Ursula Weber: Prosopographie des Sāsānidenreiches im 3. Jahrhundert n. Chr.
Farrag_Farragan
1
Vorwort Abkürzungsverzeichnis Personenregister Orts- und Sachregister

Griechisches Wörterverzeichnis
Karte des Sāsānidenreiches

ŠKZ I: Genealogie
ŠKZ II: Hofstaat Pābags ŠKZ III: Hofstaat Ardašīrs I.

ŠKZ IV: Hofstaat Š
ābuhrs I. ŠKZ V: Frauen







Farrag, Sohn des Farrag [ŠKZ II 2]

B:
ŠKZ: mpI 28: pldky ZY pldk<n = Farrag ī Farragān; paI 22: prdk prdkn = Farrag Farragān; grI
54: ?????? ????????? ? Übers.: mp. Farrag, den Sohn des Farrag; pa. Farrag, der Sohn des
Farrag; gr. Farrag, (den Sohn) des Farrag.

P:
Im Hofstaat
1 König →Pābags [ŠKZ I 6] von Staxr, dessen Mitglieder durch die
Š
ābuhr-Inschrift überliefert sind, hat Farrag, Sohn des Farrag2, unter acht
Würdenträgern einen bevorzugten zweiten Rang inne. Seine Namensgebung ist im
Vergleich zu den anderen Würdenträgern der Š
ābuhr-Inschrift ungewöhnlich, da
sein Name mit dem seines Vaters übereinstimmt. Das Patronymikon ist aber die ein-
zige Angabe zur Person dieses Würdenträgers.
Der Name der Familie Farragān tritt an drei Stellen in der Šābuhr-Inschrift auf: im
Hofstaat König P
ābags findet sich der hier besprochene Farrag; im Hofstaat
→Ardašīrs I. [ŠKZ I 8] handelt es sich bei →Wifr, Sohn des Farrag [ŠKZ III 21],
wohl um einen Sohn eben dieses Farrag
3; recht aufschlußreich für die Wertung der
Familie Farrag
ān ist jedoch die dritte Erwähnung. Im Hofstaat →Šābuhrs I. ist von
einem Prinzen
→Sāsān [ŠKZ IV 6] die Rede, der im Hause der Familie Farragān
erzogen wurde. Nach der Tradition des iranischen Königshauses war es durchaus
üblich, die Prinzen neben den Angehörigen des Adels fern von ihrer Familie erzie-
hen zu lassen
4. Obgleich die Familie der Farragān nach der Überlieferung nicht zu
den vornehmsten Familien des Sāsānidenreiches gehörte, wie die der Wārāz,
S
ūrēn, Andēgān und Kārin, so muß sie doch ein recht großes Ansehen gehabt ha-
ben. Andernfalls wäre ihr nicht ein Prinz der Königsfamilie zur Erziehung anvertraut


1 Zum Hofstaat König Pābags →Sāsān, Sohn des *Orsig [ŠKZ II 1]. 2 Zur wissenschaftlichen Diskussion des Namens s. M.Sprengling, Shahpuhr I, the Great on the
Kaabah of Zoroaster(KZ). In: AJSLL 57(1940) 396. - A.Maricq, Res Gestae Divi Saporis. In: Syria
35(1958) 326 Anm. 6. - M.-L.Chaumont, Pāpak, roi de Staxr, et sa cour. In: JA 247(1959) 181. -
M.Back, SSI (1978) 243f., Nr. 252 a/b. - Ph.Gignoux, Noms propres sassanides en moyen-perse
épigraphique (1986) 80, Nr. 341. - D.N.MacKenzie, Some Names from Nisa. In: PSb 4(1986)112. -
Ph.Huyse, ŠKZ 2(1999) 125f. 3 Ohne Bedenken dagegen Ph.Gignoux, ibid. 80, Nr. 341: Dignitaires à la cour d' Arda(x)šīr, le père et
le fils portant le même nom; père de Vīfar.
4 s. dazu den Artikel →Sāsān, Prinz, der (im Hause) Farragān Erzogene [ŠKZ IV 6].
2
worden. Ferner erscheint es möglich, daß Pābag um 205/06 n.Chr.5 bei seinem
Kampf um das Königtum von Staxr von dieser Familie tatkräftig unterstützt worden
ist. Von daher dürfte auch die Herkunft der Farrag
ān aus der Persis, dem Stamm-
lande der S
āsāniden, gesichert sein. Als Zeitgenosse6 und Mitstreiter König Pābags
fällt Farrags Lebenszeit, wie man aus der B
īšābuhr-Inschrift schließen darf, in die
Jahrzehnte des ausgehenden zweiten und beginnenden dritten Jahrhunderts n.Chr.



