Ursula Weber: Prosopographie des Sāsānidenreiches im 3. Jahrhundert n. Chr.
AdurFarrobay
1
Vorwort Abkürzungsverzeichnis
Personenregister Orts- und Sachregister
Griechisches Wörterverzeichnis Karte des Sāsānidenreiches
NPi I: Introduction NPi II a: Main part a NPi II b: Main part b NPi III: Conclusion
ŠKZ I: Genealogie ŠKZ II: Hofstaat Pābags ŠKZ III: Hofstaat Ardašīrs I.
ŠKZ IV: Hofstaat Šābuhrs I. ŠKZ V: FrauenĀdur-FarrŌbay, König [šāh] von Mēšān [NPi II b 3]
B:
NPi
1
[S. 44, § 34]: mpI D 8,01 - D 15,01: whwn<m P[WN NP]ŠE y[<t]wkyhy [------------ --------------
-----------] (LNE ... s<s) [- -- ca. 10 ll. --] z [-- -- ca. 20 ll. -- -----------------------------------------]
(M)LK(A) [
----------------------]; [S. 44, § 34]: paI c 10,04 - c 16,04: [----------------------------]
y<ts<rpy <trw[pr]nbg ME myšn [M]LKA [--------------------------------------------------------- OL] pry<t
YBOEd W myšn MLKA ptgm [ŠLHWd AYK ?] - Übers.: Wahnām by his own sorcery [...] Ādur-
farrŌbay, King of Mēšān, [...] ... [...called to] assistance. And [he sent ?] a message to the King of
Mēšān [(saying) that:]
NPi [S.44f., § 35]: mpI D 1,02 - D 8,02: [myš<n ? ML]KA pr[<c ----------- ---------- sk<] n MRKA lsyk
ADYNc myš
<n MLKA HNA [-- ca. 15 ll. -- dyd?]ymy myš<n MLKA YHBWNn OD <lmn<n MLKA
LHYK <nd[..]n; [S.44f., § 35]: paI c 1,05 - c 8 - 9,05: [------------] MLKA prhš hyp ATYEt AHRN <k
skn MLKA <šnht <dynš myšn MLKA ZK [--------------------------------------------] MLKA YNTNWn HN
<rmnyn [--------------------------]. - Übers.: "May the King [of Mēšān ?] come forth. If another is the page
(?) of the King of Sakas, then also the King of Mēšān [...] this [...] I shall give the King of Mēšān a
Diadem (?), as long as (or: until?) ... far away the King of Armenia (=Narseh?).
NPi [S.45f., § 37]: mpI D 14,02 - 15,02; D 1,03 - D, 3,03: [W <twr]p[r]nbg ZY my[š<n ------------------
------------------------- YH]B[W]N HWYTN Z[K ------------------------------ <p]stpty YHWWN; [S. 45f., §
37]: paI c 16,05; c 1,06 - c 5 - 6,06: W
<trwpr[nbg ----------------- M]LKA šwgwn [dr]wzn wty YNTNt
HWE LHw <pr YMLLt ME whwn<m <pystpy [--------------------]. - Übers.: And ĀdurfarrŌbay, King of
Mēšān, how the bad lie had been given (out?), that he said, since (?) Wahnām was rebellious (?).
NPi [S. 46, § 38]: mpI D 4,03 - D 8,03: W myš<n dglty OL ZNE ŠT[RA OBLWN ?------------]
SWSYA W GBRA pr<c O[L] wlhl<n ZY sk<
n MLKA W whwn<m pwšty OZLW[N]; [S. 46, § 38]:
paI c 7,06 - c 10,06 [-----------------------------------------------------] W pt(y) SWSYN W [--------------------
---------------------- ---------------- pw]št AZLt. - Übers.: And [he crossed ?] the Mēšān"ian (?) Tigris to
this side, and with horses and men he went forth to the support of Warahrān, King of Sakas, and
Wahnām.
NPi [S. 46, § 39]: mpI D 9,03 - D 13,03: W M[-- -------------------------------]t (W) L(WTE sk<n M)
LKA [--ca. 5 ll. -- --------------------------------]; S. 46, § 39]: paI c 11,06 - c 15,06: W [--------] hštr-
hwtwypy [---------------------------------------------------] hm[y]w YHWEd. - Übers.: And [he assumed ?]
rulership. And he stayed (?) with the King of Sakas [....].
