Ursula Weber: Prosopographie des Sāsānidenreiches im 3. Jahrhundert n. Chr.
Pabag_Torwaechter
1
Vorwort Abkürzungsverzeichnis
Personenregister Orts- und Sachregister
Griechisches Wörterverzeichnis Karte des Sāsānidenreiches
ŠKZ I: Genealogie ŠKZ II: Hofstaat Pābags ŠKZ III: Hofstaat Ardašīrs I.
ŠKZ IV: Hofstaat Šābuhrs I. ŠKZ V: Frauen
Pābag, Torwächter [darbed] [ŠKZ IV 48]
B:
ŠKZ: mpI 34: p<pky ZY dlpty = Pābag ī darbed; paI 28: p<pk brypty = Pābag barbed; grI 65/66:
????? ?????????? - Übers.: mp. und pa. Pābag, den Torwächter; gr. Pābag, (den) Torwächter.P:
Das Amt eines Torwächters (darbed) am Eingang zum Königspalast, das schon in
achaimenidischer
1
Zeit belegt ist, findet sich in der Šābuhr-Inschrift nur im großen
Hofstaat →Šābuhrs I. Sein Amtsinhaber Pābag2
rangiert unter 67 Würdenträgern
weit unten auf Rang 48. Ihm voran gehen der Hofmeister (grastbed) →Narseh [ŠKZ
IV 45], der Hauptschreiber (dibīrbed) →Hormezd [ŠKZ IV 46] und →Nādug, der Ker-
kermeister (zēndānīg) [ŠKZ IV 47].
Das im Mittelpersischen darbed, im Parthischen barbed lautende Wort für Torwäch-
ter, leitet sich ab von altiran. *dvara-pati- und bedeutet wörtlich übersetzt Herr des
Tores. Die griechische
3
Übersetzung
????????? bestätigt, daß es sich hier wirklich
um einen Torwächter4
und nicht um den "chef de la cour", wie A.Christensen
5
und
Ph.Gignoux annahmen, handeln muß. Der Torwächter Pābag war mit der Aufgabe
betraut, die Besucher an den Portalen des Königspalastes zu kontrollieren, um un-
gebetene Eindringlinge fernzuhalten. Man kann daraus folgern, daß Pābag der
"Chef" einer Abteilung von nachgeordneten Torwächtern gewesen sein muß
6
.
Pābag dürfte aber nicht gleichzeitig der Befehlshaber der Palastwache gewesen
1
s. Herodot I 120, 2; III 140,2. - Zur Definition von "Tor des Königs" oder "Palast des Königs" u.a. s.
den Aufsatz von H.Wehr, Das "Tor des Königs" im Buche Esther und verwandte Ausdrücke. In: Der
Islam 39(1964) 247-60.
2
Zum Namen Pābags s. F.Justi, NB (1895) 241f. - M.Back, SSI (1978) 239, Nr. 238a. - Ph.Gignoux,
Noms propres sassanides en moyen-perse épigraphique (1986) 141f., Nr. 723. - Ph.Huyse, ŠKZ
2(1999) 14.3
A Greek-English Lexicon compiled by H.G.Liddell and R.Scott. London (
9
1940) 812 s.v. ????????? v.
???????? - doorkeeper. - Repr. London 1958. - Ph.Huyse, ŠKZ 2(1999) 171.
