Ursula Weber: Prosopographie des Sāsānidenreiches im 3. Jahrhundert n. Chr.
Pakcihr_Tahm_Sabuhr
1
Vorwort Abkürzungsverzeichnis
Personenregister Orts- und Sachregister
Griechisches Wörterverzeichnis Karte des Sāsānidenreiches
ŠKZ I: Genealogie ŠKZ II: Hofstaat Pābags ŠKZ III: Hofstaat Ardašīrs I.
ŠKZ IV: Hofstaat Šābuhrs I. ŠKZ V: Frauen
Pā(k)čihr "Tahm-Šābuhr' [ŠKZ IV 21]
B:
ŠKZ: mpI 32:
pwkctry ZY thmšhpwhry = Pā(k)čihr ī Tahm-Šābuhr; paI 26: p<šhr thmšhypwhr =
Pāčihr Tahm-Šābuhr; grI 62: ????? ?????????? ? Übers.: mp. und pa. Pāčihr (mit dem Beina-
men) "Tahm-Šābuhr' ("Tapfer ist Šābuhr'); gr. Pāčihr, (genannt) Tahm-Šābuhr ("Tapfer ist Šābuhr').P:
In der Šābuhr-Inschrift treten zwei Würdenträger mit dem Namen Pā(k)čihr1
auf; von
diesen beiden Trägern des gleichen Namens war →Pā(k)čihr, Sohn des Wisfarr
[ŠKZ III 20], im Hofstaat →Ardašīrs I. auf Rang 20 gesetzt; im Hofstaat →Šābuhrs I.
erhielt Pā(k)čihr "Tahm-Šābuhr' den 21. von insgesamt 67 Rängen. Er gehört zu den
acht Würdenträgern der Šābuhr-Inschrift, die der Großkönig nicht nur durch ein
tägliches Opfer, sondern auch durch einen Ehrentitel in besonderem Maße ehrte;
unter diesen Geehrten nimmt Pā(k)čihr den vierten Rang ein
2
.
Bei den spätgriechischen und lateinischen Autoren und auch in der wissenschaftli-
chen Diskussion sind diese Ehrentitel oft als Patronyme mißverstanden worden3
.
Pā(k)čihrs Epitheton ist wohl nicht als Patronym, sondern eher als Ehrentitel
4
anzu-
sehen, der nicht nur im 3.Jahrhundert n.Chr., sondern auch in späteren Jahrhun-
derten beliebt war
5
. Der Ehrentitel
6
"Tahm-Šābuhr', in der Bedeutung "Tapfer ist

1
Zum Namen s. M.Back, SSI (1978) 251, Nr. 277. - Ph.Gignoux, Noms propres sassanides en
moyen-perse épigraphique (1986) 144, Nr. 739. - Ph.Huyse, ŠKZ 2(1999) 141f.2
Im Hofstaat →Ardašīrs I. tritt nur ein Träger eines Ehrentitels auf: →Abursān ī Ardašīr-Farr [ŠKZ III
15]; im Hofstaat Šābuhr I. steigt die Zahl der durch einen Ehrentitel ausgezeichneten Würdenträger
auf sieben an: →Dnag č Mšān bāmbišn, dastgerd Šābuhr [ŠKZ IV 3], →*Sridy
č Šāhmust [ŠKZ IV
19], →Ardaščr č Ardaščr-Šnm [ŠKZ IV 20], →Pā(k)īihr č Tahm-Šābuhr [ŠKZ IV 21], →ašmag č Nw-
Šābuhr [ŠKZ IV 23], →Wohnām č Šābuhr-Šnm [ŠKZ IV 24]; auf dem 29. Rang steht in der
mittelpersischen Version der Šābuhr-Inschrift nur eine Person →Pābčg č Prz-Šābuhr, Sohn des
Šanbid [ŠKZ IV 29], in der parthischen und griechischen Version dagegen stehen zwei Personen
→RazmayŌ? [ŠKZ IV 30] ud Pābič PērŌz-Šābuhr, die Söhne (?) des Šanbid; gr.
???????? ??? ????? ????????? ??????????
(die Söhne ?) des Šanbid.3
Ph.Huyse, ŠKZ 2(1999) 159.
