Ursula Weber: Prosopographie des Sāsānidenreiches im 3. Jahrhundert n. Chr.
Casmag_Herrin
1
Vorwort Abkürzungsverzeichnis
Personenregister Orts- und Sachregister
Griechisches Wörterverzeichnis Karte des Sāsānidenreiches
ŠKZ I: Genealogie ŠKZ II: Hofstaat Pābags ŠKZ III: Hofstaat Ardašīrs I.
ŠKZ IV: Hofstaat Šābuhrs I. ŠKZ V: Frauen
Čašmag, Herrin [bānūg] [ŠKZ I 14]B:
ŠKZ: mpI 26: W-cšmky ZY MLOTA = ud Čašmag ī bānūg; paI 21: ššmkyE MRATY =
Čašmag bānūg; grI 49: ??? ??????? ???? ??????? Übers.: mp. und Čašmag, der Herrin; pa.
Čašmag, der Herrin; gr. und Čašmag, die Herrin.
P:
Die Einordnung der Herrin Čašmag in die Genealogie →Šābuhrs I. rief in der wis-senschaftlichen Diskussion unterschiedliche Meinungen hervor. Čašmags 14. Rang
innerhalb von 29 Mitgliedern der großköniglichen Familie beweist, daß sie durchaus
eine bedeutende Stellung gehabt haben muß. Für M.Sprengling
1
und A.Maricq
2
bleibt Čašmags Einordnung unklar. Ph.Gignoux
3
hält Čašmag für eine Frau aus dem
Hofstaat →Ardašīrs I. [ŠKZ I 8]. Ähnlich äußerte sich auch M.-L.Chaumont
4
. Sieglaubte, in Čašmag eine der Nebenfrauen Ardašīrs I. zu sehen wie die zwei Rängetiefer plazierte und mit dem gleichen Titel
5
ausgestattete Herrin →*MurrŌd [ŠKZ I
16], die Mutter Šābuhrs I.
Verwirrend ist die Feststellung, daß in der Šābuhr-Inschrift zwei Personen mit dem
Namen
6
Čašmag auftreten, der sich offensichtlich wegen der hinzugesetzten
Epitheta einmal auf eine Frau (bānūg "Herrin") und einmal auf einen Mann (Bei-
name: "Nēw Šābuhr') bezieht. Der männliche Träger [ŠKZ IV 23] dieses Namens
gehört dem Hofstaat Šābuhrs I. auf dem 23. Rang an und zeichnet sich durch den
Beinamen "Nēw Šābuhr', "Gut ist Šābuhr", aus. Dieser Beiname muß als Ehrentitel
1
Shahpuhr I, the Great on the Kaabah of Zoroaster(KZ) (1940) 393: "The Lady Čašmak is unknown
to this writer".
2
Res Gestae Divi Saporis (1958) 334: "Sassanides nommés dans les Res Gestae dont la place dans
le tableau généalogique n"est pas connue: la dame Čašmak" [u.a.].3
Noms propres sassanides en moyen-perse épigraphique (1986) 67, Nr. 266: "Dame" de la cour
d"Ardašīr.
4
A propos de quelques personnages féminins figurant dans l"inscription trilingue de Šāhpuhr I
er
à la
"Ka>ba de Zoroastre" (1963) 198.
5
Zum Aramäogramm MLOTA/bānūg s. E.Benveniste, Titres et noms propres en iranien ancien
(1966) 28f. - W.Eilers, Bānū. In: EncIr III(1989) 714f. - Ph.Huyse, ŠKZ 2(1999) 118f.6
Zum Namen Čašmag in der dreisprachigen Šābuhr-Inschrift: cšmky - ššmkyE - ??????? s. M.Back,
SSI (1978) 205, Nr. 101. - Ph.Gignoux, ibid. (1986) 67, Nr. 266. - R.Schmitt, Rez. zu
Ph.Gignoux/R.Gyselen, Bulles et sceaux sassanides de diverses collections. Paris 1987. (Studia
Iranica. Cahier.4.). In: StIr 17(1988) 269f. - Zur Schreibung der griechischen Namensform
??????? bzw. ??????? s. M.Mancini, Bilingui greco-iraniche in epoca sasanide (1988) 86. - Ph.Huyse,
ŠKZ 2(1999) 118f.
2
bewertet werden und gehört zu den acht durch die Šābuhr-Inschrift bekannt gewor-
denen Ehrentiteln
7
.
Nach der von mir vorgeschlagenen Gliederung der Genealogie mit sich abstufenden
Verwandtschaftsgraden
8
könnte Čašmag auch zur Familie des Sakenkönigs
→Narsehs, des jüngsten Sohnes Šābuhrs I., gehören. Ihr voran gehen
→Šābuhrduxtag [ŠKZ I 12], die Königin der Saken, und →Narsehduxt
9
[ŠKZ I 13],
die Herrin der Saken. Čašmag dagegen hat mit Narsehduxt nur den Titel gemein,
nicht aber den Herrschaftsbereich. In diesem Falle würden zur Familie des Narseh
nach der Sakenkönigin Šābuhrduxtag zwei Frauen mit dem Titel bānūg gehören,
einmal mit und einmal ohne Herrschaftsbereich.
