.
Akademija Nauk SSSR: otdelenije istorii. Moskva (1967) 204-208. - Ph.Gignoux, Glossaire des
inscriptions pehlevies et parthes. London 1972.(Corpus Inscriptionum Iranicarum. Supplementary Se-
ries.I.) - V.Popp(I-III)/H.Humbach(IV), Die Paikuli-Inschrift im Jahre 1971. In: Baghdader Mitteilungen
6(1973) 99-109. - M.-L.Chaumont, États vassaux dans l"empire des premiers Sassanides. In: Acta
Iranica 4. Leiden, Téhéran, Liège (1975) 89-156.(Hommages et Opera Minora. Monumentum
H.S.Nyberg.I.) (Addendum: III 356).- M.Back, Die sassanidischen Staatsinschriften. Leiden. Téhéran
1978. (Acta Iranica.18.) - H.Humbach/P.O.Skjaervø, The Sassanian Inscription of Paikuli. P. 1-3.
Wiesbaden, Téhéran 1978-1983. - V.G.Lukonin, Iran v III veke. Novye materialy i opyt istori
?eskoj
rekonstrukcii. Moskva 1979. - R.Schmitt, Zu Sprache und Wortschatz der S
?s
?nideninschriften. In:
Wiener Zeitschrift für die Kunde des Morgenlandes 72(1980) 61-82 (= Rez. zu M.Back, Die
sassanidischen Staatsinschriften.Leiden, Téhéran 1978.(AcIr.18.) - D.N.MacKenzie, Rez. zu M.Back
[Sasanidische Staatsinschriften. Leiden, Téhéran 1978.(AcIr.18.)]. In: Indogermanische Forschungen
87(1982[1983]) 280-297. - Ph.Gignoux, Noms propres sassanides en moyen-perse épigraphique.
Wien 1986. (Iranisches Personennamenbuch. II,2.) - R.Gyselen, La géographie administrative de
l"empire sassanide. Les témoignages sigillographiques. Paris 1989.(Res Orientales.I.) - M.G.Morony,
B
?t Garm?. In: EncIr IV,2(1989) 187-188. -
available online at http://www.iranicaonline.org/articles/bet-garme
- E.Kettenhofen, Das S
?s
?ni-
denreich. Wiesbaden 1993. (Tübinger Atlas des Vorderen Orients - Karte B VI 3). - E.Kettenhofen,
Tird
?d und die Inschrift von Paikuli. Kritik der Quellen zur Geschichte Armeniens im späten 3. und
frühen 4. Jh. n. Chr. Wiesbaden 1995. - Zugl. Phil. Habil.-Schr. Trier 1990. - Ph.Huyse, Die
dreisprachige Inschrift Š
?buhrs I. an der Ka>ba-i Zardušt (ŠKZ). Bd. 1-2. London 1999. (Corpus
Inscriptionum Iranicarum P. III, 1,1,1-2.)


Voraussetzungen und Gründe des drohenden Bürgerkrieges:

Zu den Thronstreitigkeiten s. U.Weber, Prosopographie 2002ff.
?Wahr
?m II. S. 18-23: bearb. 2018.
V.G.Lukonin, Varachran II i Narse (Iran, 70-90 - e gody III.v.). In: Vestnik drevnej istorii [1964(3)] 48-
63. - P.O.Skjaervø, The Interpretation of the Paikuli Inscription. In: Akten des VII. Internationalen
Kongresses für iranische Kunst und Archäologie. Berlin (1976[1979]) 329-331. (Archäologische
Mitteilungen aus Iran. Ergänzungsband.6.) - W.Sundermann, Rez. zu H.Humbach/P.O.Skjaervø [The
Sassanian Inscription of Paikuli. P. 1-3. Wiesbaden, Téhéran 1978-1983]. In: Kratylos 28(1983) 82-89.
- U.Weber/J.Wiesehöfer, Der Aufstand des Ormies und die Thronfolge im frühen Sasanidenreich.
Auch ein Beitrag zu den Res Gestae Divi Saporis. In: Monumentum et instrumentum inscriptum.
Beschriftete Objekte aus Kaiserzeit und Spätantike als historische Zeugnisse. Festschrift für Peter
Weiß zum 65. Geburtstag. Hrsg. von H.Börm, N.Ehrhardt, J.Wiesehöfer. Stuttgart (2008) 217-225. -
U.Weber, Wahr
?m III., König der Könige von ?r
?n und An?r
?n. In: Iranica Antiqua 45(2010) 353-394.
- s. auch die mit Quellen versehene und in 2018 überarb. Internetversion: U.Weber, Prosopographie
2002ff.


