Bitte nutzen Sie zum Drucken den Knopf rechts in der Symbolleiste direkt oberhalb des Dokuments. Die Druckfunktion Ihres Browsers liefert ansonsten leider keinen korrekten Ausdruck.
Ursula Weber: Prosopographie des Sāsānidenreiches im 3. Jahrhundert n. Chr.
Sasan_Richter Sāsān, Richter
© 06.11.2019 C Seite 1/2
Vorwort Abkürzungsverzeichnis Personenregister Orts- und Sachregister

Griechisches Wörterverzeichnis Karte des Sāsānidenreiches

NPi I: Introduction NPi II a: Main part a NPi II b: Main part b NPi III: Conclusion

ŠKZ I: Genealogie ŠKZ II: Hofstaat Pābags ŠKZ III: Hofstaat Ardašīrs I.

ŠKZ IV: Hofstaat Šābuhrs I. ŠKZ V: Frauen


Sāsān, Richter [dādwar]*
[ŠKZ IV 65]


B:
ŠKZ: mpI 35: s's'n ZY d'tbr = Sāsān ī dādwar; paI 29: s'sn d'tbr = Sāsān dādβar; grI 67:
  Übers.: mp. und pa. [für] Sāsān, den Richter; gr. Sāsān, (den) Richter.

P:
Unter →Šābuhr I. stand Sāsān an der Spitze des sāsānidischen Rechtswesens.
Sein Name1 und sein Titel dādwar2, Richter, sind durch die Notitia dignitatum in der
Šābuhr-Inschrift bekannt geworden. Während im recht kleinen Hofstaat →Pābags
[ŠKZ I 6] kein Richter erwähnt wird, nennt die Liste der Würdenträger im Hofstaat
→Ardašīrs I. [ŠKZ I 8] den dādwar →Čihrag [ŠKZ III 25] als Vorgänger Sāsāns. Sā-
sān gehörte demnach zu den Ersten des Reiches, für die Šābuhr I. ein Opfer stiftete.
Er trägt den schlichten Titel dādwar, Richter, ohne dass dieser in seiner Bedeutung
näher gekennzeichnet ist. Auffallend ist seine sehr niedrige protokollarische Einstu-
fung, er nimmt den 65. Rang von 67 Würdenträgern im Gefolge Šābuhrs I. ein. Erst
unter Wahrām II. erfolgt eine Änderung in der Titulatur des höchsten Richteramtes.
Der dritte Richter, dessen Name aus den Primärquellen bekannt ist, tritt mit einer
deutlich erweiterten Titulatur auf. Es ist →Kerdīr [ŠKZ IV 51], der von →Wahrām II.
(276-293) zum "hāmšahr mowbed ud dādwar", zum "mowbed und Richter des gan-
zen Reiches" ernannt wird3. Der recht niedrige protokollarische Rang Sāsāns erklärt
sich vermutlich auch daher, dass bis zur Zeit Wahrāms II. die höchste Rechtspre-
chung4 traditionsgemäß dem Großkönig oblag. Sāsān wie auch sein Vorgänger
Čihrag dagegen waren demnach im Auftrag des Großkönigs verantwortlich für die
Einhaltung der Gesetze und die Rechtsprechung in den Provinzen des Reiches.