1
Nach H.Humbach/P.O.Skjaervø, The Sassanian Inscription of Paikuli [NPi]. P. 1-3. Wiesbaden 1978-
83; hier: P.3.1(1983) 27ff.
2
NPi [S. 47, § 41]: mpI D 3,04 - 8,04: [--ca. 8 ll. -- myš< ?]n MLKA W whwn<m W OLE MNWšn
LWTE HWYT [N-- -- ca. 15 ll. -- -- šn?]y W prst
<y YBLWNd W [--] c[n]dy y<wly dšny W swkndy
OŠTENd AYK; NPi [S. 47, § 41]: paI d 4 - 8,01 - d 10,01: [----------------------------------------------------
--------------------------------------------------------------------- -- n?](t) W HN šwn[d] y
<w[r ----------------------].-
Übers.: [...] the King of [Mēšān ?] and Wahnām and those who were with them [worshipped ?] and
paid homage [to the King of Sakas ?]. And several (?) times they swore pacts (?) and oaths that:
NPi [S. 48, § 44]: mpI D 3,05 - D 9,05: [------------------------------ --PW]N SWSYA W GBRA OL
LOYŠE SGYTN W MN LN[E -- ca. 18 ll. --]
<n<k <wb<m SGY(TN)d [- ca. 5 ll. -] YHWWN ZY wtly
MNW PLŠYA pyšydy ngwdy [--------------]; NPi [S. 48, § 44]: paI d 4 - 8,02- d 11,02: Wšn
<[trwprnbg ? ----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
-------------------]yš w[.]trd MN(W)
<[s (p)br ? ------------ --] <y HQAYMWt. - Übers.: And Ā[durfarrŌbay
?] lead (?) them with horses and men. And from Our (?) [...] they went [...] an evil time. [But for him ?]
was a worse (?) who had placed (?) horsemen before Ngwdy (?).
NPi [S. 49f., § 46]: mpI D 2,06 - D 15,06: W myš[
<n --------------------------------------- pr] <c [O]L
<swrst[n] w[y]mndy LA YHMTWN [HWEnd ? -- ca. 15 ll. -- -] wšn [s?]p [h- ?] pdk [y ? -- ca. 14
ll. -- MNW P]WN ZK k
<lw<[n] LWTE s[k <n MLKA HWYTN- ? -- ca. 5 ll. -- -] c[- -----------------------
----- -] (t)
<ndy W OL [-- ca. 10 ll. -- <wndy]k[n] MROHY (Y)AT[WN]d APšn <wnd(yk)n MR[OHY
---------------------------]; NPi [S. 49f., § 46]: paI d 3,03 - d 15,03: [--------------] MLKA W whwn
<m HN
<w[s ? -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
---------] k
<(rw)<n (LWT) s(kn M)LKA [---------------------------------------- MN T?] ME LBRA wysdywnt
[--------------------------------] (
<)wndykn [------------------] ATYE nt Wšn <wndykn hwtwy OLYN TROA
ŠLHWyt. - Übers.: And the King of Mēšān and Wahnām [had] not yet (?) arrived at the border of
AsŌrestān [when ...?] army (?) [...] foot-soldiers [and ... who were ?] in that army with the King of
Sakas departed (?) away [from ?] there (?) and came to [...] the Lord of Undīgān. And the Lord of
Undīgān sent them to Our Court.
NPi [S. 55, § 61]: mpI E 5 - 8,06 - E 14,06: W L[N](E) plm[
<ywmy AYK ? - ca. 5ll. - --------------------
----------------------------------------------------------------------------------------------------------- W] hmky štry
HWYT[N- AP?] š PWN LOYŠE [- ca. 20 ll. - -] y p(
<)[tp]l<sy OBYDWNm; NPi [S. 55, § 61]: paI
e 10,02 - e 14 - 17,02 bzw. e 1-2,03: [------------------------------------------------------------] MNW [O] LHw
drwzny [- ca. 12 ll. --] nhwš[t] pty y
<ztn W LN [W ?] TWB pty <ry<n-hštr [W ------------------------------
--------------------------------------------------------------------]. - Übers.: And We commanded (?) [that:] "[...]
who [...] to that liar [who] was firstly against (?) the gods and Ourselves and secondly against (?)