Wahn
?ms Rolle im drohenden Bürgerkrieg:
J.Marquart,
?r
?nšahr nach der Geographie des Ps. Moses Xorenac>i. Mit historisch-kritischem
Kommentar und historischen und topographischen Excursen. Berlin 1901.(Abhandlungen der
Königlichen Gesellschaft der Wissenschaften zu Göttingen, phil.-hist. Kl. N.F. III,2.) - Repr. Nendeln,
Lichtenstein 1970. - E.Herzfeld, Paikuli. Monument and Inscription of the Early History of the
Sasanian Empire. Bd 1-2. Berlin 1924. - id., Medisch und Parthisch. In: Archäologische Mitteilungen
aus Iran 7(1934) 9-64. - A.Christensen, L"Iran sous les Sassanides. 2
ème édition revue et augmentée.
Copenhague 1944. - Repr. Osnabrück 1971. - V.G.Lukonin, Kul"tura sasanidskogo Irana. Iran v III -
V vv.: O
?erki po istorii kul"tury [The Culture of Sasanian Iran. Iran in the 3th - 5th centuries: Essays on
Cultural History]. Moskva 1969. - W.Enßlin, Wahram III. In: RE VII A 2(1948) 2081. - W.B.Henning, A






























































25

Farewell to the Khagan of the Aq-Aqatär
?n. In: Bulletin of the School of Oriental and African Studies
14(1952) 501-522. - Ebenf. abgedr. in: Selected Papers. Band 2. Leiden, Téhéran (1977) 387-
408.(Acta Iranica.15.)(Hommages et Opera Minora.VI.) - V.G.Lukonin, Varahran II i Narse (Iran, 70-
90-e gody III v.). In: Vestnik drevnej istorii [1964(3)] 48-63. - W.Hinz, Altiranische Funde und
Forschungen. Berlin 1969. - V.G.Lukonin, Historical Aspects in the Study of the Monuments of
Sassanian Art. In: The V
th International Congress of Iranian Art and Archaeology, 1st April 1968[1972]
293-294. - V.Popp(I-III)/H.Humbach(IV), Die Paikuli-Inschrift im Jahre 1971. In: Baghdader
Mitteilungen 6(1973) 99-109. - M.-L.Chaumont, Corégence et avènement de Sh
?hpuhr Ier. In:
Mémorial Jean de Menasce. Éd. par Ph.Gignoux et A.Tafazzoli. Louvain (1974) 133-146.(Fondation
culturelle iranienne.185.) - R.Ghirshman, Rez. zu R.Göbl [Der Triumph des S
?s
?niden Šahpuhr über
die Kaiser Gordianus, Philippus und Valerianus. Die ikonographische Interpretation der Felsreliefs.
Wien 1974. (Denkschriften der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, phil.-hist. Kl.
116.)(Veröffentlichungen der Kommission für Geschichte Mittelasiens.III.)]. In: Artibus Asiae 37(1975)
313-318. - R.N.Frye, The Tang-i Qandil and Barm-i Dilak Reliefs. In: Bulletin of the Asia Institute of
Pahlavi University 1-4(1976) 35-44. - G.Herrmann, Rock Reliefs of the Sasanian Kings. In: ead., The
Iranian Revival. London, Oxford (1977) 87-94. - V.G.Lukonin, Iran v III veke. Novye materialy i opyt
istori
?eskoj rekonstrukcii. Moskva 1979. - P.O.Skjaervø, The Interpretation of the Paikuli Inscription.
In: Akten des VII. Internationalen Kongresses für iranische Kunst und Archäologie. Berlin (1976[1979])
329-331.(Archäologische Mitteilungen aus Iran. Ergänzungsband.6.) - L. Vanden Berghe, Lumière
nouvelle sur l"interprétation des reliefs sassanides. In: Iranica Antiqua 15(1980) 269-282. -
G.Herrmann, The Sasanian Rock Reliefs at Bishapur. Part 2: Bishapur IV, Bahram II Receiving a
Delegation; Bishapur V, The Investiture of Bahram I; Bishapur VI, The Enthroned King. Drawings by
R.Howell. Berlin (1981) 20-38.(Iranische Denkmäler. Lfg. 10 enthaltend Reihe II, Iranische Felsreliefs
F.) - D.N.MacKenzie, The Inscription. In: G.Herrmann, The Sasanian Rock Reliefs at Bishapur, Part
2. Berlin (1981) 14-17. (Iranische Denkmäler, Lfg. 10, Reihe II: Iranische Felsreliefs F.) -
