Bitte nutzen Sie zum Drucken den Knopf rechts in der Symbolleiste direkt oberhalb des Dokuments. Die Druckfunktion Ihres Browsers liefert ansonsten leider keinen korrekten Ausdruck.
Ursula Weber: Prosopographie des Sāsānidenreiches im 3. Jahrhundert n. Chr.
Boxtag Bōxtag, Schreiber
© 25.11.2019 C Seite 1/3

Vorwort Abkürzungsverzeichnis Personenregister Orts- und Sachregister

Griechisches Wörterverzeichnis Karte des Sāsānidenreiches

NPi I: Introduction NPi II a: Main part a NPi II b: Main part b NPi III: Conclusion

ŠKZ I: Genealogie ŠKZ II: Hofstaat Pābags ŠKZ III: Hofstaat Ardašīrs I.

ŠKZ IV: Hofstaat Šābuhrs I. ŠKZ V: Frauen


Bōxtag, Schreiber [dibīr]
[KNRb]


B:
KNRb: M.Back, Die sassanidischen Staatsinschriften (SSI). Leiden, Téhéran (1978) 473-
488.(ActIr.18.) - Ph.Gignoux, Les quatre inscriptions du mage Kirdīr: textes et concordances. Paris
(1991) 35-39.(StIr. Cahier.9.):
mpI 31: npšty bwḥtky dpywr <ZY> krtyr ZY MRʻḤY. Übers.: écrit par Bōxtag, scribe (de) Kirdīr le
seigneur1.

P:
Bōxtag stand als Schreiber2 im Dienste →Kerdīrs [ŠKZ IV 51], des tatkräftigen und
ehrgeizigen Förderers des Zarathustrismus zur Zeit der ersten fünf Sāsānidenkönige.
Kerdīr hinterließ vier Inschriften in mittelpersischer Sprache, die für die Religi-
onsgeschichte des 3. Jahrhunderts n.Chr. von herausragender Bedeutung sind. Zu
ihnen gehört auch die Inschrift von Naqš-i Raǰab, durch die der Name eines weiteren
Schreibers bekanntgeworden ist. Am Ende dieser Inschrift ergreift der Schreiber
Kerdīrs selbst das Wort und berichtet, dass er, Bōxtag3, diesen Text geschrieben
habe. Ebenfalls namentlich bekannt ist der Schreiber der parthischen Version der
Šābuhr-Inschrift: → Hormezd [ŠKZ paI 304], der Schreiber, Sohn des Schreibers Ši-
lag; dies sind zwei der seltenen Fälle, in denen die Schreiber sich selbst zu erkennen
geben. Wie die königlichen Schreiber, deren Namen durch die Šābuhr-Inschrift
bekannt geworden sind5, so gehörte auch Bōxtag einer herausragenden Ge-
sellschaftsschicht, dem dritten Stand6 an. Er zählte zwar nicht zur Gruppe der kö-
niglichen Schreiber, stand aber im Dienste Kerdīrs, des höchsten Würdenträgers der

