Ursula Weber: Prosopographie des Sāsānidenreiches im 3. Jahrhundert n. Chr.
Sasan_Richter
1
Vorwort Abkürzungsverzeichnis
Personenregister Orts- und Sachregister
Griechisches Wörterverzeichnis Karte des Ssnidenreiches
K  Geneaogie K  ostaat Pbags K  ostaat Arda
rs 
K V ostaat buhrs  K V rauenSāsān, Richter [dādwar] [ŠKZ IV 65]
B:
ŠKZ: mpI 35: s<s<n ZY d<tbr = Sāsān ī dādwar; paI 29: s<sn d<tbr = Sāsān dādβar; grI 67:
???????? ?????????? Übers.: mp. und pa. [für] Sāsān, den Richter; gr. Sāsān, (den) Richter.P:
Unter →Šābuhr I. stand Sāsān an der Spitze des sāsānidischen Rechtswesens.
Sein ae
1
und sein Titel dādwar
2
, Richter, sind durch die Notitia dignitatum in der
Šābuhr-Inschrift bekannt geworden. Während im recht kleinen Hofstaat →PābagsK   kein ichter erwhnt wird nennt die iste der Würdentrger i ostaatArda
rs 
K   den ddwar  ihrag K   as Vorgnger Ssns
Ssn gehörte denach zu den rsten des eiches ür die buhr  ein Oer
stitete r trgt den schichten ite ddwar ichter ohne da dieser in seiner !e-
deutung nher gekennzeichnet ist Auaend ist seine sehr niedrige rotokoarische
instuung er nit den  ang von " Würdentrgern i Geoge buhrs  ein
rst unter Wahr  erogt eine #nderung in der ituatur des höchsten ichter-
ates $er dritte ichter dessen ae aus den Prir%ueen bekannt ist tritt it
einer deutich erweiterten ituatur au s ist  Kerd
r K V 1 der von
Wahr  &"&'(-)*( zu +h ahr owbed ud ddwar, zu +owbed und
ichter des ganzen eiches, ernannt wird
3
. Der recht niedrige protokollarische Rang
Sāsāns erklärt sich vermutlich auch daher, daß bis zur Zeit Wahrāms II. die höchste
Rechtsprechung4
traditionsgemäß dem Großkönig oblag. Sāsān wie auch sein Vor-
gänger Čihrag dagegen waren demnach im Auftrag des Großkönigs verantwortlich
für die Einhaltung der Gesetze und die Rechtsprechung in den Provinzen des Rei-

1
F.Justi, NB (1895) 291. - Ph.Gignoux, Glossaire (1972) 33; 63. - id., Noms propres Sassanides en
moyen-perse épigraphique (1986) 156, Nr. 827. - M.Back, SSI (1978) 256, Nr. 300a. - Ph.Huyse, ŠKZ
2(1999) 115.2
M.Shaki, Dādwar, Dādwarīh. In: EncIr VI(1993) 557-59.
3
D.N.MacKenzie, Kerdir"s Inscription (1989) 54, § 10, Z. 25; 58, § 10, Z. 25. - Ph.Gignoux, Les quatre
Inscriptions du mage Kirdīr (1991) 46, Z. 8:
ú<mštly mgwpt w d<twbl.
4
A.Christensen, L"Iran sous les Sassanides (
2
1944) 300f. - M.-L.Chaumont, L"Inscription de Kartīr
(1960) 370.
2
ches. Seinem Titel entsprechend gehörte der dādwar Sāsān dem dritten Stand
5
an.
Sein Wirken fällt in die Regierungszeit Šābuhrs I. von 240/41 - 270/72.
L:
Quellen:
M.Back, Die sassanidischen Staatsinschriften. Leiden, Téhéran 1978. (AcIr.18.) - Ph.Huyse, Die
dreisprachige Inschrift Šābuhrs I. an der Ka
>ba-i Zardušt (ŠKZ). Bd 1-2. London 1999. (CII, Part III, 1,
1,1-2.)
Namen:
F.Justi, Iranisches Namenbuch. Marburg (1895) 291. - Repr. Hildesheim 1963. - Ph.Gignoux,
Glossaire des inscriptions Pehlevies et Parthes. London (1972) 33; 63.(CII, supplementary series.1.)
- M.Back, a.O. (1978) 256, Nr. 300a. - Ph.Gignoux, Noms propres Sassanides en moyen-perse
épigraphique. Wien (1986) 156, Nr. 827. (IPNB II,2.) - Ph.Huyse, a.O. 2(1999) 115.
Amt:
A.Christensen, L"Iran sous les Sassanides. Copenhague (
2
1944) 300f. - Repr. Osnabrück 1971. -
M.-L.Chaumont, L"Inscription de Kartīr à la "Ka
>bah de Zoroastre". Texte, traduction, commentaire.
In: JA 248(1960) 370. - D.N.MacKenzie, Kerdir"s Inscription: synoptic text in transliteration, tran-
scription, translation and commentary. In: G.Herrmann/D.N.MacKenzie/R.H.Caldecott, The Sasanian
Rock Reliefs at Naqsh-i Rustam. Naqsh-i Rustam 6, The Triumph of Shapur I. Berlin (1989) 54, § 10,
Z. 25; 58, § 10, Z. 25. (Iranische Denkmäler, Lfg. 13, Reihe II: Iranische Felsreliefs.I.) - Ph.Gignoux,
Les quatre Inscriptions du mage Kirdīr: textes et concordances. Paris (1991) 46, Z. 8. (StIr. Cahier.9.)
- M.Shaki, Class system. III. In the Parthian and Sasanian periods. In: EncIr V(1992) 655ff. - id.,
Dādwar, Dādwarīh. In: EncIr VI(1993) 557-59.

5
M.Shaki, Class system. III. In the Parthian and Sasanian periods (1992) 655.