Bitte nutzen Sie zum Drucken den Knopf rechts in der Symbolleiste direkt oberhalb des Dokuments. Die Druckfunktion Ihres Browsers liefert ansonsten leider keinen korrekten Ausdruck.
Ursula Weber: Prosopographie des Sāsānidenreiches im 3. Jahrhundert n. Chr.
Narseh_Herr_von_Andegan Narseh, Herr von Andēgān
© 14.11.2019 C Seite 1/5

Vorwort Abkürzungsverzeichnis Personenregister Orts- und Sachregister

Griechisches Wörterverzeichnis Karte des Sāsānidenreiches

NPi I: Introduction NPi II a: Main part a NPi II b: Main part b NPi III: Conclusion

ŠKZ I: Genealogie ŠKZ II: Hofstaat Pābags ŠKZ III: Hofstaat Ardašīrs I.

ŠKZ IV: Hofstaat Šābuhrs I. ŠKZ V: Frauen


Narseh, Herr von Andēgān (xwadāy)
[ŠKZ IV 15]


B:
ŠKZ: mpI 31: nrshy ZY 'wndykn MROHY = Narseh ī Andēgān xwadāy; paI 25/26: nryshw 'ndykn
hwtwy = Narseh Andēgān xwadāy; grI 62:   . - Übers.: mp. und pa. Nar-
seh, den Herrscher von Andēgān; gr. Narseh, (den) Herrn (von) Andēgān.

ŠH: Šābuhr-Inschrift von Hāǰǰīābād: M.Back, SSI(1978) 372-378.-
373: "Und als Wir diesen Pfeil schossen, da schossen Wir vor den Königen, Prinzen, Fürsten und
Adligen".


