Ursula Weber: Prosopographie des Sāsānidenreiches im 3. Jahrhundert n. Chr.
Narseh_Satrap_von_Rind
1
Vorwort Abkürzungsverzeichnis
Personenregister Orts- und Sachregister
Griechisches Wörterverzeichnis Karte des Sāsānidenreiches
ŠKZ I: Genealogie ŠKZ II: Hofstaat Pābags ŠKZ III: Hofstaat Ardašīrs I.
ŠKZ IV: Hofstaat Šābuhrs I. ŠKZ V: Frauen
Narseh, Satrap [šasab] von Rind [ŠKZ IV 37]
B:
ŠKZ: mpI 33: nrshy ZY lndy štrp = Narseh ī Rind šasab; paI 27: nryshw rnd hštrp = Narseh
Rind šahrab; grI 64: ???????? ????? ?????????? - Übers.: mp. und pa. Narseh, den Satrapen von
Rind; gr. Narseh, (den) Satrapen (von) Rind.P:
Narseh
1
ist der vierte Würdenträger in einer Gruppe von sieben Satrapen
2 im
Hofstaat →Šābuhrs I. Diese Satrapen
3
treten nicht in einer zusammenhängenden
Gruppe auf, sondern verteilen sich, ihrem persönlichen Rang entsprechend, über
den gesamten Hofstaat. Unter 67 Würdenträgern des Hofes hatte Narseh den 37.
Rang inne. Der Titel "Satrap', der schon zur Zeit der Achaimeniden
4
im Gebrauch
war, hat im Laufe der Jahrhunderte einen Bedeutungsverlust
5
erlitten. Während die
Satrapen der Achaimenidenzeit über große Verwaltungseinheiten herrschten
6
, sind
ihre sāsānidischen Nachfahren im 3. Jahrhundert n.Chr. eher als Stadtfürsten anzu-
sehen, die im Auftrag des Königs einem "šahr", einer großen Stadt, mit dem sie um-
gebenden Umland vorstanden. Wie die Rangordnung im Hofstaat Šābuhrs I. [ŠKZ]
beweist, waren Satrapen hohe Würdenträger, für die der Großkönig tägliche Opfer
gestiftet hat. Sie haben offenbar im 3. Jahrhundert n.Chr. die Aufgabe gehabt, in neu
eroberten Gebieten wie in Dura-Europos oder in städtischen Neugründungen wie
Weh-AndiyŌk-Šābuhr, in denen bislang noch keine Form der Verwaltungseinheiten
geschaffen war, die Regierungsgewalt zu übernehmen7
. Diese Städte unterstanden
direkt dem König der Könige.

1
F.Justi, NB (1895) 221-25. - M.Back, SSI (1978) 237, Nr. 228a. - Ph.Gignoux, Noms propres sas-
sanides en moyen-perse épigraphique (1986) 134, Nr. 678. - Ph.Huyse, ŠKZ 2(1999) 110 Anm. 182.
2
Frīg ī Weh-AndiyŌk-Šābuhr šasab [ŠKZ IV 18], →Ardašīr ā *Gī(y)m→n šasab [ŠKZ IV 22], *W→rzan
ā Gay šasab [ŠKZ IV 31], ŌNarseh ā Rind šasab [ŠKZ IV 37], ŌTiy→nag ā Hamad→n šasab [ŠKZ IV
38], ŌRastag ā Weh-Ardašār šasab [ŠKZ IV 52] und ŌArdašār ā Nārāz šasab [ŠKZ IV 59].
3
Weiteres zu Titel, Rangordnung und Aufgaben der Satrapen s. Frīg ī Weh-AndiyŌk-Šābuhr šasab
[ŠKZ IV 18]. s. auch die bibliographischen Angaben zum Titel Narsehs unter L.4
R.Gyselen, La Géographie administrative de l"empire sassanide (1989) 29 Anm. 6. - U.Weber/
J.Wiesehöfer, Das Reich der Achaimeniden. Eine Bibliographie (1996) s.v. Satrapen: Nr. 1284; 1983;
9037; 9044a; 9062; 11044; 12388; 12472; s. ferner unter Satrapienlisten und Satrapienordnung. -
5
W.B.Henning, A new Parthian Inscription. In: JRAS (1953) 134. - J.Harmatta, Die parthischen
Ostraka aus Dura-Europos (
1958) 166. - Ph.Huyse, ŠKZ 2(1999) 157.6
z.B. Tissaphernes: er war unter Dareios II. und Artaxerxes II. Satrap von Sardeis und Militärbefehls-
haber Kleinasiens im Kampf gegen die Griechen (Peloponnesischer Krieg).
7
V.G.Lukonin, Political, social and administrative institutions, taxes and trade (1983) 708, 725. -
R.Gyselen, ibid. (1989) 28f.