E.Kettenhofen, Römer und S
?s
?niden in der Zeit der Reichskrise, 224-284 n. Chr. Wiesbaden
1982.(Tübinger Atlas des Vorderen Orients Karte B V 11.) - W.Sundermann, Rez. zu
H.Humbach/P.O.Skjaervø [The Sassanian Inscription of Paikuli. P. 1-3. Wiesbaden, Teheran 1978-
1983]. In: Kratylos 28(1983) 82-89. - R.N.Frye, The History of Ancient Iran. München
1984.(Handbuch der Altertumswissenschaft, Abt.III, Teil 7.) - W.Felix, Antike literarische Quellen zur
Außenpolitik des S
?s
?nidenstaates. Erster Band (224-309). Wien 1985.(Sitzungsberichte der Öster-
reichischen Akademie der Wissenschaften, phil.-hist. Kl. 456.)(Veröffentlichungen der Iranischen
Kommission.18.) - P.O.Skjaervø, Thematic and Linguistic Parallels in the Achaemenian and Sassa-
nian Inscriptions. In: Papers in Honour of Prof. Mary Boyce. Vol. 2. Ed. by J.Duchesne-Guillemin.
Leiden, Téhéran (1985) 593-603.(Acta Iranica.25.)(Hommages et Opera Minora.11.) - O.Klíma,
Bahr
?m III. In: Encyclopaedia Iranica III,5(1988; last update 2016) 517. - R.Gyselen, La géographie
administrative de l"empire sassanide. Les témoignages sigillographiques. Paris 1989.(Res Orien-
tales.I.) - M.G.Morony, B
?t Garm?. In: EncIr IV,2(1989) 187. -
available online at http://www.iranicaonline.org/articles/bet-garme
- K.Schippmann, Grundzüge der
Geschichte des sasanidischen Reiches. Darmstadt 1990. - R.Schmitt, The Bisitun Inscriptions of
Darius the Great: Old Persian Text. London 1991.(Corpus Inscriptionum Iranicarum, Part I, Vol. I,
Texts I.) - E.Kettenhofen, Das S
?s
?nidenreich. Wiesbaden 1993.(Tübinger Atlas des Vorderen
Orients - Karte B VI 3.) - M.Whitby, The Persian King at War. In: The Roman and Byzantine Army in
the East. Proceedings of a colloquium held at the Jagiellonian University, Kraków in September 1992.
Ed. by E.D
?browa. Kraków (1994) 227-263. - E.Kettenhofen, Tird
?d und die Inschrift von Paikuli.
Kritik der Quellen zur Geschichte Armeniens im späten 3. und frühen 4. Jahrhundert n.Chr.
Wiesbaden 1995. - P.O.Skjaervø, A New Block of the Paikuli Inscription. In: Journal of Inner Asian Art
and Archaeology 1(2006) 119-123. - H.Börm, Prokop und die Perser. Untersuchungen zu den
römisch-sasanidischen Kontakten in der ausgehenden Spätantike. Stuttgart 2007.(Oriens et Occidens.
Studien zu antiken Kulturkontakten und ihrem Nachleben.16.) - U.Weber, Wahr
?m II., König der
Könige von
?r
?n und An?r
?n. In: Iranica Antiqua 44(2009) 559-643. - s. auch die mit Quellen
versehene und überarb. Internetversion von 2018. - ead., Wahr
?m III., König der Könige von ?r
?n
und An
?r
?n. In: Iranica Antiqua 45(2010) 353-394; überarb. und mit Quellen versehene
Internetversion 2018. - U.Weber/J.Wiesehöfer, König Narsehs Herrschaftsverständnis. In: Commu-
tatio et contentio. Studies in the Late Roman, Sasanian and Early Islamic Near East. In Memory of
Z.Rubin. Ed. by H.Börm and J.Wiesehöfer. Düsseldorf (2010) 89-132.(Reihe Geschichte.3.). -
U.Weber, Narseh, König der Könige von
?r
?n und An?r
?n. In: Iranica Antiqua 47(2012) 153-302. - s.
auch Narseh (Sasanian King]. In: Encyclopaedia Iranica online edition, 2016, available at
http://www.iranicaonline.org/articles/narseh-sasanian-king
- C.G.Cereti/G.Terribili, The Middle Per-
sian and Parthian Inscriptions on the Paikuli Tower. New Blocks and Preliminary Studies. In: Iranica
Antiqua 49(2014) 347-412.
































































