Ursula Weber: Prosopographie des Sāsānidenreiches im 3. Jahrhundert n. Chr.
Puhrag_Sohn-des-Marden
1
Vorwort
Abkürzungsverzeichnis Personenregister Orts- und Sachregister

Griechisches Wörterverzeichnis
Karte des Sāsānidenreiches

ŠKZ I: Genealogie
ŠKZ II: Hofstaat Pābags ŠKZ III: Hofstaat Ardašīrs I.

ŠKZ IV: Hofstaat Š
ābuhrs I. ŠKZ V: Frauen



Puhrag, Sohn des Mardēn [ŠKZ II 5]

B:
ŠKZ: mpI 28: pwhrk ZY mltynk<n = Puhrag ī Mardēn(a)gān; paI 22: pwhrk mrtynkn = Puhrag
Mardēn(a)gān; grI 54: ????? ????????? - Übers.: mp. Puhrag, den Sohn des Mardēn; pa.
Puhrag, der Sohn des Mardēn; gr. Puhrag, (den Sohn) des Mardēn [corr. ed.].
P: Unter acht Würdenträgern im Hofstaat
1 König Pābags [ŠKZ I 6] ist Puhrag2, Sohn
des Mard
ēn, der fünfte Rang vorbehalten. Weder zur Person des Puhrag, noch zu
der seines Vaters Mard
ēn, noch zum Ansehen ihrer Familie, finden sich in den
Quellen irgendwelche Anhaltspunkte. Ebenso ist nicht überliefert, auf welche Ver-
dienste Puhrag zurückblicken konnte, um den fünften Ehrenplatz im Gefolge König
Pābags einnehmen zu können. Man darf aber annehmen, daß Puhrag, Sohn des
Mard
ēn, bei den militärischen Aktionen, die zur Erhebung Pābags gegen den König
Ğūzihr um 205/06 n.Chr. führten, beteiligt war.
Nach den chronologischen
3 Angaben der Bīšābuhr-Inschrift des Schreibers →Afsā
[ŠVŠ] dürfte die Lebenszeit Puhrags in die Jahrzehnte des ausgehenden zweiten
und beginnenden dritten Jahrhunderts n.Chr. fallen.





L:
Quellen:
ŠKZ: M.Back, Die sassanidischen Staatsinschriften. Leiden, Téhéran 1978. (AcIr.18.) - Ph.Huyse,
Die dreisprachige Inschrift Šābuhrs I. an der Ka
>ba-i Zardušt (ŠKZ). Bd 1-2. London 1999.(CII P.III,
1,1, 1-2.)


Name:

M.Back, SSI (1978) 250f., Nr. 276. - Ph. Gignoux, Noms propres sassanides en moyen-perse épi-
graphique. Wien (1986) 149, Nr. 777.(IPNB, II,2.). - Ph.Huyse, ŠKZ 2(1999) 127f.


1 Zum Hofstaat König Pābags →Sāsān, Sohn des *Orsig [ŠKZ II 1].
2 Zur wissenschaftlichen Diskussion dieses Namens s. M.Back, SSI (1978) 250f., Nr. 276. - Ph.
Gignoux, Noms propres sassanides en moyen-perse épigraphique (1986) 149, Nr. 777. - Ph.Huyse,
ŠKZ 2(1999) 127f. 3 R.Altheim-Stiehl, Das früheste Datum der sasanidischen Geschichte, vermittelt durch die Zeitangabe
der mittelpersisch-parthischen Inschrift aus Bīšāpūr. In: AMI N.F. 11(1978) 113-116. - ead., Die
Zeitangaben der mittelpersischen Dipinti in der ein
stigen Synagoge zu Dura-Europos. In: Boreas
5(1982) 152-159. - Kl.Schippmann, Grundzüge der Geschichte des sasanidischen Reiches (1990)
12f. - W.Sundermann, Shapur's Coronation. The Evidence of the Cologne Mani Codex reconsidered
and compared with other texts. In: BAI n.s. 4(1990) 295-299. - L.Richter-Bernburg, Mani's Dodecads
and Sasanian chronology. In: ZPE 95(1993) 71-80.


2
Chronologie :
R.Altheim-Stiehl, Das früheste Datum der sasanidischen Geschichte, vermittelt durch die Zeitangabe
der mittelpersisch-parthischen Inschrift aus Bīšāpūr. In: AMI N.F. 11(1978) 113-116. - ead., Die Zeit-
angaben der mittelpersischen Dipinti in der einstigen Synagoge zu Dura-Europos. In: Boreas 5(1982)
152-159. - Kl.Schippmann, Grundzüge der Geschichte des sasanidischen Reiches. Darmstadt
(1990) 12f. - W.Sundermann, Shapur's Coronation. The Evidence of the Cologne Mani Codex recon-
sidered and compared with other texts. In: BAI n.s. 4(1990) 295-299. - L.Richter-Bernburg, Mani's
Dodecads and Sasanian chronology. In: ZPE 95(1993) 71-80.