Ursula Weber: Prosopographie des Sāsānidenreiches im 3. Jahrhundert n. Chr.
Satarap_NPi
1
Vorwort Abkürzungsverzeichnis
Personenregister Orts- und Sachregister
Griechisches Wörterverzeichnis Karte des Sāsānidenreiches
NPi I: Introduction NPi II a: Main part a NPi II b: Main part b NPi III: Conclusion
ŠKZ I: Genealogie ŠKZ II: Hofstaat
Pābags ŠKZ III: Hofstaat Ardašīrs I.
ŠKZ IV: Hofstaat Šābuhrs I. ŠKZ V: Frauen
Satārap aus Dēmāwend [NPi III 23]
B:
NPi
1
: [S. 72, § 93]: mpI nicht erhalten; paI g 4,06 - 5,06: s<trp dwnb<w Ι ntš] = Satārap
2
of Dumbā-
wand.
P:
Das Fürstentum3
von Dēmāwend, das im 3. Jahrhundert n.Chr. durch die Šābuhr-
und Pāikūlī-Inschrift bezeugt ist, pflegte enge Beziehungen zum Sāsānidenreich. Zu
den namentlich bekannt gewordenen Herrschern von Dēmāwend gehörten
→Gēlmān [ŠKZ III 16: paI und grI] im Hofstaat →Ardašīrs I.
, ferner →Ardawān [ŠKZ
IV 27] im Gefolge →Šābuhrs I. und der hier besprochene Satārap
4
[NPi III 23] unter
dem Großkönig →Narseh. Satāraps Treue zum sāsānidischen Königshaus ist durchseine Parteinahme für Narseh während der Kämpfe
5
um die Nachfolge →Wahrāms
II. bewiesen. Als nach dem Tode Wahrāms II., im Jahre 293 n.Chr., ein heftiger
Streit um die Thronfolge entbrannte, bezog Satārap nach dem Zeugnis der Pāikūlī-
Inschrift eindeutig Stellung für Narseh, den jüngsten Sohn Šābuhrs I., der in der

1
Nach H.Humbach/P.O.Skjaervø, The Sassanian Inscription of Paikuli [NPi]. P. 1-3. Wiesbaden 1978-
83; hier: P. 3.1(1983) 72f.2
s. Anm. 4.
3
s. Anm. 6 und 7.
4
Zum Namen: Der Personenname ist nur in der parthischen, aber nicht in der mittelpersischen
Version der Pāikūlī-Inschrift erhalten: paI: s<trp dwnb<w Ι ntš]. Wie sein Name im Mittelpersischen ge-
bildet ist, zeigt der Namenszug seines Namensvetters, des Königs →*Sadāluf, König von Abrēnag[ŠKZ III 1], in der Šībuhr-Inschrift: st<lpy ZY <plynk MLKA; s<trp <prynk MLKA; grI
???????? ???????? ?????????. ? Zur wissenschaftlichen Diskussion dieses Personennamens s.
H.Humbach/P.O.Skjaervø, NPi 3.1(1983) 123: paI s<trp; 3.2(1983) 128. - Ph.Huyse, ŠKZ 2(1999)
130f. mit weiteren Literaturangaben. Ph.Huyses Namensansetzung des Königs *Sadāluf von Abrēnag
folgt dem Vorschlag D.N.MacKenzie: "Angesichts der beiden mitteliranischen Formen, die einen An-
satz *sātā- erfordern, und des griechischen Vokals in der letzten Silbe, halte ich den mir mündlich von
Prof. D.N.MacKenzie mitgeteilten Deutungsvorschlag als /*sadāluf/<altiran. *sata-(a)rdifya- "hundert
Adler habend' für den bisher plausibelsten Versuch..."5
Zu den Thronstreitigkeiten um die Nachfolge Wahrāms II. s. den Artikel Ādur-FarrŌbay, König von
Mšīn [NPi II b 3].
2
Thronfolge mehrmals übergangen worden war. Während in den ersten drei Listen
6
der Pāikūlī-Inschrift die Namen der vornehmsten Würdenträger des Reiches, die auf
der Seite Großkönig Narsehs standen, verzeichnet sind, zählen die letzten zwei
Listen weniger bedeutende Könige (§ 92) und Herrscher von "Fürstentümern"
7
oder
"lokalen Herrschaften"
8
(§ 93) auf. Als Herrscher eines Fürstentums steht Satārap in
der Pāikūlī-Inschrift auf Rang 23 unter 35 Würdenträgern
9
.
Als Vasall
10
des sāsānidischen Königs herrschte Satārap über das Fürstentum Dē-
māwend, das in der Provinz Medien
11
zu lokalisieren ist. Schon seit der Antike war
es nach dem Namen des höchsten Berges der Elburzkette benannt. Daß Dēmā-
wend nicht in den Provinzlisten der Šābuhr- und Kerdīr-Inschriften ausdrücklich er-
wähnt wird, hängt wohl mit seinem Status einer lokalen Herrschaft zusammen.
