Ursula Weber: Prosopographie des Sāsānidenreiches im 3. Jahrhundert n. Chr.
Ashtad
1
Vorwort Abkürzungsverzeichnis
?????Personenregister?????Orts-?und?Sachregister
Griechisches?Wörterverzeichnis?????Karte?des?S?s?nidenreiches
?K?????Genea ogie??????K???????o?staat?P?bags??????K????????o?staat?Arda??rs???
?K???V???o?staat???buhrs?????????K??V???rauenAštād, Schreiber [dibīr] [ŠKZ IV 56]
B:
ŠKZ: mpI 34: <št<t ZY dpyr ZY mtr<n ZY MN Idy = Aštād ī dibīr ī mihrān ī az Ray; paI 28: <ršt
t mtrn
pty prwrtk SPRA = Arštād mihrān pad frawardag dibīr; grI 66: ?????? ?????? ????? ???????????? Übers.:
mp. Aštād, den Schreiber von Verträgen aus Ray; pa. Aštād (aus dem Hause) Mihrān, den Brief-
schreiber; gr. Aštād (aus dem Hause) Mihrān, (den) Schreiber.
P:
Der Schreiber
1 Aštād ist der zweite Vertreter seines Berufsstandes im Gefolge
Šābuhrs I. In der mittelpersischen und griechischen Übersetzung der Šābuhr-In-
schrift wird sein Name mit Aštād bzw. Astat wiedergegeben, wohingegen im parthi-
schen Text Arštād zu lesen ist
2
. Es handelt sich um eine der Stellen, an der die drei
Versionen der Šābuhr-Inschrift erheblich voneinander abweichen: Angaben zur Per-
son und Heimat des Schreibers Aštād variieren so stark, daß eine Deutung seiner
Herkunft und seines Aufgabenbereichs erschwert wird.
Šābuhr I. weist Aštād den 56. Rang unter 67 Würdenträgern an seinem Hofe zu.
Seinem Vorgesetzten, dem dibīruft → Hormezd, dem Hauptschreiber, Sohn des?au?tschreibers??or?ezd???K???V???!??in?der??unktion?eines?"eiters?derStaatskanz ei??war?er?u??1#?P ?tze?nachgeordnet??A?t?d??hinter?de??sich?trotzseines?niedrigen??anges?eine?hochrangige?Persön ichkeit?verbirgt?und??ür?den??buhr????ein?O??er?gesti?tet?hat??wird?hier?a s?dib?r??it?eine??s?ezie en?Au?-gabenbereich?vorgeste t???s?ist?o??ensicht ich??da??die??bersetzer?bzw??die?Schreiber
bei?der??or?u ierung?des??e?tes?inha t iche?Schwierigkeiten?hatten??wie?die?oben
ange?ührte??e egste e?es?ver?uten? ??t???abei?ist?das?Wort??ihran?woh ?unter-
schied ich?verstanden?worden?
?ie??itte ?ersische?Version?dieser?Passage?ist?in?der??at??ehrdeutig$?die?%ehrzah
der?Ge ehrten3
möchte in Aštād einen Angehörigen des alten Adelsgeschlechts der

1
A.Tafazzoli, Dabīr. I. In the pre-Islamic period. In: EncIr VI(1993) 534-37. - Allgemeines zum Amt
des Schreibers → Mard [ŠKZ III 18].
2
F.Justi, NB (1895) 47. - Ph.Gignoux, Glossaire (1972) 17, 46. - M.Back, SSI (1978) 365 Anm. 238;
192 Nr. 54. - Ph.Gignoux, Noms propres Sassanides en moyen-perse épigraphique (1986) 50, Nr.
155; 126, Nr. 630. - Ph.Huyse, ŠKZ 1(1999) 62; 2(1999) 175.