*2007. - Überarb. 2019.
1 F.Justi, Iranisches Namenbuch (1895) 291. - Ph.Gignoux, Glossaire des inscriptions pehlevies et
parthes (1972) 33; 63. - id., Noms propres sassanides en moyen-perse épigraphique (1986) 156, Nr.
827. - M.Back, SSI (1978) 256, Nr. 300a. - Ph.Huyse, ŠKZ 2(1999) 115. - R.Schmitt, Personen-
namen in parthischen epigraphischen Quellen (2016) 189-190, Nr. 433.(Iranisches Personennamen-
buch.II,5.)
2 M.Shaki, Dādwar, Dādwarīh. In: EncIr VI,5(1993) 557-559. - Last Updated: November 10, 2011.
3 D.N.MacKenzie, Kerdir's Inscription (1989) 54, § 10, Z. 25; 58, § 10, Z. 25. - Ph.Gignoux, Les quatre
inscriptions du mage Kirdīr (1991) 46, Z. 8: ḥ'mštly mgwpt w d'twbl.
4 A.Christensen, L'Iran sous les Sassanides (21944) 300f. - M.-L.Chaumont, L'inscription de Kartīr
(1960) 370.
Sāsān, Richter
© 06.11.2019 C Seite 2/2
Seinem Titel entsprechend gehörte der dādwar Sāsān dem dritten Stand5 an. Sein
Wirken fällt in die Regierungszeit Šābuhrs I. von 240/41 - 270/72.

L:
Quellen:
M.Back, Die sassanidischen Staatsinschriften [SSI]. Leiden, Téhéran 1978. (Acta Iranica.18.) -
Ph.Huyse, Die dreisprachige Inschrift Šābuhrs I. an der Kaʻba-i Zardušt (ŠKZ). Bd 1-2. London 1999.
(Corpus Inscriptionum Iranicarum. P. III, 1, 1,1-2.) - R.Schmitt, Personennamen in parthischen
epigraphischen Quellen. Wien (2016) 189-190, Nr. 433 j.(Iranisches Personennamenbuch.II,5.)(Sit-
zungsberichte der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, phil.-hist. Kl. 881.) (Iranische
Onomastik.15.)

Namen:
F.Justi, Iranisches Namenbuch. Marburg (1895) 291. - Repr. Hildesheim 1963. - Ph.Gignoux,
Glossaire des inscriptions pehlevies et parthes. London (1972) 33 mp: sʼsʼn; 63 pa: sʼsn.(Corpus
Inscriptionum Iranicarum. Supplementary Series.I.) - M.Back, ibid. (1978) 256, Nr. 300a. -
Ph.Gignoux, Noms propres sassanides en moyen-perse épigraphique. Wien (1986) 156, Nr. 827.
(Iranisches Personennamenbuch.II,2.) - Ph.Huyse, ŠKZ 2(1999) 115. - R.Schmitt, Personennamen
in parthischen epigraphischen Quellen. Wien (2016) 189-190, Nr. 433 j.(Iranisches Perso-
sonennamenbuch.II.5.)(Sitzungsberichte der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, phil.-
hist. Kl. 881.)(Iranische Onomastik.15.)

Amt:
A.Christensen, L'Iran sous les Sassanides. Copenhague (21944) 300f. - Repr. Osnabrück 1971. -
M.-L.Chaumont, L'inscription de Kartīr à la "Kaʻbah de Zoroastre". Texte, traduction, commentaire.
In: Journal Asiatique 248(1960) 370. - D.N.MacKenzie, Kerdir's Inscription: Synoptic Text in Transli-
teration, Transcription, Translation and Commentary. In: G.Herrmann/D.N.MacKenzie/R.H. Caldecott,
The Sasanian Rock Reliefs at Naqsh-i Rustam. Naqsh-i Rustam 6, The Triumph of Shapur I. Berlin
(1989) 54, § 10, Z. 25; 58, § 10, Z. 25. (Iranische Denkmäler, Lfg. 13, Reihe II: Iranische Felsreliefs.I.)
- Ph.Gignoux, Les quatre inscriptions du mage Kirdīr: textes et concordances. Paris (1991) 46, Z. 8.
(Studia Iranica. Cahier.9.) - M.Shaki, Class System. III. In the Parthian and Sasanian Periods. In:
Encyclopaedia Iranica V,6(1992) 652-658. - Last Updated: October 2011. - id., Dādwar, Dādwarīh.
In: Encyclopaedia Iranica VI,5(1993) 557-559. - Last Updated: November 10, 2011.



5 M.Shaki, Class System. III. In the Parthian and Sasanian Periods. In: EncIr V,6(1992) 652-658. -
Last Updated: October 21, 2011.