1 Lesung und Übersetzung nach Ph.Gignoux, Les quatre inscriptions du mage Kirdīr (1991) 35-39.- Zu
weiteren Lesungen der Inschrift von Naqš-i Raǰab s. im Literaturverzeichnis.
2 A.Tafazzoli, Dabīr. I. In the pre-Islamic Period. In: EncIr VI,5(1993) 534-537. - E.Khurshudian, Die
parthischen und sasanidischen Verwaltungsinstitutionen (1998) 159ff. - A.Tafazzoli, Sasanian Society:
I. Warriors. II. Scribes. III. Dehqāns (2000) 18-37; hier 23.
3 Zum Namen: E.Herzfeld, Paikuli 1(1924) 92: butake = Bukhtake. - M.Sprengling, Third Century Iran
(1953) 67: Buḥtaḳ. - R.N.Frye, The Middle Persian Inscription of Kartīr at Naqš-i Rajab (1965) 219f.:
bwḥtky, būhtak, ʻBokhtak'. - M.Back, SSI (1978) 487: Bōxtak. - Ph.Gignoux, Noms propres sassani-
des en moyen-perse épigraphique (1986) 65, Nr. 254 s. v. Buxtag. - R.Schmitt, Personennamen in
parthischen epigraphischen Quellen (2016) 84, Nr. 150.(Iranisches Personennamenbuch.II,5.)
4 Hormezd, Schreiber, Sohn des Schreibers Šilag, gehört nicht zum Hofstaat Šābuhrs I.; er stellt sich
selbst als Schreiber am Ende der parthischen Version der Šābuhr-Inschrift vor. Die Schreiber der mit-
telpersischen und griechischen Versionen bleiben dagegen unbekannt.
5 →Mard, Hauptschreiber [ŠKZ III 18]; →Hormezd, Hauptschreiber, Sohn des Hauptschreibers
Hormezd [ŠKZ IV 46]; →Aštād, Schreiber [ŠKZ IV 56]. Diese Schreiber gehören zu den hohen Wür-
denträgern, für die Šābuhr I. ein Opfer gestiftet hatte.
6 Über Rang und Bedeutung der Schreiber im frühen Sāsānidenreich →Mard, Schreiber, insbes. Anm.
4. - E.Khurshudian, ibid. 159ff.
Bōxtag, Schreiber
© 25.11.2019 C Seite 2/3
zarathustrischen Gemeinschaft im 3. Jahrhundert n.Chr. Es ist daher anzunehmen,
dass er wohl zu den ersten Schreibern der offiziellen Kanzleien der mowbeds ge-
hörte. Ob Bōxtag für alle vier Inschriften verantwortlich war, lässt sich wegen der
fehlenden Angaben in den übrigen drei Inschriften nicht ermitteln.
Es bleibt die Frage, zu welcher Zeit Bōxtag diese Inschrift in Naqš-i Raǰab geschrie-
ben hat. Dass alle vier Inschriften Kerdīrs in der Regierungszeit →Wahrāms II.7, in
den Jahren von 276-293 entstanden sind, bezeugt die Erwähnung dieses Herrscher-
namens8. Über die zeitliche Reihenfolge der Fertigstellung der vier Inschriften wird in
der Forschung jedoch gestritten. Eine exakte Datierung ist daher auf Grund fehlender
chronologischer Daten nicht möglich. Es kann aber wohl davon ausgegangen
werden, dass Bōxtag im Zeitraum von 276-293 n.Chr. in der Kanzlei Kerdīrs, des
höchsten Repräsentanten des Zarathustrismus, als Schreiber tätig war.


L:
Quellen:
KNRb: E.Flandin et P.Coste, Voyage en Perse pendant les années 1840-1841. Vol. 1-2. Paris 1851;
Planches: Vol. 1-6. Paris 1843-1854; s. insbes. Vol. 4, pl. 190 [Abschrift]. - E.Thomas, Early Sassa-
nian Inscriptions, Seals and Coins. London 1868; s. insbes. 30-37 [Kopie ]. - id., Sassanian Inscripti-
ons. In: Journal of the Royal Asiatic Society n.s. 3(1868) 270-277. - M.Haug, Über den Charakter der
Pehlewi-Sprache mit besonderer Rücksicht auf die Inschriften. In: Sitzungsberichte der Bayerischen
Akademie der Wissenschaften, phil.-hist. Kl. (1869) 85-118 [92-93]. - E.W.West, Sassanian Inscripti-
ons Explained by the Pahlavî of the Pârsîs. In: Journal of the Royal Asiatic Society n.s. 4(1870) 375-
405 [383-386: Lesung einzelner Zeilen]. - F.Stolze, Persepolis, die achaemenidischen und sasanidi-
schen Denkmäler. Bd 1-2. Berlin 1882 [Bd 2, Pl. 104]. - E.Herzfeld, Paikuli. Monument and Inscription
of the Early History of the Sasanian Empire. Bd 1-2. Berlin 1924. (Forschungen zur islamischen
Kunst.3.) [Erstveröffentlichung: 1, 89-92; 2, 210]. - M.Sprengling, Third Century Iran. Sapor and
Kartir. Chicago 1953 [Transliteration, Übersetzung, Kommentar]. - W.B.Henning, Minor Inscriptions of
Kartīr together with the End of Naqš-i Rustam. London 1963. Pl. 80-84. (CII III/II/III). - R.N.Frye, The
Middle Persian Inscription of Kartīr at Naqš-i Rajab. In: Indo-Iranian Journal 8(1965) 211-225 [Neue
Lesung: Transkription, Transliteration, engl. Übersetzung]. - Ebenf. abgedr. in: Opera Minora. Shiraz
1(1976) 185-199. - D.N.MacKenzie, ʻSheep' and ʻshow': two Pahlavi Ideograms. In: Iranian Studies
pres. to K.Barr. Kopenhagen (1966) 151-157 [154-155] (Acta Orientalia.30.). - M.Back, Die sassanidi-
schen Staatsinschriften (SSI). Leiden, Téhéran (1978) 473-488.(Acta Iranica.18.) - D.N. MacKenzie,
Kerdīr's Inscription: Synoptic Text in Transliteration, Transcription, and Commentary. In: G.Herrmann,
The Sasanian Rock Reliefs at Naqsh-i Rustam. Naqsh-i Rustam 6, The Triumph of Shapur I. Berlin
(1989) 71f. (Iranische Denkmäler, Lfg. 13, R.II, Iranische Felsreliefs.I.) - Ph.Gignoux, Les quatre
inscriptions du mage Kirdīr: textes et concordances. Paris (1991) 35-39.(Studia Iranica.Cahier.9.)

