Ursula Weber: Prosopographie des Sāsānidenreiches im 3. Jahrhundert n. Chr.
Anoshag
1
Vorwort Abkürzungsverzeichnis
Personenregister Orts- und Sachregister
Griechisches Wörterverzeichnis Karte des Sāsānidenreiches
ŠKZ I: Genealogie ŠKZ II: Hofstaat Pābags ŠKZ III: Hofstaat Ardašīrs I.
ŠKZ IV: Hofstaat Šābuhrs I. ŠKZ V: Frauen
AnŌšag, Mutter der Prinzessin RŌdduxt [ŠKZ I 18]B:
ŠKZ: mpI 26: W - lwdwhty ZY dwhšy ZY <nwšky BRTE = ud RŌdduxt ī duxš ī AnŌšag duxt; paI
21: rwddwhtyE BRBYTE <nwškyE BRTY = RŌdduxt wisduxt AnŌšag duxt; grI 49/50:
??? ????????? ?<??>??? ????????? ???????? ? Übers.: mp. und RŌdduxt, der Prinzessin, der Toch-
ter von AnŌšag; pa. RŌdduxt, der Prinzessin, der Tochter von AnŌšag; gr. und RŌdduxt, (die) Prin-
zessin, (die) Tochter (der) AnŌšag.P:
Die Šābuhr-Inschrift erwähnt den Namen der AnŌšag
1
nur an einer Stelle, und zwar
in Verbindung mit ihrer Tochter, der Prinzessin →RŌdduxt [ŠKZ I 18] auf dem 18.Rang in der Genealogie. Für AnŌšag hat →Šābuhr I. überraschenderweise in seiner
Inschrift keine eigene Position vorgesehen. Obgleich AnŌšag gleichsam das Binde-
glied zwischen ihrer Tochter und dem Königshaus herstellt
2
, fällt sie selbst im Rang
hinter ihre Tochter zurück
3
. Mit Recht vermutete M.L.Chaumont
4
, daß die Nichter-
wähnung der AnŌšag auf einem eigenen Rang auf ihre niedrige Herkunft zurückzu-
führen sei. Da aber RŌdduxt innerhalb der Genealogie Šābuhrs I. den Titel einer
Prinzessin führt, kann angenommen werden, daß sie aus einer Verbindung ihrer
Mutter AnŌšag mit einem der beiden Großkönige, →Ardašīr I. oder Šābuhr I., ent-stammt. Da keine weiteren Nachrichten über AnŌšag überliefert sind, kann nur einBlick auf die Personen im Umfeld ihrer Tochter RŌdduxt weiterhelfen. Fest steht,
daß die Gliederung der Genealogie der Šābuhr-Inschrift in einzelne Abschnitte mit
sich abstufenden Verwandtschaftsgraden wichtige Aufschlüsse über die Familien-
mitglieder im Verhältnis zu Šābuhr I. liefert. So beginnt nach der Familie des Königs
→Narseh ein neuer Abschnitt mit Angehörigen der Familie Ardašīrs I.: der Prinzes-sin RŌdduxt voran geht Prinz →PērŌz [ŠKZ I 15], ein Bruder Šābuhrs I., gefolgt von
→*MurrŌd [ŠKZ I 16], der Frau Ardašīrs I. und Mutter Šābuhrs I. Ob der nachfol-
gende Prinz →Narseh [ŠKZ I 17] ebenfalls als Bruder Šābuhrs I. gelten kann, wird
1
F.Justi, NB (1895) 17f. - H.Hübschmann, Armenische Grammatik I(1897) 20, Nr. 9. - Ch. Bartholo-
mae, Zur Kenntnis der mitteliranischen Mundarten III (1920) 9. - M.Back, SSI(1978) 184, Nr. 23. -
Ph.Gignoux, Noms propres sassanides en moyen-perse épigraphique (1986) 42, Nr. 102.- Ph.Huyse,
ŠKZ 2(1999) 122.
2
→RŌdduxt, Tochter der AnŌšag.3
Zur Rangstellung von Mutter und Tochter s. J.Harmatta, Sino-Iranica (1971) 129f.
4
A propos de quelques personnages féminins figurant dans l"inscription trilingue de Šāhpuhr I
er
à la
"Ka>ba de Zoroastre" (1963) 197f.
2
von einigen Forschern
5
angenommen, ist aber nicht gesichert. Wegen ihrer Nähe zu
diesen Personen könnte es naheliegen, daß AnŌšag als eine der Frauen Ardašīrs I.
anzusehen ist.