Ērānšahr and the whole realm, him first [...] We shall punish.
P:
Nach dem Tode →Wahrāms II., im Jahre 293 n.Chr., entbrannte im Sāsānidenreich
ein heftiger Streit um die Nachfolge des Großkönigs. In diese Thronstreitigkeiten war
auch Ādur-FarrŌbay, König von Mēšān, an entscheidender Stelle beteiligt.
Grundlage für die genaue Kenntnis der Ereignisse nach dem Tode Wahrāms II. ist
die Pāikūlī-Inschrift, die der spätere Großkönig →Narseh in Erinnerung an diese
dramatischen Vorgänge im Sāsānidenreich verfaßt hat; sie ist die einzige Quelle, die
über die beteiligten Personen, ihre Stellung bei Hofe, die Organisation des
Staatsapparates und die Machtverhältnisse in Ērān und Anērān gegen Ende des 3.
Jahrhunderts n.Chr. berichtet. Der schlechte Erhaltungszustand der Inschrift verur-
sacht jedoch manche Schwierigkeiten, den genauen Handlungsablauf zu verstehen.
3
Ādur-FarrŌbay, dessen Name
2
, von einem der ältesten heiligen Feuer Irans, dem
Ādur-Farnbag
3
, abzuleiten ist, herrschte nach der Überlieferung der Pāikūlī-Inschrift
im Jahre 293 über das Königreich Mēšān. Im Griechischen unter der Bezeichnung
??????? bekannt, lag es im Süden Mesopotamiens und umfaßte ein Gebiet am Un-
terlauf der Flüsse Euphrat und Tigris einschließlich ihrer Mündungsgebiete
4
. Auf
Grund ihrer geographischen Lage war die Mesēnē nicht nur Ausgangspunkt für
Indienreisende wie Mānī, sondern auch bedeutender Umschlagplatz für den
Warenverkehr von und nach Indien
5
.
Nach der Überlieferung spielte Ādur-FarrŌbay in den dynastischen
Auseinandersetzungen eine nicht zu unterschätzende Rolle
6
. Diese Zwistigkeiten
spalteten das Land und den Adel in zwei Lager: Anführer der Partei →Wahrāms III.
[NPi II a 1 u.a.]
7
, des Sagān šāh, war →Wahnām, Sohn des Tatrus [NPi II a 2 u.a.]
8
;
auf seine Initiative hatte sich Wahrām III. ohne Wissen des Großkönigs von
Armenien, des Adels und der Perser und Parther, krönen lassen
9
. Wahnām forderte
die höchsten Würdenträger des Reiches auf, Wahrām III. als König zu akzeptieren;
falls sie sich ihm aber widersetzten, drohte er ihnen mit härtesten Strafen
10
. Für die
Partei des Thronprätendenten Narseh, den derzeitigen König von Armenien und
jüngsten Sohn →Šābuhrs I., sprachen sich eine große Anzahl von Mitgliedern des
königlichen Hofes, viele Würdenträger der königlichen Regierung und ein Großteil
des Adels, aus
11
. Sie alle hatten Narseh aufgefordert, seine Ansprüche auf den
Thron des Sāsānidenreiches geltend zu machen, um eine Usurpation Wahrāms III.
zu verhindern.

2
Zum Namen Ādur-FarrŌbays s. F.Justi, NB (1895) 48f. - E.Herzfeld, Paikuli. Monument and inscrip-
tion of the early history of the Sassanian empire (1924) 149: <twrprnbg. - Ph.Gignoux, Glossaire
(1972) 17: mp. <twrprnbgy Ādur-Farrbay; 47: pa. <trw[pr]nbg Ādur-Farrba?? - id., Noms propres
sassanides en moyen-perse épigraphique (1986) 34, Nr. 54. - H.Humbach/P.O.Skjaervø, NPi
3.1(1983) 82: [<twr]p[r]nbg, pa. <trwprnbg ĀdurfarrŌbay; id., 3.1(1983) 44, §§ 34ff.