Namen:
E.Herzfeld, Paikuli s.o. - M.Sprengling, Third Century Iran. Sapor and Kartir s.o. - R.N.Frye, The
Middle Persian Inscription of Kartīr at Naqš-i Rajab s.o. - M.Back, Die sassanidischen Staatsin-
schriften (SSI) s.o. - Ph.Gignoux, Noms propres sassanides en moyen-perse épigraphique. Wien
1986. (Iranisches Personennamenbuch.II,2.). - R.Schmitt, Parthische Sprach- und Namenüberlie-
ferung aus arsakidischer Zeit. In: Das Partherreich und seine Zeugnisse / The Arsacid Empire:
Sources and Documentation. Beiträge des internationalen Colloquiums, Eutin (27.-30. Juni 1996).
Stuttgart (1998) 163-204. - D.N.MacKenzie, Some Names from Nisa. In: id., Iranica Diversa. Band 1.
Roma (1999) 209-215. - R.Schmitt, Personennamen in parthischen epigraphischen Quellen. Wien
(2016) 84, Nr. 150: bwhtk.(Iranisches Personennamenbuch. II,5.) (Sitzungsberichte der Öster-
reichischen Akademie der Wissenschaften, phil.-hist. Kl. 881.)(Iranische Onomastik.15.)



7 U.Weber, Wahrām II., König der Könige von Ērān und Anērān. In: IrAnt 44(2009) 559-643. - s. auch
die in 2018 überarb. Internetversion in: U.Weber, Prosopographie 2002ff.
8 D.N.MacKenzie, Kerdīr's Inscription (1989) 71f. - Ph.Gignoux, Les quatre inscriptions du mage Kirdīr
(1991) 26f. - Ph.Huyse, Kerdīr and the first Sasanians. In: Proceedings of the 3rd European
Conference of Iranian Studies, Cambridge 1995, Part 1: Old and Middle Iranian Studies. Ed. by
N.Sims-Williams. Wiesbaden (1998) 109-120 (s. insbes. 112).
Bōxtag, Schreiber
© 25.11.2019 C Seite 3/3
Amt:
A.Tafazzoli, Dabīr. I. In the pre-Islamic Period. In: Encyclopaedia Iranica VI,5(1993) 534-537. -
E.Khurshudian, Die parthischen und sasanidischen Verwaltungsinstitutionen nach den literarischen
und epigraphischen Quellen. 3.Jh. v.Chr. - 7.Jh. n.Chr. Jerewan (1998) 159ff. - A.Tafazzoli,
Sasanian Society: I. Warriors. II. Scribes. III. Dehqāns. New York (2000) 18-37; hier 23.(Ehsan
Yarshater Distinguished Lectures in Iranian Studies.1.) - U.Weber, Wahrām II., König der Könige von
Ērān und Anērān. In: Iranica Antiqua 44(2009) 559-643. - s. auch die in 2018 überarb. Internetversion
in ead., Prosopographie (2002ff.).