3
W.B.Henning, A Farewell to the Khagan of the Aq-Aqatärān (1952) 510 und Anm. 5-6. - id., Notes
on the great inscription of Šāpūr I (1954) 51. - A.Maricq, Res Gestae Divi Saporis (1958) 330. -
R.N.Frye, Notes on the early Sassanian state and church (1956) 334. - M.L.Chaumont, L"Ordre des
préséances (1966) 490. - R.Schmitt bei M.Mayrhofer, Onomastica Persepolitana (1973) 289f. -
2
Mihrān aus dem Orte Ray sehen; andere dagegen
4
deuten das Wort mihrān nicht als
Familiennamen, sondern als Genitiv Plural von mihr, als Spezifizierung seines Be-
rufes: mihrān in der Bedeutung "Verträge" macht Aštād in der mittelpersischen Ver-
sion zum Schreiber von Verträgen. Auch die Wortstellung bestätigt diese These; da-
her sollte dieser Übersetzung der Vorzug gegeben werden. Ferner fällt auf, daß der
Hinweis auf Aštāds Heimat Ray
4a
in der parthischen und griechischen Version fehlt.
In diesen beiden Versionen
5
wird Aštād jedoch, anders als in der mittelpersischen
Fassung, als Briefeschreiber und Mitglied der angesehenen Familie der Mihrān
6
vor-
gestellt. Die Nachstellung von mtrn = Mihrān bzw. Mεεραν liefert den Beweis für die
Deutung von mtrn als Familienname; danach erst folgt die nähere Beschreibung der
beruflichen Tätigkeit des Aštād: pty prwrtk
7
SPRA bzw? ????? ???????????: "Schreiber
von Briefen". Auffallend in der parthischen Übersetzung ist die Verwendung des
Ideogramms SPRA für parthisch dpyr
8
.
In der griechischen Fassung dieser Passage steht Mεεραν für den parthischen Fa-
miliennamen Mihrān. Dabei fällt auf, daß der griechische Übersetzer der Šābuhr-In-
schrift bei drei von vier mit Mihr- zusammengesetzten Personennamen, den Got-
tesnamen Mithra - Mihr mit Mεερ- wiedergibt
9
.
Festzuhalten ist demnach, daß Aštāds Aufgaben darin bestanden, die königliche
Korrespondenz zu führen und auch offizielle Verträge nach Vorgabe des Königs Šā-
buhrs I. aufzusetzen.
L:
Quellen:
M.Back, Die sassanidischen Staatsinschriften. Leiden, Téhéran 1978. (AcIr.18.) - Ph.Huyse, Die
dreisprachige Inschrift Šābuhrs I. an der Ka
>ba-i Zardušt (ŠKZ). Bd 1-2. London 1999. (CII, Part III,
Texts 1, 1,1-2.)
Namen:
F.Justi, Iranisches Namenbuch. Marburg 1895.- Repr Hildesheim 1963. - Ph.Gignoux, Glossaire
des inscriptions Pehlevies et Parthes. London 1972. (CII. Suppl. Series.1.) - M.Back, s.o.-

M.Back, SSI (1978) 231, Nr. 211a; 365. - Ph.Gignoux, a.O.(1986) 50, Nr. 155; 126, Nr. 630. -
A.Tafazzoli, a.O. 534.
4
M.Sprengling, Shahpuhr I, the Great on the Kaabah of Zoroaster (KZ) (1940) 415.- id., Third Century
Iran (1953) 19. - G.Widengren, Recherches sur le féodalisme Iranien (1956) 94f. - id., The Status of
the Jews (1961) 127. - Ph.Huyse, ŠKZ 1(1999) 62; 2(1999) 175.
4a
E.Kettenhofen, Das Sāsānidenreich. Wiesbaden 1993. (TAVO - Karte B VI 3).- id., Römer und
Sāsāniden in der Zeit der Reichskrise. 224-284 n.Chr. Wiesbaden 1982. (TAVO - Karte B V 11).
5
Ph.Huyse, ŠKZ 2(1999) 195, Beispiel Nr. a 20: auch hier folgt die griechische der parthischen Ver-
sion.
6
Zur Familie der Mihrān s. Th.Nöldeke, Tabari 139 Anm. 3.
7
Ph.Huyse, ŠKZ 2(1999) 175f.; zu mp. frawardag "letter" <roll, folded document > s. W.B.Henning,
The Sogdian Texts of Paris. In: BSOAS 11(1943-46) 721 (Nr. 601). - N.Sims-Williams, A new Frag-
ment from the Parthian hymn-cycle Huyadagmān. In: Etudes irano-aryennes offertes à G.Lazard.
