Ursula Weber: Prosopographie des Sāsānidenreiches im 3. Jahrhundert n. Chr.
Shabuhr_Befehlshaber_Palastw.
1
Vorwort Abkürzungsverzeichnis
Personenregister Orts- und Sachregister
Griechisches Wörterverzeichnis Karte des Sāsānidenreiches
ŠKZ I: Genealogie ŠKZ II: Hofstaat Pābags ŠKZ III: Hofstaat Ardašīrs I.
ŠKZ IV: Hofstaat Šābuhrs I. ŠKZ V: Frauen
Šābuhr, Befehlshaber der Palastwache [darīgān sālār],
Vater des Abursām
[nur über seinen Sohn in ŠKZ IV 42]B:
ŠKZ: mpI 33: <pwrs<n ZY šhpwhry ZY dlyk<n srd<r = Abursām ī Šābuhr ī darīgān sālār; paI 27:
<pwrs<m šhypwhr drykn s<rr = Abursām Šābuhr darīgān sārār; grI 65:
?????????????? ???? ???? ???? ?????<?>??? Übers.: mp. und pa. Abursām, den Sohn des Šābuhr,
des Befehlshabers der Palastwache; gr. Abursām-Šābuhr, den Befehlshaber der Palastwache.P:
Die Šābuhr-Inschrift erwähnt den Namen Šābuhrs
1
, des darīgān sālār, nur in Verbin-
dung mit seinem Sohn →Abursām [ŠKZ IV 42], der den 42. Rang im Hofstaat→Šābuhrs I. innehat. In der wissenschaftlichen Diskussion sorgte die Deutung der
Namen
2
von Vater und Sohn in Verbindung mit einem Titel für einige Verwirrung:
mp. Abursān ī Šābuhr ī darīgān sālār
; pa. Abursām Šābuhr darīgān sārār; gr.
?????????????? ???? ???? ???? ?????<?>??? Nach Ph.Huyse - im Gegensatz zu
anderen Wissenschaftlern - handelt es sich bei mp. Abursān ī Šābuhr, pa. Abursām
Šābuhr und gr. ?????????????? weder um einen Ehrennamen noch um ein Na-
menskompositum, wie die griechische Version es nahelegt, sondern um ein Patro-
nymikon. Nach dieser Feststellung galt es, den angehängten Titel eines darīgān
sālār einer der beiden Personen grammatikalisch einwandfrei zuzuordnen. Die
Lösung des Problems wird letztlich D.N.MacKenzie verdankt3
, der den im Genitiv
angehängten Titel nicht Abursām, sondern Šābuhr zuordnete, sodaß die
Übersetzung lauten muß: Abursām, Sohn des Šābuhr, des Befehlshabers der
Palastwache [darīgān sālār].
Šābuhrs Amt, mp. darīgān sālār, pa. darīgān sārār, gr. ???? ???? ?????<?>??? ist in
der wissenschaftlichen Diskussion unterschiedlich gedeutet worden: Befehlshaber
der Palastwache, head of the darīkān, curopalate, Befehlshaber der Hofbedienste-
ten, serviteur de la cour oder chef des courtisans, Anführer des Hofgesindes, head
1
Zum Namen Šābuhrs, der vor allem in der griechischen Übersetzung der Šābuhr-Inschrift in ver-
schiedenen Versionen vorkommt: mpI: šhpwhry; paI: šhypwhr; grI:
??????? ?????? ?????? ????????? ???????? →Ph.Huyse, ŠKZ 1(1999) 84; 2(1999) 5f. - F.Justi, NB
(1895) 284: SāpŌr. - M.Back, SSI (1978) 260f., Nr. 325a. - Ph.Gignoux, Noms propres sassanides en
moyen-perse épigraphique (1986) 161f., Nr. 858.2
Ph.Huyse, ŠKZ 2(1999) 168f.
3
Mündlicher Hinweis D.N.MacKenzies an Ph.Huyse, s. ŠKZ 2(1999) 169.
2
of the harem and palace superintendent
4
. Daß Šābuhr wohl kaum die Funktionen
eines Befehlshabers der Hofbediensteten, oder eines serviteur de la Cour innege-
habt haben kann, beweist die Existenz eines anderen Würdenträgers, des
→Wardbed, des paristagbed [ŠKZ IV 39]
5
, eines Chefs der Dienerschaft, zwei
Ränge vor Šābuhr auf Platz 39. Welche Aufgaben aber hatte der darīgān sālār
Šābuhr am Hofe Šābuhrs I.? Hilfreich ist ein Hinweis Theophylaktos Simokates', der
dieses Amtes mit dem des ????????????? gleichsetzt
6
. Die genaue Definition dieses
Amtes liefert Euagrius
7
. In seiner Kirchengeschichte, die die Verhältnisse des 6.