4
"Master of the Imperial Gate" →R.N.Frye, Notes on the early Sassanian state and church (1956)
333. - "Gardien des portes" →A.Maricq, Res Gestae Divi Saporis (1958) 328-330. - "Torhüter"
→W.Eilers, Iranisches Lehngut im arabischen Lexikon: Über einige Berufsnamen und Titel (1961-62)
218. - "chef des portes" →M.-L.Chaumont, Chiliarque et curopalate à la cour des Sassanides (1973)
163f. - "Herr der Pforte" →M.Back, SSI (1978) 209, Nr. 114. - "Haupt der Palastwache" [?] wörtlich
"Haupt der Pforte, Pförtner" →E.Khurshudian, Die parthischen und sasanidischen Verwaltungsinstitu-
tionen (1998) 109; 113-14. - "Torwächter" →Ph.Huyse, ŠKZ 2(1999) 171.5
L"Iran sous les Sassanides (
2
1944) 394. - Ph.Gignoux, ibid. (1986) 141f., Nr. 723 [im Widerspruch
zu seiner ersten Deutung in: Glossaire des Inscriptions Pehlevies et Parthes. London (1972) 21; 49.
6
Ph.Huyse, ŠKZ 2(1999) 171.
2
sein, da sechs Ränge vor ihm →Šābuhr, Vater des →Abursam
[ŠKZ IV 42], als Be-
fehlshaber der Palastwache, mit dem Titel darīgān sālār (mp.) bzw. darīgān sārār
(pa.) erwähnt wird.
L:
Quellen:
ŠKZ: M.Back, Die sassanidischen Staatsinschriften. Leiden, Téhéran 1978. (AcIr.18.) - Ph.Huyse,
Die dreisprachige Inschrift Šābuhrs I. an der Ka
>ba-i Zardušt. (ŠKZ). Bd 1-2. London 1999.(CII P.III,
1,1, 1-2.)
Name:
F.Justi, Iranisches Namenbuch. Marburg (1895) 241f. - Repr. Hildesheim 1963. - M.Back, SSI
(1978) 239, Nr. 238a. - Ph.Gignoux, Noms propres sassanides en moyen-perse épigraphique. Wien
(1986) 141f., Nr. 723.(IPNB, II,2.) - Ph.Huyse, ŠKZ 2(1999) 14.
Titel:
A.Christensen, L"Iran sous les Sassanides. Copenhague (
2
1944) 394. - Repr. Osnabrück 1971. -
R.N.Frye, Notes on the early Sassanian state and church. In: Studi orientalistici in onore di G.Levi
della Vida. Roma I(1956) 333.(Pubblicazioni dell" Istituto per l"Oriente.52.) - Ebenf. abgedr. in: Opera
minora. Ed. by Y.M.Nawabi. Shiraz I(1976) 44. - W.Eilers, Iranisches Lehngut im arabischen Lexikon:
Über einige Berufsnamen und Titel. In: IIJ 5(1961-62) 203-32; s. insbes. 218. - A.Maricq, Res Gestae
Divi Saporis. In: Syria 35(1958) 328-330. - Ebenf. abgedr. in: Classica et Orientalia. Paris (1965) 70-
72. (Institut Français d"Archéologie de Beyrouth. Publication hors série.11.) - H.Wehr, Das "Tor des
Königs" im Buche Esther und verwandte Ausdrücke. In: Der Islam 39(1964) 247-60. - Ph.Gignoux,
Glossaire des Inscriptions Pehlevies et Parthes. London (1972) 21; 49. (CII, Supplementary Series.I.)
- M.-L.Chaumont, Chiliarque et curopalate à la cour des Sassanides. In: IrAnt 10(1973) 163f. -
M.Back, SSI (1978) 209, Nr. 114. - R.Schmitt, Zu Sprache und Wortschatz der Sāsānideninschrif-
ten. In: WZKM 72(1980) 61-82; s. insbes. 69 (= Rez. zu M.Back, SSI (1978). - Ph.Gignoux, Noms
propres sassanides en moyen-perse épigraphique. Wien (1986) 141f., Nr. 723.(IPNB, II,2.) -
E.Khurshudian, Die parthischen und sasanidischen Verwaltungsinstitutionen. Nach den literarischen
und epigraphischen Quellen. 3. Jh. v.Chr. - 7.Jh. n.Chr. Jerewan (1998) 109; 113-14. - Ph.Huyse,
ŠKZ 2(1999) 171.