Ursula Weber: Prosopographie des Sāsānidenreiches im 3. Jahrhundert n. Chr.
Narsehduxt
Vorwort Abkürzungsverzeichnis Personenregister Orts- und Sachregister
Griechisches Wörterverzeichnis Karte des Sāsānidenreiches
ŠKZ I: Genealogie ŠKZ II: Hofstaat Pābags ŠKZ III: Hofstaat Ardašīrs I.
ŠKZ IV: Hofstaat Šābuhrs I. ŠKZ V: FrauenNarsehduxt, Herrin [bānūg] der Saken [ŠKZ I 13]
B:
ŠKZ: mpI 26: W - nrshydwhty ZY sk<n MLOTA = ud Narsehduxt ī Sagān bānūg. - Narsehduxt
wird nur in der mittelpersischen Version genannt, in der parthischen und griechischen Übersetzung
der Šābuhr-Inschrift tritt sich nicht auf. - Übers.: und Narsehduxt, der
Herrin der Saken.P:
Narsehduxt
1
, die Herrin der Saken, gehört nach dem Zeugnis der Šābuhr-Inschrift
zur engeren Familie →Šābuhrs I. Ihr 13. Rang unter 29 Mitgliedern der Königsfami-
lie kann als Auszeichnung gewertet werden. Auf Grund ihres Titels, Sagān bānūg,
Herrin der Saken, ist sie dem ihr vorangehenden Herrscherpaar von Sagestān, Kö-
nig →Narseh (der jüngste Sohn Šābuhrs I. und spätere Großkönig: 293-302 n.Chr.)
und Königin →Šābuhrduxtag [ŠKZ I 12], zuzuordnen.Da Narsehduxt nur in der mittelpersischen Version der Šābuhr-Inschrift erwähnt ist,
vom Schreiber der parthischen und griechischen Übersetzung offensichtlich verges-
sen wurde, schenkt die Wissenschaft dieser Persönlichkeit auch wenig Beachtung.
M.Sprengling und R.N.Frye halten Narsehduxt, die außer in der Šābuhr-Inschrift in
keinen weiteren Quellen auftritt, nicht für erwähnenswert.
Es ist zu fragen, welche Rolle Narsehduxt, die Šābuhrduxtag im Rang nachgeordnet
war, neben ihr gespielt haben könnte. Hat man in ihr vielleicht eine zweite Ehefrau
des Sakenkönigs Narseh oder, wie M.-L.Chaumont vermutete, seine Tochter zu se-
hen2
. Die Deutung W.B.Hennings, der Narsehduxt als "his second (in rank) wife"
ansieht, ist wohl vorzuziehen und könnte durchaus der Realität entsprechen
3
. Dage-
gen läßt sich M.-L.Chaumonts Vermutung, Narsehduxt könnte Narsehs Tochter sein,
nicht aufrechterhalten, da alle Enkel und Enkelinnen Šābuhrs I. in einem Abschnitt
am Ende der Genealogie angeführt werden und die Ränge 21 bis 29 einnehmen.
Hinzu kommt, daß →Ohrmezdduxtag ausdrücklich als König Narsehs Tochter undeinziges Kind auf Rang 29 erscheint.
L:
Quellen:
ŠKZ: M.Back,
Die sassanidischen Staatsinschriften. Leiden, Téhéran 1978. (AcIr.18.) - Ph.Huyse,
Die dreisprachige Inschrift Šābuhrs I. an der Ka>ba-i Zardušt (ŠKZ). Bd 1-2. London 1999.(CII P.III,
1,1, 1-2.)

1
F.Justi, NB (1895) 226. - M.Back, SSI (1978) 237, Nr. 228c [Nr. 122a]. - Ph.Gignoux, Noms propres
sassanides en moyen-perse épigraphique (1986) 134, Nr. 679.2
M.-L.Chaumont, A propos de quelques personnages féminins figurant dans l"inscription trilingue de
Šāhpuhr I
er
à la "Ka>ba de Zoroastre" (1963) 198f.
3
W.B.Henning, Notes on the great inscription of Šāpūr I (1954) 45.
Name/Titel/Person:
F.Justi, Iranisches Namenbuch. Marburg (1895) 226. - Repr. Hildesheim 1963. - W.B.Henning,
Notes on the great inscription of Šāpūr I. In: Prof. Jackson Memorial Volume. Bombay (1954) 45. -
Ebenf. abgedr. in: Selected Papers. Leiden, Téhéran 2(1977) 420. (AcIr.15.) - M.-L.Chaumont, A
propos de quelques personnages féminins figurant dans l"inscription trilingue de Šāhpuhr I
er
à la
"Ka>ba de Zoroastre". In: JNES 22(1963) 198f. - E.Benveniste, Titres et noms propres en iranien
ancien. Paris (1966) 28f. (Travaux de l"Institut d"Etudes Iraniennes de l"Université de Paris.1.) -
M.Back, SSI (1978) 237, Nr. 228c [Nr. 122a]. - Ph.Gignoux, Noms propres sassanides en moyen-
perse épigraphique. Wien (1986) 134, Nr. 679.(IPNB,II, 2.) - W.Eilers, Bānū. In: EncIr III(1989) 714f.