Ursula Weber: Prosopographie des Sāsānidenreiches im 3. Jahrhundert n. Chr.
Ardasir_Satrap_von_Goyman
1
Vorwort Abkürzungsverzeichnis
Personenregister Orts- und Sachregister
Griechisches Wörterverzeichnis Karte des Sāsānidenreiches
ŠKZ I: Genealogie ŠKZ II: Hofstaat Pābags ŠKZ III: Hofstaat Ardašīrs I.
ŠKZ IV: Hofstaat Šābuhrs I. ŠKZ V: Frauen
Ardašīr, Satrap [šasab] von *GŌ(y)mān [ŠKZ IV 22]B:
ŠKZ: mpI 32: <rthštr ZY gwdm<n štrp = Ardašīr ī *GŌ(y)mān šasab; paI 26: <rthštr gwdmn hštrp
= Ardašīr *GŌ(y)mān šahrab; grI 62: ???????? ????? ?????????? ? Übers.: mp. und pa. Ardašīr,
den Satrapen von *GŌ(y)mān; gr. Ardašīr, (den) Satrapen (von) *GŌ(y)mān.P:
Von den sieben Satrapen
1
, deren Namen nur im Hofstaat →Šābuhr I. auftauchen,
steht Ardašīr
2
von *GŌ(y)mān an zweiter Stelle. Ihm war vom Großkönig der 22.
Rang unter 67 Würdenträger zugewiesen worden, vier Ränge nach Frīg, dem zuerst
genannten Satrapen. Zwischen ihnen stehen drei Träger von Ehrentiteln
3
, die sich
wohl durch eigene Verdienste hervorgetan und vor allem wegen ihres sozialen
Rangs ihre Plazierung erhalten haben. Daraus ergibt sich, daß die Satrapen nicht in
einem eigens für sie vorbehaltenen Abschnitt aufgeführt sind, sondern sich über den
Hofstaat Šābuhrs I. verteilten4
.
Die unterschiedlichen Erscheinungsformen des Titels "Satrap' in den zahlreichen
Sprachen des "eurasiatischen" Raumes
5
hat R. Schmitt ausführlich und
überzeugend dargelegt. In der dreisprachigen Šābuhr-Inschrift finden sich zwei
verschiedene Versionen für Ardašīrs Titel: in der mittelperischen steht šasab, in der
parthischen šahrab für den Titel Satrap. In der griechischen Fassung findet sich, wie
zu erwarten, ?????????.
Während der Titel eines Satrapen schon seit den Zeiten der Achaimeniden6
bekannt
war, hat er doch im Laufe der Jahrhunderte einen Bedeutungsverlust
7
erfahren.

1
Diese nehmen die Ränge IV 18, 22, 31, 37-38, 52 und 59 ein: Frīg ī Weh-AndiyŌk-Šābuhr šasab
[ŠKZ IV 18], Ardašār ā *Gī(y)m→n šasab [ŠKZ IV 22], *W→rzan ā Gay šasab [ŠKZ IV 31], Narseh ā
Rind šasab [ŠKZ IV 37], Tiy→nag ā Hamad→n šasab [ŠKZ IV 38], Rastag ā Weh-Ardašār šasab [ŠKZ
IV 52] und Ardašār ā Nārāz šasab [ŠKZ IV 59].
2
Zum Namen s. F.Justi, NB (1895) 34-36. - M.Back, SSI 190, Nr. 45. - Ph.Gignoux, Noms propres
sassanides en moyen-perse épigraphique (1986) 46, Nr. 126. - Ph.Huyse, ŠKZ 2(1999) 12f.
3
→*SridŌy ī Šāhmust [ŠKZ IV 19], →Ardašīr ā Ardašār-Šnīm [ŠKZ IV 20] und ŌP→(k)ihr ā Tahm-
Š→buhr [ŠKZ IV 21].
4
Zu Rangordnung und Aufgaben der Satrapen s. Frīg, Satrap von Weh-AndiyŌk-Šābuhr [ŠKZ IV 18].