3
Zum Feuer Ādur-Farnbāg s. G.Gropp/S.Nadjmabadi, Bericht über eine Reise in West- und Südiran
(1970) 192f. - M.Boyce, Ādur-Farnbāg. In: EncIr I(1983) 473-75.
4
Zur Mesēnē: E.Kettenhofen, Römer und Sāsāniden in der Zeit der Reichskrise, 224 - 284 n.Chr.
Wiesbaden 1982. (TAVO - Karte B V 11). - id., Das Sāsānidenreich. Wiesbaden 1993. (TAVO -
Karte B VI 3). - F.H.Weissbach, Mesene. In: RE XV 1(1931) 1082-95. - M.Streck-[M.Morony], May-
sān. In: EI, new ed., VI(1991) 918-23. - Sh.A.Nodelman, A preliminary History of Characene (1959-
60) 83-121. - J.Hansman, Charax and the Karkheh (1967) 21-58. - C.J.Brunner, Geographical and
administrative Divisions: settlements and economy (1983) 754-57.- A.Oppenheimer, Babylonia Ju-
daica in the Talmudic period (1983) 241-56. - R.Gyselen, La Géographie administrative de l"empire
sassanide (1989) 76f. - J.Hansman, Characene and Charax. In: EncIr V(1992) 363-65. - J.Tubach,
Die Insel der Mesene. In: WdO 24(1993) 112-26. - Ph.Huyse, ŠKZ 2(1999)19; 117. - J.Oelsner, Me-
sene. In: Der Neue Pauly VIII (2000) 15-16.- M.Schuol, Die Charakene (2000) 280-84.
5
M.Schuol, Die Charakene (2000) 379ff. - Die Mesēnē als "Sammelplatz der Kaufleute des Ostens"
und ["und erreichte] das große Mesene, den Hafen der Kaufleute" : s. Kl.Beyer, Das syrische
Perlenlied. Ein Erlösungsmythos als Märchengedicht (1990) 234-59. - insbes. 243: Z. 18; 247: Z. 70.
6
R.N.Frye, The History of ancient Iran (1984) 305ff.
7
O.Klíma, Bahrām III. In: EncIr III(1989) 517. - K.Tanabe, Bahram III: Sakanshah and Shahanshah?
(1991) 7-39. - R.N.Frye, The History of the ancient Iran (1984) 305f.
8
H.Humbach/P.O.Skjaervø, NPi 3.1(1983) 29, § 4f.
9
H.Humbach/P.O.Skjaervø, NPi 3.1(1983) 29, § 5.
10
H.Humbach/P.O.Skjaervø, NPi 3.1(1983) 30, § 7.
11
H.Humbach/P.O.Skjaervø, NPi 3.1(1983) 34f., § 17f.
4
Angesichts der starken Allianz des Adels, die sich um den Thronprätendenten
Narseh gebildet hatte, bemühte sich Wahnām, einen starken Verbündeten auf seine
Seite zu ziehen. Es gelang ihm, Ādur-FarrŌbay, König von Mēšān, mit Aussicht auf
eine herausragende Belohnung, vielleicht ein Diadem
12
, für seine Partei zu
gewinnen. Nach Aussage der Pāikūlī-Inschrift eilte Ādur-FarrŌbay Wahram III. und
Wahnām zu Hilfe, indem er den Tigris überschritt und mit einem Heer
13
nach
Xūzistān
14
zog. Welche militärischen Auseinandersetzungen zwischen den
verfeindeten Parteien stattgefunden haben, läßt sich aus dem unvollständigen Text
nicht rekonstruieren. Fest steht jedoch Ādur-FarrŌbays Position als Befehlshaber
einer Streitmacht im Kampf gegen Narseh. Daß die Thronstreitigkeiten letzlich
zugunsten Narsehs ausgingen, lag wohl entscheidend an einem Stimmungswechsel
innerhalb der Truppen Wahrāms III. Noch bevor Ādur-FarrŌbay und Wahnām die
Grenze zu Asūrestān erreicht hatten, fiel ein Teil ihrer Armee von Wahrām III. ab
und schloß sich →*Warhāndād (?)