Jahrhunderts in Byzanz widerspiegelt, erwähnt Euagrius den Würdenträger Iustinos,
den Chef der Palastwache
8
und Neffe des Kaisers Iustinian, dessen Amt in der
Sprache der Romäer ????????????? genannt wurde. Diese Überlieferungskette be-
weist, daß Šābuhr nicht Chef der Hofbediensteten war, sondern als Befehlshaber
der Palastwache für die Sicherheit der königlichen Residenz Sorge trug.
Wider Erwarten gewährte der Großkönig diesem Würdenträger keinen eigenen pro-
tokollarischen Rang. Daß dieses Amt in frühsāsānidischer Zeit nicht hoch angese-
hen war, zeigt sich in der fehlenden Existenz eines darīgān sālār im Hofstaat König

4
F.Justi, NB (1895) 119: Granik-saÚar - "Befehlshaber der Palastwache'. - M.Sprengling, Shahpuhr I,
the Great on the Kaabah of Zoroaster(KZ) [1940] 413: "Hofmeister, master of ceremonies, chief of the
protocol'. - id., Third Century Iran (1953) 19: "Head of the Darīkān'. - A.Maricq, Res Gestae Divi
Saporis (1958) 328: "curopalate'. - W.Hinz, Altiranische Funde und Forschungen (1969) 64: "Befehls-
haber der Hofbediensteten'. - M.-L.Chaumont, Chiliarque et curopalate à la cour des Sassanides
(1973) 159: "Le darīgbad commandait aux gardes de la cour'. - D.N.MacKenzie, A concise Pahlavi
Dictionary (1971) 24: darīgbed "palace superintendent". - Ph.Gignoux, Glossaire des Inscriptions
Pehlevies et Parthes (1972) 22: dlyk<n "serviteurs de la Cour'; 50: drykn "serviteurs de la Cour'. - id.,
Noms propres sassanides en moyen-perse épigraphique (1986) 27, Nr. 14: "chef des courtisans'. -
M.Back, SSI (1978) 210, Nr. 117: dryk<n "Höflinge, Hofgesinde'; 363: "Anführer des Hofgesindes'. -
R.N.Frye, The History of ancient Iran (1984) 373: "head of the harem'. - id., Darīgbed. In: EncIr
VII(1996) 40: "palace superintendent'. - E.Khurshudian, Die parthischen und sasanidischen Verwal-
tungsinstitutionen (1998) 111: "Hofverwalter, Haupt der Palast-/Hofleute'. - Ph.Huyse, ŠKZ 2(1999)
168f.: "Befehlshaber der Palastwache'.
5
Ph.Huyse, ŠKZ 2(1999) 169.
6
Theophylaktos Simokates, Geschichte III 18, 12. - Theophylaktos Simokates, Geschichte. Übers.
und erläutert von P.Schreiner (1985) 114. "??? ??? ???????????? ???? ?????????? ?????????? ????????
??? ??? ????????????? ???????? ???????????????" - [Da ihn binnen kurzem das Glück so emportrug,]
"daß es ihn zum Darigbedum des Kaiserhauses machte - die Romäer nennen ihn Kuropalates.
7
Euagrius, The Ecclesiastical History of Euagrius with the scholia. Ed. J.Bidez/L.Parmentier (
2
1964)
195: V, 1,4-7: ?? ??? ?? ?????????? ???????????? ???? ?? ?????????? ???? ??? ???????? ???? ???????
?????????????????? ??? ????????????? ? ? ???????? ?????? ?????? ???' ??????? ???? ?????????? ??????????
?????? ? "Justinos, der Neffe [des Iustinian], dem die Palastwache anvertraut war, den die Sprache der
Romäer Kouropalates nennt, legte sich nach ihm das Purpurgewand an..." - Zum Amt des
????????????? s. E.Stein,
Histoire du Bas-Empire II(
2
1968) 739-42; hier 739: Jadis le cura palatii - qui veillait à la construction
et à l"entretien des demeures impériales - avait été un tribun assimilé, quant à son grade, aux
commandants des scholes palatines... s. M.-L.Chaumont, Chiliarque et curopalate à la cour des
Sassanides (1973) 158f. - Theophylaktos Simokates, Geschichte. Übers. von P.Schreiner (1985) 292
Anm. 486: "Wenn die Gleichsetzung des darīghbadh mit dem Kuropalates durch Theophylaktos zu-
treffend ist, darf man in ihm nicht den "Chef des Hofwesens' sehen...".