2
Narsehs Satrapie umfaßte die Stadt Rind
8
mit dem sie umgebenden Umland. Die
Erwähnung dieses Satrapensitzes in der Šābuhr-Inschrift ist der einzige Beweis für
seine Existenz. Bis heute ist es der Forschung noch nicht gelungen, Rinds Lage und
Bedeutung unter Šābuhr I. mit Sicherheit zu bestimmen. E.Herzfeld identifizierte
Rind mit Ragā/Rayy
9
. M.Sprengling wiederum bringt Rind unter Vorbehalt mit
Rēwand in Verbindung
10
. A.Maricq zählt GŌmān und Rind zu den noch nicht identifi-
zierten Städten, die unmittelbar der Krone unterstanden
11
. Dieser Meinung schloß
sich auch M.Back und Ph.Huyse an
12
. R.N.Frye glaubte die Stadt Rind mit Rāwind
identifizieren zu können, einer Stadt in der Nähe von Kašān an der Straße nach
I§fahān
13
. Nach R.Gyselens Meinung bleibt die Lokalisierung vorerst rein spekulativ;
sie hält Rind aber neben Hamadān, *GŌ(y)mān, Weh-Ardašīr, Weh-AndiyŌk-Šābuhr,
Gay und Nīrīz, die in der Šābuhr-Inschrift genannten Satrapensitze, für mögliche
Münzprägestätten unter Šābuhr I.
14
. E.Kettenhofen, der die beiden grundlegenden
Karten zum Sāsānidenreich erarbeitet hat, lokalisiert Rind im Westen Abaršahrs
15
.
L:
Quellen:
ŠKZ: M.Back, Die sassanidischen Staatsinschriften. Leiden, Téhéran 1978. (AcIr.18.) - Ph.Huyse,
Die dreisprachige Inschrift Šābuhrs I. an der Ka
>ba-i Zardušt (ŠKZ). Bd 1-2. London 1999.(CII P.III,
1,1,1-2.
Name:
F.Justi, Iranisches Namenbuch. Marburg (1895) 221-225. - Repr. Hildesheim 1963. - M.Back, SSI
(1978) 237, Nr. 228a. - Ph.Gignoux, Noms propres sassanides en moyen-perse épigraphique. Wien
(1986) 134, Nr. 678.(IPNB II, 2.) - Ph.Huyse, ŠKZ 2(1999) 110 Anm. 182.
Titel:
W.B.Henning, A new Parthian Inscription. In: JRAS (1953) 132-36; hier 134. - Ebenf. abgedr. in:
Selected Papers. Leiden, Téhéran 2(1977) 409-13. (AcIr.15.) - J.Harmatta, Die parthischen Ostraka
aus Dura-Europos. In: AAntHung 6(1958) 87-175; hier: 131; 134; 166; 169. - A.Maricq, Res Gestae
Divi Saporis. In: Syria 35(1958) 343f. - Ebenf. abgedr. in: Classica et Orientalia. Paris (1965) 85f.
(Institut Français d"Archéologie de Beyrouth. Publication hors série.11.) - M.Harmatta-Pékáry, The

8
E.Kettenhofen, Römer und Sāsāniden in der Zeit der Reichskrise, 224-284 n.Chr. Wiesbaden 1982.
(TAVO - Karte B V 11). - id., Das Sāsānidenreich. Wiesbaden 1993. (TAVO - Karte B VI 3). -
9
E.Herzfeld, Zoroaster and his world (1947) 763.
10
M.Sprengling, Shahpuhr I, the Great on the Kaabah of Zoroaster(KZ) (1940) 413 (Nr. 36): "If Rind is
not Rēwand, the northwestern "quarter" of Aparshahr, the writer has at present no other recourse". -
id., Third Century Iran. Sapor and Kartir (1953) 32: "no. 36, of Rind = Rēwand (?)".
11
A.Maricq, Res Gestae Divi Saporis (1958) 344 Anm. 1: "Que GŌmān et Rind ( ll. 62 et 64), villes
non encore identifiées, doivent être les capitales de provinces dépendant immédiatement de la cou-
ronne (sièges déplacés ou villes rebaptisées?)".
12
M.Back, SSI (1978) 254, Nr. 289. - Ph.Huyse, ŠKZ 2(1999) 166.
13
R.N.Frye, Notes on the early Sassanian state and church (1956) 321: "More promising is the district
of present Kashan and Na
'anz. There was a town near Kashan on the road to Isfahan in the Middle
Ages called r"wnd [hier in arabischer Schrift] ...". - In seinem Buch "The History of ancient Iran" (1984)
299 hält R.N.Frye Narsehs Herrschaftsbereich jedoch für noch nicht identifiziert.
