Ursula Weber: Prosopographie des Sāsānidenreiches im 3. Jahrhundert n. Chr.
Tosar_Vater_des_Mihrag
Vorwort Abkürzungsverzeichnis Personenregister Orts- und Sachregister

Griechisches Wörterverzeichnis
Karte des Sāsānidenreiches

ŠKZ I: Genealogie
ŠKZ II: Hofstaat Pābags ŠKZ III: Hofstaat Ardašīrs I.

ŠKZ IV: Hofstaat Š
ābuhrs I. ŠKZ V: Frauen



TŌsar, Vater des Mihrag [ŠKZ III 27]

B: ŠKZ: mpI 30: mtrky ZY twslk<n = Mihrag ī TŌsar(a)gān; paI 24: mtrk twsrkn = Mihrag TŌsar(a)gān;
grI 59: ?????? ???????????. - Übers.: mp. und pa. Mihrag, den Sohn des TŌsar; gr. Mihrag, (den
Sohn) des TŌsar.

P:

Š
ābuhr I. hat für TŌsar, Vater des Mihrag, in seiner Notitia dignitatum im Hofstaat
seines Vaters Ardaš
īr I. [ŠKZ I 8] keinen eigenen Rang vorgesehen. TŌsar verdankt
es allein seinem Sohn Mihrag, daß sein Name in der Š
ābuhr-Inschrift genannt wird.
Welches Ansehen er unter der Regierung Ardaš
īrs I. genoß, bleibt wegen fehlender
Informationen in den Quellen im Ungewissen. Man darf aber wohl annehmen, daß
T
Ōsar zum Umfeld Ardašīrs I. gehörte und ihn nach seinen Möglichkeiten unterstützt
hat.
Als sehr problematisch ist hingegen die Frage zu betrachten, ob eben dieser T
Ōsar
mit dem h
ērbed Tansar unter Ardašīr I. identifiziert werden kann. Nachdem A.Maricq
auf den etymologischen Zusammenhang zwischen
???????????? der griechischen
Version des Namens T
Ōsar1, und dem Namen des als Tansar bekannten hērbed,
aufmerksam gemacht hatte, ist es verführerisch, beide Personen gleichzusetzen. Die
beiden späts
āsānidischen Quellen, die über die Person des Tansar berichten, sind
das D
ēnkard und der Brief des Tansar. Nach Aussage des Dēnkard2 und des Tan-
sarbriefs hatte Ardaš
īr I. den hērbed Tansar damit beauftragt, die verstreut liegenden
heiligen Texte des Zarathustrismus zu sammeln, zu einem Kanon zusammenzufügen
und sie im königlichen Schatzhaus aufzubewahren. Tansar könnte unter Ardaš
īr I.
dieselbe geistliche Autorität gewesen sein wie Kerd
īr, der sich unter den Großköni-
gen Š
ābuhr I. bis Narseh um die Stärkung des Zarathustrismus verdient gemacht
hatte. Dieser Annahme steht jedoch das gewichtige Zeugnis der Šābuhr-Inschrift
entgegen. Auffällig ist, daß im Hofstaat Ardaš
īrs I. kein Vertreter der zarathustrischen
Religion auftritt. Außerdem hätte Š
ābuhr I. dem Tansar, als einem so bedeutenden


1 Zur wissenschaftlichen Diskussion des Namens TŌsar/Tansar s. A.Maricq, Res Gestae Divi Saporis.
In: Syria 35(1958) 325 Anm. 11: "Ce patronymique rend probable que le nom du fameux hērbad
Tansar devrait plutôt se lire TŌsar (la cursive pehlevie confond n et w) ; cf. M.Boyce, Asia Major NS
5(1955) 50, n.3. - M.Boyce, The Indian Fables in the Letter of Tansar. In: Asia Major n.s. 5(1955) 50-
58; hier 50 Anm. 3: "The occurrence of the name TŌsar in a patronymic on the Ka>ba of Zardušt
makes it probable that the Pahlavi tnsl was properly rendered by twsr, and not by tnsr (for the various
occurrences of the name in Arabic script, see Darmesteter, J.A., 1894, i, pp. 186-7; Minovi, intro., pp.
XV-XVI), but the form Tansar has by now received such wide currency that a restoration of TŌsar
seems impracticable". - The Letter of Tansar. Transl. by M.Boyce. Roma (1968) 7f.; 30 Anm. 1. -
M.Back, SSI (1978) 265, Nr. 339. - Ph.Gignoux, Noms propres sassanides en moyen-perse
épigraphique (1986) 168f., Nr. 911. - Ph.Huyse, ŠKZ 2(1999) 147. 2 DKM 412,11-17, ZZZ 8; DKM 652,9-17.
hērbed, wie ihn der Tansarbrief schildert, gewiß einen ihm gemäßen Rang zubilligen
müssen.
Wegen einer Reihe von historischen Ungenauigkeiten betrachten daher die Wissen-
schaftler in ihrer großen Mehrheit den Tansarbrief als nicht authentisch, ja sogar für
eine literarische Fiktion aus der Zeit Xusr
Ōs I. AnŌširvān (531-579 n.Chr.)3.





