Ursula Weber: Prosopographie des Sāsānidenreiches im 3. Jahrhundert n. Chr.
Kurdzad
1
Vorwort Abkürzungsverzeichnis
Personenregister Ortsö und Sachregister
Griechisches Wörterverzeichnis Karte des Sāsānidenreiches
īKū k- Geneawogie īKū kk- yoEstaat Pābags īKū kkk- yoEstaat Ardad.rs kJ
īKū kV- yoEstaat īābuhrs kJ īKū V- MrauenKurdzād*
1
, Frau Šābuhrs I. und Mutter Hormezd I.
[îamza al-I§fahānī]
B:
îamza al-I§fahānī: Hamzae Ispahanensis Annalium Libri X [Kitāb ta<rīAE sinī mulūk al-arè wa-l-
anbiyā<].
Ed. J.M.E.Gottwaldt. Leipzig I(1844) 49,18: wa-kānat ummuhu Kurdzād allatī qad sāra bi-
smihā dastānun2
mašhūrun. - Lat. Übers.: a.O. II(1848) 36: Matrem Gerdzad [!] habuit [Hormezd I.],
cuius nomine narratio fertur celeberrima.
P:
îamza al-I§fahānī ist der einzige Gewährsmann, der den Namen Kurdzāds*3
, der
Mutter des Großkönigs →Hormezds I., in einer kurzen Anmerkung erwähnt: "Und
seine qyorGezdsš 8utter war Kurdzādg über deren (aGe eine berühGte Geschichte
kursiert-J Ober die 3reignisseg die zu Kurdzāds1 hoheG Ansehen Eührteng schweigt
der Autor hingegenJ Wenn îamza al-I§fahānīs Angaben den historischen Tatsachen
entsprächen, hätte Kurdzād* ein Platz innerhalb der Genealogie der Šābuhr-In-
schrift zugestanden. Außerdem hätte →Šābuhr I. wohl kaum die Frau, die ihm den6hronEowger geboren hotteg in seiner Geneawogie übersehenJ ]enn die īābuhröknöschriEt bestotigtg da4 der Gro4könig Wert darauE wegteg die 8ütter der ersten Königedes Sāsānidenreiches zu ehren und naGentwich auEzuEühren- )]cnagg die 8utter
des Königs Pābag qīKū III 5], →RŌdag, die Mutter des Königs der Könige Ardašīr
qīKū III 6] und → *MurrŌd, Herrin, Mutter des Šābuhr, des Königs der Könige [ŠKZ I
5PšJ ]a Sedoch keine weiteren vuewwen Kurdzād1 erwohneng Gu4 die OberwieEerung
îamza al-I§fahānīs mit großer Vorsicht betrachtet werden. Von daher hat auch
A.Maricq Kurdzād nicht in die genealogische Tafel aufgenommen
4
.
Nicht unerwähnt bleiben soll die Meinung W.B.Hennings, Kurdzād* könne mit
→Xw
ar(r)ānzēm [ŠKZ I 9], der Königin des Reiches, identisch sein; für Henning ist

1
Die mit einem Asteriskos hinter dem Namen gekennzeichneten Personen gelten als historisch nicht
gesichert.
2
pers. Lehnwort (dastān) im Sinne von Fabel, Märchen, Geschichte; s. H.F.J.Junker/B.Alavi,
Wörterbuch Persisch-Deutsch. 3.unveränd. Aufl. Leipzig (1977) 313 s. v. dastānun.3
Im Gegensatz zu îamza al-I§fahānī, der Kurdzāds* Namen mit kāf schreibt, verwenden sowohl
W.B.Henning [Notes on the great inscription of Šāpūr I (1954) 44 Anm. 4] als auch A.Maricq [Res
Gestae Divi Saporis (1958) 335] in ihren Arbeiten ein anlautendes G.
4
ibid. (1958) 335.
2
die Deutung ihres Namens von Belang. Er hält den Namen Kurdzād* für eine kor-
rupte Form von X
w
ar(r)ānzēm
5
. Bei dieser Vermutung scheint der Wunsch Hennings
vorrangig zu sein, durch eine sprachliche Deutung auf einem Umweg X
w
ar(r)ānzēm
als Königin des Reiches und Gattin Šābuhr s I. bestätigen zu können
6
.
L:
Quellen:
îamza al-I§fahānī: Abū >Abd Allāh îamza b. al-îasan al-I§fahānī: Hamzae Ispahanensis Annalium
Libri X. (Kitāb ta<rīAE sinī mulūk al-arè wa-l-anbiyā<). Edidit J.M.E.Gottwaldt. Tom.I. Textus Arabicus.
Leipzig I(1844) 49,18;Tom. II. Translatio Latina. Leipzig (1848) 36, 6-7.
Person:
1w8oJ-4) Iranisches Namenbuch. Marburg (1895) 122. - Repr. Hildesheim 1963. - W.B.Henning,
Notes on the great inscription of Šāpūr I. In: Prof. Jackson Memorial Volume. Bombay (1954) 44
Anm. 4. - Ebenf. abgedr. in: Selected Papers. Leiden, Téhéran 2(1977) 419. (AcIr.15.) - A.Maricq,
Res Gestae Divi Saporis. In: Syria 35(1958) 335. - Ebenf. abgedr. in: Classica et Orientalia. Pa-
ris(1965) 77. (Institut Français d"Archéologie de Beyrouth. Publication hors série.11.)

5
So auch A.Maricq, ibid. 335.
6
W.B.Henning, Notes on the great inscription of Šāpūr I. In: Prof. Jackson Memorial Volume. Bombay
(1954) 44: "she [X
w
ar(r)ānzēm] might have been the (late) predecessor of Āturanāhīt, possibly the
mother of Ohrmizd I. - s. vor allem auch Anm. 4.