26

Paikuli:
H.C.Rawlinson, Notes on a March from Zohab to Khuzistan. In: Journal of the Royal Geographical
Society 9(1839) 29ff. - J.B.Fraser, Travels in Koordistan, Mesopotamia (etc.). London 1840. -
H.C.Rawlinson, Note on the Locality and Surroundings of Paikuli. In: Journal of the Royal Asiatic
Society n. s. 3(1868) 296-300. - E.Thomas, Sassanian Inscriptions. In: Journal of the Royal Asiatic
Society n. s. 3(1868) 241-358. - id., Early Sassanian Inscriptions, Seals and Coins. London 1868. -
M.Haug, Über den Charakter der Pehlewi-Sprache mit besonderer Rücksicht auf die Inschriften. In:
Sitzungsberichte der Königlich-Bayerischen Akademie der Wissenschaften (1869) 85-118; hier 96-97.
- E.W.West, Sassanian Inscriptions explained by the Pahlavî of the Pârsîs. In: Journal of the Royal
Asiatic Society n.s. 4(1870) 378-380. - E.Herzfeld, Die Aufnahme des sasanidischen Denkmals von
Paik
?li. Berlin 1914. (Abhandlungen der Königlich Preussischen Akademie der Wissenschaften, phil.-
hist. Kl. 1914,1.) - id., Paikuli. Monument and Inscription of the Early History of the Sasanian Empire.
Bd. 1-2. Berlin 1924. - C.J.Edmonds, Two ancient Monuments in Southern Kurdistan. In: Geographi-
cal Journal 65(1925) 63ff. - E.Herzfeld, New Light on Persian History from Pahlavi Inscriptions. In:
Journal of the K.R. Cama Oriental Institute 7(1926) 103-114. - id., Medisch und Parthisch. In:
Archäologische Mitteilungen aus Iran 7(1934) 9-64. - W.B.Henning, A Farewell to the Khagan of the
Aq-Aqatär
?n. In: Bulletin of the School of Oriental and African Studies 14(1952) 501-522. - Ebenf.
abgedr. in: W.B.Henning, Selected Papers. Vol. 2. Leiden, Téhéran (1977) 387-408. (Acta Iranica.15.)
(Hommages et Opera Minora.VI.) - R.N.Frye, Notes on the Early Sassanian State and Church. In:
Studi Orientalistici in onore di G.Levi della Vida. T. 1. Roma (1956) 314-335.(Pubblicazioni dell" Istituto
per l"Oriente.52.) - Ebenf. abgedr. in: Opera Minora. Ed. by Y.M.Nawabi. Vol. 1. Shiraz (1976) 24-46. -
C.J.Edmonds, Kurds, Turks and Arabs. London 1957. - R.N.Frye, Remarks on the Paikuli and Sar
Mašhad Inscriptions. In: Harvard Journal of Asiatic Studies 20(1957) 702-708. - id., Historical Material
from Middle Persian Inscriptions. In: Akten des XXIV. Internationalen Orientalistenkongresses,
München 1957. Hrsg. von H.Franke. Wiesbaden (1959) 460-462. - J.Gagé, La Montée des
Sassanides et l"heure de Palmyre, III
e siècle. Les évènements. Paris 1964.(Mémorial des Siècles.15.)
- V.Popp(I-III)/H.Humbach(IV), Die Paikuli-Inschrift im Jahre 1971. In: Baghdader Mitteilungen
6(1973) 99-109. - H.Humbach, Sir Henry Rawlinson"s Copies of the Paikuli Inscription. In: Mémorial
Jean de Menasce. Edité par Ph.Gignoux et A.Tafazzoli. Louvain (1974) 199-204; Pl. 6-11. - id., The
Paikuli Inscription. In: Münchener Studien zur Sprachwissenschaft 32(1974) 81-86. - P.O.Skjaervø,
The Interpretation of the Paikuli Inscription. In: Akten des VII. Internationalen Kongresses für iranische
Kunst und Archäologie, München, 7.-10. September 1976. Berlin (1979) 329-331. (Archäologische
Mitteilungen aus Iran. Erg. Bd. 6.) - H.Humbach/P.O.Skjaervø, The Sassanian Inscription of Paikuli
[NPi]. P. 1-3. Wiesbaden, Teheran 1978-1983. - s. dazu die Rez. von W.Sundermann, Kratylos
28(1983) 82-89. - H.Humbach, Friedrich Carl Andreas and the Paikuli Inscription. In: Münchener
Studien zur Sprachwissenschaft 41(1982) 119-125. - E.Kettenhofen, Das S
?s
?nidenreich.
Wiesbaden 1993. (Tübinger Atlas des Vorderen Orients - Karte B VI 3). - id.,, Tird
?d und die Inschrift
von Paikuli. Kritik der Quellen zur Geschichte Armeniens im späten 3. und frühen 4. Jh. n.Chr.
Wiesbaden 1995. - S.Mori, The Narrative Structure of the Paikuli Inscription. In: Orient. Report of the
Society for Near Eastern Studies in Japan 30-31(1995) 182-193. - H.Humbach, Herzfeld and Iranian
Studies. In: Ernst Herzfeld and the Development of the Near Eastern Studies, 1900-1950. Ed. by
A.C.Gunter and St.R.Hauser. Leiden 2005. -- P.O.Skjaervø, A New Block from the Paikuli Inscription.
In: Journal of Inner Asian Art and Archaeology 1(2006) 119-123.- C.G.Cereti/G.Terribili, The Paikuli
Monument. In: M.Alram/R.Gyselen, Sylloge Nummorum Sasanidarum Paris - Berlin - Wien. Band II:
Ohrmazd I. - Ohrmazd II. Mit Beiträgen von M.Blet-Lemarquand, C.G.Cereti, R.Linke, M.Melcher,
N.Schindel, M.Schreiner. Wien (2012) 74-87.(Denkschriften der Österreichischen Akademie der
Wissenschaften, phil.-hist. Kl. 422.)(Veröffentlichung der Numismatischen Kommission.53.) - iidem,
The Middle Persian and Parthian Inscriptions on the Paikuli Tower. New Blocks and Preliminary
Studies. In: Iranica Antiqua 49(2014) 347-412. - C.G.Cereti/G.Terribili/A.Tilia, P
?ik?l? in its Geogra-
phical Context. In: Studies on the Iranian World I: Before Islam. Eds: A.Krasnowolska und R.Rusek-
Kowalska. Kraków (2015) 267-278. - G.Terribili, Notes on the Parthian Block f1 from the Sasanian
Inscription of Paikuli. In: Annali Sezione Orientale 76,1-2(2016) 146-165. - G.Terribili/A.Tilia, The
Activities of the Italian Archaeological Mission in Iraqi Kurdistan (MAIKI). The Survey Area and the
New Evidence from Paikuli Blocks Documentation. In: The Archaeology of the Kurdistan Region of
Iraq and Adjacent Regions. Ed. by K.Kopanias and J.MacGinnis. Oxford (2016) 417-425.