P:
Im großen Hofstaat →Šābuhrs I. mit 67 Würdenträgern hatte Narseh, Herrscher von
Andēgān, einen protokollarisch hervorragenden fünfzehnten Platz erhalten (ŠKZ IV
15). Die Herren1 (Herrscher) von Andēgān zählten zu den vornehmsten Adelsge-
schlechtern des Sāsānidenreiches, deren Angehörige im Laufe der Geschichte her-
ausragende Ämter innehatten2. Nach dem Zeugnis der beiden großen Königsinschrif-
ten Šābuhrs I. und seines Sohnes Narseh lässt sich der Adel im 3. Jahrhundert
n.Chr. in vier Rangstufen aufteilen: in šahrdārān, vāspuhragān, vuzurgān und
āzādān3.
Zur Gruppe der šahrdārān gehörten lokale Dynasten, die als Vizekönige im Auftrage
des Großkönigs wichtige Reichsgebiete selbständig regierten. Diese Aufgabe über-
trug Šābuhr I. häufig den eigenen Söhnen: →Ohrmzed-Ardašīr herrschte als
Großkönig (wuzurg šāh) in Armenien, →Šābuhr als König von Mēšān und →Narseh
als König von Hindestān, Sagestān und Tūrān bis ans Meeresufer, danach als König
von Armenien.
===
1 In der dreisprachigen Šābuhr-Inschrift finden sich folgende Schreibungen dieses Titels: mpI
MROHY (Aramäogramm ŠKZ § 42; 46), paI hwtwy (ŠKZ § 42; 46); grI A (ŠKZ § 42)
bzw. A (ŠKZ § 46). - Zum Gebrauch dieses Titels s. Ph.Huyse, ŠKZ 2(1999) 16f., § 1.12.
2 F.Justi, Iranisches Namenbuch (1895) 16 s.v. Andigān. - M.-L.Chaumont, États vassaux dans
l'empire des premiers Sassanides (1975) 138f.: Andikan-Andken (Fauste de Byzance), général de
Shāpur II vers le milieu du IVe siècle; Andekan (Lazare de Pharbe), marzbān d'Arménie sous Valāsh
et Pērōz (2e ½ du Ve siècle);  envoyé spécial d'Hormizd IV (Ménandre Protector) et Sābūr
Andiyān (Firdausī, Ṭabarī) sous Khosrau II (VIe siècle). - R.Gyselen, The Great Families in the Sasa-
nian Empire: Some Sigillographic Evidence (2008) 107-113; hier 107 und Anm. 4.
3 Z.Rubin, Nobility, Monarchy and Legitimation under the Later Sasanians. In: The Byzantine and early
Islamic Near East. VI. Elites Old and New in the Byzantine and Early Islamic Near East (2004) 243-
247. - J.Wiesehöfer, Das antike Persien (42005) 228f. - H.Börm, Prokop und die Perser (2007) 126-
142; hier 128.
Narseh, Herr von Andēgān
© 14.11.2019 C Seite 2/5
Die vāspuhragān, griechisch D   genannt, umfassten die Mitglieder der
erweiterten sāsānidischen Königsfamilie, "ohne direkte Abkunft vom Herrscher"4.
Zur Gruppe der vuzurgān sind die bekanntesten Adelsgeschlechter, die der Wārāz,
der Sūrēn, der Andēgān und der Kārin zu zählen, ebenso die übrigen Mitglieder des
iranischen Hochadels.
Auf der untersten Rangstufe standen die āzādān als Vertreter der weiteren adeligen
Familien. Innerhalb der Hierarchie des Königshofes fanden die Adelsgeschlechter
ihren protokollarischen Rang gleich nach den königlichen Prinzen, dem Vizekönig
[bidaxš] und dem Chiliarchen (hazāruft)5. Die Herrscher von Andēgān nahmen unter
den adligen Familien der Wārāz, der Sūrēn und der Kārin stets den dritten Rang ein.
Auch in der Pāikūlī-Inschrift, die eine leicht veränderte Rangfolge aufweist, stehen
die Andēgān wiederum auf Rang drei6.
Ungeachtet der festen Rangordnung am Königshof wirft das Protokoll dennoch
Fragen auf wie im Falle des →Ardawān von Dēmāwend [ŠKZ IV 27]. Dieser
Würdenträger musste sich am Hofe Šābuhrs I. mit einem zwölf Stufen tiefer
stehenden Rang abfinden, obwohl Ardawāns Herrschaft flächenmäßig größer
gewesen sein dürfte als das relativ kleine Andēgān7. Entscheidendes Kriterium für
die bessere Platzierung des Narseh wird allein die vornehme Abstammung seiner
Familie gewesen sein.
Drei Vertreter des Adelsgeschlechts derer von Andēgān sind uns durch epigraphi-
sche Quellen bekannt geworden. Zunächst →Sāsān von Andēgān [ŠKZ III 12] im
Hofstaat Ardašīrs I., ferner der hier besprochene Narseh8 und der weitaus
bekanntere →*Warhāndād von Andēgān (?) [NPi II a 10], dessen Namen nur die