15
, dem Herrscher von Undīgān [NPi II a 10] an,
der sie zu Narseh schickte
16
. Angesichts der zu erwartenden Niederlage unterwarf
sich Wahrām III. mit seinen Anhängern dem Narseh und gab seinen Anspruch auf
den Thron seines Vaters auf
17
. Welches Schicksal Wahrām III. und Ādur-FarrŌbay
traf, geht aus der Pāikūlī-Inschrift nicht hervor. Den Anführer der Thronstreitigkeiten
Wahnām, Sohn des Tatrus, ließ Narseh festnehmen und, auf einem verstümmelten
Esel gebunden, an seinen Hof bringen. Auf Befehl des Großkönigs Narseh wurden
alle an der Verschwörung beteiligten Personen bestraft
18
.
Bei Einbeziehung der Šābuhr-Inschrift läßt sich die Position Ādur-FarrŌbays genauer
klären. Im Jahre 262 n.Chr. überliefert die Šābuhr-Inschrift die Namen von zwei

12
Ob Ādur-FarrŌbay wirklich ein Diadem in Aussicht gestellt worden ist, bleibt wegen der zerstörten
Textpassage unklar; allein das Amt eines argbed, eines bidexš oder gar der Titel eines Königs von
Armenien dürfte eine wirkliche Verbesserung für König Ādur-FarrŌbay von Mēšān gewesen sein. -
H.Humbach/P.O.Skjaervø, NPi 3.1(1983) 45, § 35: 5,02 - 6,02 ...-- dyd ?]ymy myš<n MLKA; 45, § 35:
D 7,02 - D 8,02; c 7,05 - c 8-9,05; 93: dydymy; id., ibid. 3.2(1983) 26, § 4.
13
H.Humbach/P.O.Skjaervø, NPi 3.1(1983) 46, § 38: D 6,03 - 7,03 SWSYA W GBRA Pferden und
Menschen.
14
Vgl. die Ausführungen W.Sundermanns in der Rezension zu H.Humbach/P.O.Skjaervø, NPi 1-3
(1978-83) in: Kratylos 28(1983) 82-89; hier: 84. Zu Recht weist W.Sundermann daraufhin, daß sich
die Feinde Narsehs bei Ausbruch der Thronstreitigkeiten nicht in Asūristān, sondern in Xūzistān auf-
gehalten haben. Vermutlich eilte Wahrām III. nach dem Tode seines Vaters (in Bē
¨-Lāpā' in Xūzistān
- s. Manichäische Homilien, hrsg. von H.J.Polotsky [1934] 85,11) aus seinem Königreich Sagestān
nach Bē
¨-Lāpā'. Bē¨-Lāpā' wird somit nicht nur der Krönungsort Wahrāms III., sondern auch der
Ausgangspunkt seines Kriegszugs gegen Narseh gewesen sein. Bestätigt wird diese Vermutung
durch eine Nachricht in der Pāikūlī-Inschrift. Danach schickte der argbed des Reiches den Herrscher
von Undīgān von Asūristān aus an die Grenze von Xūzistān, um sich den Feinden des Narseh entge-
genzustellen.
15
Zum Namen Warhāndād s. H.Humbach/P.O.Skjaervø, NPi 3.1(1983) 130.
16
H.Humbach/P.O.Skjaervø, NPi 3.1(1983) 50, § 46.
17
H.Humbach/P.O.Skjaervø, NPi 3.1(1983) 51f., § 51.
18
H.Humbach/P.O.Skjaervø, NPi 3.1(1983) 55, § 61. - Das Ergebnis dieser Bestrafung glaubt
V.G.Lukonin auf dem Felsrelief VI von Bīšābuhr wiederzuerkennen. Nach seiner Meinung zeigt das
Relief die Szene, in der dem Großkönig Narseh neben mehreren Gefangenen auch die
abgeschlagenen Köpfe Ādur-FarrŌbays und Wahnāms gezeigt werden. - s. die umfassende
Behandlung der in der wissenschaftlichen Forschung umstrittenen Interpretation dieses Reliefs von
G.Herrmann, The Sasanian Rock Reliefs at Bishapur: P. 2(1981) 20-38 [mit weiterführenden
Literaturangaben]. - V.G.Lukonin, Iran v III veke (1979) [engl. summary:] 125-133; hier: 131.
