Bitte nutzen Sie zum Drucken den Knopf rechts in der Symbolleiste direkt oberhalb des Dokuments. Die Druckfunktion Ihres Browsers liefert ansonsten leider keinen korrekten Ausdruck.
Ursula Weber: Prosopographie des Sāsānidenreiches im 3. Jahrhundert n. Chr.
Casmag Čašmag 'Nēw - Šābuhr'
© 25.11.2019 C Seite 1/3

Vorwort Abkürzungsverzeichnis Personenregister Orts- und Sachregister

Griechisches Wörterverzeichnis Karte des Sāsānidenreiches

NPi I: Introduction NPi II a: Main part a NPi II b: Main part b NPi III: Conclusion

ŠKZ I: Genealogie ŠKZ II: Hofstaat Pābags ŠKZ III: Hofstaat Ardašīrs I.

ŠKZ IV: Hofstaat Šābuhrs I. ŠKZ V: Frauen


Čašmag 'Nēw - Šābuhr'
[ŠKZ IV 23]


B:
ŠKZ: mpI 32: cšmk ZY nywšhpwhry = Čašmag ī Nēw - Šābuhr; paI 26: ššmk nywšhypwhr =
Čašmag Nēw - Šābuhr; grI 63:    Übers.: mp. und pa. Čašmag (mit dem Bei-
namen) 'Nēw - Šābuhr' ('Gut ist Šābuhr'); gr. Čašmag, (genannt) Nēw - Šābuhr (('Gut ist Šābuhr').

P:
Neben →Čašmag, der Herrin (bānūg)1 [ŠKZ I 14] gibt es noch einen zweiten Träger
dieses Namens in der Šābuhr-Inschrift. Es ist der Würdenträger Čašmag, für den
→Šābuhr I. in seinem Hofstaat den 23. Rang von insgesamt 67 Mitgliedern vorgese-
hen hatte. Dass dieser Name sowohl für eine Frau als auch für einen Mann im Ge-
brauch gewesen sein muss, besagen die Epitheta: einerseits bānūg "Herrin" und an-
dererseits "Nēw - Šābuhr", das soviel wie "Gut ist Šābuhr" bedeutet und als Bei-
name/Ehrenname, aber vielleicht eher noch als Ehrentitel für einen Mann anzusehen
ist. Von daher fehlt dem Namen des hier besprochenen Würdenträgers auch der
aramäographische Zusatz -E (in der parthischen Version) zur Kennzeichnung eines
Femininums, wie Ph.Huyse zu Recht bemerkt2.
Der Würdenträger Čašmag, dessen Existenz allein durch die Šābuhr-Inschrift belegt
ist, trägt als einziges Charakteristikum einen Ehrentitel. Nach dem Zeugnis der
Šābuhr-Inschrift muss die Verwendung solcher Ehrentitel sehr beliebt gewesen sein3.
Sie geht auf eine alte persische Tradition zurück und war schon zu Zeiten der

