Ursula Weber: Prosopographie des Sāsānidenreiches im 3. Jahrhundert n. Chr.
Narseh_Prinz_Peroz
1
Vorwort Abkürzungsverzeichnis
Personenregister Orts- und Sachregister
Griechisches Wörterverzeichnis Karte des Ssnidenreiches
K  Geneaogie K  ostaat Pbags K  ostaat Arda
rs 
K V ostaat buhrs  K V rauenNarseh, Prinz [wispuhr], Sohn des PērŌz [ŠKZ IV 8]
B:
ŠKZ: mpI 31: nrshy ZY BRBYTA ZY plywzkn = Narseh ī wispuhr ī PērŌzgan (sic); paI 25:
nryshw BRBYTA prgwzkn = Narseh wispuhr PērŌzgan (sic); grI 61:
???????? ???? ??? ????????? ?????????? Übers.: Narseh, den Prinzen, den Sohn des PērŌz.P:
Prinz Narseh
1
, auf Rang 8 im Hofstaat →Šābuhrs I. plaziert, gehört zu 67 Würden-
trgern i Geoge des Grokönigs Sowoh sein herausragender rotokoarischer
ang as auch sein itheton A wisuhr
2
, Prinz, beweisen seine hohe
Stellung bei Hofe und seine Zugehörigkeit zur großköniglichen Familie. Das folgende
Patronymikon PērŌzgān, Sohn des PērŌz3
, war für Narseh zur näheren Kennzeich-
nung seiner Abstammung unerläßlich, da es noch einen zweiten Prinzen → Narseh
#K  1$
4
gab. Dieser findet sich in der Genealogie Šābuhrs I. auf dem 17. Rang.
Wer aber könnte unter den 4 Persönlichkeiten mit Namen PērŌz der Vater des Prin-
zen Narseh sein, die in der Šābuhr-Inschrift erwähnt werden? Zu dieser Gruppe ge-
hören:
→ Prinz PērŌz (Rang 15 in der Genealogie Šābuhrs I. [ŠKZ I 15])
5
, der durch das
eugnis des bn an-
ad
 as ruder des Grokönigs buhrs  anzusehen ist
 Prinz P!r"z Sohn buhrs des Königs von (! n ang ) in der Geneaogie
buhrs  #K I 27] )
6
,
→ PērŌz, aus der berühmten Familie der Kārin (Rang 13 im Hofstaat Ardašīrs I.#K  1*$
7
→ PērŌz, aspbed, Herr der Reiterei (Rang 12 im Hofstaat Šābuhrs I. [ŠKZ IV 12])
8
.
As Vater des Prinzen
arseh koen aein die ersten beiden Persönichkeiten in
rage da sie unittebare (itgieder der grokönigichen aiie sind+ die übrigen

1
Zum Namen: M.Back, SSI (1978) 237, Nr. 228a. - Ph.Gignoux, Noms propres Sassanides en
moyen-perse épigraphique (1986) 134, Nr. 678. - Ph.Huyse, ŠKZ 2(1999) 110 Anm. 182.2
E.Benveniste, Titres et noms propres en Iranien ancien (1966) 22-26. - Ph.Huyse, a.O. 119f.
3
Zum Namen s. M.Back, a.O. 247, Nr. 263a-b. - Ph.Gignoux, a.O. 147, Nr. 759. - Ph.Huyse, a.O.
120.
4
ŠKZ: mpI 26; paI 21; grI 49.
5
ŠKZ: mpI 26; paI 21; grI 49.6
ŠKZ: mpI 26; paI 21; grI 51.
7
ŠKZ: mpI 29; paI 23; grI 57.
8
ŠKZ: mpI 31; paI 25; grI 61.
2
scheiden wegen ihres niedrigeren Ranges aus. Aller Wahrscheinlichkeit nach ist
doch wohl der Bruder des Großkönigs Šābuhr, Prinz PērŌz, als Vater des Prinzen
Narseh anzusehen. Die Möglichkeit einer solchen Genealogie hielt schon
M.Sprengling für gegeben
9
. Demnach wäre Prinz Narseh, Sohn des PērŌz, ein Neffe
Šābuhrs I.
L:
Quellen:
M.Back, Die sassanidischen Staatsinschriften. Leiden, Téhéran 1978. (AcIr.18.) - Ph.Huyse, Die
dreisprachige Inschrift Šābuhrs I. an der Ka
>ba-i Zardušt (ŠKZ). Bd 1-2. London 1999. (CII P.III,
1,1,1-2.)
Name/Titel:
M.Sprengling, Shahpuhr I, the Great on the Kaabah of Zoroaster (KZ). In: AJSLL 57(1940) 341-429.
- E.Benveniste, Titres et noms propres en Iranien ancien. Paris 1966. (Travaux de l"Institut d"Etudes
Iraniennes de l"Univ. de Paris.1.) - M.Back, s.o. unter Quellen. - Ph.Gignoux, Noms propres Sassa-
nides en moyen-perse épigraphique. Wien 1986. (IPNB II,2.) - Ph.Huyse, s.o. unter Quellen.

9
Shahpuhr I, the Great on the Kaabah of Zoroaster (KZ) (1940) 410.