5
Herrschern von Mēšān: zunächst →Šābuhr [ŠKZ I 3], den Sohn Šābuhrs I., den
Vater von 6 Söhnen und einer Tochter [ŠKZ I 22-28], ferner die Königin →Dēnag,
die "dastgerd" des Šābuhr [ŠKZ IV 3]. Ca. 30 Jahre später nennt die Pāikūlī-Inschrift
Ādur-FarrŌbay als derzeitigen König von Mēšān. Diese Tatsache überrascht
insofern, da keiner der sechs Söhne König Šābuhrs im Jahre 293 n.Chr. als
Herrscher dieses Königreiches bekannt ist. Ferner ist es recht aufschlußreich, daß
unter den Parteigängern des Großkönigs Narseh in der Pāikūlī-Inschrift ein Prinz
→PērŌz [NPi II a 4]
19
auftritt, der schon von H.Humbach und P.O.Skjaervø
20
als
Sohn Šābuhrs von Mēšān und Enkel Šābuhrs I. identifiziert wurde
21
. Vorausgesetzt,
daß diese Identifizierung der Realität entspricht, dann hätten sich in diesem Krieg
PērŌz, Sohn Šābuhrs, des ehemaligen Königs von Mēšān, und der derzeitige König
von Mēšān, Ādur-FarrŌbay, als Anhänger Wahrāms III., feindlich gegenüber-
gestanden
22
. Nach dieser veränderten Situation in Mēšān dürfte ein Dyna-
stiewechsel während der Regierungszeit →Wahrāms I. oder Wahrāms II. nicht mehr
ausgeschlossen sein
23
.
L:
Quellen:
NPi: E.Herzfeld, Paikuli. Monument and inscription of the early history of the Sassanian empire. Bd
1-2. Berlin 1924. - H.Humbach/P.O.Skjaervø, The Sassanian Inscription of Paikuli [NPi]. P. 1-3.
Wiesbaden 1978-83.
ŠKZ: M.Back, Die sassanidischen Staatsinschriften. Leiden, Téhéran 1978. (AcIr.18.) - Ph.Huyse,
Die dreisprachige Inschrift Šābuhrs I. an der Ka
>ba-i Zardušt (ŠKZ). Bd 1-2. London 1999.(CII P.III,
1,1, 1-2.)
Name:
F.Justi, Iranisches Namenbuch. Marburg (1895) 48f. - Repr. Hildesheim 1963. - E.Herzfeld, ibid.
1(1924) 149. - G.Gropp/S.Nadjmabadi, Bericht über eine Reise in West- und Südiran. In: AMI N.F.
3(1970) 173-230; hier: 192f. - Ph.Gignoux, Glossaire des inscriptions pehlevies et parthes. London
(1972) 17. (CII, Supplementary Series.I.) - id., Noms propres sassanides en moyen-perse épigraphi-
que. Wien (1986) 34, Nr. 54.(IPNB II,2.) - H.Humbach/ P.O.Skjaervø, NPi 3.1(1983) 44ff.; 82.
Mēšān (Mesēnē):
E.Kettenhofen, Römer und Sāsāniden in der Zeit der Reichskrise, 224 - 284 n.Chr. Wiesbaden
1982. (TAVO - Karte B V 11). - id., Das Sāsānidenreich. Wiesbaden 1993. (TAVO - Karte B VI 3). -
F.H.Weissbach, Mesene. In: RE XV 1(1931) 1082-95. - Sh.A.Nodelman, A preliminary History of
Characene. In: Berytus 13(1959-60) 83-121. - J.Hansman, Charax and the Karkheh. In: IrAnt
7(1967) 21-58. - C.J.Brunner, Geographical and administrative Divisions: settlements and economy.