Pāikūlī-Inschrift erwähnt. Letzterer gehörte im Jahre 293 n.Chr. zu den Parteigängern
des Königs → Narseh9 von Armenien [ŠKZ I 4] und übernahm militärische Aufgaben
im Kampf um die Thronfolge nach dem Tode Wahrāms II. König Narseh hielt
*Warhāndād für den geeigneten Befehlshaber der Gegenoffensive. Auf militärischem
Gebiet ist *Warhāndād von Andēgān als Gegenspieler →Wahnāms, des Sohnes des
Tatrus [NPi II a 2; NPi II b 2], anzusehen.
Der Name des Narseh10 von Andēgān war im Sāsānidenreich sehr geläufig. Dies
beweisen die zahlreichen Belegstellen in der Šābuhr- und Narsehinschrift und auch
===
4 J.Wiesehöfer, ibid. (42005) 228f.
5 Ph.Huyse, ŠKZ 1(1999) 55, § 42 (im Hofstaat Ardašīrs I.; 58, § 45-46 (im Hofstaat Šābuhrs I.). -
P.O.Skjaervø, NPi 3.1(1983) 33f., § 16; 41-43, § 32. - ŠH: Šābuhr-Inschrift von Hāǰǰīābād: M.Back,
SSI (1978) 372-378; hier 373: "Und als Wir diesen Pfeil schossen, da schossen Wir vor den Königen,
Prinzen, Fürsten und Adligen...".
6 Ph.Huyse, ŠKZ 1(1999) 58, § 45-46, Z. 31 (mp.): Wārāz, Sūrēn und Herrscher von Andēgān und
Kāren. - P.O.Skjaervø, NPi 3.1(1983) 33, § 16: Sūrēn, Wārāz und Herrscher von Andēgān; 41-43, §
32: Sūrēn, Wārāz, Undīgān, Kirdēr the Mowbed of Ohrmazd and [...]z-narseh Kāren. - R.Gyselen,
The Great Families in the Sasanian Empire: Some Sigillographic Evidence (2008) 107-113; hier 107
und Anm. 4.
7 M.-L.Chaumont, États vassaux dans l'empire des premiers Sassanides (1975) 139.
8 Dieser Narseh von Andēgān [ŠKZ IV 15] war nicht am dynastischen Kampf Narsehs (293) gegen
Wahrām III. beteiligt und findet sich von daher auch nicht in den Namenlisten der Paikuli-Inschrift.
9 U.Weber, Narseh, König der Könige von Ērān und Anērān. In: IrAnt 47(2012) 153-302. - s. die in
2019 überarb. Version hier in Prosopographie (2002ff).
10 F.Justi, Iranisches Namenbuch (1895) 221-225. - Ph.Glossaire, Glossaire des inscriptions
pehlevies et parthes. London (1972) 30; 59.(Corpus Inscriptionum Iranicarum. Supplementary
Series.I.) - M.Back, SSI (1978) 237, Nr. 228a.(Acta Iranica.18.) - Ph.Gignoux, Noms propres
sassanides en moyen-perse épigraphique. Wien (1986) 134, Nr. 678.(Iranisches
Personennamenbuch.II,2.) - Ph.Huyse, ŠKZ 1(1999) 149; 2(1999) 110 Anm. 182. - R.Schmitt,
Personennamen in parthischen epigraphischen Quellen. Wien (2016) 145, Nr. 315 h.(Iranisches
Personennamenbuch.II,5.) (Sitzungs- berichte der Österreichischen Akademie der Wissenschaften,
Narseh, Herr von Andēgān
© 14.11.2019 C Seite 3/5
in F.Justis "Iranischem Namenbuch". M.-L.Chaumont wies daraufhin, dass der Lan-
desname Andēgān jedoch nach dem 3. Jahrhundert n.Chr. als Personenname
missverstanden wurde11. Dies erklärt sich wohl aus der Tatsache, dass der Name
der Herrscher von Andēgān sich allein aus dem persönlichen Namen und dem
Landesnamen zusammensetzt. Der Name des Adelsgeschlechts ist, wie der der
Sūrēn, der Wārāz, der Andēgān und der Kāren12, nicht überliefert.
Narsehs Titel "Herr"13 ist im Sinne von "Herrscher" eines von ihm selbständig
verwalteten Landes, zu verstehen. Die Schreibung des Landesnamens ist jedoch in
den beiden Königsinschriften Šābuhrs I. und seines Sohnes Narseh nicht einheitlich
überliefert ist14: Neben Andēgān steht Undēgān und auch 15.
Lokalisierung und Ausdehnung von Andēgān wurde in der wissenschaftlichen
Diskussion bislang kontrovers erörtert16. Während E.Herzfeld, M.Sprengling und an-
dere Gelehrte17 die Herrschaft von Andēgān weit im Osten, im Ferghana-Tal,
festsetzten, leitete W.B. Henning den Landesnamen von Hindiyān bwz. Hindīān, von
einem im Osten von Mēšān liegenden Gebietes, ab18. Diesen Vorschlag
W.B.Hennings hat E.Kettenhofen in seiner Karte des Sāsānidenreiches übernom-
men19. P.O.Skjaervø dagegen fasste Andēgān als einen ethnischen Namen auf20.
Über Narseh von Andēgāns Tätigkeiten im Sāsānidenreich am Hofe Šābuhrs I.
liegen keine speziellen Nachrichten vor.