L:
Quellen:
ŠKZ: M.Back, Die sassanidischen Staatsinschriften. Leiden, Téhéran 1978. (AcIr.18.) - Ph.Huyse,
Die dreisprachige Inschrift Šābuhrs I. an der Ka
>ba-i Zardušt. (ŠKZ). Bd 1-2. London 1999.(CII P.III,
1,1, 1-2.)


Name:

M.Sprengling, Shahpuhr I, the Great on the Kaabah of Zoroaster(KZ). In: AJSLL 57(1940) 396. -
A.Maricq, Res Gestae Divi Saporis. In: Syria 35(1958) 326 Anm. 6.- Ebenf. abgedr. in: Classica et
Orientalia. Paris (1965) 68 Anm. 6.(Institut Français d'Archéologie de Beyrouth. Publication hors sé-
rie.11.) - M.-L.Chaumont, Pāpak, roi de Staxr, et sa cour. In: JA 247(1959) 181. - M.Back, SSI
(1978) 243f., Nr. 252 a/b. - Ph.Gignoux, Noms propres sassanides en moyen-perse épigraphique.
Wien (1986) 80, Nr. 341.(IPNB,II,2.). - D.N.MacKenzie, Some Names from Nisa. In: PSb 4(1986)
112. - Ph.Huyse, ŠKZ 2(1999) 125f.

Familie:

M.-L.Chaumont, ibid. (1959) 181. - V.G.Lukonin, Political, social, and administrative institutions, ta-
xes and trade. In: CHI 3(2)[1983] 702f. - Ph.Huyse, ŠKZ 2(1999) 152.

Chronologie :

R.Altheim-Stiehl, Das früheste Datum der sasanidischen Geschichte, vermittelt durch die Zeitan-
gabe der mittelpersisch-parthischen Inschrift aus Bīšāpūr. In: AMI N.F. 11(1978) 113-116. - ead., Die
Zeitangaben der mittelpersischen Dipinti in der einstigen Synagoge zu Dura-Europos. In: Boreas
5(1982) 152-159. - Kl.Schippmann, Grundzüge der Geschichte des sasanidischen Reiches. Darm-
stadt (1990) 12f. - W.Sundermann, Shapur's Coronation. The Evidence of the Cologne Mani Codex
reconsidered and compared with other texts. In: BAI n.s. 4(1990) 295-299. - L.Richter-Bernburg,
Mani's Dodecads and Sasanian chronology. In: ZPE 95(1993) 71-80.





5 s. die Bīšābuhr-Inschrift des Schreibers →Afsā [ŠVŠ], nach dessen Chronologie die Erhebung
Pābags gegen den König Ğūzihr von Staxr in das Jahr 205/06 n.Chr. fällt.
6 Zur Chronologie der Sāsāniden →Afsā, Schreiber [ŠVŠ] [Literatur]: vor allem R.Altheim-Stiehl, Das
früheste Datum der sasanidischen Geschichte, vermittelt durch die Zeitangabe der mittelpersisch-
parthischen Inschrift aus Bīšāpūr. In: AMI N.F. 11(1978) 113-116. - ead., Die Zeitangaben der
mittelpersischen Dipinti in der einstigen Synagoge zu Dura-Europos. In: Boreas 5(1982) 152-159. -
Kl.Schippmann, Grundzüge der Geschichte des sasanidischen Reiches (1990) 12f. -
W.Sundermann, Shapur's Coronation. The Evidence of the Cologne Mani Codex reconsidered and
compared with other texts. In: BAI n.s. 4(1990) 295-299. - L.Richter-Bernburg, Mani's Dodecads and
Sasanian chronology. In: ZPE 95(1993) 71-80.