In: CHI 3.2(1983) 754-57. - A.Oppenheimer, Babylonia Judaica in the Talmudic period. Wiesbaden
(1983) 241-56.(TAVO, R.B, Beih. 47.) - R.Gyselen, La Géographie administrative de l"empire sassa-
nide. Paris (1989) 76f.(Res orientales.I.) - Kl.Beyer, Das syrische Perlenlied. Ein Erlösungsmythos
als Märchengedicht. In: ZDMG 140(1990) 234-59; s. insbes. Z. 18, S. 243; Z. 70, S.247. - M.Streck-

19
H.Humbach/P.O.Skjaervø, NPi 3.1(1983) 41f.: c 15,01; 3.2(1983) 44.
20
s. ŠKZ I Genealogie: PērŌz, Sohn König Šābuhrs von Mēšān, auf Rang 27.
21
Unter den sechs Geschwistern, fünf Brüdern und einer Schwester, nimmt er den sechsten Rang ein
und scheint nach der Aufstellung der jüngste Sohn gewesen zu sein.
22
H.Humbach/P.O.Skjaervø, NPi 3.1(1983) 44ff. - M.Schuol, Die Charakene (2000) 161.
23
Gründe, die zu einem Wechsel an der Spitze des Königreiches geführt haben könnten, sind
vermutlich in Thronstreitigkeiten nach dem Tode Hormezds I. zu suchen. Wahrām, König von Gēlān,
der in der Genealogie der Šābuhr-Inschrift an 11. Stelle rangiert und hier noch nicht einmal als Sohn
Šābuhrs I. bezeichnet ist, wird zum König gekrönt, während die protokollarisch bevorzugt plazierten
Brüder Šābuhr [ŠKZ I 3] und Narseh [SKZ I 4] in der Thronfolge übergangen wurden.
6
[M.Morony], Maysān. In: EI, new ed., VI(1991) 918-23. J.Hansman, Characene and Charax. In:
EncIr V(1992) 363-65. - J.Tubach, Die Insel der Mesene. In: WdO 24(1993) 112-26. - Ph.Huyse,
ŠKZ 2(1999)19; 117. - J.Oelsner, Mesene. In: Der Neue Pauly VIII (2000) 15-16.- M.Schuol, Die
Charakene. Ein mesopotamisches Königreich in hellenistisch-parthischer Zeit. Stuttgart (2000) 379ff.
(Oriens et Occidens.1.) - R.Gyselen, Nouveaux Matériaux pour la géographie historique de l"empire
sassanide: sceaux administratifs de la Collection Ahmad Saeedi. Paris (2002) 183.(StIr.Cahier.24.)
Geschichte:
E.Herzfeld, s.o. - A.Christensen, L"Iran sous les Sassanides. Copenhague (
2
1944) 50f.; 231-33. -
Repr. Osnabrück 1971. - W.B.Henning, A Farewell to the Khagan of the Aq-Aqatärān. In: BSOAS
14(1952) 501-22. - Ebenf. abgedr. in: Selected Papers. Leiden 2(1977) 387-408. (AcIr.15.) -
V.G.Lukonin, Iran v III veke [Iran in the third century]. Novye materialy i opyt istoričeskoj rekonstrukcii
[russ.]. Moskva (1979) [engl. summary:] 125ff. - H.Humbach/P.O.Skjaervø, NPi 3.2(1983) 10-13. -
R.N.Frye, The History of the ancient Iran. München (1984) 305f.(Handbuch der Altertumswissen-
schaft. Abt. 3, Teil.7.) - W.Felix, Antike literarische Quellen zur Außenpolitik des Sāsānidenstaates.
Wien 1(1985) 110ff.(SBWien, phil.-hist. Kl.456.) (Veröffentlichungen der Iranischen Kommission.18.)
- O.Klíma, Bahrām III. In: EncIr III(1989) 517. - E.Kettenhofen, Tirdād und die Inschrift von Paikuli.
Wiesbaden 1995. - Zugl. Phil.-Habil.-Schr. Trier 1990. - K.Tanabe, Bahram III: Sakanshah and sha-
hanshah? In: Bulletin of the Ancient Orient Museum 12(1991) 7-39.