Nichtsdestoweniger gehören im 3. Jahrhundert n.Chr. Gēlmān und Ardawān von
Dēmāwend zur engsten Umgebung der ersten beiden Sāsānidenkönige; Satārap
von Dēmāwend dagegen wurde bekannt durch seinen Einsatz für die Interessen
Narsehs im Kampf um den Thron des Sāsānidenreiches.
L:
Quellen:
NPi: H.Humbach/P.O.Skjaervø, The Sassanian Inscription of Paikuli [NPi]. P. 1-3. Wiesbaden 1978-
83; hier: P.3.1(1983) 72.
Name:
Ph.Gignoux, Rez. zu M.Back, SSI (1978). In: StIr 13(1984) 271. - id., Noms propres sassanides en
moyen-perse épigraphique. Wien (1986) 157, Nr. 832.(IPNB, II,2.) - H.Humbach/P.O.Skjaervø, NPi
3.1(1983) 123; 3.2(1983) 128. - Ph.Huyse, ŠKZ 2(1999) 130f.
Dēmāwend:
E.Kettenhofen, Römer und Sāsāniden in der Zeit der Reichskrise, 224-284 n.Chr. Wiesbaden 1982.
(TAVO - Karte B V 11). - id., Das Sāsānidenreich. Wiesbaden 1993. (TAVO - Karte B VI 3). -
W.B.Henning, A Farewell to the Khagan of the Aq-Aqatärān. In: BSOAS 14(1952) 511. - Ebenf.
abgedr. in: Selected Papers. Leiden, Téhéran 2(1977) 397.(AcIr.15.) - W.Eilers, Der Name Dema-
wend. In: ArOr 22(1954) 267-374; 24(1956) 183-224; 37(1969) 416-48. - Repr. Hildesheim, Zürich
1988. - M.Streck, Damāwand. In: EI
2
II(1965) 106-07. - M.-L.Chaumont, Etats vassaux dans
l"empire des premiers Sassanides. In: AcIr. Leiden, Téhéran 4(1975) 113-16. - M.Back, SSI (1978)

6
Nach der Einteilung P.O.Skjaervøs: Main part a) 2 Listen mit den höchsten Würdenträgern in § 16
und § 32; Main part b) 3. Liste; in III. Conclusion: 2 Listen: §§ 92-93. - Um die Rangordnung besser
ablesen zu können, habe ich diese letzten beiden Listen mit einer durchgehenden Zählung verse hen.
7
M.-L.Chaumont, Etats vassaux dans l"empire des Sassanides (1975) 113.
8
E.Kettenhofen, Tirdād und die Inschrift von Paikuli (1995) 31.
9
s. die Pāikūlī-Inschrift →NPi III: Conclusion; Protokollarische Rangfolge (Übersicht).
10
M.-L.Chaumont, ibid. (1975) 113: "Dès le règne d"Ardashir Ier, cette principauté est devenue un
Etat vassal de l"Empire sassanide; elle le restera probablement jusqu"à la fin". - R.Gyselen, La Géo-
graphie administrative de l"empire sassanide (1989) 63: "on apprend par les auteurs arabes qu"elle
est une province indépendante à l"époque sassanide"...
11
Zu Dēmāwend s. E.Kettenhofen, Römer und Sāsāniden in der Zeit der Reichskrise, 224-284 n.Chr.
Wiesbaden 1982. (TAVO - Karte B V 11). - id., Das Sāsānidenreich. Wiesbaden 1993. (TAVO -
Karte B VI 3). - W.B.Henning, A Farewell to the Khagan of the Aq-Aqatärān. In: BSOAS 14(1952)
511. - W.Eilers, Der Name Demawend. In: ArOr 22(1954) 267-374; 24(1956) 183-224; 37(1969) 416-
48. - M.Streck, Damāwand. In: EI
2
II(1965) 106-07. - M.-L.Chaumont, ibid. (1975) 113-16. - M.Back,
SSI (1978) 211f., Nr. 123. - R.Gyselen, ibid. (1989) 50 Anm. 78 und 63. - B.Hourcade, Damāvand. In:
EncIr VI(1993) 627-30.- E.Kettenhofen, Tirdād und die Inschrift von Paikuli (1995) 31f.
3
211f., Nr. 123. - R.Gyselen, La Géographie administrative de l"empire sassanide. Les Témoignages
sigillographiques. Paris 1989. (Res orientales.I.) - B.Hourcade, Damāvand. In: EncIr VI(1993) 627-
30.- E.Kettenhofen, Tirdād und die Inschrift von Paikuli. Kritik der Quellen zur Geschichte Armeniens
im späten 3. und frühen 4. Jh.n.Chr. Wiesbaden 1995. - Zugl. Phil.Habil.-Schrift. Trier 1990.