Garamäer (B
?t Garmai):
G.Hoffmann, Auszüge aus syrischen Akten persischer Märtyrer, übers. und durch Untersuchungen
zur historischen Topographie erläutert. Leipzig (1880) 43-44; 253-277.(Abhandlungen für die Kunde
des Morgenlandes.VII,3.) - J.Marquart,
?r
?nšahr nach der Geographie des Ps. Moses Xorenac>i. Mit
historisch-kritischem Kommentar und historischen und topographischen Excursen. Berlin (1901) 21f.
(Abhandlungen der Königlichen Gesellschaft der Wissenschaften zu Göttingen, phil.-hist. Kl. N.F.






























































27

III,2). - Repr. Nendeln, Lichtenstein 1970. - M.Streck, Garamaioi. In: RE VII,1(1910) 750-751. -
J.Markwart [Marquart], A Catalogue of the Provincial Capitals of
?r
?nshahr (Pahlavi Text, Version
and Commentary). Ed. by G.Messina. Roma (1931) 105. (Analecta Orientalia.3.) - E.Herzfeld,
Medisch und Parthisch. In: Archäologische Mitteilungen aus Iran 7(1934) 9-64. - V.Popp(I-
III)/H.Humbach(IV), Die Paikuli-Inschrift im Jahre 1971. In: Baghdader Mitteilungen 6(1973) 99-109. -
M.G.Morony, Continuity and Change in the Administrative Geography of Late Sasanian and Early
Islamic al->Ir
?q. In: Iran 20(1982) 1-49. - P.O.Skjaervø, The Sassanian Inscription of Paikuli. Part
3.1(1983) § 7; § 32; 94: glmykc"n [Glossary]. - Part 3.2(1983) 31. - M.-L.Chaumont, États vassaux
dans l"empire des premiers Sassanides. In: Acta Iranica 4. Leiden, Téhéran, Liège (1975) 89-
156.(Hommages et Opera Minora. Monumentum H.S.Nyberg.I.) - R.Gyselen, La géographie
administrative de l"empire sassanide. Les témoignages sigillographiques. Paris 1989.(Res
Orientales.I.) - M.G.Morony, B
?t Garm?. In: Encyclopaedia Iranica IV,2(1989) 187-188. - available
online at http://www.iranicaonline.org/articles/bet-garme
- E.Kettenhofen, Tird
?d und die Inschrift von
Paikuli. Kritik der Quellen zur Geschichte Armeniens im späten 3.und frühen 4. Jh. n.Chr. Wiesbaden
1995.