===============================================================================================
phil.-hist. Kl. 881.)(Iranische Onomastik.15.) - Bemerkenswert ist, dass insgesamt acht
Persönlichkeiten mit Namen Narseh allein in der Šābuhr-Inschrift vorkommen.
11 M.-L.Chaumont, ibid. (1975) 139.
12 P.O.Skjaervø, NPi 3.1(1983) 42f. = § 32.
13 E.Benveniste, Titres et noms propres en iranien ancien (1966) 18-20. - M.-L.Chaumont, ibid. (1975)
138f. - M.Back, SSI (1978) 20, Nr. 73. -P.O.Skjaervø, NPi 3.1(1983) 112. - V.G.Lukonin, Political,
Social and Administrative Institutions, Taxes and Trade. In: CHI 3(2)[1983] 705f. - Ph.Gignoux, ibid.
(1986) 186, Nr. 1024. - Ph.Huyse, ŠKZ 2(1999) 16f., § 1.12.
14 s. →Sāsān, Herr von Andēgān [ŠKZ III 12] hier S. 3 Anm. 12. - Zur wissenschaftlichen Diskussion
des Namens Andēgān s. Ph.Huyse, ŠKZ 2(1999) 136, § 42.6.
15 Für *Warhāndād von Undīgān (NPi) und für die beiden anderen bekannt gewordenen Mitglieder
dieses Adelsgeschlechts, Sāsān und Narseh (ŠKZ), soll hier jedoch die von Ph.Huyse vertretene mit-
telpersische Version des Landesnamens bevorzugt werden: Andēgān.
16 M.-L.Chaumont, ibid. (1975) 139. - Ph.Huyse, ŠKZ 2(1999) 136.
17 E.Herzfeld, Paikuli 1(1924) 127f. - Herzfelds Lesung des Herrschernamens als "Lord von Avanti" in
der Pāikūlī-Inschrift hat W.B.Henning widerlegt: "Herzfeld's explanation of the title as 'Lord of Avanti'
cannot be maintained any longer. It was perhaps never very likely that a king of Avanti, in the heart of
India, should have acknowledged the Sassanian king as his suzerain..." [A Farewell to the Khagan of
the Aq-Aqatärān. In: BSOAS 14(1952) 501-522; hier 509f. - M.Sprengling, Shahpuhr I, the Great on
the Kaabah of Zoroaster (KZ). In: AJSLL 57(1940) 341-429; hier 403f. - E.Honigmann/A.Maricq, Re-
cherches sur les Res Gestae Divi Saporis (1953) 96f. - R.N.Frye, Notes on the Early Sassanian State
and Church (1956) 314-335; hier 315 Anm. 3. - Ph.Huyse, ŠKZ 2(1999) 136.
18 W.B.Henning, A Farewell to the Khagan of the Aq-Aqatärān. In: BSOAS 14(1952) 501-522; hier 510
Anm. 7: "The seat of the family is not known; perhaps Hindiyān/Hindīǰān (and Hinduwān by popular
etymology) at the head of the Persian Gulf.
19 E.Kettenhofen, Das Sāsānidenreich. Wiesbaden 1993. (TAVO Karte B VI 3).
20 P.O.Skjaervø, NPi 3.1(1983) 83; 3.2(1983) 44-45.
Narseh, Herr von Andēgān
© 14.11.2019 C Seite 4/5