1 Zum Namen Čašmag in der dreisprachigen Šābuhr-Inschrift: cšmk - ššmk -  s. Ph.Gignoux,
Glossaire des inscriptions pehlevies et parthes. London (1972) 21: mp: cšmk; 64: pa. ššmk. - M.Back,
SSI (1978) 205, Nr. 101. - Ph.Gignoux, Noms propres sassanides en moyen-perse épigraphique
(1986) 67, Nr. 266. - R.Schmitt, Rez. zu Ph.Gignoux/R.Gyselen, Bulles et sceaux sassanides de
diverses collections. Paris 1987. (Studia Iranica. Cahier.4.). In: StIr 17(1988) 269f. - Ph.Huyse, ŠKZ 2
(1999) 119 bzw. 159. - R.Schmitt, Personennamen in parthischen epigraphischen Quellen. Wien
(2016) 207, Nr. 486: ššmk/Čašmag. (Iranisches Personennamenbuch. II,5.)
Zur Schreibung der griechischen Namensform  bzw.  s. M.Mancini, Bilingui greco-
iraniche in epoca sasanide (1988) 86. -
2 vgl. Čašmag, Herrin (bānūg) [ŠKZ I 14]: Ph.Huyse, ŠKZ 1(1999) 50: paI 21: ššmkyE.; 2(1999) 119. -
Als weiteres Beispiel führt Ph.Huyse den Namen der Tochter Šābuhrs I. an: ŠKZ 1(1999) 45f.: paI 18:
'trw'nhtyE = →Ādur-Anāhīd in der parthischen Version.
3 Im Hofstaat →Ardašīrs I.: →Abursān ī Ardašīr-Farr [ŠKZ III 15]; im Hofstaat Šābuhr I.: →Dēnag ī
Mēšān bāmbišn, dastgerd Šābuhr [ŠKZ IV 3], →*Sridōy ī Šāhmust [ŠKZ IV 19], →Ardašīr ī Ardašīr-
Šnōm [ŠKZ IV 20], →Pā(k)čihr ī Tahm-Šābuhr [ŠKZ IV 21], →Čašmag ī Nēw-Šābuhr [ŠKZ IV 23],
→Wohnām ī Šābuhr-Šnōm [ŠKZ IV 24]; auf dem 29. Rang steht in der mittelpersischen Version nur
eine Person →Pābīg ī Pērōz-Šābuhr, Sohn des Šanbid [ŠKZ IV 29], in der parthischen und griechi-
schen Version stehen zwei Personen →Razmayō [ŠKZ IV 30] ud Pābič Pērōz-Šābuhr, die Söhne (?)
des Šanbid; gr.   A   (die Söhne ?) des Šanbid.
Čašmag 'Nēw - Šābuhr'
© 25.11.2019 C Seite 2/3
Achaimeniden bekannt4. Die Vergabe von Ehrentiteln ist als Ausdruck der Wertschät-
zung für herausragende Verdienste um König und Reich anzusehen. Im Hofstaat
→Ardašīrs I. kommt nur ein Würdenträger mit einem Ehrentitel vor, im Hofstaat
Šābuhrs I. dagegen steigt die Zahl der Persönlichkeiten mit Ehrentiteln5 gleich auf
sieben6 an. Sie sind nicht in einem eigenen Abschnitt der Šābuhr-Inschrift aufgeführt,
sondern belegen die Ränge 3, 19-21, 23-24, 29. In der Reihe dieser Würdenträger
steht Čašmag im Hofstaat Šābuhrs I. auf Rang fünf. Abgesehen von der Königin
Dēnag von Mēšān [ŠKZ IV 3] mit dem Ehrentitel 'dastgerd' des Šābuhr, beginnt die
Reihe dieser Geehrten drei Ränge hinter den Vertetern der ersten Familien des
Reiches: auf →Ardašīr aus dem Hause Kārin [ŠKZ IV 16] folgen →Wohnām, der
Oberverwalter [ŠKZ IV 17], ferner →Frīg, der Satrap von Weh-Andiyōk-Šābuhr [ŠKZ
IV 18], gefolgt von den beiden ersten Trägern von Ehrentiteln *Sridōy ī Šāhmust
[ŠKZ IV 19] und Ardašīr ī Ardašīr-Šnōm [ŠKZ IV 20].
Aus welchen Gründen, für welche Verdienste eine derartige Einstufung erfolgte, lässt
sich nach heutigem Erkenntnisstand nicht nachvollziehen. Ausschlaggebend für das
Protokoll könnte in der Wertigkeit der Ehrentitel oder im sozialen Rang der Würden-
träger zu suchen sein. Ebenfalls unbeantwortet muss die Frage nach der Wertigkeit
der einzelnen Ehrentitel bleiben. Die Ehrentitel sind in der Regel Zusammensetzun-
gen mit den Namen der Großkönige, die ihn verliehen haben7. Dies bewahrheitet
sich bei sieben der acht zitierten Ehrentitel. Die einzige Ausnahme ist in diesem Falle
Ardašīr 'Ardašīr-Šnōm' [ŠKZ IV 20], der zum Hofstaat Šābuhrs I. gehört. Dabei ist
nicht auszuschließen, dass dieser Würdenträger die Auszeichnung von Ardašīr I.
erhielt und in den Hofstaat seines Nachfolgers übernommen wurde.
Zu erörtern ist noch die Frage, ob es sich bei dem Epitheton Čašmags 'Nēw-Šābuhr'
wohl eher um einen Ehrentitel8 als um ein Toponym9 handelt. Die Nähe zu anderen
Trägern derartiger Auszeichnungen lässt auf Ersteres schließen.


L:
Quellen:
ŠKZ: M.Back, Die sassanidischen Staatsinschriften (SSI). Leiden, Téhéran 1978. (Acta Iranica.18.) -
Ph.Huyse, Die dreisprachige Inschrift Šābuhrs I. an der Kaʻba-i Zardušt (ŠKZ). Bd 1-2. London
1999.(Corpus Inscriptionum Iranicarum.P. III, 1,1,1-2.)