8
A.Kazhdan, Kouropalates. In: The Oxford Dictionary of Byzantium II(1991) 1157: "In late antiquity
the cura palatii designated a subaltern official in charge of construction and order in the palace".
3
→Pābags [ŠKZ I 6] und →Ardašīrs I.
[ŠKZ I 8]. Allerdings ist dieses Amt aus der
Nebenüberlieferung bekannt
9
.
L:
Quellen:
ŠKZ: M.Back, Die sassanidischen Staatsinschriften. Leiden, Téhéran 1978. (AcIr.18.) - Ph.Huyse,
Die dreisprachige Inschrift Šābuhrs I. an der Ka
>ba-i Zardušt (ŠKZ). Bd 1-2. London 1999.(CII P.III,
1,1, 1-2.)
Theophylaktos Simokates: Theophylacti Simocattae Historiae. Ed. P.Wirth. Stuttgart 1972. (= Er-
weiterter Nachdruck der Ausgabe von C. de Boor. Leipzig 1887.) - Theophylaktos Simokates, Ge-
schichte. Übers. und erläutert von P.Schreiner. Stuttgart (1985) 114: III 18,12. (BGL.20.) - Theophy-
laktos Simokates, The History of Theophylact Simocatta. An English Translation with introduction
and notes by Michael and Mary Whitby. Oxford 1986. - Repr. 1988.
Euagrius, The ecclesiastical History of Euagrius with the scholia. Ed. with introduction, critical notes,
and indices by J.Bidez and L.Parmentier. Amsterdam (
2
1964) 195: V 1,9.
Namen:
F.Justi, Iranisches Namenbuch. Marburg (1895) 284. - Repr. Hildesheim 1963. - M.Back, SSI (1978)
260f., Nr. 325a. - Ph.Gignoux, Noms propres sassanides en moyen-perse épigraphique. Wien
(1986) 161f., Nr. 858. (IPNB, II,2.) - Ph.Huyse, ŠKZ 2(1999) 5ff.; 168.
Amt:
Theophylacti Simocattae Historiae III, 18, 12. Ed. P.Wirth. Stuttgart 1972. (= Erweiterter Nachdruck
von C. de Boor. Leipzig 1887).
F.Justi, Iranisches Namenbuch. Marburg (1895) 119: Granik-saÚar.- Repr. Hildesheim (1963. -
M.Sprengling, Shahpuhr I, the Great on the Kaabah of Zoroaster(KZ). In: AJSLL 57(1940) 413. -
A.Maricq, Res Gestae Divi Saporis. In: Syria 35(1958) 329 Anm. 15. - Ebenf. abgedr. in: Classica et
Orientalia. Paris (1965) 71 Anm. 15.(Institut Français d"Archéologie de Beyrouth. Publication hors
série.11.) - M.Sprengling, Third Century Iran. Sapor and Kartir. Chicago (1953) 19. - E.Stein,
Histoire du Bas-Empire. T. II: De la disparition de l"empire d"Occident à la mort de Justinien (476-
565). Amsterdem (
2
1968) 739-42. - W.Hinz, Altiranische Funde und Forschungen. Berlin (1969) 64. -
D.N.MacKenzie, A concise Pahlavi Dictionary. London 1971. - Ph.Gignoux, Glossaire des
Inscriptions Pehlevies et Parthes. London (1972) 22, 50.(CII. Supplementary Series.I.) - M.Back, SSI
(1978) 363. - M.-L.Chaumont, Chiliarque et curopalate à la cour des Sassanides. In: IrAnt 10(1973)
139-165. - R.N.Frye, The History of ancient Iran. München (1984) 373. (Handbuch der Altertumswis-
senschaft, Abt. 3, Teil 7.) - Ph.Gignoux, Noms propres sassanides en moyen-perse épigraphique.
Wien (1986) 27, Nr. 14.(IPNB,II,2.) - A.Kazhdan, Kouropalates. In: The Oxford Dictionary of Byzan-
tium II(1991) 1157. - R.N.Frye, Darīgbed. In: EncIr VII(1996) 40. - E.Khurshudian, Die parthischen
und sasanidischen Verwaltungsinstitutionen. Nach den literarischen und epigraphischen Quellen,
3.Jh. v.Chr. - 7. Jh.n.Chr. Jerewan (1998) 109-115. - Ph.Huyse, ŠKZ 2(1999) 168f.

9
A.Maricq, Res Gestae Divi Saporis (1958) 329 Anm. 5. - M.-L.Chaumont, Chiliarque et curopalate à
la cour des Sassanides (1973) 157. - Ph.Huyse, ŠKZ 2(1999) 169.