5
R.Schmitt, Der Titel "Satrap" (1976) 373; 382f.; 388-90. - N.Sims-Williams in: M.Boyce, Mithra
Khšathrapati and his brother Ahura. In: BAI 4(1990) 7f. Anm. 7.6
R.Gyselen, La Géographie administrative de l"empire sassanide (1989) 29 Anm. 6. - U.Weber/
J.Wiesehöfer, Das Reich der Achaimeniden. Eine Bibliographie (1996) s.v. Satrapen: Nr. 1284; 1983;
9037; 9044a; 9062; 11044; 12388; 12472; s. ferner unter Satrapienlisten und Satrapienordnung.
2
Dabei ist zu beachten, daß die in der Šābuhr-Inschrift erwähnten Satrapen wohl
nicht die Machtbefugnisse und großen Herrschaftsbereiche ihrer Vorläufer zur Zeit
der Achaimeniden besaßen. Die Satrapen im Sāsānidenreich des 3.Jahrhunderts
n.Chr. sind eher als Stadtfürsten anzusehen, die im Auftrag des Großkönigs ein
"šahr', eine große Stadt mit dem sie umgebenden Umland, der ?????? verwalteten.
Ardašīr, über den keine weiteren Nachrichten überliefert sind, herrschte über die
Satrapie *GŌ(y)mān
8
, deren Lokalisierung auf den ersten Blick nicht lösbar zu sein
scheint. Auch die unterschiedliche Überlieferung des Stadtnamens gwdm<n im
Mittelpersischen für gŌymān, gwdmn im Parthischen und ????? im Griechischen,
war nicht besonders hilfreich. Während M.Sprengling
9
diese Satrapie mit dem
Namen von Sogdien verband, gelang R.N.Frye
10
eine plausible Lösung dieser
Frage. Frye identifizierte Ardašīrs Satrapie *GŌ(y)mān mit Qum
11
. Im Gegensatz zu
A.Maricq
12
schloß sich R.Gyselen "bis zum Beweis des Gegenteils"
13
der Meinung
Fryes an.
L:
Quellen:
ŠKZ: M.Back, Die sassanidischen Staatsinschriften. Leiden, Téhéran 1978. (AcIr.18.) - Ph.Huyse,
Die dreisprachige Inschrift Šābuhrs I. an der Ka
>ba-i Zardušt (ŠKZ). Bd 1-2. London 1999.(CII P.III,
1,1,1-2.
Name:
F.Justi, Iranisches Namenbuch. Marburg (1895) 34-36. - Repr. Hildesheim 1963. - M.Back, ibid.
190, Nr. 45. - Ph.Gignoux, Noms propres sassanides en moyen-perse épigraphique. Wien (1986)
46, Nr. 126. (IPNB.II,2.) - Ph.Huyse, ibid. 2(1999) 12f.
Titel:
W.B.Henning, A Parthian Inscription. In: JRAS (1953) 132-36; hier 134. Ebenf. abgedr. in: Selected
Papers. Leiden/Téhéran (1977) 409-13. (AcIr.15.) - J.Harmatta, Die parthischen Ostraka aus Dura-
Europos. In: AAntHung 6(1958) 87-175; hier: 131; 134; 166; 169. - A.Maricq, Res Gestae Divi
Saporis. In: Syria 35(1958) 343f. - Repr. in: Classica et Orientalia. Paris (1965) 85f. (Institut Français
d"Archéologie de Beyrouth. Publication hors série.11.) - M.Harmatta-Pékáry, The Decipherment of
the Pārsīk ostracon from Dura-Europos and the problem of the Sāsānian city-organization. In: Atti del
Convegno Internazionale sul tema: La Persia nel medioevo. Roma 1970. Roma (1971) 467-75.
(Accademia Nazionale dei Lincei. Anno CCCLXVIII.1971.Quaderno 160.) - Ph.Gignoux, Glossaire
des inscriptions pehlevies et parthes. London (1972) 53. (CII. Supplementary Series.I.) - R.Schmitt,
Der Titel "Satrap". In: Studies in Greek, Italic, and Indo-European linguistics, offered to L.R. Palmer
on the occasion of his 70
th
birthday, june 5,1976. Ed. by A.Morpurgo Davies and W.Meid. Innsbruck
(1976) 373-90; hier: 382f, 388-90. (IBS.16.). - V.G.Lukonin, Political, social and administrative
Institutions, taxes and trade. In: CHI 3(2)(1983) 700ff.; 708; 725. - R.Gyselen, La Géographie
administrative de l"empire sassanide. Les témoignages sigillographiques. Paris (1989) 28f. (Res
Orientales.I.) - F.Grenet, Les Sassanides à Doura-Europos (253 ap. J.-C.). Réexamen du matériel

7
W.B.Henning, A new Parthian Inscription. In: JRAS (1953) 134. - E.Kettenhofen, ibid.1982. (TAVO -
Karte B V 11.) - Ph.Huyse, ŠKZ 2(1999) 157.
