Ursula Weber: Prosopographie des Sāsānidenreiches im 3. Jahrhundert n. Chr.
Marden_Vater_des_Puhrag
1
Vorwort
Abkürzungsverzeichnis Personenregister Orts- und Sachregister

Griechisches Wörterverzeichnis
Karte des Sāsānidenreiches

ŠKZ I: Genealogie
ŠKZ II: Hofstaat Pābags ŠKZ III: Hofstaat Ardašīrs I.

ŠKZ IV: Hofstaat Š
ābuhrs I. ŠKZ V: Frauen

Mardēn, Vater des Puhrag [ŠKZ II 5]
B:
ŠKZ: mpI 28: pwhrk ZY mltynk<n = Puhrag ī Mardēn(a)gān; paI 22: pwhrk mrtynkn = Puhrag
Mardēn(a)gān; grI 54: ????? ????????? - Übers.: mp. Puhrag, den Sohn des Mardēn; pa.
Puhrag, der Sohn des Mardēn; gr. Puhrag, (den Sohn) des Mardēn [corr. ed.].

P:
Mard
ēn1
, Vater des Puhrag, tritt wohl nicht auf Grund eigener Verdienste im kleinen
Hofstaat
2 König Pābags [ŠKZ I 6] von Staxr auf, sondern wird nur im Zusammenhang
mit seinem Sohn Puhrag erwähnt. Puhrag nimmt unter acht Würdenträgern den
fünften Rang ein. Welches Ansehen seine Familie zur Zeit König P
ābags genoß,
bleibt wegen fehlender Angaben in den Quellen offen. Man darf aber annehmen, daß
Mardēn zum Umfeld Pābags gehörte und die militärischen Aktionen, die zur Erhe-
bung P
ābags gegen den König Ğūzihr von Staxr um 205/06 n.Chr. führten, unter-
stützt hat.
Nach den chronologischen
3 Angaben der Bīšābuhr-Inschrift des Schreibers →Afsā
[ŠVŠ] dürfte die Lebenszeit Mard
ēns in die Jahrzehnte des ausgehenden zweiten
und beginnenden dritten Jahrhunderts n.Chr. fallen.





L:
Quellen:
ŠKZ: M.Back, Die sassanidischen Staatsinschriften. Leiden, Téhéran 1978. (AcIr.18.) - Ph.Huyse,
Die dreisprachige Inschrift Šābuhrs I. an der Ka
>ba-i Zardušt (ŠKZ). Bd 1-2. London 1999.(CII P.III,
1,1, 1-2.)


Name:

M.Back, SSI (1978) 231, Nr. 208. - Ph.Gignoux, Noms propres sassanides en moyen-perse
épigraphique. Wien (1986) 118, Nr. 577. - Ph.Huyse, ŠKZ 2(1999) 127f.




1 Zur wissenschaftlichen Diskussion dieses Namens s. M.Back, SSI (1978) 231, Nr. 208. -
Ph.Gignoux, R.Curiel, R.Gyselen, Cl.Herrenschmitdt, Pad nām i yazdān. Paris (1979) 67.(Travaux de
l'Institut d'Etudes Iraniennes de l'Université de la Sorbonne Nouvelle.9.) - id., Noms propres
sassanides en moyen-perse épigraphique (1986) 118, Nr. 577. - Ph.Huyse, ŠKZ 2(1999) 127f. 2 Zum Hofstaat König Pābags →Sāsān, Sohn des *Orsig [ŠKZ II 1]. 3 R.Altheim-Stiehl, Das früheste Datum der sasanidischen Geschichte, vermittelt durch die Zeitangabe
der mittelpersisch-parthischen Inschrift aus Bīšāpūr. In: AMI N.F. 11(1978) 113-116. - ead., Die
Zeitangaben der mittelpersischen Dipinti in der einstigen Synagoge zu Dura-Europos. In: Boreas
5(1982) 152-159. - Kl.Schippmann, Grundzüge der Geschichte des sasanidischen Reiches (1990)
12f. - W.Sundermann, Shapur's Coronation. The Evidence of the Cologne Mani Codex reconsidered
and compared with other texts. In: BAI n.s. 4(1990) 295-299. - L.Richter-Bernburg, Mani's Dodecads
and Sasanian chronology. In: ZPE 95(1993) 71-80.


2
Chronologie :
R.Altheim-Stiehl, Das früheste Datum der sasanidischen Geschichte, vermittelt durch die Zeitangabe
der mittelpersisch-parthischen Inschrift aus Bīšāpūr. In: AMI N.F. 11(1978) 113-116. - ead., Die Zeit-
angaben der mittelpersischen Dipinti in der einstigen Synagoge zu Dura-Europos. In: Boreas 5(1982)
152-159. - Kl.Schippmann, Grundzüge der Geschichte des sasanidischen Reiches. Darmstadt
(1990) 12f. - W.Sundermann, Shapur's Coronation. The Evidence of the Cologne Mani Codex
reconsidered and compared with other texts. In: BAI n.s. 4(1990) 295-299. - L.Richter-Bernburg,
Mani's Dodecads and Sasanian chronology. In: ZPE 95(1993) 71-80.