Andererseits könnte schon mit Čašmag ein neuer Abschnitt in der Genealogie be-
ginnen, der den Angehörigen der Familie Ardašīrs I. vorbehalten ist: Prinz →PērŌz,
Bruder Šābuhrs I., und die Herrin *MurrŌd, Mutter Šābuhrs I. Sollte diese Annahme
zutreffen, könnte Čašmag als eine der Frauen Ardašīrs I. angesehen werden, wie
dies schon M.-L.Chaumont und Ph.Gignoux vorgeschlagen haben.
L:
Quellen:
ŠKZ: M.Back, Die sassanidischen Staatsinschriften. Leiden, Téhéran 1978. (AcIr.18.) - Ph.Huyse,
Die dreisprachige Inschrift Šābuhrs I. an der Ka
>ba-i Zardušt (ŠKZ). Bd 1-2. London 1999.(CII P.III,
1,1, 1-2.)
Name/Titel/Person:
M.Sprengling, Shahpuhr I, the Great on the Kaabah of Zoroaster(KZ). In: AJSLL 57(1940) 393. -
A.Maricq, Res Gestae Divi Saporis. In: Syria 35(1958) 334. - Ebenf. abgedr. in: Classica et Orienta-
lia. Paris (1965) 76.(Institut Français d"Archéologie de Beyrouth. Publication hors série.11.) - M.-
L.Chaumont, A propos de quelques personnages féminins figurant dans l"inscription trilingue de
Šāhpuhr I
er
à la "Ka>ba de Zoroastre". In: JNES 22(1963) 198. - E.Benveniste, Titres et noms propres
en iranien ancien. Paris (1966) 28f. (Travaux de l"Institut d"Etudes Iraniennes de l"Université de Pa-
ris.1.) - M.Back, SSI (1978) 205, Nr. 101. - Ph.Gignoux, Noms propres sassanides en moyen-perse
épigraphique. Wien (1986) 67, Nr. 266.(IPNB.II, 2.) - M.Mancini, Bilingui greco-iraniche in epoca
sasanide. Il Testo di Šāhpuhr alla Ka>ba-yi Zardušt. In: Bilinguismo e biculturalismo nel mondo antico.
Atti del Colloquio interdisciplinare tenuto a Pisa il 28 e 29 settembre 1987. Pisa (1988) 86.(Testi lin-
guistici.13.) - R.Schmitt, Rez. zu Ph.Gignoux/R.Gyselen avec la collaboration de A.D.H.Bivar, Bulles
et sceaux sassanides de diverses collections. Paris 1987. (Studia Iranica. Cahier.4.). In: StIr 17(1988)
269f. - W.Eilers, Bānū. In: EncIr III(1989) 714f. - Ph.Huyse, ŠKZ 2(1999) 118f. (mit vielen bibliogra-
phischen Angaben zur Diskussion des Namens und des Titels).

7
Im Hofstaat Ardašīrs I. gibt es nur einen Träger eines Ehrentitels: →Abursān ī Ardašīr-Farr [ŠKZ III
15]; unter ŠČbuhr I. treten sieben Träger mit einem Ehrentitel auf: ŌDūnag ī MūšČn bČmbišn,
dastgerd ŠČbuhr [ŠKZ IV 3], Ō*Sridēy ī ŠČhmust [ŠKZ IV 19], ŌArdašīr ī Ardašīr-Šnēm [ŠKZ IV 20],
ŌPČ(k)ihr ī Tahm-ŠČbuhr [ŠKZ IV 21], Ōāašmag ī Nūw-ŠČbuhr [ŠKZ IV 23], ŌWohnČm ī ŠČbuhr-
Šnēm [ŠKZ IV 24]; auf dem 29. Rang steht in der mittelpersischen Version nur eine Person ŌPČbīg ī
Pūrēz-ŠČbuhr, Sohn des Šanbid [ŠKZ IV 29], in der parthischen und griechischen Version stehen
zwei Personen →RazmayŌ? [ŠKZ IV 30] ud Pābič PērŌz-Šābuhr, die Söhne (?) des Šanbid; gr.
???????? ??? ????? ????????? ?????????? (die Söhne ?) des Šanbid.
8
s. →Staxryād [ŠKZ I 20] Anm. 3. An dieser Stelle hatte ich noch nicht erwogen, daß auch noch eine
zweite Möglichkeit besteht, āašmag zur Familie Ardašīrs I. zuzurechnen.
9
Narsehduxt ist nur in der mittelpersischen Version der Šābuhr-Inschrift vertreten.