Paris (1989) 325. (Studia Iranica. Cahier.7.) - W.Sundermann, Die Prosaliteratur der iranischen Ma-
nichäer (1984) 238f.
8
Ebenfalls verwendet [u.a.] bei → Hormezd, dem Schreiber, Sohn des Schreibers Šilag [ŠKZ paI 30]
?nd??n?d?r?N r????In???r??t???n?????<!?????????m? ??J??B???KLr?O??N???&?$?$%/&??(&??nd?&?5?$%/&?
('?
9
G.Widengren, Recherches sur le féodalisme Iranien (1956) 95 Anm.1. - Ph.Huyse, ŠKZ 1(1999) 53:
mpI 28: Šābuhr ī MihrŌzān(a)gān = grI 54f. ???????? ???????-?????? ?1(1999) 55: mpI 30: Mihrx
w
āst
ī Barēsagān= grI 58: ???????????? ?o?? Βερησιγαν; 1(1999)55: mpI 30: Mihrag ī TŌsar(a)gān= grI
59: ?????? ???????????; 1(1999) 61: mpI 34: Μihrx
w
āst ī ganzwar = grI 66:
?????????? ??????????????
3
Ph.Gignoux, Noms propres Sassanides en moyen-perse épigraphique. Wien 1986. (IPNB II,2.). -
Ph.Huyse, s.o. -
Amt:
Th.Nöldeke, Geschichte der Perser und Araber zur Zeit der Sasaniden. Aus der arabischen Chronik
des Tabari. Leyden (1879) 139 Anm.3. - Reprint Graz 1973. - M.Sprengling, Shahpuhr I., the Great
on the Kaabah of Zoroaster (KZ). In: AJSLL 57(1940) 415. - W.B.Henning, A Farewell to the Khagan
of the Aq-Aqatärān. In: BSOAS 14(1952) 501-22. - Ebenf. abgedr. in: W.B.Henning, Selected Pa-
pers. Leiden, Téhéran 2(1977) 387-408.(AcIr.15.) - M.Sprengling, Third Century Iran: Sapor and
Kartir. Chicago (1953) 19. - W.B.Henning, Notes on the great inscription of Šāpūr I. In: Prof. Jackson
Memorial Volume. Bombay (1954) 51. - Ebenf. abgedr. in: W.B.Henning, Selected Papers. Leiden,
Téhéran 2(1977) 426. (AcIr.15.) - R.N.Frye, Notes on the early Sassanian state and church. In: Studi
orientalistici in onore di G.Levi della Vida. Rom 1(1956) 334.(Pubblicazioni dell' Istituto per
l"Oriente.52.). - Ebenf. abgedr. in: R.N.Frye, Opera minora. Ed. by Y.M.Nawabi. Shiraz 1(1976) 24-
46. - G.Widengren, Recherches sur le féodalisme Iranien. In: OS 5(1956) 94. - A.Maricq, Res
Gestae Divi Saporis. In: Syria 35(1958) 295-360. - Ebenf. abgedr. in: Classica et Orientalia. Paris
(1965) 37-101. (Institut Français d"Archéologie de Beyrouth. Publications hors série.11.) -
G.Widengren, The Status of the Jews in the Sassanian empire. In: IrAnt 1(1961) 117-62. - M.-
L.Chaumont, L"Ordre des préséances à la cour des Arsacides d"Arménie. In: JA 254(1966) 471-97. -
R.Schmitt bei M.Mayrhofer, Onomastica Persepolitana. Wien (1973) 289f. - W.Sundermann, Die
Prosaliteratur der iranischen Manichäer. In: Middle Iranian Studies. Proceedings of the Intern.
Symposium organized by the Katholieke Univ. Leuven, 1982. Ed. by W.Skalmowski und A. van
Tongerloo. Leuven (1984) 238-39.(OLA.16.) - H.Humbach/P.O.Skjaervø, The Sassanian Inscription
of Paikuli. Part 3,1-2. Wiesbaden 1983. - A.Tafazzoli, Dabīr. I. In the pre-Islamic Period. In: EncIr
VI(1993) 534-37.