Die von W.B.Henning
6
vermutete Identifizierung der AnŌšag mit der Frau des Königs
von Hatra
7
in der von ºabarī und Dīnawarī überlieferten Eroberungsgeschichte der
Stadt muß fallengelassen werden, da beide Geschichtsschreiber die Ereignisse zeit-
versetzt in die Ära Šābuhrs II. transponierten
8
.
L:
Quellen:
ŠKZ: M.Back, Die sassanidischen Staatsinschriften. Leiden, Téhéran 1978. (AcIr.18.) - Ph.Huyse,
Die dreisprachige Inschrift Šābuhrs I. an der Ka
>ba-i Zardušt (ŠKZ). Bd 1-2. London 1999.(CII P.III,
1,1, 1-2.)
a
'-$abarī: at-Tabari, Annales quos scripsit Abu Djafar Mohammed Ibn Djarir at-Tabari cum aliis
edidit M.J. de Goeje. Prima series. II. Recensuerunt J.Barth et Th.Nöldeke. Lugduni Batavorum
(1881) 827f. - Editio photomechanice iterata. Lugduni Batavorum 1964. - Th.Nöldeke, Geschichte
der Perser und Araber zur Zeit der Sasaniden. Aus der arabischen Chronik des Tabari, übers. und mit
ausführlichen Erläuterungen und Ergänzungen versehen von Th. Nöldeke. Leyden (1879) 36 und
Anm. 1. - Repr. Graz 1973. - Engl. Übers.: The History of al-
$abarī (Ta<rīkh al-rusul wa<l-mulūk):
The Sāsānids, the Byzantines, the Lakhmids, and Yemen. Transl. and annotated by C.E.Bosworth.
Albany, N.Y. (1999) 33. (The History of al-
$abarī.V.)
Name/Rang:
F.Justi, Iranisches Namenbuch. Marburg (1895) 17f. - Repr. Hildesheim 1963. - H.Hübschmann,
Armenische Grammatik. I.Teil. Leipzig (1897) 20, Nr. 9. - Repr. Darmstadt
2
1962; Hildesheim
3
1972.
- Ch.Bartholomae, Zur Kenntnis der mitteliranischen Mundarten. III. In: SBHeidelberg, phil.-hist. Kl.
(1920,2) 9 Anm. 2. - M.Sprengling, Shahpuhr I, the Great on the Kaabah of Zoroaster(KZ). In:
AJSLL 57(1940)393. - W.B.Henning, Notes on the great inscription of Šāpūr I. In: Prof. Jackson
Memorial Volume. Bombay (1954) 46f. - Ebenf. abgedr. in: Selected Papers. Leiden 2(1977)
421f.(AcIr. 15.) - A.Maricq, Res Gestae Divi Saporis. In: Syria 35(1958) 334. - Ebenf. abgedr. in:
Classica et Orientalia. Paris (1965) 76. (Institut Français d"Archéologie de Beyrouth. Publication hors
série.11.) - M.-L.Chaumont, A propos de quelques personnages féminins figurant dans l"inscription
trilingue de Šāhpuhr I
er
à la "Ka>ba de Zoroastre". In: JNES 22(1963) 197f. - J.Harmatta, Sino-Ira-
nica. In: AAntHung 19(1971) 113-47; hier: 129f. - M.Back, ibid. (1978)184, Nr. 23. - Ph.Gignoux,
Noms propres sassanides en moyen-perse épigraphique. Wien (1986) 42, Nr. 102. - Ph.Huyse, ibid.
2(1999) 122.

5
F.Justi, NB (1895) 222, Nr. 10. - M.Sprengling, Shahpuhr I, the Great on the Kaabah of Zoroaster
(KZ) (1940) 393. - W.B.Henning, Notes on the great inscription of Šāpūr I (1954) 46f.
6
ibid. 46.
7
at-Tabari, Annales. Ed. M.J. de Goeje, I(1881) 827f. - s. Th.Nöldeke, Tabari (1879) 36 und Anm. 1.
- The History of al-ºabarī. Transl. and annotated by C.E.Bosworth (1999) 33.
8
s. auch →RŌdduxt S. 2 und →Narseh, Prinz [ŠKZ I 17] Anm. 3. - A.Maricq, Res Gestae Divi Sapo-
ris (1958) 334.