Abb. 1: Der Herrschaftsbereich von Andēgān21



L:
Quellen:

Šābuhr-Inschrift [ŠKZ]:
M.Back, Die sassanidischen Staatsinschriften [SSI]. Leiden, Téhéran 1978.(Acta Iranica.18.) -
Ph.Huyse, Die dreisprachige Inschrift Šābuhrs I. an der Kaʻba-i Zardušt (ŠKZ). Bd 1-2. London 1999.
(Corpus Inscriptionum Iranicarum. P. III,1,1,1-2.)

Šābuhr-Inschrift von Hāǰǰīābād [ŠH]:
M.Back, Die sassanidischen Staatsinschriften [SSI]. Leiden, Téhéran (1978) 372-378.(Acta Iranica.
18.)

Pāikūlī-Inschrift [NPi]:
E.Herzfeld, Paikuli. Monument and Inscription of the Early History of the Sasanian Empire. Bd 1-2.
Berlin 1924. - H.Humbach/P.O.Skjaervø, The Sassanian Inscription of Paikuli. P. 1-3. Wiesbaden
1978-1983. - [Part 1: Supplement to Herzfeld's Paikuli. Wiesbaden, Teheran 1978. - Part 2: Synoptic
Tables. Wiesbaden 1980. - Part 3.1: Restored Text and Translation by P.O.Skjaervø. Wiesbaden
1983. - Part 3.2: Commentary by P.O.Skjaervø. Wiesbaden 1983]. -
Engl. Übers.: hier Part 3.1: Restored Text and Translation by P.O.Skjaervø (1983) 27-74. -
s. auch die Rezension von W.Sundermann in: Kratylos 28(1983) 82-89.

Namen:
a) Personenname
F.Justi, Iranisches Namenbuch. Marburg (1895) 221-225. - Repr. Hildesheim 1963. - Ph.Gignoux,
Glossaire des inscriptions pehlevies et parthes. London (1972) 30; 59.(Corpus Inscriptionum
Iranicarum. Supplementary Series.I.) - M.Back, Die sassanidischen Staatsinschriften [SSI]. Leiden,
Téhéran (1978) 237, Nr. 228a.(Acta Iranica.18.) - Ph.Gignoux, Noms propres sassanides en moyen-
perse épigraphique. Wien (1986) 134, Nr. 678. (Iranisches Personennamenbuch.II,2.) - Ph.Huyse,
ŠKZ 1(1999) 149; 2(1999) 110 Anm. 182. (Corpus Inscriptionum Iranicarum. P. III,1,1,1-2.) -
R.Schmitt, Personennamen in parthischen epigraphischen Quellen. Wien (2016) 145, Nr. 315
h.(Iranisches Personennamenbuch.II,5.)(Sitzungsberichte der Österreichischen Akademie der Wissen-
schaften, phil.-hist. Kl. 881.)(Iranische Onomastik.15.)

b) Landesname/Lokalisierung von Andēgān:
F.Justi, Iranisches Namenbuch. Marburg (1895) 16. - Repr. Hildesheim 1963 und 1976. - E.Herzfeld,
Paikuli. Monument and Inscription of the Early History of the Sasanian Empire. Band 1-2. Berlin 1924.
- M.Sprengling, Shahpuhr I, the Great on the Kaabah of Zoroaster (KZ). In: American Journal of Se-
mitic Languages and Literatures 57(1940) 341-429; hier 403f. - W.B.Henning, A Farewell to the
===
21 Abdruck des Fotos mit Erlaubnis von E.Kettenhofen, Römer und Sāsāniden in der Zeit der Reichs-
krise, 224-284 n.Chr. Wiesbaden 1982. (TAVO - Karte B V 11): Ausschnitt.
Narseh, Herr von Andēgān
© 14.11.2019 C Seite 5/5
Khagan of the Aq-Aqatärān. In: Bulletin of the School of Oriental and African Studies 14(1952) 501-
522; hier 509f.; 510 Anm. 7. - Ebenf. abgedr. In: Selected Papers. Band 2. Leiden, Téhéran (1977)
387-408; hier 395f.(Acta Iranica.15.)(Hommages et Opera Minora.VI.) - E.Honigmann/A.Maricq,
Recherches sur les Res Gestae Divi Saporis. Brüssel (1953) 96f. (Mémoires de l'Académie Royale de
Belgique, Classe des Lettres.XLVII,4.) - R.N.Frye, Notes on the Early Sassanian State and Church. In:
Studi orientalistici in onore di G. Levi della Vida. Roma I(1956) 314-335; hier 315 Anm. 3. (Pubblicazi-
oni dell' Istituto per l'Oriente.52.) - Ebenf. abgedr. in: Opera Minora. Ed. by Y.M.Nawabi. Band 1.
Shiraz (1976) 24-46; hier 26. - Ph.Gignoux, Glossaire des inscriptions pehlevies et parthes. London
(1972) 16 [mpI]; 45 [paI].(Corpus Inscriptionum Iranicarum. Supplementary Series.I.) - M.-
L.Chaumont, États vassaux dans l'empire des premiers Sassanides. In: Acta Iranica 4. Leiden,
Téhéran (1975) 89-156; hier 138f. (Hommages et Opera Minora. Monumentum H.S.Nyberg. I.) -
M.Back, SSI (1978) 195, Nr. 64.(Acta Iranica.18.) - P.O.Skjaervø, The Sassanian Inscription of
Paikuli, P. 3.1(1983) 83; 3.2(1983) 44f. - E.Kettenhofen, Römer und Sāsāniden in der Zeit der
Reichskrise, 224-284 n.Chr. Wiesbaden 1982. (Tübinger Atlas des Vorderen Orients - Karte B V 11). -
V.G.Lukonin, Political, Social and Administrative Institutions, Taxes and Trade. In: Cambridge History
of Iran 3(2)[1983] 681-746; hier 705f. - E.Kettenhofen, Das Sāsānidenreich. Wiesbaden 1993. (Tü-
binger Atlas des Vorderen Orients - Karte B VI 3). - Ph.Huyse, Die dreisprachige Inschrift Šābuhrs I.
an der Kaʻba-i Zardušt (ŠKZ). Band 2. London (1999) 136, § 42.6. (Corpus Inscriptionum
Iranicarum.P. III,1,1,2.)