4
M.Sprengling, Shahpuhr I, the Great on the Kaabah of Zoroaster(KZ) (1940) 411, Nr. 21. - A.Maricq,
Res Gestae Divi Saporis (1958) 328, Nr. 21 und Anm. 2. - M.Back, ibid. 263, Nr. 333. - Ph.Gignoux,
ibid. 166, Nr. 890: unklar ist hier Ph.Gignoux' Entscheidung für ein Patronymikon oder einen Ehrenti-
tel. - Ph.Huyse, ibid. 159. - M.-L.Chaumont, L"ordre des préséances à la cour des Arsacides
d"Arménie (1966) 490 Anm. 132.5
F.Justi, NB (1895) 318: Tahm; 321- - Repr. Hildesheim 1963. - In der Šābuhr-Inschrift kommt ein
mit Tahm- zusammengesetzter Ehrentitel nur einmal vor, wie oben beschrieben. - Aus der Pāikūlī-In-
schrift ist ein Würdenträger mit Namen Ardašīr "Tahm-Šābuhr' bekannt: H.Humbach/P.O.Skjaervø,
2
Šābuhr', stellt für Pā(k)čihr eine hohe Auszeichnung dar, die er auf Grund besonde-
rer Verdienste für den König und das Reich erhalten haben wird. Auch im Falle des
Pā(k)čihr bewahrheitet es sich, daß die Ehrentitel mehrheitlich aus Zusammenset-
zungen mit den Namen der Könige, die ihn verliehen, gebildet sind
7
.
L:
Quellen:
ŠKZ: M.Back, Die sassanidischen Staatsinschriften. Leiden, Téhéran 1978. (AcIr.18.) - Ph.Huyse,
Die dreisprachige Inschrift Šābuhrs I. an der Ka
>ba-i Zardušt (ŠKZ). Bd 1-2. London 1999.(CII P.III,
1,1, 1-2.)
Name:
M.Back, SSI (1978) 251, Nr. 277. - Ph.Gignoux, Noms propres sassanides en moyen-perse épigra-
phique. Wien (1986) 144, Nr. 739. (IPNB, II,2.) - Ph.Huyse, ŠKZ 2(1999) 141f.
Ehrentitel:
Th.Nöldeke, Geschichte der Perser und Araber zur Zeit der Sasaniden. Aus der arabischen Chronik
des Tabari. Leyden (1879) 443 Anm. 1. - Repr. Graz 1973. - F.Justi, Iranisches Namenbuch. Mar-
burg (1895) 318. - Repr. Hildesheim 1963. - A.Christensen, L"Iran sous les Sassanides. Copenha-
gue (
2
1944) 409f. - Repr. Osnabrück 1971. - M.Sprengling, Shahpuhr I, the Great on the Kaabah of
Zoroaster(KZ). In: AJSLL 57(1940) 411, Nr. 21. - id., Third Century Iran. Sapor and Kartir. Chicago
(1953) 32. - A.Maricq, Res Gestae Divi Saporis. In: Syria 35(1958) 324 Anm. 2; 328, Nr. 21 und
Anm. 2. - Ebenf. abgedr. in: Classica et Orientalia. Paris (1965) 66; 70.(Institut Français
d"Archéologie de Beyrouth. Publication hors série.11.) - M.-L.Chaumont, L"ordre des préséances à la
cour des Arsacides d"Arménie. In: JA 254(1966) 490, Nr. 21 und Anm. 132. -
H.Humbach/P.O.Skjaervø, The Sassanian Inscription of Paikuli. Wiesbaden 3.1(1983) 42; 128. -
Ph.Gignoux, L"apport de l"onomastique sassanide à la philologie iranienne. In: Linguistica e filologia.
Atti del VII Convegno Internazionale di linguistici. Milano (1984). Brescia (1987) 299f. - id., Noms
propres sassanides en moyen-perse épigraphique. Wien (1986) 166, Nr. 890.(IPNB, II,2.) -
Ph.Huyse, ŠKZ 2(1999) 159.

NPi 3.1(1983) 42: mp. 16 C 6,05 - 8,05; pa.14 c12,02. - Beispiele für die Verwendung von Tahm mit
dem Namen eines Königs finden sich bei Th.Nöldeke, Tabari (1879) 443 Anm. 1.
6
Zur allgemeinen Bedeutung der Ehrentitel s. Čašmag ī Nēw-Šābuhr [ŠKZ IV 23].
7
A.Christensen, L"Iran sous les Sassanides (
2
1944) 410: "Une sorte particulière de noms d"honneur
étaient ceux composés du nom du roi, dans le service duquel la personne en question s"était distin-
guée".