Ursula Weber: Prosopographie des Sāsānidenreiches im 3. Jahrhundert n. Chr.
Sridoy_Sahmust
1
Vorwort Abkürzungsverzeichnis
Personenregister Orts- und Sachregister
Griechisches Wörterverzeichnis Karte des Sāsānidenreiches
ŠKZ I: Genealogie ŠKZ II: Hofstaat Pābags ŠKZ III: Hofstaat Ardašīrs I.
ŠKZ IV: Hofstaat Šābuhrs I. ŠKZ V: Frauen
*SridŌy "Šāhmust' [ŠKZ IV 19]
B:
ŠKZ: mpI 32: *sl<yt>wd ZY šhym[wsty = *SridŌy ī Šāhm[ust; paI 26: srytwd šhyhmwst = *SridŌyŠŌhmust; grI 62: ?????? ???????????. - Übers.: mp. und pa. *SridŌy (mit dem Beinamen)
"Šāhmust' ("die Kraft des Königs'); gr. *SridŌy, (genannt) Šāhmust ("die Kraft des Königs').
P:
*SridŌy
1" der sich durch den Ehrentitel
2
"Šāhmust' auszeichnet, ist nach →Dēnag,
der Königin von Mēšān, der "dastgerd' Šābuhrs [ŠKZ IV 3], der zweite von sieben
Trägern
3
einer derartigen Auszeichnung im Hofstaat →Šābuhrs I. Der Großkönig hat
*SridŌy "Šāhmust' auf Grund seiner Verdienste den 19. Rang unter 67 Würdenträ-
gern angetragen. Auch seine Plazierung nach →Frīg [ŠKZ IV 18] , dem ersten von
sieben Satrapen der Šābuhr-Inschrift, spricht für sein hohes Ansehen am Königshof.
Weitere Nachrichten über *SridŌys Tätigkeit und seine Verdienste, durch die er sich
diesen Ehrentitel erworben hat, sind nicht überliefert. Es darf jedoch angenommen
werden, daß seine vornehme Abstammung, die Bedeutung seiner Verdienste und
die Wertigkeit seines Ehrentitels eine entscheidende Rolle bei der Vergabe des 19.
Ranges in der Šābuhr-Inschrift gespielt haben.
Nicht unerwähnt bleiben soll die wissenschaftliche Diskussion, die wegen *SridŌys
Epitheton "Šāhmust" in der Bedeutung von "die Kraft des Königs', entstanden ist.
A.Maricq, R.N.Frye und Ph.Gignoux sprachen sich für die Deutung als Patronymi-
kon4
aus; M.Sprengling und Ph.Huyse dagegen erkannten in diesem Epitheton ei-
1
Zum Namen *SridŌy s. M.Back, SSI (1978) 258, Nr. 311. - Ph.Gignoux, Noms propres sassanides
en moyen-perse épigraphique (1986) 160, Nr. 849. - Ph.Huyse, ŠKZ 2(1999) 157f. mit umfangrei-
chen Literaturangaben zur Diskussion des Namens.
Zur unterschiedlichen Schreibung und Ableitung des Namens *SridŌy s. Ph.Huyse, ibid. 157f.: gr.
?????? [eingeschobenes -?- und ferner -??-]? pa. srytwd [-yt-] und mp. dagegen *sl<yt>wd [-ty-].2
Zur Bedeutung der Ehrentitel →Čašmag ī Nēw-Šābuhr [ŠKZ IV 23].
3
Im Hofstaat →Ardašīrs I. tritt nur ein Träger eines Ehrentitels auf: →Abursān ī Ardašīr-Farr [ŠKZ III
15]; im Hofstaat ŠŌbuhr I. steigt die Zahl der durch einen Ehrentitel ausgezeichneten Würdenträger
auf sieben an: →Dnag ī MšŌn bŌmbišn, dastgerd ŠŌbuhr [ŠKZ IV 3], →*Sridāy ī ŠŌhmust [ŠKZ IV
19], →Ardašīr ī Ardašīr-Šnām [ŠKZ IV 20], →PŌ(k)ihr ī Tahm-ŠŌbuhr [ŠKZ IV 21], →ēašmag ī Nw-
ŠŌbuhr [ŠKZ IV 23], →WohnŌm ī ŠŌbuhr-Šnām [ŠKZ IV 24]; auf dem 29. Rang steht in der
mittelpersischen Version der ŠŌbuhr-Inschrift nur eine Person →PŌbīg ī Prāz-ŠŌbuhr, Sohn des
Šanbid [ŠKZ IV 29], in der parthischen und griechischen Version dagegen stehen zwei Personen
→RazmayŌ?
[ŠKZ IV 30] ud Pābič PērŌz-Šābuhr, die Söhne (?) des Šanbid; gr.???????? ??? ????? ????????? ?????????? (die Söhne ?) des Šanbid.
4
A.Maricq, Res Gestae Divi Saporis (1958) 326, 328. - R.N.Frye, The History of ancient Persia
(1984) 373. - Ph.Gignoux, ibid. 160, Nr. 849.
2
nen Ehrentitel
5
. Die Nähe *SridŌys zu weiteren Trägern solcher Auszeichnungen auf
den Rängen ŠKZ IV 20-21, 23-24 und 29 macht es eher wahrscheinlich, daß
"Šāhmust' als Ehrentitel zu deuten ist.
L:
Quellen:
ŠKZ: M.Back, Die sassanidischen Staatsinschriften. Leiden, Téhéran 1978. (AcIr.18.) - Ph.Huyse,
Die dreisprachige Inschrift Šābuhrs I. an der Ka
>ba-i Zardušt (ŠKZ). Bd 1-2. London 1999.(CII P.III,
1,1,1-2.
Name:
M.Back, SSI (1978) 258, Nr. 311; 358f. - R.N.Frye, The History of ancient Iran. München (1984) 373.
(Handbuch der Altertumswissenschaft. Abt. 3, Teil 7.) - Ph.Gignoux, Noms propres sassanides en
moyen-perse épigraphique. Wien (1986) 160, Nr. 849. (IPNB, II,2.) - Ph.Huyse, ŠKZ 2(1999) 157f.
Ehrentitel:
M.Sprengling, Shahpuhr I, the Great on the Kaabah of Zoroaster(KZ). In: AJSLL 57(1940) 411. -
A.Christensen, L"Iran sous les Sassanides. Copenhague (
2
1944) 409f. - Repr. Osnabrück 1971. -
M.Sprengling, Third Century Iran. Sapor and Kartir. Chicago (1953) 32. - A.Maricq, Res Gestae
Divi Saporis. In: Syria 35(1958) 326, 328. - Ebenf. abgedr. in: Classica et Orientalia. Paris (1965) 68;
70.(Institut Français d"Archéologie de Beyrouth. Publication hors série.11.) - Ph.Gignoux, L"apport de
l"onomastique sassanide à la philologie iranienne. In: Linguistica e filologia. Atti del VII Convegno
Internazionale di linguistici. Milano (1984). Brescia (1987) 299f.

5
M.Sprengling, Shahpuhr I, the Great on the Kaabah of Zoroaster (1940) 411. - Ph.Huyse, ibid. 158.