Ursula Weber: Prosopographie des Sāsānidenreiches im 3. Jahrhundert n. Chr.
Tiyanag_Satrap_von_Hamadan
1
Vorwort Abkürzungsverzeichnis
Personenregister Orts- und Sachregister
Griechisches Wörterverzeichnis Karte des Sāsānidenreiches
ŠKZ I: Genealogie ŠKZ II: Hofstaat Pābags ŠKZ III: Hofstaat Ardašīrs I.
ŠKZ IV: Hofstaat Šābuhrs I. ŠKZ V: Frauen
Tiyānag, Satrap [šasab] von Hamadān [ŠKZ IV 38]B:
ŠKZ: mpI 33: tyd<nk ZY <hmt<n štrp = Tiyānag ī Hamadān šasab; paI 27: ty<nk <hmtn hštrp =
Tiyānag Hamadān šahrab; grI 64: ?????? ??????? ?????????? ? Übers.: mp. und pa. Tiyānag, den
Satrapen von Hamadān; gr. Tiyānag, (den) Satrapen (von) Hamadān.P:
Tiyānag
1
aus Hamadān gehörte zu einer Gruppe von sieben Satrapen
2
, die im Auf-
trage →Šābuhr I. mit der Verwaltung eines "šahr", einer großen Stadt, mit dem sie
umgebenden Umland beauftragt war. Unter 67 Würdenträgern im Hofstaat des
Großkönigs steht Tiyānag auf dem 38. Rang, unter den Satrapen nimmt er Platz fünf
ein. Es fällt auf, daß die Satrapen nicht in einem eigenen Abschnitt mit entsprechend
wertender Rangordnung angeführt werden, sondern über den Hofstaat verteilt sind.
Vergleicht man die sieben in der Šābuhr-Inschrift genannten Satrapien miteinander,
so läßt sich kein Kriterium finden, um die Rangordnung besser verstehen zu können.
Daraus ist zu folgern, daß allein die vornehme Abstammung der Satrapen für die
Einstufung maßgeblich war.
Hamadān3
, der Herrschaftsbereich des Satrapen Tiyānag, liegt im Zagros-Gebirge,
im zentralen Westiran, am Fuße des Berges Alwand. In den altpersischen Quellen
wird die Stadt unter dem Namen Hagmatāna- geführt; bekannter ist jedoch ihr grie-
chischer Name ?????????? oder ??????????? Dem Schreiber der griechischen Ver-
sion der Šābuhr-Inschrift müssen diese beiden Versionen allerdings nicht geläufig
gewesen sein: er zieht ??????? als eine dem Altpersischen nachempfundene Vari-
ante vor. Als Hauptstadt des medischen Reiches wurde Hamadān später Sommer-
residenz der Achaimeniden und Parther. Weiterhin blieb Hamadān über Jahrhun-
derte hinweg von den Achaimeniden bis zu den Sāsāniden Sitz eines Satrapen.
Tiyānag ist somit der Befehlshaber einer herausgehobenen Satrapie. Diese gelangte
schon unter →Ardašīr I. [ŠKZ I 8] in sāsānidischen Besitz. Nach der entscheiden-den Schlacht über den letzten Partherkönig Ardavān IV. in der Ebene von Hor-
mizdagān, die G.Widengren
4
zwischen I§fahān und Nihāwand lokalisiert, zog Ardašīr
1
Zum Namen Tiyānags s. M.Back, SSI (1978) 265, Nr. 340. - Ph.Gignoux, Noms propres sassanides
en moyen-perse épigraphique (1986) 168, Nr. 908. - Ph.Huyse, ŠKZ 2(1999) 166.
2
Weitere Ausführungen zu Titel, Rangordnung und Aufgaben der Satrapen s. →Frīg, Satrap von
Weh-Andiyk-Šābuhr [ŠKZ IV 18].
3
Zum Namen Hamadāns in der Šābuhr-Inschrift: mpI <hmt<n; paI <hmtn; grI ???????? ? s. Ph.
Huyse, ŠKZ 2(1999) 166.4
G.Widengren, The Establishment of the Sasanian Dynasty in the light of new evidence (1971) 743-
45.