8
R.Gyselen nimmt an, daß *GŌ(y)mān wie auch die anderen sechs Satrapensitze als Standort für
neue Münzprägestätten in Frage kommen könnten. s. M.Alram/R.Gyselen, Ardashir I. - Shapur I.
(2003) 286.
9
Shahpuhr I, the Great on the Kaabah of Zoroaster(KZ) (1940) 411 Nr. 22. - id., Third Century Iran
(1953) 32.
10
Notes on the early Sassanian state and church (1956) 320f.
11
E.Kettenhofen, ibid. 1982. (TAVO - Karte B V 11.) - Ph.Huyse, ŠKZ 2(1999) 159.
12
Res Gestae Divi Saporis (1958) 344 Anm. 1, 2
0
.
13
R.Gyselen, De quelques Ateliers monétaires sasanides (1983) 238. - ead., La Géographie
administrative de l"empire sassanide (1989) 73f.
3
épigraphique iranien du site. In: Géographie historique au Proche-Orient. (Syrie, Phénicie, Arabie,
grecques, romaines, byzantines). Actes de la Table Ronde de Valbonne, 16-18 septembre 1985.
Sous la direction de P.-L.Gatier, B.Helly et J.-P.Rey-Coquais. Paris (1988) 137. - N.Sims-Williams
in: M.Boyce, Mithra Khšathrapati and his brother Ahura. In: BAI 4(1990) 7f. Anm. 7. - J.Wiesehöfer,
Das antike Persien. Von 550 v.Chr. bis 650 n.Chr. München (1994) 247. - E.Khurshudian, Die
parthischen und sasanidischen Verwaltungsinstitutionen. Nach den literarischen und epigraphischen
Quellen, 3.Jh.v.Chr. - 7.Jh.n.Chr. Jerewan (1998)133-46. - J.Wiesehöfer, Satrap. In: Der Neue
Pauly XI(2001)108-110.
*GŌ(y)mān:
M.Sprengling, Shahpuhr I, the Great on the Kaabah of Zoroaster (KZ). In: AJSLL 57(1940) 411, Nr.
22. - id., Third Century Iran. Sapor and Kartir. Chicago (1953) 32. - A.Maricq, Res Gestae Divi
Saporis. In: Syria 35(1958) 344 Anm. 1, 2
0
. - Ebenf. abgedr. in: Classica et Orientalia. Paris (1965)
86 Anm. 2. (Institut Français d"Archéologie de Beyrouth. Publication hors série.11.). - R.N.Frye,
Notes on the early Sassanian State and church. In: Studi orientalistici in onore di G. Levi della Vida.
Roma 1(1956) 320. (Pubblicazioni dell"Istituto per l"Oriente.52.) - Ebenf. abgedr. in: Opera minora.
Shiraz 1(1976) 31. - E.Kettenhofen, Römer und Sāsāniden in der Zeit der Reichskrise. 224-284
n.Chr. Wiesbaden 1982. (TAVO - Karte B V 11.) - R.Gyselen, De quelques Ateliers sasanides. In:
StIr 12(1983) 235-38; hier 238. - id., La Géographie administrative de l"empire sassanide. Les
témoignages sigillographiques. Paris(1989) 73f. (Res Orientales.I.) [Karte: Fig. 2.]. - Ph.Huyse, ŠKZ
2(1999) 159 (Zur Etymologie und Lokalisierung des Toponyms). - M.Alram/R.Gyselen, Ardashir I. -
Shapur I. Wien (2003) 286.(Sylloge Nummorum Sasanidarum Paris - Berlin - Wien.I.) (Denkschriften
der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, phil.- hist. Kl. 317.) (Veröffentlichungen der
Numismatischen Kommission.41.)