14
R.Gyselen, La Géographie administrative de l"empire sassanide (1989) 73f., Fig. 2. - M.Alram/
R.Gyselen, Ardashir I. - Shapur I. (2003) 286.
15
E.Kettenhofen, Römer und Sāsāniden in der Zeit der Reichskrise, 224-284 n.Chr. Wiesbaden
1982. (TAVO - Karte B V 11). - id., Das Sāsānidenreich. Wiesbaden 1993. (TAVO - Karte B VI 3). -
3
Decipherment of the Pārsīk ostracon from Dura-Europos and the problem of the Sāsānian city-orga-
nization. In: Atti del Convegno Internazionale sul tema: La Persia nel medioevo. Roma 1970. Roma
(1971) 467-75. (Accademia Nazionale dei Lincei. Anno CCCLXVIII.1971. Quaderno.160.) -
Ph.Gignoux, Glossaire des Inscriptions Pehlevies et Parthes. London (1972) 34; 53. (CII. Supple-
mentary Series.I.) - R.Schmitt, Der Titel "Satrap". In: Studies in Greek, Italic, and Indo-European
linguistics, offered to L.R. Palmer on the occasion of his 70
th
birthday, june 5,1976. Ed. by A.Morpurgo
Davies and W.Meid. Innsbruck (1976) 373-90; hier: 382f., 388-90. (IBS.16.). - V.G.Lukonin, Political,
social and administrative institutions, taxes and trade. In: CHI 3(2)[1983] 700ff.; 708; 725. -
R.Gyselen, La Géographie administrative de l"empire sassanide. Les Témoignages sigillographiques.
Paris (1989) 28f. (Res Orientales.I.) - F.Grenet, Les Sassanides à Doura-Europos (253 ap. J.-C.).
Réexamen du matériel épigraphique iranien du site. In: Géographie historique au Proche-Orient.
(Syrie, Phénicie, Arabie, grecques, romaines, byzantines). Actes de la Table Ronde de Valbonne, 16-
18 septembre 1985. Sous la direction de P.-L.Gatier, B.Helly et J.-P.Rey-Coquais. Paris (1988) 137. -
N.Sims-Williams in: M.Boyce, Mithra Khšathrapati and his brother Ahura. In: BAI 4(1990) 7f. Anm.
7. - J.Wiesehöfer, Das antike Persien. Von 550 v.Chr. bis 650 n.Chr. München (1994) 247. -
D.N.MacKenzie, Dura-Europos. II. The Inscriptions. In: EncIr VII(1996) 593f. - E.Khurshudian, Die
parthischen und sasanidischen Verwaltungsinstitutionen. Nach den literarischen und epigraphischen
Quellen, 3.Jh.v.Chr. - 7.Jh.n.Chr. Jerewan (1998)133-46. - J.Wiesehöfer, Satrap. In: Der Neue
Pauly XI(2001)108-110.
Rind:
E.Kettenhofen, Römer und Sāsāniden in der Zeit der Reichskrise, 224-284 n.Chr. Wiesbaden 1982.
(TAVO - Karte B V 11). - id., Das Sāsānidenreich. Wiesbaden 1993. (TAVO - Karte B VI 3). -
E.Herzfeld, Zoroaster and his world. Princeton (1947) 763. - A.Maricq, Res Gestae Divi Saporis. In:
Syria 35(1958) 344 Anm. 1. - Ebenf. abgedr. in: Classica et Orientalia. Paris (1965) 86 Anm. 1. (In-
stitut Français d"Archéologie de Beyrouth. Publication hors série.11.) - R.N.Frye, Notes on the early
Sassanian state and church. In: Studi orientalistici in onore di G.Levi della Vida. Roma 1(1956)
321.(Pubblicazioni dell" Istituto per l"Oriente.52.) - Ebenf. abgedr. in: Opera minora. Ed. by
Y.M.Nawabi. Shiraz 1(1976) 32. - M.Back, SSI(1978) 254, Nr. 289. - R.Gyselen, La Géographie
administrative de l"empire sassanide. Les Témoignages sigillographiques. Paris (1989) 73f.; Fig.
2.(Res Orientales.I.) - Ph.Huyse, ŠKZ 2(1999) 166. - M.Alram/R.Gyselen, Ardashir I. - Shapur I.
Mit Beiträgen von P.O.Skjaervø, R.Linke, M.Schreiner, J.-N.Barrandon. Wien (2003) 173. (Sylloge
Nummorum Sasanidarum Paris - Berlin - Wien.I.) (Denkschriften der Österreichischen Akademie der
Wissenschaften, phil.-hist. Kl.317.) (Veröffentlichungen der Numismatischen Kommission.41.)