2
nach dem Zeugnis des ºabarī
5
nach Hamadān
6
, der alten Hochburg der Arsakiden,
und nahm sie "mit Gewalt ein"
7
. Zur Zeit des Satrapen Tiyānag unter Šābuhr I. war
Hamadān wohl weiterhin Sitz einer alten Münzstätte, deren Tradition sich bis zu den
Arsakiden zurückverfolgen läßt
8
.
L:
Quellen:
ŠKZ: M.Back, Die sassanidischen Staatsinschriften. Leiden, Téhéran 1978. (AcIr.18.) - Ph.Huyse,
Die dreisprachige Inschrift Šābuhrs I. an der Ka
>ba-i Zardušt (ŠKZ). Bd 1-2. London 1999.(CII P.III,
1,1, 1-2.)
a'-ºabarī: at-Tabari, Annales. Cum aliis edidit M.J. de Goeje. Prima series. II. Recens. J.Barth et
Th.Nöldeke. Lugduni Batavorum I(1881) 819,6. - Dt. Übers.: Th.Nöldeke, Geschichte der Perser und
Araber zur Zeit der Sasaniden. Aus der arabischen Chronik des Tabari. Übers. und mit ausführlichen
Erläuterungen und Ergänzungen versehn. Leyden (1879) 15. - Repr. Graz 1973. - Engl. Übers.: The
History of al-ºabarī (Ta<rīkh al-rusul wa<l-mulūk): The Sāsānids, the Byzantines, the Lakhmids and
Yemen. Transl. and annotated by C.E.Bosworth. Albany, N.Y. (1999) 14. (The History of al-
ºabarī.V.)
Name:
M.Back, SSI (1978) 265, Nr. 340. - Ph.Gignoux, Noms propres sassanides en moyen-perse épigra-
phique. Wien (1986) 168, Nr. 908. (IPNB, II,2.) - Ph.Huyse, ŠKZ 2(1999) 166.
Titel:
W.B.Henning, A new Parthian Inscription. In: JRAS (1953) 132-36; hier 134. - Ebenf. abgedr. in:
Selected Papers. Leiden, Téhéran 2(1977) 409-13. (AcIr.15.) - J.Harmatta, Die parthischen Ostraka
aus Dura-Europos. In: AAntHung 6(1958) 87-175; hier: 131; 134; 166; 169. - A.Maricq, Res Gestae
Divi Saporis. In: Syria 35(1958) 343f. - Ebenf. abgedr. in: Classica et Orientalia. Paris (1965) 85f.
(Institut Français d"Archéologie de Beyrouth. Publication hors série.11.) - M.Harmatta-Pékáry, The
Decipherment of the Pārsīk ostracon from Dura-Europos and the problem of the Sāsānian city-orga-
nization. In: Atti del Convegno Internazionale sul tema: La Persia nel medioevo. Roma 1970. Roma
(1971) 467-75. (Accademia Nazionale dei Lincei. Anno CCCLXVIII.1971. Quaderno.160.) -
Ph.Gignoux, Glossaire des Inscriptions Pehlevies et Parthes. London (1972) 34; 53. (CII. Supple-
mentary Series.I.) - R.Schmitt, Der Titel "Satrap". In: Studies in Greek, Italic, and Indo-European
linguistics, offered to L.R.Palmer on the occasion of his 70
th
birthday, june 5,1976. Ed. by A.Morpurgo
Davies and W.Meid. Innsbruck (1976) 373-90; hier: 382f.; 388-90. (IBS.16.). - V.G.Lukonin, Political,
social and administrative institutions, taxes and trade. In: CHI 3(2)[1983] 700ff.; 708; 725. -
R.Gyselen, La Géographie administrative de l"empire sassanide. Les Témoignages sigillographiques.
Paris (1989) 28f. (Res Orientales.I.) - F.Grenet, Les Sassanides à Doura-Europos (253 ap. J.-C.).
Réexamen du matériel épigraphique iranien du site. In: Géographie historique au Proche-Orient
(Syrie, Phénicie, Arabie, grecques, romaines, byzantines). Actes de la Table Ronde de Valbonne, 16-
18 septembre 1985. Sous la direction de P.-L.Gatier, B.Helly et J.-P.Rey-Coquais. Paris (1988) 137. -
N.Sims-Williams in: M.Boyce, Mithra Khšathrapati and his brother Ahura. In: BAI 4(1990) 7f. Anm.