Name:
Ph.Gignoux, Glossaire des inscriptions pehlevies et parthes. London (1972) 21: mp: cšmk; 64:
pa.ššmk.(Corpus Inscriptionum Iranicarum. Supplementary Series.I.) - M.Back: SSI (1978) 205, Nr.
101. - Ph.Gignoux, Noms propres sassanides en moyen-perse épigraphique. Wien (1986) 67, Nr.

4 A.Christensen, L'Iran sous les Sassanides (21944) 409f. und Anm. 5 und 6. - M.Sprengling, Third
Century Iran. Sapor and Kartir (1953) 32. - s. auch U.Weber/J.Wiesehöfer, Das Reich der Achaimeni-
den. Eine Bibliographie. Berlin(1996) Nr. 9010-9010a; 9027.(AMI. Erg.Bd.15.)
5 A.Christensen, ibid. (21944) 409f. mit einer Liste von Ehrentiteln; 410: "Une sorte particulière de
noms d'honneur étaient ceux composés du nom du roi, dans le service duquel la personne en
question s'était distinguée". - Ph.Gignoux, L'apport de l'onomastique sassanide à la philologie
iranienne (1984[87]) 299f.
6 s. Anm. 3.
7 s. Anm. 3.
8 M.Sprengling, Shahpuhr I, the Great on the Kaabah of Zoroaster (KZ) (1940) 411, Nr. 23: "Not the
name of a city, but the honorific epithet of the man: "Hero of Shahpuhr". - M.-L.Chaumont, L'ordre des
préséances à la cour des Arsacides d'Arménie (1966) 490, Nr. 23 und Anm. 132.- A.Maricq, Res
Gestae Divi Saporis (1958) 324 Anm. 2; 328.
9 Ph.Gignoux deutete das Epitheton Čašmags als Toponym: Noms propres sassanides en moyen-
perse épigraphique (1986) 67, Nr. 266: "dignitaire de celle de Šāpūr Ier (de la ville de Nēv-Šābuhr)". -
M. E. dürfte in diesem Falle eher ein Ehrentitel vorliegen: vgl. dazu mpI Ardawān ī Dumbāwan-iz,
Ardawān aus Dēmāwend.
Čašmag 'Nēw - Šābuhr'
© 25.11.2019 C Seite 3/3
266.(Iranisches Personennamenbuch.II,2.) - R.Schmitt, Rez. zu Ph.Gignoux/R.Gyselen avec la
collaboration de A.D.H.Bivar, Bulles et sceaux sassanides de diverses collections. Paris 1987. (Studia
Iranica. Cahier.4.). In: Studia Iranica 17(1988) 266-271. - M.Mancini, Bilingui greco-iraniche in epoca
sasanide. Il Testo di Šāhpuhr alla Kaʻba-yi Zardušt. In: Bilinguismo e biculturalismo nel mondo antico.
Atti del Colloquio interdisciplinare tenuto a Pisa il 28 e 29 settembre 1987. Pisa (1988) 86.(Testi
Linguistici.13.) - Ph.Huyse, ŠKZ 2(1999) 118f. (mit vielen bibliographischen Angaben zur Diskussion
des Namens); 119 bzw. 159. - R.Schmitt, Personennamen in parthischen epigraphischen Quellen.
Wien (2016) 207, Nr. 486: ššmk/Čašmag.(Iranisches Personennamenbuch. II,5.)(Sitzungsberichte der
Österreichischen Akademie der Wissenschaften, phil.-hist. Kl. 881.)(Iranische Onomastik.15.)

Ehrentitel:
A.Christensen, L'Iran sous les Sassanides. Copenhague (21944) 409f. - Repr. Osnabrück 1971. -
M.Sprengling, Shahpuhr I, the Great on the Kaabah of Zoroaster (KZ). In: American Journal of Se-
mitic Languages and Literatures 57(1940) 341-429; hier 411. - id., Third Century Iran. Sapor and
Kartir. Chicago (1953) 32. - A.Maricq, Res Gestae Divi Saporis. In: Syria 35(1958) 295-360; hier 324
Anm. 2; 328. - Ebenf. abgedr. in: Classica et Orientalia. Paris (1965) 37-101; hier 66 Anm. 2;
70.(Institut Français d'Archéologie de Beyrouth. Publication hors série.11.) - M.-L.Chaumont, L'ordre
des préséances à la cour des Arsacides d'Arménie. In: Journal Asiatique 254(1966) 490, Nr. 23 und
Anm. 132. - Ph.Gignoux, L'apport de l'onomastique sassanide à la philologie iranienne. In: Linguistica
e Filologia. Atti del VII Convegno Internazionale di Linguistici. Milano 1984. Brescia (1987) 299f.