Titel:
E.Herzfeld, Paikuli. Monument and Inscription of the Early History of the Sasanian Empire. Bd 1-2.
Berlin 1924. - E.Benveniste, Titres et noms propres en iranien ancien. Paris (1966) 18-20. (Travaux
de l'Institut d'Études Iraniennes de l'Université de Paris.1.) - M. - L.Chaumont, États vassaux dans
l'empire des premiers Sassanides. In: Acta Iranica 4. Leiden, Téhéran (1975) 138f. (Hommages et
Opera Minora. Monumentum H.S.Nyberg.I.) - M.Back, Die sassanidischen Staatsinschriften [SSI].
Leiden, Téhéran (1978) 20, Nr. 73.(Acta Iranica.18.) - P.O.Skjaervø, The Sassanian Inscription of
Paikuli P. 3.1. Wiesbaden (1983) 112. - V.G.Lukonin, Political, Social and Administrative Institutions,
Taxes and Trade. In: Cambridge History of Iran 3(2)[1983] 705f. - Ph.Gignoux, Noms propres
sassanides en moyen-perse épigraphique. Wien (1986) 186, Nr. 1024. (Iranisches Personen-
namenbuch.II,2.) - Ph.Huyse, Die dreisprachige Inschrift Šābuhrs I. an der Kaʻba-i Zardušt (ŠKZ). Bd
1-2. London 1999. (Corpus Inscriptionum Iranicarum. P. III,1,1,1-2.) - Z.Rubin, Nobility, Monarchy and
Legitimation under the Later Sasanians. In: The Byzantine and Early Islamic Near East. VI. Elites Old
and New in the Byzantine and Early Islamic Near East. Ed. by J.Haldon and L.I.Conrad. (Papers of the
Sixth Workshop on Late Antiquity and Early Islam). Princeton, N.J. (2004) 235-273; hier 243-
247.(Studies in Late Antiquity and Early Islam.1.) - J.Wiesehöfer, Das antike Persien. Von 550 v.Chr.
bis 650 n.Chr. Düsseldorf, Zürich 42005. - H.Börm, Prokop und die Perser. Untersuchungen zu den
römisch-sasanidischen Kontakten in der ausgehenden Spätantike. Stuttgart 2007. (Oriens et
Occidens.16.) - R.Gyselen, The Great Families in the Sasanian Empire: Some Sigillographic
Evidence. In: Current Research in Sasanian Archaeology, Art and History. Proceedings of a
Conference Held at Durham University, November 3rd and 4th, 2001. Ed. by D.Kennet, P.Luft. Oxford
(2008) 107-113.(BAR International Series.1810.)