7. - J.Wiesehöfer, Das antike Persien. Von 550 v.Chr. bis 650 n.Chr. München (1994) 247. -
D.N.MacKenzie, Dura-Europos. II. The Inscriptions. In: EncIr VII(1996) 593f. - E.Khurshudian, Die

5
Th.Nöldeke, Tabari (1879) 15. - At-Tabari, Annales. Ed. M.J. de Goeje I (1881) 819,6. - The History
of al-ºabarī. Transl. and annotated by C.E.Bosworth (1999) 14.
Dagegen überliefert die Nihāyat al-irab [s. G.Widengren, a.O. (1971) 769f.], daß Ardašīr I. sich nach
der Entscheidungsschlacht nicht nach Hamadān, sondern gleich nach Nīhāwand begeben habe, um
den arsakidischen Staatsschatz zu konfiszieren.
6
Zur Bedeutung Hamadāns als Münzstätte des Sāsānidenreiches s. M.Alram/R.Gyselen, Ardashir I.
und Shapur I. (2003) 25f.; 44; 142f.; 162; 172-174; 176: 279; 286.
7
s. Anm. 5.
8
M.Alram/R.Gyselen, Ardashir I. - Shapur I. (2003) 173f.; 286: "Atelier III = peut-être Hamadan. Bien
que cet atelier ne soit plus attesté pendant la phase 4 d" Ardashir I
er
et la phase 1a de Shapur I
er
, il n"y
a aucune preuve que Hamadan se soit faite enlever son atelier monétaire, et aucune raison d'ordre
historique pour que la ville perde son privilège d'atelier monétaire".
3
parthischen und sasanidischen Verwaltungsinstitutionen. Nach den literarischen und epigraphischen
Quellen, 3.Jh.v.Chr. - 7.Jh.n.Chr. Jerewan (1998) 133-46. - J.Wiesehöfer, Satrap. In: Der Neue
Pauly XI(2001) 108-110.
Hamadān/??????????:
E.Kettenhofen, Römer und Sāsāniden in der Zeit der Reichskrise, 224 - 284 n.Chr. Wiesbaden
1982. (TAVO - Karte B V 11). - id., Das Sāsānidenreich. Wiesbaden 1993. (TAVO - Karte B VI 3). -
Zum Ortsnamen Hamadān: Ph.Huyse, ŠKZ 2(1999) 166 mit weiteren Literaturangaben.
P.Schwarz, Iran im Mittelalter nach den arabischen Geographen. 9 Teile in einem Band. Repr. Hil-
desheim, New York (
2
1969) 513-34. - G.Widengren, The Establishment of the Sasanian dynasty in
the light of new evidence. In: Atti del Convegno Internazionale sul tema: La Persia nel Medioevo
(Roma, 31 marzo - 5 aprile 1970). Roma (1971) 743-45. (Accademia Nazionale dei Lincei, anno
CCCLXVIII - 1971. Quaderno N. 160.) - G.Le Strange, The Lands of the Eastern caliphate. Meso-
potamia, Persia, and Central Asia from the Moslem conquest to the time of Timur. Repr. Cambridge
(1976) 194-96. - W.Barthold, An historical Geography of Iran. Transl. by S.Soucek. Ed. with an in-
troduction by C.E.Bosworth. Princeton, N.J. (1984) 128-31. - R.N.Frye, Hamadhān. In: EI
2
III(1986)
105-06. ... R.Gyselen, La Géographie administrative de l"empire sassanide. Les Témoignages sigillo-
graphiques. Paris (1989) 50-51.(Res Orientales.I.) - P.Calmeyer, Ekbatana. In: Der Neue Pauly
III(1997) 932-33. - St.C.Brown, Ecbatana. In: EncIr VIII(1998) 80-84.- M.Alram/R.Gyselen, Ardashir
I. - Shapur I. Mit Beiträgen von P.O.Skjaervø, R.Linke, M.Schreiner, J.-N.Barrandon. Wien (2003)
173. (Sylloge Nummorum Sasanidarum Paris - Berlin - Wien.I.) (Denkschriften der Österreichischen
Akademie der Wissenschaften, phil.-hist. Kl.317.) (Veröffentlichungen der Numismatischen Kommis-
sion.41.)