L:
Quellen:
ŠKZ: M.Back, Die sassanidischen Staatsinschriften. Leiden, Téhéran 1978. (AcIr.18.) - Ph.Huyse,
Die dreisprachige Inschrift Šābuhrs I. an der Ka
>ba-i Zardušt (ŠKZ). Bd 1-2. London 1999.(CII P.III,
1,1, 1-2.)


Name:

A.Maricq, Res Gestae Divi Saporis. In: Syria 35(1958) 325 Anm. 11. - Ebenf. abgedr. In: Classica et
Orientalia. Paris (1965) 67 Anm. 11. (Institut Français d'Archéologie de Beyrouth. Publication hors
série.11.) - M.Boyce, The Indian Fables in the Letter of Tansar. In: Asia Major n.s. 5(1955) 50-58; hier
50 Anm. 3. - The Letter of Tansar. Transl. by M.Boyce. Roma (1968) 7f. ; 30 Anm. 1.(IsMEO, serie
orientale Roma.38.) (Literary and historical Texts from Iran.1.) - M.Back, SSI (1978) 265, Nr. 339. -
Ph.Gignoux, Noms propres sassanides en moyen-perse épigraphique. Wien (1986) 168f., Nr.
911.(IPNB, II,2.) - Ph.Huyse, ŠKZ 2(1999) 147
4.


TŌsar/Tansar
(Auswahl):
s. Dēnkard (DKM). The complete Text of the Pahlavi Dinkard. Ed. by D.M.Madan. Bombay 1911. -
J.Darmesteter, Lettre de Tansar au roi de Tabaristan. In : JA 9
e série, 3(1894) 185-250; 502-555. -
Tansar Nāme, or the Epistle of Tansar. Ed. by M.Mīnovī. Teheran 1932. - 2
nd ed. Teheran 1354
Š./1975. - M.Shaki, The Denkard Account of the history of the Zoroastrian scriptures. In: ArOr
49(1981) 114-125. - Textual Sources for the study of Zoroastrianism. Ed. and transl. by M.Boyce.
Manchester (1984) 109-111; 113f. - M.Boyce, Zoroastrians. Their religious Beliefs and practices. Lon-
don, New York (
31988) 102-103. - C.G.Cereti, La Lettera di Tansar e il Testamento di Ardašīr. In: id.,
La Letteratura Pahlavi. Milano (2004) 189f.



3 s. Dēnkard (DKM). The complete Text of the Pahlavi Dinkard. Ed. by D.M.Madan. Bombay 1911. -
J.Darmesteter, Lettre de Tansar au roi de Tabaristan. In : JA, 9e série, 3(1894) 185-250; 502-555. -
The Letter of Tansar. Transl. by M.Boyce. Roma (1968) 1-78. - Tansar Nāme, or the Epistle of
Tansar. Ed. by M.Mīnovī. Teheran 1932. - 2
nd ed. Teheran 1354 Š./1975. - M.Shaki, The Denkard
Account of the history of the Zoroastrian scriptures. In: ArOr 49(1981) 114-125. - Textual Sources for
the study of Zoroastrianism. Ed. and transl. by M.Boyce (1984) 109-111; 113f. - M.Boyce,
Zoroastrians. Their religious Beliefs and practices. London, New York (
31988) 102-103. - C.G.Cereti,
La Lettera di Tansar e il Testamento di Ardašīr. In: id., La Letteratura Pahlavi. Milano (2004) 189f.
4 Im Gegensatz zu M.Back (SSI (1978) 265, Nr. 339) gibt es nach Ph.Huyse "keinen Grund, den
bereits von Maricq 1958, 325 Anm. 11 [=1965,67] vermuteten etymologischen Zusammenhang
zwischen dem Patronymikon ??????????? und dem Namen des eher als Tansar bekannt gewordenen
hērbed TŌsar zu verneinen (vgl. Boyce 1968,7f. 30 Anm. 1)".