Ursula Weber: Prosopographie des Sāsānidenreiches im 3. Jahrhundert n. Chr.
Anonymus
1
Vorwort Abkürzungsverzeichnis
Personenregister Orts- und Sachregister
Griechisches Wörterverzeichnis Karte des Sāsānidenreiches
NPi I: Introduction NPi II: Main part a NPi II: Main part b NPi III: Conclusion
ŠKZ I: Genealogie ŠKZ II: Hofstaat
Pābags ŠKZ III: Hofstaat Ardašīrs I.
ŠKZ IV: Hofstaat Šābuhrs I. ŠKZ V: Frauen
Anonymus, Schreiber der Finanzverwaltung des Reiches
[NPi II a 15]
B:
NPi [S. 42, § 32]: mpI C 9,05 10,05: PWN] št(r-<m<l) dp(yw)r. - [S.42, § 32]: paI c 14,02: p]ty hštr-
<hmr SPRA. -
Übers.: [..., and ...] Secretary of the Finances.P:
Zu den Anhängern des Großkönigs →Narseh von Armenien, der im Jahre 293
n.Chr. als Sieger aus den Thronstreitigkeiten
1
um die Nachfolge →Wahrāms II.
hervorgegangen war, gehörte auch ein Schreiber der Finanzverwaltung des
Reiches. Die Pāikūlī-Inschrift ist die einzige Quelle, die diesen Würdenträger
erwähnt
2
und über die dramatischen Ereignisse nach dem Tode Wahrāms II.
berichtet. Sein Name ist leider wegen der Beschädigungen der Pāikūlī-Inschrift nicht
mehr zu rekonstruieren, jedoch ist das von ihm verwaltete Amt umso
bemerkenswerter3
. Seine Tätigkeit war die eines Schreibers der Finanzverwaltung
des Reiches: mpI št(r-<m<l) dp(yw)r; paI hštr - <hmr SPRA
4
. Da seine
Amtsbezeichnung dibīr (Schreiber) und nicht dibīrbed (Hauptschreiber) lautet, kann
es sich bei dieser Person wohl nicht um den "ersten", sondern um einen
nachgeordneten Schreiber handeln. Die Übersetzung des Wortes dibīr mit
"Schreiber"5
gibt den wirklichen Aufgabenbereich nur ungenügend wieder. In

1
Zu den Thronstreitigkeiten um die Nachfolge Wahrāms II. s.→Ādur-FarrŌbay, König von Mēšān
[NPi II b 3].
2
H.Humbach/P.O.Skjaervø, NPi 3.1(1983) 42, § 32; 3.2(1983) 45.
3
Vgl. die Titel und Funktionen der anderen Schreiber bzw. Hauptschreiber: →Afsā, →Aštād,
īBūxtag, īHormezd, Sohn des Schreibers Šilag; ī????????????, →Hormzed, Sohn des
Hauptschreibers Hormezd, ī*Mard und īOhrmezd.
4
Ph.Gignoux, Glossaire des inscriptions pehlevies et parthes (1972) 34 →mpI: štry "pays, royaume';
15: <m<l "comptes'; 53 →paI úštr <úmr "(chambre) des comptes du royaume'. -
H.Humbach/P.O.Skjaervø, NPi 3.1(1983) 126: štr-<m<l, Pa hštr - <hmr 'department of finance". - Die
parthische Version verwendet hier an Stelle von dibīr das Aramäogramm SPRA.5
H.H.Schaeder, Esra der Schreiber (1930) 47f. - A.Tafazzoli, Dabīr. I. In the pre-Islamic period. In:
EncIr VI(1993) 534-37. - E.Khurshudian, Die parthischen und sasanidischen Verwaltungsinstitutionen
(1998) 159ff. - Zur Etymologie des Titels mpI dpywrpt und dpyrpt, paI dpyrwpt und dpyrpt, grI
2
Wahrheit handelt es sich auch beim "dibīr" um einen hohen Würdenträger in der
Umgebung des Großkönigs. Grundlage für den Aufbau des sāsānidischen
Kanzleiwesens war die Jahrhunderte alte Schreibertradition des Zweistromlandes.
Sie setzte sich fort in achaimenidischer Zeit und wurde auch von den Sāsāniden
übernommen. E.Herzfeld wird der Hinweis verdankt, daß der Titel dieses
Würdenträgers noch sieben Jahrhunderte später im Gebrauch war. Der Schreiber
Abū >Abdallāh Mu
úammad b. Jūsuf al-Chwārazmī (10.Jh.)
6
beschreibt in seinen
Mafātī
ú al->ulūm das Kanzleiwesen seiner Zeit; es gliederte sich in sieben Verwal-
tungsressorts, denen sieben Schreiber vorstanden. Der entsprechende Titel lautete
np. šahr-hamār dipīr
7
.
L:
Quellen:
NPi: H.Humbach/P.O.Skjaervø, The Sassanian Inscription of Paikuli. P. 1-3. Wiesbaden 1978-83.
Amt:
E.Herzfeld, Paikuli. Monument and inscription of the early history of the Sassanian empire. Bd 1-2.
Berlin 1924. - J.Markwart, Np. āđīna "Freitag". In: Ungarische Jahrbücher 7(1927) 99, Nr. 24.-
J.M.Unvala, The Translation of an extract from Mafâtî
ú al->ulûm of Al-Khwârazmî. In: JCOI (1928) 5;
16-17. - H.H.Schaeder, Esra der Schreiber. Tübingen (1930) 47f. (Beiträge zur historischen Theolo-
gie.5.) - Ebenf. abgedr. in: H.H.Schaeder, Studien zur orientalischen Religionsgeschichte. Darmstadt
1968. - A.Christensen, L"Iran sous les Sassanides. Copenhague (
2
1944) 132ff. insbes. 135 und
Anm. 1. - Repr. Osnabrück 1971. - Ph.Gignoux, Glossaire des inscriptions pehlevies et parthes.
London (1972) 34. (CII, Supplementary Series.I.) - M.Shaki, Class system. III. In the Parthian and
Sasanian periods. In: EncIr V(1992) 652-58. - A.Tafazzoli, Dabīr. I. In the pre-Islamic period. In: EncIr
VI(1993) 534-37. - E.Khurshudian, Die parthischen und sasanidischen Verwaltungsinstitutionen
nach den literarischen und epigraphischen Quellen. 3. Jh. v.Chr. - 7. Jh. n.Chr. Jerewan (1998) 165f.
- Ph.Huyse, ŠKZ 2(1999) 140f.

διβιρουπτ und ???????????????? s. Ph.Huyses umfassende Behandlung der Frage in: ŠKZ 2(1999)
140f. - E.Khurshudian, a.O.165f.
6
H.H.Schaeder, ibid. (1930) 47. - J.M.Unvala, The Translation of an extract from Mafâtîú al->ulûm of
Al-Khwârazmî. In: JCOI (1928) 5; 16-17.
7
A.Christensen, L"Iran sous les Sassanides (
2
1944) 132ff., insbes. 135 und Anm. 1. - J.Markwart, Np.
āđīna "Freitag" (1927) 99, Nr. 24.